Skip to main content

Full text of "Deutsches Buehnen Jahrbuch 1957"

See other formats


DEUTSCHES 
BÜHNEN 
JAHRBUCH ^ 



S||;Öi'®Sä=Äf 

ii^Äi 





#1111-3 


Genossenschaft Deutscher BUhnen-Angehörigen 
Hamburg ,, 











Telefon: 35 52 39 


Drahtwort: Bröndel Hamburg 



Ooppelstellwarte mit Meisterpult für 120 Stromkreise 


AEG ■ 

Bühnen-Beleuchtung 


Elektronische Lichtsteuerung 

stufenlose und flackerfreie Steuerung von 
Glüh- und Leuchtstofflampen ■ trägheitslas 
lastunabhängig ■ viele Voreinstellungen 
und Schaltkombinationen durch Drei- 
Linien-Schaltung, Gruppensteuerung und 
mechanische Speicherung 







W/LLY 




WAAGNER-BIRÖ 

AKTIENGESELLSCHAFT 

WIEN GRAZ 


Für den Theaterbau liefern wir: 

Bühneneinrichtungen modernster Bauart mit hydraulischem oder 
elektrischem Antrieb, Stahlkonstruktionen im Bühnenbau für alle 
Erfordernisse, insbesondere Dach- und Deckenkonstruktionen, 
Beleuchterbühnen, Schnürböden usw. 

ZENTRALE: WIEN V, MA RGA R ETE N STRASS E 70 


Portalbrücke und 
Beleuchtergerüste 
sowie 

Rundhorizont 
für das Neue 
Burgtheater 
in Wien 







J E IS/1 U - ^tfffazban 

jet^t in 14 verschiedenen pastösen Farben, 
^***---*^ die sich untereinander mischen hissen. 

TIIHATEIlFARItEI« - WINKLER 

LOWl MOL-Kalt-Leinr» 

zum Abbinden hochwertiger Theateriarben. 

ICaschier-Draht-RMpfer» = 

Kascbicr-Drabt-Gcwebc, Rollglas-Faserstoff, mattcreme = 80 lan breit 
Heflhammer „KO“, das Tdealwerkzeug zum Bespannen von 1 rospekten. 
Heftpistole „Repitor“ (D.P.a.). 

Theater-Mal-Leinen = 300 cm breit. Spe^ial-Theater-Mal-Bürsleu uml^ a 
Strichzieher an langen Stielen in bewährter Friedensciuahtat, 1 In all i- liobier in allen 
Serken, Kunstglasf BICELLA und CEDRA, BRONCEN, Streumatenahen Zeichen¬ 
kohlen und Kohlenhalter aus Bambus. Imprägnierungsmittel „Flammentod . 

THEATER-BÜHNEN-BEDARF 


REICHE & VOGEL 


LEUCHT 1< U M S T 

Werkstätten für Leucht- und Beleuchtungskunst für Theater 

Spezialität: Neuzeitliche Bühnenscheinwerfer und 

Bühnen-Effekte, Projektionsapparate für 
Glühlampen und Xenon-Bogenlicht 


BERLIN SO 36, Lincke-Ufer 30 Fernsprecher 61 58 50 


Telegr 


i-Adresse; Lichtreflex Berlii 


Das Spiel des Lichts 


zu meistern und mit ihm die größt¬ 
mögliche Bühnenwirkung zu erzielen, 
ist eine Frage derLichtstörkesteuerung. 



BBC 

BROWN, BOVERI & CIE. AG., MANNHEIM 



Ihre Rechnungen 

für Arzt und Krankenhaus 

It. Tarif schon bei vorteilhaften Beiträgen. 
Aufnahme ohne ärztliche Untersuchung. 


Seif über 25 Jahren 

Im Kreise der Bühnengenossenschaft 
bestens eingefOhrt. — Eine große Anzahi 
Bühnen- und Fiimkünsfler zählt zu unseren 
Mitgliedern. — Bitte aussdineiden, ous- 
füllen u. als Drucksoche an nebenstehende 
Adresse oinsonden. — Senden Sie mir . 
kostenios ihre Tarife und Prospekte. 


Theaterschuh-Manufakti 

STRISKA 


Fabrikation ■ Vertrieb ■ Verleih 
vom historischen bis zum modernsten Schuhwerk 

Ballettschuhe 


Hermannstraße AH 

(Amerikanischer Sektor) 


Telefon 6210 59 


^ pitientan!^-^ehufia 


II. d. neuen Zehenschutz, g 


mi 


früher Stuttgart, jetzt (14h) Boos über Saulgau/Württ. 


BALLETT-SCHUHE 

Theaterschuhe aller feiten und Völker 

Spes.: Spitzen», und Traininssschuhe in weltbekannt erstklassiger 
Ausführung und bester Paßform. 

PAULS &) CO 

Theaterschuhe u. Bühnentrikotagen 

Köl n /RKe tn^ Strett^euggassc ö, att der neueti Oper 

Telefon 23 15 o‘j Bitte fordern Sie Prospekte! 






PIIAPHAN-IICHTFIITER FÜR BÜHNENBELEUCHTUNG 

14 leuchtende Farben - nicht flammbar 

sehr preiswert - Lieferung ab Lager in jeder Menge 


ESSLI 


NGEN AM NECKAR 


Älteste Transparentfolienfabrik der Welt - Gegründet 1889 



WESTDEUTSCHE SITZMÖBELFABRIK 

SCHRODER + HENZELMANN 

BAD OEYNHAUSEN 


Bühnenmaschinerien aller Art 


UMAX HENSEL 

Maschinenfabrik und Eisenbau 

Berlin-Wittenau, Hermsdorfer Strafte 8t/95 

Telefon ^9/fO 51/52 



Sektt 

VON IHREN AUFNAHMEN 


ECHTE FOTOS 1 

FOTO-IMITATIONEN jeJoLI?? 

j 9x14 cm 

id.Postk. - 

11.. 17.50 

9x14 cm Id.Postk. 40.- 55.- 

10,5x14,8 cn 

ngr.Pstk. - 

13.50 21.- 

10,5 X 14,8 cm gr.Postk. 52.- 75- 

13x18cm 

17.- 

25.- 40.- 

Preise 

‘ 18x24 cm 

28.- 

46.- 80.- 

einschlieDlich 

Negalivretuschen 


STOECKEL&CO. 

Hannover ■ Heinrichstraße 12B ali 30 Qahwt 

Ruf 23033/22123 • FS. 0922446 • Postsdi. Hann. 20308 DCunitLu^lalß^i 









L.LEICHNER SCHMINKEN FÜR BÜHNE FILM TELEVISION 
BERLIN-DAHLEM R H El N B A B E N ALLEE 9 TEL, 89 18 82 



'^LLCROMO 


^^OeTTcülßciA/ VOW 

^rw^DR.LEICHNER 


Deutsches 

Bühnen-Jahrbuch 


Theatergeschichtliches Jahr- und Adreßbuch 
Theater — Film — Rundfunk 

Gegründet 1889 

66. Jahrgang 1958 

(Spielzeit 1957/1958) 



Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehörigei 




— ^^ 

f ' - 

■ 'J 


1 

Ik 

M 

1 







Bilder 


Herausgeber und Verlag: Bühnenschritten-Vertriebs-Gmbll der 
Genossenschaft Deutscher Bühncn-Angehörigen 
Mamburg 13, Feldbrunnenstraße 74, Fernsprecher 445185 u. 44 3870 


Schriltleitung, Auslieferung und Anzeigcnvervvaltnng: 

Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehörigen, Abtlg. Deutsches Bühnen-Jahrhuch, 
Berlin-Halensee, Joachim-Friedrich-Straße 54, Fernsprecher 97 94 93 
Postscheckkonto: Berlin West 574 45 


Alle Rechte Vorbehalten. Nachdrnck oder Vervielfältigung, auch einzelner Teile, ohne 
Erlanbnis des Verlages ist verboten.Der Verlag kann für etwaige in dem verarbeite¬ 
ten Material enthaltene Ungenauigkeiten keinerlei Verantwortung übernehmen. 
A. Seydel Druck und Buchbinderei G.m.b.H., Berlin SW 61 
Gedruckt in Deutschland Printed in Germany 1957 























hM, ‘‘^fe'-" ^ ' '* 

'' ' 





Vorstandsmitglieder der Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehörigen 


Inhaber des Goldenen Ehrenzeichens mit Eichenlaub der GDBA 

für besondere Verdienste um das deutsche Theater und seine Mitglieder 




XVIII 


DIE BUHNEN¬ 
GENOSSENSCHAFT 

DAS FACHBLATT DER DEUTSCHEN BÜHNENKÜNSTLER 

THEATER—FILM—RUNDFUNK 

AMTLICHES ORGAN ■ MONATSSCHRIFT 
MIT BÜHNEN-SPIELPLAN 

9. JAHRGANG 1957/58 

HERAUSGEBER UND VERLAG: 

BÖHNENSCHRIFTEN-VERTRIEBS-GMBH DER 
GENOSSENSCHAFT DEUTSCHER BÜHNEN-ANGEHORIGEN 

SCHRIFTLEITER: HORST KLAUSNITZER 

HAMBURG 13, FELDBRUNNENSTRASSE 74 
FERNSPRECHER 445185 u. 443870 

BEZUGSPREIS FÜR NICHTMITGLIEDER: 0,30 DM PRO HEFT 

DRUCK UND ANZEIGENVERWALTUNG: GIRARDET & CO., HAMBURG 36, 
GÄNSEMARKT 21-26, RUF 341012, 

ANZEIGENPREISE LAUT PREISLISTE NR. 6 


Bilder 

der bekanntesten verstorbenen 
Bühnenkünstler 






— XXII 



JOCKEL STA HL 

♦ 20.91911 t 28.4.1957 
(Text s. Seite 88) 


Uekerus-Fotos, Berlin W15 



Photo: Carola Abel-Menne 




XXIV 



Vorwort 

Mit Erscheinen dieses Jahrgangs hat unser Jahrbuch die ersten elf Auflagen nach 
dem zweiten "Weltkrieg, dessen Ausgang uns den völligen wirtschaftlichen Zusammen¬ 
bruch brachte, hinter sich. 

Durch uneigennützigen Einsatz und mit vereinten Kräften ist ihm in diesem Zeit¬ 
raum ein festes Fundament geschaffen und eine dauernde Zukunft gesichert worden. 

Die Auflage ist in dieser Epoche von Jahr zu Jahr gestiegen, sie war stets ver¬ 
griffen! Nur dadurch war es uns trotz der ständig wachsenden Herstellungskosten 
möglich, den Bezugspreis immer gleichbleibend zu halten, wie er vor fünfzig 
Jahren angesetzt war. Ein Zeugnis dafür, daß die Anstrengung in den letzten elf 
Jahren nicht ohne materielle Resultate geblieben ist, denn ein jeder Jahrbuchbezieher 
hat auf diese Weise direkten Anteil am Gewinn durch die bisherige Stabilität des 
Bezugspreises. 

Eine Neuanordnung zeigt in diesem Bande die Nennung der Intendanten aller 
Ostzonen-Bühnen im „Geschäftlichen Jahrbuchteil“. Weiter sind auf dem inneren Titel¬ 
blatt neben den Zahlen des Jahrgangs auch in Klammern die des Spieljahres und aut 
Anregung einiger Bühnen Kalender für zwei Jahre abgedruckt. Eine Erleichterung 
für Spielplangestalter und ein Hilfsmittel für die künstlerischen Betriebsbüros. 

Wenn auch in diesem Jahre das reichhaltige Namenregister nicht völlig frei von 
Irrtümern sich darstellt, so bitten wir, dies durch die vielfach bis zum Redaktions¬ 
schluß erfolgenden Änderungen und Berichtigungen, sowie durch die hier und da noch 
immer verspäteten Einsendungen entschuldigen zu wollen. Was' an Fehlern vermieden 
werden konnte, geschah mit stets wachsamer Aufmerksamkeit und Sorgfalt. 

Im Bilderteil sind auf einer Seite eingeschaltet die Photos aller Persönlichkeiten, die 
sich seit 1950 um die deutsche Bühnenkunst und die Berufsverbände der Bühnen- 
angehörigen ganz besonders verdient gemacht haben. Wir beabsichtigten damit das 
gefällige Innere des Jahrbuches noch zu steigern und hoffen auch hierin eine Verbesse¬ 
rung gefunden zu haben. 

Der Dank, den wir unseren Lokalverbänden und Mitgliedern sowie allen beteiligten 
Bühnenleitungen für ihre alljährliche Hilfsbereitschaft beim Aufbau des mühevollen 
Werkes immer gewidmet haben, sei erneut mit vollem Herzen dargebracht und 
bekräftigt. 

Im Dezember 1957, Die Redaktion 

Friedrich Speicher 


Gedicht siehe umstehend 


1958 Jahrg. 66 1 

41 . 



Zuschriften aus Leserkreisen 


Norbert Schiller, von dem das folgende Gedicht stammt, war früher 
am Schauspielhaus in Frankfurt am Main als jugendlicher Held und Lieb¬ 
haber engagiert. Wir veröffentlichen das Gedicht, weil es in so ein¬ 
facher Weise die Bedeutung des Bühnen-Jahrbuchs und darüber hinaus 
das schwere Leben im Ausland deutlich macht: 


Kalendarium 


Beim Lesen des Bühnen-Jahrbuchs 

Das Buch liegt vor mir wie in alten Tagen, 

Ich such’ und blättere mit gier’ger Hand, 

Die Augen meines liebsten Kindes fragen: 

Was fesselt dich noch so ans Heimatland? 

Mein Kind, du staunst und wirst es kaum verstehen. 
Was diese Namen alle für mich sind. 

Die vielen, welche hier gedruckt noch stehen. 

Die vielen andern, die ich nicht mehr find’. 

Denn jeder Name, wiederum gefunden. 

Weckt Zeiten auf, die nicht beschreibbar sind. 

Und unzertrennlich bleibt, was Kunst verbunden. 

Das wirst du nicht verstehn, mein teures Kind. 

Du bist in diesem neuen Land geboren. 

Für dich ist Heimweh nur ein Wort, mehr nicht. 

Du ahnst es kaum, wie vieles der verloren. 

Der nicht die Muttersprache liebt und spricht. 


Tageskalender 

mit Geburfs- und Todestagen 
berühmter Bühnenkünstler 

und weiteren fheater- und 
kunstgeschichtlichen Daten 

auf das Jahr 1958 



Immerwährender Kalender 

Ermittlung des Wochentages für jedes Datum von 1801 bis 


1801—1900 1901—1980 


)1 29 57 

)2 30 58 

)3 31 59 

14 32 60 

)5 33 61 

)6 34 62 

17 35 63 

)8 36 64 

)9 37 65 

10 38 66 

11 39 67 

12 40 68 

13 41 69 

14 42 70 

15 43 71 

16 44 72 


19 47 75 

20 48 76 

21 49 77 

22 50 78 

23 51 79 

24 52 80 

25 53 81 

26 54 82 


55 6 2 2 5 

56 0 3 4 0 

57 2 5 5 1 


61 0 3 3 6 

62 1 4 4 0 

63 2 5 5 1 

64 3 6 0 3 


67 0 3 3 6 1 4 

68 1 4 5 1 3 6 

69 3 6 6 2 4 0 

70 4 0 0 3 5 1 

71 5 1 1 4 6 2 

72 6 2 3 6 1 4 


75 3 6 6 2 4 0 

76 4 0 1 4 6 2 

77 6 2 2 5 0 3 

78 0 3 3 6 1 4 

79 1 4 4 0 2 5 

80 2 5 6 2 4 0 




Beispiel: Es soll festgestellt 
werden, auf welchen Wochentag 
der 17. November 1975 fällt. Man 
sucht auf Tafel 1 das Jahr 1975, 
fährt in der gleichen Reihe nach 
rechts bis zu der unter November 
stehenden Zahl. Dies ist eine 6. 
Zu dieser Zahl 6 zählt man die 
Zahl des Monatstages (17) und er¬ 
hält so 23. Nun sucht man aui 
Tafel 3 die Zahl 23 auf und liest 
oben als Ergebnis den Wochentag 
ab, in diesem Falle also Montag. 



KALEN DER 1958 



JANUAR 

FEBRUAR 

MÄRZ 1 

Sonntag 


5 

12 

19 

26 



2 

9 

16 

23 



2 

9 

16 

23 

30 

Montag 


6 

13 

20 

27 



3 

10 

17 

24 



3 

10 

17 

24 

31 

Dienstag 


7 

14 

21 

28 



4 

11 

18 

25 



4 

11 

18 

25 


Mittwoch 

1 

8 

15 

22 

29 



5 

12 

19 

26 



5 

12 

19 

26 


Donnerstag 

2 

9 

16 

23 

30 



6 

13 

20 

27 



6 

13 

20 

27 


Freitag 

3 

10 

17 

24 

31 



7 

14 

21 

28 



7 

14 

21 

28 


Sonnabend 

4 

11 

18 

25 



1 

8 

15 

22 



1 

8 

15 

22 

29 



APRIL 

MAI 

JUNI 1 

Sonntag 


6 

13 

20 

27 



4 

11 

18 

25 


1 

8 

15 

22 

29 


Montag 


7 

14 

21 

28 



5 

12 

19 

26 


2 

9 

16 

23 

30 


Dienstag 

1 

8 

15 

22 

29 



6 

13 

20 

27 


3 

10 

17 

24 



Mittwoch 

2 

9 

16 

23 

30 



7 

14 

21 

28 


4 

11 

18 

25 



Donnerstag 

3 

10 

17 

24 



1 

8 

15 

22 

29 


5 

12 

19 

26 



Freitag 

4 

11 

18 

25 



2 

9 

16 

23 

30 


6 

13 

20 

27 



Sonnabend 

5 


19 

26 



3 

10 

17 

24 

31 


7 

14 

21 

28 




JULI 

AUGUST 

SEPTEMBER | 

Sonntag 


6 

13 

20 

27 



3 

10 

17 

24 

31 


7 

14 

21 

28 


Montag 


7 

14 

21 

28 



4 

11 

18 

25 


1 

8 

15 

22 

29 


Dienstag 

1 

8 

15 

22 

29 



5 

12 

19 

26 


2 

9 

16 

23 

30 


Mittwoch 

2 

9 

16 

23 

30 



6 

13 

20 

27 


3 

10 

17 

24 



Donnerstag 

3 

10 

17 

24 

31 



7 

14 

21 

28 


4 

11 

18 

25 



Freitag 

4 

11 

18 

25 



1 

8 

15 

22 

29 


5 

12 

19 

26 



Sonnabend 

5 

12 

19 

26 



2 

9 

16 

23 

30 


6 

13 

20 

27 




OKTOBER 

NOVEMBER 

DEZEMBER 

Sonntag 


5 

12 

19 

26 



2 

9 

16 

23 

30 


7 

14 

21 

28 


Montag 


6 

13 

20 

27 



3 

10 

17 

24 


1 

8 

15 

22 

29 


Dienstag 


7 

14 

21 

28 



4 

11 

18 

25 


2 

9 

16 

23 

30 


Mittwoch 

1 

8 

15 

22 

29 



5 

12 

19 

26 


3 

10 

17 

24 

31 


Donnerstag 

2 

9 

16 

23 

30 



6 

13 

20 

27 


4 

11 

18 

25 



Freitag 

3 

10 

17 

24 

31 



7 

14 

21 

28 


5 

12 

19 

26 



Sonnabend 

4 

11 

18 

25 



1 

8 

15 

22 

29 


6 

13 

20 

27 




KALENDER 1959 



JANUAR 

FEBRUAR 

MÄRZ 

Sonntag 


4 

11 

18 

25 


1 

8 

15 

22 



1 

8 

15 

22 

29 


Montag 


5 

12 

19 

26 


2 

9 

16 

23 



2 

9 

16 

23 

30 


Dienstag 


6 

13 

20 

27 


3 

10 

17 

24 



3 

10 

17 

24 

31 


Mittwoch 


7 

14 

21 

28 


4 

11 

18 

25 



4 

11 

18 

25 



Donnerstag 

1 

8 

15 

22 

29 


5 

12 

19 

26 



5 

12 

19 

26 



Freitag 

2 

9 

16 

23 

30 


6 

13 

20 

27 



6 

13 

20 

27 



Sonnabend 

3 

10 

17 

24 

31 


7 

14 

21 

28 



7 

14 

21 

28 




APRIL 

MAI 

JUNI 

Sonntag 


5 

12 

19 

26 



3 

10 

17 

24 

31 


7 

14 

21 

28 


Montag 


6 

13 

20 

27 



4 

11 

18 

25 


1 

8 

15 

22 

29 


Dienstag 


7 

14 

21 

28 



5 

12 

19 

26 


2 

9 

16 

23 

30 


Mittwoch 

1 

8 

15 

22 

29 



6 

13 

20 

27 


3 

10 

17 

24 



Donnerstag 

2 

9 

16 

23 

30 



7 

14 

21 

28 


4 

11 

18 

25 



Freitag 

3 

10 

17 

24 



1 

8 

15 

22 

29 


5 

12 

19 

26 



Sonnabend 

4 

11 

18 

25 



2 

9 

16 

23 

30 


6 

13 

20 

27 




JULI 

AUGUST 

SEPTEMBER 

Sonntag 


5 

12 

19 

26 



2 

9 

16 

23 

30 


6 

13 

20 

27 


Montag 


6 

13 

20 

27 



3 

10 

17 

24 

31 


7 

14 

21 

28 


Dienstag 


7 

14 

21 

28 



4 

11 

18 

25 


1 

8 

15 

22 

29 


Mittwoch 

1 

8 

15 

22 

29 



5 

12 

19 

26 


2 

9 

16 

23 

30 


Donnerstag 

2 

9 

16 

23 

30 



6 

13 

20 

27 


3 

10 

17 

24 



Freitag 

3 

10 

17 

24 

31 



7 

14 

21 

28 


4 

11 

18 

25 



Sonnabend 

4 

11 

r8 

25 



1 

8 

15 

22 

29 


5 

12 

19 

26 




OKTOBER 

NOVEMBER 

DEZEMBER 

Sonntag 

r 

4 

11 

18 

25 


1 

8 

15 

22 

29 



6 

13 

20 

27 


Montag 


5 

12 

19 

26 


2 

9 

16 

23 

30 



7 

14 

21 

28 


Dienstag 


6 

13 

20 

27 


3 

10 

17 

24 



1 

8 

15 

22 

29 


Mittwoch 


7 

14 

21 

28 


4 


18 

25 



2 

9 

16 

23 

30 


Donnerstag 

1 

8 

15 

22 

29 


5 

12 

19 

26 



3 

10 

17 

24 

31 


Freitag 

2 

9 

16 

23 

30 


6 

13 

20 

27 



4 

11 

18 

25 



Sonnabend 

3 

10 

17 

24 

31 


7 

14 

21 

28 



5 

12 

19 

26 
































APRIL 


• ^ (Bujfth.) 175t •. — U. Klingers „Sturm und Drang“, Leipzig 

1777. — Gogol 1809 *. — Beginn der Direktion F. L. Schröders, Hamburg 1811.^ — 
E. »Egr^nt , Hamburg 1815. — Ferruccio Busoni 1866 •. — Edmond Bestand 1868 *. 
— E. „Die Meistersinger von Nürnberg**, Bin. 1870. — Leo Greiner fDichtpr nnH 
Lektor) 1876 *. - Carl Sternheim 1878 *. - Martin Greil 1911 f. -“"dIo sihauspie^ 

im Theater ln der Joselstadt unter Führung von Max Reinhardt“ eröilnen 1924. _ 

Losima Wagner 1930 f. 

. Mittwoch: U. „Die natürliche Tochter“, Weimar 1803. — Franz Lachner 1803 ♦. 

~ Friedr. Halm 1806 *. — Georg II. von Meiningen (der „Theater-Herzog“) 1826 *. — 
Molssi (Sch. Bin.) 1880 • — Agnes^Straub (Sch.) 
1890*. — Ernst Krause (Hofsch., Genossenschaftsuräs. 1890—l899MSqot T>a„i tr..,..,! 


1880 t. — Johannes Brahms 1897 f- — Oskar Sauer (aus Brahms Ensemble) 1918 f. 

■ Paris“, Paris 1812. — Hans Richter 

(Ding.) 1843 •. — Georg Reimers (Burgth. Wien) 1860 •. — Wolf v. Baudissin (Über- 
setzer) 1878 f. — Adolf y. Soimenthal 1909 f. — Xaver Tcrofal (Mitbegründer u. Leit, 
der Schlierseer Bauernth.) 1940 f. i. e i. 

• guillotiniert. — Karl Devrient (Sch.) 

W^ii ’ Gin. 1802. — Therese Elßler 1805 *. — „Des Meeres und der Liebe 

Wellen , Wien 1831. — Johanna Lange - Scherzer (München) 1833 *. — U. „Die Fleder¬ 
maus , Th. a. d. Wien, 1874. — Spohr-Denkmal, Kassel 1883. 


(Dramatike?)''%4^t^*''”'^^^ (Sch.) 1888 *. — Ernst v. Possart 1921 f. — Max Hochdorf 

• Rubini (ital. S.) 1795 *. — Gustav Landauer 1870*. — Friedrich 

(Sch. u. Schrittst.) 1874 *. — Fortunata Franchetti-Walzl (Mezzosopran, Wien) 
p76t. — Willy Thaller (Burgth. Wien) 1941 t. — Dr. Max Pohl (Sch. BlnV Ü. Präs 

der Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger Berlin 1900 bis 1909) 1935 f._Emil 

Lind (Spiell. u. Verw.-Rat der Genossenschaft Deutscher B ühnen-Angehörigen, Bin.) 1948 f. 

, DienstüB : Anna Schramm (Berlin) 1835 *. — Donizetti 1848 t. — Luis Grois (Wiener 


. Mittwoch: Schikaneder (Mozarts Textdichter) 1751 ♦ —„Julius von Tarent“, Hamburg 
Zumpe 1850 *. — Arthur Kraußneck (Staatsth. Bin.) 1856 *. — Julius 
— Theodor Lebrun (Sch. u. Direktor) 
1895 t. — Joh. Nep. Beck (Bariton, Wien) 1904 f. 


früheren Floftheatergebäudes Dresden 1841. — Artur Vollmer (Sch , Bin.) 1927 t- 

. Sonnta«: U. „Kabale und Liebe“, Frankfurt a. M. 1784. — Hans Feodor v. Milde 1831 • 

— Eduard Lassen (Komp.) 1830 *. — Ferdinand Gregor! (Sch. u. Schriftst.) 1870 *. — 
Alexander Roda Roda 1872 *. — Emil Gött 1908 t. — Albert Heine (Burgth.-Dir.) 1949 t. 

. Montag: G. F. Händel 1759t. — U. „Nathan der Weise“, Bin. 1783. — 

Josef Staudigl 1807 — Karl Adam Bader (Tenor, Bin.) 1870 f. — Amalie Stubenrauch 

(Tragödin, Stuttgart) 1876 f. — U. Ibsens „Gespenster“, Augsburg 1886. — Adolf Fried¬ 
rich Graf V. Schack 1894 t- — Elise Haase-SchönhoH (Salondame, Wien, Bin.) 1911 t 

— Sigurd Ibsen (Dramatiker und Politiker) 1930 t. f T- 


APRIL 


. l‘TOltags Franz von Supp6 1820*. — Karl Treumann (Komiker und Direktor) 
Wien 1877 f* — „Tannhäiiser“, Rom 1896. — U. „Nach Damaskus“ I.Teil von Slrind- 
berg im Lessingth., Bin. 1914. — Amanda Lindner, Bin. 1951 f. 


19. Sonnabend: U. „Mahomet“, von Voltaire, Paris 1741. 
— U. Glucks „Iphigenie ln Aulis“, Paris 1774. — Ge 
18241. — Ernst Elias Niebergall 1843 t- — k 


Voltaire, Paris 1741. — Ifßand (Sch.,Th.-Leiter) 1759 *. 
“, Paris 1774. — Georges N. G. Byron (engl. Schriftst.) 
rgall 1843 t- — Max Schillings (Komp. u. Gen.- 


t;. V Niebergall 1843 t- — Max Schillings (Komp. u. Gen.- 

Int.j Bin.) 1868 *. — Friedr. v. Bodenstedt 1892 f. — Eröffnung des Münchner Schau¬ 
spielhauses (Dir. StoUberg u. Schmederer) 1901. — Math. Mallinger (Primadonna, Bin.) 


. Montag: Eröffnung des Deutschen I.andesth., Prag 1783. — U. „Sappho“, Wien 1818. 

— Karl Wilh. Perd. Unzelmann (Sch., Nat.-Th. Bin.) 1832 f. — U. Lortzings „Undine“. 
Magdeburg 1845. — Leo Blech (Dirig. u. Komp.) 1871 *. — U. „Die Welt, in der man 
sich langweilt“, Paris 1881. — Heinrich Vogl (Tenor, München) 1900 t- — Eleonora 
Düse (ital. Tragödin) 1924 f- — Arthur Kraußneck (Staats-Th. Bin.) 1941 t. 

• (Philosoph) 1724 *. — Ankündigung der Hambm-ger Dramaturgie 
1767. — U. „Gyges und sein Ring“ von Hebbel, Burgth. 1889. — E. „Datterich“ von 
Niebergall, Bin. 1915. — Siegwart Friedmann 1916 f. — Carl Clewing 1884 *. — Max 
Dawison 1953 f. — Eröffnung der umgebauten Düsseldorfer Oper 1956. 

• Mittwoch: Shakespeare 1564 *, 1616 f. — Cervantes (span. Schriftst.) 1616 t. — Maria 
Taglioni (Tänzerin) 1804 *, 1884 t- — Maler Müller („Sturm und Drang“) 1825 t. — 
Zyklus der Königsdramen Shakespeares, Weimar 1864. — In der Leipziger Allgemeinen 
Theaterchronik regt Barnay den AUgemeinen Dtsch. Bühnen-Kongreß an, 1871. — Char¬ 
lotte von Hagn 1891 f. 

. Donnerstag: Karl Theophil Döbbelin 1727 *. — U. „Julius Cäsar“, bearb. v. Dalberg, Mann- 
heim 1785. — Karl Seydelmann (Sch.) 1793 *. — Karl Immermann 1796 *. — 
„Die I^rlsschüler“, Wien 1848. — U. „Sumurun“ v. Friedrich Freksa, Bin. 1910. — 
Oskar Blumenthal 1917 f. 


Torquato Tasso 1595 f. — „Egmont“ in Schillers Bearbeitung, Wei- 
— Abel Seyler 1801 f. — Marie Pauline Lucca 1835 *. — Siegwart Fried- 
'• — Marconi 1874 *. — Björnstjerne Björnson (norweg. Schriftst.) 1910 f. — 


. Freitag: Torquato Tasso 1595 t. — „Egn 

mar 1796. — Abel Seyler 1801 f. — Marie Pai 
mann 1842 *. — Marconi 1874 *. — Björnstjerne 
Josef Nesper (Meiningen, Bin.) 1929 f. 

. Sonnabend: Racine 1699 f. — Uhland 1787 *. - 
1836. — Arno Holz 1863 *. — In Kassel flndet < 
Sammlung der Bühnenmitglieder statt, 1871. — 


'• Racine 1699 f. — Uhland 1787 *. — ..Demetrius“ (Schiller-Maltitz), Bin. 

1836. — Arno Holz 1863 *. — In Kassel findet eine von Franz Krükl elnberufene Ver¬ 
sammlung der Bühnenmitglieder statt, 1871. — Karl Schmidt 1873 f. 

■ ..Figaros Hochzeit“ von Beaumarchais, Paris 1784. — Friedrich v. Flotow 

• — Heinrich Ludwig Schmelka (Volkskomiker, Bin.) 1837 t. — Clara Ziegler 
(Tragödin) 1844 *. — Rudolf Schildkraut 1862 *. — Josef Wurda (Heldentenor, 
Hamburg) 1875 f. — U. „Die Wupper“ von Else Lasker-Schüler, Bin. 1919. 

. Montag: „Der Prophet“, Bin. 1850. — Ludwig Tieck 1853 f. — U. GriU- 

parzers „Esther", Wien 1868. — Karl Kraus „Die Fackel“ 1874 *. — Rudolf Moest 1919 t. 
— Wiedereröffnung der umgebauten Staatsoper, Bin. 1928 (bis 30. April). — Harrv 
Lledtke (Sch., Bühne, Film) 19451- v i- y j 


- Wiedereröffnung der umgebauten Staatsoper, Bin. 1928 (bis 30. April). — Harry 


• .Allred von Berger (Hamburg, Wien) 1853 *. — Hans Poelzig (Erbauer des 

Gr. Schauspielliauses, Bin.) 1869 *. — Franz Lehär 1870 *. — Zerline Gabillon 1892 t. _ 

Gustav Freytag 1895 t- — Grundsteinlegung zur Künstlerkolonie, Bin. 1927. — Friedrich 
Kayßler (Heldendarsteiler u. Schriftst., Bin.) 1945 t- 














































— 32 


Rückschau auf das Spieljahr 1956/57 

Von Heinrich Wüllner 

Das abgelaufene Spieljahr begann erfolgversprechend mit einem sozia¬ 
len Fortschritt auch für das Theater und seine Mitglieder: 

Nach langen, schwierigen Verhandlungen, die in dankenswerter Weise von der Presse 
kräftig unterstützt wurden, wurde in Oberhausen durdi einstimmigen Beschluß des Kultur¬ 
ausschusses für das gesamte künstlerische Personal der Oberhausener Städtischen Bühnen 
ein monatlich zu zahlendes Wohnungsgeld bewilligt. Der Initiator des Vorschlages ist 
Beigeordneter Richard Schmidt (siehe Bilderteil. D. Red.), dessen'Planung dem sozialen 
Fortschritt dient, um, wie er erklärte, in dem entscheidenden Teil des Theaterbetriebes 
endlich klare Verhältnisse, eine bessere, und vor allen Dingen gerechtere Ordnung zu 
schaffen. Trotz der besonderen, hervortretenden Positionen der Bühnenkünstler, als 
eigentliche Träger und Gestalter der künstlerischen Leistung des Theaters wurden und 
werden sie noch in den meisten Theatern in sozialer Hinsicht — insbesondere im Ver- 
“hältnis zu anderen Gruppen des Theaterbetriebes — benachteiligt. 

Deshalb erfolgt seit Jahr und Tag der Einspruch der Genossenschaft Deutscher Bühnen- 
Angehörigen, Forderung nach Gleichbehandlung, nach gerechter sozialer Leistung durch 
den Rechtsträger. 

Der Rechtsträger der Städtischen Bühnen Oberhausen hat sich entschlossen, den 
Bühnenkünstlern das gleiche Recht, d. h. das gleiche Wohnungsgeld zu bewilligen, das 
z. B. die Orchestermitglieder erhalten. — Der Stadt Oberhausen gebührt dafür unser 
Dank und unsere Anerkennung. Möge dieses gute Beispiel Schule machen. Oberhausen 
hat rund 250 000 Einwohner und bewilligte 125 000 DM Wohnungsgeld; rückwirkend 
ab 1. September 1956. 

Rudolf Bading, dem Obmann des genossenschaftlichen Lokalverbandes in Oberhausen, 
gebührt für seine erfolgreiche Mitwirkung unser besonderer Dank und unsere Anerken¬ 
nung; das sei auch an dieser Stelle besonders erwähnt. , 


Um das halbe Monatsgehalt Überbrückungsgeld: 

Die Auszahlung erfolgte auf Veranlassung der Genossenschaft Deutscher Bühnen- 
Angehörigen durch unsere Initiativanträge an den Deutschen Bühnenverein. Es hat sich, 
abgesehen von einigen fatalen Ausnahmen, im großen und ganzen der Grundsatz durch- 
gesetzt: „Keine Ausnahmebehandlung der Bühnenangehörigen. Gleiches Recht für alle!“ 

Allerdings auf Kompromißbasis, weil der Mut zur echten Konsequenz fehlt. Die 
Bezüge der TOK, für Orchestersolokräfte und Konzertmeister (Sonderklasse) sind be¬ 
kannt, ebenso wie die der Angestellten und Beamten der Länder und Kommunen, gleich, 
ob sie nach TOA oder nach Sonderverträgen entlohnt werden. Die Vergleichsmöglich¬ 
keiten existieren also, sind nicht unbekannt und wurden in den Sologarderoben der 
Staats- und Stadttheater heftig diskutiert, und zwar von den Kräften, die das Ensemble 
entscheidend tragen und immer noch bereit sind, ganzjährige Verträge äbzuschließen. 
Um den Ensemblegeist zu stärken, die Ensemblebildung zu fördern, lohnt es sich schon, 
an Gleichbehandlung zu denken, um die Bindung anzuerkennen, die durch die kon¬ 
kurrierende Verlockung von Funk, Fernsehen, Film und Synchronisation so erschwert 


wird. Die Rechtsträger wären also gut beraten, wenn sie auf die Stimme der Genossen¬ 
schaft oder ln dieser Frage auf die der Intendanten hörten, die aus Sorge um den Zu¬ 
sammenhalt der Spitzenkräfte im Ensemble für ein unbegrenztes halbes Monatsgehalt 
Überbrückungsgeld plädierten. Hat man Angst vor der eigenen Courage? Fürchtet man 
Verträge, weil sie angeblich zu viele Dauerverpflichtungen bringen? Es scheint doch noch 
ein weiter Weg zu sein bis zu der Erkenntnis, daß gerade das Theater einer straffen 
Ordnung bedarf, mit klaren, feststehenden Regeln auch auf materieller Ebene, die keines¬ 
wegs mehr — wie fälschlich behauptet wird — ein Tummelplatz des freien unabhän¬ 
gigen Aushandelns der Gagen ist. Der Durchschnittsetat ist Position für Position fest¬ 
gelegt seit Jahr und Tag, mehr ist eben nicht „drin“, wie die Intendanten resigniert 
feststellen. Die Fiktion des freien Aushandelns wird immer bedrohlicher, so daß es 
höchste Zeit wird, daß die verantwortlichen Instanzen sich zusammenfinden, um der 
Planlosigkeit eine den tatsächlichen Verhältnissen Rechnung tragende Regelung entgegen- 


Auf einem Gebiet brachte das vergangene Jahr eine bedeutsame grundsätzliche Rege¬ 
lung. Für die Opernchöre wurde endlich nach langen Verhandlungen mit dem Deutschen 
Bühnenverein ein Gehaltstarif geschaffen. Durch diesen Vertrag konnte mit Wirkung 
vom 1. Oktober eine tarifliche 6prozentige Gehaltserhöhung erreicht werden. 

Für die Ballettgruppen ist ein entsprechender Tarifvertrag in Vorbereitung. 

Über den Technikertarif erfolgte eine besondere Tarifvereinbarung für die Landes¬ 
bühnen; weitere Revisionsverhandlungen sind eingeleitet. 

Das Problem der Honorierung der Korrepetitoren bei Orchesterdiensten wurde im 
vergangenen Jahr noch nicht gelöst. Die Verhandlungen müssen im neuen Spieljahr 
weitergeführt werden. 

Die Urteile der sechs Bühnenschiedsgerichte (und des Oberschiedsgerichts) konnten nicht 
immer befriedigen. Nicht etwa deswegen, weil wir schlechte Verlierer sind. Wir sind 
aber der Auffassung, daß das Arbeitsrecht der Bühne zum Schutz der wirtschaftlich 
Abhängigen, der Schwächeren, sich genau wie im allgemeinen Arbeitsrecht auswirken 
muß. Die gelegentlich zu formalistische Behandlung der Rechtsfragen vor dem Bühnen¬ 
schiedsgericht wird nicht den tatsächlichen Verhältnissen am Theater gerecht. Neues, 
schöpferisches Recht erwarten die Bühnenangehörigen von ihren Spezial-Bühnen(arbeits)- 
gerichten, zumal die Basis des Normalvertrages von 1919 bzw. 1924 stammt. Nach über 
30 Jahren hat sich dodi vieles an den deutschen Theatern geändert und gebessert. 


Mit Wirkung vom 1. Januar 1957 gehört nun auch das Saarland 
politisch wieder zu Deutschland, zur Bundesrepublik. Wir begrüßen 
herzlich unsere Kollegen vom Stadttheater Saarbrücken und vom 
Saarländischen Landestheater als offizielle Mitglieder der Genos¬ 
senschaft. Seit Jahren erhalten unsere Kollegen im Saarland Wohnungsgeld, Kinder¬ 
geld usw. und nehmen an allen Gehaltserhöhungen des öffentlichen Dienstes teil. Dieses 
Beispiel und das in Oberhausen geschaffene wird künftig dem sozialen Fortschritt der 
Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehörigen neue starke Impulse geben. 


Die Gesetze zur Neuregelung des Rechts der Rentenversicherungen der Arbeiter und 
der Angestellten sind seit März 1957 verkündet. Damit konnten die Träger der Renten¬ 
versicherung an die Verwirklichung des Werkes gehen, das durch großzügigen Ausbau 


1958 Jahrg. 66 





34 


der ■ sozialen Sicherheit für das Lebensschicksal jedes einzelnen unserer Arbeiter und 
versicherten Angestellten von entscheidender Bedeutung ist. Die neuen Gesetze bringen 
eine grundlegende Umgestaltung des Rentenwesens mit sich und passen das System der 
sozialen Sicherung den modernen Arbeits- und Wirtschaftsverhältnissen an. 


Ein Wort zu unseren Landesbühnen, im Interesse aller Beteiligten: 

Die Landesbühnen besitzen eine Bedeutung, die noch zu wenig bekannt ist. Weite 
Schichten der Bevölkerung kommen zum erstenmal durch die Landesbühnen mit dem 
Theater in Berührung. Das erste Theatererlebnis ist oft für den Besucher das entschei¬ 
dendste. Daher ist es wichtig, daß die Landesbühnen durch ausreichende Subventionen 
in die Lage versetzt werden, ihr Ensemble so zu besetzen und auszubauen, daß es 
künstlerisch überzeugend arbeiten kann. Auch der technische Apparat darf nicht vernadi- 
lässigt werden und nicht im chronischen Improvisieren steckenbleiben. Die Genossen¬ 
schaft Deutscher Bühnen-Angehörigen hat daher immer mit allem Nachdruck die beson¬ 
dere Unterstützung der Landesbühnen durch die öffentliche Hand gefordert, um vor 
allem die Breitenwirkung zu steigern durch Schaffung von zweiten Ensembles, die beson¬ 
dere Aufgaben zu erfüllen haben. Die Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehörigen 
hat sich auch erfolgreich für den Erhalt des musikalischen Teils einiger Landesbühneu 
eingesetzt, so zum Beispiel in Rendsburg, wo durch überzeugend sachlich formulierte 
Anträge an die Landesregierung und an die Bundesregierung, die erfreulicherweise 
bewilligt wurden, die Operette erhalten blieb, weU man unseren Argumenten glaubte, 
daß nicht aus Snobismus eine besonders theaterwirksame Kunstgattung liquidiert werden 
darf, die für viele tausende Besucher den ersten Kontakt zum Ereignis des lebendigen 
Theaters darstellt. 

Echte Kulturpolitik beginnt ja nicht bei der Endstation des Perfektionismus. Die' 
Erkenntnis über die Ausgangspunkte gibt doch erst die Möglichkeit geistvoller Planung. 
Dazu gehört auch die weitere Stabilisierung der Landesbühnen nach innen sowie auch 
nach außen. Ganzjährige Spielzeiten, angemessene Gagen, ausreichende Besetzung des 
künstlerischen Ensembles und des technischen Personals sind die Forderungen der Ge¬ 
nossenschaft Deutscher Bühnen-Angehörigen, die für die besondere Betreuung ihrer 
Mitglieder einen beratenden Landesbühnen-Ausschuß zur Unterstützung des Haupt¬ 
vorstandes gebildet hat. 

Im Zusammenwirken aller verantwortlichen Instanzen hoffen wir, daß die Landes¬ 
bühnen ein gleichberechtigter Kulturfaktor werden wie die Staats- und Stadt-Theater im 
Interesse der Theaterbesucher, aber auch der Bühnenangehörigen. 


Wieder hat eine' neue Spielzeit begonnen. Neue Pläne und neue Hoffnungen sollen 
und wollen verwirklicht werden. Auch für die Genossenschaft Deutscher Bühnen-Ange¬ 
hörigen begann die neue Spielzeit mit wichtigen Verhandlungen. Die Ergebnisse der Ver¬ 
handlungen mit dem Deutschen Bühnenverein haben die Beschlüsse des am 22. und 
23. Oktober in München stattgefundenen Genossenschaftstages wesentlich und erfreu¬ 
licherweise positiv beeinflußt. Darüber ist an anderer Stelle ausführlich berichtet. 


Jahreschronik 

die Zeit vom 1. Oktober 1956 bis 30. September 1957 
umfassend 

Uraufführungen der deutschen Bühne, 
auch Österreich, Schweiz 

1. August 1956 bis 31. Juli 1957 

Gedenktage und Jubiläen 
Ehrungen und Auszeichnungen 

1. Oktober 1956 bis 30. September 1957 

Die Toten des Jahres 

1. Oktober 1956 bis 30. September 1957 


36 


Deutsches Bühnen-Jahrbuch 

Theatergeschichtliches Jahr- und Adreßbuch 
Deutschland, Österreich, Schweiz, Übersee 
Theater — Film — Rundfunk 

66.Jahrgang • 1958 

Herausgeber: 

Genossenschaft Deutscher BUhnen-Angehörigen 
Schriftleitung: Friedrich Speicher 
Berlin-Halensee, Joachim-Friedrich-Straße 54 
Telefon: 9794 93 

WEGWEISER-SCHRIFTENREIHE siehe Seite 126 


GDBA Ta schenkalender 

für das Jahr 1958 

erscheint zum zweiten Male als 
Organisationsgabe für alle Mitglieder 

Herausgeber: 

Genossenschaft Deutscher BUhnen-Angehörigen 

Schriftleitung: Horst Klausnitzer 
Anzeigenleitung: Ewald Floh r 

Hamburg 13, Feldbrunnenstraße 74 
Telefon: 44 51 85 und 4438 70 


37 — 


Uraufführungen der deutschen Bühne, 
auch Österreich, Schweiz 

vom 1. August 1956 bis 31. Juli 1957 

(176 Bühnenwerke, darunter 33 musikalisdie) 

Abkürzungen 



Nachträge und Berichtigungen 

werden auf Wunsdi der Beteiligten bereitwiliigst im nädisteii Jahrgang aufgenommen 

Adit Gesichter am Biwasee, Die. T. 1A. Bahnhof auf dem Lande, Ein. Sch. 1 A. 
V. Bert Rudolf. Landestheater Linz an v. Klaus Fischer. Theater 53, Hamburg, 
der Donau. 28.10. 56 (Eigenverlag). Aug. 56 (Selbstverlag). 


Achtung! Einsatz Peter?. Jgdst. 3A. v. 
Joachim Jonseyer. Hamburger Jugend- 
Theater. 9. 2.57 (Chronos-Verlag). 
Adams Garten. Sch. 3A. v. L. und 
M. Busch-Fekete. Übers, v. GIna Kaus. 
Theater der Stadt Baden-Baden. 
29.12. 56 (Strassegg-Verlag). ^ 

Alkastiade, Die. Sch. v. Thornton Wilder. 
Schauspielhaus, Zürich. 27. 6. 57. 

(S. Fischer-Verlag). 

Alles um Herazade. Op. 1A. von Popelka/ 
Böhmer. Theater der Stadt Trier. 
14. 6.57 (Alkor Edition, Kassel). 
Amerika. Km. 3 A. v. Max Brod/Franz 
Kafka. Schauspielhaus, Zürich. 28. 2. 57 
(S. Fischer-Verlag). 

An de Edc von de Herrlichkeit. Vst. 3 A. 
V. Paul Möhring. St.-Pauli-Theater, 
Hamburg. 10.11.56 (Selbstverlag). 
Antiquitäten. SA. 3 A. v. Carlo Goldoni. 
Übers, v. Alb. FisAel. Staatstheater in 
Kassel. 23. 2. 57 (Strassegg-Verlag). 
Atalanta. Orig.-Hörsp. v. Karl Viktor u. 
Lutz Neuhaus. HessisAer Rundfunk, 
Frankfurt (Main). 5. 5. 57. 


Barfuß in Athen. Spiel um Sokrates. 2 A. 
V. Maxwell Anderson. (DtsA. Hans 
Sahl.) Thalia-Theater, Hamburg. 10.10. 
1957. D. E. (Strassegg-Verlag). 

Batseba. Spiel m. Prolog. 4 A. v. Armand 
Payot, ins DeutsAe übertragen v. Sieg¬ 
fried Lessing, SAauspielstudio Iser¬ 
lohn. 8. 8. 56 (Selbstverlag). 

Beegen oder Breken. Vst. 3A. v. Alwin 
Stuebs.RiAard-Ohnsorg-Theater, Ham¬ 
burg. 31. 3. 57 (Selbstverlag). 
Begegnung. NaA der französ. Suite. T. 
V. Werner Egk. Prinzregenten-Theater 
in MünAen. 14. 6. 57 (Verlag B. SAott 
Söhne). 

Bilderstürmer. Orig-Hörsp. v. Karl Ude. 
HessisAer Rundfunk, Frankfurt (Main). 
1. 4. 57. 

Bis zum letzten Atemzug. SA. 1A. v. 
Jean Vauthier. Übers, v. E. M. Landau. 
Staatstheater Kassel. 11. 5. 57 (BloA 
Erben). 

Blut auf dem Mond. SA. v. Robert Penn- 
Warren. Stadt. Bühnen Frankfurt 
(Main), Kl. Haus. 30.10. 56 (S. FisAer- 
Verlag). • 






Bremer Stadtmusikanten, Die. Mr. 3 A. 
V. Robert Bürkner. Niederdeutsche 
Bühne, Bremen. 1.12. 56 (Bars, Ham¬ 
burg). 

Bremer Stadtmusikanten, Die. Mr. v. Mar- 
gritBrägger. Kurtheater Baden (Schweiz). 

I. 9. 56 (Eigenverlag). 

Bumerang. L. 3 A. v. Karin Jacobsen. 
Thalia-Theater, Hamburg. 9. 3. 57 
(Strassegg-Verlag). 

Capriccio. Ballett v. Igor Strawinsky. 
Prinzregenten-Theater, München. 
28. 8. 57 (Brosey & Hawkes). 
Chinesische Witwe, Die. Dr. 3 A. v. 
Hans Homberg. Bregenzer Festspiele. 
19. 7. 57 (Ahn & Simrock). 

Denkmal für Ophelia, Ein. Sch. 2A. v. 
Curt Schwegler. Bad. Staatstheater, 
Karlsruhe. 3.1. 57 (Bloch-Erben). 

Don Juan de Manara. Mus. Dr. 6B. v. 
Henri Tomasi. Bayer. Staatsoper, 
München. 29. 3.56 (Alphonse Leciuc- 
Verlag, Paris). 

Don Quichote (franz. Titel: „Le Cheva¬ 
lier Errant“). Tanzepos 4B. v. Jacques 
Ibert. Staatsoper, Hamburg. 17. 5. 57 
(Alphonse Leduc-Verlag, Paris). 

Ehe des Herrn Mississippi, Die. Km. 3A. 
V. Friedrich Dürrenmatt. Erstauff. d. 
neuen Fassung. Schauspielhaus, Zürich. 

II. 4. 57 (Reiss-Verlag). 

Ehr nich de Grenzen fallt. Sch. 3 A. v. 
Walter A. Kreye. Niederdeutsche Bühne, 
Bremen. 10. 5.57 (Mahnke, Verden). 
Eidechse auf dem Stein, Die. Sch. 2 A. v. 
John Hall, dt. v. Franz Höllering. 
Stadt. Bühne, Augsburg. 26. 2.57 (S. 
Fischer-Verlag). 

Elfenbeinkugel, Die. T. 1A. v. Renzo 
Raiss u. Hermann Kropatschek. 
Theater der Freien Hansestadt 
Bremen. 24.11. 56 (Selbstverlag). 

Engel Prima und der böse König. Mr. 
4B. V. Tilli Breidenbach. Stadttheater, 
Luzern. 1.12. 56 (Selbstverlag). 

Erster Klasse. Schw. 1A. v. Ludwig Thoma. 
Neuinszen. Tegernseer Volkstheater 
(Kurt-Desch-Verlag).' 

Fall Zikade, Der. Sch. v. Rolf Honold. 

Tribüne, Berlin. 17.12.56 (Kurt Desch). 
Feind des Präsidenten, Der. Orig. Hörsp. 
V. Walter Oberer. Hessischer Rundfunk. 
Frankfurt (Main). 28. l.,57. 


Feuilleton. Ballett v. Alan Carter. Prinz¬ 
regenten-Theater, München. 28. 8. 57 
(Schotts-Söhne f. d. Musik). 

Fjodor und Anna. Sch. v. Arnold Krieget. 
Tribüne, Berlin. 21. 9. 56 (Kaleidoskop). 

Florentiner Strohhut, Der. Op. 4 A. v. 
Nino Rota. Text v. Ernesta u. Nino 
Rota. Dtsch. v. Joachim Popelka und 
Agnes V. Spetzler. Bad. Staatstheater, 
Karlsruhe. Dtsch. Erstauff. 27. 2. 57 
(Ricordi). 

Fröken Julie. Tzb. v. Ture Rangström. 
Stadt. Bühnen, Dortmund. 21. 5. 57 
(Foreningen Svenska Tonsättare, Stock¬ 
holm). 

Froschkönig, Der. Mr. 3 A. v. Guido und 
Thekla V. Kaulla. Theater in der Brücke, 
Hannover. 6.12. 55 (Autor). 

Gäste der Madame Latiuche, Die (Paying 
guests). Sch. 5 A. v. Peter Bürki. Städt. 
Bühnen, Augsburg. 1.1.57 (Ahn & 
Simrock). 

Geheimnis des Himmels, Das. Op. 1 A. 
v. Moses Pergament. Städt. Bühnen. 
Dortmund. 21. 5. 57 (Foreningen 
Svenska Tonsättare, Stockholm). 

Geisha, Die. Optt. 3 A. Musik v. Sidney 
Jones, nach der Übers, v. Julius Freund 
u. C. M. Roehr, neu bearb. u. textiert 
V. Hans Herbert Pudor, musik. Neu¬ 
fassung V. Hermann Wetzlar. Stadt¬ 
theater, Bremerhaven. 6.10. 56 (Ver¬ 
triebsstelle Hamburg). 

Gesichte der Simone Machard, Die. Sch. 
% B. V. Bertolt Brecht. Städt. Bühnen, 
Frankfurt (Main), Gr. Haus. 8. 3. 57 
(Suhrkamp). 

Gespenst von Canterville, Das. Dchtg. v. 
Wilde/Georg Vietzke. Tribüne, Berlin. 
30.11. 56 (Dtsch. Laienspielverlag). 

Gesteinigten, Die. Sch. 1 A. v. Friedrich 
Förster. Theater der Freien Hansestadt 
Bremen. 14. 9. 56 (Desch-Verlag). 

Glas und ein Löffel, Ein. Orig. Hörsp. v. 
Luiselotte Enderle. Hessisdier Rund¬ 
funk, Frankfurt (Main). 23. 12. 56. 

Häßliches Mädchen, Ein. Musik. B. 3 A. 
V. Willy Werner Göttig. Musik v. Tedd 
Uhlich. Städt. Bühne, Heidelberg. 
27. 3. 57 (Bloch-Erben). ’ 

Hamburger Leiden. Km. 3 A. v. Julius 
Stinde u. Wilfried Wroost. Richard- 
Ohnsorg-Theater, Hamburg. 6. 1. 57 
(Selbstverlag). 


> larmonie der Welt, Die. Op. 5 A v. Paul 
Hindemith. Prinzregenten - Theater, 
München. 11. 8. 57 (Schotts Söhne). 

I Icinrich VIII. und seine Frauen. Sch. 5 A. 
V. Hermann Gressicker. Bühnen der 
Stadt Essen und Theater der Freien 
Hansestadt Bremen. 4. 2. 57 (Bloch- 
Erben). 

I icinrich von Plauen (Der letzte Held v. 
Marienburg). Tsp. 5 A. v. Joseph von 
Kichendorff. Bühnenbearbtg. v. Ferd. 
Hcld-Magncy. Schausp. Studio, Iser¬ 
lohn. 29. 6. 57. 

Heiter bis wolkig. L. 3 A. v. Peter Jehl. 
Tegernseer Volkstheater. 17. 7. 57 
(Rubinverlag, München). 

Herr Lipsch geht über die Straße. Orig.- 
Hörsp. V. Hans Joachim Hohberg. Hes¬ 
sischer Rundfunk, Frankfurt (Main). 
18. 2.57. 

Herr Orpheus. Ballett. Prinzregenten- 
Theater, München. 28. 8. 57 (Schotts 
Söhne). 

Herzspezialist. Sch. v. Hans Holt. Deut¬ 
sches Theater, Göttingen. 27.10. 56 
(Vertriebsstelle Hamburg). 

Himmel der Besiegten, Der. Km. v. Karl 
Wittlinger. Tribüne, Berlin. 30.9.56 
(Bloch-Erben). 

Hochzeit des Toren, Die. Sch. 4 A. v. 
Oskar Zemme. Theater für Vorarlberg. 
16. 5. 56. 

Höhlenbewohner, Die. Sch. 2 A. v. Wil¬ 
liam Saroyan. Dtsch. v. Willy H. Thiem. 
Landestheater, Darmstadt. 7. 12. 56 
(S. Fischer-Verlag). 

Hotel Sacher. Ballett 6 B. v. Hellmesber- 
ger, bearb. v. Max Schönherr. Staats¬ 
oper, Wien. 10. 5. 57 (Eigent. Staats¬ 
oper Wien). 

Ich liebe Maurice. Sch. 3 A. v. Annemarie 
in der Au Podest-Theater, Mainz. 
3. 57 (Selbstverlag). 

Ideale Geliebte, Die. Optt. 4 A. v. Her¬ 
mann Hermecke u. Gerhard Winkler. 
Städt. Bühnen, Nürnberg-Fürth. 5.3.57 
(Continent Mohn). 

Impasse. L. T. v. Alexandre Spitzmüller. 
Stadttheater, Bonn. 19.1.57 (Selbst¬ 
verlag). 

Inspektor Walfisch. Krimkm. 6 A. v. F. C. 
Müller u. Peter Förster. Richard-Ohn- 
sorg-Theater, Hamburg. 5.5.57 (Selbst¬ 
verlag). 


Judas Ischariot. Sch. 1 A. v. Josef Magnus 
Wehner. Schauspielstudio der ev. Aka¬ 
demie, Braunschweig. 13. 9.56 (Selbst¬ 
verlag). 

Kaiser Joseph und die Bahnwärterstoefater. 
Parodie m. Musik, 1 A., v. Fritz von 
Herzmanovsky - Orlando. Münchener 
Kammerspiele. 10. 1. 57 (S. Fischer- 
Verlag). 

Keen Utkamen mit’t Inkamen. L. 3 A. v. 
Fritz Wempner. Niederdeutsche Bühne, 
Bremen. 6.12. 56 (Mahnke, Verden). 
Keine Fallen für die Füchse. Km. v. Claus 
Hubalek. Städt. Bühnen, Frankfurt 
(Main), Kl. Haus. 11. 4. 57 (Bloch- 

Kleine Stadt, Die. Op. 3 A. v. Herbert 
Wiesinger u. Franz Xaver Lehner. 
Städt. Bühnen, Nürnberg-Fürth. 26. 5. 
1957 (Ahn & Simrock). 

Kleinen Verwandten, Die. L. 1 A. v. Lud¬ 
wig Thoma. Neuinsz. Tegernseer Volks¬ 
theater (Kurt Desch-Verlag). 

Kleiner Schwindel in Paris. Musik. L. 3 A. 
V. Rudolf Weys u. Robert Gilbert. Mu¬ 
sik v. Robert Stolz. Theater i. d. 
Josefstadt, Wien. 25. 12. 56 (Wiener 
Verlagsanstalt, Böhme Sc Co.). 

Kluge Anna, Die. Sch. 3 A. v. Otto Brües. 
Rhein. Landestheater, Neuß a. Rh. 
7. 9. 57 (Vertriebsstelle Hamburg). 
König Cymbelin. Sch. 5 A. v. W. Shake¬ 
speare, i. d. Neufassung v. Hans Rothe. 
Nordmark - Landestheater Schleswig. 
17. 3. 57 (Bloch-Erben). 

König Hirsch. Op. 3 A. v. Heinz v. Gra¬ 
mer. Musik v. Hans Werner Henze. 
Städt. Oper, Berlin. 23. 9. 56 (Schotts 
Söhne). 

König Hirsch, Sch. 3 A. v. Otto Zoff, frei 
nadt Carlo Gozzi. Musik v. Rolf Lang- 
nese. Schauspielhaus, Zürich, Urauff. 
13. 9. 56 u. Wuppertaler Bühnen (Dt. 
Erstauff.). 10. 4. 57 (Drei-Masken- 
Verlag). 

Königin und die Rebellen, Die. D. 4 A. v. 
Ugo Betti. Dtsch. v. Carl M. Ludwig. 
Wuppertaler Bühnen (Dt. Erstauff.). 
27. 1.57 (S. Fischer-Verlag). 

Kontrabaß, Der. Op. 1 A. v. Valentino 
Bucchi. Übers, v. Josef Beisdaer. Städt. 
Bühnen, Flensburg. 28.10. 56 (Schotts 
Söhne). 

Kranichfedern. Sch. 1A. v. Junji Kinoshita. 
Städt. Bühnen, Bielefeld. 9. 7. 57. 



Labyrinth des Lebens. Tzb. 1 A. v. Kurt 
Steigerwald u. Herrn. Kropatsdiek. 
Stadt. Bühnen, Dortmund. 9. 4. 57 
(Karl Fr. Klöpper, Dortmund). 

Lädieln der Apostel, Das. Orig.-Hörsp. v. 
Kurt Heynicke. Hessischer Rundfunk, 
Frankfurt (Main). 28. 7. 57 
Langusten. Sch. 3 A. v. Fred Denger. 
Theater der Freien Hansestadt Bremen. 
7.2. 57 (Bloch-Erben). 

Leere Stuhl, Der. Km. 3 A. v. Peter Usti- 
now. Schauspielhaus, Zürich. 6.12. 56 
(Reiss-Verlag u. Felix Bloch-Erben als 
Vertreter der Schweiz). 

Letzte Station, Die. Sch. v. Erich Maria' 
Remarque. Renaissance-Theater, Berlin. 

20. 9. 56. 

Lied der. Stummen, Das. Sch. 3 A. v. Gün¬ 
ther Buxbaum. Volkstheater in Wien. 
31. 8. 56 (Desch-Verlag, Wien I). 
Lottchens Geburtstag. L. 1 A. v. Ludwig 
Thoma. Neuinsz. Tegernseer Volks¬ 
theater (Kurt Desch-Verlag). 

Mäddien Ninette, Das. T. 1 A. v. Renzo 
Raiss u. Anton Schaefers. Theater der 
Freien Hansestadt Bremen. 17. 5. 57 
(Selbstverlag). 

Mahatma Gandhi. Orig.-Hörsp. v. Gun¬ 
tram Prüfer. Hessischer Rundfunk, 
Frankfurt (Main). 18.11. 56. 

Man ist nur zweimal jung. L. 3 A. v. O. F. 
Beer u. Peter Preses. Kammerspiele, 
Wien. 4. 2. 57 (Züricher AG., Zürich). 
Mann im Mond.Orig.-Hörsp.v. Hermann 
Rossmann. Hessischer Rundfunk, 
Frankfurt (Main). 19.11. 56. 

Mariage des Fleurs. T. 1 A. v. Robert 
Hessler. Landestheater, Linz. 28.10. 56 
(Eigenverlag). 

Meditation, Die. Sch. 1 A. 16. Jahrhundert 
Japan. Stadt. Bühnen, Bielefeld. 9.7.57. 
Merlin und sein Mädchen. Orig.-Hörsp. v. 
Wolf gang Altendorf. Hessischer Rund¬ 
funk, Frankfurt (Main). 15.10. 56. 
Missa Sursumcorda. Messe v. Ferdinand 
Andergassen. Bregenzer Festspiele. 

21. 7. 57. 

Moses und Aron. Op. 2 A. v. Arnold 
Schönberg. Stadttheater, Zürich. 6.6.57 
(B. Schotts Söhne). 

Mr. O. ist dagegen. Km. 3 A. v. Robert 
Morley. (Nach Andr^Roussin). Thalia- 
Theater, Hamburg. (Dt. Erstauff,). 
17. 11. 56 (S. Fischer-Verlag). 


Musik bei Nacht. Sch. 3 A. v. John B. 
Priestley. Übers., v. Hans Hinrich. 
Wuppertaler Bühnen. 19. 9. 56 (Strass- 
egg-Verlag). 

Nie wieder. Orig.-Hörsp. v. Herbert 
Rossmann. Hessischer Rundfunk, 
Frankfurt (Main). 7. 7. 57. 

Onkel Ronalds Schatztruhe. Mr. 3 A. v. 
Gerda Maria Scheidl. Stadt. Bühnen, 
Dortmund. 7. 4. 57 (Rieh. Bars, Ham¬ 
burg). 

Orestic, Die. Sch. v. Emil Staiger-Aischylos. 
Schauspielhaus, Zürich. 5. 9. 57 (Ralph 
Steyer). 

Orpheus Britannicus. Ball.-Suite v. Henry 
Purcell. Wuppertaler Bühnen. (Boosey 
& Hawkes). 

Orvet. Sch. 2 A. v. Jean Renoir. Theater 
der Stadt Baden - Baden. 5. 4. 57 
(Strassegg-Verlag). 

Ossen von Jümmerto, De. Schelmsp. 2 A. 
Hochdt. V. H. Deininger. Plattdt. H. 
Schmidt-Barrien. Niederdeutsche Bühne, 
Bremen. 8. 3. 57 (Bärenreiter, Kassel). 

Peerköpp. Km. 4 A. v. Gerd Lüpke. 
Richard-Ohnsorg-Theater, Hamburg. 
2. 6. 57 (Selbstverlag). 

Perspektiven. T. 1 A. v. Bernd Alois Zim¬ 
mermann. Deutsche Oper am Rhein, 
Düsseldorf/Duisburg. 2.6.57 (B. Schotts 
Söhne). 

Peter möchte Cowboy werden. Jugendst. 
3 A. V. Gerda Maria Scheidl. Staats¬ 
theater, Karlsruhe. 29. 10. 56 (WB). 

Pfälzer Musikanten. Optte. 3 A. v. Hans 
Stiiehl u. Kurt Neufert. Landestheater, 
Linz. 1. 3. 56 (Neue Operette Heidel¬ 
berg). 

Postamt, Das. Bühnenspiel 2 A. v. Rabin- 
dranath Tagore. Bühnenbearb. Franz 
Erdmann. Schauspiel-Studio, Iserlohn. 
5.10. 56 (Die Rampe, Hamburg). 

Prisme, Le. Ballett 1 A. v. Nico Kauf¬ 
mann. Stadttheater, Zürich. 27. 6. 5T 
(Selbstverlag). 

Proprium f. Chor u. Orchester. Musik 
V. Hermann Kronsteiner. Bregenzer 
Festspiele. 21. 7. 57. 

Püjatz, De. Km. 5 A. v. Günther Sieg¬ 
mund. Richard-Ohnsorg-Theater, Ham¬ 
burg. 30. 9. 56 (Selbstverlag). 

Purcel Suite. T. v. Robert Heger. Prinz^ 
regenten-Theater, München.' 14. 6. 57 
(Bärenreiter-Verlag). 


Hauber, Die. Op. 4 A. v. Giselher Klebe. 
Dcutsdic Oper am Rhein, Düsseldorf/ 
Duisburg. 3. 6. 57 (Bote 8c Bock). 
Happreientazione di Anima E Corpo. Op. 
V. Cavalieri; Stadttheater Bonn. 18. 4. 
I«ri7 (Ricordi). 

Hrgcn in Paris. Optte. v. Iwa Wanja u. 
ehr. Schulz-Gellen, Norbert Schnitze. 
Stadt. Bühnen, Nürnberg-Fürth. 5.5. 
19.57 (Bloch-Erben). 

Kovisor, Der. Op. 5 A. Libretto u. Musik 
V. Werner Egk. Rokokotheater des 
Schwetzinger Schlosses. 9. 5. 57 (Schotts 
Söhne). 

Hubert und Bertram. Optte. 3 A. v. Max 
Wächter u. Jorge Petersburski. Deut- 
idic Bühne, Buenos Aires. 3. 6. 57 
(Eigenverlag). 

Romeo und Julia in Berlin. Sch. 6A. v. 
Gerd Oelschlegel. Stadttheater, Aachen, 
Theater der Freien Hansestadt Bremen, 
Das junge Theater, Hamburg, u. Hess. 
Staatsth. Wiesbaden, 16. 2. 57 (Ro¬ 
wohlt-Verlag). 

Rote Rosen für mich. Sch. v. Sean O’Casey. 
Schloßpark-Theater, Berlin. 15.2.57 
(Europa-Verlag). 

Rott in de Fall. L. 3 A. v. Walter Gättke. 
Richard-Ohnsorg-Theater, Hamburg. 
26. 8. 56 (Selbstverlag). 

Rübezahl in seinem Wunderreich. Mr. 5 B. 
V. Kurt Rupli. Musik v. Herbert Jäger, ‘ 
Spieloper-Operette, Düsseldorf. 24.11. 
1956 (Selbstverlag). 

Ruhetag, Der. Sch. 3 A. v. Paul Claudel. 
Stadt. Bühnen, Essen. 16. 9. 56 (Bloch- 
Erben). 

Schaufenster, Das. Op. 1 A. v. Paul Hu¬ 
ber. Buch V. Dino Larese. Stadttheater, 
St. Gallen. 27. 3. 57 (Eigenverlag). 
Scheune Verwandtschaft. P. 3 A. v. Hans 
Kirchhoff. St.-Pauli-Theater, Hamburg. 
26. 3. 57 (Selbstverlag). 

Schneekönigin, Die. Op. 4 A.v. Netzband, 
Kurt Thies. Theater der Stadt Trier. 
18.1. 57 (Horst Büssow-Verlag, Ham¬ 
burg). 

Schönste Liebe der Welt, Die. Sch. 3 A. v. 
Marcel Achard, Fritz Schwiefert. Thea¬ 
ter der Freien Hansestadt Bremen. 
24. 3. 57 (Bloch-Erben). 

Schule der Diktatoren, Die. Tragikm. 
9 B. V. Erich Kästner. Münchener Kam¬ 
merspiele. 25. 2. 57 (Atrium-Verlag). 
Schwarze Weste, Die. Orig.-Hörsp. v. Fred 
C. Siebek. Hessischer Rundfunk, Frank¬ 
furt (Main). 10.12. 56. 


Silberne Reiher, Der. Op. 1 A. v. Ikuma 
Dan. Stadttheater Zürich (Europa 
Erstauff.). 27. 6. 57 (Boosey Sc Hawkes). 
Skandal im Ministerium. Sch. 5 A. v. Um¬ 
berto Moruccio. Zimmertheater, Aadien 
(Ahn & Simrock). 

Spiegel, das Kätzchen. Op. 3 A. v. Gott¬ 
fried Keller v. Fridolin Tschudi, Paul 
Bqrkhard. Theater am Gärtnerplatz, 
München. 20.11. 56 (Bloch-Erben). 
Staub auf dem Paradies. Km. 5 A. v. Gerd 
Oelschlegel. Deutsches Schauspielhaus, 
Flamburg. 10. 57 (Rowohlt-Verlag). 
Sterne von El Bala, Die. Sch. 3 A. v. O. H. 
Kühner, H.-E. Martini. Schauspiel¬ 
studio der ev. Akademie, Braunschweig. 

30. 4. 57 (Quellverlag, Stuttgart). 
Strohwitwe, Die. Musik. Hörspiel von 

Aladär von Weigerth. Südwestfunk 
Baden-Baden. 8.11.55 nachträglich gern. 
(Selbstverlag). 

Strom Dein Haus, Im. Sch. 3 A. v. Füssen¬ 
egger, Oldenburgisches Staatstheater. 

31. 3. 57 (Autor). _ 

Stunde der Unschuldigen, Die. Sch. v. Gün¬ 
ter Rudorf. National-Theater, Mann¬ 
heim. 28. 9.56 (Ahn &c Simrock). 

Tagebuch der Anne Frank, Das. Sch. 2 A. 
V. Goodrich/Hackett. Schloßparktheater, 
Berlin, Thalia-Theater, Flamburg u. 
Staatstheater, Karlsruhe. 1.10.56 (S. 
Fischer-Verlag). 

Tanz durchs Labyrinth. Sch. 5 A. v. Stefan 
Andres. Studio das zeitgenössische 
Schauspiel, Oberhausen (Thespis-Ver- 

Tarnkappe, Die. Lb. 1 A. v. Junji Kino- 
shita. Städt. Bühnen, Bielefeld. 9. 7. 57. 
Tauernaffäre. Sch. 3 A. v. Gerhard Men¬ 
zel. Städt. Bühnen, Nürnberg-Fürth. 
23. 2. 57 (Eichmann, Berlin). 

Theseus im Labyrinth. T. 3 B. v. Marcel 
Mihalovici u. Karl Heinz Ruppel. 
Staatstheater, Braunschweig. 4. 4. 57 
(Junne). 

Tochter, Die. Sch. 3 A. v. Guy Mc. Grone. 
Dtsch. V. Marianne Wenzel. Staats¬ 
theater, Karlsruhe. Dt. Urauff. 7.10. 56 
(S. Fischer-Verlag). 

Tod einer Puppe, Der. Sch. v. Ferd. Bruck¬ 
ner. Schauspielhaus, Bochum. 14. 10. 56. 
Träumereien. Sch. 3 A. v. Pierre Burki. 
Staatstheater, Karlsruhe. 23. 11. 56 
(Stauffacher/Ahn &c Simrock). 
Träumereien am Genfer See. Orig.-Hörsp. 
V. Kürt Heynicke. Hessischer Rund¬ 
funk, Frankfurt (Main). 3. 9. 56. 



Triumph in 1000 Jahren. Sch. 4 A. v. 
Peter Hirche, Hess. Staatstheater "Wies¬ 
baden. 15.1. 57 (Kiepenheuer Berlin). 
Turm zu Babel, Der. Km. 4 A. v. Lars 
Helgesson. Dtscb. v. Ingrid Gedda. 
Staatstheater, Braunschweig. 13.4. 57 
(S. Fischer-Verlag). 

Und Zeus lächelt. Km. v. Stefan Andres. 
Stadttheater, Bonn. 7. 2. 57 (Thespis- 
Verlag, Essen). 

Unsere Träume. Optt. v. Johannes Majo, 
Peter Kreuder. Städt. Bühnen, Nürn¬ 
berg-Fürth. 29. 6. 57 (Ahn & Simrock). 
Unter dem Milchwald. Sch. v.Dylan Tho¬ 
mas. Schillertheater, Berlin. 22. 12. 56 
(Desch-Verlag). 

Unsterbliche, Die. Km. v. Giraudoux. 
Schauspielhaus, Zürich. 16. 5. 57 (S. Fi¬ 
scher-Verlag). 

Vasco da Gama. Orig.-Hörsp. v. Alfred 
Prügel. Hessischer Rundfunk, Frank¬ 
furt (Main). 20.1. 57. 

Verwandelte Welt. Sch. 5 A. v. Wilhelm 
Semmelroth. Städt. Bühnen, Bielefeld 
u. Marburger Schauspielhaus, Marburg. 

15. 1. 57 (Gustav Kiepenheuer-Verlag). 
Vicekönig von Peru, Der. Nach Prosper 

MerimJes „Le Carosse du Saint Sacre- 
ment“. Km.-Op. 1 A. v. Henry Busser. 
Stadttheater, St. Gallen. 27. 3. 57 
(Editeur Chondens, Paris). 

Von Zwölf bis Zwölf. Orig.-Hörsp. v. 
Hermann Stahl. HessisAer Rundfunk, 
Frankfurt (Main). 21.1. 57. 

WaAt am Sein. SA. 2 A. v. Gabriel Mar¬ 
cel. Übersetzt v. Lore Kornell. Studio 
das zeitgenössisAe SAauspiel, Oberhau¬ 
sen (Chronos-Verlag). 

Was siehst du? Orig.-Hörsp. v. Julius 
Tinzmann. HessisAer Rundfunk, Frank¬ 
furt (Main). 6. 3. 57. 

Weg ist dunkel. Der. SA. 2A. v. Paolo 
Levi, P. EAstein u. W. Lipsius. Theater 
der Freien Hansestadt Bremen. 13.10. 
56 (DesA-Verlag). 

Wag naA Crezy, Der. SA. 3 A. v. Roß- 
baAer. OldenburgisAes Staatstheater. 

16. 3. 57 (Autor). 

Weiberstreik von Athen. T. 4 A. v. RiAard 
Mohaupt. Verb. Texte v. Günter Ebert. 
Bad. Staatstheater, Karlsruhe. 15. 5. 57 
(Oertel-Verlag). 

Wenn de Swiegermodder kummt. Vst. 
3 A. V. Theodor StoAmannu. Bernhard 
Müller. St.-Pauli-Theater, Hamburg. 
8. 8. 56 (Selbstverlag). 


Wenn der SAein zerfällt. SA. 5 A. v. 
FriedriA Griese. Bühnen (Jer Hansestadt 
LübeA. 13. 4. 57 (Gust. Kiepenheuer, 
Berlin). 

Wenn siA die Türen schließen. Orig.-Hör^ 
spiel V. Alix du Fr^nes. HessisAer Rund¬ 
funk, Frankfurt (Main). 29.10. 56. 

Wer den Wind sät. SA. 2 A. v. Jerome 
Lawrence und Robert E. Lee. DeutsA 
von Anni u. Peter Capell. Bad. Staats¬ 
theater, Karlsruhe. D.E. 3.2.57 (DesA). 
Wer will unter die Soldaten. SA. 2 A. v. 
Ira Levin. DtsA.: O. Karlweis. Städt. 
Bühnen, Nürnberg-Fürth. D. E. 20.1. 
57 (S. FisAer). 

Wi ward dat Kind all sAaukeln. Vst. 3 A. 
V. Anni BaAenberg. St.-Pauli-Theater, 
Hamburg. 20. 6.57 (Selbstverlag). 
Wider Willen oder Die Liebesfahft der 
SAolaren. L.3 A. v. Joseph von EiAen- 
dorff. F. d. Bühne eingeriAtet u. er¬ 
gänzt V. Walter Kordt. SAauspielstudio, 
Iserlohn. 5. 2. 57 (Drei-Masken-Verlag, 
MünAen). 

Wir alle auf Erden. SA. 3 A. v. Wilfried 
Wroost. RiAard - OhnSorg - Theater, 
Hamburg. 8. 2. 57 (Selbstverlag). 

Zeppelin. Orig.-Hörsp. v. Harald Bratt. 

HessisAer Rundfunk. 17. 2. 57. 

Zeit zur Umkehr. SA. 3 A. v. Walz, Olden¬ 
burgisAes Staatstheater. 21. 4. 57 
(Autor). 

Zeugnis des Reverend Leeds, Das. SA. 5 \. 
V. Gerd von MallinArodt. ChristliAe 
Landesbühne Mittelrhein, Darmstadt. 
24.11. 56 (BloA Erben). 

Zöllner Matthäus, Der. Orig.-Hörsp. v. 
Marie-Luise KasAwitz.Hessis AerRund- 
funk, Frankfurt (Main). 6. 8. 56. 

Zur alten Liebe. Rom. 4 B. v. Jacques 
Deral. DtsA. v. Hans Wölffer. Thalia- 
Theater, Hamburg Dt. E. 4. 11. 56 
(Strassegg-Verlag). 

ZurüA zur Natur. SA. 4 A. v. James M. 
Barrie. DtsA. P. Lotar. Städt. Bühnen, 
Nürnberg-Fürth. Dt. E. 7.12. 56 (BloA 
Erben). 

Zwei Tage HoAsaison. SAw. 3 A. v. Mar¬ 
tens u. Ibele. Tegernseer Volkstheater. 
Erstauff. 26. 6. 57 (Rubinverlag). 
Zwillingskomödie. Öp. 1A. v. BiAard 
Mohaupt. Text v. Roger Maren. DtsA. 
V. Louis A. Bornemisza. Bad. Staats¬ 
theater, Karlsruhe. Europ. Erstauff, 
15. 5. 57 (Oertel-Verlag). 


Gedenktage und Jubiläen • Ehrungen und Auszeichnungen 

Vom 1. Oktober 1956 bis 30. September 1957 
(259 Gedenktage und Jubiläen) 

K.« können nur die 25-, 40- und 60jährigen Jubiläen und die 50-, 60-, 65-, 70-, 75- usw. 
liilirlgen Geburtstage berücksichtigt werden. 

Iller nicht verzeichnete Gedenktage und Jubiläen, Ehrungen und Auszeichnungen werden 
IUI nächsten Jahrbuch gebracht. 

AlphabetisAes Register 


ler-Eberle, Vera Dez. 
sc. Albert Sept. 

er, Valeska Juni 


i Fenner, Rudolf 
1 Fernoff, Friedrich 
’ Ferstl, Albert 
Fischer, Augusta 
i Fischer, Betty. 
Fischer, Käte 

Gaede, Max 
1 Genzmer, Hertha, 
' Gerwin, Walter 
Gielen, Fritz 


Berger, Dr. Ludwig Jan. 57 
Berlin, Interhau Juli 57 
Berlin Schiller-Theater Jan. 57 
Berliner 

Festwochen 1957 Sept. 67 
Beron, Richard Jan. 67 

Berthold, Heinz Juli 87 

Bettac, Ulrich Mai 87 

Birkhahn, Otto Nov. 86 

Birkmayer, Anton Dez. 66 
Bockeimann, Rudolf April 87 
Bohnen, Michael Mai 67 
Borchert.WilhelmErnst März 57 
Brantner, Ignatz Okt. 66 
Brexner, Edeltraut Mai 57 
Bronsky, Bodo Febr. 87 

BrUhl-Wellmann, Hans 

Sept. 57 


GrUnberg, Olga 
Günther, Paul 
Gurnik, Geza 
Hager, Robert 
Halpern, Josef 
Handwerk, Richard 
Hanisch, Therese 
Hansing, Friedrich 
Hartmann, Franz 
Hartmann, Moritz 

Hercksen,’ Wilhelm 
Heroldt, Julius 
Hesterberg, Trude 
Höbling, Franz 
Hofele, Albert 
Hölzlin, Heinrich 
Hormes, Irma 
Horn, Fritz 
Huth, Ruprecht 


DGB Okt. I 

Dolf, Hans März i 

Dorfeld-Dorena, Char- 


Internationale bUhnen- 
technische Tagung 11 
Ivogün, Maria N 

Janson, Emil J; 

Jarey, Hans D 

Jenny, Dr. Fritz M 
Jeske, Ewald Si 

Jörns-Klinge, Emray W 


Kampe, Karl I 

Kartellverband 
deutschsprachiger 
Bühnenangehöriger 1 


! Kermbach, Otto März 57 

! Kiefer, Robert Dez. 56 

1 Kimmei, Wilhelm Fehr. 57 

1 Kistenmacher, Arthur Juni 57 

) Kleinert, Robert Juni 57 

1 Klupp, Robert Dez. 56 


> Kortner, Fritz 
1 Kräger, Fritz 

' Krämer-Bergau, 

. Marg. 

’ Krauß, Otto Franz 
’ Kreuteier, Josef 
[ Kriwat, Adalbert 

> Krone, Hanna 
! Kulina, Adolf 


I Lindemann, Prof. 

’ Löffelmann, Ludwig Sept. 5 

, Löffler, Paul Sept. 5 

J Lorenz, Hildeg. Aug. 5 

Lucas, Gurt Okt. .1 

j Ludwig, Ruth Sept. 6 


Markwort, Peter 
Mayer, Maria 
Massary, Fritzi 
Mehler, Gustav 
Meinert, Florenz 
Menari, Paula 
Menü, Max du 
Meyer, Hermann 
Meyer, Dr. Rudolf 
Möbius, Oskar 








Monat 


Neumeyer, Fritz 
Nissen, Hanns-Heinz 


57 Kosenberg, Albert Juni 
57 Eoswaenge, Helge Aug. 
67 Eott, Prof. Dr. Adolf 


Thimig, Hermann 
Tiessen, Prof. Heinz 
Tratner, Ferdinand 


Obbekjaer, Andreas 
Ochsenfarth, Heinr.' 
Olden, Hans 
OlmUhl, Paul 
Onno, Ferdinand 


Peyrl, Theodor 
Pfund, Hellmuth 
Philharmonisches 
Orchester Berlin 
Pierre, Julius 
Pirchan, Prof. Emil 
Prossinger, Hans 
Pschigode, Karl 

Rasp, Philipp yer 
Boimers, Emmerich 
Eeinking, Wilh. 
Reisser, Richard 
Eemmer, Walter 
Eenar, Hellmnth 
Renko, Ludwig 
Richter, Alexander 
Riemer, Erhard 
Riemerschmid, Dr. W. 
Ridmann, Gertrucl 


ä Saar, Emil Jan. 

Sachs, Ludwig Okt. 

0 Sänger, Hanni Sept. 

7 Sander, Alexander Mai 
7 SAantl, Sieg^. Okt. 

3 Scheiter, Heinrich yersp. ge: 

Schleim, Friedrich Jan. 

7 Schmidt, Stadtrat Nov. 

6 Schmidt, Werner H. Mai 

7 Schnur, Grete Febr. 

7 Schöltmann, Richard Jan. 

7 Schor-Eeitholer, Käthe 
i „ Mai 

Schott, Werner Noy. 

7 Schröder, Heinz Okt. 

r Schüler, Dr. Hans Jan. 

i Schulz, Herbert Sept. 

r Schulz-Radschun, Ilse Sept. 

' Schwamborn, Heinz Mai 

Schwarz, Paul Juni 

. Sieyert, Prof. Ludwig Mai 

i Staats-Kampe, Otto Jam 

1 Staerk, Elly-Maria Sept. . 


l Welche, Stefan Sept. 56 

Welle, Hugo Noy. 56 

, Werdau, Kreistheater Sept. 57 
, Werkmeister, Willy Dez. 56 
Werner-Kahle, Hugo Aug. 57 
: Wessely-Hörbiger, 

Paula Jan. 57 

Westermeier, Paul Juli 57 
Wigman, Mary Noy. 56 

Wilke, Gisela Juni 57 

Windgassen, Wolfgang 

Okt. 56 

Winter, Erich Juni 57 

Witt, Josef Jan. 6? 

Wolff, Heinz Wolfg. April 57 


I Ziegler, Benno Jan. 5' 

Zoder, Hans Febr. 5’ 

I Zuckmayer, Carl Dez. 5( 


Philipp Rasp, Sänger (lyrischer und Heldentenor), Stadttheater 
Saarbrücken, 25jähriges Bühnenjubiläum im November 1955. 

Nach Absoh-ierung des Konseryatoriums in -Kaiserslautern und Neustadt kam er 1910 als 
lyr. lenor an das Stadttheater Heilbronn, dann .1 Jahre als lyr. und jgdl. Tenor an die Pfalz¬ 
oper Kaiserslautern imd in gleicher Eigenschaft an das Stadttheater Mainz. 1935 holte ihn der 
damali^ge Intendant Prof. A. Spring auf 5 Jahre ebenfails als lyr. und jgdl. Tenor an das 
Opernhaus Köln, wo er mit 28 Fachpartien im Repertoire stand; neben den Wagner- sang 
wurde er auf Grund seiner erfolgreichen künstlerischen Leistungen 
• 1 ■ Staatsopern Dresden und Wien yerpflichtet. Gastspiele in Buda- 

pest, Helsinki, Wien usw. sowie yiele Konzerte und Konzertreisen krönten seine erfolgreiche 


folgte wieder Dresden, dann Städt. Bühnen Wuppertal und'yon 1963 gleichen FaÄ mit 
denselben Erfolgen am Stadttheater Saarbrüchen. B-eioien racn mit 

Heinrich Scheffer, Chorsänger, Staatsoper Hamburg, SOjähriges Bühnen¬ 
jubiläum. 

Sein erstes Engagement trat Heinrich Scheffer am 1. August 1926 in Braunschweig an. 
Der mit einer bemerkenswert schönen Stimme ausgestattete Scheffer erhielt sehr bald auch 
■Kohstische Aufgaben, die er einwandfrei löste. Von Braunschweig ging Scheffer nach Leipzig. 
Auch an dieser und noch an anderen Bühnen bewies er sein Können. Seit 1935 ist H. Scheffer 
ge'sdiätzt wird**°^*°” Hamburg, wo er als Künstler und Mensch hoch 

Dolf Walzer-Hille, Oberspielleiter, Schauspieler und Sänger, 
Theater im Zirnmer, Hamburg, wohnhaft Hamburg 4, Zirkusweg 1 (Kapitäns-Wohn- 
wagen), zur Zeit erfolgreicher Leiter der Seefahrt-Ausstellung Ferngelenkte Modell- 


ichitfe Hamburger Reeder und Führer d. d. nautische Ausstellung, 65. Geburtstag am 
l'J. März 1956. 

Dolf Walzer-Hille stammt aus einer Schauspielerfamilie und steht seit frühester Jugend 
auf den Brettern. (Nebenbei auch aut Planken, denn Walzer-Hille ist auch ein waschechter 
heebilr mit großem KapitänspatentI) Dolf Walzer-Hille hat auf zahlreichen Bühnen gestanden, 
»pleite mit Prominenten und ist yom Anfänger (für Schauspiel, Oper und Operette) Uber den 
Regisseur und Textdichter bis zum Theaterdirektor emporgeklettert. Augenblicklich gastiert 
er häutig an yerschiedenen Hamburger Bühnen, steht yor der Fernsehkamera und hält auch 
noch erfolgreiche Seefahrtyorträge. Der sehr vitale Jubilar hat eine tapfere Frau, die eben- 
Inlls vom „Bau“ und auch Schauspielerin ist. Ein echter Theater- und Pahrensmann. 


September 1956 

1. Stefan Welcke, Bühnenbildner und Filmarchitekt, 25jähriges 
Künstlerjubiläum am Schwedischen Nationaltheater Helsingfors in Finnland, zugleich 
;l5jähriges Bühnenjubiläum. 

Ausgebildet am Deutschen Theater in Berlin und später Mitarbeiter der Professoren Ernst 
Stern und Cesar Klein, arbeitete Stefan Welche nach Engagements in Mainz, Rostock imdWUrz- 
hurg während der dreißiger Jahre für viele Berliner Theater und bei der Terra-Film-A.G., 
bis ihn Theaterchef Prof. Nicken Rönngren an das Schwedische Nationaltheater in Finnland 
verpflichtete. Seit 1921 gehört der Jubilar mit einigen im Zuge der Zeit liegenden Unter¬ 
brechungen der GDBA an, unter anderem als Obmann des alten Zentral-Theaters in Berlin. 
Er ist heute immer noch einer der Ersten seines Faches in Finnland. Eine Reihe von erfolg¬ 
reichen und modernen finnischen Berufskünstlern haben durch ihn ihre Ausbildung erhalten. 
Die Stadt Helsingfors ehrte Stefan Welche im vergangenen Jahre mit einem Künstler- 
stipendium. 

— Josef Vetter, Chorsänger, Staatsoper Hamburg, SOjähriges Bühnenjubiläum. 

Josef Vetter begann in Hanau. Der seriöse Baß war zugleich Chargenspieler und konnte 

jederzeit auch große Rollen oder Partien übernehmen. Er sang sogar den Hans Sachs. Seine 
Laufbahn führte ihn au mehrere Theater, u. a. nach Nürnberg. 1934 kam er an Hamburgs 
Staatsoper, wo er immer wieder als Solist eingesetzt wird. Josef Vetter ist in jeder Situation 
ein guter vorbildlicher Kollege. 

— Oskar Möbius, Spielleiter und Schauspieler, zur Zeit Abteilungsleiter 
Rundfunk Saarbrüien, SOjähriges Künstlerjubiläum und zugleich am 1. Oktober 
30jährige Zugehörigkeit zur Genossensciiaft Deutscher Bühnen-Angehörigen. 

Oskar Möbius begann seine Laufbahn an den Städtischen Bühnen in Hannover. Von dort 
ging er 1928 nach Rostock und kam nach vierjähriger erfolgreicher Tätigkeit nach Berlin, wo 
er bis 1938 an Bühne, Film und Funk tätig war. 1938 folgte er einem Ruf an den Eeichs- 
sendor Saarbrücken, dem er bis 1945 angehörte. 1917 nahm er seine Rundfunktätigkeit an 
dem neu ins Leben gerufenen SUdwestfuuk wieder auf. Ein Jahr später ging er zurück nach 
Saarbrücken. Dort ist er heute als Abteilungsleiter tätig. 

2. Walter Gerwin, Schauspieler (Komiker, Väterspieler), zuletzt 
Stadttheater Gießen, 60. Geburtstag, zugleich 40jähriges Bühnenjubiläum, j 

Er erhielt seine Ausbildung in der Schauspielschule Anna Uhlig, Berlin, und kam Uber 
Guben, Tilsit, Neiße, Berlin (Trianon-Theater, Theater am Nollendorfplatz), USA, Brasilien 
u. a. an das Stadttheater Gießen, daneben Film- und Rundfunk-Tätigkeit. 

9. Franz Höbling, Hofschauspieler, Burgtheater Wien, 7(). Geburtstag. 

— Emmerich Reimers, Burgtheater Wien, Ernennung zum Kammerschauspieler. 

14. Ursula Neumann, Schauspielerin, Landestheater Coburg, 25jähriges 
Bühnenjubiläum. 

Nach Anfängerjahren in Dresden schloß sie für das 1. Fath nach Detmold ab; es folgten 
Engagements in Würzburg, Volkstheater München, Städtische Bühnen Hannover, Essen, nodi- 
raals Hannover. 1941 Schauspielhaus Hamburg (1. Heldin). In den Nachkriegsjahren Kiel. 
Saarbrücken, jetzt Landestheater Coburg, wo sie als Heldin und Salondame erfolgreich 
tätig ist. 

15. Ruth Ludwig, Chorsängerin und Sängerin, Stadttheater Pforzheim, 
25jährige Bühnenlaufbahn und 25jährige Genossenschaftszugehörigkeit. 

Ruth Ludwig kam über Plauen, Dessau, Oberhausen, München und Linz nach Pforzheim 
und ist eine allseits geschätzte Kollegin. 

— Ilse Schulz-Radschun (Eisenlohr), Schauspielerin und Sängerin, Ham¬ 
burger Bühnen, Funk und Film, 40jähriges Künstlerjubiläum. 

Ilse Schulz-Radschun begann ihre Bühnenlaufbahn als Soubrette in Königsberg, ging von 
dem heuer 700jährigen Königsberg nach Nürnberg, Prag, Paris, Berlin und Bonn, war Mütter¬ 
spielerin und sehr erfolgreich im komischen Fach. Jetzt ist die beliebte Darsteliepin in Ham¬ 
burg beim Fernseh-Sender und im Synchron viel beschäftigtes Mitglied. 



17. Curt Paulus, Schauspie 

Curt Paulus debütierte 1897 in Plai 
bis er 1912 nach Leipzig kam. Er stand 
rüde, Kainz aut der Bühne und erlebte 
Truppe. Seit 1908 gehört Curt Paulus d 


I i e 1 e r , Städtische Theater, Leipzig, 80. Geburtstag. 
Plauen (Vogtland) und wanderte ron Theater zu Theater, 
tand mit Bassermann, Agnes Sorma, Else Lehmann, Stein- 
ibte ein eindrueksroiles Gastspiel Stanislowskis und seiner 
US der Bühnengenossenschaft an und setzte sich stets aktiv 


und erloigreicli für die Eechte seiner Kollegen ein. aKtiv 

21. Walter Stcill, Schauspieler, gebürtiger Stuttgarter, seit zehn Jahren Landes¬ 
theater Wurttemberg-Hohenzollern, Sitz Tübingen, wo er zugleich die ehrenamtliche 
Punktion des genossenschaftlichen Kassierers am Tübinger Theater ausübt, 50 Ge¬ 
burtstag. 

28. Ruprecht Huth, O p e r n - O b e r s p 1 e 11 e i t e r , früher Intendant 
1 lalzoper Kaiserslautern und O b e r s p i e 11 e i t e r Landestheater Coburg, 1956 Pro¬ 
fessor an der türkischen Staatsoper Ankara, 40jähriges Bühnenjubiläum mit einer Neu¬ 
inszenierung „Carmen“. 

Huth besudite das humanistische Gymnasium und das Bayerische Staatskonser- 
Musik in seiner Heimatstadt AVürzbiirg und beffann am 28 Sentembpr iqir «spStia 
O ilLn®Bamberg, das damals audi Erlangen und 
frchiweinfurt mit Opern bespielte. Seine erste Partie -war der Eremit in Webers Freischütz« 
ne'^uniährfeTr“T«tfrto‘t «‘“dtt^heater Koblenz un^d Kiel an die Städtische Oper in Essen. Nach 
‘ 0>>e™pielleiter und Sänger an den Städtischen Bühnen Magdeburg 

kam er als Oberspielleiter nach Cottbus und von 1936 bis 1943 als Obersnielleiter und r Pitor 
der Städtischen Opern- und Opernchorschule nacli Augsburg. Im Jahre^l943 erfolgte seine 
Berufung zum Intendanten der Pfalzoper Kaiserslautern, nach EUdekehr aus der Krilgs- 
serrrtor?iims“*,‘n'^An'l®,im ‘‘®’’ Opernschule des Städtischen Leopold-Mozart-Kon- 

T fu * n .«b 1852 war er einige Spielzeiten Oberspieileiter der Oper am 

Ankara^ wurde er als Professor an die türkische Staatsoper 

? Max Cahnbley, I n t e n d a n t a. D. und D i r i g e n t langjährig bis 1933, Stadt¬ 
theater Bielefeld, 80. Geburtstag. Siehe auch Dt. B.-J. 1933, S. 86. 

Berüfsfubnä m*^^' Stadttheater Hildesheim, SOjähriges 

nrhp^cot’’®#“" m Opernhaus Berlin-Charlottenburg. Aber audi für die Ufa 

arbeitete Ewald Jeske. Nach dem Krieg faßte er in Quedlinburg am Harz und am Harzer 
Thale wieder Euß, ehe er 1950 zur Defa ging. In Hildesheim hat der ün- 
ermüdliche für viele Inszenierungen die Kostüme geschmadcvoll und mit reicher Phantasie 
entworfen und damit am Gelingen der Autführung beigetragen. 


1. Deutscher Gewerkschafts-Bund (DGB), 4. DeutscherGewerkschafts- 
Kongreß (1956) im großen Saal des 50 Jahre bestehenden Hamburger Gewerk¬ 
schaftshauses am Besenbinderhof. 

’S"’"'*®’ “adidem der Kongreß des DGB ein großes Arbeitspensum hintpr 
sich ^bracht hatte, der neue Bundesvorstand gewählt, Willi Eichter wurde zum 1 VorsXen- 
Stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Im An- 
schhiß an die Wahlen des Geschäftsführenden Bundesvorstandes erfolgte dann noeii per 
Akklamation die ZiiwaM der Vorsitzenden der 16 Gewerkschaften des DGB, darunter audi 
der 1. Vcirsitzende der Gewerkschaft Kunst, Heinrich WüIIner, in den Bundesvorstand für 
eine dreijanrige Amtszeit berufen wurde. 

- Margarete Krämer-Bergau, Sängerin (Altistin), Berlin, 40jähriges Bühnen¬ 
jubiläum, zugleidi ununterbrochen Mitglied der Genossenschaft Deutscher Bühnen- 
Angehörigen. 

1929^ ®-® Stadttheater Lübeck, kam 1918 über das Hoftbeater Schwerin 

AdrianT (?rpheu^s Leipzig. Hauptpartien waren: Oktaviau, Carmen, Dalila, Brengäne, 


Adriano, Orpheus. »a.cu. vza.avcau, oarmen, uama, Brengäne, 

in.Sta‘%‘®!*®-,p^J®?'l°®f Staatsoper, Eundfunkverpflichtungen und als Gast im 

mshpsonßpri M. u ® Eundfuuk Und Liederabenden 

ÄTr?h“-Sch"a'rweÄo“n*erv"fonl,“Bm 

E r Souffleuse, Schillertheater 

Berlin, 40jahriges Buhnenjubiläum. Sie ist Inhaberin des Silbernen Ehrenzeichens der 
Genossenschaft für mindestens 25jährige Mitgliedschaft. 

- Wolfgang Windgassen, Kammersänger, Stuttgarter Staatsoper, wurde für 
seine hervorragenden Leistungen auf dem Gebiet der Oper von der Stadt Mantua in 
Italien der „Goldene Orpheus“ verliehen. 


Wir freuen uns, daß mit dieser Verleihung nicht nur ein hervorragender Sänger aus- 
RPicIdinot wurde, sondern auch ein Kollege geehrt worden ist, der sidi neben seinen vielen 
lirrcifliehen Verpflichtungen auch noch als genossenschaftlicher Lokalverbandsobmann für die 
Itolnnge seiner Kollegen restlos einsetzt. 

12. Betty Fisciier, berühmte Operettensängerin i. R. Wien, 70. Geburtstag. 

13. Oscar Treumann, Verwaltungsdirektor!. R., Cottbus, 80. Geburtstag. 

„p.Jl.';'' .Verwaltungsfachmann begann 1904 am Stadttheater Lübeck seine Tätigkeit. 

1905 bis 1910 arbeitete er am Barmer Sfadttheater und von 1910 bis 1922 am Stadttheater Cott- 
bus unter dem bekannten Intendanten Otto Maurenbrecher, der heute in Berlin lebt. Bielefeld. 
Krefeld, Hannover (Mellmitheater), Berlin (Volksbühne), Graudenz und wieder Cottbus waren 
aio weiteren Stationen. 

15. Therese Hanisdi, Schauspielerin!. R., zuletzt seit 1948 Souffleuse, 
Städtisches Theater Würzburg, nahm Abschied von der Bühne, um in den wohlver¬ 
dienten Ruhestand zu treten. (Siehe auch Dt. B.-J. 1955, S. 57.) 

— Carl Veit, Spielleiter und Schauspieler, früher langjährig Vereinigte 
Buhnen Breslau, cO. Geburtstag. 

TätjSkeit 1905, war u. a. lauge Jahre am Eesidenz- 
■I heater Hannover und an den Vereinigten Theatern Breslau. Zuletzt künstlerischer Betriebs¬ 
direktor und Intendant-Stellvertreter der Schlesischen Landesbühne GmbH., Breslau. Ge- 
nossenschafter seit 1908, bekleidete Veit zahlreiche Ehrenämter und war von Dezember 1919 
bis zu seiner Absetzung* und Verhaftung am 2. Mai 1933 Bezirksobmann von Sdilcsien. 

— Andreas Obbekjaer und Adolf Kulina, Chorsänger, 25 Jahre Städtische 
Oper Berlin. Zugleich wurde Andreas Obbekjaer für seine Verdienste für die dänische 
Gesellschart m Berlin das dänische Verdienstkreuz 1. Klasse überreidit. 

Spielzeitende im Juli 1957 in den wohlverdienten 
Ehrungen dur^ Intendanz, Betriebsvertretung und Genossenschaft 
Ludwig Körner würdigte ihre Verdienste 
Uuroi Verleihung der Goldenen Gcnossenschaftsnadel. 

• l- 7- Olga Grünberg, Chorsängerin, Städtische Oper Berlin, Söjähriges Bühnen¬ 
jubiläum. Olga Grünberg konnte viele Glückwünsche und das dänische Verdienstkreuz 
entgegenn^hmen. 

— Adolf Rott, Burgtheater-Direktor, erhielt hohe norwegische Auszeichnung. 

EnrSho'f/oJ wurde a^äßlicii des Gastspiels des Norwegischen Nationaltheaters im 

König für seine Verdienste um die Vertiefung der kulturellen 
77^ ® zwisAen den beiden Landern zum Kommandeur des St.-Olav-Ordens ernannt. 

Eott nach einer „Peer-Gynt“-Autführung während eines Empfanges 
im Burgtheater vom norwegischen Gesandten Henrik Ambroch, überreicht. 

(Siehe auch Eintragung 27. April dieser Jahrbuch-Rubrik.) 

16. Raoul Aslan, Ehrenmitglied, Spielleiter, Kammerschau¬ 
spieler, Burgtheater Wien, 70. Geburtstag. Träger des Großen Silbernen Ehren- 
rii h”* Verdienste um die Bundesrepublik Österreich (siehe Dt. B.-J. 1957, S. 74), 


Zeichens für Verdienste um die Bundesrepublik Österreich (siehe Dt. B.-J. 1957, S. 74), 
Inhaber der Ehrenringe der Stadt Wien und des Burgtheaters. 

geboren, kam in der Jugend nach Wien. Sein künstle¬ 
rischer Weg führte ihn über Hamburg und Berlin an das Hoftheater Stuttgart. 1916 ging er 
an das Deutsche Volkstheater Wien. 1920 au das Burgtheater, dessen Leitung er na* 1945 
“bernahm. Wegen einer schweren Erkrankung mußte er die Direktion 1948 an Josef Gielen 

18. Wilhelm Reinking, Ausstattungschef und Bühnenbildner, Städ¬ 
tische Oper und Schiller-Theater, Berlin, 60. Geburtstag. 

Die Opern^su*er kennen seine eindrucksvollen Bilder zu „Nabuoco“, „Idomeneo“ und 
vor allem zu „Die Heilige von der Bleecker Street“, um nur einige zu nennen 

»'s Sohn eines Wissenschaftlers und Urenkel des Geigers Louis 
Spohr geboren, kam auf dem Umweg über die Architektur zum Theater. In den Jahren nach 
i-®“ ,^®Eb;n®g, die jungen Architekten wenig Chancen boten, sattelte Eeinking um. 
h‘ Strohm, erhielt anfangs kleine bühnenbildnerische Aufgaben. 

ma*te nebenbei Geb^rauchsgraphik und gehörte zu jener Avantgarde, die „den Raum ent- 
be^utete *f*ü ****d ihn als Ausstattungsdief nach Würzburg. Würzburg 


ma*te nebenbei Geb^rauchsgraphik und gehörte zu jener Avantgarde, die „deTsaum enU 
hp^!fcot5®/cf ®r‘®u K^s^^sement führte ihn als Ausstattungsdief nach Würzburg. Würzburg 
bedeutete für ihn das Sprungbrett zum großen Theater, zur Karriere. 

1 I a«inszenierte er an allen Bühnen Berlins. 1933 wurde er als „Kultur- 

bolsciiewist“ auf die Straße gesetzt. Es folgten fünf Jahre Syndironisationsarbeit beim Film 
® Hamburg: 1941 nahm ihn O. F. Scäiuh mit nacäi Wien/wo er an 


dann holte ihn Strohm nach Hamburg: 1941 nahm ihn O. F.' 
der Staatsoper und am Burgtheater arbeitete. 

Zwei Tage vor Kriegsende sdilug das Schicksal hart zu. E 
seine Mutter, seine Frau und eines seiner beiden Kinder ge 
Kammertheater fiel der Währungsreform zum 0 
.sächlidi von sdiriftstelleriscken Arbeiten, bis ihn Carl Ebert 


Bei einem Bombenangriff wurden 
retötet. Es folgten schwere Jahre. 
Opfer. Reinking lebte nun haupt- 






— 48 — 

- Magnus Dawison, bekannter Sänger, Ist nach fast GOjähriger stimmlicher Tätig¬ 
keit aus dem Beruf ausgeschieden. 

Als Dawison im Vorjahre in Hollywood mit seiner Tochter Ilse Stan ey 
unter der Leitung von Ralph Edwards in der Veranstaltung „This is jour Ille sang, oezei^m 
neten die amerikanischen Zeitungen ihn als das „78jährige Stimmwunder Dawmon, d« se t 
1- Jahren in London wirkte, hat kürzlich in Düsseldorf ständig Wohnsitz genomi^n um si&. 
ausschlieülich der Prüfung und Kontrolle von Stimmen zu widmen. Er wird au* ^^m Lginn 
wissensdiaftliche Tätigkeit auf d^em Gebiet der Stimmtetoik fortsetzen Aus dem B 
seiner Prager Tätigkeit leben noch Prof. Alfred Eeucker, Dresden, und Othmar lieinai, ueriiu. 
Dawison “st ein eifriger Förderer der Arbeit unserer Bühnengenossenschatt. 

19 Ferdinand Onno, Schauspieler. Burgtheater Wien, 75. Geburtstag. 

20 Gurt Lucas, Schauspieler, Berliner Bühnen, ÖOjähriges Bühnenjubiläum, 
40jahriges Berliner Bühnenjubiläum, Verleihung des Gcildenen Ehrenzeichens der Ge¬ 
nossenschaft Deutscher Bühnen-Angehörigen für 50jährige Zugehörigkeit. 

fort Lueas Arztsohn aus dem Oderbruch, ging nach Absolvierung des Naumburger Dom- 
rvumasiu^rihr Bühne Stationen: Volkstheater Leipzig, Hoftheater Oldenburg, Hoftheater 
B^minsä^L Königliches Schauspielhaus Berlin, Reinhardt-Bühnen, Lessing-l*eater, 
Theatern dir KöSrtoer Straße, von 1933 bis 1945 Staatstheater Berlin. Nach 1946 Hebbel- 
TheatM, Theater am^KurfUrstendamm. Der frühere jugendliche Held 

ein bekannter Berliner Charakterdarsteller, der auch filmisch, literarisch und journalistisch 

*“*'21!* Heinz Schröder, O b e r s p i e 11 e i t e r der O p e r e 11 e Städtische Bühnen 
Oberhausen, 25jähriges Bühnenjubiläum. „ 

TThrpnvorstellune:- Wie einst im Mai mit dem Jubilar in der Rolle des Methusalem. Diese 

fe?eHe?ref LMlIr“g*ic^“L?zü*, d« M* 

viele Freunde und für die Kunstgattung Operette unbestreitbare Verdienste erworben hat. 
22. Ignaz Brantner, ehemaliger Direktor, Landestheater Linz, 70. Geburtstag. 
26. Ludwig Sachs, Spielleiter und S c h a u s p i e 1 e r (K o m i k e r und 
C h a r a k t c r c h a r g e n), Bühne-Film-Funk, Inhaber des Goldenen Ehrenzeichens 
der Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehörigen, 75. Geburtstag. Er gehört der 
Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehörigen seit 1904 als Mitglied an. Geboren 
26.10.1881 in Breslau. - 

f904Äft^htaÄndÄijfüh^ 

irK^SieÄSrn“; sr.’, 

theater, Lustspielhaus, Scala von 1^1 bis 1933 verpflichtet war. Seit 1911 ist er auch in Benin 
fouTne^*-Gästsplele: Petersburg, Amsterdam, Utrecht, Göttingen, Bremen, Elberfeld, 
''^“*rden Filmen: „Weiin der weiße Fiieder wieder blüht“. 53; „Rittmeister Wronski“, 54; 
„Meine Schwester und ich“, .54 — wirkte er mit.. 

Im Rundfunk hat er ständig in Hörspielen zu tun. 

30. Karl Köstler, Verwaltungsbeamter der Bundestheater Wien, 60. Ge¬ 
burtstag. . , 

- Alois Indra, Chorsänger, und Siegfried Schantl, Schauspieler, 
25jähriges Bühnenjubiläum, Landestheater Linz. 

31. Gustav Temme, Verwaltungsleiter, seit 1914 Theater am Domhof, 
Osnabrück, trat in den wohlverdienten Ruhestand. 

November 1956 

1 Willi Feldmann-Gansen, P r ä s i d e n t der Internationalen Artistenloge in der 
Bundesrepublik, Sitz Hamburg, Verleihung des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse. 
Freund Heinrich Wüllner, Präsident der Genossenschaft Deutscher Buhnen-Angehörigen 

und 1. Vorsitzender der Gewerkschaft Kunst im DGB, überbrachte dem verdienstvollen 
Mitstreiter die Glückwünsche aller Kollegen. 

3. Albert Hofele, S p i e 11 e i t e r und S c h a u s p i e 1 e r am Stuttgarter Sender, 
60. Geburtstag. Nach gründlicher Ausbildung wurde er Schauspieler und als solcher 
im Jahre 1924 Mitglied der Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehörigen. 

Trotz seiner vielseitigen Inanspruchnahme hat Albert Hofele auch noch Zeit für die 
werksehaftliche Tätigkeit gefunden. Als der 

seine Tätigkeit wieder aufgenommen hatte, net er die Gruppe Funk in der Genossenscjiait 


lind »einer speziellen Struktur die Interessen der Rundfunkschaffenden in einer eigenen Ge¬ 
werkschaft nachdrücklicher vertreten werden können, gründete Albert Hofele zusammen mit 
den Vertretern der anderen Kundfunkanstalten am 7 /8. Mai 19.50 in Münctien die Rundfunk- 
liiiion in der Gewerkschaft Kunst im DGB. Seiner Initiative war es zu verdanken, daß beim 
Sllddeutsdien Rundfunk als erster deutscher Rundfunkanshalt im Jahre 1952 ein Tarifvertrag 
iiligeschlossen werden konnte, der Vorbild für die anderen an deutschen Bundfunkanstalten 
iihgeschlossenen Tarifverträge wurde. Seit der Gründung der Fachgruppe Funk und der Ge- 
wiTkschaft Rundfunk-Union stand Albert Hofele als Obmann bzw. als 1. Vorsitzender des 
Senderverbandes Süddeutscher Rundfunk und als Mitglied des Hauptvorstandes der Runcl- 
fiink-Union an der Spitze dieser Organisationen, bis er im Jahre 1964 aus gesundheitlichen 
Gründen für die Wahl des 1. Vorsitzenden nicht mehr kandidierte. Er gehört jedoch als Fach- 
griippenboisitzer weiterhin dem Vorstand der Rundfunk-Union au. 

4. Robert Hager, Kammerschauspieler i. R. 1914 bis 1945 Landestheater 
Coburg, 70. Geburtstag. Fest Vorstellung: „Raub der Sabinerinnen" mit dem Jubilar 
in der Rolle des „Professors Gollwitz“ als Gast. Ernennung zum Ehrenmitglied des 
Coburger Landestheaters. (Siehe audi Dt. B.-J. 1936, S. 95.) 

Robert Hager kam über Eisenach, Pforzheim und Göttingen 1914 an das Coburger Landes- 
Iheater, dem er 31 Jahre ununterbrochen als erster Held und Liebhaber, später dann als 
Ileldenvater angehörte. Seine Glanzrollen waren: Wilhelm Teil, Wallenstein, Egmont, Faust 
und Othello. Nach 37jähriger Bühnenlaufbahn mußte Hager 1945 aus gesundheitlichen Grün¬ 
den seine künstlerische Tätigkeit aufgeben. Er war nicht nur beim Publikum sehr beliebt, 
sondern auch bei seinen Kollegen, die ihn für eine Reihe von Jahren zum genossenschaftlichen 
Obmann des Lokalverbandes Coburg und später auch zum Landesobmann wählten. Robert 
Hager dankte hochbeglückt für alle Ehrungen, die ihm zuteil wurden. 

— Hugo Welle, Oberspielleiter, Berlin, 60. Geburtstag. 

— Bernd Hellmann, Schauspieler, Landesbühne Necdkar-Rhein-Main, Bruchsal, 
25jähriges Bühnenjubiläum. An seinem Ehrentage spielte er in „Wallensteins Tod“ 
den Wallenstein mit größtem Erfolg. 

— Richard Schmidt, Beigeordneter der Stadt Oberhausen (siehe Bilderteil 
und Leitartikel), wurde für seine beispielhafte große soziale Tat, den Schauspielern der 
Städtischen Bühnen Oberhausen das Wohnungsgeld durch die Staclt zuzubilligen, das 
„Goldene Ehrenzeichen mit Eichenkranz“ durch die Präsidenten der Genossenschaft 
Deutscher Bühnen-Angehörigen überreicht. Näheres siehe Zeitschrift „Die Bühnen¬ 
genossenschaft“, Dezemberheft 1956, S. 269/270. 

6. Paul Olmühl, Schauspieler und Regisseur, Wien, 70. Geburtstag. 

8. Gertrud Nube, Schauspielerin, Rezitatorin und Märchen¬ 
erzählerin, 75. Geburtstag, zugleich 45jährige Berufstätigkeit und 40 Jahre Mit¬ 
glied der Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehörigen. 

Gertrud Nube ist durch Gastspiele und auch durch ihre pädagogische -Arbeit sehr beliebt. 
Leider wurde ihr bei Hase & Köhler (Leipzig) verlegtes Lebensbuch mit einer Reihe von 
kulturellen Aufsätzen einen Tag vor dem Versand der Auflage in der Leipziger Brandnacht 
am 2. 12. 1943 vernichtet. 

— Hermann Meyer, Chorsänger, zuletzt Hamburger Stadttheater, 75. Ge¬ 
burtstag. 

Seine Laufbahn begann am Magdeburger Stadttheater. 1910 gehörte er dem Neuen 
Operetten-Theater in Hamburg-St. Pauli an, danach dem Hamburger Operettenhaus, der 
späteren Volksoper. Während des 1. Weltkrieges engagierte ihn das Hamburger Stadt¬ 
theater, an dem Hermann Meyer bis zu seiner Pensionierung blieb. 

9. Heinrich Hölzlin, San gier (Bassist), Nationaltheater Mannheim, Stellv. 
Landesobmann von Baden-Württemberg der Genossenschaft Deutscher Bühnen-Ange¬ 
hörigen. 40jähriges Bühnenjubiläum und zugleich 40jährige Genossenschaftszugehörig¬ 
keit. Viele Ehrungen und Glückwünsche. (Siehe auch Widmung Dt. B.-J. 1956, S. 56.) 

Vor 40 Jahren begann Heinrich. Hölzlin, direkt von der Front weg, in Kolmar seino 
Laufbahn, die ihn dann 1932 nadi Mannheim führte, und seitdem gehört er zu Mannheim 
wie das Nationaltheater selbst. 

In vielen Vereinigungen ist er maßgeblich tätig, scäiließlidi war er lange Obmann im 
Betrieb des Nationaltheaters. Links und rechts des Rheines kennt man ihn, den stets zu 
Späßen aufgelegten Heinrich Hölzlin, der indessen in seiner Sprache immer noch nicht seine 
Herkunft, Freiburg im Breisgau, verleugnen kann. 

In einer kleinen Feierstunde in Anwesenheit der Vertreter des Lokalverbandes der 
Genossenschaft überreichte ihm Willi Fischer, in seiner Eigenschaft als Landesobmann, die 
Goldene Ehrennadel der Genossenschaft und sprach ihm den Dank für seine langjährige ■ 
Tätigkeit als Funktionär der Genossenschaft aus. Möge es Heinrich Hölzlin noch recht lange 
vergönnt sein, seinen Beruf auszuüben und als Funktionär für das Wohl seiner Kollegen 
wirken zu können, das ist unser aller Wunsch. 





11. Max Ailinger, TechnischerOberleiteri.R., zuletzt bis zur Pensionierung 
1950 Thalia-Tbeater, Hamburg, Mitglied des Gruppenrats der Genossenscbaft Deut¬ 
scher Bübnen-Angebörigen in seiner Eigenschaft als Vorsitzender der Berufsgruppe 
„Ausstattung, Tedinik und Verwaltung des Landesverbandes Nord-West, Hamburg, 
70. Geburtstag. 

Max Ailinger, 1886 in Sattenbeuren im sdtwäbischen Oberland geboren, kam nadi der 
Lehre und einigen Jahren handwerklidier Gesellentätigkeit 1912 an das Nationaltheater 
Mannheim als Maschinist, 1924 wurde er daselbst Theatermeister. Er ging 1933 nach Ham 
bürg, wurde 1934 Betriebsmeister und 1936 BUhneninspektor der Hamburgischen Staatsoper. 
1943 avancierte er zum Oberinspektor im Hamburger Deutschen Schauspielhaus. Nach dem 
zweiten Weltkrieg holte ihn das Thalia-Theater Hamburg als technischen Oberleiter. Durch 
seine Initiative, durch sein positives Denken und sein unermüdliches Wollen konnte in dem 
stark zerstörten Haus eine BehelfsbUhne in den Zuschauerraum eingebaut werden. Diese 
Leistung Ailingers steht in goldenen Lettern in der über 100jährigen Geschichte des Harn- 


stark zerstörten Haus eine BehelfsbUhne in den 
Leistung Ailingers steht in goldenen Lettern in 
burger Thalia-Theaters. 1950 erfolgte die durch 3 
Schon im Jahre 1903 trat er in Offenbach am 
wegt durch die damalige schlechte soziale Lage d 
Zielen der Gewerkschaft aktiv dienen; er wurde 
Max Ailinger, der seit 1924 Mitglied der Gen 


Zielen der Gewerkschaft aktiv dienen; er wurde 1905 Funktionär. 

Max Ailinger, cler seit 1924 Mitglied der Genossenschaft Deutscher BUhnen-Angehörigen 
ist, steht noch mitten in der genossenschaftlichen Arbeit. Wurde seine genossenschaftliche 
Arbeit schon vor 1933 hodi gewertet, so erst rocht nach dem völligen Zusammenbruch 
Deutschlands. Seine ganze Kraft setzte Ailinger ein, um die Genossenschaft Deutscher 
Bühnen-Angehörigen mit anderen Persönlichkeiten zu reorganisieren und auch örtlich die 
Gewerkschaftsbewegung wieder aufzubauen. Großen Wert legte er darauf, der Technik im 
weitesten Sinne ihren Platz in der Genossenschaft Deutscher BUhnen-Angehörigen zu sichern. 
Hauptsächlich setzte er sich für die jungen Kollegen ein, und mancher von ihnen verdankt 
ihm Weiterkommen und Aufstieg. 

Als es 1948/50 die Berliner Blockade gab, war es Max Ailinger, der im Thalia-Theater 
Platz fand, damit die Jahrbuch-Redaktion ihre Tätigkeit in Hamburg durchführen konnte. 

Wer einmal dem heute Siebzigjährigen gegenüber gestanden hat, kann ihn nicht ver¬ 
gessen. In ihm ist das Gesetz der Harmonie tief verankert. 

— Düsseldorf: Eine Ausstellung ostdeutscJier Theaterkultur. Die Künstlergilde e.V., 
Eßlingen, stellte für den Verband der heimatvertriebenen Künstler aller Sparten 
eine Ausstellung zusammen; „Das Antlitz des deutschen Theaters im Osten.“ (Näheres 
siehe „Die Bühnengenossenschaft“, Dezemberheft 1956, S. 290.) 

13. Prof. Mary Wigman, Ballettmeisterin, Tanzpädagogin, National- 
Theater Mannheim (a. G.), eigenes Tanzstudio Berlin-Dahlem, 70. Geburtstag. Siehe 
auch Dt. B.-J. 1955, S. 66 (Schillerpreis), und 1954, S. 62 (Bundesverdienstkreuz). (Siehe 
Bilderteil der vorliegenden Ausgabe.) 

Mary Wigman ist das Große V e r d i e n s t k r e u z des Verdienstordens der 
Deutschen Bundesrepublik verliehen worden und das Goldene Ehrenzeichen mit 
Eichenlaub der Genossenschaft. 

Eine Erhebung des Körperlichen ins Denkerische vollzieht sich. Der Tanz wird zur 
Sprache, in der, so sagt Mary Wigman, „das Mitteibare Uber das Alltägliche hinauswächst, 


m sich auf dieser weiten, dieser überhöhten Ebene — aut c 
u symbolhafter und gleichnishafter Form zu verdichten“. 
Nicht nur die Hauptstädte Europas, sondern auch die Ri 


Nicht nur die Hauptstädte Europas, sondern auch die Riesenstädte Amerikas hat sich die 
Solotänzerin Mary Wigman (sie stammt aus Hannover) einst mit ihrer faszinierenden Kunst 
zu erobern gewußt. Aber ihr Eigentliches, Bleibendes gab die nun Siebzigjährige, die bis 
aut den Tag in Berlin und Zürich als Tanzpädagogin wirkt, als Schöpferin jener Schule, die 
ihren Namen trägt. Diese früher in Dresden, jetzt in Berlin ansässige Mary-Wigman-Schuie 
ist so etwas wie das Mutterhaus des modernen Ausdrudestanzes, von dem aus nicht nur der 
Theater- und Kammertanz der Moderne entscheidend geprägt wurden, sondern auch die 
musische Erziehung, der hier neue Wege gewiesen wurden. 

Mary Wigman ist eine der großen Frauengestalten unserer Zeit. Sie war eine große 
Tänzerin, um eine große Menschenbildnerin zu werden. 

Berliner Senat und Akademie der Künste ehrten in einer musikalisch umrahmten Feier¬ 
stunde in der Eichengalerie die siebzigjährige Mary Wigman. Nach der Begrüßungsansprache 
von Kultussenator Tiburtius umriß Dr. Ludwig Berger in einer dichterisch beschwingten Fest¬ 
rede die Bedeutung Mary Wigmans, deren tänzerische und raumkünstlerische Ideen die 
gesamte Bühnenkunst revolutioniert haben. Das Goldene Ehrenzeichen mit Eichen¬ 
kranz wurde Mary Wigman von der Genossenschaft Deutscher BUhnen-Angehörigen über¬ 
reicht, wie der Berliner Landesobmann, Ludwig Körner, in einer launigen Ansprache mit¬ 
teilte. Die Expertin für Tanz der Genossenschaft, Frau Olga Brandt-Knack (Hamburg), über¬ 
reichte die Ehrennadel. 

Tatjana Gsovsky nannte die Altmeisterin des Ausdruckstanzes „das künstlerische Ge¬ 
wissen“ ihrer eigenen Arbeit und der aller Tänzer der Gegenwart. Die Bailettmeisterin 
Yvonne Georgi, eine der ersten und bekanntesten Schülerinnen Mary Wigmans, Uberbraehtc 
ihrer Lehrmeisterin eine Einladung Hannovers. Bundesinnenminister Dr. Gerhard Schröder 
übermittelte der Tänzerin seine Glückwünsche, und ehemalige Schüler, Kollegen und Kritiker 
sandten Mary Wigman Grüße aus aller Welt. 


Mary Wigman ist viel geehrt worden; Leipzig verlieh ihr schon vor zehn Jahren den 
Profc'Hsorentitel; sie erhielt 1953 einen Kunstpreis der Stadt Berlin, 1952 das Bundesverdienst¬ 
kreuz, vor zwei Jahren den Mannheimer Schiilerpreis. Neben ihren Tanzschöpfungen sind 
uudi ihre sdiriftsteilerischen Arbeiten über den Tanz von Bedeutung. In den. zwanziger 
Jahren veröffentiiehte sie die Werke „Die sieben Tänze des Lebens“ und „Komposition“, 
später eine Schrift „Deutsche Tanzkunst“. 

Heute lebt sie, eine strenge, aber liebevolle Pädagogin, inmitten ihrer Schülerinnen und 
NdiUler als Verfechterin des Ausdruckstanzes, für den sie eine Synthese von Ausdruck, bild¬ 
hauerischer Bewegungs-Präzision und tänzerischer Rhythmik gefunden hat. 

14. Otto Franz Krauß, Vortragskünstler, Kabarettist, Exter über Her¬ 
ford, 70. Geburtstag. (Siehe auch Dt. B.-J. 1953, S. 62, u. 1957, S. 72.) 

18. Prof. Maria Ivogün, Kammersängerin (Sopran), 1913—1935 berühmte 
und international anerkannte Koloratursängerin, jetzt Leiterin einer Gesangsklasse an 
der Berliner Hochschule füV Musik, 65. Geburtstag. 

Maria Ivogün wurde in Budapest geboren, studierte in Wien und folgte nach ihrem 
Bühnendebüt einem Ruf Bruno Walters an die Münchener Hofoper. Seit 1925 gehörte sie dem 
Ensemble der Städtischen Oper, später auch der'Staatsoper Berlin an. Sie gastierte in allen 
europäischen Musikstädten und ln Amerika. 

19. Herbert Anders, Schauspieler, Sänger und Komparserieleiter, 
Schiller-Theater, Berlin, 60. Geburtstag. 

In seiner Geburtsstadt Dresden trat er nach erfolgreichem Abschluß seines Studiums in 
Konzerten auf. Seine weitere Laufbahn führte ihn u. a. nach Bamberg, Koblenz, Kiel uird 
Bcuthen. Dann kam er als Schauspieler und Komparserieleiter an das alte Schiller-Theater. 
Nach dem Zusammenbruch und der Zerstörung dieser Bühne übernahm er 1945 die Chor- 
und Koraparserieleitung am Hebbel-Theater Berlin und wurde 1951 wieder an das neue 
Schiller-Theater engagiert. Seit 1928 gehört er der Genossenschaft an. 

20. Werner Schott, Schauspieler, Schiller- und Schloßpark-Theater, Berlin, 
65. Geburtstag. (Siehe auch Dt. B.-J. 1953, S. 60.) Er ist Beisitzer des Landesverbandes 
Berlin und Obmann des Lokalverbandes Schiller- und Schloßpark-Theater sowie 
Träger des Goldenen Ehrenzeichens der Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehörigen. 

Werner Schott begann nach gründlicher Ausbildung seine Bühnenlaufbahn 1910 als jugend¬ 
licher Held an Max Reinhardts Deutschem Theater, Berlin, 1913 kam er an die Volksbühne 
(Köpenicker Straße), 1914 Volksbühne Berlin, Bülowplatz (Eröffnung), von 1915 bis 1924 zehn 
Jahre Burgtheater Wien. Von 1925 war er an mehreren Berliner Bühnen unter den Direk¬ 
toren Eugen Robert, Robert Klein, Heinz Hilpert und seit 1945 ist er bei Intendant Bariog, 
Schiller- und Schloßpark-Theater, Berlin, verpflichtet. Neben seinen großen und umfang¬ 
reichen beruflichen künstlerischen Aufgaben widmet er seine Freizeit den Interessen seiner 
Berliner Kollegen und regelt in geradezu vorbildlidier Weise die ehrenamtliche genossen¬ 
schaftliche Tätigkeit des Lokalverbandes. 

— Willy Lamster, Regieassistent, Aufnahmeleiter, Schauspieler, 
Hamburg (Bühne unci Funk), 25jähriges Künstlerjubiläum. 

Willy Lamster begann 1931 am Schumann-Theater in Frankfurt (Main), wurde aber schon 
ein Jahr später ans Frankfurter Schauspielhaus verpflichtet. Annaberg, Koblenz, Meiningen, 
Schleswig, Schauspielhaus Potsdam, Darmstadt, Volksoper Berlin und Deutsches Theater 
Berlin waren weitere Wirkungsstätten. Neben der Tätigkeit am Theater steckte Lamster 
in harter und verantwortlicher Funk- und Filmarbeit. 1941 Aufnahmeieiter bei der Ufa. Seit 
1 . Dezember 1945 ist Wiily Lamster zuverlässiger Regieassistent am NDR. 

30. Otto Birkhahn, Schauspieler i. R., zuletzt langjährig Städtische Bühnen, 
Freiburg (Br.), 80. Geburtstag. (Siehe auch Dt. B.-J. 1953, S. 60.) 

Von den 80 Lebensjahren, aut die der im Ruhestände lebende Jubilar zurUckblicken kann, 
haben sechs Jahrzehnte der Bühne gehört, von diesen wiederum 46 Jahre allein dem Frei¬ 
burger Stadttheater. 

? Karl Kampe, Sänger (Bassist), zuletzt Staatstheater Bremen, 60. Geburtstag. 

Karl Kampe wurde in Elberfeld-Barmen geboren und begann 1921 am Theater seiner 
Heimatstadt, den Vereinigten Theatern Barmen-Elberfeld, seine Laufbahn. Sein Weg führte 
ihn ais seriöser Baß über die Bühnen Remscheid, Nordhausen, Rudoltstadt, Gotha nach 
Bremen. Am Bremer Staatstheater war er viele Jahre nicht nur als Sänger, sondern auch als 
Obmann des Lokalverbandes der Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehörigen Bremen 
tätig. Er hat in dieser Tätigkeit, besonders in der Zeit nach dem Kriege, sich für seine 
Koliegen unbestreitbare Verdienste erworben. 

Dezember 1956 

2. Prof. Dr. phil. Hans Knudsen, Direktor des Theaterwissenschaftlichen In¬ 
stituts der Freien Universität Berlin, 70. Geburtstag. Er ist stellvertretender Vor¬ 
sitzender der Freien Volksbühne, Mitglied der Jury für den Gerhart-Hauptmann- 
Preis, Mitglied der Jury für den Dramatiker-Preis der‘Christlich-Jüdisthen Gesell- 




52 


Schaft, Vorsitzender des Wissenschaftlidien Ausschusses der Gesellschaft für Theater¬ 
geschichte, Berlin-Steglitz. (Siehe auch Dt. B.-J. 1953, S. ()1.) 

Wenn Knudsen heute in der Vielseitigkeit seines Schaffens eine Persönlichkeit von 
internatiouaicin Kuf ist, begründet sich das auf ein Leben voll unermüdlicher, seibstloser 
Arbeit, die in ihrer umfassenden Vielseitigkeit sinnvoii auf das eine bestimmte Ziel ge¬ 
richtet war und ist: dem Theater zu dienen. Das fing sehr früh an: 1886 ist Knudsen in Posen 
geboren. Seine frühen Posener Theatereindrücke finden ihren Niederschlag in Kritiken, in 
Aufsätzen über das Posener Theater. Seit 1918 gehörte Knudsen zum Vorstand der „Ver¬ 
einigung künstlerischer Bühnenvorstände“ und redigierte deren Zeitschrift „Die Seene“. 
Seine ab 192Ü für die „Preußischen Jahrbücher“, die „Eheiniseh-Westfälische Zeitung“ (Essen), 
„Die Deutsche Tageszeitung“ (Beriin) geschriebenen Theaterkritiken sind wichtige Doku¬ 
mente vergangener Aufführungen. Seit 1923 war Knudsen, durch Max Herrmann dazu be¬ 
stellt, Generalsekretär der „Gesellschaft für Theatergeschichte“, deren zahlreiche Veröffent¬ 
lichungen er betreute; und in der zu seinem 65. Geburtstag herausgegebenen „Bibliographie 
Hans Knudsen“ hat die „Geseilsehaft“ sein Schaffen gewürdigt. Heute ist er Leiter ihres 
Wissenschafts-Ausschusses. 1923 riet Max Herrmann Hans Knudsen als Seinen Assistenten 
an das neugegründete Theaterwissenschattliche Institut der Berliner Universität. Die Folge 
seines dauernden Einsatzes für die Weiterentwicklung der Theaterwissenschaft waren 1938 
der Lehrauftrag, 1943 die Berufung zum a. o. Professor aut den von Finanzminister Prot. 
Dr. Popitz geschaffenen Lehrstuhl für Theaterwissenschaft. Daß Knudsen ab 1925 Dozent am 
Deutschen Institut für Ausländer an der Berliner Universität für das Gebiet Theater und 
Drama war, daß er an der Schauspielschule des Deutschen Theaters bei Berthold Held und 
später bei Woldemar Hunge lehrte, und er seine Hilfe in den ersten schwierigen Anfängen 
der heutigen Max-Eeinhardt-Schule zur Verfügung gesteilt hat, rundet nur das Bild seines 
iü der Vieiseitigkeit so sinnvoilen Wirkens für das Theater. Dieses findet auch immer seinen 
Niederschlag in Aufsätzen bedeutender Fachzeitsdiriften und in- seinen Werken, ob als 
Herausgeber der wichtigen, bisher ITbändigen Reihe „Theater und Drama“ (ah 1931) oder 
in seinem wertvollen Buch „Goethes Welt des Theaters“ (1949). 

Ein Wesenszug Knudsens darf nicht vergessen werden: seine Geselligkeit, sein Humor, 
der aus einer Heiterkeit des Herzens kommt, stellen sofort den menschlichen Kontakt her, 
das gute, echte Gespräch ist im Gange. So sehen wir Hans Knudsen im Theater, in der 
Volksbühne, im Hörsaal, wo es auch immer sei. Wir wünschen und hoffen, daß Hans 
Knudsen diese schöne lebendige Kraft des Schaffens und Wirkens für das Theater erhalten 
bleibe. 

4. Robert Klupp, Intendant, Spielleiter, Schauspieler (Bühne, Film 
und Funk), Berlin-Dahlem, 65. Geburtstag. Geb. 4. Dezember 1891, Hamburg. Inhab« 
des Goldenen Ehrenzeichens der Genossenschaft, Beisitzer des Landesverbandes Berlin 
der Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehörigen, Ein überall gern gesehener und 
beliebter Mensch und Künstler. (Siehe auch Dt. B.-J. 1953, S. 61.) 

Robert Klupp erhielt seine künstlerische Ausbildung bei Julius Brandt in Hamburg, wo 
er auch sein erstes festes Engagement am dortigen Deutschen Volkstheater als jugendlicher 
Held und Liebhaber von 1909 bis 1911 antrat. 

Es folgten Verpflichtungen in Linz, Theater in der Josefstadt, Wien, von 1911 bis 1911; 
Kriegsdienst von 1914 bis 1918; Leiter eines Fronttheaters, 1918. Schauspieler nach Individualität 
Theater in der Königgrätzer Straße, Berlin, 1919 bis 1924; Spielleiter und I. Bonvivant Landes¬ 
theater Darmstadt, 1924 bis 1928; Oberspielleiter Städtische Schauspiele Baden-Baden, 1928 bis 
1930, und dann Intendant ebenda von 1930 bis 1933; Direktor deutschsprachiges Schauspiel- 
Ensemble Thdätre Municipal de Straßbourg, 1933 bis 1038; Leiter und Regisseur Jedermann- 
Fcstspieie am Straßburger Münster, 1937; Hebbeltheater und Tribüne, Beriin; Fiim- und 
Rundfunktätigkeit 1946 bis 1957. 

Rollengebiet: Mortimer, Don Carlos, Gyges, Leander, Phaon, Gabriel Schilling, Kosinsky, 
Alexai (Die Zarin), König (Jüdin v. Toiedo), Geßler, Jacques, Vansen, Wehrhahn, Kammer¬ 
sänger, Lamberthier, Stanhope (Die andere Seite), Peer Biile (Hokuspokus), Kaiser von 
Amerika, Richter (Johanna und ihre Richter) u. v. a. 

Inszenierungen': Frau Warrens Gewerbe, Spiel im Schloß, Wie es euch gefällt, Winter¬ 
märchen, Wilhelm Teil, Die Räuber, Götz von Berlichingen, Emilia Galotti, Nachfolge Chri¬ 
stispiel (Mell), Marius (Pagnoi, Urauff,), Hokuspokus, Jedermann, Stella, Liebelei usw, 

6. Gertrud Rißmann, Chorsängerin, Städtische Oper Berlin, 25jährige un¬ 
unterbrochene Tätigkeit im öffentlichen Dienst. 

8. Richard Reisser, S ä n g e r (T e n o r), zuletzt Volksoper Hamburg, 75. Geburts¬ 
tag. Der österreichische Sänger wirkt in Hamburg als Gesangspädagoge. 

11. Elise Aulinger, Volksschauspielerin (Bühne—Film—Funk), Mün¬ 
chener Bühnen, 75. Geburtstag. 

12. Barbara Kemp-von Schillings, Kammersänger in, weltberühmte hcoch- 
dramatische Sopranistin, die 20 Jahre lang in der damals Königlichen Oper, der späte¬ 
ren Staatsoper Unter den Linden, Berlin, als Isolde, Salome, Aida, Marschallin und 
Mona Lisa beispiellose Triumphe feierte, 75. Geburtstag in Berlin-Zehlendorf. 

Kaum ausgebildef, nach wenigen Jahren in Rostock und Breslau, kam der Ruf an die 
Berliner Königliche Oper zu Intendant von Hülsen, Leo Blech, Fritz Stidry und ihrem 
späteren Gatten Max von Schillings, dessen Oper „Mona Lisa“ durch sie weltweiten Wider¬ 


hall fand. Sic selbst sang sie über hundertmal. Das Dreigestirn genialen Könnens und der 
Freundschaft von Barbara Kemp, Max von Schillings und Richard Strauß hat jahrzehntelang 
die OperiiauffUhrungen bestimmt, die die Musikwelt erregten. Barbara Kemp war die erste 
.Halome“, die durch natürliches Schauspieltalent den berühmten Tanz wagte und damit eine 
neue Ara der Operndarstellungskunst einleitete, die der „singenden Schauspielerin“. Als Höhe¬ 
punkt ihrer Opernlaufbahn denkt sie heute noch an „Aida“ mit Enrico Caruso zurüch, wenn 
»le Kdiülcrn die wertvollen Erfahrungen ihres Lebens weitergibt. 

Für Barbara Kemp-von Schillings gab aus Anlaß des 75. Geburtstages der großen Sänge¬ 
rin die Westberliner Akademie der Künste einen feierlidien Empfang. Heinz Tietjen, Inten¬ 
dant der Hamburgischen Staatsoper, war nach Berlin gekommen, um der langjährigen 
künstlerischen Weggenossin zu gratulieren. Im Namen der einstigen Kollegen der Sängerin 
■pradi ihr ehemaliger Partner Fritz Soot, der auch die Glückwünsche der Bühnengenossen- 
schaft überbrachte. Kultussenator Tiburtius überreichte Barbara Kemp als Gruß Berlins das 
Work „Berliner Schlösser des Rokoko und Barock“ von Edwin Redslob. Unter den Gratu¬ 
lanten sah man die Garde der Sänger aus der Epoche Barbara Kemps, wie Lilli Hafgren, 
•Maria Ivogün und Michael Bohnen, die Tanzpädagogin Mary Wigman, Intendant Prof. 
Dr. Ebert und viele andere Vertreter des Berliner Kunstlebens. 

19. Willy Werkmeister, Schauspieler, Christliche Landesbühne Mittelrhein, 
Sitz Darmstadt, 35jähriges Bühnenjubiläum. 

20. Walter Eichstaedt, Schauspieler und Spielleiter, zuletzt Stadt- 
theater Koblenz, 75. Geburtstag. (Siehe auch Dt. B.-J. 1955, S. 65.) 

Seine künstlerischen Verdienste sind anläßlich seines 50jährigen Bühnenjubiläums öffent- 
lidi anerkannt worden: in einer Vorstellung von „Königin Elisabeth“, in der er den Kardinal 
spielte, wurde er auf der Bühne geehrt. Vor zwei Jahren wurde ihm die Goldene Ehrennadel 


Er scheint ewig jung zu bleiben, dieser humorvolle, immer witzige und geistsprUhendo 
Mann, der so gern von seiner Schauspieler-Karriere berichtet. 

— Hans Thimig, Schauspieler und Regisseur, Burgtheater Wien, Gol¬ 
denes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich. 

— Hermann Thimig, Kammerschauspieler, Burgtheater Wien, Großes 
Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich. 

Oskar Wegrostek, Schauspieler, 25jähriges Bühnenjubiläum, Volkstheater 


Hans Jaray, Schauspieler und Regisseur, Theater in der Josefstadt, 
Wien, Verleihung des Professorentitels. 


— Anton Birkmayer, Ballettmeister i. R. der Wiener Staatsoper, Verleihung 
des Professorentitels. 


— Vera Balser-Eberle, Burgtheater Wien, Verleihung des Professorentitels. 

— Dr. Werner Riemerschmid, Regisseur beim österreichischen Rundfunk, Ver¬ 
leihung des Professorentitels. 


24. Robert Kiefer, Kammersänger (lyrisc 
sches Staatstheater Karlsruhe, 60. Geburtstag. 

Robert Kiefer erhielt seine Sängerausbildung (1921— 


Robert Kiefer erhielt seine Sängerausbildung (1921—1924) in seiner Vaterstadt Karis- 
ruhe: Engagements: Zunädist für ein Jahr nach Kaiserslautern, dann folgten Hanau und Hof 
(Saale), 1927/29 Heilbronn und Wildbad, bis ihn der Ruf nack Karlsruhe erreickle. 

Wie kaum ein anderes Mitglied des Theaters ist er vom ersten Tag seines hiesigen Wirkens 
an in alien drei Sparten, also in Oper, Operette und Schauspiel, und immer mit gleicher 
Hinpbe in seine Eolie beschäftigt. Diese Rolle mag nodi so klein an Umfang sein: Robert 


an in alien drei Sparten, also in Oper, Operette und Schauspiel, und immer mit gleicher 
Hingabe in seine Eolie beschäftigt. Diese Rolle mag nodi so klein an Umfang sein: Robert 
Kiefer hat sich nie zu stolz gedünkt, sie etwa in gekränkter Eitelkeit zurückzugeben Darin 
kommt nicht zuletzt der menschlich vorbildiithe Zug in seinem Wesen zum Ausdruck um 
dessentwillen seine Kollegen ihn als Kameraden schätzen. 

Unübersehbar ist die Zahl seiner Rollen, die er in Jahrzehnten und meist mit klug dosierter 
feiner Komik durchsetzt absolvierte — wir nennen nur den stotternden Wenzel in der Ver¬ 
kauften Braut“ oder aus früherer Zeit den David in den „Meistersingern“, um zwei Pa”rtien 
zu erwähnen, die seine Popuiarität beim hiesigen Publikum begründen halfen. Kein Wunder, 
daß dieMr eminent fleißige und beliebte Künstler ein gern gehörter Gast beim Rundfunk 
war, so bei den Sendern Stuttgart, Frankfurt, Berlin und Saarbrücken. Aber auch die Eichard- 
Wagner-Festspiele in Genf und Lyon zogen ihn zur Mitwirkung heran. 1939 erhielt Robert 
Kiefer seine verdiente Ernennung zum Kammersänger. 

25. Friedrich Hansing, M a s c h i n e r i e d i r e k t o r i. R., zuletzt langjährig 
Wurttembergische Staatstheater Stuttgart, 70. Geburtstag. (S. auch Dt. B.-J. 1938, S.94.) 

Die erste Wirkungsstätte als BUhnenteihniker fand Friedrich Hansing in Berlin, wo er 
nacheinander am Königlichen Opernhaus, am Königlich-Krollschen Opernhaus und im Schau- 
spielhaus am Gendarmenmarkt tätig war. Weitere Stationen waren: technischer Leiter einer 
Bühnenbau- und -ausstattungsfirma in Düsseldorf, Hamburger Oper und Stadttheater Altona, 
sechs Jahre beglüdcender Arbeit an drei Theatern in Chemnitz und — vom Juni 1919 an — 
tecäinisdier Direktor der Württ. Staatstheater in Stuttgart. ‘ 




Zustandekommen eines Tarifvertrages mithalt und für die er lange Jahre 
„Bühnentechnische Eundsdiau“ sowie — gemeinsam mit Professor Unruh — 
der Bühnentedinik“ herausgab. 

27. Carl Zuckmayer, erfolgreidister Bühnenautor und D r a m 
zeitgenössischen Theaters, 60. Geburtstag. 


ln Baden-Baden feierte der Diditer auch si 
wurde ihm bereits im vorigen Jahre verliehen, 
erhielt er 1955 den Weinkulturpreis, der ihm, ' 
deutende Namen auch mit den anderen ihm 


leinen 60. Das große Verdienstkreuz mit Stern 
. Für seine dem Wein gewidmeten Didttungen 
wie er einmal bekannte, der liebste ist, so be- 
verliehenen Preisen verbunden sind (Goethe. 


Der in dem kleinen rheinhessischen Nackonheim geborene Diditer hatte 
Beriin mit seinem „Fröhlidien Weinberg“ den großen Erfolg. Seine Nadcenheimer Mitbürger 
fühlten sidi zwar verulkt, und audi sonst gab es wegen der gewagten Sprache Widersprudi. 
Der Didhter antwortete mit neuen Stücken, dem „Schinderhannes“, der „Katharina Knie , 
dem „Hauptmann von Köpenick“, in denen die Lust am entfesselten komödiantischen Spiel 
funkelte und die bis heute ihre Lebenskraft bewahrt haben. Nach 1983 kam Zuckmayer 


Uber Salzburg und die Schweiz in den Norden der Staaten, wo er auf einer einsamep Farm 
in entlegenen Wäldern lebte. Schon 1946 kehrte er nach Deutschland zurück, ohne Resignation, 
ohne Verbitterung. Mit „Des Teufels General“ feierte er bald auch Heimkehr auf den deut¬ 
schen Bühnen. „Barbara Blomberg“ folgte, „Ge.sang im Feuerofen“, „Ulla Winblad und 
„Das kalte Licht. Der Film nahm sich seines Werkes an, ebenso Funk und Fernsehen. 
Die von dem Dichter selbst betreute Übertragung des „Kalten Licht“ im Fernsehen des 
SWF wurde zu einem künstlerischen Ereignis. , 

Im kommenden Jahre will er uns mit einem neuen Theaterstück überraschen und viel¬ 
leicht auch schon seine Erinnerungen herausgeben, die um „Abschied und Wiederkehr“ 

29. Karl Badi, Schauspieler, Württembergische Landesbühne Eßlingen, 
60. Geburtstag. 

30. Else Eckel-Wiegand, Chorsängerin, und Irma Hormes-Albrecht, Chor¬ 
sängerin, StädtisÄe Bühnen Freiburg (Br.), 25jährige Zugehörigkeit zu diesem 
Kunstinstitut. Ehrungen in einer kleinen Betriebsfeier. 

? Josef Halpern, Schauspieler, Deutsche Bühne, Buenos Aires, 80. Geburtstag. 

Josef Halpern war schon 63 Jahre alt, als er als Emigrant nach Buenos Aires kam. Vor¬ 
her hatte er äS Jahre dem Ensembie der „Vereinigten Breslauer Bühnen“ angehört. An seinem 
60. Geburtstag ernannte ihn der Leiter der Deutschen Bühne in Buenos Aires, Sigmund Bres¬ 
lauer, zum Ehrenmitglied dieser geistig so beweglichen Bühne, und Karl Ewald, der der¬ 
zeitige Vorsitzende des Lokalverhandes der Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehörigen, 
überreichte dem Jubilar die Goldene Ehrennadel der Bühnengenossenschaft. 


4. Otto Staats-Kampe, Sänger und Schauspieler, zuletzt langjährig Landes¬ 
theater Coburg, 75. Geburtstag. ^ ^ ^ ' 

Der gebürtige Braunschweiger erhielt am damaligen Braunschweiger Hottheater von 
1898 —1904 seine kUnstierische Ausbildung. Danach engagierten ihn die Bühnen von Sonders¬ 
hausen, Erfurt, Görlitz und Rostock. Otto Staats-Kampes tiefstes künstlerisdies Erlebnis war 
verständlicherweise sein sechsmonatiges Engagement im Jahre 1907/08 an der Metropolitan- 
Opera in New York, wo er neben Caruso in „Cavalleria riisticana“ und „Bajazzö“ sang. — 
1914 verpflichtete ihn das Coburger Theater, an dein er im Laufe der Jahre viele, •nele tra- 
gische, komische und seriöse Rollen verkörperte. 19.30 und 1931 wirkte er auch in Bayreuth 
mit 1934 gastierte er in Beriin, ab 1935 bis 1944 war er eine zuverlässige Säule des Koblenzer 
Ensembles. Von 1946—1949 gehörte er dem Coburger Landestheater wieder fest an; seit 
1949/50 als Gast. 

6. Dr. Ludwig Berger, Spielleiter,Schriftsteller,Musiker, 65. Ge- 


6. Dr. Ludwig Berger, Spielleiter,St:hriftsteller,Musiki 
burtstag. Verleihung der Gutenberg-Plakette in der Mainzer Universität. 

Ludwig Berger entstammt einem Mainzer Patrizierhaus, das von den Grazien und Musen 
gesegnet war: sein Vater, hessischer Handelskammerpräsident, pflegte auf Reisen seine 
Geige mitzuführen. Auch Ludwig Berger kam von der Musik her, und natürlich von Mozart, 
dessen „Gärtnerin aus Liebe“ er als junger Mann mit seinem Bruder bearbeitete und in Mainz 
herausbrachte. Dann kam Berlin, Max Reinhardt, der Expressionismus, Leopold Jessner und 
das Berliner Staatstheator, die Ufa und Erich Pommer: Ludwig Berger wurde der namhafte 
Theater- und Filmregisseur. 

7. Berliner Schiller-Theater, öOjährigesBestehen. 

In aller Stille hat das Schiller-Theater seinen 50. Geburtstag begangen. Nur mit ein 
• einleitenden Worten wies vor der Vorstellung vo" RiHTniinds „Baue 


gcdadite der Regietaten Jürgen Fehlings und der Leistung Oscar Ingenohls, der es zum 
Theater der Jugend machte, und der Zeiten unter Heinrich George. Er begrüßte besonders 
auch die beiden Schauspieler, die heute noch wie zur Zeit seiner Gründung zum Schiller- 
Thc-ater gehören: Emil Eameau und Wilhelm Krüger. Dann öffnete sich der Vorhang zu 
Haimunds „Bauer als Millionär“. 

In diesem Theater, das nach der Zerstörung im letzten Kriege ein festlicheres Gesicht 
bekommen, hat sich unter Barlogs Leitung ein Ensemble von hohem Bang wieder gebildet. 
(Siehe auch Geschäftlicher Jahrbuchteil, D. Red.) 

8. Benno Ziegler, Kammersänger (Bariton), 70. Geburtstag in stiller 
Zurückgezogenheit in Prien am Chiemsee. 

Er wurde 1887 in München geboren, studierte bei Paul Bender und war zuerst in Augsburg 
engagiert. Über Dortmund kam er nach Stuttgart — dort sang er mit Caruso den Scarpia in 
„Tosca“ —, Karlsruhe und an die Staatsoper Berlin. Bei einem Gastspiel in Amerika lernte 
er die Frankfurter Opernsängerin Else Gentner-Fischer kennen. Nachdem er sie ge¬ 
heiratet hatte, löste er seinen Berliner Vertrag und kam ebenfalls ans Frankfurter Opernhaus. 

1934 mußte er das Theater verlassen; er rettete sich vor den Verfolgungen nach England. 
In den Jahren seines Exils starb die geliebte Gattin, die in Deutschland geblieben war. Als 
clie^nationalsozialistisehe Schreckensherrschaft ihr Ende gefunden hatte, kehrte Benno Ziegler 

Benno Ziegler hat ln Frankfurt in vielen Opern und Operetten auf der Bühne gestanden. 
Er sang hier den Papageno, den Zar, den Graf im „Wildschütz“, den Jonny in Kreneks „Jonny 
spielt auf“, den Schwanda, den Faninal im „Rosenkavalier“, den Beckmesser, den Oberst 
Ollendorf im „Bettelstudent“ — um nur einige der vielen Partien aus seinem großen 
Repertoire zu nennen. Die Frankfurter Opernfreunde erinnern sich seiner als eines Sängers 
und Schauspielers von Rang, der als Künstler stets seinen Mann stand. 

10. Oscar Ipgenohl, zuletzt 1948 bis 1951 Intendant, Hebbel-Theater, jetzt Leiter 
der Geschäftsstelle Notgemeinschaft der Deutschen Kunst E. V., Berlin, 70. Geburtstag. 

Oscar Ingenohl wurde am 10. Januar 1887 in Soerabaya auf Java geboren. Schon als 
Knabe kam er nach Berlin, das ihn 1906 als Abiturient des Bismarck-Gymnasiums in Wil¬ 
mersdorf sah. Anschließend besuchte er zwei Jahre die Sciiauspielschule des Deutschen 
Theaters und erhielt danach Engagements nach Mannheim, an die Städtischen Bühnen Leipzig 
und an das Deutsche Theater Berlin. 

Mehr und mehr gingen Ingenohls darstellerische Ambitionen in organi.satorische Theater¬ 
aufgaben über. Die Jahre 1923 bis 1925 sahen ihn als Verwaltungsdirektor am Großen Schau¬ 
spielhaus Berlin. Von 1931 bis 1933 hatte er die Direktion des Berliner Theaters, des Lessing- 
Theaters und des Theaters in der Stresemannstraße inne. In den folgenden Jahren, von 19.36 
bis 1945, lag der Schwerpunkt seiner vielausgeUbten direktorialen Tätigkeit am Schiller- 
Theater, der Volksbühne und dem Theater der Schulen; wechselweise auf dem künstlerischen 
und dem verwaltungsmäßigen Gebiet. Seine Intendantur am Hebbel-Theater 1948 bis 1951 
endete damit, daß das Haus seine Türen als Städtische Bühne schloß und ein Spielball der 
Theaterzufälle wurde. 

Oscar Ingenohls organisatorisches Talent verquickte sich mit dem ihm stets naheliegenden 
sozialen Oedaqken. Das war bereits so während seiner schauspielerischen künstlerischen 
Wirksamkeit in den zwanziger Jahren, als er als Verwaltungsratsmitglied der Genossen 
Schaft Deutscher Bühnen-Angehörigen stets für die soziale Besserstellung seiner Berufs¬ 
kollegen eintrat und jetzt in der 1949 von ihm gegründeten Notgemeinschaft der Deutschen 
Kunst E. V. Vor allem aber in dem 1952 von ihm initiierten „Tag der offenen Tür“, aus dessen 
finanziellen Erträgnissen alljährlich alte und notleidende Berliner Künstler und Journalisten 


Gedankengänge finden möge und dazu noch ein recht langes gesundes Leben. 

— Karl Ruppreefat, Leiter des künstlerischen Betriebsbüros, Schauspielhaus Düs¬ 
seldorf, 65. Geburtstag und im September 1957 50jährige Theatertätigkeit. 

Bereits 1907 verschrieb er sich dem Theater in Münster i. W., ging 1908 nach Hanau, wo 
er außer Büroarbeiten auch Inspektion machte. Für die Spielzeit 1908/09 rief man ihn ans 
Meininger Hoftheater. Es folgte dann auf diesem stationsreichen Lebensweg 1913/14 das Les- 
sing-Theater Berlin und während des Krieges Fronttheater in Bukarest und Helsingfors. 
Nach dem ersten Kriege bis zum Jahre 1945 arbeitete er im Büro des ehemaligen Königlichen 
Schauspielhauses, später am Deutschen Theater Berlin, von wo er nach Düsseldorf ver¬ 
pflichtet wurde. 

13. Mannheims neues Nationaltheater festlich eröffnet (großes und kleines Haus). 

Mit einem glanzTollen Festakt wurde der Neubau des Mannheimer Nationaltheaters, einer 
<ler bedeutendsten deutschen Theaterbauten der Nachkriegszeit, der Öffentlichkeit übergeben. 
Mit der Eröffnung beging Mannheim zugleidi die erste Festlidikeit im Jubiläumsjahr 1957, 



— 57 — 


sdiut; Der trapezförmige Bau, der ein g r o C e s und ein kleines Haus umfaßt, ist 
133 Meter lang und 54,5 Meter breit. Das große Haus bietet 1200, das kleine 600 Zuschauern 
Platz. Beide Häuser sind mit den modernsten Einrichtungen der Bühnentediuik ausgestattet. 
(Siehe audi Vornotiz Uber Buhnenraumgestaltung im Dt. B.-J. 1957, S.'282.) 

Auf dem Programm der Eröflnung standen neben Webers „FrcisdiUtz“ die „Eäuber“ in 
einer Inszenierung von Ervrin Piscator. Mit diesem Drama hatte der 22 Jahre alte Schilltjr 
bei der Uraufführung im Mannheimer Nationaltheater vor 175 Jahren der deutschen Bühnen- 
diditung zu einem ihrer größten Triumphe verholten. (Siehe audi „Die BUhnengenossen- 
schafts-Zeitsdhrift“, Januar- und Februarhefte 1957.) 

— Dr. Hans Schüler, der Intendant des Mannheimer Nationaltheaters, wurde 
vom Bundespräsidenten mit dem Großen Verdienstkreuz des Verdienstordens der 
Bundesrepublik ausgezeichnet. (Siehe auch Widmung anläßlich des 25jährigen Inten¬ 
dantenjubiläums im Dt. B.-J. 1954, S. 69.) 

— Jürgen Fehling, Oberspielleiter, Berlin, Verleihung des Schiller- 
Preises 1956. 

Während des Festaktes wurde dem Berliner Regisseur Jürgen Fehling der Sdiillerpreis 
der Stadt Mannheim für das Jahr 1950 verliehen. Der Preis wird alle zwei Jahre verliehen 
und ist mit 10 000 DM dotiert. An Stelle des erkrankten Preisträgers nahm die Schauspielerin 
Joana Maria Gorvin die Ehrenurkunde in Empfang und verlas Dankesworte Fehling.s. 
(Siehe auch beide Widmungen, die anläßlich seines 65. und 70. Geburtstages im Dt. B.-J. 1951, 

15. Emil von Saar, Sänger, Berlin-Charlottenburg 1, Mindener Straße 21, 80. Ge¬ 
burtstag. 

17. Max Gaede, der Nestor des Schauspielensembles am Landestheater 
Hannover, 75. Geburtstag, Verleihung des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse durch den 
Bundespräsidenten. (Siehe auch Dt. B.-J. 1953, S. 61.) 

Max Gaede ist nun 55 Jahre am Theater, davon 43 an hannoverschen Bühnen. Der beliebte 
Darsteller ist einer vom besten alten Schlag, dem noch immer die Herzen seines Publikums 
gehören. In der Genossenschaftsbewegung der zwanziger Jahre spielte Max Gaede eine sehr 
große Eolle. Er trat stets mit feuriger Leidenschaft für die soziale Besserstellung des Be- 

— Emil Janson, Spielleiter und Schauspieler, Hamburg-Harburg, 
85. Geburtstag. 

Emil Janson trat bereits am 1. Januar 1897 in die Genossenschaft Deutscher Bühnen- 
Angehörigen ein und ist somit seit 60 Jahren ununterbrochen Mitglied der Genossenschaft 
Deutscher Bühnen-Angehörigen. An vielen Bühnen war Emil Janson mit großem Erfolg tätig 
und vielfach zugleich Obmann der Genossenschaft. 

19. Adolf Permann, hervorragender Sänger (Heldenbariton), zuletzt 
langjährig Städtische Bühnen, Freiburg i. Br., 70. Geburtstag. 

Seine BUbnenlaufbahn begann in Klagenfurt, dann kam er nach Bremen, Graz, Frank¬ 
furt (Main), Coburg und von dort nach Freiburg. Unvergessen bleiben seine künstlerischen 
Leistungen wie Holländer, Wotan, Borris, Jago, Gfbrnemanz, Telramund und Enoch Arden, 
um nur einige seiner großen Partien zu nennen. Nicht nur als ausübender Bühnenkünstler, 
sondern auch als Stimmpädagoge hatte er größte Erfolge zu verzeichnen, und viele seiner 
Schüler sind heute in ersten Positionen tätig. 

— Richard Schöffmann, Schauspieler und Ballettmeister, früher Berlin, jetzt 
München, 30jährige Bühnentätigkeit. 

Eidiard Schöffmann begann unter Max Terpis 1927 in der Berliner Staatsoper als Tänzer, 
Rudolf von Laban engagierte ihn 1930 als Solotänzer. Nach neunjährigem Wirken als Solo¬ 
tänzer und Leiter eigener Tanzabende im In- und Ausland ging Richard Schöffmann zum 
Schauspiel; als Erster jugendlicher Held und Erster Liebhaber trat er anfangs in Branden¬ 
burg an der Havel auf. Ab 1. Mai 1940 verpflichtete ihn das Rosetheater und das Komödien¬ 
haus in Berlin. 1941 wurde Schöffmann Soldat, dem die russische Kriegsgefangenschaft nicht 
erspart blieb. Seit 1951 ist Richard Schöffmann externer Schauspieler an den Münchener 
Kammerspielen. Nebenbei Film und Fernsehfunk; vielfach tritt Richard Schöffmann auch als 
Rezitator auf. 

20. Paul Günther, Spielleiter, Schauspieler (Bühne-Film), Bühnen- 
1 e h r e r , seit 1922 Berliner Bühnen, im Film und Funk tätig, 70. Geburtstag. 

Schüler seiner früheren Schauspielschule haben an den Tag ihres Lehrers und Regisseurs 
gedacht, darunter Curd Jürgens, Margot Hlelscher, Gisela Trowe und Malte Jäger. Sieben 
Jabre leitete Günther in München die Nachwuchsabteilung der Bavaria-Film. Seine eigenen 
Tbeatererfahrungen sammelte er bei Max Reinhardt, an der Volksbühne, am Staatstheater 
und am Lessing-Theater Berlin, Vor einigen Jahren spielte Paul Günther im Hebbel-Theater 
den Pastor Manders neben Hermine Körner in den „Gespenstern“. 

25. Fritz Horn, Schauspieler, Burgtheater Wien, 70. Geburtstag. 

— Paula Wessely-Hörbiger, Burgtheater Wien, Ernennung zur Kammersdiau- 
spielerin. 


— Raoul Aslan, Kammerschauspieler, Burgtheater Wien, Ritterkreuz der 
Französisdien Ehrenlegion. (Siehe auch Monat Oktober.) 

— Josef Witt, Regisseur, Staatsoper Wien, Verleihung des Titels Professor a. o. 

28. Richard Beron, Spielleiter und Schauspieler, Landestheater Det¬ 
mold, nahm Abschied von seinen Freunden und Theaterbesuchern in der Rolle des 
Professor Gollwitz im „Raub der Sabinerinnen“. 

Intendant und Vorsitzender des Ortsverbandes gaben dem Scheidenden herzliche Ab- 
itchiedsworte mit auf den Weg. Dreiundzwanzig seiner aditundvlerzig Bühnenjahre wirkte 
Richard Beron am Landestheater Detmold. Er war allen ein erfahrener Kollege, dem die 
Arbeit Weisheit und Güte in gleich hohem Maße schenkte. So wird sein Eintritt in den Euhe- 
icland als eine empfindliche Lücke empfunden, die Kollegensdiaft freut sich aber mit ihm 
auf die kommende wohlverdiente Euhestandszeit, wie sie eben nur das Alter dem immer 
strebsamen Geist gewährt. 

31. Friedrich Schleim, Technischer Direktor, seit 1912 Hessisches Staats¬ 
theater, Wiesbaden, trat wegen Erreichung der Altersgrenze in den wohlverdienten 
Ruhestand. Vielfache Ehrungen und beste Wünsche durch Bühnenleitung, Obmann 
der Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehörigen und Betriebsratsvorsitzenden. 

Friedrich Schleim trat 1912 in den Betrieb des damaligen Königl. Preuß. Theaters ein und 
hat sich bis heute als hervorragender Technischer Direktor bewährt. Unter großen Schwierig¬ 
keiten baute er nach dem zweiten Kriege die Wiesbadener Bühnen wieder auf. Auch in den 
.fahren 1924 bis 1944, in welchen Friedrich Schleim als Bühnenbildner tätig war, hatte er 
schöne Erfolge zu verzeichnen. 

— Fritz Kräger, Verwaltungsdirektor, Nationaltheater Mannheim, trat 
nach öOjähriger Wirksamkeit im Dienste der Stadt in den wohlverdienten Ruhestand. 

? Paula Menari, Schauspielerin und Sängerin, Bühne, Film, Fernsehen, 
70. Geburtstag, zugleich öOjähriges Künstlerjubiläum. 

Die gebürtige Wienerin begann mit 20 Jahren am Deutschen Volkstheater in Wien. In 
Berlin verpfliditete man sie für die Uraufführung der „Ratten“ und engagierte sie .anschlie¬ 
ßend für zwei Spielzeiten nach Amerika, wo sie sich mit dem Gesang erstmalig ernst be¬ 
schäftigte. 1913 hotte man sie nach München, wo ihre glanzvolle Zeit begann. 

? Martha Kaufmann, Schauspielerin, seit 1941 Städtebundtheater 
Hof (Saale), 65. Geburtstag. 

Martha Kaufmann wurde im Rahmen einer improvisierten Feierstunde von der Kollegen¬ 
schaft herzlich beglückwünscht. Intendant, Lokalverband und Betriebsrat überreichten Biumen 
und. Geschenke. Auch Oberbürgermeister Hans Högn übermittelte dem Geburt.stagskind im 
Namen der Stadtverwaltung Glückwünsche und einen Präsentkorb. Martha Kaufmann betrat 
bereits als Kind vor mehr als 50 Jahren in Prag zum erstenmal die Bühne. Seitdem führte 
sie ihr Weg Uber viele Theater Deutschlands und Österreichs. Plauen, Freiburg (Br.), 
Breslau, Erfurt, Danzig, Eger waren unter anderem Stationen ihrer Tätigkeit, 

Februar 1957 

1. Heinrich Kästner, Ou erspielleiter, Sänger (Operettentenor), 
zuletzt Theater der Freien Hansestadt Bremen, 70. Geburtstag. 

In Frankfurt (Main) geboren, begann er 1910 in Kiel seine Bühnenlaufbahn. Weitere 
Engagements in Heidelberg, Königsberg, Kattowitz, Stuttgart und ab 1918 in Bremen, wo 
er als Oberspielleiter und Darsteller der Operette am Tivoli-Operettentheater, Stadt- und 
zuletzt am Staatstheater wirkte. Von 1919 bis 1945 war er Obmann der Genossenschaft. 

— Wilhelm Kimmei, Statistenführer seit 1907, Staatstheater Wiesbaden, 
50jährige Zugehörigkeit zu dieser Bühne. 

2. Franz Weber, Schauspieler, ScJiiller- und Sdiloßpark-Theater Berlin, 
ÖOjähriges Bühnenjubiläum. 

Franz Weber machte seinen ersten Sprung auf die Bretter des Deutschen Schauspielhause.s 
Hamburg 1907 und ging dann ais jugendlicher Held und Liebhaber an das Volksschauspielhaus 
am Besenbinderhof. — Unter Leopold Jessner folgte eine harte Ausbildungszeit am Ham¬ 
burger Thalia-Theater. Als Jessner nach Königsberg ging, nahm er Franz Weber mit. Von 
Königsberg engcagierte ihn Barnowsky ans Berliner Lessing-Theater. Bevor er Mitglied des 
Schauspielhauses am Gendarmenmarkt wurde, war er bei den Rotters tätig. Unter Jessner, 
Legal und zuletzt unter Gründgens hat Franz Weber 20 Jahre lang auf der Bühne des Schau¬ 
spielhauses am Gendarmenmarkt gestanden und als vielverwendbarer Charakterspieler immer 
aufs neue bewiesen, daß er ein begnadeter Schauspieler ist. 

8. Ludwig Renko, Sänger und Schauspieler, Städtische Bühnen Gelsen¬ 
kirchen, 60. Geburtstag. 

Ludwig Renko, seit fast zehn Jahren ein beliebter Künstler der Städtischen Bühnen, 
60 Jahre alt. 



Unvergessen sind seine Leistungen besonders im „Graf von Luxemburg“, im „Zlgeuner- 
baron“, bis zur Roile in der Operette „Königin einer Nacht“. In fast vierzig Theaterjahren 
führte ihn sein Weg Uber Krefeid, Düsseldorf, Duisburg, Kassel und Wuppertal nach Wien. 
Als Heldentenor spielte er auch in Italien, Holland und auf dem Balkan. Er hat sämtliche 
Wagner-Partien, bis auf den „Tristan“ gesungen. Eine schwere Erkrankung zwang ihn, die 
Karriere als Heldentenor aufzugeben. Sein Urkomödiantentum und seine Spielfreude aber, 
machten ihm den Übergang zum Schauspiel und zur Operette leichter. 

— Mary Gläser-Urban, Schauspielerin, zuletzt Berliner Bühnen, 75. Geburts¬ 
tag. Die Jubilarin war an vielen größeren deutschen Bühnen erfolgreich tätig, bevor 
sie nach Berlin verpflichtet wurde und hier ihr ständiges Domizil behielt. 

15. Grete Schnur, bekannte Schauspielerin (Komikerin), früher Volks¬ 
theater Hamburg, 75. Geburtstag. 


16. Ida Perry, beliebte und Bekannte S c h a 
Berliner Bühnen, 80. Geburtstag. 

'i die Zeit vor und kurz nach dem er ' 


Ida Perry auch gleich dabei, wie immer mit Erfolg. Und si 
verbunden, bis die Jahre des zweiten Weltkrieges mit il 


mehr und mehr entwickelte, w 
blieb mit Theater und Film e 
ren schweren Folgen sie wie 


20. Prof. Dr. h. c. Carl Ebert, Intendant, Oberspielleiter, Schau¬ 
spieler, Städtische Oper Berlin, Präsident des Internationalen Theater-Instituts 
(ITI), Sektion Deutschland, Sitz Berlin, 79. Geburtstag. 


Verleihung und Überreichung der Ernst-Reuter-Medaille als drittem 
Inhaber durch Bürgermeister Otto Suhr in seiner Eigenschaft als Stadtoberhaupt. 

Das Lehen und Schaffen Prof. Carl Eberts ist ein Stück Berliner Theatergeschichte. In 
den zwanziger Jahren lernten wir ihn als feurigen Schauspieler kennen. Sein sonores Organ 
löste immer wieder Begeisterungsstürme aus. Er war damals namhafter Heldendarsteller am 
Deutschen Theater Max Reinhardts und am Staatlichen Schauspielhaus, ging dann nach Darm¬ 
stadt. Während seiner schauspielerischen Wirksamkeit gehörte er seinem Berufsverband der 
Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehörigen als Verwaltungsratsmitglied an. Dann wandte 
er sich der Oper zu. Durch ihn kam die Städtische Oper in der Bismarckstraße nach langen 
Wirren endlich in ruhige und sichere Geleise. Die nach 1938 jäh unterbrochene Arbeit wurde 
20 Jahre später, 1954, wiederaufgenommen — äußerlich unter kümmerlichen Bedingungen, 
denn die Oper in der Kantstraße ist ein veraltetes Haus. Geistig aber kennzeichnet diese 
Arbeit jene Reife, die Carl Ebert in den bitteren Jahren der Emigration in der Türkei, in 
England und Amerika gewonnen hatte. Aus dem leidenschaftlichen Schauspieler ist ein weise 
abwägender Opernregisseur geworden. Carl Ebert will nicht mit extravaganten stilistischen 
Grundsätzen und kühnen Dekorationsexperimenten aus alten Opern neue machen. Er legt 
alles auf das Menschliche an. Mozart, Rossini und Verdi sind seine Götter. In der Liebe zu 
ihnen ist er ganz der temperamentvolle Jüngling von einst geblieben. Darum kann er auch 
älteren Werken immer neue Schönheit abgewinnen. 

Zur Ehrung der Verdienste Carl Eberts um das türkische Theater wurde am Vortage in 
Ankara die Uraufführung der ersten türkischen Oper „Van Gogh“ von Nevit Kodalli als Fest¬ 
vorstellung veranstaltet. Ihr Regisseur Ayduen Guen, zugleich der Librettist des neuen 
Werkes, ist ein Schüler Eberts aus der Zeit seines erfolgreichen Wirkens in der Türkei. 

Zu seinem 70. Geburtstag grüßten und gratulierten dem Intendanten, dem Künstler, dem 
Kollegen und Menschen Carl Ebert: Dietrich Fischer-Dieskau von der Bühne herab inmitten 
seiner Kollegen, die sich im Theater in der Kantstraßc neben dem ziemlich kompletten Haus¬ 
personal Berlins politische und kulturelle Prominenz und ein türkischer Würdenträger ver¬ 
sammelt hatten. „Salem Aleikum“ sang der Muselmann im westlichen Habit, und der Chor 
tat’s ihm nacli: so aparter wie köstlich anzüglicher Geburtstagseinfall, Peter Cornelius mit 
seinem „Barbier von Bagdad“ hierfür aus dem .Archiv zu holen (Artur Rother und das Orche¬ 
ster waren natürlich auch dabei). Hans Wölffer gratulierte für die Berliner Theaterleiter, 
Ludwig Körner namens der Bühnengenossenschaft mit einem freundlichen „Mahnmal“, einer 
Miniaturnadibildung der wiederaufgebauten Wiener Staatsoper, die des Intendanten Neid und 
Hartnäddgkeit unablässig auf stacheln möge, bis das Haus in der Bismarchstraße fertig sei: 
ganz privat aber hatte Ludwig Körner ein Vermächtnis Max Reinhardts für Carl Ebert in 
der Tasche, einen Weinbecher, aus dem der Zauberer in der Schumannstraße nach jeder 
Generalprobe einen Rotspon auf das Wohl der Premiere zu trinken pflegte. Es gratulierten 
ferner: Franz Joseph Scheffels für das Internationale Theater-Institut, Walther Karsch für 
den Verband der deutschen Kritiker u. v. a. Was Carl Ebert erwiderte, war Dank und das 
liebenswert bescheidene Bekenntnis, es an der Schwelle zum biblischen Alter beileibe noch 
nicht herrlich weit gebracht, sondern noch vieles zu Lernende vor sich zu haben. Wie hätte 
bei einer Carl-Ebert-Geburtstagsfeier Mozart fehlen dürfen? Mit Figaros Schlußensemble 
hatte er das letzte Wort. Wie es sich für ihn und den Jubilar gehörte. 


22. Hans Zoder, Schauspieler und Theaterleiter, früher Hamburg, 
dann USA, 80. Geburtstag. Verleihung des Goldenen Ehrenzeichens mit Eichenkranz 


für besondere Verdienste durch den Hauptvorstand der Genossenschaft. (Siehe auch 
Bilderteil.) 

Der gebürtige Hamburger betrat 1895 erstmalig in Hamburgs „Ernst-Drucker-Theater“ 
die Bühne. Unter Hugo Gerladis Direktion war er anschließend in Harburg tätig, danach in 
Aarau-Chur, Krefeld, Gießen, Trier, Stettin, Danzig, Bonn, Chemnitz und Zürich. 1914 unter¬ 
nahm Hans Zoder eine Ferien- und Studienreise nach New York, von der er durch den Aus- 
liriici» des I. Weltkrieges nicht mehr nach Europa zurüchkehrte. Er spielte an den deutschen 
Theatern in New York, Milwaukee und hauptsächlich in Chikago. Als 1933 die meisten deut¬ 
schen Theater in den USA geschlossen wurden, rief Hans Zoder 1935 mit seiner Frau — Marie 
Lange-Zoder — ein neues „Deutsches Theater“ in Chikago ins Leben und leitete es ununter- 
brodien bis 19.54, dem Jahre seines Abschiedes von der Bühne. 

Hervorzuhehen ist noch Hans Zoders Selbstlosigkeit und Hilfsbereitschaft, als es nach dem 
II. Weltkrieg galt, Deutschland zu helfen. Für diesen Zweck setzte er besondere Vorstellungen 
an. Nach einer einzigen Vorstellung des „Weißen Rößls“ überwies er dem American Belief 
for Germany 12 000 DM. 


Emil Ludwigs Bismarck-Schauspiel „Die Entlassung“ gab ihm die Bolle seines Lebens. 
Täuschend ähnlich in Maske und Gesten spielte er den letzten Kaiser — einige hundert Male 
und auf allen möglichen Brettern. 


Ist groß, wenn sie nur gut gespielt wirdl“ 

— Eduard Köck, Schauspieler, Innsbruck, 75. Geburtstag, zugleich Verlei¬ 
hung der Ehrenmedaille der Bundeshauptstadt Wien. 

27. Gurt Lessen, Schauspieler, Salzburg, 80. Geburtstag. 

— Josef Lewinsky, 50. Todestag des Hofschauspielers. (Siehe Kalendarium S. 11.) 

28. Bodo Bronsky, Intendant, Schauspieler (Bühne-Film), dessen Wir¬ 
ken der Wiederaufbau der Städtischen Bühnen Pforzheim nach dem letzten Kriege zu 
danken ist, vollendete sein 70. Lebensjahr. (Näheres siehe Aprilheft „Die Bühnengenos¬ 
senschaft“ 1957.) 


März 1957 


1. Richard Erdmann, Sänger und Schauspieler, Städtische Bühnen Gelsen¬ 
kirchen, 50jähriges Bühnenjubiläum. (Siehe auch Widmung Dt. B.-J. 1953, S. 62.) 

Bickard Erdmann, einer alten Theaterfamllie entstammend, begann als Jugendlicäier 
Charakterspieler, wurde Jugendlicher Komiker, Operettenbuffo und schließlich Charakter¬ 
komiker. Sein erstes Engagement trat er in Basel an. Insgesamt stand er während der 
50 Bühnenjahre in 17 Engagements, davon 30 Jahre lang als Spiel- und Oberspielleiter. Nadi 
dem Kriege leitete er die Volksbühne Essen und das Zentraltheater in Redclinghausen. Seit 
1938, der Zeit, als or noch als Charakterkomikor und Oberspielleiter der Operette im alten 
Theater im Stadtgarten wirkte, sprechen die Gelsenkirchener nur noch von „ihrem“ Erdmann. 

— Lya Weber-Domidian, Sängerin und Gesangspädagogin, Berlin (In¬ 
haberin des Silbernen Ehrenzeichens der Genossenschaft), 60. Geburtstag. 

Lya Weber-Domidian erhielt ihre Ausbildung bei Joachim Raff und Dr. Hochs Konser¬ 
vatorium, Frankfurt (Main), bis zur Reife. Über Annaberg, Nordhausen, Batibor, Beuthen 
kam sie nach Frankfurt (Main). Gastspiele: Wiesbaden, Hannover und Staatsoper Berlin. 
An den Sendern: Frankfurt (Main), Gleiwitz und Breslau war sie vielfach beschäftigt. In 
Berlin leitete sie zuletzt eine Musikschule und widmete sich erfolgreich dem BUhnennachwuchs. 

— Rudolf Fenner, Schauspieler, Theater im Zimmer und Das junge Theater, 
Hamburg, 25jähriges Bühnenjubiläum. 

Der gebürtige Berliner hat als Anfänger zuerst in Bremen auf den Brettern gestanden, 
und ist u. a, Uber Göttingen und Würzburg Ende 1946 nach Hamburg gekommen, wo er zu- 
nädist vier Jahre am Thalia-Theater wirkte. Auch die Kammerspiele, das Zimmertheater, 
Junges Theater haben ihm — neben vielfältigen Arbeiten für Funk, Fernsehen, Synchron¬ 
atelier und Film — eine ganze Reihe schöner Aufgaben übertragen. 


— Georg Kaemnitz, Beleuchtungsinspektor, Schloßtheater Celle, 
25jährige Berufsverbandszugehörigkeit. Überreichung des Silbernen Ehrenzeichens der 
Genossenschaft. 

Nach dem II. Weltkriege war er mit Willy Moll am Wiederaufbau des Geller Schlo߬ 
theaters maßgeblich beteiligt. 

3. Karl Groß, Schauspieler und dann Souffleur, zuletzt langjährig Ham¬ 
burger Bühnen, seit langem im Oldenburgischen im Ruhestand lebend, 85. Geburtstag. 





8. Hermann Endner, Sänger und S c h a u s p i e 1 e r i. R., 70. Geburtstag. In¬ 
haber des Goldenen Ehrenzeichens der Genossenschaft seit September 1956. 

Hermann Endner, gebürtiger Hamburger, widmete sidi nach abgeschlossener Schulzeit 
zunächst dem Studium von Musik und Gesang, um danach ein Engagement als Geiger an¬ 
zunehmen. Später sattelte er um und wurde Buffo, war aber auch im Schauspiel beschäftigt. 
Über Saarbrücken, Kiel Und Wiesbaden führte ihn sein Weg 1923 nach Mainz; dort wirkte ei- 
bis 1944 als Tenor. Hermann Endner trat in Mainz auch als Konzertsänger auf und kann sich 
vieler schüner Erfolge erinnern. Am 1 . April 1952 trat er ln den Euhestand. 

11. Prof. Hermann Lüddecke, Kapellmeister, I. Chordirektor, Städtische 
Oper Berlin-Charlottenburg, 65. Geburtstag, und am 1. Oktober 1957 45jährige 
Bühnen tätigkeit. 

— Leon Epp, Direktor des Volkstheaters Wien, Verleihung des Professorentitels. 

13. Wilhelm Ernst Borchert, Schauspieler (Charakterliebhaber), Schiller- 
Theater Berlin, 50. Geburtstag. 


Hunden und ihr selbst zerstUckten Achilles, da war Wilhelm Bordiert bereits auf dem Weg, 
der von Kleist Uber Büchner zu M^edekind, von Wedekind zu Strindberg und Barlach und Uber 
Kaiser zu Kafka führte. Ob Büchners Wozzeck (im Deutschen Theater), ob Dr. Sdiön zu Wede- 
kinds „Lulu“, ob Olim in Kaisers „Silbersee“, ob in Kafka-Brods „Sciiloß“, ob in Strindbergs 
„Nach Damaskus“ oder in Barladis „Armem Vetter“, ob im ersten deutsdien Nachkriegsfllm 
der Defa „Die Mörder sind unter uns“, es ist immer die Niederlage dos von Verzweiflung zu 
Verzweiflung apokalyptisch lebenden Menschen Kafkascher und Sartresdier existentialisti 
scher Ordnung. 

Aber er war auch einmal Kleists Amphitryon, der durch empfindlichsten göttlichen Ein- 
brudi in sein Dasein nicht zerschmetterte, sondern begnadete und beschenkte, er war auch 


ucii in sein Dasein nicht zerschmetterte, sondern begnadeti 
r Oberst Ikonenko in üstinovs „Liebe der vier Obersten“ u: 
1 nichts“ der keine Katastrophen fürchtende Mann und L 
lieg erst am Hebbel-Theater, dann am Deutschen Theater u 


Krieg erst am Hebbel-Theater, dann am Deutschen Theater und seit sieben Jahren am Schil¬ 
ler-Theater, ist er auch einer unserer besten Synchronspreeher. 

15. Curt Lange, Schauspieler und Komparserieleiter, Deutsches 
Theater Berlin, wurde anläßlich seines 25jährigen Bühnenjubiläums vielfaÄ geehrt. 

21. Fritzi Massary, berühmte Schauspielerin und Sängerin, beliebte 
Operettendiva, Jahrhundertwende bis um 1933, Berlin, Hamburg, Wien und 
gastweise alle größeren deutschen Bühnen, 75. Geburtstag in Beverly Hills, einem Vor¬ 
ort von Hollywood (Kalifornien, USA), geb. 21. März 1882 in Wien. Der deutsche 
Generalkonsul in Los Angeles übergab Fritzi Massary das Großkreuz des Bundes- 
verciienstordens und erklärte der Künstlerin, der Orden sei ein Zeichen dafür, daß cjie 
Berliner sie nicht vergessen hätten. 

Sie feierte Triumphe in den großen Rollen von Leo Palls gefühlvoll-heiteren Operetten, 
wie „Die Kaiserin“, „Rose von Stambul“ und „Pompadour“ mit dem bezaubernden Chanson 
„Olala“, aber auch in der derbfeurigen „Czärdäsfürstin“ von Kdlmän war sie die Er-ste Dame. 
Sie sang in Oscar Straus’ „Letztem Walzer“, und in der „Lustigen Witwe“ von Lehdr be¬ 
herrschte sie mühelos die Weite des Großen Schauspielhauses. Unter Bruno Walters und 
später Richard Strauß’ Stabführung sang sie während der Salzburger Festspiele die Adele 


u der „Fledermaus“. 

In ihren letzten Theaterjahren brillie 
Erste Mrs. Selby“ unter der Regie von E 


en brillierte die Massary auch auf der Sprechbühne, so als 

. --Jie von Erich Engel und als „Nina“ von Bruno Frank. Bruno 

Frank war der erste Mann von Fritzi Massarys Tochter, die heute mit dem Regisseur Leo 
Mittler verheiratet ist und in Berlin einen Teil der herzlichen GlUdcwünsche für ihre Mutter 
entgegennahm. 

Fritzi Massary und der große Sdiauspieler Max Pallenberg, der 1934 bei einem Flug 
Unglück ums Leben kam, waren ein KUnstlerehepaar von ungetrübtem Glück. 

Im rechten Augenblick trat im Jahre 1933 jene Frau von unseren Bühnen ab, die 
ganzen Zeit.spanne ihr Gepräge gegeben hatte. Fritzi Massary blieb, was sie immer 
„eine Frau, die weiß, was sie will“. Und eine Frau, die kann, was sie will. 

— Walter Remmer, Schauspieler und R e z i t a t o r, 70. Geburtstag. 

Der Sohn eines hannoverschen Architekten trat zunächst als Jugendlicher Komik 


später an das Deutsdie Theater Hannover. Auch am Mellint-T 
in den zwanziger und dreißiger Jahren in ganz Deutschland i 
Abenden“ und „Wilhelm-Busch-Abendeu“ einen Namen mac 
stand er erneut auf der Bühne des Thalia-Theaters Hannover. 


am Mellint-Theater war er tätig, bis er sidi 
Deutschland mit seinen „Lustigen Remmer- 
Namen machte. Nach dem II. Weltkrieg 


29. Otto Kermbach, Kapellmeister, Dirigent, Komponist, gleicJi- 
namiges Berliner Unterhaltungsorchester, Opernbälle sowie Bühnenbälle, 75. Ge¬ 
burtstag. 


— ei¬ 
lt 1. Fritz Neumeyer, Sänger (Heldenbariton), 1925 bis 1939 und von 1945 
Släcltischc Bühnen Freiburg i. Br., 70. Geburtstag. 

In Karlsbad geboren, begann er seine Bühnenlaufbahn in Prag und kam nach Apssig. 
Olierlmiisen war seine nächste Wirkungsstätte. Von dort kam er 1926 als Heldenbariton nach 
Kielbiirg und wurde hier der beliebte Säuger der Oper. Unvergessen seine Partien in den 
«»pnrii Tristan, Tannhäuser, Lohengrin, Hans Sachs, Wotan und Holländer. Unvergessen 
«i'liin Verkörperung herrlicher Gesangspartien in den Opern von Verdi und Puccini. Bekannt 
wurde ccr audi durch unzählige Liederabende. (Wiedergabe der schönsten Balladen von 
l.hwe.) 1939 folgte Neumeyer einem Ruf an das Stadttheater in Magdeburg. Nach Kriegs¬ 
ende siedelte er wieder nach Freiburg über, das zu seiner zweiten Heimat wurde. Anläßlich 
der Eröffnung des Großen Hauses, das aus Schutt und Asdie im Jahre 1949/60 wieder- 
erstuiidcn war, sang Fritz Neumeyer in der Festaufführung der Meistersinger den Hans Sachs. 

April 1957 

2. Rudolf Bochelmann, Kammersänger (Heldenbariton), 1921/1945 
Leipzig, Hamburg, Bayreuth, Staatsoper Berlin, 65. Geburtstag in Hamburg 39. 

Unvergessen sind seine großen internationalen Triumphe als begnadeter Wagnersänger, 
als Kurwenal, Holländer und Amfortas, vor allem aber als Wotan und Hans Sachs. Mit- 
Kllc;d der Hamburgischen Staatsoper von 1926/1932, dann der Berliner Staatsoper bis 1945, 
Ist Bockelmanri nidit zuletzt bei den Bayreuther Festspielen immer wieder gefeiert worden. 
Überzeugend auch sein Boris, sein Amonasro, sein Falstaff und viele andere Baritonpartien. 
Iliidcjlf Bockeimann ist jetzt als Gesangspädagoge tätig. 

4. Dr. Ernst Dernburg, namhafter Schauspieler (Bühne — Film — Funk) 
Berliner Bühnen, 70. Geburtstag. Verleihung des Goldenen Ehrenzeichens mit Eichen¬ 
laub, durch den Hauptvorstand der Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehörigen. 
Überreichui^ durch den Berliner Landesobmann Ludwig Körner in einer kleinen 
Feierstunde im Berliner Heim des Jubilars. Zahlreiche Ehrungen und herzlichste 
Wünsche durch Behörden, Landesarbeitsrichter, Berufskollegen, Verwaltungsbeamten 
der Genossenschaft, In- und Auslandspresse sowie Berliner Theaterfreunden und 
Theaterbesuchern. 

Dr. Ernst Dernburg kam vom Stadttheater Bremen, wo er vier Jahre als Erster Held 
wirkte, nati einem Gastspiel als Dr. Schön („Erdgeist“) und Präsident (Kabale und Liebe“) 
an die Meinhard und Bernauer Bühnen nadi Berlin und zwar — nach deren Rücktritt — an 
fast allen Berliner Bühnen erfolgreich tätig. Es gibt kaum einen der großen Kollegen, von 
Albert Bassermann über Paul Wegener, Irene Triesch, Alexander Moissi, Lucie Höflich, 
Else Lehmann, Adele Sandrock, Maria Orska, mit denen er nidit auf den Berliner Bühnen 
stand. In Serienerfolgen war er Wedekind- und Strindberg-Darsteller in vorderster Linie. 
160- bis 250mal — Aufführungsziffern im Schauspiel, wie sie heute selbst in Berlin nicht mehr 
Vorkommen — spielte er in „Musik“, „Schloß Wetterstein“, im „Rausdx“ und in dem Sensa¬ 
tionserfolg der zwanziger Jahre den jungen und alten Kreisler in den „Wunderlichen Ge¬ 
schichten“. Mit Max Landa, Emil Jannings, Heinhold Schünzel, Pola Negri gehörte Ernst 
Dernburg zu den ersten namhaften Darstellern, die sich dem Stummfilm widmeten, und 
später — als der Tonfilm aufkam — war er auch hier einer der vielbeschäftigtsten Haupt¬ 
darsteller. 

Als treuer Genossenschafter, der fast 60 Jahre unserer Genossenschaft angehört, wurde 
Ernst Dernburg 1920 als Beisitzer in das eben errichtete Bühnen-Oberschiedsgericht berufen 
und hat hier für den Aufbau des deutschen Theaterrechtes und seiner Rethtsprechung wert- 
voliste Mitarbeit geleistet. 

Auch der sozialrechtlichen Interessen der unständig beschäftigten Bühnenkünstler nahm 
er sich im Spruchausschuß des Facharbeitsamtes der WISOKÜ und anschließend als Sozial- 
richfer an, bis er als Landesarbeitsrichter in die Künstlerkammer des Landesarbeitsgerichts 
Berlin berufen wurde, der er nun sieben Jahre angehört.' 

So rundet sich das Bild eines vorbiidlichen erfolgreichen Schauspielers und Genossen¬ 
schafters, dessen Lebensarbeit nicht nur seinem Künstlerberuf, sondern dem gefestigten, 
klar umrissenen Arbeits- und Sozialrecht seiner Berufskollegen gilt. Die Genossenschaft 
Deutscher Bühnen-Angehörigen würdigt seine verdienstvolle Arbeit auf arbeitsrechtlicheni 
und sozialem Gebiet, mit dem aufrichtigen Wunsche,'daß seine geistige Vitalität ihr zum 
Segen der Berufskollegen noch viele .fahre erhalten bleiben möge. 

5. Die Sdiauspielschule Zerboni, MüntJien-Gauting, feierte ihr zehnjähriges Be¬ 
stehen. 

Ruth von Zerboni eröffnete nach einer erfolgreidien Laufbahn als sentimentale und 
jugendliche Heldin, die sie über die Kammerspiele Münclien, Thalia-Theater Hamburg, 
Staatstheater Berlin und die Schauspielhäuser Leipzig und Frankfurt zurück zu den Kam- 
merspielen München geführt hat, im Jahre 1947 ihre Schule. Aus den schwierigen Anfängen 
der ersten Nachkriegszeit entwickelte sich das Institut zu einer der ersten Sdiauspielschulen 
Deutschlands, die auch zunehmend von Schülern aus dem Ausland besucht wird. (Näheres 
siehe Rubrik Theafersdiulen und Anzeigenteil.) 

— Alfred Maack, Schauspieler — Bühne und Film —, Berlin, 75. Geburtstag. 

Mit einer plattdeutschen Rolle eroberte sich Maack Vor mehr als zweieinhalb Jahr¬ 
zehnten das Publikum au der Spree. Er war der plietsche Buer in der „Swienskomödie“ von 


August Hinridis, die iu der dialektisdi gemilderten Fassung als „Krach um Jolanthe“ monate¬ 
lang über die Bühne des Lessing-Theaters lief. Nach diesem Erfolg blieb er in Berlin 
hängen, zumal Filmangebote, weitere BUhnenaufgaben, der Funk und Vortragsabende der 
niederdeutsclien Landsmannschaften lofckten. Über Beschäftigungsmangel kann er auch heute 
nicht klagen; er filmt, spielt Theater, rezitiert Fritz Eeuter wie in seinen besten Jahreu. 
Vom „Altenteii“ will er nichts wissen. 

8. Ottomar in der Au, Spielleiter, Schauspieler und, Bühnen- 
lehr er, 60 Jahre alt. Der bekannte Theatermann ist auch schriftstellerisch als 
Erzähler und Lyriker tätig. 

— Josef Lechte, Inhaber des theaterwissenschaftlichen Verlages Lechte, Ems¬ 
detten i. W., 60. Geburtstag. 


9. Otz Tollen, Spielleiter und Schauspieler, Berliner Bühnen (Bühne, 
Film, Funk) Geburtstag. Inhaber der Goldenen Ehrennadel der Genossenschaft. 
(Siehe auch Widmungen Dt. B.-J. 1953, S. 66; 1957, S. 73.) 

Otz Tollen sollte auf Wunsch der Familie die Beamtenlaufbahn einschlagen. Er nahm 
aber heimlich Unterricht aut der Hodc’schen Schauspielschule in Berlin und stand erstmals 
am 29. September 1996 im Sommernachtstraum auf der Bühne des Stadttheaters Konstanz. 
Es folgten Engagements in St. Gallen und Basel. 1911 wurde er von seinem einstigen 
Konstanzer Direktor, Hans Blum, an sein „Intimes Theater“ Nürnberg verpaiohtet. Damals 
galt Nürnberg neben 2 bis 3 anderen größeren Theater-Städten als Sprungbrett für Berlin. 
Und so kam es. Denn bereits im Mai 1912 war er am Kleinen Theater Unter den Linden, 
und drei Wodien später holte ihn Joe May für seinen ersten Film „In der Tiefe des Sdiachts“ 
als Bergwerksdirektor. Es folgten ständige Berliner Engagements am Lustspielhaus, 
Komödienhaus, Wallner-Theater und riele größere Filme. Nach Ausbrudi des ersten Weltkrieges 
wurde er im Frühjahr 1915 Soldat, kam an die Front, nahm an den Kampfhandlungen ln 
vorderster Linie bis zum Schluß mit Auszeichnung teil. Nach Kriegende spielte er am 
Trianontheater, Berlin, und war Mitbegründer der Cserdpy-Filmgesellschalt und später der 
John Hagenbeck-Film G. m. b. H. Es folgten Eesidenztheater, Goethe-Theater, Dt. Künstler¬ 
theater, Schiller-Theater, Theater am Kurfürstendamm, Komödie und Eenaissance-Theater, 
dazwischen viele Filmrollen. Im September 1944, im zweiten Weltkrieg, wurden alle Berliner 
Theater zwangsweise geschlossen. 1948 kam die Trennung Berlins in Ost und West. Für 
Westberlin blieben von 40 nur 10 Theater, so mancher gute und hervorragende Schauspieler 
blieb hier ohne Engagement. Otz Tollen traf das gleiche Schicksal, dennoch hielt er seiner 
Heimatstadt Berlin die Treue. Für ihn gah es nur noch hin und wieder Film- oder Eundfunk- 


In St. Gallen, Basel, Nürnberg und anderen Bühnen war er im Vorstand des Berufs¬ 
verbandes und zeichnete sidi durch freudigen ehrenamtlichen Einsatz für die Belange der 
Berufskollegen aus. Seine eigenen Interessen stellte Otz Tollen immer und ständig an die 


10. Prof. Heinz Tiessen, Komponist, 70. Geburtstag. (Geb. 1887, Königs¬ 
berg/Pr.) 

Auf dem Gebiete der Bühnenmusik hat Heinz Tiessen Wertvolles geschaflen, so bei¬ 
spielsweise eine Musik zu Shakespeares „Hamlet“ (Eegie Max Eeinhardt), die jetzt auch 
als „Orchestersuite“ vorliegt, zu Sophokles „Antigone“ (Eegie Jürgen Fehling), Immer¬ 
manns „Merlin“ (Eegie Dr. Ludwig Berger), Molieres „Amphitryon“ (Eegie Viktor Bar- 
nowsky) u. a. Als Komponist ausgesprochen expressiven Ausdrucks offenbart er sich in seinem 
großartigen Tanzdrama „Salambo“ (auf Gustave Flauberts gleichnamigem Eoman beruhend), 
sein stärkstes dramatisches Werk, das inhaltlich zwischen Stimmungen zartester Lyrik und 
leidenschaftlich vorwärtsgetragener Impulse wechselt. 

Tiessen, der viele Jahre hindurch Professor für angewandte und freie Komposition an 
der Hochschule für Musik zu Berlin, vorübergehend auch Direktor des Stern’schen Konser¬ 
vatoriums war, ist jetzt ordentliches Mitglied der „Akademie der Künste“. 

— Tiana Lemnitz, namhafte Kammersängerin (Sopranistin), 25jährige 
ununterbrochene Zugehörigkeit zur Berliner Staatsoper Unter den Linden. Aus 
gesundheitlichen Gründen wird die bekannte und erfolgreiche Künstlerin künftig nur 
noch Konzerte geben. Nach einet Lieder-Matinee verabschiedete sie sich vom Berliner 
Opernpublikum. 

— Friedrich Franz Stampe, Spielleiter und Schauspieler, Stadttheater 
Pforzheim, der zuletzt als „Nathan“ einen großen Erfolg zu verzeichnen hatte, voll¬ 
endete .sein 60. Lebensjahr. 

11. Caspar Neher, Bühnenbildner, Schiller-Theater und Theater am Kur¬ 
fürstendamm Berlin, Staatstheater Stuttgart, 60. Geburtstag. 

Caspar Neher gestaltet Entwürfe für Opern- und Schauspielbühnen in den führenden 
Theaterstädteu Europas, vornehmlich in München, Hamburg, Berlin, Frankfurt (Main), 
Zürich, Wien, London, Mailand und Paris. In den dreißiger Jahren entwickelte er die Pro¬ 
jektion zur Meisterschaft. Er beherrscht eine Vielfalt der Mittel von der realistischen Nach- 
hildung des Details bis zur andeutenden Lichtkulisse. Caspar Neher ist auch schriftstellerisch 
hervorgetreten, er hat u. a. die von Kurt Weill komponierte „Bürgschaft“ geschrieben und 


— 63 — 


t.llirolll für Wagncr-Eegeny wie „Der Günstling“, „Die Bürger von Calais“ oder „Johanna 

Hatk* verfaßt. 

13. Irene Triesch, Schauspielerin, namhafte Berliner Künstlerin, 80. Ge¬ 
burtstag, den sie in der schottischen Heimat ihres verewigten Gatten, des berühmten 
J’ianistcn Frederic Lamond, wohin sie seit 1933 übersiedelte, erlebte. 

Aus ihrer Vaterstadt Wien kam sie damals, ITjährig, nach Berlin. Ihre große Zeit begann 
lUOl am Deutschen Theater unter der Direktion Brahm. In zahlreichen Ibsen- und Haupt- 
matin-Aufführungen kreierte sie die weiblichen Hauptgestalten. Wer erinnert sich nicht 
IlircT Frau vom Meere, ihrer Nora, ihrer Eebekka West in „Eo.smersholm“, ihrer Elgai 
Vom Deutschen Theater ging sie mit Otto Brahm ans Lossing-Theater und späterhin an 
Alfred Halms Neues Schauspielhaus und zur Direktion Meinhard und Bernauer, wo sie 
Htrlndbergs Königin Christine, Schillers Maria Stuart und Goethes Iphigenie war. 

Wie oft auch haben wir es eriebt, daß Irene Triesch vom Vortragspodiura aus ein lau- 
•chendes Auditorium zur Andacht zwang, indem sie aus der Bibei las. Dies wurde von 
lliron Hörern ais Offenbarung des eigenen jüdischen Gefühls empfunden. In tiefer Dankbar- 
knlt rufen wir in uns ihre tragisch dunkle Stimme wach, die für all ihre Zeitgenossen he- 


15. Hertha Genzmer, Schauspielerin und Rezitatorin, Leiterin der 
gleichnamigen Schauspielschule, Wiesbaden. Verleihung der Goethe-Plakette für kultu¬ 
relle Verdienste im Lande Hessen; Überreichung durch den HessisAen Minister für 
Erziehung und Volksbildung Arno Hennig. 

Damit sind die Verdienste anerkannt worden, die sich Hertha Genzmer, Schauspielerin 
und Eezitatorin, gerade auch als Leiterin ihrer Schauspielschule (siehe auch Eubrik „Theater¬ 
schulen und Anzeigenteil) erworben hat. In unerschütterlicher Berufstreue und mit aller Hin¬ 
gabe für den Dienst am Theater wirkt sie seit langen Jahren als erfolgreiche Bühnenlehrerin. 


17. Heinz Wolfgang Wolff, Intendant, seit 1955 Theater der Stadt Koblenz, 
50. Geburtstag. (Siehe auch Dt. B.-J. 1957, S. 55.) 

Heinz Woifgang Wolff leitete von 1945—(8 die Städtischen Bühnen Plauen, 1948—53 das 
Staatstheater Karls^ühe und ab 1955 das Stadttheater Koblenz. Aus diesem Anlaß wurde er 
allseits, auch von seinen früheren Dienststelien und prominenten Kollegen, herzlich be- 


24. Hellmuth Pfund, Schauspieler i. R., wohnhaft Eggloffstein (Obfr.) über 
Forchheim, 75. Geburtstag. (Siehe auch Dt. B.-J. 1953, S. 66.) In Anerkennung seines 
langjährigen verdienstvollen Wirkens wurde er zum Ehrenmitglied der Städtischen 
Bühnen Nürnberg-Fürth ernannt. 

Hellmuth Pfund ist nicht nur als Schauspieler, sondern auch als hochherziger Stifter seines 
Besitztums — dem ANNA NOLEWSKA-HEIM — an die Genossenschaft Deutscher Bühnen- 
Angehörigen allen Genossenschaftern wohlbekannt. Bevor er 1901 seine schauspielerische 
Laufbahn begann, erhielt er dramatischen, Unterricht bei Professor Carl Porth in Dresden. 
Ais Anfänger — zunächst als Jugendlicher Held, später als Charakterspieler — war er iu 
Görlitz, Ulm, Eostode, Krefeld und ab 1906 am Stadttheater Düsseldorf engagiert. Von 1914 
bis 1917 wirkte er am Schauspielhaus Frankfurt (Main), 1018 bis 1930 am Schauspielhaus Köln, 
1930 bis 1945 am Schauspielhaus Nürnberg. Dauergastspielverträge hatte Pfund mit dem 
Stadttheater Dresden, dem Staatstheater Danzig und dem Stadttheater Nürnberg. Weitere 
Gastspiele gab er ln Frankfurt (Main), seiner alten Wirkungsstätte, in Augsburg, Eegens- 
burg und am Landestheater Coburg. Anläßlich seines 75. Geburtstages batte Generalintendant 
Pschigode Hellmuth Pfund eingeladen, den Striese am Lessingtheater Nürnberg zu spielen. 

27. Erhard Riemer, Sänger und Schauspieler, 25jährige ununterbrochene 
Zugehörigkeit zum Ensemble der Städtischen Bühnen Dortmund. Überreichung des 
Silbernen GDBA-Ehrenzeichens. 


Erhard Eiemer ist einer der vielseitigsten Darsteller der Dortmunder Bühnen, er hat 
hier weit über lOOOmal in Vorstellungen auf der Bühne agiert und sidi ln ungezählten 
Rollen in Oper, Operette und Schauspiel durch seine feine Charakterisierungskunst viel© 
Freunde erworben. In der Jubiläumsvorstellung „Wiener Blut“ (Fürst Ybsheim) wurde er 
durch Intendant Jacob, Stadtrat Hansmeyer sowie vom ausverkauften Hause und der voll¬ 
zählig ersdiienenen Kollegenschaft herzlich geehrt. Audi die Presse gab dem Ereignis 
breitesten Raum. Der Obmann des Lokalverbandes, Will Ribbert, überreichte dem Jubilar 
für seine 25jährige treue Mitgliedschaft zur Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehörigen 
das Silberne Ehrenzeichen mit Urkunde sowie die herzlichsten Wünsche und Grüße des 
Haupt- und Bezirksvorstandes der Genossenschaft. 


— Hans Dolf, Schauspieler, Vereinigte Bühnen Graz, 60. Geburtstag. 

— Prof, Dr. Adolf Rott, Direktor, Burgtheater Wien; Großes Verdienstkreuz 
des Verdienstordens der Deutschen Bundesrepublik. (Siehe auch Dt. B.-J. 1957, S. 55, 
und Eintragung Oktober dieser Rubrik.) 

28. Karl Pschigode, Generalintendant, Städtische Bühnen Nürnberg-Fürth, 
50. Geburtstag, zugleich 10 Jahre Leiter dieser großen Bühnen. 


65 


Mai 1957 

1. Gustav Mehler, Chorsänger (Bassist), Landestheater Hannover, 40jäh- 
riges Bühnenjubiläum. 

Gustav Mehler erfreut sidi allgemeiner Beliebtheit und Wertschätzung in allen Kollegen- 
kreisen. An seinem Jubeltage wurde er besonders geehrt; außerdem war es ihm vergönnt, 
den Nachtwilditer in den „Meistersinger von Nürnberg“ zu singen, den er bereits vor 3a Jahren 
zugeteilt bekam. 

2. Ulrich Bettac, Kammerschauspieler, Burgtheater Wien, 60. Geburtstag. 
(S. a. Dt. B.-J. 1957, S. 55.) 

— Trude Hesterberg, bekannte Schauspielerin (Bühne und Film), Berliner 
Bühnen, 60. Geburtstag. 

— Michael Bohnen, Kammersänger (Heldenbariton), zuletzt 1945 
bis 1947 Intendant Städtische Oper Berlin-Charlottenburg, 70. Geburtstag. Geb. 
2. Mai 1887, Köln. 

Midiael Bohnen hat in seiner Vaterstadt Köln Gesang studiert. Nach kurzen Stationen 
in Düsseldorf und Wiesbaden gehörte er bereits 1915 der Berliner Königlitäien Oper an. 
1912 hatte er zum erstenmal bei den Bayreuther Festspielen mitgewirkt, zwölf Jahre lang 
war er auch Mitglied des Ensembles der New Yorker Metropolitan-Oper. 

Michael Bohnen repräsentiert eines der glänzendsten Talente auf der deutschen Opern¬ 
bühne in der ersten Hälfte des Jahrhunderts. Sein Gesang war ebenso meisterlich wie seine 
vehemente, charakteristische und überaus eindringliche Darstellung, die ihn auch zum aus- 
gezeidineten Fümschauspieler prädestinierte. Hans Sachs und Wotan waren seine berühm¬ 
testen Wagner-Rollen. Vielfach glänzte er als Mephisto in Gounods „Margarethe“, als 
Escamillo in „Carmen“ und als Kezal in (Jer „Verkauften Braut“, unvergeßlidi sind sein Ochs 
von Lerchenau und sein Scarpia. Zweiundvierzigmal hat der vielbegehrte Künstler den 
Ozean überquert. Schallplatten halten die erlesene Kunst dieses Theaterlieblings fest, dem 
Radio Bremen eine Sendung an seinem 70. Geburtstag am 2. Mai, um 20 Uhr, widmete. Unser 
Mitarbeiter, der Theaterhistoriker Martin G. Sarnedi, beriditete in dieser Sendung über das 
Leben Michael Bohnens. 

— Berliner Philharmonisches Orchester, 75Jähriges Bestehen. Neue Projekte stehen 
vor ihrer Verwirklichung, vor allem der Bau eines eigenen Heimes nach den Entwürfen 
von Prof. Scharoun. Das Berliner Gebäude, das am 29. Januar 1944 durch Bomben 
zerstört wurde, ist bis heute noch nicht ersetzt worden. 

5. Alexander Sander, Verwaltungsdirektor!. R., Ehrenmitglied der Städ¬ 
tischen Bühnen Frankfurt (Main), wohnhaft Miliusstraße 47, 80. Geburtstag. 

Alexander Sander ist Inhaber des Bundesverdienstkreuzes Erster Klasse. 

Alexander Sander, gebürtiger Darmstädter, studierte Violine und Klavier, dann Gesang. 
Später wurde er Theaterdirektor und Mitglied der Geuossensdiaft Deutscher BUhnen-Angehö- 
rigen. Dem Bühnenschiedsgericht gehörte er lange Zeit als Beisitzer an. Mit eigenem En¬ 
semble spielte er von Frankfurt aus in Gießen, Bad Nauheim, Offenbadi, Aschaffenburg, Bad 
Kreuznach und in anderen Städten. Nachdem Alexander Sander von 1933 bis zum totalen Zu¬ 
sammenbruch Deutschlands die Leiden der von den Nationalsozialisten Ausgestoßenen über¬ 
stehen mußte, wurde ihm im Juli 1945 das Amt des Verwaltungsdirektors der Frankfurter 
Städtischen Bühne übertragen. Seine Verdienste um den Wiederaufbau der Frankfurter Städ¬ 
tischen Bühnen sind in die Stadtgeschichte eingegangen, er wurde vor kurzem ihr Ehren¬ 
mitglied. 

9. Dr. Rudolf Meyer, Intendant, Bühnen der Landeshauptstadt Kiel, 25jäh- 
riges Bühnenjubiläum. 

Dr. Rudolf Meyer, geboren 14. November 1904 in Frankfurt (Main), begann als Assistent 
bei den Römcrberg-Festspielen in Frankfurt (Main) seine Laufbahn. Bis 1935 war er am 
Frankfurter Schauspielhaus als Spielleiter und Dramaturg tätig. Von 1935 bis 1939 war er 
Intendant des Stadttheaters Regensburg, von 1939 bis 1944 Intendant der Städtischen Bühnen 
Graz. Nach dem Kriege war er von 1947 bis 1949 stellvertretender Intendant und Oberspiel¬ 
leiter in Ulm. 1949 übernahm er als Intendant die Leitung der Städtischen Bühne Heidelberg. 
Während der Spielzeit 1955 bis 1956 wurde er an die Stelle des infolge Erkrankung aus¬ 
geschiedenen Generalintendanten Noller einstimmig zicra Intendanten der Bühnen der Landes¬ 
hauptstadt Kiel gewählt. 

12. Fritz Kortner, Oberspielleiter, Schauspieler und Schriftsteller, 
Schiller-Theater Berlin, 65. Geburtstag in München. Fritz Kortner erhielt aus der Hand 
des Bayerischen Ministerpräsidenten das ihm von Bundespräsidenten Heuss verliehene 
Große Verdienstkreuz mit Stern des Verdienstordens der Bundesrepublik. Kortner 
dankte für die Ehrung „im Namen des Standes und der Zurückgekehrten“, womit er 
die während der nationalsozialistischen Herrschaft emigrierten Künstler in den Dank 
einschloß. (Siehe auch Widmung Dt. B.-J. 1953, S. 65.) 


Fritz Kortner, einer der letzten Künstler aus der Reinhardt-Ära, ragt wie ein Feis aus 
den zwanziger Jahren, der ruhmreichen, avantgardistischen Epoche des deutschen Theaters 
und Films, in unsere Tage hinein und gieicht einem Vulkan, der seine Koliegen in Proben 
(als Regisseur) und Vorstellungen (als Darsteller) immer wieder mitreißt und ihnen dabei 
iiltmals ein ganz neues geistiges Profli des Werkes vermittelt. 

— Else Benne, Schauspielerin, Schauspielstudio, Iserlohn, 70. Ge¬ 
burtstag. 

An ihrem Ehrenabend erwies sich Eise Benne als Weszkalnen in Sudermanns „Johannis- 
fi'tier“ als glänzende Komödiantin von hohem Format, die ein glanzreiches Leben als Schau- 
oplelorin durchwandert hat. Kollegen, Publikum und Presse bereiteten der vitalen Dar- 
»tellerin zahlreiche Ehrungen. 


14. u. 15. Kartellverband deutschsprachiger Bühnenangehöriger, diesjährige Tagung 
in Lugano (Schweiz). 

Die diesjährige Sitzung des Karteliverbandes fand unter der Leitung seines Präsidenten, 
Kammersänger John Gläser, Deutschland, statt. Er wurde turnusgemäß (laut Kartellvertrag) 
nach Ablauf der zweijährigen Amtszeit vom schweizerischen Kollegen abgelöst. Sein Nach¬ 
fulger wurde der Präsident des schweizerischen BühnenkUnstlerverbandes, Werner Herbert 
Schmidt, Luzern. (S. Bild.) 



Werner Herbert Schmidt, Luzern (Schweiz), 

Präsident des Kartellverbandes deutschsprachiger Bühnenangehöriger 

— Dr. Fritz Jenny, R.-A., Syndikus des schweizerischen Bühnenkünstlerverban¬ 
des und des Chorsänger- und Ballettverbandes, Ehrenpräsident des Kartellverbandes 
deutschsprachiger Bühnenangehöriger, verabschiedete sich in dieser Sitzung als offi¬ 
zieller Vertreter im Kartellverband, da er mit der Erreichung seines 75. Lebensjahres 
zurückgetreten ist. Ernennung zum Ehrenpräsidenten des Kartellverbandes auf 
Lebenszeit. (Siehe Bilderteil.) 

Kartellverbands-Präsident Kammersänger John Gläser dankte Dr. Fritz Jenny für seine 
ausgezeichnete organisatorische und juristische Wirksamkeit und sprach die Hoffnung aus, 
daß Dr. Jenny auch künftig dem Kartellverband seine jahrzehntelange Erfahrung und Kennt¬ 
nis aut dem theaterarbeitsrechtlichen Gebiete zur Verfügung stellen möge. 

Namens der Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehörigen überreichte er ihm die Gol¬ 
dene Ehrennadel mit Eichenlaub für besondere Verdienste um die Buhnenorganisationen und 
den Kartellverband. Präsident Professor Wilhelm Schmidt, Wien, dankte gleichfalls namens 
der österreichischen Kollegen und überreichte ihm zum Andenken an Österreich eine ge- 
sclimackvolle Radierung. 







15. Emmy Jörns-Klinge, Chorsängerin, 25jährige ununterbrochene Zu¬ 
gehörigkeit zum Landestheater Hannover, die Jubilarin wurde von ihren Kollegen 
besonders geehrt. 

— Auguste Fischer, Chorsängerin i. R., zuletzt langjährig Städtische Bühnen 
Freiburg i. Br., 85. Geburtstag. 

16. Käthe Sdior-Reithofer, Schauspielerin, Berlin-Wilmersdorf, 70. Ge¬ 
burtstag. Sie ist Inhaberin des Goldenen Ehrenzeichens der Genossenschaft und eine 
stets hilfsbereite Kollegin sowie beliebte Künstlerin. 

— Heinz Schwamborn, Spielleiter und Schauspieler, Bad Pyrmont, 
70. Geburtstag. 

17. Prof. Ludwig Sievert, der große Bühnenbildner, 70 Jahre alt. 

Wohl kaum ein zweiter szenischer Gestalter hat seinen Namen so tief in den Annalen 
der Theatergesdiichte eingegrahen wie Ludwig Sievert, und zwar nicht nur für Deutschland. 

Am 17. Mai 1887 wurde er in Hannover gehören, verlebte aber seine Jugend in Aachen. 
Daß er in früher Jugend im Münster Karls d. Gr. zeichnete oder großartige Prozessionen 
erlebte, ist nicht spurlos an seinem späteren Bühnenschaflen vorübergegangen; er 
erlebte hier die Bindung der Eindrücke an eine Atmosphäre, die künftig allen seinen 
Gestaltungen eigen blieb, seihst wenn sie sich der aufgesprengten Formen des Expressionis¬ 
mus bedienten. 

18. Köln, Bühnen der Stadt, eröffneten ihr neues Großes Haus. 

Der Festakt zur Eröffnung des neuen Großen Hauses in Köln, das nicht nur der Oper, 
sondern auch dem Schauspiel (und zwar im Verhäitnis von 7:2) dienen soll, wurde, wie 
bei den Eröffnungsfeieriiehkeiten der Wiener und Hamburger Staatsoper, zu einem Staats 
akt. Die Anwesenden, der stellvertretende Bundestagspräsident Carlo Schmid, der Bundes¬ 
kanzler, der Landtagspräsident Josef Godteln sowie mehrere Minister und die Vertreter 
des Diplomatischen Korps, wurden von Kölns Oberbürgermeister Theo Burauen feierlicii be¬ 
grüßt. Dr. Konrad Adenauer begrüßte dann in seiner Eigenschaft als Ehrenbürger Kölns 
seine Landsleute in launigen Worten und bemängelte u. a. — gleidifalls als „Bürger“ —, 
daß der Bund und die Länder den Städten als Kulturträger bisher nicht in genügender Weise 
geholfen hätten. Der Architekt des neuen Hauses, Dr.-Ing. h. c. Wilhelm Eiphahn (der Vater 
der Hamburger Schauspielerin Marlene Eiphahn) stellte fest, daß durch die „kölsche Grie- 
lächerei“ wohl selten über einen Bau so viel gespottet und kritisiert worden sei. Er habe es 
aber mit einem Schmunzeln hingenommen, da sein Werk dadurch popuiär geworden sei. Er 
habe nichts anderes gewoiit, als einen Bau im menschlichen Maße und Geiste unserer Zeit 
ohne falsche Eepräsentation. Generalintendant Maisch erklärte nach der SchlüsselUhergabe 
vom Ardiitekten an den Oberbürgermeister und dann an ihn, den Generalintendanten, diesen 
Akt als den Höhepunkt seines beruflichen Lebens. Er stellte ferner fest, daß weder Eund- 
funk noch Fernsehen, weder Film noch Schallplatte die lebendige Ausstrahiung der Bühne 
ersetzen könnten. Er schloß mit dem Wunsch nacli Frieden, in dem das neue Große Haus 
(dem sich baid das geplante Kleine Haus für das Schauspiel mit 800 Plätzen anschließen 
sollte) gedeihen und stets frei bleiben möge vom ungeistigen Zwang. Er äußerte die Hoff¬ 
nung auf den Tag, an dem sich die deutschen Künstier aus Ost und West zu gleichem Tun 
wieder zusammenilnden. 

Als letzter Eedner sprach der Intendant der Berliner Staatsoper, Professor Dr. h.c. Carl 
Ebert, als Heinhardts und Jeßners berühmter Heidendarstelier und auch als guter Kollege 
und Genossenschafter vielen nocli bekannt. Er hezeuhneto den feierlichen Akt der Übergabe 
des Schlüssels aus der Hand des Vertreters des Volkes an den künstlerischen Leiter des 
Theaters als eine symbolische Handlung. Das Volk lege vertrauensvoll die Sorge für ein 
wesentliches Instrument des kulturellen Lebens in die Hand des schöpferischen Mensdien. 
Cari Ebert erinnerte in diesem Zusammenhang daran, daß er, als er nach fast zwanzig¬ 
jähriger, freiwiliiger Emigration zurUckkehrte, von den Besatzungsmächten beauftragt wurde, 
ihnen bei der Frage der Verwendung der kärglichen Mittel, die dem deutschen Voike in 
der damaligen Situation zur Verfügung standen, zu helfen. Er habe damals in seinem 
Bericht gesagt: daß ein Volk, das alles verloren habe, was es selbst und seine Vorfahren 
aufbauten, zugrunde gehen werde, wenn man ihm nehme, was seinem Glauben den letzten 
Inhalt gehe. Ebert warf dann die Grundfrage seines Themas aut: Ist die Oper ein wieder- 
entdechtes Fossil, eine erstarrte Tradition — hat sie nur noch historischen oder Luxuswert? — 
Bezüglich des Gesetzes von der Krise der Oper, das zudem keineswegs neu sei, wies er auf den 
Eeichtum des modernen Opernschaffens in den Werken von Orff, Honegger, Strawinski 
u. a. hin. 

Umrahmt wurde der Festakt von Beethovens Ouvertüre „I.eonore III“, Handels Schluß- 
chor aus „Julius Cäsar“ und Hindemiths Engeiskonzert aus „Mathis der Maler“ durch das 
Städtische Gürzenich-Orchester unter der genialen Stabführung von Generalmusikdirektor 
Otto Ackermann. _ 

Mit einer Neuinszenierung von „Oberon“ von C. M. v. Weber wurde vor 1350 prominenten 
Ehrengästen, an der Spitze der Bundespräsident — aus dessen Händen in der Pause Gene¬ 
ralintendant Herbert Maisch das Große Verdienstkrouz erhielt —, das Große Haus eröffnet. 

Friedricli Sdiütze. 

18. Franz Kolaritsch, Bühnenmaler i. R., Bundestheater Wien, 80. Ge¬ 
burtstag. 


18. Christi Mardayn, Schauspielerin, Theater in der Josefstadt, Wien, Gol¬ 
denes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich. 

‘ — Hans Prossinger, Schauspieler, Landestheater Salzburg, SOjähriges Bühnen¬ 

jubiläum. (S. a. Dt. B.-J. 1956, S. 56.) 

— Albert Ferstl, Schauspieler, Landestheater Salzburg, BOjähriges Bühnen¬ 
jubiläum. 


24.-29. Erste internationale bühnentechnische Tagung im Rahmen des Pariser 
Festivals „Th^ätre des Nations“ im Th^ätre Sarah Bernhardt, wird in Paris durch¬ 
geführt. Sie vereint Regisseure, Theaterarchitekten, Ausstatter, Bühnenkomponisten, 
Ton- und Beleuchtungsfachleute, Maschinenfachleute, Fabrikanten usw. aus 15 Na¬ 


tionen. 

Die Genossenschaft erhielt im März 1957 einen Aufruf an die Bühnentecknike 
der zum Zusammensciluß aiier Koliegen auf diesem Gebiet aufforderte und zu ein 
in Paris einiud. Der Hauptvorstand der Genossenschaft deiegierte die Kollegen A 


in Paris einiud. Der Hauptvorstand der Genossenschaft delegierte die Kollegen Adolf Z o t z - 
mann und Willem Hüller zu dieser Tagung. 

30. Hermine Körner, berühmte Schauspielerin, Spielleiterin und 
Theaterleiterin, Schauspielhaus Düsseldorf, Staatstheater Stuttgart uncl Ber¬ 
liner Bühnen, Geburtstag. Hermine Körner .wurde am 31. Januar 1957 für ihre Ver¬ 
dienste um die deutsche Schauspielkunst von Kultussenator Tiburtius im Aufträge des 
Bundespräsidenten das Große Verdienstkreuz des Bundes Verdienstordens überreicht. 
(Siehe auch Widmungen Dt. B.-J. 1957, S. 57, Verleihung des „Louise-Dumont-Gold- 
topas“ und Dt. B.-J. 1954, S. 66.) 

wenige beherrscht Hermine Körner Tonfall und Gestus der großen Tragödie alten 
Stils. Dafür zeugt vor allem ihre Elisabeth in „Maria Stuart“, eine Persönlichkeit, die sie 
audi in anderen Dramen verkörpert hat. Dafür zeugt ihre Klytämnestra, ihre Lady Macbeth, 
Margareta in „Elchard III.“, ihre Darstellung von Grillparzers Medca, von 
Hebbels Marianne, und vor allem ihre Eegentin in „Egmont“. Dennoch lehnt es Hermine 
Korner ab, daß sie als „die letzte deutsdie Heroine“ gepriesen wird. Sie legt Wert darauf, zu 
betonen, daß sie stets eine moderne Sckauspielerin war. Beispiele hierfür: ihre Herzogin in 
beribes „Ein Glas Wasser“, ihre Lady Brackneil in „Bunbury“, ihre „Leocadia“. Das Wiener 
Burgtheater, das Düsseldorfer Schauspielhaus, das Dresdener Hoftheater waren die ersten 
entscheidenden Stationen ihrer Laufbahn. Im Jahre 1012 ging sie zu Eeinhardt, der zur großen 
^ orm der Kunst der Nuance fügte. An seinen Bühnen ist sie bis 1919 tätig gewesen, um dann 


Form der Kunst der Nuance fügte. An seinen Bühnen ist sie bis 1919 tä 
selbständig das Münchener Sdiauspielhaus zu übernehmen und spt 
Aibert-Theater. Von 1933 ab wirkte Hermine Körner unter Gründgens 
spielhaus Berlin. Hierauf folgte sie einem Ruf nach Stuttgart. Aus der 
ihre Darstellung der „Irren von Chaillot“ besonders hervorgehoben, 
währenden Leitung des Münchener Schauspielhauses sei betont, daß di 
Darsteller Wilhelm Dieterle, Heinz Rühmann und Lothar Müthel zu 
hörten. Eine bemerkenswerte Uraufführung besdierte damals - Frau 
Neuberin: „Gas“ von Georg Kaiser. Mit Stuttgart teilt sidi nunmehr 
in das Wirken von Hermine Körner. Dort hat man ihr unlängst den Loi 
überreicht, der in Erinnerung au die Begründerin des Düsseldorfer Sd 
einer großen deutschen Schauspielerin auf Lebenszeit verliehen wird. 

— Florenz Meinen, Hausmeister und Bibliothekar 
mold, wo er 37 Jahre lang pflichteifrig, treu und kollegial seinen 


Lus ihrer sechs Jahre 
3 damals jugendlichen 
ihrem Ensemble ge- 
Körner, die moderne 
wiederum Düsseldorf 
ise-Dumont-Goldtopas 


— Florenz Meiner!, Hausmeister und Bibliothekar, Landestheater Det- 
mold, wo er 37 Jahre lang pflichteifrig, treu und kollegial seinen Dienst erfüllte, trat 
mit Spielzeitende in den wohlverdienten Ruhestand. 

Juni 1957 

1. Eridi Winter, Chorsänger, seit über 30 Jahren Landestheater Hannover, 
40jähriges Bühnenjubiläum. 

Er begann 1917 in Stettin und kam über Hamburg (Volksoper), Cottbus, Dortmund Gotha 
und Frankfurt (Main) nach Hannover, wo er seit 1947 Chorobmann, stellvertretender Obmann 
und Leiter der Paritätischen Prüfungsstelle und auch noch stellvertretender Vorsitzender im 
Betriebsrat ist. Schon seit 1917 gehört EricJi Winter der Genossenschaft Deutsdier Bühnen- 
Angehorigen an und hat sich besonders in seiner Eigensdiaft als Chorobmann große und 
bleibende Verdienste erworben. Seine Kollegen und Freunde ehrten Eridi Winter an diesem 
Jubeltage und wünschten ihm weiterhin seine stille Zähigkeit und Festigkeit im Eingen um 
selbstverständlidie Redite für die Bübnenangehörigen. 

^ 2. Franz Scharwenka, Schauspieler, seit zehn Jahren Stuttgarter Bühnen, 

^5. Geburtstag. 

Seme Ausbildung erhielt er von Arthur Kraussneclv, Berlin, und sein erstes Engagement 
am 2. Juni 1900 am Kurtheatcr Bad Liebenstein i. Th. Die widitigsten Stationen seiner Berufs- 


laulbahu waren: Düsseldorf von 1908 bis 1013, das Hoftheater in Meiningen, zwölf Jahre in 
München, fünf in Graz, ebenso fünf Jahre aiü Deutsdien Volkstheater in Wien, vier Jahre 
am Schiller-Theater und an anderen Bühnen in Berlin, und seit zehn Jahren Stuttgart, wo er 
his zur Währungsreform zum Ensemble des Jungen Theaters gehörte und seitdem immer 
wieder einmal ln der Komödie im Marguardt, gelegentlich auch im Staatssehauspiel, vor allem 
aber beim Kundfunk, im Fernsehen und in Vortragsabenden beschäftigt ist. 

— Dr. Ludwig Weißauer, Syndikus und Geschäftsführer des Landes¬ 
verbandes Bayern der Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehörigen, ist mit großer 
Stimmenmehrheit von den Gewerkschaften Bayerns in den Bayrischen Senat gewählt 
worden. 

Damit ist zum ersten Male ein Vertreter der Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehö¬ 
rigen in Bayern in ein Parlament gewählt worden. 

— Albert Rosenberg, Schriftsteller und Schauspieler, früher in 
Deutschland, heute in Detroit tätig, erhielt vom Bundespräsidenten das Bundesver¬ 
dienstkreuz am Bande. 

6. Oskar Kaesler, Generalintendant, Städtische Theater Chemnitz, SOjäh- 
riges Künstlerjubiläum. Festvorstellung und Inszenierung: „Der Widerspen¬ 
stigen Zähmung“. 

Als Schauspieler begann er auch seine Laufbahn — im Alter von 18 Jahren! Königsberg, 
Breslau, Danzig, dann — nach dem ersten Weltkrieg — u. a. Darmstadt, Düsseldorf, Osna- 
brücic, Bostoch, Berlin, Erfurt, bis ihn sein Weg 1939 nach Chemnitz führte — waren Stationen 
seiner künstlerischen Tätigkeit. 

10. Richard Lattmann, Bühnenmeister, St.-Pauli-Theater Hamburg, 35jäh- 
riges Hamburger Bühnenjubiläum; zahlreiche Ehrungen. 

15. Valeska Bauer, Schauspielerin und Souffleuse, Deutsches Theater 
Berlin, dOjähriges Bühnenjubiläum. 

25. Hermann Nissen, Intendant, Spielleiter und Schauspieler, 
zuletzt Stadttheater Delmenhorst, 65. Geburtstag. (Siehe auch Widmung Dt. B.-T. 1953, 
S. 68.) 

26. Franz Kaiser, Beleuchtungsinspektor, seit 1946 Deutsches Schau¬ 
spielhaus Hamburg, 25jähriges Bühnenjubiläum. 

— Wilhelm Hercksen, TechnischerLeiter, seit 1932 Thalia-Theater Ham¬ 
burg, 25jähriges Dienstjubiläum. 

— Robert Kleinert, Schauspieler, Ehrenmitglied, Hessisches Staats¬ 
theater Wiesbaden, wurde bei der 100. Aufführung „Das kleine Teehaus" vom hes¬ 
sischen Kultusminister Arno Hennig zum Ehrenmitglied des Hessischen Staats- 
theaters ernannt. Bei der Ehrung sprachen Intendant Dr. Schramm und der 87jährige 
Seniorkollege Guido Lehrmann im Namen des Lokalverbandes der Genossenschaft 
Deutscher Bühnen-Angehörigen anerkennende Worte über die großen Erfolge des 
Kollegen, dem schon bei seinem 65. Geburtstage vor zwei Jahren die Goethemedaille 
verliehen wurde. (Siehe auch Widmung Dt. B.-J. 1956, S. 62.) 

28. Arthur Kistenmadier, Kammersänger (Tenor) und Bühnenlehrer, 
Berlin, 75. Geburtstag. Er ist Inhaber des Goldenen Ehrenzeichens der Genossenschaft 
Deutscher Bühnen-Angehörigen. (Siehe auch Widmung Dt. B.-J. 1953, S. 68.) 

Arthur Kisteumacher war ehemaliger Konzertbegleiter von Sarasate, Repetitor von Ca¬ 
ruso, später lyrischer Tenor in Zürich, an der Mailänder Scala und an der Metropolitan Opera 
New York. Später wirkte er ln Hamburg, an der Berliner Staatsoper u. a. Jetzt ist er als 
Komponist und Gesangspädagoge tätig. Er hat Klavieretüden, Balladen und Lieder ge¬ 
schrieben. 

30. Rudi Baer, Schauspieler und Regieassistent, Deutsche Bühne, 
Buenos Aires (Argentinien), wo der Kollege auch die ehrenamtliche Tätigkeit des 
Schriftführers und Kassierers des Ortsverbandes in vorbildlicher Weise ausübt, 50. Ge¬ 
burtstag. Rudi Baer ist gebürtiger Düsseldorfer. 

30. Gisela Wilke, Hofschauspielerin, Burgtheater Wien, 75. Geburtstag. 

— Hans Olden, Schauspieler, Wien, 65. Geburtstag. 

— Elisabeth Markus, Schauspielerin, Theater in der Josefstadt, Wien. Gol¬ 
denes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich. 


— Prof. Emil Pirchan, Akademie für bildende Künste, Wien, der bekannte Bühnen¬ 
bildner, Verleihung des Goldenen Ehrenzeichens für Verdienste um die Republik 
Österreich. (Siehe auch Widmung Dt. B.-J. 1955, S. 67.) 

Schwarz, Sänger (Tenor), langjährig Staatsoper Hamburg, einer der 
Wiener, die an der Wasserkante heimisch und populär geworden sind, 70. Geburtstag. 
(Siehe auh Dt. B.-J. 1953, S. 68.) 


Juli 1957 

1. Margit Zanck, Leiterin des künstlerischen Betriebsbüros Badishes Staats¬ 
theater Karlsruhe, 25jährige Bühnenwirksamkeit. 

Margit Zandc begann 1932 ihre Tätigkeit am damaligen Bose-Theater Berlin und ist ihrem 
Chef, Generalintendant Paul Rose, nach dem Kriege auch an das Landestheater Tübingen und 
Karksruhe verpHichtet wurde. An allen 
d esen Bühnen hat sich Margit Zanck als Leiterin der jeweiligen künstlerischen BetriebsbUros 
bleibende Verdienste erworben. 

- Heinrih Ohsenfarth, T h e a t e r m e i s t e r i. R., 1922 bis 1947 Staatsoper 
Hamburg, 75. Geburtstag, fast zugleih 50jährige Zugehörigkeit zur Genossenshaft 
Deutsher Bühnen-Angehörigen. 

Heiririck Ochsenfarth ist der Vertreter des guten Theatermeisters, wie er unserem Nadi- 
“"f®' interessiert, was das Theater angeht, alles Hand¬ 

werkliche beherrschend, was das Theater verlangt. Max Ailinger, Stellv. Beiratsmitglied der 
Genossenschaft m Hamburg, überreichte dem Jubilar das Goldene Ehrenzeichen der Genos- 
Mnschaft Deutscher Bühnen-Angehörigen mit Eichenkranz und entbot ihm die herzlichen 
Grüße des gesamten genossenschaftlichen Hauptvorstandes. 

i^ü'^****^ Ferdinand Exl, dem Begründer der bekannten ehemaligen 

V - ,1 n» „„ Q „ o „ o „ , „ I . . . _ -jj dieser Bühne, 75. Geburtstag u. Verleihung 


Exl-Bühne, und Schauspiele_ 

des Ehrenrings der Stadt Innsbruck. 

^ 6. Berlin, Interbau; die große Internationale Bauausstellung, begann am heutigen 


elerin, Burgtheater Wien, f 


7. Maria Mayer, Kammersc 
burtstag. 

n 9. Paul .Westermeier, Schauspieler, bekannter Komiker (Bühne, Film, 
Funk). Berliner Buhnen, 65. Geburtstag. 

an einer Theaterschule am Königlichen Schauspielhaus in Berlin 
ausbilden. Debütiert hat er m Stralsund mit 130 Mark Monatsgage (Goldmarkl Erat nach 
BeltdfWanderung über eine Reihe auswärtiger Bühnen kfm er nach Berim zurüdl 
Seitdem gehörte er vor allem zum Thalia-Theäter, zum Metropol-Theater und zum Theater 
m Admiralspalast. Romeo und Don Carlos gehörten — kaum zu glauben! — zu seinen frühen 
i.n p.n. n rpmar, fipi pp wi,™ ppe,p.^ 2 nal als Komiker auf. In diesem Fach hat er sich dann 
■""u Operetten-Inszenierungen „ ’ 


Rollen. In Brei_ 

die Herzen des Publikums e__ 

»Lustige Witwe“, »Maske in Blau“, „Hochzeitsnacht i"m Paradies“, »Frauen im" Metropol“. ^ 
Nun gibt es in Berlin schon lange keine ständige Operette mehr. Aber Paul Westermeier 
gibt es glücklicherweise nach wie vor. Dafür hat besonders der Film gesorgt — der stimime 
•teilen ihn vor allem die Jüngeren. Seine Rollen? Als 
p ^re genaue Charakterisierung ankäme! „Ulkige Type“ — damit ist alles gesagt. 
Und Paul Westermeier, waschechter Berliner, das heißt also: Gemüt in etwa« rauher Schale 
er Verallgemeinerung nidits einzuwenden. In über einhundert Filmen hat 

12. Robert Bürkner, Intendant a. D., Spielleiter, Schauspieler, 
Schriftsteller, 70. Geburtstag in Litzelstetten bei Konstanz. 

Jahre hatte er als »Erster Held“ und Regisseur dem Badischen Staatstheater an¬ 
gehört, als er zu Ende der Spielzeit 1924/25 von Karlsruhe seinen Abschied nahm. 

dreißig Jahren, aber noch immer steht er in ungezählten Rollen 
und Gestalten vor unserem geistigen Auge, darunter am nächsten unserem Herzen als Peer 
Gynt, der, charakteristisch für sein eigenes romantisch versponnenes Wesen, wohl „die“ Bolle 
Male aut der Karlsruher Bühne stand er als Graf Wetter 
vom strahl in Kleists „Käthehen von Heilbronn“, der ihm auf den Leib geschrieben war. als 
er sich von Karlsruhe verabschiedete. 

..p.i®'' aufwärtsführenden Weg gemacht, war danach Intendant in Frankfurt (Oder) 

und in Lübeck und Ende der dreißiger Jahre in der Berliner Komödie am Schiflbauerdamm. 
Uber dem Schauspieler darf indes der Dichter von Märchenstücken nicht vergessen werden. 
So hat er die bekanntesten Grimmschen Märchen für große und kleine Kinder dramatisiert. 

13 Prof. Karl Erb, K a m m e r s ä n g e r (1 y r. T e n o r) i. R., einst langjährig Hof- 
oper Stuttgart, Lübedc, wieder Stuttgart, München, Berhn, 80. Geburtstag in seiner 


— 71 — 


Heimat Ravensburg (Württ.), zugleidi SOjähriges Sängerjubiläum. (Siehe audi Wid¬ 
mung Dt. B.-J. 1953, S. 69.) 

15. Hans Lehnfeld, Chorsänger, Landestheater Litiz. Nadi Engagements an 
mehreren Bühnen kam er nach hier, wo er nach 21jähriger Tätigkeit in den Ruhestand 
trat. Geboren 27. November 1888. 

— Alois Niessner, Chorsänger, Landestheater Linz, kam nach Engagements 
an mehreren Theatern nach hier, wo er nunmehr in den Ruhestand trat. Geboren 
28. März 1892. 

— Theodor Peyrl, Kapellmeister, Landestheater Linz, hat sich während 
seiner 40jährigen künstlerischen Tätigkeit an dieser Bühne die Zuneigung der Kol¬ 
legen uncl des Publikums erworben und trat nunmehr in den Ruhestand. 

17. Heinz Berthold, Direktor a. D. des Peter-Cornelius-Konservatoriums der 
Stadt Mainz, 70. Geburtstag. 

Bevor Heinz Berthold 1936 die Leitung des arg darniederiiegendon Konservatoriums über¬ 
nahm, war er in Mainz ais Opernkapelimeister tätig. Sein Weg führte ihn u. a. über Bremer¬ 
haven, Karlsruhe, Stuttgart und Graz. Auch in Bayreuth war er tätig. Ais Förderer .so mancher 
später berühmt gewordener Talente, als Orchestererzieher, als Musikpädagoge und als Chor¬ 
leiter hat er sich einen Namen gemacht, der auch heute noch, Jahre nadi seiner Pensionierung, 
guten Klang hat. 

— Hanna Krome, Schauspielerin, Berliner Bühnen^ 80. Geburtstag. 

21. Charlotte Dorfeld-Dorena, Sängerin und Schauspielerin, Berlin, 
70. Geburtstag. (Siehe audi Dt. B.-J. 1950, S. 42; 1953, S. 69 und 1957, S. 74.) 

22. Julius Pierre, Chorsänger, langjährig auch Obmann des ehern. Chorsänger¬ 
verbandes von 1920 bis 1933, an den Städtischen Bühnen Freiburg i. Br., 70. Ge¬ 
burtstag. 

23. Friedrich Fernoff, Verwaltungsamtmann, Städtische Bühnen Frank¬ 
furt (Main), Gruppenratsmitglied und Betreuer der Sparte Verwaltung 
innerhalb der GenossensAafts-Berufsgruppe, ein vorbildliAer, vielseitiger und eifriger. 
Mitarbeiter, 65. Geburtstag. 

Wir möchten uns nur wünschen, daß er noch viele Jahre seine große Verwaltungs- 
erfahrung und seinen guten Rat in den Dienst der Organisation stellen möge. (Siehe auch 
Widmung Dt. B.-J. 1953, S. 69.) 

— Stadttheater Gießen, 50jähriges Bestehen. (Näheres siehe ZeitsArift „Die Bühnen- 
genossensAaft“, Septemberheft 1957, S. 201.) 

?. Carl Möller, Spielleiter, Sänger und Schauspieler, Stadttheater 
Mainz und Staatstheater Oldenburg, 65. Geburtstag. 

Carl Möller, dieser wohl vielseitigste Künstler, ist ein Univpr.salist von editestem Theater¬ 
blut; nicht nur ein prachtvoller Opernsänger und hochbegabter Opernregisseur; er leistete 
gleich Hochwertiges an Sprech- und Charakterisierungskunst im Schauspiel, um außerdem die 
vielen Chargen der Operette künstlerisch wertvoll zu beleben. Wenn man die Programme 
seiner Ära von 1923 bis 1957 durchblättert, steigen glanzvolle Theaterabende vor uns .auf mit 
all den vielen Gestalten, die der Künstler bisher unnachahmli-h verkörperte. 

August 1957 

1. Karl TürAe, Theatermaler, Bühnenbildner und Bühnentech¬ 
niker, 30jähriges Berufsjubiläum. 

Karl TUrcke war von 1927 bis 1929 an der Dredner Staatsoper als Assistent von Prot. Haseit 
und am Deutsdien Opernhaus Berlin bei Prot. Hammerling tätig. Später war Karl TUrcke 
Malsaalvorstand und technischer Assistent am Reichsgautheater Posen. Seit sieben Jahren 
ist er Atelierchet bei der Firma W. Hammann in Düsseldorf. 

— Hildegard Lorenz, Hauptsachbearbeiterin, künstlerisAes Betriebs¬ 
büro, StädtisAe Oper Berlin, 25jährige Zugehörigkeit zu diesem großen Kunstinstitut. 

— Paul Rose, Chorsänger, StädtisAe Bühnen Nürnbera-Fürth. 25 fahre im 
Verbände der Nürnberger Bühnen. VielfaAe Ehrungen durA Bühnenleitung, Genos- 
sensAaftsobmann und Kollegen. 

3. Anna Simon, Direktorin des St.-Pauli-Theaters am Spielbudenplatz in Ham¬ 
burg, 65. Geburtstag. 




1 


Das Haus beging 1941 das Jubiläum des hundertjährigen Bestehens, und die damals ver- 
tllglc l’iubencnnung in St.-Pauli-Theater hat seiner Popularität keinen Abbruch getan. Das 
Ist geewiß nicht zum geringsten Teil aut die Chefin zurückzuführen. Normalerweise spielt man 
die dort gepflegten Lokalpossen hundertmal. Die „Schlager“ gehen weit Uber diese Zahl hin- 
iiiis; ’l'heodor Stoekmanns „Wi de Ohlen sungen“ brachte es auf nahezu 800 Vorstellungen, und 
l“aul Möhrings „Zitronenjette“, eins der besten Beispiele des Genres, ist — in mehreren 
Serien — weit Uber 600mal über die Szene gegangen. 

Regisseur-Sohn Kurt und die in der Verwaltung tätige Tochter Edith stehen Anna Simon 
In der Führung ihres Theaters, das nun 35 Jahre im Besitz der Familie ist, zur Seite. 

5. Hugo Werner-Kahle, Spielleiter, Schauspieler, Bühnenlehrer, 
Theater am Kurfürstendamm, Berlin, 75. Gehurtstag. (Siehe auA Widmung Dt. 
B.-J. 1953, S. 70.) 

In Aachen kam Werner-Kahle zur Welt. Als lejähriger betrat er.zum erstenmal die welt- 
bedeutenden Bretter im Wiesbadener Residenztheater. Von dort ging er nach Hannover. 
Schon 1908 glückte ihm der Sprung an das Berliner Schiller-Theater, das ihn zehn Jahre fest- 
hielt. Das Ende des ersten Weltkrieges war zugleich der Beginn seiner Wiener Zeit. Er 
spielte dort am Deutschen Volkstheater, aber 1927 kehrte er endgültig nach Berlin zurück. 
Karlheinz Martin holte ihn an die Volksbühne am Bülowplatz. 

Aber Wien war für den Rheinländer doch mehr als nur ein neunjähriges Engagement. 
Der Künstler entschloß sich dort 1919 zu einem lebenslänglichen privaten Engagement mit 
der Salondame Annemarie Steinsieck. Und wenn das Vorurteil, Künstlerehen seien nicht 
dauerhaft, je durch Erfahrungstatsachen zu widerlegen ist, so durch diese glückliche Lebens¬ 
gemeinschaft. 

Auf der Bühne des Theaters am Kurfürstendamm, dem er seit 1949 angehört, 
stand er zuletzt im März des Vorjahrs in Strindbergs „Karl XII.“. Spradie und Spiel haben 
noch immer die Festigkeit des altbewährten Charakterdarstellers. O. F. Schuh beschäftigte 
den Jubilar audi im „Traumspiel“ (März 1955), davor als Sorin in Tschechows „Möwe“ (Novem¬ 
ber 1954). So rundet sich der Kreis von den Strindberg- und Wedeklnflrollen („Schloß Wetter 
stein“, „Franziska“ u. a.) aus Werner-Kahles Blütezeit bis jedzt. 

Es genügte diesem Theatermenschen aber nicht, selbst zu spielen. Er wollte auch dom 
Nachwuchs seine Kenntnisse weitergeben. So kam es, daß Werner-Kahle 1927 die Leitung 
der Schauspielschule des Deutschen Theaters übernahm, als sie aus dem alten Reinhardt- 
Haus in der Schumannstraße nach Charlottenburg, in die „Tribüne“, übersiedelte. Im Spiel 
und im Lehren erfüllte sich Hugo Werner-Kahles Künstlertum und Berufsideal. 

5.-7. BühnenteAnisAe Tagung Berlin. 

Die Berufsgruppe „Ausstattung, TeAnik und Verwaltung“ in der GenossensAaft 
DeutsAer Bühnen-Angehörigen hielt die 31. BühnenteAnisAe Tagung im Theater 
am Kurfürstendamm in Berlin ab. 

Zu der 31. BUhnentechnischen Tagung hatte der 1. Vorsitzende der Berufsgruppe, Hans 
Birr, der technische Direktor des Mannheimer Nationaltheaters, alle zur Berufsgruppe ATuV 
gehörenden Kollegen aus Ost und West, also Bühnen- und Kostümbildner, Technische Vor¬ 
stände, Maskenbildner, Gewandmeister, Maler, Plastiker, Werkmeister usw., herzlich ein¬ 
geladen. 

Wie 1956 in Hamburg, waren auch diesmal in Berlin Firmenausstcllungen, Fach- und 
Firmen-Referate, ausführliche Spartenbesprechungen usw. Die Redaktion der Bühnengenos- 
senschaft hatte wieder ein Programmheft herausgegeben, das mit vielen Fachbeiträgen, u. a. 
von Universitätsprofessor Dr. Hans Knudsen und vielen anderen namhaften Technikern, sehr 
interessant gestaltet wurde. 

Nähere Einzelheiten siehe Theaterzeitschrift „Die Buhnengenossenschaft“ Juni-, Juli-, 
August- und September-Ausgaben 1957. 

16. Guido V. Kaulla, Schauspieler, Stadt Aeater Konstanz, 25jähriges Bühnen¬ 
jubiläum. 

22. Elisabeth Bergner, namhafte internationale Schauspielerin, Wien, Berlin, 
London, Amerika, 60. Geburtstag. 

über Innsbruck, Zürich, München kam Elisabeth Bergner aus Wien nach Berlin, spielte 
bei Victor Barnowsky die Rosalinde und die Königin Christine, bei Max Reinhardt Elga, 
Fräulein Julie, Hannele und Shaws Johanna. Zwischen Barnowsky und Reinhardt pendelnd, 
hat sie ira Deutsdien Künstlertheater in O’Neills „Seltsamem Zwischenspiel“ ihren zweiten 
Riesenerfolg. Sie flüchtet als eine der ersten vor Hitler, ist durch ihre Filme „Ariane“, „Der 
träumende Mund“, „Nju“, „Fräulein Julie“, „Geiger von Florenz“ weltberühmt und welt¬ 
beliebt, flüchtet wieder vor Hitler, -diesmal vor seiner V 2 aus London, wohin sie aus Kanada 
nicht mehr zurückgeht, trotz des verpflichtenden Geschenks der englischen Staatsbürgerschaft. 
Sie geht nach Hollywood, spielt aut dem Broadway, und als der Krieg zu Ende ist, kehrt sie 
nach Deutschland zurück, gastiert mit einem schlechten StUclc von Rattigan auch in Berlin, ist 
wunderbar, ist Mitte fünfzig — genau dieselbe Elisabeth Bergner, die sie noch schlohweiß 
sein wird. Sie hat Vertrag mit H. Stroux in Düsseldorf, hat dort und in einer Tournee die in 
Berlin von Grete Mosheim gespielte Rolle der Mrs. Tyrone in O’Neills „Eines langen Tages 
Reise in die Nacht“ gespielt. Natürlich gehört sie weder nach Düsseldorf noch sonstwohin, 
sondern nur nach Berlin. 



24. Prof. Dr. h. c. Gustav Lindemann, Generalintendant i. R., Ehren¬ 
bürger der Stadt Düsseldorf, mit Louise Dumont gemeinsam Gründer und Leiter des 
Düsseldorfer Schauspielhauses (1905 bis 1932), vollendete sein 85. Lebensjahr. Der 
Nestor der deutschen Theaterleiter, Mitgründer und Ehrenmitglied der Deutschen 
Akademie für Sprache und Dichtung, verbrachte seinen Geburtstag im Louisen-Haus.* 
in Sonnenholz am Simssee. (Siehe auch Widmung Dt. B.-J. 1953, S. 70.) 

25. Alexander Richter, Direktor, Richterbühnen (Gastspiele), Hamburg, 60. Ge¬ 
burtstag und am 1. Oktober 1957 40jähriges Bestehen des Theacerunternehmens. 

Am 25. August 1897 kam er in Mödling bei Wien auf die Weltr Die größte Zeit seiner 
•sodis Lebensjahrzehnte verbrachte er in Theatern. Als Leiter von Tourneen ist er nach seiner 
Hamburger Tätigkeit jahrelang durch die Lande gezogen, mit Ensembles. 

1917 kam er mit seinem Vater nach Hamburg. Als Direktoren mehrerer Theater fun¬ 
gierten Carl und Alexander Richter bis 1933. St. Pauli war ihr Hauptbetätigungsfeld, Oper 
und Operette die von ihnen bevorzugten Kunstgattungen. Sie saßen jahrelang in der Ham¬ 
burger Volksoper am Millerntor und gegenüber im Hamburger Operettenhaus, zeitweilig auch 
aut der Reeperbahn im alten Carl-Schultze-Theater. 

28. Helge Roswaenge, Kammersänger, dänischer Tenor, Staatsoper 
Berlin und Wien, 60. Geburtstag. 

Helge Roswaenge, der berühmte Radames aus den zwanziger Jahren, wollte eigentlich 
Chemiker werden. Er hatte in Kopenhagen am Polytechnikum studiert, und nur durch einen 
Zufall wurde er in Deutschland als Tenor entdeckt. 

In Schwerin, wohin ihn ein befreundeter Regisseur eingeladen hatte, war ein gastieren¬ 
der Tenor in „Carmen“ durchgefallen. Der junge Däne, der kaum Deutsch sprechen konnte, 
sprang für Ihn ein und hatte Erfolg. Von Altenburg führte ihn der Weg des Erfolges nach 
Basel, Köln und an die Staatsoper Berlin, wo er von 1929 bis 1945 als einer der besten Tenöre 
der deutschen Bühne gefeiert wurde. Sein Rudolf in der „Bohöme“ hatte ihm alle Frauen¬ 
herzen gewonnen. Als er bei den Salzburger Festspielen mitwirkte, wurde die Wiener Staats¬ 
oper auf ihn aufmerksam und verpflichtete ihn für alljährliche Gastspiele. Roswaenge ist ein 
ebensoguter Mozart- wie Wagner-Sänger. Als er in Bayreuth den Parsival sang, erhielt er 
den Kammersänger-Titel. 

Nach dem zweiten Weltkriege wurde er von der Staatsoper in Wien engagiert. 

Er wollte zunächst das Singen überhaupt aufgeben, um sich vor allem seiner großen 
chemischen Fabrik zu widmen, die er in Spanien besitzt. Aber die Bühne ließ den verwöhnten 
Star nicht los, besonders als er in sich den einzigartigen Operettensänger entdeckte, der, sogar 
im Alter von sechzig Jahren, als Tenor in Lehärs Operette in Wien kaum zu übertreffen ist. 
Seine Stimme besitzt auch heute noch den Wohllaut, der einst der Grund seines großen 
Erfolges war. 

31. Dr. Rolf Roenneke, Intendant, Gastregisseur, Berlin, 70. Geburts¬ 
tag. (Siehe aucJi Widmungen Dt.-B.-J. 1939, S. 91, u. 1953, S. 71.) Geb. 31. August 1887, 
Gmunden (österr.). 

Als der Münchener und Marburger Student und Greifswalder Doktor, der sich in Karls¬ 
ruhe die Regisseursporen verdient hatte, dem Rufe des letzten königlichen Intendanten 
Frhr. v. Puttkamer, Hannover, folgte und die Oberleitung des Schauspiels übernahm, griff 
er frisch zu, begann mit Hebbels „Judith“, ließ Tolstois „Und das Licht leuchtet in der Finster¬ 
nis“ folgen und errang mit Kaisers „Gas“ den ersten durchschlagenden Erfolg. Zu Ostern 
gab’s einen „Faust“ ohne Bart und ohne Gretchentasche, zu Pfingsten gar einen regelrechten, 
gewaltigen Theaterskandal um die „Nachtwandler“ von Klabund. Es war eine fröhliche Zeit, 
und es gab ja so viele gute, vortreffliche Stücke, die ln Hannover noch niemals über die 
Bretter gegangen waren, von Sternheims „Kandidaten“ und Strindbergs „Traumspiel“ bis zu 
Fritz von Unruhs „Louis Ferdinand von Preußen“, Kaisers „Von morgens bis mitternachts“ 
und „Nebeneinander“ und noch vielen mehr, die in den nächsten Jahren unter Roennekes 
Leitung dem Spielplan einverleibt wurden und den Darstellern herrliche Aufgaben stellten, 
an denen Spieler und Leiter ihre Kräfte und Begabung entfalteten und zu einem echten 
Ensemble zusammenwuchsen. 

Auch als das Theater von der Stadt übernommen und dem Intendanten Grunwald unter¬ 
stellt worden war, ist Roenneke seinen Weg geradeaus gegangen, und das neu angegliederte 
Schauspielhaus an der Hildesheimer Straße bot ihm noch bessere Verhältnisse und reichere 
Möglichkeiten, der Spiellust des Ensembles und der Schaulust des Publikums genugzutun. 

Nach Grunwalds Ausscheiden hat Roenneke noch drei Jahre, bis in den Sommer 1927, als 
selbständiger Schauspieldirektor hier gewirkt. Von den vielen guten Aufführungen seien 
stellvertretend nur drei genannt: Shaws „Heilige Johanna“, Klabunds „Kreidekreis“ und 
Strindbergs „Kronbraut“. Die letzte Inszenierung dieser acht frohen und erfolgreichen Jahre 
hieß „Götz von Berlichingen“. 

Von Hannover ist Roenneke als Intendant nach Gotha berufen worden und von dort in 
gleicher Eigenschaft über Plauen nach Oldenburg weitergegangen. Dann hat er seine 
Tätigkeit nach Berlin verlegt. Dort und in vielen anderen Theaterstädten ist er seither als 
gern gesehener, erfahrener Gastregisseur aufgetreten. 


— Moritz Hartmann, Sänger, Berlin-Wilmersdorf, 70. Geburtstag. 

Moritz Hartmann begann seine Laufbahn 1911 am damaligen Hoftheater Darmstadt. 
Engagements führten ihn über St. Gallen, Lübeck, Zürich, Magdeburg, Schwerin nach Berlin, 
wo er vom lyrischen Baritonfach in das des Charakterbaritons hiniHierwethselte. Gastspiele 
führten ihn unter anderem nach Bremen, Hamburg, Hannover, Rostock, Leipzig, Köln sowie nach 
Bayreuth. Er war ein ausgezeichneter Liedersänger. Nicht nur seine Stimme, sondern auch 
cllo Darstellung seiner Rollen machten ihn zu einem geschätzten Bühnensänger. Zu seinen 
besten Rollen gehörten Klingsor im „Parsival“, der Mephisto in „Margarethe“, Eseamillo in 
„Carmen“, Figaro in „Barbier von Sevilla“, Spielmann in „Königskinder“. 


September 1957 

1. Wilhelm Walter, Schauspieler, Deutsches Schauspielhaus Hamburg, 
.'lOjähriges Künstlerjubiläum und 40jährige Hamburger Bühnenwirksamkeit. 

— Geza Gurnik, Chefinspizient, 30jähriges Bühnenjubiläum an der Ber¬ 
liner Staatsoper, zugleich 45 Jahre bühnentätig und Rücktritt von der Bühne. Er ist 
Träger des Silbernen Ehrenzeichens der Genossenschaft. 

Geza Gurnik ist gebürtiger Ungar. Nach Lehrjahren in Wien folgte ein Engagement als 
Sänger und Schauspieler ans Stadttheater Troppau. Ein Zufall machte nach dem ersten 
Weltkrieg den Solodarsteller zum Inspizienten. Gurnik sprang nämlich in letzter Minute für 
einen erkrankten Kollegen ein, inspizierte den „Teil“ und machte seine Sache so gut, daß 
Ihn der Direktor als Inspizient für Oper und Operette engagierte. Über Mährisch-Ostrau, 
Brünn, Wien, Nürnberg kam er vor dreißig Jahren nach Berlin an die Staatsoper. 

Seit 1927 erlebte er am Inspizientenpult die große Zeit der Staafsoper Unter den Linden. 
1945 war er als einer der ersten wieder zur Stelle, als es galt, zunächst im provisorischen 
Haus Unter den Linden den Opernbetrieb wiederaufzunehmen. Nach dem Wiederaufbau des 
Hauses und nach dessen Eröffnung stand Geza Gurnik wieder am Inspizientenpult. 

Mit Ende der Spielzeit 1956/1957 (am 1. September) hat er diesen Platz hinter der Bühne 
verlassen, um in den wohlverdienten Ruhestand zu treten. Ein Glück, daß er sein Hobby hat. 
Die Briefmarkensammelei und die Malerei brachten ihm immer schon die erforderliche Ent¬ 
spannung während der schweren BUhnentätigkeit, und nun werden sie ihm zur Hauptarbeit. 

— Paul Nölling und Hans Brühl-Wellmann, Chormitglieder bei den 
Städtischen Bühnen Frankfurt (Main), 25jähriges Dienstjubiläum. 

Ehrungen durdi die Stadt Frankfurt (Main), die Generalintendanz und den Lokalverband 
der Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehörigen. Beide Kollegen waren viele Jahre Mit¬ 
glieder des Bayreuther Ensembles. Paul Nölling hat sich während seiner Tätigkeit als Funk¬ 
tionär des Lokalverbandes selbstlos eingesetzt. 

— Hanni Sänger, Chormitglied, Städtische Bühnen Frankfurt (Main), 25jäh- 
riges Berufsjubiläum. Hanni Sänger erfreut sich gleichfalls allgemeiner künstlerischer 
Wertschätzung. 

— Josef Kreuteier, Chormitglied, 25jährige Zugehörigkeit zu den Städtischen 
Bühnen Bremerhaven. Theaterdezernent Dr. Ernst, Intendant Pudor, Musikdirektor 
Kindler sowie viele Kollegen gedachten des Kollegen. 

— Hanns-Heinz Nissen, Sänger, Städtische Oper Berlin, 25jähriges Bühnen¬ 
jubiläum. 

Vor 25 Jahren stand er als Ottokar („Freischütz“) zum ersten Male in Breslau aut den 
weltbedeutenden Brettern. Weitere Stationen waren: Deutsche Musikbühne (Erbprinz Reuß 
1933/34) und danach in ununterbrochener Folge als Charakter- und Heldenbariton die Städtische 
Oper Berlin. 

Seit 25 Jahren ist Hanns-Heinz Nissen Mitglied der Genossenschaft Deutscher Bühnen- 
Angehörigen und hat sich oft uneigennützig lür Wohltätigkeitsveranstaltungen zur Ver¬ 
fügung gestellt. Liederabende, Rundfunk, Schallplatten und Konzerte bringen dem beliebten 
Sänger viele Freunde und Anerkennung. 

— Vier Jubilare am Düsseldorfer Opernhaus! 

Franz Hartmann, Herbert Schulz, Alfred Banse, 25jähriges Stadtjubiläum, und 
Fritz Gielen, 25jähriges Bühnenjubiläum. 

Eine sehr eindrucksvolle Feier ehrte die Jubilare. Viele Ehrungen durch Intendanz, 
Verwaltung, Genossenschaft, Betriebsrat und Kollegen. 

7. Ferdinand Tratner, Schauspieler, Spielleiter und Sänger, Berlin, 
50jährige Mitgliedschaft bei der Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehörigen. Wo 
immer Ferdinand Tratner auch engagiert war — und es waren viele Bühnen, an denen 
er seit 1907 wirkte — überall trat er für die Sache der Bühnengenossenschaft ein. 
(Siehe auch Dt. B.-J. 1955, S. 67 u. 1956, S. 65.) 




10. Julius Heroldt, Oberspielleiter und Sänger, früher Stadttheater 
Würzburg, 70. Geburtstag in Mitteldorf, wohin er nach der Kriegszerstörung seines 
Heims in München evakuiert wurde. 

.\ls Scäunock in Gustav Freytags „Journalisten“ konnte er sidi in seiner Vaterstadt Nürn- 
tierg den ersten Lorbeer holen; von dort führte ihn sein Weg über Königsberg, Magdeburg, 
Chemnitz, Kiel und vorübergehend auch Südamerika nach Würzburg, wo er na* dem ersten 
Weltkrieg neun Jahre lang als Oberspielleiter der Operette tätig war und sich sowohl als 
Sänger wie als Regisseur einen hervorragenden Ruf erwarb. Besondere Erfolge trug ihm 
eine Inszenierung der „Schönen Helena“ ein, die au* im Opernhaus Bayreuth aufgeführt 
wurde. Mit dem unverwü8tli*en Humor, der sein bestes Erbteil ist, hat der au* heute no* 
sehr rüstige Jubilar in ungezählten Rollen Tausenden Stunden der Heiterkeit und Entspan¬ 
nung besdiert. Möge ihm die kurze Würdigung seines verdienstvollen Wirkens eine kleine 
Eulsdiädigung sein in der ni*t immer ganz lei*ten Zurü*setzung seines ländli*en Exils, 
in die ihn, glei* vielen andern, ein unerbittlidies S*i*sal vers*lagen hat. 

— Wilhelm Patsche, Sänger (seriöser Baß), öOjähriges Bühnenjubiläum am 
Landestheater Hannover und gleidizeitig ist er 50 Jahre Genossenschafter. Es ist fast 
einmalig, am gleichen Institut 50 Jahre ununterbroÄen tätig zu sein. 

Wilhelm Pafs*e begann seine Bühnenlaufbahn zunädist im Opern*or, um dann nach 
zehn Jahren ins Solofa* überzuwe*seln. Ein Höhepunkt seiner künstleris*en Tätigkeit war 
die Berufung na* Bayreuth 1930/31, um dort den Hagen und Fasolt zu singen. 

„Der liebe Wilhelm“ erfreut si* in Kollegenkreisen und beim Publikum allgemeiner 
Beliebtheit und Werts*ätzung; möge es ihm vergönnt sein, bei der ihm angeborenen 
Vitalität dem Institut weiterhin künstleris* zur Verfügung zu stehen. In einer Feierstunde 
wurde der Kollege von der Stadtverwaltung und der Intendanz besonders geehrt. 

15. Kreistheater Werdau, Sitz Crimmitschau, lOjähriges Bestehen, Festvorstellung: 
„Die Neuberin“ von Günter Weisenborn. 

16. Käthe Fischer, Souffleuse, Theater am Goetheplatz, Bremen, 40jähriges 
Bühnenjubiläum. 

S*on in jungen Jahren we*selte sie in den äußerst diffizilen Beruf der Souffleuse, na*- 
dem sie a*t Jahre als Sentimentale im Rampenli*t gestanden hatte. Uber Leer (Ostfries¬ 
land), Buer, Gelsenkir*en kam sie na* Ilmenau (Thüringen), Waldenburg (S*lesien), 
um s*ließli* wieder in ihrer Heimatstadt Bremen Fuß zu fassen, wo sie nun seit 15 Jahren 


— Peter Markwort, Kammersänger, seit 25 Jahren an der Hamburgischen Staats¬ 
oper, SOjähriges Bühnenjubiläum und zugleich am 10. Oktober 1957 60. Geburtstag. 

Obwohl er s*on einige Jahre pensioniert ist, singt er no* immer an der HamburgisAen 
»taatsoper laufend den Herodes in „Salome“ und no* viele andere Partien mit großem Erfolg 


— Hellmuth Renar, Staatsschauspieler und S p i e 11 e i 
beliebtesten Künstler des Münchener Staatsschauspiels, 65. Geburtstag. 

Hellmuth Renar gehört MUn*ens Bühnen seit 38 Jahren an. «eine kultivierte Spre*- 
kunst, seine noble Ers*einung, seine überlegene, reife Gestaltung ma*en ihn zu einem 
Charakterdarsteller von Format, der, ohne si* je in den Vordergrund zu spielen, do* immer 
„die Mitte“ hält. 


Elly'Maria Staerk, Schauspielerin, Bühne und Film, Berlin-Halensee, 
ÖOjähriges Bühnenjubiläum und am 1. Oktober 50jährige Zugehörigkeit zur Genossen¬ 
schaft Deutscher Bühnen-Angehörigen. 

Elly-Maria Staerk betrat 1907, knapp siebzehnjährig, in Danzig als Hedwig in der „Wild¬ 
ente zum erstenmal die Bühne. Na* zwei Jahren rei*er künstleris*er Arbeit wurde sie 
na* Graz hauptsa*li* für klas5is*e Rollen verpfli*tet. 1913 kam sie an das S*iller- 
Theater, Berlin, au dem sie viele Jahre besonders im österrei*is*en Volksstü* hervortrat. 

- Richard Handwerk, Schauspieler und Theater-Direktor, Berliner 
Bühnen, 40jähriges Bühnenjubiläum. 

Er begann 1917 in Flensburg, wo er 4 Jahre blieb. Es folgten mehrere Jahre in Ham- 
lurg, Bremer S*auspielhaus und Berlin, wo er an der Volksbühne verpfli*tet war und 
spater als selbständiger Direktor das Wallner-Theater leitete. 


■ 1 R .Stuck im Laufe der Zeit als ein geradezu unwahrs*einli*er Ertolgss*lager, so 

daß bald ein größeres Haus erfordern* wurde. Über das Theater am Noliendorfplatz zog 
man m das Leasing-Theater. Alleip in Berlin sind über 1000 AuffUbrungen erzielt worden. 
Handwerk bra*te im Lessing-Theater no* Hinri*s „Wenn der Hahn kräht“, „Für die Katz“ 
und Karl Bunjes „Etappenhase“ zu bea*tli*en Erfolgen. 

Im Jahre 1938 übernahm er das Theater am S*iHbauerdamm. Hier pflegte er vorwie- 
gend das Lustspiel. „Frauen haben das gern“, „Axel an der HimmelstUr“. ..Kreuziunge“. 
„Drei Zwillinge“, „Liebe in der Ler*engasse“, „Das ncunzackige Mäddieu“ und andere 


Nntli dem Kriege gründete Handwerk in Bremen eine neue Bühne: „Komödie Bremen“. 
HIo wurde als Gastspielbühne geführt. 

Die Währungsreform 1948 bra*te weitere Pläne zum S*eitern. Im Jahre 1950 kehrte 
Mundwerk na* Berlin zurU* und ist seitdem als freisdiaffcnder S*auspieler an Bühne, 
Myndiron, Film, Funk und Fernsehen tätig. Seine letzte Fernsehsendung war der S*ifits- 
liniimeister Aune in „Stützen der Gesells*aft“, seine letzten Filmrollen in „Banktresor 713“ 
1111(1 „Frühling in Berlin“. 

17. Julius Benne, Schauspieler und Sänger, Iserlohn, ,50. Geburtstag. 

21. Paul Löffler, Schauspieler und Sänger, Berliner Bühnen, 70. Geburts¬ 
tag, 50jährige Künstlerlaufbahn und 40 Jahre Mitglied der Genossenschaft Deutscher 
Bü hnen-Angehörigen. 

Paul Löffler begann seine S*auspielerlaufbabn 1906. Er kam über Danzig, Bromberg. 
Stettin, Breslau und Bielefeld als beliebter Komiker na* Berlin, wo er seit über 20 Jahren 
an den Bühnen wie das Rose-, Luisen-, Wallner- und Thalia-Theater mit besten Erfolgen 
gewirkt hatte. Zur Zeit gastiert er im Hehbel-Theater Berlin. 

Paul Löffler gehört zu den Treuen, die allmonatli* den Beitrag zur Genossens*aft in 
der Halenseer Joa*im-Friedri*-Straße persönll* entri*ten. (Siehe Dt, B.-J, 1953, S. 72.) 

22. Gisa Normann-Dibbern, Schauspielerin, Berlin-Charlottenburg, 70. Ge¬ 
burtstag, ÖOjähriges Bühnenjubiläum, zugleich 40jährige Zugehörigkeit zur Genos¬ 
senschaft. 

Gisa Normann-Dibhern wurde mit 21 Jahren für eine Tournee na* Holland, Frankrei*, 
Südamerika und Rußland verpfli*tet. Mit 23 .fahren kam sie na* Bromberg, über Königsberg 
und Kiel na* Berlin an das Theater des AVestens, Montis Operettentheater am S*iffbauer- 
damm, Rose- und das Thalia-Theater waren ihre weiteren Berliner Stationen; seit 1920 war 
sie mit ihrem Lebensgefährten in gemein.samen Engagements. 

22. September bis 8. Oktober „Berliner Festwochen 1957“. 

29. Albert Ruch, Geschäftsführender Direktor in der Leitung der 
Hamburgischen Staatsoper von 1931 bis 1955, ÖOjähriges Bühnenjubiläum. 

Er begann seine Laufbahn als S*auspieler in Gießen und kam über Rosto*, Braun- 
s*wcig und Breslau, wo er als Intendant-Stellvertreter und Verwaltungsdirektor gewirkt 
hatte, na* Hamburg. Albert Rueb. der si* maßgebliche Verdienste um den ras*en Wieder¬ 
aufbau des Ensembles na* dem Kriege und den des neuen Hauses erworben hat, trat 1955 
in den Ruhestand. 

30. Max du Menü, Schauspieler und Sänger, 30jährige Zugehörigkeit zum 
Verbände des Landestheaters Hannover, zugleich 70. Geburtstag. (Siehe Dt. B.-J. 1953, 
S. 68.) 

? Ludwig Löffelmann, Oberinspizient, Vereinigte Bühnen Graz, 40jähriges 
Bühnenjubiläum. 


t 

J- 



Die Toten des Jahres 

Vom 1. Oktober 1956 bis 30. September 1957 

(176 Todesfälle) 

Hier nicht verzeicämeto Todesfäile bitten wir für die nächste Ausgabe des BUhnen- 
Jahrbuches rechtzeitig mitzuteilen. Einsendungen an die Genossenschaft Deutscher Bühnen- 
Angehörigen, Abt. BUhnen-Jahrbuch, Berlin-Halensee, Joachim-Priedrich-Straße 64 . 
Einsendetermin bis Mitte Juli. 

Alphabetisclies Register 

unter der Monatseintragung im Text der Eubrik „Die Toten des Jahres“ wolle man den 
nachstehenden Namen suchen. 


Name Monat 

Bach, Eudolf März 67 

Bendey, Richard Juli 67 

Bernt-Feigl, Hanns Juni 67 

Berry-Garske, Gertrude 

Jan. 67 

Bielefeldt, Ernst Juli 67 

Bildt, Paul März 57 

Bobrik, Dr. Günther Sept. 57 
Bornstedt, Ernst Dez. 66 

Bornstädt-Niederhofer, 

Hugo März 57 

Briese, Gerd Aug. 57 

Bronsgeest, Cornelis Sept. 57 
Brousek, Karl April 57 

Burger-Eeuter, Anne¬ 
marie April 57 

Carl, Friedrich Juli 67 

Carmi, Maria Aug. 57 

Ceblin, Paul Aug. 67 

Cofalla, Georg Juni 67 

Degler, Joseph Juli 67 

Dierkes, Grete Juli 67 

Dieterich, Erwin Nov. 86 

Diwok, Franz Aug. 67 

Ebert, Robert Mai 57 

Ernst, Georg versp. gern. 
Ettl, Kart Okt. 56 

Faber, Armin • Dez. 56 

Fels, Traudel Dez. 66 

Fey, Johanna Sept. 57 

Firmans, Sepp Sept. 57 

Fischer, Wilhelm Febr. 57 

Florath, Albert März 57 : 

Freese-Czerny. Käthe Dez. 56 


I Name Monat 

Heidelberg, Hildegard Febr. 57 
Heimanns, Hannelore Dez. 66 
Heiken, Hans Juni 67 

Helminger, Gusti April 67 
Hentz, Hartmut versp. gern. 
Herma-Klausner Aug. 67 
Hirzel, Max Mai 67 

Hochmuth, Eosl Juli 57 

Höflich, Luoie Okt. 66 

HoHmann, Friedrich Dez. 66 
Hoffmann-Aibrecht Jan. 67 

Jacobs, lise Aug. 57 

Jenensch, Paui Not. 56 

Junior, Willi Mai 67 

Kalter, Sabine Sept. .57 

Kaufmann, Oskar versp. gern. 
Keppler-Papst, Frieda 

Febr. 57 

Kienscherf, Otto Jan. 67 
Kinzler, Friedrich Aug. 57 
Klaus, Rosa Mai 57 

Knopf, Eva Sept. 57 

Köchel, Leopold April 57 
Körner-Bruns, Lotte März 57 
Körner-Dopler, Anny Sept. 67 
Kopacsi-Karczog, Julie 

Jan. 67 

Krauss, Richard Aprii 67 

Kriehn, Paui Juli 57 

Kuhlmann, Edith Not. 66 
Kurth-Brenneis Aprii 57 

Lange, Otto Jan. 57 

Langewisch. Harry Aug. 57 


I Name Monat 

Napp, Carl März 67 

Neidhart, Marianne April 67 

Neugebauer, Alfred Sept. 67 

Noll, Wilhelm Sept. 57 

Ophüls, Max März 67 

Ornelli, Otto versp. gern. 
Osterkamp, Ernst März 67 

OsthoH, Otto März 57 

Paasch, Ilse Jan. 67 

Pollex, Lilo April 57 

Ponto, Erich Febr. 57 

Hameau, Emil Sept. 87 

Rampelmann, Peter Mai 67 

Ravenlos, Erich Juni -57 

Eehkopf, Frieda Dez. 56 

Reichert, Hermann April 67 

Eeigbert, Claire Juni 57 

Reigbert, Otto Febr. 57 

Riechers, Helene Juli 57 

Rinnebach, Oiga Jan. 57 

Rivinius, Hugo April 57 

Röseler, Marcclla Jan. 67 

Ronig, Heino Jan. 57 

Roser, Lotte Sept. 67 

Rossow, Wally Juni 5’ 

Ruhland, Josef Febr. 57 

Sachs, Dr. Eudolf versp. gern. 
Sailer, Heinz April 57 

Scheere, Richard März .57 

Schipper, Dr. Emil Juli 57 

Schlegel, Dr. H. März 57 

Schmidt, Hans Juli 57 

Schmidt-Franken, Fritz 

Juli 67 








Tischler, Leo Okt. 56 

Traiitmann, Ludwig Jan. 57 

Triebner, Elisabeth Dez. 56 

Troll, Oda Nov. 56 

übl, Bernhard April 57 

l.'ralauf, Leonore Nov. 56 


Verden, Alicie Dez. 

Vespermann, Kurt Juli 

Wahlen, Hilde Dez. 

WaldoB, Claire Jan. 

Wallenda, Carl Dez. 

Walter, Erich von Juni 

Weber, Carl Okt. 

Wicn-Wldmann, Edith Dez. 


Wiesendanger, Paul Juli 57 
Wieser, Josef Juli 57 

Wildenhain, Bernhard Mai 67 
Witt, Hans Sept. 57 

Wolff, Fritz Jan. 67 

Zehnpfenning, Helmuth 

März 57 


Verspätet gemeldet 

Georg Ernst, Sänger, zuletzt Gesanglehrer, Kiel, f daselbst am 16. Sep¬ 
tember 1956 plötzlich durch Herzschlag im Alter von 63 Jahren. Inhaber des Silbernen 
Genossenschafts-Ehrenzeichens. 

Hartmut Hentz, Kapellmeister, Landestheater Württemberg-Hohenzollern, 
Tübingen, f daselbst am 21. September 1956, erst 30jährig. 

Hartmut Hentz hatte in den letzten sechs Jahren das künstlerische Gesicht der Tübinger 
mitbestimmt, ein idealer BUhnenmusiker, gleich unfehlbar als Komponist, Pianist, Dirigent 
und Tonmeister. Seine Fähigkeit der Improvisation, sein intuitives Erfassen der dichterischen 
.Vtmosphäre jedes Dramas, jedes Lustspiels zeugten von einer fraglos genialen Begabung, 
die zu größten Hoffnungen berechtigte. In mancher süddeutschen Stadt wurde er in den letzten 
Jahren als Dirigent von Symphoniekonzerten, an manchem deutschen Sender als Komponist 
von Kammermusikwerken bekannt. 

Hermann Haller, Theaterdirektor, zuletzt bi.s 1931 Theater im Admirals¬ 
palast'Berlin, Bühnenschriftsteller, geb. 24. Dezember 1871 Berlin, wie wie erst jetzt 
durch den Sohn des Verstorbenen, der in Berlin lebt, erfahren, f 5. Mal 1943, London, 
wohin er 1936 emigrierte. Werke u. a. „Der Vetter aus Dingsda“, „Drei alte Sdiachteln“, 
„Der Juxbaron" (mit Willi Wolff) usw., Schöpfer der Haller-Revuen, Direktor des 
Ölyrnpia-Theaters Berlin 1894—96, Haller-Ensemble 1896—1907, Central-Theater 
Leipzig 1907, ab 19Q8 Carl-Schultze-’Theater Hamburg, 1914—1923 Theater am Nollen- 
dorfplatz Berlin, 1923—1932 Theater im Admiralspalast Berlin. 

Oskar Kaufmann, der bekannte Theaterarchitekt, ist nach einer Meldung 
der ungarischen Zeitung „Magyar Menzet“ am 8. September 1956 in Budapest gestorben. 

Oskar Kaufmann, der im 83. Lebensjahr stand, hatte in Berlin u. a. das Hebbel-Theater, 
die Kroll-Oper, das Theater am Kurfürstendamm und den Ufa-Palast gebaut. 

Paula de Leeuwe-Bauer, Sängerin und Gesangspädagogin, f Utrecht 
am 9. September 1956 im Alter von 76 Jahren, geb. 14. Mai 1880, Karlstadt. 

Paula de Leeuwe-Bauer war die Witwe des bekannten Tenorbuffos Leo de Leeuwe (1867 
bis 1955). Sie war ursprünglich Opernsängerin und hatte die Bühne zum erstenmal in Würz¬ 
burg im Jahre 1903 als Ännchen im „Freischütz“ betreten. In der Folge gehörte sie als 
Soubrette und lyrische Sängerin den Theatern in Essen, Dortmund und Magdeburg an. Dort 
wurde sie einmal mit dem berühmten .portugiesischen Bariton Francesco d’Andracle in Mozarts 
„Figaro“ und „Don Juan“ herausgestellt. Seit 1912 wirkte sie in Essen. Im Saalbau hörte 
man sie ln einer Konzertaufführnng der Wagnerschen „Walküre“ unter der Leitung von 


sam studiert hatte. Audi erinnern sich ältere Besudier noch der von beiden Gatten veran¬ 
stalteten „Heiteren Abende bei de Leeuwes“. 

Mathias Moersch, Chorsänger, zuletzt Opernhaus Köln, t daselbst 6. April 
1956, geb. 2. Mal 1898. 

Otto Ornelli, langjährig Ballettmeister, Baj'er. Staatstheater München, 
t daselbst plötzlich. 

? Dr. Rudolf Sachs, Komponist und Pianist, Buenos Aires, f daselbst 
Anfang September 1956 an den Folgen eines Gehirnschlages. 

Schon früh erwarb sich E. Sachs als Mitarbeiter von Rudolf Nelson in Deutschland auf 
dem Gebiet der leichten Musik einen Ruf. Der Ausbruch der Barbarei in Deutschland führte 
ihn ins Ausland. Nach vielen Irrfahrten kam er nach Buenos Aires, wo er rasch als Kompo¬ 
nist und Pianist einen großen Wirkungskreis fand. Als Mitarheiter der Deutschen Bühne 
in Buenos Aires wurde er von seinen Kollegen und vom Publikum aufrichtig geschjitzt. Für 






einige Zeit kehrte Rudolf Sadis nach Europa zurück, wo er in Spanien, Frankreicäi und West¬ 
deutschland künstlerische Erfolge erzielte. Jedoch zog es ihn bald wieder nach Buenos Aires, 
wo der feinfühlige, liebenswürdige und iicbenswerte Mensch und Künstier seine letzte Ruhe- 


Oktober 1956 

3. Elfriede Lunau, Schauspielerin, t Hamburg 39, geb. 18. Februar 190L 
8. Lucie Höflich (von Holwede), Schauspielerin (Bühne, Film) und O b e r - 
spielleiterin, Schiller-Theater Berlin, wo sie zuletzt noch in Marcel Pagnok 
„Gottes liebe Kinder“ und-in Strindbergs „Nach Damaskus“ aufgetreten war, Bühnen¬ 
lehrerin der Max-Reinhardt-Schule Berlin, f Berlin-Schmargendorf, durch Herzschlag 
im Alter von 73 Jahren, geb. 20. Februar 1883, Hannover. (Siehe Bilderteil.) 

Das Bundesverdienstkreuz wurde ihr verliehen, als sie siebzig wurde (s. Dt, B.-J. 1954, 
S. 62, D. R.). Sie war seit 1946 Ehrenmitglied des Deutschen Theaters Berlin, sie hatte in 
Mecklenburg den Professortitel, von der Genossensdiaft Deutscher Bühnen-Angehörigen die 
Goldene Ehrennadel mit Eidienkranz bekommen. 

Lueie Höflich stammte aus einer Schauspiclerfamilie. In fast SOjahriger Tätigkeit am 
Deutschen Theater Berlin unter der Leitung von Max Reinhardt entwickelte sie sich zu einer 
der führenden deutschen Schauspielerinnen. Zu ihren berühmten Bollen gehörten neben 
vielen anderen die Rose Bernd, die Frau John in Hauptmanns „Ratten“, die Frau Alving in 
Ibsens „Gespenster“, die Mutter Wolflen in Hauptmanns „Biberpelz“ und das Gretchen im 
„Faust“. Auch in zahlreichen Filmen wirkte sie mit. 193.1 bis 1934 leitete Lueie Höflich die 
Staatliche Sdiauspielschule in Berlin. Danach unterhielt sie bis 1936 ein eigenes Studio für 
Schauspielnachwuchs an der Berliner Volksbühne. Nach dem Krieg wurde sie Sthauspiel- 
direktor des Mecklenhurgischen Staatstheaters Schwerin, bevor sie 1950 wieder als Schau¬ 
spielerin nach Westberlin ging. 

In Broraberg betrat Lucie Höflich zum ersten Male die weltbedeutenden Bretter. Bald 
glUdcte ihr der Sprung nach Berlin, wo sie, „als Anfängerin groß herausgestellt“, einen 
Erfolg hatte, der sie mit einem Schlage aus der Reihe der Unbekannten hob. Ihre Anfänger¬ 
zeit war kurz, aber „drei- bis fünfmal mehr ausgewertet als bei anderen“. 

Sie gehörte zu der schier sagenhaft gewordenen großen Garde der BUhnengenies, die 
Reinhardt entdeckte und die er auf der Szene seines Deutschen Theaters immer neu, über¬ 
raschend und blendend sich bewähren ließ. Sie war eine der letzten, die aus Jener Epoche in 
unsere Tage hinUberragten. Sie hat nach dem Kriege im Hebbel- und Schiller-Theater dem 
Städtischen Ensemble angehört. Sie hat an der Berliner Schauspielschule den Eleven durdi 
die Kraft ihrer Persönlichkeit und in der Bescheidenheit ihres Wesens so etwas wie den Wider¬ 
schein und den Nadigianz einer i hell bestirnten Epoche der deutschen Bühne vermitteln 


krank gewesen. Jetzt stand sie wieder in Strindbergs „Nach Damaskus“. Sie sprach kaum 
drei Sätze. Aber es ging wie ein Ruck durch das Publikum, als ihre suchend hohe, unstet ge¬ 
wordene Stimme sich verlautbarte. Es war jedesmal, als täte sich ein Sdileier auf, und man 
blickte zurück in den Gianz und die Glorie eines halben Jahrhunderts großen, bewegenden 
Theaters. 

Nun ist sie nicht mehr, diese königliche, kleine Frau mit den enganliegenden, kurz- 
geschnittenen Haaren, den bewegten, immer noch neugierigen Augen, mit dem guten Herzen 
und jener Bescheidenheit, der man den Ruhm, den sie trug, nie anmerkte. Nun ist nur noch 
Theatergeschichte, nur noch Erinnerung, was ihre Kraft und blonde Sicherheit der Bühne 
Uber 50 erfüllte Jahre hin gegeben hat. 

Abschied von Lucie Höflich nahm am 12. Oktober 1956 gemeinsam mit ihrer Tochter 
Ursula Höflich die deutsche Theaterwelt in einer Feier im Krematorium Wilmersdorf, 
c Bedenkens sprachen außer Pfarrer Rudolf Laubinger als Abgesandter des 

Schiller-Theaters Emil Rameau, als Leiterin der Max-Reinhardt-Schule Hilde Korber, als 
Generalsekretär der Akademie der Künste Dr. Freiherr von Buttlar sowie Volksbildungs¬ 
senator Professor Tiburtius. Der Landesverbandsvorsitzende der Genossensdiaft Deutscher ' 
Bühnen-A.ngehörigen Ludwig Körner legte zu den zahlreichen Kränzen eine Urkunde über 
die Verleihung des Max-Remhardt-Ringes. Dieser vor fast drei Jahrzehnten von der BUhneii- 
genossenschaft geschaffene und kürzlich wieder neugestiftete Bing solite demnächst von 


genossenschaft geschaffene und kürzlich wieder neugestiftet' 
Helene Thimig auf Lucie Höflidi übergehen. Helene Thimig 
weiteres Jahr stellvertretend für die Verstorbene. 


Halstrup, Chorsänger i. R., am ehern. Stadttheater Hamburg, 
t Lohbrügge bei Bergedorf (Hamburg), 74 Jahre alt. 

19. Karl Ettl, S ä n g e r , f im 57. Lebensjahre, laut Mitteilung aus Wien. 

23. Leo Tischler, Oberspielleiter und Schauspieler, vielseitiger Dar¬ 
steller im Charakterfach und Charakterkomiker, t München im 81. Lebensjahr. Geb. 
8. März 1877. 


Leo Tischler begann 1897 seine Bühnenlaufbahn und ist seit dieser Zeit Mitglied der 
Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehörigen. Er war als Schauspieler und Oberspielleiter 
an folgenden Theatern tätig: Schillertheater Berlin, Elberfeld-Barmen, Danzig, Deutsches 


Theater Ilannovcr, Darmstadt, Magdeburg, Königsberg, Kiel, Dresden und zuletzt am 

27. Carl Weber,,Schauspieler, später Requisiteur und Bibliothe¬ 
kar, von 1924 bis 1948 Theater der Stadt Baden-Baden, f daselbst nach kurzer 
aber schwerer Krankheit im Alter von 69 Jahren. Inhaber des Silbernen Genossen¬ 
schafts-Ehrenzeichens. 

November 1956 

G. Erwin Dieterich, Intendant i. R., zuletzt (1936—1940) Landestheater Coburg, 
t Rendsburg, wo er seit seiner Pensionierung lebte, nach langem Leiden, im Alter von 
74 Jahren geb. 29. August 1882, Wimpfen. 

Erwin Dieterich verlebte seine Jugend in Stuttgart, kam 1908 an das Königsberger und 
«In Jahr später an das Nürnberger Opernhaus und wurde 1914 an das Stuttgarter Hoftheater 
verpflichtet, an dem er sieben Jahre lang als Opernsänger, Schauspieler und Regisseur vor 
iillem in Operetten tätig war. Er wurde besonders ais Eisenstein in der „Fiedermaus“ be¬ 
kannt, als der er sein sprühendes Temperament, seinen Humor und seinen Charme aufs beste 
wirken lassen konnte. 1921 wurde er Direktor des Wilhelmatheaters und übernahm ein Jahr 
c-päter zusammen mit Claudius Kraushaar (f Juni 1955, Stuttgart) die Leitung des Sdiauspiel- 
liauscs. 1925 wurde er Intendant des Ulmer Stadttheaters und 1936 Intendant am Coburger 
Landestheater. Von 1940 an gab er überall in Deutschland Gastinszenierungen und setzte sich 
dann im Jahre 1949 in Rendsburg zur Buhe. Erwin Dieterich war einer jener Intendanten der 
besten alten Schule, die berühmt waren für die Gabe, Talente zu entdecken. 

6. Hans Stilp, Schauspieler, f im 64. Lebensjahr; laut Mitteilung aus Wien. 

13. Leonore Umlauf, Chorsängerin, Stadttheater Aachen, f daselbst im Alter 
von 43 Jahren, geb. 7. April 1913. Sie war zuerst am Dresdener Volkstheater ver¬ 
pflichtet und kam dann über Berlin, Oslo, Bayreuth nach Aachen. 

17. Edith Kuhlmann, Schauspielerin und Vortragskünstlerin, 
t Berlin, geb. 16. April 1894. 

Edith Kuhlmann, Schülerin von Friedrich Moest, war lange am Rose-Theater und an ande¬ 
ren Berliner Bühnen beschäftigt, bevor sie nach Süddeutschland ging, um ciort der Freiiicht- 
bühnen-Bcjwegung zum Erfolg zu verhelfcsn. Mit der Sängelin, Poetin und Komponistin Lydia 

kunststätte“ spradi Edith Kuhlmann Thomas Wolfe und Stefan Zweig oder andere Große der 
AVeltliteratur. 

19. Oda Troll, Sängerin, Berliner Bühnen, tödlich verunglückt auf der Auto¬ 
bahn bei Hoyerswerda, Bezirk Cottbus, 47jährig. 

Oda Troll war von Natur aus ein fröhlicher Mensch, eine Künstlerin, die den Menschen 
stets Frohsinn und Sonnenscliein schenkte. Ihr Name stand mit dem ihres Partners und Ge¬ 
fährten Adi Appelt aut dem Programm der nädisten Bunten Nachmittage des „Telegraf“ aut 
der Bühne des Titania-Palastes, wo sie so oft als Sängerin auftrat. 

Viele Kollegen und Verehrer aus Publikumskreisen und Theaterbesucher waren zur Bei¬ 
setzung aut dem kleinen Friedhof in der Bornstedter Straße, Berlin-Halensee, erschienen, 
um der beliebten, erfolgreichen Künstlerin das letzte Geleit zu geben. 

— Karl Spitznagel, Chorsänger, Vereinigte Bühnen Graz, t im 52. Lebensjahr; 
laut Mitteilung aus Wien. 

29. Paul Jenensch, Schauspieler, Chargenspieler, an fast allen Ber¬ 
liner Bühnen, f Berlin, 69 Jahre alt. 

? Prof. Alexander Spring, Generalintendant!. R., langjährig (1933 bis 1945) 
Städtische Bühnen Köln, f Baden-Baden im 66. Lebensjahr, Beisetzung in seiner Vater¬ 
stadt Stuttgart. 

Er war ein allseits beliebter und ein äußerst gerechter und vornehmer Chef. 

Dezember 1956 

1. Carl Wallenda, Oberspielleiter,Sänger und Schauspieler, lang¬ 
jähriges Mitglied und Nestor des Stadttheaters Koblenz, t daselbst durÄ ein tragiscdies 
Geschick, im Alter von 73 Jahren. 

Sein reiches Künstlerlehen umfaßte nicht nur eine vielseitige Theatertätigkeit, er war 
außerdem auch lange Zeit ein gesuchter Experte für Lieder zur Laute, Komponist von Mosel- 
Liedern und Verfasser von Heimatspielen. 

, 3. Hannelore Heimanns, Schauspielerin (Film und Rundfunk), f Köln, 
erst 20jährig. 



4. Hilde Wahlen, Tänzerin und Tanzpädagogin, f Düsseldorf an den 
Folgen eines schweren Herzleidens. 

Sie war die Witwe des seinerzeit in Königsberg tätig gewesenen Intendanten Herbert 
Wahlen, für den sie im Beruf und im Leben eine künstlerisdi wertvolle und treue Gefährtin 
war und dem sie nun nach zehn Jahren in den Tod gefolgt ist. 

7. Käthe Freese-Czerny, Schauspielerin i. R., Berliner Bühnen, f daselbst 
nach längerem Leiden, 74 Jahre alt, geh. 31. Juli 1880, Aschersleben. Die Verstorbene 
kam über Berlin nach Hamburg, Thalia-Theater, und wieder Berliner Bühnen, wo sie 
eine verwendbare Schauspielerin bei Bühne und Film war. Sie war über 50 Jahre hin¬ 
durch bühnen tätig. 

9. Elisabeth Triebner, C h o r s ä n g e r i n i. R., f Berlin, geb. 16. Juli 1884. 

15. Edith Wien-Widmann, Schauspielerin, zuletzt Theater der Stadt Bonn, 
t Frankfurt (Main), geb. 18. Dezember 1909. 

Edith Wien-Widmann war von 1927 bis 1953 an den Bühnen Würzburg, Chemnitz, Ham¬ 
burg, Bremen, Prag, Darmstadt, Berlin, Bochum, Bonn verpflichtet. 

17. Frieda Rehkopf, Sängerin, früher Staatstheater Schwerin, Metropolitan 
Opera New York und Bayreuther Festspiele, f an den Folgen eines Unfalls im Alter 
von 66 Jahren. 

18. Heinrich Hauser, Münchener Volksschauspieler (Bühne—Film- 
Funk), plötzlich an Herzschlag, im Alter von 65 Jahren, geb. 1891 in Berg am Laim. 

Nach seiner schauspielerischen Tätigkeit an den Bühnen von Eegensburg, Würzburg, 
Frankfurt und Berlin kehrte Hauser in seine Heimat zurück. Über 30 Jahre wirkte er beim 
Eundfunk. Aus der Sendung „Die weißblaue Drehorgel“ war er nicht mehr wegzudenken. 

In der „Bernauerin“ und im „Plumpsack“ stand er zum letzten Male auf der Bühne. Immer 
wieder hat ihn auch der Film herangezogen. In „Der Jäger von Fall“, der im Januar urauf- 
geführt wurde, spielte er seine letzte Filmrolle. 

22. Armin Faber (Hermann Funke), Schauspieler (Charakterkomiker), 
t Altenburg (Bezirk Leipzig), nach schwerer Krankheit im 69. Lebensjahr, geb. 10. Juli 
1887, Halle (Saale). 

Sein erstes Engagement war 1909 am Leipziger Schauspielhaus, wo er auch seine Auf¬ 
nahme in die Genossenschaft beantragte. Von 1918 kam er über Chemnitz (Opernhaus und 
Centraltheater) nach Berlin, Königsberg, Bremen, Zwickau wieder nach Chemnitz, Düsseldorf, 
Heidelberg und zuletzt Altenburg, wo er noch gern sein SOjähriges Bühnenjubiläum begehen 
wollte. Ein tückisches Leiden, gegen das er heldenhaft ankämpfte, ließ ihn diesen Wunsch 
nicht erfüllen. Er fand in Altenburg seine letzte Euhestätte. 

23. Traudel Fels, Kostümbildnerin, Theater am Domhof Osnabrück, 
t plötzlich durch Autounfall auf der Fahrt zu ihren Angehörigen, 34jährig, geb. 
17. August 1922. 



24. Friedrich Hoffmann, Theaterkapellmeister i. R., t Oldenburg, geb. 
13. Dezember 1871. 

27. Ernst Bornstedt, Direktor i. R., Schauspieler, Ehrenmitglied 
der Städtischen Bühnen Flensburg — deren erfolgreicher Leiter er von 1912 bis 1934 
war —, t dasclhst im Alter von 88 Jahren, geb. 18. Mai 1868. (Siehe auch Dt. B.-J. 1957, 
S. 65, u. 1943, S. 48.) 

Ernst Bornstedt (bürgl. Ernst Strempel), als Sohn eines Gutspächters in Westpreußen ge¬ 
boren, stand einst schon mit Josef Kainz, Agnes Sorma, Albert Bassermann, Paul Wegener 
und Emil Jannings auf den Brettern. In Leipzig wurde er Oberregisseur und 1912 dann Theater¬ 
direktor in Flensburg. Er führte die Bühne als Privattheater mit einer Subvention von 
3000 Mark im Jahr, die Kaiser Wilhelm gewährte, um Flensburg als Marinestadt auch kul¬ 
turell zu fördern. 1934 trat Bornstedt in den Euhestand und wohnte bis 1950 in Weimar. Nach 
der Eückkehr nach Flensburg besuchte er bis zuletzt sämtliche Premieren des Flensburger 
Theaters. 

Weit über Schleswig-Holstein hinaus, war er am deutschen Theater ein BegriB. Sein Ein¬ 
satz, seine Menschlichkeit und sein Bemühen um den Bühnennachwuchs waren sprichwörtlich. 

31. Alice Verden, Staatsschauspielerin, über 40 Jahre, bis 1945 Säch¬ 
sische Staatstheater Dresden, J Bad Tölz (Obbay.), wo sie nach Kriegsende 1946 bei 
Freunden Wohnung fand, nach schwerer Krankheit. Geb. 20. Januar 1885, Breslau. 


Zwanzigjährige erreichte sie der Euf a 
Dresden. Diese Stadt wurde ihr dann aucl 
dort als gesuchte und anerkannte Schausp 
Salondamen gestaltete, um später ins Alti 
sic spielte und in welchem Lebensalter s 
zuletzt eine charmante, geistvolle Frau, c 
Wesen eine große Bescheidenheit, ja beii 


da ihr Stern an der Dresdner Bühne odei 
in hellstem Glanze erstrahlte. Neben ihre 
auch grundmusikalisch und verfügte über c 
bei Operettenaulführungen immer wieder 
und sang sie in Ealph Benatzkys OperetI 
Tino Pattiera war häufig ihr Partner. Besc 
durch die Eolle der Potiphar in der „Josei 

Jene furchtbare Februarnacht des Jahi 
Dresdner Heim der Künstlerin und das St 
los. Nur durch einen glücklichen Zufall kc 
zunäGist bei Freunden aut dem Buchberg 
Kollegen, Erich Ponto und Paul HoBmanu 
die erzwungene Einsamkeit, sondern vor 
Fritz Eömond holte die schon halb Vergesi 
Tölz, wo die Künstlerin ab 1. April 1946 ’ 
ihre Kunst neu zu entlaiten, zugleich au 
Schauspielhaus und das Staatstheater in Mi 
Baden und Wiesbaden. Mehr und mehr 1; 
sehen die Künstlerin an ihre Mikrophone 
ches wieder gut zu werden. Aber die Ket 
von Dresden nicht mehr abreißen wollte, 
ihre innere Widerstandskraft. 

Die lezten Lebensmonate verbrachte . 

dinnen Frau von KUstenfeld und Eömond. Del innen ist sie auch still und bescheiden, wie sie 
gelebt hatte, in die Ewigkeit hinübergegangen. Ihr Freundeskreis geleitete sie im Bad Tölzer 
Waldfriedhof zur letzten Euhestätte. 

? Eis Laubinger, Inspizientin, der Genossenschaft Deutscher Bühnen-Ange- 
hörigen. Lokalverband Städtische Bühne Heidelberg angeschlossen, t daselbst, geb. 
11. Juli 1880. 

Januar 1957 

10. Otto Lange, Spielleiter und Schauspieler, zuletzt Deutsches Theater 
Berlin, f daselbst, plötzlich an den Folgen eines Schlaganfalls, 62 Jahre alt. Geb. 18. Fe¬ 
bruar 1894. 

Otto Lange begann 1914 im Berliner Zentral-Theater. Über Hildesheim, Königberg, 
Bremen, Magdeburg, Beuthen, Dresden, Berlin (Theater am Nollendorfplatz) kam er in den 
vergangenen Jahren ans Maxim-Gorkl-Theater. Nach 1945 war er Leiter des Kunstamtes 
Tempelhof und bis 1950 Direktor des damaiigen Volkstheaters Süden. Beim Eundfunk, Fern¬ 
sehen, Film und Filmsynchron war er seit Jahrzehnten. 

Otto Lange war seit 1914 Mitglied und zeitweise Funktionär der Genossenschaft Deutscher 
Bühnen-.'Vngehörigen, seines Berufsverbandes, dem er als Vorbild diente. 

Viele drückende Probleme der FreischaBenden und der Filmkleindarsteller, die besonders 
schwer und beinahe oft unlösbar durch die Spaltung Berlins in Ost und West entstanden, 
wurden von ihm mit gewerkschaftlidier Vernunft und tiefem menschlidiem Verstehen gelöst. 

Die Einäscherung im Krematorium Wilmersdorf fand unter starker Anteilnahme der 
Kollegenschaft statt. Zu den Trauergästen zählte auch der Intendant des Deutschen Thea¬ 
ters, Wolfgang LanghoB. Sein langjähriger Berufsverbands-Mitstreiter Werner Pledath 


Otto Lange war seit 1914 Mitglied und zeitweise Funktionär der Genossenschaft Deutscher 
Bühnen-.'Vngehörigen, seines Berufsverbandes, dem er als Vorbild diente. 

Viele drückende Probleme der FreischaBenden und der Filmkleindarsteller, die besonders 
schwer und beinahe oft unlösbar durch die Spaltung Berlins in Ost und West entstanden, 
wurden von ihm mit gewerkschaftlidier Vernunft und tiefem menschlidiem Verstehen gelöst. 

Die Einäscherung im Krematorium Wilmersdorf fand unter starker Anteilnahme der 
Kollegenschaft statt. Zu den Trauergästen zählte auch der Intendant des Deutschen Thea¬ 
ters, Wolfgang LanghoB. Sein langjähriger Berufsverbands-Mitstreiter Werner Pledath 
sprach am Sarge die Gedenkworte. 

11. Otto Kiensclierf, Staatsschauspieler, Dramaturg und Spiel¬ 
leiter, Ehrenmitglied des Badischen Staatstheaters Karlsruhe, f Hannover, 
wo er seit Herbst 1955 im Kreise seiner Familie bei dem Sohn lebte, geb. 7. April 1868, 
Magdeburg. Beisetzung zur letzten Ruhe in Karlsruhe. (Siehe Widmungen Dt. B.-J. 
1939, S. 91, und Dt. B.-J. 1954, S. 64.) 

Eine Spanne bedeutsamer Welt- und Kulturgeschichte durchlief dieses Leben. Fast nötigt 
es uns ehrfürchtiges Verwundern ab; unter uns war ein Sdiauspieler, der seinen Unterricht 
bei Josef Kainz genoß, und der noch Schwärmerei und Hunger erster Lehrjahre bei wandern¬ 
den Theaterunternehmungen kennengelernt hatte. Gehelmrat August Bassermann verpflidi- 
tete Otto Kienscherf 1908 an das Großherzoglithe Hoftheater. Erst 1944 ging Kienscherf in den 
Euhestand. Seine umfassende jahrzehntelange Tätigkeit fand Anerkennung und Würdigung 
durch die Ernennung zum Ehrenmitglied durdi den Präsidenten des Landesbezirks Baden- 











BUhnenmensdien fällt der Vo 
r sich, wie bei Otto Kiensdierf 




ietzten Atemzug, 
erfülltes Leben s< 


14. Ilse Paasch, Schauspielerin, f Hamburg, geb. 20. März 1895, Hamburg. 


16. Arturo Toscanini, weltberühmter italienischer Dirigent, f New York, kurz vor 
seinem 90. Geburtstag. 


18. Heinz-Joachim Laugwitz, Oberspielleiter und Sänger, zuletzt 
Stadttheater Zeitz, f plötzlich durch Herzschlag, geb. 23. Februar 1892, Kloßdorf 
(Schlesien). 


18. Prof. Fritz Wolff, Kammersänger (Heldentenor), Mündien, plötzlidi 
an einem Herzinfarkt, im Alter von 62 Jahren, geb. 28. Oktober 1894, München. 

Fritz Wolff gehörte von 1925 bis 1942 dem Bayreuther Festspielensemble an. Er sang den 
Parsifal, den Lohengrin, Loge, Siegmund und den Stolzing. Kammersänger Fritz Wolff hat 
als Tenor einen unglaublichen Aufstieg genommen. Er begann in Bayreuth, wo andere meist 
erst hinkommen, wenn sie auf dem Höhepunkt ihrer Karriere sind. Nach Verpflichtungen in 
Hagen (Westf.) und Chemnitz bekam er schon 1030 ein Engagement an der Berliner Staats¬ 
oper, der er bis 1943 angehörte. Gastspiele in Wien, Budapest, Prag, Cleveland, Philadelphia 
und anderen bedeutenden Theatern brachten ihm große Erfolge. Im Londoner Covent Garden 
sang der gefeierte Wagnersänger in den Jahren 1926 bis 1935 den Lohengrin, den Loge, Stol¬ 
zing und Parsifal. 


22. Claire Waldoff, Berliner Vortragskünstlcrin, Kabarettistin 
Schauspielerin, wohnhaft nach 1945 Bayrisch Gmain (Obbay.), f im Kranken 
haus von Bad Reichenhall an einem Schlaganfall, 72jährig. Geb. 21. Oktober 1884 
Gelsenkirchen. 


Während des Krieges Ubersiedelte Claire Waldoff nach Bayrisch Gmain (Obbay.) 
Lebenserinnerungen unter dem Titel „Weeßte noch...“ sind ein bizarres und überdies 
instruktives Kapitel aus der artistischen Chronik der verflossenen Epoche. 

24. Ludwig Trautmann, Spielleiter, Schauspieler (Bühne, 1 
Bühnenlchrer,t Berlin, nach langem Leiden im Krankenhaus, im 72. Leben 
(Siehe auch Dt. B.-J. 1952, S. 62.) 


28. Heino Ronig, Schauspieler und 
t plötzlich daselbst, geb. 20. April 1903, E 


29. Marcella Röseler, Kammersängerin, Gesangslehrerin, f Berlin 
Gertraudten-Krankenhaus, geb. 21. Juni 1890, Berlin. (Siehe auch Dt. B.-J. 1951 


kam nach Wiesbaden, Kassel, Dessau. Sie sang mit Vorliebe Mozart-, Pucoini-, Strauß- 
Partien. Von Dessau kam sie wieder nach Berlin an das Deutsche Opernhaus, von dort nach 
Dresden, Leipzig, Halle, Magdeburg, Danzig. Während des ersten Weltkrieges war sie in 
München, wo sie in Wagner-Rollen die Elsa, Eva, Sicglinde sang. 1919 ging sie nach Breslau, 
kam über Hamburg an die Wiener Hofoper. 

Auslandsgastspiele: Holland, Belgien, Frankreich und USA, wo sie zuletzt an der Metro¬ 
politan-Oper New York bis 1928 verpflichtet war. 

Sie hat sich alsdann in Berlin als Gesangs- und Bühnenlehrerin niedergelassen und wid¬ 
mete ihre reichen Erfahrungen dem BUhnennachwuchs. 1921/22 eröflnete sie unter Direktor 
Lange die Große Volksoper Berlin. 


31. Olga Rinnebach, Kabarettistin, Interpretin des Chansons, f Berlin, in 
einem "Westberliner Krankenhaus an einem sÄweren Leiden, 58 Jahre alt. 

? Christian Siemens, Bühnenschriftsteller, f Hof (Saale), geb. 1889 in 
Selb als Sohn eines Arztes. 


In Bühnenverlagen sind folgende Arbeiten ersdüenen; das Schauspiel „Der tote König“, 
die Komödie „Das Glück bricht ein“, die Schauspiele „Chaos“ (Neufassung unter dem Titel 
„Der Heilige“), „Sieger“, „Der Bettlerkönig“, die Tragikomödien „Vor der Ewigkeit“ und 
„Zwischen Himmel und Menschengewimmel“. Mehrere dieser Stücke wurden im oberschle- 
sischen Raum aufgeführt, wo Siemens eine Zeitlang Spielleiter in Beutheu war. 

? Paul Hoffraann-Albrecht, Spielleiter und Charakterspieler (Ge¬ 
nossenschaft Deutscher Bühnen-Angehörigen, Mitglied Nr. 2779), t Lüneburg, geb. 
6. September 1896. . 







? Julie Kopasci-Karczag, berühmte Sängerin der Operettenzeit vor 1900, f im 
90. Lebensjahr; laut Mitteilung aus Wien. 

? Eduard Martens, Bühnenmeister, Theater in der Brücke, und Schau¬ 
spielstudio, t Braunschweig, geb. 10. August 1889. 

? Gertrude Berry-Garske, Schauspielerin, f Hamburg 39, geb. 4. Januar 
1870. 

Februar 1957 

1. Josef Maier, Chorsänger i. R., zuletzt Staatsoper München, geb. 9. Mai 1897. 

3. Otto Reigbert, Bühnenbildner, Ausstattungschef i. R., zuletzt 
Münchener Kammerspiele und Bayerisches Staatsschauspiel München, t daselbst; ge¬ 
boren 4. November 1890, Kiel. 

Ursprünglich aus der Malerlehre hervorgegangen, entzündete sicii angesichts des wer¬ 
denden Stadttheaterneubaues in Kiel sdion früh seine Bühneuleidenschaft. Er „sattelte um“ 
und verdiente sich als Earbenreiber und Kulisscnmaler das Geld zum Besuch der Berliner 
Kunstgewerbeschule. Von dort kam Reigbert in Emil Orliks Atelier, und schließlich in eine 
der berühmten Ausstattungswerkstätten, welche die Bühnen der halben Welt mit Dekora¬ 
tionen nnd Kostümen versorgten. Nach dieser gründlichen Schulung kam Reigbert in sein 
erstes Engagement am Stadttheater in Freiburg (Br.), wo er die Möglichkeit fand, mit selb¬ 
ständigen Entwürfen hervorzutreten. 

Nach Berlin zurüchgekehrt, wurde er Chef des Malersaales am Deutschen Theater und 
kam kurze Zeit darauf als selbständiger „Künstlerisclier Beirat“ an die damals ganz neue 
Volksbühne. Das war 1914. Der Krieg sollte seine Laufbahn für mehr als vier Jahre unter¬ 
brechen und auch der Heimgekehrte wurde noch viel hin- und hergeworfen, ehe er wieder 
Boden unter den Füßen fand. 

Da hörte er, daß Faldcenberg für seine schon damals hochangesehen „Münchner Kam¬ 
merspiele“ einen neuen Bühnenbildner suche. Reigbert fuhr aufs Geratewohl hin und wurde 
auf der Stelle verpflichtet. Mit der Urinazenierung des „König“ von Hanns Johst stellte er sich 
dem Münchener Publikum vor. Als Nachfolger Prof! Leo Pasettis und Vorgänger Eduard/ 
Sturms hat er den Kammerspielen nahezu 15 Jahre ohne Schaffenspause die Treue gehaltene 
Er schuf unter Falckenberg manches berühmt gewordene Bühnenbild. 

Nach einem etwa 3jährigen Zwischenspiel in Köln, wo er vor allem in der Oper eine 
Erweiterung seines Tätigkeitsfeldes fand, kam er erneut 1935 nach München als Ausstattungs¬ 
chef des Bayerischen Staatsschauspiels. In dessen Verband wirkte er etwa 10 Jahre., Von 
seinen letzten größeren Arbeiten hinterließen u. a. die Bühnenbilder zum Shakespeare- 
Zyklus, zu „Per Gynt“ und „Egmont“ nachhaltigen Eindruch. 

Im Jahre 1939 erhielt Otto Reigbert den ehrenvollen Auftrag, für die „Scala“ in Mai¬ 
land den „Fidelio“ einzurichten bzw. aiiszustatten. Seine künstlerische Mitvrirkung an dieser 
Oper hatte zur Folge, daß man ihm für das neue Jahr die Einrichtung der Wagner-Oper 
„Parsival“ an dieser wohl berühmtesten Opernstätte der Welt anvertraute. 

Auf dem Filmgebiet war Otto Reigbert in der Stummfllmzeit in Berliner und Mündiener 
Ateliers als Architekt tätig. 

Nach seinem Eintritt in den Ruhestand lehrte er in den letzten Jahren Bühnenbild- und 
Kostümkunde an der Falckenberg-Sdiule in München, wobei sidi sein großes Wissen, seine 
Klugheit und menschliche Liebenswürdigkeit nodi voll entfalten konnten. 

4. EricJi Ponto, hervorragender Charakterdarsteller — Bühne und Film —, 
Staatsschauspieler, langjährig Württembergische Staatstheater Stuttgart, 
t daselbst nach schwerer Krankheit, 72jährig, geb. 14. Dezember 1884, Lübeck. Seit 
1956,' seinem 70. Geburtstag, Inhaber des Großen Verdienstkreuzes des Verdienst¬ 
ordens der Bundesrepublik. (Siehe auch Dt. B.-J. 1951, S. 61, und 1956, S. 58.) Siehe 
Bilderteil. 

Erich Ponto war ursprünglich Apotheker. 

Ihn für Berlin entdeckt zu haben, dieses Verdienst gebührt dem Direktor des Theaters 
am Schiffbauerdamm, Ernst Josef Aufricht, der als Schauspieler am Dresdner Staatstheater 
dessen Charakterdarsteller schätzen gelernt hatte. Es kostete Mühe und Überredungskunst, 
Ponto, der zu den Stillen im Lande gehörte und sich von Dresden nicht trennen wollte, ab 
1928 für zwei Monate im Jahr nach Berlin zu verpflichten. Pontos Berliner Debüt war durch¬ 
schlagend und ist zum Glück auf Platten erhalten. Er gab in der Dreigroschenoper den Bettler- 

MoralsprUche der Songs sang: in seinem stheinbiederen Cberzeugungsp’athos knisterten 
Sarkasmus, Ironie und Hohn. 

Ponto hatte Berlin erobert, aber er widmete weiterhin seine Haupttätigkeit der Stadt an 
der Elbe. Später tauchte er in Hilperts Deutschem Theater auf, ohne jedoch Dresden untreu 
zu werden. So war es kein Wunder, daß man 1945 Ponto zum Intendanten des Dresdner 
Staatstheaters ernannte. Es machte kein Aufsehen, aber dem Tieferblickenden, der Pontos 
Verbundenheit mit Dresden kannte, ersdiien es bereits wie Wetterleuchten, als er schon 1943 
diese Würde niederlegte und nach Westdeutschland ging, wo er seit 1947 eine Stütze des 
Stuttgarter Theaters wurde, zwischendurch auch in München, Wuppertal und Göttingen 
auftrat. Am Göttinger Theater gründete er den ersten Nathkriogs-Lokalvcrband der Ge¬ 
nossenschaft Deutscher Bühnen-Angehörigen. Während Berlin ihn nur als Episoden- und 


I liargendursteller kannte, spielte er in Stuttgart tragende Rollen, den Hauptmann von 
Köpenick, den 'l'od des Handlcmgsrcisendcn und Nathan den Weisen. Am 16. Januar stand 
Ml Tt"" Rolle des Shylock im „Kaufmann von Venedig“ auf der Bühne in 

Mit ihrer sparsamen, auf das Wesentliche konzentrierten Eindringlichkeit kam Pontos 
Gestaltungskunst auch im Tonfilm zu ununterbrochener Wirkung. Unvergeßlich wird der 
Ostzonenlehrer in Käutners „Himmel ohne Sterne“ bleiben, für welche Leistung er mit dem 
Biindespreis ausgezeichnet wurde. Er schlug das Grauen und die Gefährlichkeit eines bar¬ 
barischen Systems wie einen hüllenden Mantel um sich. Ponto und Lucie Höflich, die die 
Irre Gattin gab, waren die abgestorbenen Zeugen einer untergegangenen Welt. — Als 
meisterlicher Rezitator wurde Ponto der versponnensten und verwegensten deutschen Prosa, 
der Jean Pauls gerecht. Das Andenken an Pontos stille und intensive Kunst sollte seine 
reizvolle poetische Dramatisierung des Brentano-Märchens vom Schulmeister Klopstock wach- 
halten. Ein schwerer, unersetzlicher Verlust hat Stuttgarts Theater, die deutsche Buhnenkunst 
überhaupt getroffen. 

In einer Gedenkstunde im überfüllten Schauspielhaus hat die Stuttgarter Theatergemeinde 
am 10. Februar Abschied von Erich Ponto genommen. Generalintendant Dr. Walter Erich 
Scliäfor hielt die Gedenkrede. Das Leise, Humanitäre und Durchgeistigte seines Wesens sei 
mit der Zunahme seines körperlichen Leidens immer mehr gereift. 

Erich Ponto ist auf dem Stuttgarter Waldtrledhof in aller Stille beigesetzt worden. 

- Frieda Keppler-Papst, Schauspielerin, zuletzt Souffleuse, Bayerisches 
Staatsschauspiel, f in einem Münchener Krankenhaus, 71 Jahre alt. 

12. Hildegard Heidelberg, Souffleuse, Schauspielhaus Bochum, t daselbst, 
geb. 17. März 1908. 

14 Wilhelm Fischer, Beleuchtungsmeister i. R., zuletzt 1911 bis 1944 
Stadttheater Hildesheim, f daselbst nach längerem Leiden. 

15. Josef Ruhland, Spielleiter und Schauspieler, zuletzt Krefeld und 
Mö.-Glacdbach, Vereinigte Städtische Bühnen, f nach schwerem mit Geduld ertragenem 
Leiden, für viele dodi unerwartet, im Alter von 53 Jahren. 

Ruhland war nach SOjähriger erfolgreidier Wirksamkeit an deutschen Theatern 
1952 aus dem Ensemble der Krefeld-M.-Gladbadier Bühnen ausgeschieden, um sich einem 
bürgerlichen Berufe zuzuwenden. Damit verlor der Lokalverband einen langjährigen und 
unermüdlich arbeitenden, sehr gesdiätzten Vorsitzenden und der Landesverband Nordrhein- 
^isit e ^ üer Genossenschaft sowie das Bühnenscäiiedsgericht in Köln einen wertvollen 

Hinter allem stand immer der sympathische, hodigeachtete Mensch mit unbestech- 
hdaem Gerechtigkeitssinn und von beispielhafter Hilfsbereitschaft. 

17. Rudolf Michels-Kneisel, Spielleiter und Schauspieler,! Wilhelms¬ 
haven-Altengroden, geb. 11. November 1881. 

r-c Gallos, Kammersänger, Staatsoper Wien, f daselbst im 

r2. Lebensjahr. 

22. Hanns Schmitt, Sänger (H e 1 d e n t e n o r) i. R., langjährig Stadttheater 
Saarbrücken, f daselbst. 

Vom Landestheater Coburg kommend, sang er am Stadttheater Saarbrücken „Tannhäuser“, 
„Lohengnn“, „Meistersinger“, „Tristan“, „Othello“ u. a. m. Auch in der klassisdien Operette 
bewährte er sich als „Zigeunerbaron“. Er war in Saarbrüdten sehr beliebt und seine unver¬ 
wüstliche große Stimme blieb ihm bis zuletzt erhalten. Seine Kollegen standen an seiner 
Bahre. Johannes Trefny, der genossensdiaftlidie Obmann des Stadttheaters, spradi Worte 
des Gedenkens bei der nadi dem Wunsdie des Verstorbenen stillen Trauerfeier. 

? Gustav de Loor, Sänger, zuletzt Städtische Bühnen in Essen, f daselbst im Alter 
von 65 Jahren. Sein Leben war vom Glanz eines Ruhms umgeben, der die Erde um¬ 
spannte. 

De Loor wurde in Chemnitz entdedet und kam von dort an die Metropolitan Opera in 
New lork. Hier sang er die großen Wagnerpartien. In Paris und Brüssel wiederholte er vor 
internationalem Publikum seine Erfolge. Danach wirkte er in Düsseldorf und im letzten 
Krieg kam er zur Essener Oper, die sein Sdiidtsal werden sollte. Als er den Tannhäuser 
sang, stürzte er im Venusberg in die Versenkung, verletzte sich und trug einen schweren 
Schock, von dem er sich nidit mehi^ erholte, davon. Seit diesem Unfall konnte Gustav de Loor 


März 1957 

1. Lotte Körner-Bruns, Schauspielerin, Berliner Bühnen, f in einem Ber¬ 
liner Krankenhaus nach längerem Leiden, geb. 25. November 1898, Breslau. 

Nach mehreren erfolgreichen Engagements an Provinzbühnen kam die Künstlerin Anfang 
der zwanziger Jahre mit ihrem Gatten, dem Kollegen Edzard Bruns, nach Berlin, wo sie an 
mehreren Bühnen verpflichtet war. Lotte Körner war allen stets eine liebe Kollegin und wird 
durch il^e Irohnatur und ihre menschliche Bescheidenheit immer in Erinnerung bleiben. 

Ihr Gatte starb im Oktober 1957 in Berlin, er überlebte die Verstorbene nur sechs Monate. 


Osthoff war ein gesdiiitzter Darsteller i 
München hatte er die „Schauhude“ aus der Ta 
sdiriftstellerisch. 

? Dr. H. Schlegel, Dramenübers« 
Die Theaterliteratur verdankt ihm rund 
spanischen BUhnenwerke, vor allem Lope 


t Frankfurt (Main) im Alter v 


z e r, I Barcelona im 75. Lebensjahre. 

00 deutsche Nachdichtungen der klassisd 
! Vegas und Calderons, aber auch einii 


™°*Hans^ SAl'^el war ein treuer und großer Freund der Genossenschaft Deutscher BUhnen- 
Angehorigen. In äußerst großzügiger Weise verfügte er testamentarisch, daß nach seinem 
und dem Tode seiner Frau die Tantiemen seiner BUhnenwerke (über hundert) den sozialen 
Einriditungen der Buhnengenossenschaft zugute kommen sollen. 

? Ridiard Scheere, Inspizient, 1924 bis 1940 Theater der Stadt Baden-Baden, 
f an einem Herzschlag, Ende März. 

April 1957 

1. Heinz Sailer, Spielleiter und Schauspieler, Thalia-Theater Hamburg, 
t daselbst plötzlich durch Herzschlag im Alter von 65 Jahren, geb. 25. März 1892. 

Heinz Sailer, der aus Waedensvil (Sdiweiz) stammte, begann seine künstlerische Lauf¬ 
bahn 1911 in Mühlhausen, spielte später in Wiesbaden und Wien und kam über Stuttgart und 
Düren nach Frankfurt (Oder), wo er von 1924 bis 1925 Intendant war. Anschließend ging er bis 
1932 an das Thalia-Theater nach Hamburg. 1936—1937 gehörte er dem Bielefelder Stadtheater 
an. Von 1946 bis zu seinem Tode war er abermals Mitglied des Ensembles des Thalia-Theaters. 
Seine letzten Rollen waren der Werraelskirdi in „Fuhrmann Hensdicl“ und der Richter in 
„Barfuß in Athen“. Immer hat Sailer die Substanz der dargestellten Figur ins Menschliche 
gehoben und geadelt. 

5. Prof. Hermann Reichert-Reisinger, Sänger i. R., t 66. Lebensjahr; laut 
Mitteilung aus Wien. 

6. Wilhelm Schumann-Normann, Schauspieler,! in einem Lübecker Kran¬ 
kenhaus, geb. 11. März 1894. 

Der Verstorbene war durch seinen unverwüstlichen Idealismus für seinen Beruf und durdi 
seine immer freundliche Haltung bei allen Kollegen beliebt; beim Publikum unvergessen 
als Mortimer in „Maria Stuart“ und als Don Cäsar in der „Braut von Messina“. 1956 erhielt er 


I 66. Lebensjahr; laut 


iine immer freundliche 
as Silberne Ehrenzeidi 


8. Leopold Kochel, Schauspieler, Baden bei Wien, t im 53. Lebensjahr. 

14. Gusti Helminger, Souffleuse, 1914 bis 1956 Münchener Kammerspiele im 
Schauspielhaus, f daselbst, 78 Jahre alt. 

16. Karl Brousek, Bühnenbildner, Vereinigte Bühnen Graz, f im 45. Lebens¬ 
jahr. 

22. Karl Skopp, Schauspieler, Vereinigte Bühnen Graz, f im 55. Lebensjahr. 

25. Valerie Kurth-Brenneis, S c h a u s p i e 1 e r i n i. R., f im 74. Lebensjahr; laut 
Mitteilung aus Wien. 

28. Jockel Stahl, erster Solotänzer, langjährig Städtische Oper Berlin, t 
selbst plötzlich an einem Herzinfarkt, 45jährig, geb. 20. September 1911, Kranich¬ 
bruch (Ostpr.). (Siehe Bilderteil.) 

Wir worden nicht mehr die männiidi disziplinierte Charakterkunst und die unerschöpf¬ 
liche Phantasie Jockel Stahls bewundern, Uber die ausgelassenen Späße des Tänzers in ihrer 
anscheinend so selbstverständlichen Leichtigkeit lachen können. Seine Berufung als Ballett¬ 
meister der Städtischen Oper stand bevor. Es bleiben zurUefc seine Gattin und jahrzehntelange 
Partnerin Lieselotte Köster, ihrer beider kleiner Sohn Michael und Jockels Mutter. Die letzte 
Holle, eine seiner unvergeßlichen, den Faust in Egks „Abraxas“, studierte er mit Lieselotte 
Köster als Ardiisposa bis vierzehn Tage vor seinem Tode. 

In der Eücksdiau auf Stahls Impulse, die er mehr als ein Jahrzehnt dem Deutschen 
Opernhaus und seit Kriegsende wieder der Städtischen Oper in der Kantstraße gegeben hat, 


; r. Vereinigte Bühnen Graz, f ii 


bleiben vor allem; die Partien als Zauberer in. „„--- „ 

Blachers „Harlekin“, als Kaiser in „Des Kaisers neue Kleider“, seine Solo- und Duotanze in 
„Nach dem Ball“, als „Pirat“, „An einem schönen Sonntag“, als Savonarola. 

Mit „Vater und Sohn“ entzüdeten die beiden Köster-Stahl zu Silvester 1963/54 das Opern¬ 
publikum, kurz nach ihrer ersten verunglückten USA-Tournee, die sie dann — wiederaim ohne 
rediten Erfolg — wiederholten. Lachsalven und Beifallsstürme begleiteten das Tanzpaar 


er mehr als ein Jahrzehnt dem Deutschen 
Ischen Oper in der Kantstraße gegeben hat, 
,Zauberladen“, als Hindemiths „Dämon“, als 


durch Deutschland, Österreich, die Schweiz und vor anderthalb Jahren in der Sowjetunion. 
Ihr Steptanz in Matrosenhosen, als „Vater und Sohn“, war oft ein Clou des Opernballes. 

Der Dämon und der Harlekin, die beiden ostpreußisoh spukhaften Gesichter des Solisten 
Stahl, bleiben für die deutsche Choreographie unverloren. Sein „Abschied“, den er mit Liese¬ 
lotte Köster aus schöpferischer Suggestionskraft interpretierte!, ist wie ein Symbol für einen 
früh, allzu früh Vollendeten. 

Die Tanzkunst ist um einen großen Meister ärmer geworden, dessen stilles, zurUde- 
haltendes Wesen dem Mensdilichen schlechthin ofien war. In die Stille ist Jodcel Stahl ein- 
geegangen, nicht ins Vergessen. 

Die Beisetzung erfolgte auf dem Waldfriedhof Heerstraße, Borlin-Charlottenburg. 


29. Hugo Rivinius, Sänger und Chorsänger, über 30 Jahre Badisches 
Staatstheater Karlsruhe, f daselbst nach kurzer, aber schwerer Krankheit. 

Nachdem er am Konservatorium in Würzburg seine künstlerisdio Ausbildung absolviert 


jährige Verpflichtung 
sein Weg 1925 nach K 


hatte, erhielt er dort an der Städtischen Bühne sein erstes Engagement, dem 1921 eine mehr¬ 
jährige Verpflichtung nach Nürnberg folgte. Über eine kurze Tätigkeit in Heilbronn führte 
sein Weg 1925 nach Karlsruhe. Hier konnte er über «einen Aufgabenbereicli hinaus, der. ihm 
als Chorsänger gestellt war, jederzeit auch als Opernsolist und — dank seines besonderen 
schauspielerischen Talentes, das vor allem auf dem Gebiet der Komik lag — ln ungezählten 

-. ette und im Schauspiel seine künstlerische Begabung unter Beweis stellen. 

) Eivinius zur Mitwirkung im Chor der Bayreuther Festspiele heran 
verliert das Badische Staatstheater eine bestens bewährte und versierte 


Bollen in der Operette und im Schauspiel si 




— Richard Krauss, Direktor, langjährig Stadttheater Heilbronn, f Frankfurt 
(Main) nach langer schwerer Krankheit im Alter von 78 Jahren. 

Von 1887 bis 1936 wurde das Heilbronner Theater von den Familien Steng-Krauss ge¬ 


leitet. In diese Zeit fallen auch der Aufbau de 
einer eigenen Theaterkapelle. Großvater Steng 
der Vater von Eithard Krauss, gehörte, spielte 
auf dem Gelände des späteren Stadtgartens. 
Eichard Krauss die Direktion des Theaters, 
lerischen Dinge bemüht hatte. In den Jahren 


s Heilbronner Stadttheaters und die Gründung 
mit seiner Truppe, zu der auch Konrad Krauss, 
e noch im Gartensaai des Aktiengartenvereins 
1919, nadi dem Tode des Vaters, übernahm 
nachdem er sich schon vorher um' die künst- 
Steng-Krauss erlebte das Heilbronner Theater 


einen beachtlichen Aufschwung. 


30. Bernhard Uhl, Schauspieler, seit 1954 Staatstheater Oldenburg, f da¬ 
selbst, geb. 12. Februar 1903. 

Berndt Uhl hat im Laufe dreier Spielzeiten seine Wandiungsfähigkeit oft bewiesen. Vor 
allem werden seine Leistungen als van Daan im „Tagebuch der Anne Frank“, die zwie¬ 
lichtige Gestalt des Coupemouche im „Weg nach CrCzy“ sowie der Eggebrecht in „Im Strom — 
Dein Haus“ in Erinnerung bleiben. Berndt Dhl kam erst 1939 zur Bühne, wurde jedoch in 
seiner künstlerischen Entwicklung durch den Kriegsdienst mit nachfolgender Kriegsgefangen¬ 
schaft unterbrochen. 

Nach Deutschland zurückgekehrt, erhielt er in Krefeld sein erstes Engagement. Von dort 
kam er nach Mönchen-Gladbath und danach ans Stadttheater Eheydt. Das Staatstheater 
Oldenburg hat mit dem HinsCheiden Berndt Uhls einen wertvollen Künstler und Menschen 


? Lilo Pollex, Obergewandmeisterin und K ostümbildnerin, zu¬ 
letzt Lübeck Stäcitische Bühnen, f daselbst, geb. 21. April 1904. 

— Marianne Neidhart, Schauspielerin, f Wolfenbüttel, geb. 25. Juli 1882. 

— Annemarie Burger-Reuter, Schauspielerin, Saarbrücker Stadttheater, 
Landestheater und Rundfunk, t daselbst ip den letzten Apriltagen nach längerem 
Leiden. 

Die Stationen ihrer Bühnenlaufbahn begannen mit zwei Anfängerjahren im Alten 
Theater, Leipzig, führten über eine Varieteizeit nach Paderborn, Schleswig-Holstein wieder 
an das Alte Theater Leipzig. Dann spielte sie im Berliner Lessingtheater, in Bromberg, 
Greifswald und in Görlitz. 

In den Kriegsjahren überschattete rassische Verfolgung ihren Berufsweg. 1945 fing Anne¬ 
marie Burger im Stadtheater Leipzig neu au und wechselte dann ins Saarbrücker Stadttheater. 

Große Erfolge in alien Theatern hatte sie besonders in ihren Liehlingsrollen: Mutter 
Wolffen im „Biberpelz“, Marthe Eull und Marthe Schwertlein, die Emma Linke im „Goldenen 
Kranz“, die Kennedy in Odets „Die das Leben ehren“, Bessie Berger und die Rosa im „Raub 
der Sabinerinnen“. 

Annemarie Burger war eine rorbildlidie Sdiauspielerin, die alles für ihre Arbeit cin- 
setzte. Sie war eine edite Persönlichkeit, und ihre Vitalität strahlte unabweisbar über. Auf 
der Bühne und im Lehen. Endlose Sdimerzen haben soviel Lebenskraft im fünften Lebens- 
jabrzehnt zerstört. 

— Erich von Stroheim, Schauspieler,! in seinem Landhaus in der Nähe von 
Paris, 71 Jahre alt. 



Mai 1957 

1. Peter Rampelmann, Schauspieler, Berlin-Licbterfe'lde-West, f daselbst, 
geb. l.Mai 1928. 

— Rosa Klaus, Schauspielerin, früher (1898) Coburg-Gotha, dann Ham¬ 
burg, Graz, Berlin, Frankfurt, Zürich, Mannheim, Leipzig, Dresden, Münt^n, 
t Buenos Aires. Sie verbrachte die letzten Jahre bei ihrem Sohne, dem Architekten 
Wolfgang Meinhard, und fand nunmehr dort an der Seite ihres Gatten Carl Meinhard 
ihre letzte Ruhestätte. 

Sie betätigte sich auch sAriftstellerisch unter dem Namen „Klaus von der Wieden“ und 
nodi bis zuletzt am „Argentinisdien Tageblatt“. 

Diesen besdteidenen Nachruf hat die Verstorbene — ein langjähriges und verdientes 
Mitglied der Denossonsdiaft — am 4. April 1967 aut schmerzvollem Krankenlager selbst ge¬ 
schrieben und mit der Sicherheit der Vorahnenden auf den Tag genau auch ihren Todestag 
errechnet und verzeichnet. ^ 

2. Wilhelm Schönit, Schauspieler, Mannheim, f daselbst, geb. 10. Februar 
1918. 

4. Walter Streckfuß, Sänger (seriöser Baß), National-Theater Mannheim, •}■ da¬ 
selbst plötzlich durch Herzschlag, geb. 3. Oktober 1900. 

Seit vier’Jahren gehörte Walter Streckfuß dem Opernensemble des Mannheimer National¬ 
theaters an. Er begann seine Laufbahn 1929 in Oera und kam über Halle, Leipzig und LUbedc 
im Jahre 1963 nach Mannheim, seiner Heimatstadt. Mit seiner schönen, kraftvollen Stimme 
und seiner ungewöhnlichen schauspielerischen Vitalität konnte Streckfuß sidt in zahlreichen 
komischen und seriösen Partien seines Faches die ungeteilte Sympatie des Mannheimer 
Publikums erringen. Sein letzter großer künstlerischer Erfolg vor seinem plötzlichen Ab¬ 
leben war die bewunderungswürdige Verkörperung des Gurnomanz im „Parsifal“. 

Die Mitglieder des Nationaltheaters Mannheim betrauern den Verlust eines hervor¬ 
ragenden Künstlers und eines allseits beliebten Kollegen, dessen Verlust bei allen, die ihn 
kannten, eine Lücke hinterläßt, die nicht mehr zu schließen ist. 

8. Willi Junior, Sänger (Heldenbariton), langjährig Städtische Bühnen Freiburg, 
t daselbst nach schwerem Leiden im 83. Lebensjahr. 

11. Willy Grill, Staatsschauspieler (Charakterkomiker), 40 Jahre hin• 
durch Deutsches Schauspielhaus und früher Thalia-Theater (wo er seit 1932 Ehren¬ 
mitglied war), Hamburg, f daselbst nach längerem schwerem Leiden. Geb. 25. August 
1883. (Siehe auch Dt. B.-J. 1954, S. 71, u. 1951, S. 61.) Siehe Bilderteil. 

Willy Grill hatte sieh in den letzten Jahren mehr und mehr vom Theater zurüdeziehen 
müssen; manche jüngeren Besucher haben diesen meisterhaften Darsteller kauziger Figuren 
gar nicht mehr kennengeleriit. Aber die Vielzahl der Eollcn, denen er unverwechselbare 
Gestalt und Stimme geliehen hat, läßt das Publikum diesen Abschied doch so unmittelbar 
empfinden, als wäre der Künstler mitten aus reicher Tätigkeit abgerufen worden. 

An zwei Bühnen, am Thalia-Theater und am Schauspielhaus, hat sicäi Grill in jahrzehnte¬ 
langem sdiauspieleriscäien Wirken seinen Verehrerkreis erworben. Und in einem dritten 
Haus zählte er selbst zu den fleißigsten Besudiern: in der Oper. Der Musik galt seine große 
Liebe, er kannte viele Partituren auswendig und wäre sidier ein einfühlsamer Dirigent 
gewesen. Das Eeisen und seine Freundschaft zu Katzen waren seine anderen beiden 
Steckenpferde. 

Dieser. „Meister der kleinen Eolle“ und der großen Charge hat 40 Jahre lang in Hamburg 
Theater gespielt: unaufdringlick und doch ganz profiliert und geschlossen. Willy Grills über¬ 
zeugende Darstellung lag in seinem unerhörten Gestaltungswillen, im besonderen Klang 
seines Organs und in der Kraft sefner Gebälrde, womit er klar umrissene Gestalten in ein¬ 
drucksvoller Linie sekuf. 

Des Verstorbenen letzte Eolle war der Stationsvorsteher in „Besudh der alten Dame“. — 
Freunde, Kollegen und das Hamburger Publikum werden ihn vermissen. 

Die Beisetzung in Ohlsdorf hat, seinem Wunsek gemäß, stattgefunden, ehe die Öffent¬ 
lichkeit von seinem Tode etwas erfahren hatte. 

12. Max Hirzel, Kammmersänger (Tenor), früher Staatsoper Dresden, zuletzt 
a. G. Zürich, Bern, Basel, f Zürich nacJi längerem Leicien, geb, 18. Oktober 1888, Zürich. 

Max Hirzel betrat nack Gesangsstudium im Jahre 1916 im Alter von 28 Jahren zum 
erstenmal die Bühne. Seine stimmlichen Mittel waren so hervorragend, daß ihm der damalige 
Direktor des Stadttheaters Zürich, Dr. Alfred Eeucker, gleich die Titelrolle in Wagners 
„Lohengrin“ übertrug. Sein großer Erfolg in dieser Aufführung bildete damals das Stadt- 
gespräck von Zürick. Seine ausgezeicknete Stimmkultur, die er seiner Frau verdankte, und 
der natürlicke Wohlklang seiner Stimme prädestinierten ihn speziell für Mozart. Im Jahre 
1922 nahm ihn dann auck Eeudeer, der Direktor der Staatsoper Dresden wurde, mit, und dort 
war Max Hirzel bald eines der beliebtesten Mitglieder. Zahlreiche Gastspiele führten ihn in 
die verschiedensten Länder Europas. Im Jahre 1935 kehrte er wegen der nationalsozialistischen 
Ara wieder in die Heimat zurücic, wo er dann regelmäßig in Zürich, Bern, Basel und Genf 




Ming. Seine tadellos beherrschte Gesangstecknik ermöglichte es ihm, auch die Eollen des 
Hcidentenors zu singen, so Tannhäuser und Tristan. 

Während mehrerer Jahre war Max Hirzel Obmann des Sdiweizensdien Bhhnenkünstler- 
verbandes, der dem VPOD als Sektion angescklossen ist, wo er sich immer für die berut- 
lichen Angelegenheiten seiner Kollegen einsetzte. 

Die Kollegen werden dem lieben und stets heiteren Max Hirzel ein ehrendes Andenken 
bewahren. 

— August Staerk, früher langjähriges Mitglied des Operchores “ud 
zuletzt Bibliothekar der Städtischen Bühnen Dortmund, f daselbst ganz plötzlich an 
einem kurzen und tüdkischen Leiden, geb. 2. August 1889. 

August Staerk war lange Jahre Vertrauensmann im Lokalverband Dortmund und hat 
vielen Kollegen mit Eat und Tat zur Seite gestanden. Als Darsteller und Chorsänger war er 
immer vorbildlich. Sein Archiv übergab er in unvergleichlicher Ordnung seinem NackMger. 
Seine menschlichen Eigenschaften sind über jedes Lob erhaben, sein rheinisches Gemüt 
dominierte in stillem Humor. 

30. Robert Ebert, Chorsänger, seit 25 Jahren Städtische Bühnen Nürnberg, 
t plötzlich durch Herzinfarkt. Mit Gedenkreden und Beileidsbezeigungen des General¬ 
intendanten, Vertreter der Stadt, des Obmanns der Genossenschaft Deutscher Bühnen- 
Angehörigen, Arthur Bard, wurde der Verstorbene unter dem Gesang seiner Kollegen 
vom Opernchor zur letzten Ruhe gebettet. 

? Bernhard Wildenhain, Schauspieler, langjährig Leipziger Bühnen, f da¬ 
selbst, 84 Jahre alt, geb. 1. Januar 1873. (Siehe auch Dt. B.-J. 1944, S. 46.) 

Bernhard Wildenhain besaß das „große Komödiantische“, und im heiteren wie im ernsten 
Charakterfach hat er Jahrzehnte hindurch viele, viele Eollen erfühlt und erfüllt. Den Striese 
spielte er weit über tausendmal; auch im Film hat ihn das Publikum in dieser seiner glän- 


ipielte er weit über tausendmal; auch im Film hat ihn 
endsten Darstellung bewundert. Mit 78 Jahren schrieb 
10 schreibt aut meinen Grabstein hin: Hier ruht ein alte 
and, und hat sich darin wohl gefühlt, bis er sich eu 


hat ihn das Publikum in dieser seiner glän- 
schrieb er; „Und wenn ich mal gestorben bin, 
ein alter Komödiant, er lebte wie im Wunder¬ 
sich endlich totgespielt.“ 


Juni 1957 

1. Claire Reigbert, Schauspielerin (Bühne und Film), München, f München- 
Pasing, geb. 7. Oktober 1889. 

Die Stationen ihrer Theaterlaufbahn waren: Göttingen, Frankfurt (Main), Düsseldorf pei 
L. Dumontj, Berlin, bei Max Eeihhardt. Danach ging sie nadi Königsberg, von dort kehrte 
sie nach Berlin zurück und spielte im Lessingtheater, im Lustspielhaus, dann bei Barnowsky 
und wieder bei Eeinhardt. Bekannt und beliebt ist sie durch das Volksstüdc und durdi viele Filme? 
geworden. Diese großartige Charakterdarstellerin im ernsten und komischen Fa* hat aut 
der Bühne oder vor der Kamera mit vielen anderen namhaften Künstlern gestanden. Funk 
und Syndiron hielten sie ständig in Atem. Nun ist dieser warmherzige, besdieidene Mensdi, 
diese souverän gestaltende, natürliche Darstellerin nicht mehr. 

2. Adalbert Ludwigshausen, Spiel Leiter und Schauspieler,t Euskirchen 
(Eifel), wo er seinen Lebensabend verbrachte, geb. 17. Apiil 1878. 

3. Kurt Lehre, Inspizient, Staatstheater Oldenburg, Träger des Goldenen 
Ehrenzeidiens der Genossenschaft, f daselbst durch Herzschlag, geb. 12. Januar 1893. 

4. Wally Rossow, Schauspielerin, zuletzt Frankfurt (Main), wo sie ihren 
Lebensabend verbrachte, geb. 29. Juni 1891. 

9. Hans Heiken, zuletzt langjährig Ballettmeister und Solotänzer, 
Frankfurter Städtische Bühnen, t daselbst plötzlich an einem Herzinfarkt im Alter 
von 52 Jahren, geb. 1. April 1905, Bremen. 

Nach einer ersten Ausbildung durch Ballettmeisferin Fanny Borgeau kam er zu Anna 
Pawlowa, wo er sieben Jahre, bis zu ihrem Tode, blieb. 

Sein Weg führte ihn über die Bühnen Mainz (1933—35) und Nürnberg (1935—42) nach 
Frankfurt (Main) (1942—48). 

Aus der Schule der berühmten Pawlowa hervorgegangen, empfing er seine wesentlichen 
Impulse aus dem Geist des klassischen Tanzes, ohne sich modernen Strömungen zu ver- 

-- vielstrebiger Geist schlossen sich mit 

ler geprägten Persönlichkeit zusam- 


schließen. Die künstlerische Strenge, sein offener 

seinem menschlich gütigen vornehmen Wesen -- — -- -- 

men, deren Einfallskraft ebenso geschätzt wurde wie seine untrügliche Urteilsfähigkeit und 
seine Hilfsbereitschaft. 1948 gründete er mit seiner Gattin, ebenfalls Bühnentänzerin, in 
Frankfurt (Main) die „Ausbildungsstätte für Bühnentanz Ossv und Hans Heiken“, in der er 
als Lehrer in intensiver Ausbildungsarbeit des tänzerischen BUhnennacliwuchses bis zu seinem 
Ableben tätig war. 

Als vorbildliches Mitglied hat sich Hans Heiken durch genossenschaftlidie Arbeit vielfach 
bewährt; er war stellv. Beiratsmitgiied und Beisitzer für Fachfragen im Landesverband 
Hessen-Eheinpfalz. 





12. Paul Schwaiger, Schauspieler, allein 42 Jahre lang Deutsches Schauspiel¬ 
haus Hamburg, f daselbst nach langer Krankheit, im 84. Lebensjahr, geb. 12. Sep¬ 
tember 1873, Berlin. (Siehe auch Dt. B.-J. 1952, S. 68, u. 1954, S. T4). Siehe Bilderteil. 

Ein feiner Darstelier von behutsamen Wirkungen ist mit ihm dahingegangen. Er hatte, 
gebürtiger lierliner, 1893 seine Laufbahn begonnen, kam 1915 ganz ins Ensemble des Deut¬ 
schen Scliauspielhauses Hamburg. 

Mit Paul Sdiwaiger ist ein Stüde deutsdier und haraburgischer Theatergeschichte dahin¬ 
gegangen. Er hat nodi mit Josef Kainz,' Albert Bassermann, Emil Sauer und Else Lehmann 
zusammen gespielt. Ünd die berühmte Ära Otto Brahm hat er in Berlin kämpferisdi mit¬ 
erlebt. Stolz und unvergeßlich ist für ihn die Tatsache geblieben, daß er der erste Ansorge 
in Gterhart Hauptmanns „Weber“ gewesen ist. 

Mit Oerhart Hauptmann hielt er auch 1915 seinen Einzug ins Deutsche Sdiauspielhaus: 
als Handwerksgeselle in den „Jungfern vom Bisdiofsberg“. Selbstlos hat sich dieser be- 
sdieidene Schauspieler in der Genossensdiaft Deutscher Bühnen-Angehörigen audi um die 
soziale Besserstellung seines Berufsstandes bemüht. Ihm gelang es zum Beispiel, die Zwölf¬ 
monatsspielzeit mit bezahltem Urlaub in Hamburg durchzusetzen. 

62 Jahre hindurch, eine unvorstellbare Zeit, hat er auf der Bühne gestanden. 42 Jahre 
gehörte er als Charakterschauspieler, dem keine Holle zu klein und unbedeutend war, dem 
Ensemble des Deutsdien Schauspielhauses an. Die Hamburger Theaterfreunde, die Schau¬ 
spielerkollegen und deren Berufsverband werden diesen vorbildlichen und bescheidenen 
Künstler, der in Ohlsdorf bestattet ist, so bald nidit vergessen. 

13. Eridi Raventos-Regentrop, Gastspieldirektion, Oberspiel¬ 
leiter und Schauspieler, f Berlin-Zehlendorf. 

14. Mimi Stelzer, Sängerin, Operette Raimund-Theater Wien, | daselbst im 
57. Lebensjahr. 

18. Georg Cofalla, Maskenbildner, Staatsoper Hamburg, f daselbst, geb. 
23. Oktober 1903. 

22. Erich von Walter, Schauspieler und Ehrenmitglied, Stadttheater 
Aachen, f daselbst nach längerem Leiden, im Alter von 79 Jahren, geb. 26. Dez. 1877. 
(Siehe auch Dt. B.-J. 1952, S. 58.) 

Erich von Waiter wurde in Dorpat (Estland) geboren und erfuhr seine künstlerische Aus¬ 
bildung in Berlin. Sein erstes Engagement erhielt er ln Nürnberg. Dann aber kehrte er nach 
Berlin zurück, wo er mit einer Unterbrechung von vier Jahren an der Wiener Burg nahezu 
35 Jahre an mehreren Theatern tätig war. Gastspielreisen führten ihn auch nadi Nord- und 
Süd-Amerika. 

Während des letzten Krieges war er am Staatstheater Straßburg und kam 1944 nach Bad 
Godesberg, wo er bis Herbst 1945, dem Antritt seines Aachener Engagements, verblieb. Im 
Jahre 1951 feierte er, der auch in der kaiserlich russisdien Armee als Heserve-Offlzier ge¬ 
dient hat, sein SOjähriges Bühnenjubiläum. Der liebenswürdige Darsteller erwarb sich in den 
Jahren seiner Aachener Tätigkeit beim Aachener Theaterpublikum viele Freunde. Ein 
besonderer Erfolg seiner schauspielerischen Kunst war Zudemayers „Katharina Knie“, 
darin er den alten Knie spielte. 

23. Hanuä Bernt-Feigl, Schauspieler und Inspizient, zuletzt aushilfs¬ 
weise Schiller-Theater Berlin, f daselbst, einsam und verlassen in seiner Charlotten¬ 
burger Wohnung, im 79. Lebensjahr, geb. 26. Oktober 1878, Budweis. 

Vor 65 Jahren begann dieser liebenswürdige und allzeit freundliche Kollege seine Bühnen¬ 
laufbahn. Für die über 40jährige genossensdiaftlidce Zugehörigkeit wurde ihm vor Jahren 
das Goldene Ehrenzeidien verliehen. 

24. Gottfried Haaß-Berkow, I n t e n d a n t i. R., 1933 bis 1953 Leiter der Würt- 
tembergischen Landesbühne Eßlingen (Neciar), f Winterthur (Schweiz), plötzlich auf 
einer Vortragsreise, durch Herzschlag, geb. 12. Mai 1888, Stuttgart. 

Gottfried Haaß-Berkow widmete sich schon früh der Arbeit an der Wiedergeburt der 
alten Mysterienspiele, und es ist nicht von ungefähr, daß er sidi der großen geistigen Welt 
eines Rudolf Steiner nahefühlte. Sein „Totentanz“, den er mit besonders ausgewählten Sdiau- 
spielern, die auch aus der Laienspielbewegung kamen, aufführte, war in Breslau und Berlin 
genauso bekannt wie in Hamburg und Stuttgart. Alle, die ihn näher kannten, wußten um die 
Harmonie dieses Mensciien, dessen Dasein nach höherer und tiefster Verantwortung aus- 
gerichtet war. Seine Arbeit als Intendant der Württembergisehen Landesbühne äußerte sich in 
der Bemühung um die Werktreue der Bühnenliteratur-Auffassung. Mit ihm ist ein innerlich 
entschiedener Mensch und ein Mann von geistigem Format dahingegangen, der ln der Ge¬ 
schichte der Württembergisehen Landesbühne seinen festen Platz hat und im Kulturleben 
des Landes eine wichtige Rolle spielte. Auch in seinem Ruhestande, den er in Sillenbuch 
verbradite, gönnte er sich wenig Freizeit und fühlte sich in Vortragsreisen der Mitteilung 
seiner geistigen Erkenntnisse und Erfahrungen verpflichtet. 

? Emil Sieger, ehemaliger Theaterdirektor, langjähriger Leiter des 
Aschaffenburger Stadttheater, f Darmstadt, wo er seinen Lebensabend verbrachte. Die 
Beerdigung fand am 21. Juni auf dem Darmstädter Waldfriedhof statt. 


Juli 1957 

2. Grete Dierkes, Sängerin i. R., t im 75. Lebensjahr; laut Mitteilung aus Wien. 
4. Paul Kriehn, Spielleiter und Schauspieler, Senior des Magdeburger 
Schauspiels, f daselbst, 74 Jahre alt. 

In seiner 66jährigen BUhnentätigkeit, spielte er .nls letzte Rollen den Richter N.ash 
(„Prozeß Mary Dugan“). 

9. Mimi Sefawarz-Grieg, Schauspielerin — Witwe von Theodor Grieg — 
Volkstheater Wien, J im 71. Lebensjahr. 

13. Kurt Vespermann, Schauspieler (Charakterspieler), (Bühne- 
Film—Funk), Komödie und Renaissance-Theater Berlin, f Berlin-Gatow in seinem 
Landhaus, plötzlich an einem Herzinfarkt, im Alter von 70 Jahren. Geb. 1. Mai 1887, 
Kulmsee (Westpr.). (Siehe Widmung in Dt. B.-J. 1954, S. 72.) 

Kurt Vespermann stammte aus einer deutschen Schauspielerfamilie, die .sich seit mehr 
als 170J.ahren dem Theater verschrieben hatte; noch hängen in München im Theater und 
Museum die Porträts seiner Urgroßeitern, des Kammersängers Karl Vespermann und seiner 
geleierten Gattin, deren Tochter den Charakterdarsteller Harprecht heiratete. Und nun be¬ 
gann für die Sippe Harprecht-Vespermann durch Generationen hindurch ein abenteuerliches 
Wanderleben. 

Zuletzt sahen wir Kurt Vespermann in der Weihnadttspremiere des Renaissance-Theaters, 
ln diesen „Haliuzinationen“ ging er in sieben Verwandiungen über die Bühne, jedesmal nur 
ganz kurz, mit wenigen Sätzen Text, aber in jeder Verkleidung ein anderer Mensch. Ein 
einziges Wort, ein Bück, eine Geste von ihm Umrissen die besondere Situation. So war dieser 
Schauspieler ln jeder seiner unzählig vielen Rollen, gleich ob sie groß oder ganz winzig 
waren; einer der großartigsten humoristischen Charakterspieler, die das Berliner Theater 
jahrzehntelang besaß. Als jugendlicher Komiker hatte er einst seinen glücklichen und hoff¬ 
nungsvollen Start am Königlichen Schauspielhaus, und seitdem hat er, wie nur wenige, seiner 
alten Theaterheimat auch in unruhigen Kriegs- und Nachkriegsjahren selbstverständlich die 
Treue gehalten. 

Sobald er, dessen noble Art durch jedes Kostüm hindurchschimmerte, die Bühne betrat, 
war er unübersehbar „da“ und strahlte Heiterkeit und gute Laune aus. Bewundernswert war 
und bleibt seine Kunst, mit dem geringsten Aufwand an äußeren Mitteln einer Lustspielflgur 
feste und unverwechselbare Kontur zu verleihen. Wenn je einer, dann war er ein Meister der 

Für die angegrauten Lustspielviltcr, für die vielen Sonderlinge, gutherzigen Käuze, 
Hobbypfleger. Lebenskünstler, verschmitzte und gerissene Typen der Bülmenliteratur werden 
die Berliner Boulevardtheater so leicht keinen Ersatz wissen. 

Sein Sohn folgt in fünfter Generation der Familientradition. 

Alle hatten Kurt Vespermann gern. Wir werden den Komödianten mit dem Kinderherzen 
und lieben Kollegen sehr vermissen. Die Beisetzung erfolgte auf dem Friedhof Fürsten¬ 
brunner Weg Berlin-Charlottenburg. 

— Paul Wiesendanger, hervorragender Sänger (Bariton), zuletzt 1918 bis 1945 
Landestheater Hannover, f Balksee in der Wingst, nach schwerem Leiden, kurz nach 
Vollendung des 71. Lebensjahres. Geb. 20. Juni 1886. (Siehe Dt. B.-J. 1957, S. 67.) 

Paul Wiesendanger nahm Gesangsunterricht bei dem Hamburger Opernsänger Vilmar, 
vollendete und ergänzte seine Ausbildung und stand dann eines Tages auf der Bühne. 

Würzburg, Posen, Koblenz, Berlin und Straßburg sind einige seiner Stationen, bis er zur 
Oper der Landeshauptstadt Hannover kam. Hier blieb er volle 27 Jahre, bis er endgültig, 
gefeiert und auf der Höhe seiner Laufbahn, im Jahre 1946, nadidem zweimal sein Heim durdi 
Bomben zerstört war, der Bühne Lebewohl sagte und sich zurückzog in sein Heim am Balksee. 

Mit der zwingenden Kraft seines Baritons und dem Vermögen, menschliche Schicksale zu 
gestalten, stand er 46 Jahre auf der Opernbühne. Zar Peter in „Zar und Zimmermann“, Graf 
vten Ebersbach im „Wildschütz“, Wolfram im „Tannhäuser“ wie ebenso Verdis Rigoletto oder 
Papageno in der „Zauberflöte“ sind nur einige wenige Partien seines reichhaltigen Opern¬ 
repertoires gewesen. 

Unzählige haben den Opernsänger Paul Wiesendanger gekannt und ihm zugejubelt. Aber 
wohl nur wenige haben audi den Mensdien Paul Wiesendanger wirklich gekannt und ganz 
erlassen können. Den Mensdien, der aus seiner tiefen Gläubigkeit um die Gestaltung seines 
Schaffens rang, dem die Kunst Ausdruck höchster Vollendung war. Obwohl seine eigentliche 
Heimat die Sdiweiz war, trieb es ihn hinaus in die Einsamkeit des flachen Landes zum 
Balksee, den sein Vater im Jahre 1900 erworben hatte. Als Freund der schöngeistigen 
Literatur schrieb er Gedichte und Erzählungen, die immer wieder aulklingen ließen seine 
Liebe zur Natur, zum Natürlichen als dem wirklichen und einzigen Wahren. 

— Fritz Sdimidt-Franken, Sänger, seit 1^50 Landestheater Detmold, f daselbst 
plötzlich nadi der Abendvorstellung durch Gehirnschlag. 

Als Spätheimkehrer aus Krieg und Gefangensdiatt kam er, gesundheitlich immer sehr 
gefährdet, nach Detmold. Sieben Jahre lang gehörte er zum Ensemble des Landestheaters. 
Er war immer einsatzbereit, wenn Not am Mann war, nie klagte er, war immer heiter. 
Seine große menschliche Güte und die Weisheit eines Vielgeprüften wird nicht vergessen 
werden. Auch in künstlerischer Hinsicht ist sein Tod ein Vertust für Bühne und Publikum. 


13. Friedridi Carl, Sänger, langjährig Landestheater Hannover, f daselbst nadt 
kurzem Leiden. Nach 1945 hat er sich als Landesobmann der Genossenschaft Deutscher 
Bühnen-Angehörigen von Niedersachsen bis zu seiner Pensionierung im Jahre 1951 um 
die Neuorganisierung der Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehörigen bleibende- 
Verdienste erworben. Als Opernsänger und Kollege wird er unvergessen bleiben. 

14. Dr. Paul Gerhardt-Liharzik, S c h a u s p i e 1 e r, f im 71. Lebensjahr; laut Mel¬ 
dung aus Wien. 

15. Helene Riechers, die Seniorin der Berliner Schauspieler — Bühne und 
Film, Deutsdies Theater Berlin; Ehrenmitglied des Landesverbandes Berlin, Inhaberin 
des Goldenen Ehrenzeichens mit Eichenlaub der Genossenschaft Deutscher Bühnen- 
Angehörigen, t Berlin nach längerem Leiden, im Krankenhaus, 88 Jahre alt. Geboren 
6. Juni 1869, Hamburg. (Siehe Widmung Dt. B.-J. 1950, ,S. 41; 1952, S. 68; 1955, S. 67; 
1957, S. 66. Siehe auch Bilderteil der vorliegenden Ausgabe.) 

Helene Riecäiers stand bis vor einem Jahr noch aut der Bühne des Deutschen Theaters aia 
Josefa in „Bernarda Aibas Haus“, und die Filmfreundo haben sie in guter Erinnerung aus 
dem „Eat der Götter“, den „Unbesiegbaren“, den „Hexen“ sowie aus den Jugendfilmen „Der 
kleine Muck“ und „Das tapfere Schneiderlein“, ünvergeillich bleiben die ergreifende Kunst 
ihrer Menschendarsteilung, ihr Optimismus, ihr Humor, ihr kämpferisches Eintreten für 
Mensihiichkeit und Demokratie. 

Nach Engagements in Breslau und Leipzig reiste sie um die Jahrhundertwende mit einem 
von Dr. Cari Heine geleiteten Ibsen-Ensemble durch Deutschland, Holland und Österreich. 
Sie spielte in Wien als erste die Hedda Gabler. Die damals vom Publikum noch sehr geteilt 
aufgenommenen Lebenswahrheiten Ibsens vermochten ihren Darstellungserfolg nicht zu 
schmälern. In den Jahren vor dem ersten Weltkriege reiste sie als Vorsitzende eines in der 
Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehörigen gegründeten Frauenkomitee durch ganz 
Deutschland. In zahlreichen Versammlungen brachte sie die Mißstände im Beruf der Schau¬ 
spielerinnen zur Sprache. Ihre Ausführungen alarmierten die weibliche Kollegenschaft. Sie 
wurden in der öffentlidikeit diskutiert. Der Initiative Helene Riechers ist es schließlich zu 
danken, daß in einem zwischen der Bühnengenossenschaft und dem Deutschen Bühuen-Verein 
beschlossenen Tarif- und Normalvertrag die berufliche Benachteiligung bei Schwangerschaft 
beseitigt wurde. Unter anderem führte sie auch eine günstigere Regelung der Kostümfrage 
herbei, die bis dahin ebenfalls als eine der größten Sorgen im Leben der Bühnenkünstler galt. 

Nach dem zweiten Weltkrieg stand sie bereits 1946 wieder auf der Bübne, als Partnerin 
Paul Wegeners im Hebbel-Theater, ging dann an das neueröffnete Schiller-Theater und fand 
schließlich den ihr angemessenen Platz im Deutschen Theater. 

Ein Künstlerleben ging zu Ende, das allen jungen Kolleginnen und Kollegen ein Vorbild 


ihren vollen Einsatz auf allen Gebieten des Theaters und des Berufsverbandes. Das Goldene 


Ehrenzeichen mit Eichenlaub legte Ludwig Körner in das Urnengrab. Unter den vielen 
Trauergästen sah mau neben Ludwig Körner, Intendant Wolfgang Langhoff, Othmar Keindl, 
Verwaltungsdirektor des Deutschen Theaters Berlin und Friedrich Kühne mit Gattin, Fracc 


— Eva Hanno-Schwarzlose, Schauspielerin und Sängerin, f Hamburg, 
wo sie langjährig verpflichtet war, geb. 11. Mai 1899. 

16. Hans Schmidt, Kapellmeister und Chordirektor, Städtische Bühne 
Hagen (Westfalen), t daselbst, geb. 28. September 1911. 

— Ernst Bielefeldt, Schauspieler, zuletzt Kiel-Gaarden, Kirchweg 71, t da¬ 
selbst, geb. 20. Mai 1887. 


20. Dr. Emil Schipper, Kammersänger (Heldenbariton), Ehren¬ 
mitglied der Wiener Staatsoper, f daselbst im 75. Lebensjahr. 

29. Richard Bendey, Schauspieler, t Marie-Seebach-Stift Weimar, 84 Jahre alt. 

Nach Engagements in Berlin, Köln und Wien war er von 1910 bis 1915 in Dresden am 
Central-, Residenz- und Alberttheater tätig. In den letzten Jahren lebte er im Marie-Seebacti- 


31. Josef Wieser, Oberinspizient, Burgtheater Wien, t im 65. Lebensjahr. 
? Joseph Degler, Kammersänger (Bariton), zuletzt 1918 bis 1945 Staats¬ 
oper Hamburg, f auf der Fraueninsel im Chiemsee (Obbay.), wo er seinen Lebens¬ 
abend verbrachte, an einem Herzinfarkt. 

Seine größten Erfolge hatte er als Papageno, Barbier von Sevilla, Don Giovanni. 


I 


? Rosl Hochmuth, Souffleuse, Bühnen der Stadt Zwickau, f daselbst nach 
schwerem Leiden im 58. Lebensjahr. 


August 1957 

4. Hermann Lümmen, Sänger (Baßbuffo), zuletzt Städtische Bühne Krefeld, 
t Essen-Borbeck, an einem Herzschlag, 48 Jahre alt, geb. 17. September 1909. 

5; Hermine Herma-Klausner, S ä n g e r i n i. R., f im 72. Lebensjahr (Mitteilung 
aus Wien). 

6. Friedrich Kinzler, Schauspieler, seit 1951 Bühnen der Stadt Köln, f da- 
■sclbst nach schwerer längerer Krankheit. Geb. 26. September 1903. 

Mit ihm verlieren die Bühnen der Stadt Köln einen künstlerisch und menschlich zuver¬ 
lässigen und durchaus geprägten Darsteller, der sich immer wieder liebevoll auch der 
kleineren Randfiguren annahm und sie aufs schärfste zu profilieren verstand. Unvergessen ist 
beispielsweise sein prachtvoil ungebärdiger Clemenceau in der „Affaire Dreyfus“. Die 
Kölner Kollegenschaft betrauert in ihm einen guten, ehriiehen und anständigen Kameraden. 
Vor seinem Kölner Engagement war Kinzler in Darrastadt, Aachen, Gera, Hamburg, Wies¬ 
baden und Mannheim, zuletzt im Fach des schweren Charakterspielers, tätig. 

_ — Franz Diwok, Schauspieler, Württembergische Landesbühne Eßlingen, 
t im Cannstatter Krankenhaus an den Folgen einer Operation im 58. Lebensjahr. 

Mit Franz Diwok verliert das deutsche Theater einen der liebenswürdigsten Darsteller, 
ein menschlich vornehmes Mitglied, der viel fachliche Reife und persönliche Bescheidenheit 


12./13. Harry Langewisch, Schauspieler und Rundfunksprecher, 
Komödie und Sender Freies Berlin, f daselbst plötzlich. 

23. Rudolf Grund, Bühneninspektor, Burgtheater Wien, J daselbst im 
63. Lebensjahr. 

27. Carl Sukfüll, Oberspielleiter und Sänger, fast zwei Jahrzehnte 
Dresdner Bühnen, f daselbst, 81 Jahre alt. 

29. Paul Ceblin, Theaterleiter und Schauspieler (Komiker), zu¬ 
letzt 1945—1949 Thalia-Theater Berlin (Mehringdamm), f daselbst plötzliA an einem 
Herzschlag, 66 Jahre alt. 

Seine große Berliner Zeit war gleich nach dem zweiten Kriege. Da leitete er das Thalia- 


i, und dann kam die Währungsreform. Das 1 


— Ilse Jacobs, Sängerin, Staatsoper Berlin und Festspiele Bayreuth, f Berlin 
im 54. Lebensjahr. 


? Maria Carmi, Schauspielerin, die erste Madonna in den „Mirakel-Auffüh¬ 
rungen“ Max Reinhardts, Berlin, im Zirkus Busch (April 1914), f Myrth Beach (South 
Carolina) USA, im Alter von 77 Jahren. Geb. 3. März 1880, Florenz. 

? Gerd Briese, ehern. Intendant, Stadttheater Gießer und Staatstheater Olden- 
l’Vfgi t Berlin. Er kam, wie erst jetzt bekannt wird, bei einem Verkehrsunfall in 
Berlin ums Leben. 59 Jahre alt. 

Dr. G. Briese, in Thorn geboren, kam über Eostoch und Münster nach Berlin, wo er an ' 
mehreren Theatern und beim Film tätig war. Nach dem Krieg wurde er Intendant des Stadt- 
fheaters Gießen. Von 1949 bis 1954 war er in der gleichen Position beim Oldenburgischen 
Sfaafstheater tätig. Zuletzt arbeitete er in München beim Film als Regisseur. 


September 1957 

1. August Springstubbe, Schauspieler i.R., f Berlin-Spandau im 83. Lebens¬ 
jahr, geb. 30. November 1874. 

— Johanna Fey, Schauspielerin, f München-Grünwald, geb. 11. Novem¬ 
ber 1907. 

— Lotte Roser, Gesanglehrerin, f Stuttgart, geb. 25. Januar 1888. 

— Hans Witt, Sänger, f Hamburg, geb. 15. Dezember 1910. 



— Sabine Kalter, Sängerin (Altistin), 1915 bis 1935 gefeierter Star der Staats¬ 
oper Hamburg, seit 1935 in London lebend, t daselbst nach längerer Krankheit. 

Kaum 25 Jahre alt war sie, als sie nach Hamburg engagiert wurde. Erst zwei Jahre 
vorher hatte die gebürtige Österreicherin an der Wiener Volkso 
■sie in der Hansestadt, bis sie auf der Höhe ihres Euhms aus pol: 
gehen muUto. Wer sie gehört hat, rühmt noch heute den Glanz 
hatte sie audi als Liedersängerin. 

Als sie am 15. Januar Hamburg verlassen mußte — am Abend vorher 
Lady Macbeth gefeiert - , ging sie mit ihrem Gatten, dem 

lUüsseL 

Erst 1951 kam sie zurUdc nadi Hamburg und gab einen Liedoral 
Können erneut unter Beweis stellte. Leider bemühte sidi niemand, sie ii 
. -■ "e Angebote anderer Städte aus, weil sie hoffte. 


r debütiert, s 

idien Gründen ins Ausianu 
:er Stimme. Große Erfolge 


_ _nodi als 

.ufriditig, nach London. 
Theatre, in Paris und in 


imburg ZI 


Im Febru 


dikehre: 


:s Leiden bemerk 

6. Anny Körner-Dopler, Schauspiele 


n Piivatbesuch hier. Da jedodt machte si 


... _,__,_i n , die Gattin unseres Berliner Landes¬ 

obmannes Ludwig Körner, f Berlin nadi langer schwerer Krankheit im Berliner West¬ 
sanatorium. Siehe Bilderteil. 

■Die durdi den Tod Erlöste entstammte einer angesehenen Wiener KUnstlerfamilie — die 
Sdiwester war die in den zwanziger Jahren bekannte Frankfurter und Wiener Hodidram^ische 
Maria Dopler; der Schwager, Kammersänger Hermann Wiei' 
dent unseres österreichischen Bruderverbandes —, war ab 
klassischer und moderner Rollen der jugendlidien Liebhabi 
Koblenz, Detmold, Wien (Komödie, damals Moderr-- 
Stadt) und später in Berlin an den Barnowsky-BUhni 
Ddutschen Theater nahm sie auch in der Rolle de 
der Bühne, um nur noch Helferin ihres Gatten in sei 
Bühnenangehörigen und unserer Genossenschaft zu sein 
■. ’’ '* --nnigen 


s Theatc 


r Käthi 


Wii 


1 Her: 




1 , war lange Jahre Prä 
mentale und Darstellerin 
den Bühnen in Bamberg, 
id Theater in der Joset- 
im Deutschen Theater tätig. Am 
i „Alt-Heidelberg“ Abschied von 
Lebensarbeit für die deutschen 
jr Anny Dopler-Körner gekannt 
B aufgeschlossenen Wesen und 


werden unserem langjährigen Mitgliede und unserer Kollegin 


ehrendes 
n Dorffriedhof Berlin- 


1 Lebens für 
Imil Rameaus 
in Bromberg, 
Bühne stand, und 
stellvertretenden Inten- 
e wie seinen organisa- 

_ _ Jahre der Emigration, 

durdi Hollywoods betriebsame und 


:; nach der Seite 


Die Bieisetzung der Dahingegangenen fand in aller Stilb 
Dahlem am 9. September 1057 statt. 

— Eva Knopf, Sängerin,! Berlin-Wilmersdorf, nach längerer Krankheit. 

9. Emil Rameau, stellvertretenderlntendant, SchiUer-Theater Berlin, 
! daselbst nach längerer Krankheit, 79jährig, geb. 13. August 1878, Berlin. Er war 
Inhaber des Bundesverdienstkreuzes und des Goldenen Ehrenzeichens der Genossen¬ 
schaft Deutscher Bühnen-Angehörigen. (Siehe auch Widmung im Dt. B.-J. 1954, S. 70, 
1955, S. 64.)- I 

Dem Sdiiller-Thcater gehörten Anfang, Mitte und Ende dieses intern 
das Schauspiel, das sich in Berlin vollendete, wie es in Berlin begonnen hat: 

Name wird dem Hause verbunden bleiben, in dem er, nadi Anfängerjahi 
Zürich und Königsberg, von 1907 bis 1914 als Charakterdarsteller - ’ “ ' 
das ihn von 1922 bis IbS.S und von 1951 bis zu seinem Tode als sein 
danten sah. Was dazwischen lag, eine so fruchtbare komödianti; 
torischen Fähigkeiten dienliche Zeit bei Max "-.-i j. ..-j j 
während der er in Florenz Opern inszenierte 
mensdienfressende Filmsthule ging, weiteten seinen nonzui 
der scheinbaren theatralischen Romantik, aber es konnte 
diesen freundlich nüchternen Berliner, dessen skeptischer Humor, dessen 
sich der Illusion niemals hingaben — die Mentalität seiner Heimatstadt war ihm weder in 
Florenz noch in Amerika abhanden gekommen. Er liebte das Leben, und er war gern ver¬ 
gnügt, und wenn er Vorgesetzter war, so war er es zeit seines langen Lebens mehr mit dem 
Herzen als nach dem Statut. Man hat nie etwas darüber gehört, daß er Feinde hatte, und 
als er vor drei Jahren so leichtsinnig war, sich auf das dünne Eis des Grunewaldsees zu 
begeben, sdimunzelte man eher und freute sich, daß ihm das kalte Bad nichts hatte anhaben 
können, als daß man ihn mit Vorwürfen überhäuft hätte: denn hier sdiien das Schidcsal noch 
einmal das Glück nachgewiesen zu haben, das es, wenn es auch gelegentlich die Winde 
widrig wehen ließ, immer wieder für ihn parat hielt. Berlin ist um einen liebenswürdigen 
Künstler und Bürger ärmer. Um einen Berliner Künstler, der zugleidi ein fröhliches Welt¬ 
kind war. Denn sein verstehendes Lädieln war mehr sein Teil als das tragische Pathos. 

Emil Rameau, mit einem kritischen, prüfenden Verstand ausgestattet, was allein schon 
für einen Künstler ein Verhängnis sein kann, war ein großer ehrbarer 
Er sah seine Aufgabe darin, die sozialen Vcrhältni - - . 

In der Bühnengenossenschaft begann er bald, ein 
spielen für die Besserstellung der Berufsbelange. 

Auf dem Waldfriedhof Heerstraße in der Trakehner Straße 
ligung von vielen, die ihm nahe.stauden, zur letzten Ruhe ge 


e Verschmitztheit 


_ __s Beru'fsstandos’zu verbesse: 

e nebenberufliche c' 


mtliche Rolle z 





Emil Rameau 

„Er war einer der Stillen in dieser lauten Zeit, aber es ist köstlich, zu erfahren, wie die 
Kräfte eines solchen Herzens wirksam bleiben“, sagte tiefbewegt Boleslaw Barlog über den 
Freund und stellvertretenden Intendanten des Scliiller-Theaters. Für die BUhnengenossen- 
schaft gab Erich Otto ein Lebensbild des Mannes, der als Schauspieler und Bühnenleiter in 
die Theatergeschichte eingehen wird. Den Senat vertrat Eegierungsdirektor Werckshagen: 
„Der Kreis der Schauspieler ist um einen liebenswerten Menschen ärmer geworden.“ Audi 
Walter Bluhm und Werner Grauihann widmeten dem Dahingegangenen herzliche Worte. 

14. Prof. Alfred Neugebauer, Schauspieler, Burgtheater Wien, ! daselbst 
nach schwerer Krankheit, 69 Jahre alt. 

Alfred Neugebauer hatte seine Karriere als Dreizehnjähriger unter Max Reinhardt be¬ 
gonnen. Am klassischen Wiener Burgtheater und auf den bekanntesten Bühnen des Konti¬ 
nents war Neugebauer ein Begriff für das Theaterpublikum. 

16. Dr. Günther Bobrik, Spielleiter und Schauspieler Bühne — Film — 
Funk, zuletzt langjährig Hamburg, Nordwestdeutscher Rundfunk, f Hamburg, plötz¬ 
lich durch Herzschlag, geb. 5. Februar 1888. 

In Erich Ziegels alten Kammerspielen hinter dem Besenbinderhof, lernte das Hamburger 
Publikum den über Essen und Königsberg an die Elbe gekommenen Dr. Günther Bobrik 
zuerst kennen. Vielfältig beschäftigt, blieb er dort bis 1923. Im nädisten Jahr kam er zu 
Friedrich Otto Fischer ans Altonaer Stadtheater, wo er bis 1952 wirkte. Er erschien als 
Egmont, als Tellheim (auch als Eiccaut), als Bolz in den „Journalisten“, in ungezählten 
anderen Aufgaben und führte auch Regie. Danach blieb Bobriks Name vornehmlich mit dem 
Rundfunk verbunden, in dessen Sendungen seine Stimme bis in die jüngste Zeit immer 
wieder zu hören war. Günther Bobrik ist 09 Jahre alt geworden. 

20. Erna Lorenz, Schauspielerin, Stadtheater Gießen, ! daselbst nach 
langem Leiden. Geb. 10. April 1915. 

Erna Lorenz, deren Lebenswerk in der Kunst Leichtigkeit und Heiterkeit ausstrahlte, 
das .persönliche Schicksal der Menschengestalterin war von sdiwersten Schlägen gezeichnet. 
Im Jahre 1933 begann für Erna Lorenz, wie für viele, die große Wanderung. Sie mußte 
Deutschland verlassen, ging nach England und von dort nach Südamerika, wo sie am 
Deutschen Theater in Santiago lange Jahre hindurch wirken konnte. Nach ihrer Rückkehr 
aus der Emigration im Jahre 1954 verpflichtete Intendant Brandenburg Frau Lorenz, die er 
bei den Euhrfestspielen in Eecklingshausen kennengelernt hatte, an das Stadttheater Gießen. 
In vielen großen wie auch kleinen Rollen hat sie sich als ausdrucksreiche Schauspielerin 
erwiesen. Die Rollen, das Wirken auf der Bühne, war für sie das Labsal. Still, einsam und 
bescheiden, wie Erna Lorenz sich stets gezeigt hat, ist sie von der großen Bühne des Lebens 
abgetreten. Kurz vorher schien es das Schicksal noch gut mit ihr zu meinen, als sie mit 
Ende der vergangenen Spielzeit nach Köln verpflichtet wurd.e. 



Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehörigen 
Deutscher Bühnenverein 

Paritätische Einrichtungen der Genossenschaft Deutscher 
Bühnen-Angehörigen und des Deutschen Bühnenvereins 

Versorgungsanstalt der deutschen Bühnen, München 

Gewerkschaft Kunst im DGB 

Berufsverbände 

Kartellverband deutschsprachiger Bühnenangehörigen 
Körperschaften 


Besucherorganisationen 









Die Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehörigen 

Die Aufgaben der Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehörigen 

im einzelnen sind folgende (§ 2 der Satzung); 

o) Organisation aller demokratischen Kräfte für den Neuaufbau 
der Kultur auf überparteilicher Grundlage. 

b) Aufklärung der Mitglieder über ihre soziale Lage und über die 
Bedeutung ihrer verpflichtenden Aufgaben auf dem Gebiete 
der Kunst. 

c) Zusammenarbeit mit den Betriebsräten beim Theater bei Er¬ 
füllung ihrer Aufgaben. 

d) Erzielung günstiger Gehalts- und Arbeitsbedingungen durch 
Abschluß von Tarifverträgen, Betriebs- und sonstigen Verein¬ 
barungen. 

e) Sicherung der Altersversorgung und Fürsorge für erwerbsun¬ 
fähige und erwerbslose Mitglieder. 

f) Anvvendung aller gewerkschaftlichen Mittel einschließlich des 

g) Pflege der Berufsstatistik. 

h) Regelung und Überwachung der Stellenvermittlung. 

i) Bereitstellung von Mitteln zur Erreichung derOrganisationsziele. 

k) Erteilung von Rechtsrat und Rechtsschutz bei Streitigkeiten aus 
dem Arbeits- und Vertragsverhältnis im Rahmen der besonderen 
Rechtsschutzordnung. 

l) Herausgabe einer eigenen Zeitschrift und des Deutschen Bühnen¬ 
jahrbuches. 

m) Anschluß an einen freigewerkschaftlichen Spitzenverband, 
Pflege und Förderung der Beziehungen zu in- und ausländischen 
Berufsorganisationen des Theaters. 

n) Einflußnahme auf Weiterentwicklung des besonderen Arbeits¬ 
rechts am Theater, insbesondere durch Errichtung und Unter¬ 
haltung von Bühnenschiedsgerichten. 

o) Vertretung der Standesangelegenheiten vor der Öffentlichkeit. 

p) Förderung des Nachwuchses. 

q) Regelung und Überwachung des gesamten Unterrichtswesens 
im Theater. Mitwirkung an der Errichtung von Fachschulen und 
Prüfungsstellen. 

r) Einwirkung auf die das Kulturleben betreffende Gesetzgebung. 

s) Förderung jeder Weiterentwicklung der künstlerischen Arbeit 
auf dem Gebiete des Theaters. 

Jeder Abseitsstehende erschwert unsere Arbeit;darunigehört jeder Kollege in die 

GENOSSENSCHAFT DEUTSCHER BÜHNEN-ANGEHÖRIGEN 

Hauptgesehäftssfelle; Hamburg 13, Feldbrunnenstraße 74 (Telefon 44 5185) 


101 


Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehörigen 


Die Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehörigen ist 
Organisation aller beim deutschen Theater Tätigen, soweit sie 
geführt sind. Ihr wurden am 27. November 1882 die Rechte e 
verliehen. Ihr Sitz ist Hamburg. 


die gewerkschaftliche 
n § 3 der Satzung auf- 


Zweck und Aufgabe der Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehörigen sind die 
Wahrung und Förderung der künstlerischen, sozialen, wirtschaftlichen und rechtlichen 
Belange des deutsdien Theaters im allgemeinen und ihrer Mitglieder im besonderen. 
(Siehe Satzung.) 


Hauptvorstand 

Vorsitzende (Präsidenten): (3. Wiederwahl am 22.10.57, München, für weitere 3 Jahre). 
Ks. John Gläser, Frankfurt a. M., Feuerbachstr. 14. 

Heinrich W ü 11 n e r, Hamburg 13, Feldbrunnenstr. 74. 

Vorstandsmitglieder: 

Hannes B r i n c k, Landesobmann, Düsseldorf, Birkenstr. 84. 

Willi Fischer, Landes- und Berufsgruppen-Obmann, Stuttgarts., 

Tübinger Str. 6. 

Ks. John G1 ä s e r, in seiner Eigenschaft als I.andes- und Berufsgruppen-Obmann 
(siehe Vorsitzende [Präs.]). 

Ludwig Körner, Landesobmann, Berlin-Halensee, Joachim-Friedrich-Str. 54. 
Otto K u h 1 m a n n, Landesobmann, Hamburg 13, Feldbrunnenstr. 74. 

Ks. August S e i d e r , Lahdesobmann, München 15, Lessingstr. 6. 

Hans B i r r, Vorsitzender der Berufsgruppe ATuV, Mannheim, Nationaltheater. 
Beiratsmitglieder: 


Mitglied 

Max Hahn, Augsburg 
Hermann Schömberg, Hamburg 
Jean Stern, Ks., Frankfurt (Main) 
F Elsa J ä n i s c h , Berlin 
F Olga Brandt-Knack, Hamb. 
Leo S k o d i k , Berlin. 


Stellvertreter 

Ernst Günther Scherzer,B 
Fritz W a g n e r, Hamburg 
Fritz Hoppe, Berlin 
Erich Winter, Hannover 
Hans H e r d 1 e i n, München 
Leo Günther, München 


Ehrenmitglied der Genossenschaft: 


, Berlin-Biesdorf, Hafersteig 38. 


Hauptgeschäftsstelle der Genossenschaft, koordiniert mit dem Landes¬ 
west, Hamburg 13, Feldbrunnenstr. 74 (F. 44 51 85 u. 44 38 70). 




Hauptvorstand: Ks. John Gläser, Vorsitzender (Präsident) (s. o.). 

Heinrich W ü 11 n e r, Vorsitzender (Präsident) (s. o.). 

Hauptsyndikus: R.-A. Dr. Rudolf Boden, Köln, Burgmauer 10 (F. 217535). 

Hauptkassierer: Werner Reefschläger, Hamburg 13, Feldbrunnenstr. 74. ■* 

Amtliches Organ: „Die Bühnengenossenschaft“, Hamburg 13, Feldbrunnenstr. 74. 

Schriftleitung: Horst Klausnitzer. 

Deutsches Bühnen-Jahrbuch, Berlin-Halensee, Joadiim-Friedridi-Str. 54 (F. 97 94 93). 

Schrifcleitung: Friedrich Speicher. 

Berufsgruppen-Sekretariate: 

I. Ausstattung, Technik und Verwaltung, Hamburg 13, Feld¬ 
brunnenstr. 74. Sachbearb.: Bühnenbildner Willem Hüller. 

II. Singchor u. Tanz: Leitung: Willi Fischer, Stuttgarts., Tübinger 
Straße 6. 

Bühnensdiriften-Vertriebs-Gesellschaft m. b. H. der Genossenschaft Deutscher Büh¬ 
nen-Angehörigen 

Hamburg 13, Feldbrunnenstr. 74 

Bankkonto: Nr. 60 144 Bank für Gemeinwirtschatt AG., Hamburg 36. 

Postscheckkonto: Hamburg Nr. 1069 01. 

Landesverbände der Genossenschaft Deutsdier Bühnen-Angehörigen 

Landesverband Nord-West 

Geschäftsstelle: Hamburg 13, Feldbrunnenstr. 74 (F. 44 51 85 u. 44 38 70). 

Vorsitzender (Landesobmann): Otto K u h 1 m a n n. 

Stellv. Vors.: Max A i 1 i n g e r. 

Beisitzer: Eberhard v. Gagern, Bremen (für Bremen); Kurt Teichmann, 
Braunschweig (für Niedersachsen); Volker Soetbeer, Kiel (für Schleswig- 
Holstein). 

Gruppenräte: Eberhard v. Gagern (Solo); Herbert L a n d w e r (Singchor 
und Tanz); Ausstattung, Technik und Verwaltung: Max Ailinger (zugl. 
Stellv. Berufsgruppen-Obmann), Stellv. Hans S t a h n und Willi Lernen- 
kühler. 

Beisitzer: Karl Otto (Solo); Helmut M e 1 c h e r t (Stellv.); Erich W i n t e r 
(Chor); Olga Brandt-Knack (Tanz); Wilhelm All gay er (Dramat.). 

Syndikus: R.-A. Dr. Peter Waschmann, Hamburg 36, Amelungstr. 5 (Libri- 
Haus) (F. 343133). 

Theater des Landesverbandes: 

a) Hamburg, Hamburg-Harburg. 

b) Scbieswig-Holstein: Flensburg, Grömitz, Kiel, Ltlbedr, Rendsburg, Sdileswig, Westerland. 

c) Bremen, Bremerhaven. 

d) Niedersaehsen: Braunschweig, Celle, Cuxhaven, Göttingen, Hannover, Hildesheim, 

Lüneburg, Oldenburg, Osnabrück, Verden (Aller), Wilhelmshaven. 

Landesverband Berlin: 

Geschäftsstelle: Berlin-Halensee, Joachim-Friedrich-Str. 54 (F. 97 94 93). 

Vorsitzender (Landesobmann): Ludwig Körner. 

Stellv. Vors.: Waldemar V o 1 k m e r. 

Beisitzer: Dr. Ernst Dernburg, Erich D u n s k u s, Hugo Gau-Hamm, 
Robert K 1 u p p , Martin R i c k e 11, Ernst Günther Scherzer, Werner 
Schott, Ernst S t a h 1 - N a c h b a u r, Hugo W e r n e r - K a h 1 e. Albert 
B e ß 1 e r (Dramat.). 

Gruppenräte (zugl. Mitglied, d. Landesverbandsvorstandes): Ludwig Körner 
(Solo); Stellv.: Hugo Gau-Hamm; Theo K i e n d 1 (Singchor und Tanz); 
Leo S k o cl i k, Vors.; Waldemar V o 1 k m e r, Stellv. (Ausstattung u. Technik). 

Syndikus: R.-A. Dr. Richard Slottko, Berlin-Grunewald, Königsallee 5 
(F. 979105). 

Ehrenmitglied: Präs. a. D. Erich Otto. 


Theater des Landesverbandes: 

Städtische Oper, Schiller-Theater, Schloßpark-Theater, Hebbel-Theater, Komödie, 
Renaissance-Theater, Theater am Kurfürstendamm, Tribüne. 

Ostsektor (außerhalb des Zuständigkeitsbereichs): 

Deutsche Staatsoper, Deutsches Theater und Kammerspiele, Haus der Kultur der 
Sowjetunion, Komische Oper (früher Metropol-Theater), Metropol-Theater (im 
Admi), Theater am Schiffbauerdamm, Volksbühne. 

Landesverband Bayern: ^ 

Geschäftsstelle: München 15, Rückertstraße 9 (F. 59 14 14 u. 55 83 61). 
Vorsitzender (Landesobmann): Ks. August S e i d e r. 

Stellv. Vors.: Ado R i e g 1 e r (zugl. Beisitzer Schauspiel, Altersversorgung u. Un¬ 
terstützungswesen; Kassen- u. Buchprüfer). 

Beisitzer: Ks. Arthur Bard, Nürnberg (Vertr. d. Theater außerhalb Münchens); 
Josef D o b 1 e r (Heimat- und Dialektbühnen); Leo Günther (Ausstattung, 
Verwaltung, Technik); Max Hahn, Augsburg (Vertr. d. Theater außerhalb 
Münchens); Gert Harsdorff (Vors. Referat Nachwuchs; zugl. Kassen- u. 
Buchprüfer); Else Högenauer (Tanz); Waldemar Horst (Altersversor¬ 
gung u.Unterstützungswes.); Josef N e u f e 1 d (Singchor); Christian O p p e 1- 
berg (Operette); Hanns Poth-Arad (Tanz, zugl. Nachwuchs); Cäcilie 
Reich (Oper, zugl. Nachwuchs u. Frauenfragen); Hanns S c h r a d e, Regens¬ 
burg (Vertr. d. Theater außerhalb Münchens); Wolfgang Zimmermann 
(Dramat.). 

Gruppenräte: Hanns S c h r a d e (Solo), Regensburg; Stellv.: Ks. Arthur Bard, 
Nürnberg; Artur G1 o g a u (Singchor u. Tanz), Coburg; Stellv.: Josef Neu- 
f e 1 d ; Hanns Zimmermann, Vors. Leo Günther; Stellv. (Ausstattung, 
Verwaltung, Technik); 

Syndikus und Geschäftsführer: Dr. Ludwig W e i ß a u e r. 

Ehrenvorsitzender: Friedrich Domin. Ehrenmitglied: Gustav Waldau. 
Theater des Landesverbandes: 

Augsburg, Bamberg, Bayreuth, Berchtesgaden, Coburg, Fürth, Hof (Saale) Ingolstadt, 
Landshut, Lengenwang, Memmingen, München, Nürnberg, Passau, Eegensburg, Schlier- 
see, Schweinfurt, Tegernsee, Würzburg. 

Landesverband Hessen/Rheinpfalz: 

Geschäftsstelle: Frankfurt (Main), Feuerbachstr. 14 (Fernspr. 72 29 83). 
Vorsitzender (Landesobmann): Ks. John G 1 ä s e r (s. Hauptvorstand [Präsident]). 
Stellv. Vors.: Werner S i e d h o f f (Frankfurt a. M.). 

Beisitzer: Herbert Wien (Darmstadt), Philipp Friedrich (Frankfurt a. M.), 
Viktor H o s p a c h (Wiesbaden), Dr. Günter S k o p n i k (Dramat.) (Frank¬ 
furt (Main), Friedrich F e r n o f f, Ausstattung, Technik, Verwaltung, Theo 
D a a b, Robert Volk, Stellv., Frankfurt (Main). 

Syndici: R.-A. u. Notar Dr. Bernhard Riepenhausen, Bad Nauheim, 
Ludwigstr. 9 (F. 22 00). R.-A. u. Notar Dr. Paul G'r ü d e r, Frankfurt (Main). 

Theater des Landesverbandes: 

a) Hessen: Darmsfadt, Frankfurt a. M., Gießen, Kassel, Marburg a. d. Lahn, Wiesbaden. 

b) Rhein-Pfalz: Kaiserslautern, Mainz. 

Landesverband Nordrhein-Westfalen: 

Geschäftsstelle : Düsseldorf, Birkenstraße 84 (F. 67119). 

Vorsitzender (Landesobmann): Hannes Brinck, Düsseldorf, Birkenstraße 84/1. 
(F. 6 7119). 

Stellv. Vors.: Bernhard Lauscheck, Dortmund, Kreuzstr. 35. 



— 104 


105 - 


Beisitzer: Otto Grieß, Düsseldorf (Solo); Matthias Zimmermann, Köln 
(Singchor und Tanz); Helmut K 1 u t e, Hagen (Westf.) (Ausstattung, Technik, 
Verwaltung); Hans Peter Doll (Dramat.). 

Syndikus: R.-A. Dr. Rudolf B o d e_n , Köln, Burgmauer 10, (F. 21 75 35). 

Theater des Landesverbandes: 

a) Nordrheln: Aacben, Bonn, Düsseldorf, Kleve, Koblenz, Köln, Krefeld, Keuß, Keuwied, 

Oberbausen, Kemscbeid, Eheydt, Trier, Wuppertal. 

b) Westfalen: Bielefeld, Bocbum, Castrop-Eauxel, Detmold, Dortmund, Essen, Gelsen- 

kircbeu, Hagen, Iserlohn, Münster. 

Landesverband Baden-Württemberg: 

Geschäftsstelle: Stutgtart S., Tübinger Straße 6 (F. 9 22 42, priv. 5 97 42). 

Vorsitzender (Landesobmann): Willi Fischer. 

Stellv. Vors.: Heinrich H ö 1 z 1 i n, Mannheim. 

Beisitzer: Walter Hagner (Solo), Stuttgart; Stellv.: Adolf Heil, Eßlingen; 
Kurt Hellwig (Chor), Freiburg; Emil Knöpfle (Technik, Ausstattung, 
Verwaltung), Stuttgart; Stell.: Hans B i r r, Mannheim, zugl. 1. Vors. d. Berufs¬ 
gruppe TAV. Dr. Klaus H. Drese (Dramat.). 

Vertrauensdame: Ks. Paula Kapper, Stuttgart. 

Syndici: R.-A. u. Notar Dr. Bernhard Riepen hausen, Bad Nauheim, Lud- 
wigstr. 9 (F. 22 00 Bad Nauheim); R.-A. Walter Praxmarer, Stuttgart, 
Hotel Marquardt (Neubau), V. Stock (Fahrstuhl), Eingang Königstr. 20 
(Passage, rechts), (F. 9 13 81, priv. 9 23 39). 

Theater des Landesverbandes: 

a) Württemberg: Eßlingen, Heilbronn, Stuttgart, Tübingen, Ulm. 

b) Baden: Baden-Baden, Bruchsal, Freiburg i. Br., Heidelberg, Karlsruhe. Konstanz, Mann¬ 
heim, Pforzheim. 


Ostzone: 

Theaterstädte (außerhalb des Zuständigkeitsbereiches): 

a) Brandenburg mit Theaterstädten: 

Brandenburg a. d. Havel, Cottbus, Frankfurt a. d. Oder, Neuruppin, Potsdam, 
Senftenberg, Wittenberge. 

b) Mecklenburg-Pommern mit Theaterstädten: 

Greifswald, Güstrow (Meckl.), Neustrelitz, Parchlm, Putbus (Rügen), Rostock, 
Schwerin (Meckl.), Stralsund, Waren (Meckl.), Wismar. 

c) Land Sachsen mit Theaterstädten: 

Annaberg (Erzgeb.), Bautzen, Borna, Burgstädt b. Chemnitz, Chemnitz, Crimmit¬ 
schau, Döbeln, Dresden, Freiberg (Sa.), Glauchau, Görlitz, Kamenz, Leipzig, 
Limbach, Meißen, Pirna, Plauen, Stollberg (Erzgeb.), Wurzen, Zittau, Zwickau. 

d) Land Sachsen-Anhalt mit Theaterstädten: 

Asdiersleben, Ballenstedt, Bernburg a. d. Saale, Blankenburg (Harz), Dessau, Eis¬ 
leben, Gardelegen, Halberstadt, Halle a. d. Saale, Köthen, Magdeburg, Quedlin¬ 
burg, Salzwedel, Sangerhausen, Staßfurt, Stendal, Weißenfels, Wernigerode, Wit¬ 
tenberg, Zeitz. 

e) Thüringen mit Theaterstädten: 

Altenburg, Eisenach, Erfurt, Gera, Greiz, Heiligenstadt (Eichsfeld), Jena, Mei¬ 
ningen, Nordhausen, Rudolstadt, Arnstadt, Sondershausen, Sonneberg, Weimar. 


j ’ 

i 


t 


Sterbekasse der Bühnen-Angehörigen 

Geschäftsstelle: Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehörigen, Stuttgart S., Tübinger 
Straße 6 (Landesverbandsbüro) (F. 9 22 42). 

Abteilung Sterbekasse: 

I. Die Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehörigen hat mit der Karlsruher Lehens- 
versiclierung einen Kollektivvertrag abgeschlossen, d. h., der gesamte Geschäftsverkehr, 
wie Abrechnungen, Schriftwechsel usw., wird von uns geführt. Alle Bühnenangehörigen 
und ihre Familienangehörigen können bis zum 65. Lebensjahr eine Versicherung bis zur 
Höhe von .5000 DM abschließen. , 

Der Vorteil dabei Ist, daß die Monatsheiträge dabei wesentlidi niedriger liegen, als eine 
Einzelversicherung bei einer Versicherungsgesellschaft. 

!. ScSion nach zweimonatiger Mitgliedschaft voller Ansprudi aut die abgeschlossene Ver¬ 
sicherungssumme. Bei Tod durch Unfall erhalten die Angehörigen gegen eine geringe 
Mehrleistung die doppelte Summe ausgezahlt. Versicherungshöhe bis zu 5000 DM. 
8. Die Monatsbhiträge können auf die Steuerkarte eingetragen oder bei der Einkommen¬ 
steuererklärung als Sonderausgaben angegeben werden. Dadurch kann man unter Um¬ 
ständen einen großen Teil der Beiträge wieder zurUckerhalteii. 

Viele Kollegen haben diese Vorteile erkannt. Wir konnten seit der Währungsreform 
schon 60 000 DM Versicherungsgelder zur Auszahlung bringen. Wer z. B. noch keine 65 Jahre 
alt ist, kann durdi einen geringen Mehraufschlag die Versicherung so abschließen, daß die 
Beiträge nur bis zum 66. Lebensjahr entrichtet werden müssen. Anforderung der Unterlagen 
beim Sekretariat (Adr. s. o.) unter Angabe des Geburtstages und Höhe der gewünschten 
Versicherungssumme. 


Prüfstellen für technische Bühnenvorstände 
Berlin: beim Polizeipräsidenten in AVestberlin, Abt. II, Berlin-Tempelhof, Tempelhofer 
Damm 3. 

Düsseldorf: beim Eegierungspräsidenten in Düsseldorf. 

Hamburg: beim Feuerwehramt der Freien und Hansestadt Hamburg, Westphalenweg 1 (Ber¬ 
liner Tor), 

Hannover: beim Eegierungspräsidenten in Hannover, Archivstr. 2. 

München: beim Amt für öffentliche Sicherheit und Ordnung der Landeshauptstadt München. 
Wiesbaden; beim Eegierungspräsidenten in Wiesbaden, Taunusstr. 21. 





107 


— 106 — 


Deutscher Bühnenverein 

Köln, Hohenstaufenring 42 (F. 21 59 59), Konto: 6080 Stadtsparkasse Köln 
Telegrammadresse: Bühnen verein Köln 
Präsidium 

Präsident: Bürgermeister Max Brauer, Hamburg. 

Vizepräsident; Min.-Rat Dr. Dr. Walter Keim, München. 

Vizepräsident: Stadtrat Dr. Karl v o m R a t h, Frankfurt a. M. 

Vizepräsident: Dir. Dr. Kurt R a e c k, Berlin. 

Vizepräsident: Intend. Dr. Horst G n e k o w, Schleswig. 

Vizepräsident: Intend. Dr. H. S c h a f f n e r, Kassel, Staatstheater. 

Vizepräsident: Intend. Hanns Hartmann, Köln WDR. 


Verwaltungsrat 


Mitglieder 

Regierungsdirektor Donndorf, 
Stuttgart. 

Leitender Reg.-Dir. Dr. S i e m s s e n , 
Hamburg. 

Regierungsdirektor Carl Wercks- 
h a g e n , Berlin. 

Beigeordneter M e n k e n , Düsseldorf. 

Stadtrat Dr. Hohenemser, München. 

Stadtdirektor Dr. Schumann, Stutt¬ 
gart. 

Oberbürgermeister Dr. R a s k i n , Trier. 

Bürgermeister Dr. Fuchs, Kiel. 

Stadtdirektor i. R. Lindemann, 
Hannover. 

Direktorin Ida Ehre, Hamburg. 

Direktor Dr. Nestriepke, Berlin. 

Intendant Philipp Vogel, Neuß. 

Intendant Hans S c h a 11 a, Bochum. 

Generalintendant Hans Meißner, 
Augsburg. 

Generalintendant Dr. Schumacher 
Krefeld. 

Intendant Schweikart, München. 

Gen.-Intend. Harry Buckwitz, Frank¬ 
furt (Main). 

Intendant Willy Maertens, Ham¬ 
burg. 

Fernsehdirektor Dr. Münster, Mün¬ 
chen, Bayr. Rdfk. 


Stellvertreter 

Regierungsdirektor Dr. Holl, Wies¬ 
baden. 

Ministerialrat Küster, Hannover. 

Ministerialdirlg. M ä u r e r, Düsseldorf; 

Stadtdir. Dr. H ö 11 e r, Krefeld. 

Stadtrechtsrat Schindler, Würzburg. 

Stadtdirektor Dr. Andritzky, Mann¬ 
heim. 

Stadtdirektor G o e k e, Wuppertal. 

Stadtrat Dr. J e n s e n, Flensburg. 

Regierungsdirektor Dr. Lutze, Bremen. 

Direktor Erich R o h 1 f f, Hamburg. 

Direktor Hans W ö 1 f f e r, Berlin. 

Intendant Dr. Fritz Herterich, Tü¬ 
bingen. 

Staatsintendant Prof. Rudolf H art- 
rn a n n , München. 

Intendant Dr. Herbert Decker, 
Bielefeld. 

Generalintendant Kühn, Braunschweig. 

Generalintendant Pschigode, Nürn¬ 
berg. 

Intendant Dr. Hans Schüler, Manne¬ 
heim. 

Intendant Dr. Christian M e 11 i n , 

Verwaltungsdirektor M a n k e , Baden- 
Baden, Südwest-Funk. 



Ständige Gastteilnehmer 

a) Die Ehrenmitglieder: 

Dr. H. P ü n d e r , 1. Vizepräsident der Europäischen Montan-Union, Köln- 
Marienburg, Alteburger Str. 404 (Ehrenpräs.). 

Gen.-Dir. Dr. Otto B e n e c k e , Göttingen, Bunsenstr. 10. 

Dir. Prof. Arthur Hellmer, Hamburg 39, Leinpfad 58. 

Stadtdirektor a. D. Georg Lindemann, Hannover, Lüerstr. 36. 

Dir. Gustav Lindemann, Düsseldorf, Du Mont-Lindemann-Archiv. 
Botschaftsrat Dr. Dieter Sattler, Rom, Deutsche Botschaft. 

Generalintendant Heinz T i e t j e n, Hamburg, Staatsoper 
Min.-Dir. a. D. Franz Josef Scheffels, Berlin, Briseplatz 9. 
sowie 

b) KunstausschußderKultusministerkonferenz: 
Ministerialdirigent M ä u r e r, Düsseldorf. 

Deutscher Städtetag (Beigeordneter Rüdiger Robert Beer), Köln-Marlenburg. 
Vereinigung kommunaler Arbeitgeberverbände (VKA), Köln-Madenburg. 
Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL) Bonn. 


Vorstand und Hauptgeschäftsführung: 
Hauptgeschäftsstelle: Köln, Hohenstaufenring 42 (F. 21 59 59). 
Geschäftsführender Direktor: R.-A. Will K ü p e r. 

Juristischer Referent: Heinrich S c h ö n e b e c k. 

Juristischer Referent: R.-A. Günter Christophe. 

Landesverbände: 

1. Nordwestdeutscher Landesverband. 

Geschäftsstelle: Hamburg 11, Gr. Reichenstr. 25/29 II, Afrikahaus, F. 336544. 
Vorsitzender: Lt. Reg.-Dir. Dr. S i e m s s e n , Hamburg. 

Geschäftsf. u. Syndikus: R.-A. Dr. Eugen Schöndienst. 

2. Landesverband Mitte. 

Geschäftsstelle: Köln, Hohenstaufenring 42, F. 2154 18. 

Vorsitzender: Generalintendant Dr. Schumacher, Krefeld. 

Geschäftsf. u. Syndikus: R.-A. Will Küper (s. o.) 

3. Landesverband Baden-Württemberg. 

Geschäftsstelle: Stuttgart, Urbanstr. 4 (Lorenzbau), F. 2 12 72. 

Vorsitzender: Regierungsdirektor Donndorf, Stuttgart. 

Geschäftsf. u. Syndikus: R.-A. Dr. Ferdinand Sieger. 

4. Landesverband Bayern. 

Geschäftsstelle: München, Maximilianstr. 32, F. 2 19 88. 

Vorsitzender: Intendant Hans Schweikart, München. 

Geschäftsf. u. Syndikus: R.-A. Dr. Hellmuth -A. Morell. 

3. Landesverband Berlin-West. 

Geschäftsstelle: Berlin-Charlottenburg 2, Bellstr. 16/18, F. 32 23 85. 
Vorsitzender: Reg.-Dir. Carl Werckshagen, Berlin. 

Geschäftsf.: F Else H ä n s e 1, Syndikus: R.-A. Dr. H. G. T o v o t e. 



Paritätische Einrichtungen der Genossenschaft Deutscher 
Bühnen-Angehörigen und des Deutschen Bühnenvereins 

A. Bühnen-Sdiiedsgerichte (I. Instanz) 

Bühnen-Schiedsgericht Berlin: 

Geschäftsstelle: Berlin-Charlottenburg 2, Bellstr. 16/18 (F. 32 23 85). 

Vorsitzender: Bundesrichter Dr. S i e v e k i n g, Bundesverwaltungsgericht, Berlin- 
Charlottenburg 2, Hardenbergstr. 31. 

Bühnen-Schiedsgericht Frankfurt a. M. (für Hessen-Rheinpfalz und Baden-Württem¬ 
berg): 

Geschäftsstelle: Frankfurt a. M., Bruchfeldplatz 11 (F. 67 2121). 

Vorsitzender: Zur Zeit unbesetzt. Stellvertreter: Landgerichtsdirektor a. D. 
Dr. E. Goltermann, Frankfurt a. M., Kronenberger Str. 28. 
Bühnen-Schiedsgericht Hamburg: 

Geschäftsstelle: Hamburg-Altona, Geriditsgebäude, Allee 131. 

Vorsitzender: Landesarbeitsgerichtspräsident Dr. Wünnenberg, Hamburg, Zivil- 
Justiz-Gebäude. 

Bühnen-Sdiiedsgericht Köln: 

Geschäftsstelle: Köln a. Rh., Burgmauer 10. 

Vorsitzender: Landgerichtsdir. Dr. K. Loevenich, Köln-Weidenpesch, Ben¬ 
rather Str. 26. 

Bühnen-Schiedsgericht München: 

Geschäftsstelle: München, Neues Justizgebäude, Prielmayerstr. 5. 

Vorsitzender: Oberlandesgerichtsrat Jaeger, München. 

Bühnen-Oberschiedsgericht (11. Instanz) 

1. Frankfurt a. M., Geschäftsstelle: Frankfurt a. M., Bruchfeldpl. 11 (F. 672121). 
Vorsitzender: Vizepräsident a. D. Landesarbeitsgerichtsdir. Dr. H. K a u f f m a n n, 

Frankfurt a. M. 

2. Berlin, Geschäftsstelle: Berlin-Charlottenburg 2, Bellstr. 16/18 (F. 32 23 85). 

Eigener Senat. Vorsitz: Zur Zeit von Frankfurt mitversehen. 

B. Tarifausschuß 

Benennung der ordentlichen Mitglieder beider Organisationen erfolgt nadi Bedarf. 

C. Paritätische Prüfungskommission 

Geschäftsstellen: Die Landesverbände der Genossenschaft Deutscher Bühnen-Ange¬ 
hörigen. 

Prüfungsstellen: Berlin, Düsseldorf, Frankfurt a. M., Hamburg, Hannover, Köln, 
München, Stuttgart. 

Abkommen. 

Zwischen dem DeutschenBühnenverein und der Genossenschaft Deutscher Bühnen- 
Angehörigen sind zur Förderung des geeigneten Nachwuchses am deutschen Theater 
folgende Abkommen getroffen worden: 

Von den beiden Organisationen sind paritätische Prüfungskommissionen errichtet, 
in die widerruflich Vertreter und Stellvertreter entsendet werden. 

Ihnen liegen die Maßnahmen und Vorbereitungsarbeiten ob, die zur Ordnung 
und Förderung des Theaterunterrichts- und Prüfungswesens notwendig und geeignet 


109 


Yersorgungsanstalt der deutschen Bühnen 

(Körperschaft des öffentlichen Rechts mit dem Sitz in München) 
Gegründet: 1. September 1925 

(Pflichtversicherungsanstalt für alle deutsdien Bühnen seit 1. März 1938) 
Geschäftsstelle: München 22, Widenmayerstr. 46a (F. 2 8901) 

Bankkonto: Bayerische Staatsbank 12 20. Postscheckkonto: München 59 34 

Anstaltsverwaltung: 

Bayerische Versicherungskammer, Abteilung II für Versorgungswesen (Bühnenver¬ 
sorgung), München 22, Widenmayerstr. 46 a, Fernspr.: München 2 89 01 
Präsident: Rudolf H e r r g e n. 

Stellvertreter: Vizepräsident Dr. Fritz Regensburger. 

Chefmathematiker: Regierungsdirektor Hans Karrer. 

Abteilungsleiter: Oberregierungsrat Dr. Richard Mauer. 

Verwaltungsrat: 

Der Verwaltungsrat der Versorgungsanstalt setzt sich zusammen aus: 

a) dem Präsidenten des Deutschen Bühnenvereins, Bürgermeister Max Brauer, 
Hamburg, An der Alster 65, ständig vertreten durA den Geschäftsführenden 
Direktor Will K ü p e r, Köln, Hohenstaufenring 42, dem Präsidenten der Ge¬ 
nossenschaft Deutsdier Bühnen-Angehörigen, Ks. John Gläser, Frankfurt 
(Main), Feuerbachstr. 14. 

b) folgenden athtundzwanzig weiteren Mitgliedern sowie deren ersten und zweiten 
Stellvertretern. 

1. Vom Deutschen Bühnenverein 

Mitglieder 

Hans Meißner. Gen.- 
Intend., Stadt. Bühnen 
Augsburg 

Hans Stock, Kegierungs- 
direktor, Hamburg 13, Feld- 
brunenstr. 58 

Dr. Fritz Herterioh, In¬ 
tendant, Landestheater 
Tübingen 

Erwin M e n k e n , Beigeord¬ 
neter und Kulturdezernent, 

Düsseldorf, Bathaus 


Professor Arthur Hellmer, 
Intendant a.D., Hamburg 89, 

Dr. Dr. Walter Keim. Min- 
Kat, München 2, Bayer. 
Staatsmlnistorium für Unter¬ 
richt und Kultus 
Wilhelm G o e k e, Stadtdirek- 
tor und Kulturdezernent, 
Wuppertal, Neues Rathaus 
Stadtdir. a.D.^Georg Lin- 


Harry B u c k w 11 z, Gen.- 
Intend., Städtische Bühnen 
Frankfurt/M. 

Dr. Kurt B a e ck , Dir., 
Benaissance-Theater, Ber¬ 
lin-Charlottenburg 2, Har- 
denbergstraße 6 

Ida Ehre, Dir,, Hamburg 13, 
Hartungstr, 11 


Bühnen 

Herbert Paria. Dir., Staats¬ 
oper Hamburg. 

Guido Nora, Dir. u. Stellv. 
Intend., Städt. Bühnen 
Augsburg 

Dr. Herbert Hohenemser, 
Stadtrat und Kulturdezer¬ 
nent, München, Rathaus 


Ferdinandstr. 56 
Dr. Hans Schumann, 
Kulturreferent, Stuttgart, 
Bürgermeisteramt 


Bathaus 

Dr. Ferdinand Sieger, 
Rechtsanwalt, Stuttgart 0, 
Urbanstraße 4 (Lorenzbau) 
Dr. Hermann Schaffner, 
Intend., Staatstheater Kassel 

Dr. Hans-Georg T o v o t e , 
Rechtsanwalt, Berlin W 15, 
KurfUrstendamm 186 


senkirchen 

Dr. Horst G n e k o w , In¬ 
tendant, Landestheater 
Schleswig 

Konstantin B r i e g e r . Ver- 
waltungs-Dlr. ,Landestheater 


rungsdirektor beim Senator 
für das Volksbildungswesen, 
Abt. Kunst u. Wissenschaft, 
Bremen, Contrescarpe 20 


Wolf Donndorf, Eeg.-Dir., 
Stuttgart-S, Kultusministe¬ 
rium, Schillerpl. 5 B 


Gen.-Intend., Stadt. Bühnen 
Krefeld u. M.-Gladbach 
Else H ä n s e I, Geschäfts¬ 
führerin des Deutsdien Büh¬ 
nenvereins Berlin-West, 
Berlin-Charlottenburg 2, 
Bellstraße 16/18 
Hermann Kühn, General¬ 
intendant, Braunsehweig, 







Gewerkschaft Kunst im DGB 

(Gegründet: 27. September 1949) 

Sitz: Düsseldorf, Stromstr. 8. 

Hauptvorstand: I. Vorsitzender: Heinridi W ü 11 n e r, Hamburg 13, Feldbrunnen¬ 
straße 74. CWiederwahl Heidelberg 12./13.9.56.) F. 44 5185 u. 44 38 70. Tele¬ 
grammadresse: dgb kunst hmbg, Fernschreiber: 0 2114 84 degebe hmb über Lan¬ 
desbezirk Nordmark. 

Hauptverwaltung und Sekretariat der Gewerkschaft Kunst. Sekretär: Theo Wil- 
helmy, Düsseldorf, Stromstr. 8. F. 87 21. Fernschreiber: 0 82 2851 degebe dssd. 
Landesbezirksverwaltungen der Gewerkschaft Kunst: 

Nordmark: Hamburg 13, Feldbrunnenstraße 74 (Fernspr. 44 51 85 u. 44 38 70). 
Niedersadisen: Hamburg 1, Besenbinderhof 57, Zim. 426, Fernspr. 24 36 48. 
Nordrhein-Westfalen: Düsseldorf, Friedrichstraße 95, Fernspr. 81824. 

Berlin: Berlin-Halensee, Joachim-Friedrich-Straße 54, Fernspr. 97 94 93. 

Bayern: München 15, Rückertstr. 9, Fernspr. 2 05 52. 

Baden-Württemberg: Stuttgart S, Tübinger Straße 6, Fernspr. 9 22 42. 
Rheinland-Pfalz: Mainz, Kaiserstr. 26—30, F. 2 6175. 

Hessen: Frankfurt (Main), Stadt. Bühnen. Fernspr. 9 44 44. 

Die die Gewerkschaft Kunst bildenden Berufsverbände: 

A. Genossensdiaft Deutscher Bühnen-Angehörigen (GDBA): 

Hauptgeschäftsstelle: Hamburg 13, Feldbrunnenstr. 74 (F. 445185 u. 443870). 

B. Deutscher Musikerverband (Dernuv), Düsseldorf, Birkenstr. 107, Fernspr. 
68 32 84, Telegrammadresse: Demuv Düsseldorf. 

C. Internationale Artistenloge von 1901 (lAL), Hamburg 1, B^senbinderhof 57IV; 
Fernspr. 245343, Telegrammadresse: Artistenloge, Fernschreiber 021484 degebe 
hmb über Landesbezirk Nordmark. 

D. Schutzverband Bildender Künstler, München 2, Sophienstr. 7 a. 

E. Rundfunk-Union: München, Lessingstr. 6III, Fernspr. 58361, Nebenstelle 282. 

F. Deutsche Film-Union: München, Landwehrstraße7—9, Fernspr. 58361—69, Neben¬ 
stelle 2 69, Fernleitung 5 39 07. 


Kartellverband deutschsprachiger Bühnenangehöriger 

(Gegründet 1921, wieder ins Leben gerufen am 29. Juni 1949 in Zuridi) 
Ehrenpräsident: Dr. Fritz Jenny, Basel, Sternengasse 4. 

Präsident: Werner Herbert Schmidt, Luzern (Schweiz), Berglisw. 27. 

Stellv Präsident: Ksch. Prof. Wilhelm Schmidt. Wien VIII, Kothgasse 15. 

SlurCt! WienTSekretär Leopold K o p k a, Wien IX, Maria-Tlieresien-Straße IL 
Bühnenkünstlerverhände: 

Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehörigen 
(Gegründet 1871) 

Hamburg 13, Feldbrunnenstr. 74 (F. 44 51 85 u. 44 38 70). 

(Näheres siehe Rubrik: Genossenschaft Deutscher Buhnen-Angehorigen) 

Sektion Bühnenangehörige 
Gewerkschaft Kunst und freie Berufe ÖGB 
Wien IX, Maria-Theresien-Straße 11 
(Näheres siehe unter Berufsverbände) 

Schweizerischer Bühnenkünstlerverband 
(Sektion des VPOD) 

Zürich, Rämistraße 5 
(Näheres siehe unter Berufsverbände) 

Schweizerischer Chorsänger- und Ballettverband 
(Sektion des VPOD) 

Zürich, Rämistraße 5 
(Näheres siehe unter Berufsverbände) 


Internationaler Schauspielerverband 

„Föderation Internationale des Acteurs“ (FIA) 

Gegründet 1952, London 
Sekretariat z. Z. Paris; Sekretär; Pierre Chesnais. 

(Zweck und Ziel siehe Dt. B.-J. 1953, S. 67) 

Präsident: GesdiäftstUhrender Vizepräsident Gerden S a n d i s e n (London), Vize- 

jlitgii^er des Exekutivaussdiusses: Leopold K o p k a ^ ®*än”^ar1c)'- 

Karte Werband deutsdispradiitfer BUhnenangehöriger: Jan Palle Buhl (Danemarkj, 
vfekoslav A f r i c (Jugoslawien). Marcel Alba (Frankreich). 

Angeschlossene Verbände, 

fi • ■ Asociacion Argentinia de Actores, Santa Fd 1243 — P. Baja — Buenos Aires. 

Australien:” Actors and Announoers Eduity» Association ot Australia, 2nd floor — 236 Pitt 

BelgiemVerb^a^nd der Opern- u. Sdiauspieldarsteller Belgiens, Brüssel, 29, Rue Grdtry. 
Dänemark: Dansk Skuespillerforbund, Kopenhagen 5 Meadahlsgade — 

Deutsdiland: Genossenschaft Deutscher BUhnen-Angehörigen, Hamburg 18, Feldbrunnen- 
England”*^Brulsh Actors’ Eciuity Association, 8 Harley Street — London W 1. 

Finnland: Suomen Nayttelijäliitto Appollonkatu 18b, Heteink. , 

Frankreich: Nationale Schauspielergewerksohart (Syndicat National des Acteurs), 7. Eue 
Griech"l°’'synd[fat*d;s Acteurs Hellenes, 52, Eue Chateaubriand - Athenes. 

, Atto- Lirici 

Italien: Sindicato AJtori Cinematigraflol, SmcHcato Attori Prosa. Smdicato Alton Lirici. 
Jugoslawtm‘Um‘on"des^ Ar’tistes drai^Üques, Federation des Travaillcurs des Institutions. 

Kanad^:f^^an‘arn”Jireif -PP®; -®®‘ - --®- 

Kuba: Asociacion Cubana de Artistas, Lagunas 202 — Habana. 


113 


Mexiko: Asociacion Nacional de Actores, Seocion „Actores“ del S.I.P.C. de la E.M. Mexiko, 
D.F., Altamirano Num. 320. 

Neuseeland: Actors’ Eejuity of New-Zealand. 

Niederlande: Fdddration Neerlandaise d’Associations professionelles d’Artistes, Keizersgracht 
no 609 — Amsterdam C. 

Norwegen: Norsk Skuespillerforbund Baldersgate 22 — Oslo. 

Österreich: Gewerkschaft Kunst und freie Berufe, Wien IX., Maria-Theresien-Straße 11. 
Polen: Stowarzyszenie Polskich Artystow Teatru i Filmu, Aleja Ujazdowskie 45 — Warszawa. 
Schweden: Svenska Teaterforbundets Fackorganisation Sibyllegatan 1. Stockholm. 

Schweiz: Syndicat des Acteurs Suisses. 6. Eue du Bouirg. Lausanne. 

Schweiz: Schweizerischer BühnenkUnstlerverband, Zürich, Eäraistr. 6. 

Schweizerischer Chorsänger- und Ballettverband, Zürich, Eämistr. 5. 


Körperschaften 

Internationales Theater-Institut (ITI). 

Sektion Deutschland. Berlin wurde zum Sitz der deutschen Sektion bestimmt. 

Gegr. 1956. 

Sitz und Geschäftsstelle: Berlin - Halensee, Kurfürstendamm 72 
(F. 97 9837) (im Dt. Bühnenklub). 

Vorstand: Prof. Dr. h. c. Carl E b e r t, Intend. Städtische Oper, Berlin, Präsi¬ 
dent. 

Ks. John Gläser, Präsident der Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehörigen, 
Frankfurt (Main), und Reg.-Dir. Carl Werckshagen, Mitglied des Verwal¬ 
tungsrates cies Deutschen Bühnenvereins, Berlin, Vizepräsidenten. 
Vorstandsmitglieder: Prof. Werner Egk, Bühnenkomponist; Walther Karsch, 
Vorsitzender des Verbandes der deutschen Kritiker; Prof. Dr. Hans K n u d s e n, 
Theaterwissenschaftler; Dr. Siegfried Nestriepke, Vorsitzender des Verbandes 
der deutschen Volksbühnen-Vereine; Friedrich Schnitze, Vorsitzender der 
Dramaturgischen Gesellschaft, und Prof. Dipl.-Ing. Walther Unruh, Sachverstän¬ 
diger für Theaterbau u. Bühnentechnik. Ständiger Vertreter des Präsidenten Ks. John 
Gläser der Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehörigen ist Landesobmann 
Ludwig Körner, Berlin. 

Dr. Ingvelde Müller und ehrenamtl. Min.-Dirig. a. D. Franz-Joseph S c hel¬ 
fe 1 s , G e s c h ä f t s f ü h r u n g. 

Zweck und Ziele: Es gilt zunädist, durch die zweisprachig alle drei Monate er- 
edieinende Welttheater-Zeitschritt „Le Thdätre dans le monde/World Theatre“ die Meinung 
deutscher Theaterleute und Informationen Uber das deutsche Theaterwesen zu verbreiten. 
Außerdem können aktuelle Chroniken aus Schauspiel, Ballett und Oper zur Kenntnis vom 
Gegenwartstheater ln Deutschland beitragen. Die Theaterphotos, die aus einigen Ländern so 
bestechend wirken, weil sie wirklich etwas von dem Stil der Eegie und der szenischen 
Atmosphäre vermitteln, sollten wirklich Szenen- und nicht Porträtphotos, die im Ausland 
weniger interessieren, sein. Dazu wird die Unterstützung durch Dramaturgen und Bühnen¬ 
bildner erbeten. 

Ohne die Mitarbeit aller deutschen Theater kann die deutsche Sektion auch das in zwei 
Sprachen getrennt erscheinende Bulletin „Crdations mondiales“ und „World Premieres“ nicht 
beliefern. Es behandelt in den Heften im Jahr die Uraufführungen der eigenen Autoren 
in den Mitgliedsnationen und wird in rund 30 Ländern verteilt. 

Ruhr-Festspiele G. m. b. H. 

Recklinghausen, Elperweg 16, Fernspr. 3515 
Die Ruhr-Festspiele sind eine von den deutschen Gewerkschaften gegründete 
sozialkulturelle Veranstaltung, die der Deutsche Gewerkschaftsbund gemeinsam mit 
der Stadt Recklinghausen und unter Förderung des Landes Nordrhein-Westfalen 
alljährlich etwa in der Zeit von Mitte Juni bis Ende Juli in Recklinghausen durch¬ 
führt. 

Geschäftsführer: Ruhr-Festspiele G.m. b.H., Recklinghausen. 

Näheres siehe unter Recklinghausen im Bühnenteil dieser Ausgabe. 






Die „Künstlerkolonie“ in der GEHAG 

GEHAG, Gemeinnützige Heimstätten-Aktiengesellscbaft, Berlin-Wilmersdorf, 
Mecklenburgische Straße 57, Fernspr. 89 01 81. ' 

Vorstand: Dr. Karlheinz Peters. 

Aufsichtsrat: Ernst Scharnowski, Vorsitzender; Siegfried Aufhäuser, Stellv.; August 
Goedeke, Hamburg; Mathias Terhorst, Düsseldorf; Senator Otto Theuner, Senator 
Dr. Karl Mahler, Walter Sickert, Helmuth Balzer, Frau Eva Hoffmann. 
Geschäftsführer: August K ü n k e 1. 


Förderungsgemeinschaft der Deutschen Kunst Baden-Württemberg e. V. 
Geschäftsstelle: Karlsruhe, Wendstraße 4 (F. 5 0137) 

Gegründet 1951 

Vorstand: I. Vors.: Prof. Dr. Dr. Ing. e. h. H. B a c k h a u s; s t e 11 v. V o r s.: 
Dir. Karl Gebhardt, Präs. d. Industrie- u. Handelskammer. 
Vorstandsmitglieder: Dir. Walter K r ü c k, i. Vorstand d. Badenwerk 
AG., u. Fabrikant Dr. Alfred N e f f. 

Beirat: Bürgermeister Dr. H. Ball, Landgerichtsdir. Dr. R. Ernst, Ober¬ 
studienrat Prof. K. J. F1 u c k, Ministerialrat Dr. F. Heidelberger, Buch¬ 
händler Dr. K. K a i s e r, Prof. Dr. h. c. R. P 1 a n c k, Fabrikant Dr. W. S c h w a b e, 
Prof. Dr. Friedrich S i e b u r g, Stadtpfarrer H. J. Stein. 

Geschäftsführung (ehrenamtlich): Prof. P. Hoenselaers, Gen.-Intend. i. R. 
S e k r e t a r i a t: Elsbeth H e r r m a n n. 

Zweck: Künstlerische Förderung durch Stipendien für Studien und Studienreisen. 
Caritative Betreuung auf gemeinnütziger Basis an Künstler aller Kunstgattungen 
in Krankheits- und besonderen Notfällen. (Heilaufenthalt in Bädern u. ä.) 
Stiftungen: „Hermann-Hesse-Preis“, Literaturpreis von 10 000DM. (Wurde 
zum erstenmal am 2. Juli 1957, dem 80. Geburtstag des Diditers,in Martin Walser, 
Friedrichshafen, verliehen.) 

Schüleraufsatzwettbewerbe der Primen der Gymnasien des Landes Baden-Würt¬ 
temberg über künstlerische Probleme. 


Zentralverwaltung der Ton- und Bildträgerrechte 
aufführender und gestaltender Künstler 

Stiftung nach bürgerlichem Recht 
(Sitz Hamburg) 

Anfragen sind zu richten an den Direktor Arthur Müller, Düsseldorf, Birken¬ 
straße 107. 

Die Zentralverwaltung der Ton- und Bildträgerrechte aufführender und gestal¬ 
tender Künstler ist die Interessenvertretung der Künstler auf dem Gebiete des 
Leistungsschutzrechtes (Urheberrechts). Im Hinblick auf die Gefahren, die durch 
die fortschreitende Entwicklung auf dem Gebiete der mechanischen Ton- und Bild¬ 


übertragung in drohende Nähe gerückt sind, sollte jeder aufführende und gestaltende 
Künstler unverzüglich seine Interessen durdi obige Stiftung wahrnehmen lassen. 
Die Stifter: 

Heinrich W ü 11 n e r, Hamburg 13, Feldbrunnenstr. 74. 

Joseph L a h a y e, Düsseldorf. 

Das Kuratorium: 

Dr. Friedrich Weiter, Vorsitzender des Kuratoriums, Hamburg, Besenbinder¬ 
hof 6811. 

Oliver Zorn er, stellvertretender Vorsitzender des Kuratoriums, Sinfonieorchester 
NWDR, Hamburg-Lockstedt, Mölenwisch 5. 

Helmut Brackhahn, NDR Hannover, Hannover, Geibelstr. 64. 

• Georg Maier, Philharmonisches Orchester München, Thierschplatz 2. 

Hermann E p p 1 e, Württembergisches Staatsorchester, Stuttgart, Theaterplatz 5. 
Kapellmeister Schmidt-Boelcke, Bayerischer Rundfunk, München-Harlaching, 
Grünwaldstraße 256. 

Ernst V o 1 z. Bayerischer Rundfunk, Tutzing (Obb.), Hauptstraße 4. 

Bruno Düring, Städt. Orchester Bielefeld, Bielefeld, Ed.-Windhorst-Str. 27. 

Hans Blum, Kapellmeister, Nürnberg, Allersberger Straße 141. 

Karl K a t z, Chorvorstand RIAS, Berlin-Charlottenburg, Marienburger Allee 55. 
John Gläser, Kammersänger, Frankfurt (Main), Feuerbachstraße 14. 

Kaspar Brünninghaus, Schauspieler, Städtische Bühnen Köln, Köln-Bayenthal, 
Herm.-Löns-Str. 2 

xWilli Fischer, Stuttgart S., Tübinger Str. 6. 

Karl Bergeest, Ballettmeister, Köln, Städtische Bühnen. 

Josef Reinhart (Künstlername Rollando), Artist, Berlin - Steglitz, Walsroder 
Straße 22 b. 

Willi F e 1 d m a n n , Hamburg, Schnitgerrelhe 50. 

Prof. Arnold Ebel, VLDTM, Berlin-Zehlendorf, Laehrstr. 28. 

Prof. Wolfgang J a c o b i. Verband Münchener Tonkünstler e. V., München 27, 
Lohengrinstr. 41. , 

Prof. Dr. Wilhelm H e i n i t z, LTM Hamburg, Hamburg 13, Hagedornstr. 6. 
Hermann Kutschke, DAS, Frankfurt (Main) 1, Niedenau 68. 

Prof. Dr. Robert Seiler, DAS, Nürnberg, Guntherstr. 47. 

Gustav Krönin g, VdF, Berlin-Wilmersdorf,' Mansfelder Str. 30. 

Herbert Walter, VdF, Berlin-Grunewald, Furtwänglerstr. 15/19. 

Dr. Erich Ebermayer, DACHO, München 13, Maria-Josepha-Str. 16. 

Dr. Walter Hass, DACHO, München 13, Ainmillestr. B5. 

■ Der Vorstand: 

Direktor Arthur Müller, Düsseldorf, Birkenstr. 107. 

Syndikus Rechtsanwalt Horst P a e h 1 k e, Hamburg 36, Jungfernstieg 30, Zimmer 212. 


Berufsverbände 

Sektion Bühnenangehörige Gewerkschaft Kunst und freie Berufe 
österreichischer Gewerkschaftsbund 
Wien IX, Maria-Theresien-Str. 11, Fernspr. 5616 61—69 Serie. 
Telegrammadresse: Bühnensektion Wien 

Präsident: Prof. Wilhelm Schmidt, Kammerschauspieler, Wien VIII, Kochgasse 15. 
Vizepräsidenten: Guido Wieland, Wien IV, Panigigasse 19, und Hans Pros- 
s i n g e r, Salzburg, Gaswerkgasse 23. 

Syndikus: Rechtsanwalt Dr. Ludwig Riemer, Wien I, Seitzergasse 6. 

Sekretäre: Leopold K o p k a, Wien XVI, Gaullachergasse 1, und Karl M a r f e 1 d, 
Wien II, Novarragasse 44. ' 

Fachorgan: „Offizielles Mitteilungsblatt der Sektion Bühnenangehörige“. 


— 116 — 

Sektion Film und Fernsehfilm Gewerkschaft Kunst und freie Berufe 
österreifhischer Gewerkschaftsbund 
Wien I, Hohenstaufengasse 10, Fernspr. 63 86 86 
Vorsitzender: Oskar N e k u t, Wien XIV, Hadersdorf, Cedikgasse 5. 

Syndikus: Rechtsanwalt Dr. Christian Broda, Wien L, Schottengasse 4. 

Sekretär: Karl Ranninger, Wien IX, Severingasse 5. 

Fachorgan: „Achtung Aufnahme“ — Offizielles Mitteilungsblatt der Sektion Film 
und Fernsehfilm. 

Schweizerischer Bühnenkünstlerverband 
(Sektion des VPOD) 

Sekretariat: Zürich, Rämistr. 5, Fernspr. 051/32 15 84, Postscheck VIII 51617. 
Präsident: Werner Herbert Schmidt, Luzern, Berglistr. 27. 

Vizepräsident: Siegfried T a p p o 1 e t, Zürich 7, Jupitersteig 6. 

Sekretariat: Rechtsanwalt Dr. Robert Meyer, Zürich, Rämistr. 5. 

Rechtsschutz, Schiedsgericht, Arbeitslosenversicherung, Notunterstützung, 
Sterbekasse. 

Das Sekretariat ist zu allen Auskünften über Engagements bereit. 

Schweizerischer Chorsänger- und Ballettverband 
(Sektion des VPOD) 

Sekretariat: Zürich, Rämistr. 5, Fernspr. 051/32 15 84, Postscheck VIII 32 654 
Präsident: Friedrich S c h m i d, Basel, Morgartenring 78. 

Vizepräsident: Robert R. Schlegel, Niederwangen b. Bern, Am Rain. 

Sekretariat: Reditsanwalt Dr. Robert Meyer, Zürich 1, Rämistr. 5. 

Rechtsschutz, Schiedsgericht, Arbeitslosenversicherung, Notunterstützung, Sterbe- 

Das Sekretariat ist zu allen Auskünften über Engagements bereit. 

Verband schweizerischer Bühnen 
Präsident: Dir. Fritz M i n n i g, Bern. 

Geschäftsstelle: Zürich. 

Sekretär: Dr. Paul W e h r 1 i, Stadttheater Zürich, Fernspr. 32 69 29. 

Dem Verbände gehören an: die Stadttheater in Basel, Bern, Biel, Chur (mit Som¬ 
mertheater Winterthur), Lausanne, Luzern, Schaffhausen, St. Gallen, Solothurn, 
Zürich, die Genfer Bühnen, die „Komödie“ Basel und das Schauspielhaus Zürich. 

Verband Arbeitsgemeinschaft Deutscher Bühnenvermittler e.V. 

Gegründet 25. bis 27. April 1951, Köln 
München 23, Martiusstr. 3 (Fernspr. 33 42 26) 

1. Vorsitzender: Felix Ballhausen (Adresse wie oben). 

Vorstandsmitglieder: Friedrich Paasch, Düsseldorf, und Walter Meyer, München. 
Darstellende Kunst 

in der Publizistischen Kammer der Evangelischen Kirche in Deutschland 
mit dem Sitz in Bremen, Buchtstraße 67/68, 

Oktober 1951 durdi den Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland in folgen¬ 
der Zusammensetzung berufen: 

Vorsitzender: Pfarrer Wolfgang Wehowsky, Bremen. 

Stellv. Vorsitzender: Pfarrer Waldemar Wilken, Hamburg; Dr. Walter Gut¬ 
kelch, Bethel bei Bielefeld, Evang. Pressehaus (F. Bielefeld 6 14 48 u. 6 3141); 
Dr. Wolfgang Petzet, Krailing bei München; Gerhard Günther, Hamburg; 
Pfarrer Günter Rutenborn, Berlin; Pfarrer Werner Hess, Frankfurt (Main). 



Arbeitsgemeinschaft Christlicher Berufsbühnen 
Gegr. 31. August 1951 in Bethel bei Bielefeld. 

Geschäftsstelle: Bethel bei Bielefeld, Evangelisches Pressehaus (Fernspr. Biele¬ 
feld 6 14 48/49). 

I. Vorsitzender: Dr. Walter Gutkelch (Adresse wie oben). 

II. Vorsitzender: Ferdinand Held-Magney, Iserlohn, Schlesische Straße 31. 

Der Arbeitsgemeinschaft angeschlossene Bühnen: 

Bühne „Der Morgenstern“ e. V. (Ostseebad Grömitz). 

Christliche Bühne Berlin „Die Vaganten“ (Berlin-Steglitz). 

Schauspiel-Ensemble „Der Vorstoß"_ (Hamburg). , 

Schauspiel-Studio Iserlohn (Iserlohn). 

Christliche Landesbühne Württemberg (Stuttgart). 

„Kammerspielkreis Lübeck“ e. V. (Lübeck). 

Schauspielstudio der Evangelischen Akademie Braunschweig (Braunschweig). 


Rundfunk-Union in der Gewerkschaft Kunst im DGB 
Geschäftsstelle: München 15, Lessingstr. 6, F. 55 83 61, App. 282. 

1. Mitglieder des pschäftsführenden Vorstandes: Dr. Joachim Freitag, West¬ 
deutscher Rundfunk Köln, Wallrafplatz; Helmuth Haselmayr, Bayerischer 
‘ Rundfunk München, Rundfunkplatz 1; Wolfgang Jäger, Norddeutscher Rund¬ 

funk, Hamburg 13, Rothenbaumchaussee 132. 

11. Mitglieder des Hauptvorstandes und zugleich Vorsitzende der Senderverbände: 
a Bayerischer Rundfunk, Joachim A n d r a e , München, Rundfunkplatz 1; Hes¬ 

sischer Rundfunk, Oskar D a n g e 1, Frankfurt (Main), Bertramstr. 8; Nord¬ 
deutscher Rundfunk Hamburg, Erik D u 1 z, Hamburg 13, Rothenbaumchaussee 132; 
Westdeutscher Rundfunk Köln, Rolf Fuß, Köln, Wallrafplatz; Radio Bremen, 
k Gerhard Wulff, Bremen, Heinrich-Hertz-Str. 13; RIAS, Heinz Frentzel, 

Berlin-Schöneberg, Kufsteiner Str. 69; Sender Freies Berlin, Werner Bader, 
* Berlin-Wilmersdorf, Heidelberger Platz 3; Süddeutscher Rundfunk, Reinhold 

Eckhardt, Stuttgart-Ost, Neckarstr. 145; Südwestfunk, Walther Harth, 
Baden-Baden, Hans-Bredow-Str. ; Saarländischer Rundfunk, Walther Fürsat- 
t e 1, Saarbrücken. 

III. Vertreter der freien Mitarbeiter im Hauptvorstand: Dr. Peter C o u 1 ra a s, 
Hamburg 21, Adolfstr. 39; Justin Schröder, München 58, Irmelastr. 20. 
Geschäftsführer: Rudolf Heyne. 

Publikation: „DER RUNDFUNK“, Informationsblatt der Rundfunkunion. 
Schriftleitung: Helmuth Haselmayr, München 9, Königswarterstr. 9. 

4 Deutsche Union der Filmschaffenden (Deutsche Film-UnionJ 

4 Hauptgeschäftsstelle: München 15, Landwehrstraße 7-9; Postschließfach 39, Fernspr. 
? 55 83 61, Nebenst. 269, 275. 

1 Geschäftsstelle Berlin: Berlin-Charlottenburg 2, Jebensstraße 1IV, Fernspr. 32 66 00. 
Geschäftsstelle Hamburg: Hamburg 36, Kaiser-Wilhelm-Straße 851, Fernspr. 34 73 73. 

Verband Deutscher Filmproduzenten e. V. 

Sitz der Geschäftsführung Frankfurt (Main), Lessingstr. 5, Fernspr. 77 46 09 
Der Verband unterhält folgende Geschäftsstellen: 

Frankfurt (Main), Lessingstr. 5, Fernspr. 77 46 09 (Fachgruppe Spielfilm). 

Berlin W 15, Kurfürstendamm 214, Fernspr. 9113 16 (Fachgruppe Spielfilm). 
Hamburg 36, Neue Rabenstr. 21, Fernspr. 45 26 42 (Fa.chgruppen Kultur- und Wirt¬ 
schaftsfilm). 


— 118 — 

Vorstand: 

Dr. Kurt Schöne, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied, Frankfurt (Main), 
Lessingstr. 5, Fernspr. 77 46 09. 

Walter Koppel, Fdamburg-Wandsbek, Tonndorfer Flauptstr. 90, Fern-^ 
Sprecher 27 34 41/5. 

Bernhard F. S c h m i d t, Berlin-Charlottenburg, Reichsstr. 108, Fernspr. 9114 74. 
Dr. Wolf Schwarz, München-Geiselgasteig, Bavaria-Film-Platz 7, Fern¬ 
sprecher 47 66 71. 

Kurt Ulrich, Berlin-Wilmersdorf, Bundesallee 35, Fernspr. 87 03 66. 

Georg Witt, München-Geiselgasteig, Bavaria-Film-Platz 7, Fernspr. 47 66 71. 
Syndici: 

Für Fachgruppe Spielfilm: Dr. R. J. Schulz. 

Für Geschäftsstelle Berlin: RA J u r i s c h. 

Für Fachgruppen Kultur- und Wirtschaftsfilm: Claus Janus. 

Vereinigung der Berliner Filmproduzenten e. V. und Verband Deutsclter Film¬ 
produzenten e.V. 

Geschäftsstelle: Berlin W15, Kurfürstendamm 214, Fernspr. 911316. 
Geschäftsführer: Rechtsanwalt Gerhard J u r i s c h. 

Fachnormenausschuß Theatertedinik 
im Deutschen Normenausschuß 

Geschäftsführer: W. G a m p e, Obering., Berlin W 15, Uhlandstraße 175, Fern¬ 
sprecher 9101 37. 

Vorsitzender: Prof. Walther Unruh, Dipl.-Ing., Berlin-Charlottenburg 9, Bayern¬ 
allee 17, Tel. 94 22 14. 

Vereinigung der Deutschen Schriftstellerverbände e. V., Berlin-Hamburg 
Hauptgeschäftsstelle: Berlin-Charlottenburg 4, Kantstraße 54, Fernspr. 32 62 37 
Die Vereinigung der Deutsdien Sdirittstellerverbände e.V. bezweckt den Zusammen- 
achiuB der Berutsverbände der Sdiriftstelier in der Bunde.siepublik und AVestberlin zur 
Wahrung ihrer literarisdien und wirtsdiaftiiciien Interessen sowie die Durchführung allge¬ 
mein kuitureller Veranstaltungen. 

Präsidium: 

Walther von Holländer, Stefan Andres, Hugo Hartung, Hermann 
Kasack, Günter Weisenborn, Werner Schendell, Willi Schäfer- 
diek. 

Hauptgeschäftsführer: 

Dr. Friedrich Karl Fromm, Berlin W15, Uhlandstraße 173/174. 

Justitiare: 

Berlin: Josef Falkenberg, Berlin-Schöneberg, Salzburger Straße 17. 
Hamburg, Dr. Hans H a a 1 c k, Hamburg 20, Goernerstraße 12. 
Mitgliederverbände: 

1. Westdeutscher Autorenverband e.V., Oberhausen (Rheinl.), Nohlstraße 120. 

2. Schleswig-Holsteinischer Schriftstellerverband, Eutin-Kellersee. 

3. Schutzverband Deutscher Autoren Nordwest e. V., Hamburg 1, Glockengießer¬ 
wall 25-26. 

4. Verband Deutscher Bühnensciiriftsteller und Bühnenkomponisten e. V., Berlin- 
Charlottenburg 4, Kantstraße 54. 

5. Schutzverband Berliner Schriftsteller, Berlin-Charlottenburg 4, Kantstr. 54. 

6. Süddeutscher Schriftstellerverband e.V., Stuttgart, Charlottenplatz 17. 

7. Schutzverband Deutscher Schriftsteller Rheinland-Pfalz e. V., Koblenz-Lützel, 
Wiesenstraße 13. 


8. Verband Deutscher Kritiker e.V., Berlin-Wannsee, Conradstraße 9. , 

9. Schutzverband Deutscher Sdiriftstelier Hessen e. V., Frankfurt (Main), Rhein¬ 
straße 6. 

10. Deutscher Schriftstellerverband, Hannover, Geibelpl. 6. 

11. Verband Deutscher Übersetzer e. V., Hamburg 20, Heilwigstraße 39. 

12. Verband Saarländischer Autoren, Saarbrücken, Rothenbühler Weg 15. 

Schutzverband Deutscher Schriftsteller (SDS) Berlin e. V. 

Gesdiäftsstelle: Berlin-Charlbg. 4, Kantstr. 54 (F. 32 62 37) 

Vorstand: Ehrenpräs. Theodor Bohner;' I. Vors. Gerhart Pohl; stellv. Vors.: 

Hugo Hartung, Werner Schendell, Ruth Hoffman n. 
Vorstandsmitglieder: Kurt Ihlenfeld, August S c h o 11 i s , Prof. Dr. jur. Carl 
H a e n s e 1, Josef Falkenberg (als Justitiar), Friedrich Luft, Werner E. 
Hintz, Werner W i 1 k , Maria T e i c h s, Joachim G. L e i t h ä u s e r. 
Geschäftsführer: Dr. Werner Schendell. 


Verband Deutscher Bühnenschriftsteller und Bühnenkomponisten e. V. 
Geschäftsstelle: Berlin-Charlottenburg 4, Kantstr. 54 (F. 32 54 60). 

Präsidenten: Prof. Boris Blacher, Dr. Roland Schacht. 


Vorstandsmitglieder: Dr. Werner Schendell, Norbert Schnitze, Heinz Oskar 
W u 11 i g, Wolfgang Z e 11 e r, Dr. Hans Fritz v. Z w e h 1. 

Geschäftsführer: Dr. Roland Klemig. 

Der Verband Deutscher Bühnensohriftsteller und Bühnen- 


k o m ponlsten e. V. wurde anfangs des Jahrhunderts von Hauptmann, Halbe, Dreyer, 
Sudermann, Richard Strauss, Max von Schillings und anderen gegründet. 

Der Verband vertritt die Interessen der Bühnenautoren und BUhnenkomponisten, ihren 
verschiedenen Vertragspartnern gegenüber, durch Rechtsschutz, Schiedsgerichte und Tarif¬ 


GEMA 

Generaldirektion: Beriin W 30, Bayreuther Str. 37/38 (Wittenbergplatz), Fernspr. 24 99 51, 
FS. 018-3092; München 2, Herzog-Wilhelm-Str. 19, Fernspr. 55 79 01, FS. 052-3220. 

Die GEMA, Gesellschaft für musikalische AuffUhrungs- und mechanische Vervlel- 
.fältigungsrechte, wurde gemeinschaftlich von den Komponisten, Textdichtern und Mnsik- 
verlegern gegründet, um ihre materiellen Interessen in Deutschland und in der Welt besser 
schützen zu können und um einem Bedürfnis in Musikverbraucherkreisen nachzukommen. 
Vorstand: Generaidirektor Dr. h. c. Erich Schulze. 

Die GEMA unterhält in Westberlin und der Bundesrepublik Bezirksdlrektionen. 

Zentralstelle für Senderechte GmbFI. 

Berlin-Charlottenburg 4, Kantstraße 54 (Zimmer 69, F. 32 43 34) 
Geschäftsführerin: Ruth K 1 e i n a u. 

Gesellschafter: 50 Prozent der Anteile in Händen von Autoren, 60 Prozent der 
Anteile in Händen von Verlegern. 

Zweck: Gegenstand des Unternehmens ist das Inkasso und die Abrechnung der den 
Bezugsberechtigten aus Rundfunksendungen zustehenden Lizenzen aus der Verwertung 
literarischer Urheberrechte. 


Zentralstelle der Autoren und Verleger GmbH. 
Berlin-Charlottenburg 4, Kantstraße 64 (Zimmer 69—62, P. 32 43 34) 
Geschäftsführerin: Edith B e n e k e. 

Aufsiohtsrat: Kurt R a d e o k e (Vorsitzender). 

Ge sellschafter: Je 60 Prozent der Anteile in den Händen von Bühnenverlegern 
und Bühnenautoren. 

Zweck: Vertretung der Interessen der Bühnenautoren und Bühnenverleger in allen 
Angelegenheiten aus AuffUhrungsverträgen, Inkasso, Spielplankontrolle, Nachprüfung der 
Einnahmen und Abrechnungen und Auskunftserteilung in einschlägigen Fachfragen. 


120 


r 

Besucherorganisationen 

Verband der deutsdien Volksbühnen-Verelne e. V. 

Gesdiäftsstelle: Berlin-Wilmersdorf, Ruhrstr. 12a, Fernspr. 87 98 24 
Gesdiäftsführer: Gerhard S c h m i d 
Bezirksgesdiäftsstelle für Süddeutschland: 

Frankfurt (Main), Jahnstr.58 F. 55 6874, Gesdiäftsführer: Karl Kötter. 
Bezirksgeschäftsstelle für Nordwestdeutsdiland: 

Flannover, Königstr. 32. Geschäftsführer: Dr. L. Manfred Schweinhagen. 

Vorstand: 

1. Vors.: Dr. Siegfried Nestriejike, Berlin W15, Kurfürstendamm 207, 

F. 9160 66. 

2. Vors.: Carl T e s ch, Frankfurt (Main), Oeder-Weg 1, F. 55 02 31. 

Beisitzer: Dr. Andreas Becker, Köln-Lindenthal, Birresborner Str. 4. 

Albert FI o r 1 i t z, Berlin-Grunewald, Im Hornisgrund 7, F. 92 60 83. 

Trude J a r r e n , Hannover-Döhren, Elsenborner Str. 19, F. 3 1126. 

August K i r c h, Hamburg 13, Sdilüterstr. 4, F. 44 52 32/33. 

Hermann Ludwig, Wilhelmshaven, Stadttheater, F. 53 80. 

Prof. Dr. Joachim Tiburtius, Berlin-Charlottenburg, Messe¬ 
damm 4-6, F. 92 02 11. 

Alfred Wiedmann, Stuttgart, Rote Str. 2 a, F, 9 5117. 

Verwaltungsrat: 

1. Vors.: August B ö 11 h o f f, Düsseldorf, Poststr. 3, F. 1 42 19. 

2. Vors.: Heinrich D i e s t e 1, Braunschweig, Hennebergstr. 15, F. 2 57 87. 

Landesverbände und Vereine 
Landesverband Baden-Württemberg: 

Geschäftsstelle: Stuttgart, Rote Str. 2a, F. 9 5117. 

Volksbühne: Baden-Baden, Lichtentaler Str. 27 (O. Beetz) F. 26 33. 

Volksbühne Eßlingen (Neckar), Kanalstr. 29. 

Theatergemeinde Volksbühne Freiburg, Ridiard-Wagner-Str. 3. 

Volksbühne Göppingen, Gartenstr. 39, F. 20 88. 

Volksbühne Heidelberg, Hauptstr. 87, F. 2 51 02. 

Volksbühne Heilbronn, Happelstr. 33 (Kurt W e i s t), F. 58 58. 

Volksbühne Karlsruhe, Amalienstr. 19, F. 2 84 86. 

Volksbühne Ludwigsburg, über Schiller-Volkshochschule (B. Hahne mann), 

F. 34 41, App. 219. 

Theatergemeinde für das Nationaltheater, Mannheim, Collinistr. 26, F. 2 49 49. 

Volksbühne Pforzheim, Genossenschaftsstr. 38-40, F. 55 38. 

Kulturgemeinde Volksbühne Reutlingen, Volksbildungshaus, F. 56 40. 

Kulturgemeinschaft des DGB (Volksbühne), Stuttgart, Rote Str. 2a, F. 9 5117. 

Volksbühne Tübingen, Museum 11. Stock. 

Volksbühne Tuttlingen, Möhringer Str. 70 (Dr. A. Paul), F. 6 59. 

Volksbühne Ulm (Donau), Römerstr. 37, F. 20 64. 

Landesverband Bayern: 

•Volksbühne Amberg, Herrenstr. 1 (Hans S e u s s). 

Volksbühne Ansbach, Lulsenstr. 2 (Georg R o h r e r), F. 516. 

Volksbühne Augsburg, Schäzlerstr. 13, F. 87 80. 

Volksbünhe Bamberg, Neuerbstr.53 (Stadtrat G. Vergln), F. 7152. 

Volksbühne Bayreuth, Fichtestr. 1 (Werner Gabriel). 

Volksbühne Erlangen, Obere Karlstr. 25 (Michael Ritzer) F. 30 68. 


Volksbühne Fürth, Königswarter Sty. 16 (H. L a n d 1 e 11 e r), F. 7 01 49. 
Volksbühne Hof, Weißenburgstr. 11 (DGB), F. 22 75. 

Volksbühne Landshut, Hans-Böckler-Str. 2 (Rudolf K r ä n z e 1), F. über 23 38. 
Volksbühne Lichtenfels, Kreuzbühl 2a (Anton Treiber). 

Volksbühne Lindau, Neugasse 2 (DGB). 

Volksbühne Memmingen, Rheineckstr. 29 (H. Schweizer). 

Volksbühne Passäu, Innstr. 38 (Franz Deiner). 

Volksbühne Regensburg, Ridiard-Wagner-Str. 2 (Frau M a y e r), F. 2 37 55. 
Volksbühne Würzburg, Virdiowstr. 14, F. 7 29 81. 

Landesverband Berlin: 

Freie Volksbühne Berlin, Berlin-Wilmersdorf, Ruhrstr. 6 (s. auch bes. Eintragung 
anschließend), F. 87 03 51. 

Landesverband Bremen: 

Geschäftsstelle: Bremen, An der Weide 4-5. 

Volksbühne Bremen, An der Weide 4-5, F. 3016 33. 

Volksbühne Bremerhaven, Lilienthalstr. 17 (Irene K r ü g e r), F. 21 69. 

Landesverband Hamburg: 

Hamburger Volksbühne, Hamburg 13, Schlüterstr. 4, F. 44 52 32/33. 


: Frankfurt (Main), Oeder-Weg 1 (Volksbildungshaus). 


Volksbühne Bergen-Enkheim, Bergweg 19 (Laupus). 

Darmstädter Volksbühne, Rheinstr. 50, F. 7 72 81. 

Volksbühne, Frankfurter Bund für Volksbildung, Oeder-Weg 1, F. 55 02 31. 
Vollübühne Gießen Stadt und Land, Alicenstr. 34. 

Volksbühne Hanau, Nordstr. 88, F. 36 40. 

Volksbühne Kassel, Städt. Kulturhaus, Ständeplatz 16, F. 148 95. 

Marburger Volksbühne, Elisabethstr. 10, F. 32 01. 

Volksbühne Neu-Isenburg, Taunusstr. 26 (Rektor Meller). 

Volksbühne Oberursel, Rathaus (Herr W o 11 e n b e r g), F. 261. 


Landesverband Niedersachsen: 


Geschäftsstelle: Hannover, Königstr. 6, F. 2 66 83. 

Freie Volksbühne Braunschweig, Reg.-Gebäude, .Am Bohlweg, F. 2 0121. 
Volksbühne Celle, Speicherstr. 2011. 

Volksbühne Cuxhaven, „Das Schauspiel“, Rathausstr., F. 3156. 
Theatergemeinde Emden, Bismarckstr. 12, F. 28 69. 

Volksbühne Eschershausen, Bahnhofstr. 20 (E. M e y e r). 

Volksbühne Georgsmarienhütte, Hindenburgstr. 22, F. 617 u. 343. 

Volksbühne Goslar, Bäckerstr. 20 (Edith Schinkel) F. 31 83. 

Göttinger Volksbühne, Hospitalstr. 1, F. 5 7818. 

Volksbühne Hameln, Weserbergland-Festhalle, F. 22 41, App. 253. 

Volksbühne Hannover, Königstr. 6, F. 2 66 83. 

Volksbühne Helmstedt, Südertor 6 (H. W e r n e r), F. 24 51. 

Volksbühne Hildeshelm, Bahnhofsallee 12,11. 

Theatergemeinde Leer, Rathaus, VHS (J. S ö f f i n g), F. 24 44, App. 44. 
Volksbühne Lüneburg, Königsberger Str. 34 (K. H. Heinrich), F. 35 76. 
Volksbühne Nienburg, Rathaus, F. 27 21. 

Volksbühne Oldenburg, Gaststr. 19, F. 45 86. 

Volksbühne Osnabrück, Theater am Domhof, F. 85 28. 

Volksbühnenbund des Landkreises Osterholz, Dr. Stegemann, Osterholz- 
Scharmbeck, Bördestr. 27, F. 498. 

Kulturring des Verkehrs- u. Heimatvereins Quakenbrück, Rathaus. 
Theaterfreunde Varel i. O., Marktplatz 2 (K. P a 1 c h k e). 


Volksbühne Uelzen, Niendorfer Str. 69. 

Volksbühne Wilhelmshaven, Stadttheater, Virchowstr., F. 44 98. 

Landesverband Nordrhein-Westfalen: 

Geschäftsstelle: Düsseldorf, Poststr. 3, F. 1 42 19. 

Volksbühne Bielefeld, Jahnplatz 2, F. 6 3111. 

Theatergemeinde Bodium, Rathaus, F. 6 25 30. 

Theatergemeinde Volksbühne Bonn, Martinstr. 12a, F. 3 46 54. 

Volksbühne Castrop-Rauxel, Viktoriastr. 10 (A. Kley), F. 2952. 
Kulturgemeinsdiaft Volksbühne Dortmund, Osfwall 17, F. 2 35 54. 
Düsseldorfer Volksbühne Kulturfreunde, Düsseldorf-Oberkassel, Cheruskerstr. 47, 
F. 5 25 68. 

Duisburger Theaterring, Neckarstr. 1, F. 3 44 41 (Nebenanschluß „Ring“). 

Essener Theaterring, Kettwiger Str. 36, F. 2 33 08. 

Theatergemeinde Gelsenkirdien, Neumarkt, Sparkassengebäude, F. 2 08 51, 
App. 409. 

Kulturgemeinde Volksbühne Hagen und Umgebung, Körnerstr. 43, F. 50 51. 
Volksbühne Hamm (Westf.), Nordenwall (DGB-HoÄhaus). 

Freie Volksbühne Köln, Hans-Böckler-Platz 9, F. 5 28 73. 

Mülhelmer Kulturgemeinde Volksbühne, Friedrithstr. 24, F. 4 56 23. 

Volksbühne Münster, Emsstr. 20 (B. B r u c k m a n n), F^ 3 61 50. 

Volksbühne Remscheid, Baustr. 32, F. 4 73 31. 

Kulturgemeinde Volksbühne Solingen, Stadthaus, Cronenberger Str. 63, F. 2 01 70. 
Kulturgemeinde Volksbühne Velbert, Offerstr. 54 (O. B r a c k s i e c k), F. 23 11. 
Theatergemeinde Volksbühne Witten, Heilenstr. 7, F. 21 96. 

Kulturgemeinde Volksbühne Wuppertal, Wuppertal-Barmen, Oberbergische Str. 4, 
F. 4 6111712. 

Landesverband Rheinland-Pfalz: 

Geschäftsstelle: Mainz, Städt. Theater, F. 2 64 65. 

Volksbühne Kaiserslautern, Stiftwaldstr. 39 (E. H e i n r i c h), F. 46 07. 
Volksbühne Koblenz, Pfuhlgasse, Lütkehaus (H. Keller), F. 3 3149. 

Mainzer Volksbühne, Stadttheater, Alte Universitätsstr., F. 2 64 65. 

Volksbühne Neuwied, Dierdorfer Str. 86. 

Trierer Volksbühne, Petrusstr. 31, Gewerkschaftshaus (S. B e r g), F. 45 84. 
Landesverband Schleswig-Holstein: 

Volksbühne Flensburg, Schloßstr. 44-46, F. 26 35. 

Volksbühne zu Lübeä, Parade Nr. 1 (Sdiloß Rantzau), F. 2 89 58. 

Volksbühne Rendsburg, Am Eiland 14 (Friedrich L e n t g e). 

Schleswiger Theaterkreis, Stadtweg 77 (Franz Grell). 

Freie Volksbühne e.V., Berlin 

Gesdiäftsstelle: Berlin-Wilmersdorf, Ruhrstraße 6, Fernspr. 87 03 51. 
Geschäftsführender Vorstand: Prof. Kurt Landsberg (Vorsitzender), Prof. Dr. 
Hans K n u d s e n (Stellv. Vorsitzender), Gerhard B i s c h o f f, Walter H a a c k , 
Albert H o r 1 i t z , Dr. Friedrich. K r u s p i, Dr. Siegfried Nestriepke, 
Walter G. Oschilewski. 

Geschäftsführer: Karl Hans Bergmann. 

Die Freie Volksbühne e. V. bietet jedem ihrer Mitglieder jährlich zehn Theaterauf- 
fUhrungen, für die Besuohsverpflichtung besteht. Die Vorateliungen verteilen sieh auf die 
drei Westberiiner Städtischen Bühnen (Städtische Oper, Schiller-Theater, Schloßpark- 
Theater), das von dem Verein seihst bewirtschaftete Theater am Kurfürstendamm, Benais- 
sance-Theater, Komüdie, Tribüne und Hebbel-Theater. 

Die Mitglieder zahieu je Vorsteilung im Schauspiel 3,00 DM, in der Oper 3,50 DM. Eiu- 
hegriHen sind die unentgeltliche Lieferung einer illustrierten Vereinszeitschritt und andere 
Vergünstigungen. 

Neben den planmäßigen Theateiraufftthrungen bietet der Verein „Sonderveranstaltungen“ 
(Tanzmatineen, Filmvorführungen, Lese- und Vortragsabende, Ausstellungstührungen usw.). 


für (Ile keine Besuchsverpflichtung besteht und jeweils eine geringe SondergebUhr zu 

Stiidiögruppen mit Verpflichtung für 5 Vorstellungen und eine Konzertgemeinde mit 
S Reihen A und B mit der Verpflichtung für je 6 Veranstaltungen sind auch für Nichtmit- 
fflleder zusäncrlidi. 

Die Mitgliederzahl der Freien Volksbühne e.V. im Spieljahr 1057/58 beträgt 76 000 Wcst- 

Die***rr?ie*°V(flksbUhne e.V. ist dem Verband der deutschen Volksbühnen-Vereine, Sitz 
Berlin, angeschlossen. 

Bund der Theatergemeinden e. V. 

GescJiäftsstelle: Bonn, Kronprinzenstraße 10 — Fernspr.: 3 43 88 

Im „Bund der Theatergemeinden“ haben sich die Theatergeraeinden aut christlicher 
Grundlage zusammengeschlossen. Er bezweckt als ideelle Nachfolgeorganisation des früheren 
Buhnenvolksbundes, in allen Schichten der Bevölkerung das Verständnis für alle Bereiche 
des künstlerischen und musischen Lebens zu fördern, insbesondere den Gedanken einer 
christlichen Theaterbewegung. 

Die Mitgliedschaft können Vereine und Gemeinschaften sowie Einzelpersonen erwerben, 
die bereit sind, die Zwecke und Ziele des Bundes zu fördern. 

Vorstand: 

Vorsitzender; Dr. Rudolf Reuter, Köln-Ehrenfeld, Sdiadowstraße 12. 

Stellv. Vorsitzender: Sepp Heldwein, München, Hirschbergstraße 11. 
Beisitzer: Karl Fürst, Augsburg, Peutingerstr. 10, Konrad R a u t e r , Augsburg, 
Shillstr. 195, Albert Sabel, Köln, Neumarkt Ic. 

Geschäftsführer: Dr. Gotthard W e 1 z e 1, Bonn, Kronprinzenstraße 10. 
Dramaturgischer Mitarbeiter: Dr. Max Högel, Augsburg, Stadtberger Straße 80 1/4. 
Beirat für geistige und künstlerische Fragen: 

Vorsitzender: Prof. Dr. Ignatz G e n t g e s, Münster, Rottendorffweg 29 d. 
Beisitzer: Dr. Hermann K rings, München, Königinsfraße 37; Dr. Ruprecht 
L e p p 1 a, Wiesbaden, Adolfsallee 18; Sepp Heldwein (Adr. s. oben). 
Fachorgan; Theater-Rundschau, Blätter für Bühne, Film, Musik und Literatur. 
Chefredakteur: Dr. Heinz Stephan, Köln. 


Bundesgruppe Nordwest 

Geschäftsstelle: Köln, Neumarkt Ic, F. 21 53 30. 

Theatergemeinde der Geseilsehaft „Christliches Abendland“, Aachen, Wallstr. 33. 
Theatergemeinde — Volksbund für christliche Kultur e. V., Bonn, Kronprinzenstr. 10. 
Christliche Kulturgemeinde Buer, G.-Buer, Hodistr. 20. 

Theatergemeinde der Gesellschaft für christliche Kultur e. V., Düsseldorf, Kasernenstr. 13 
Dramaturgisches Institut, Düsseldorf, Hebbelstr. 2. 

Pädagogische Akademie Emsdetten. 

Kultur- und Theatergemeinde e. V., Frankfurt, Eathenauplatz 6-8. 

Christliche Kulturgemeinde, Gelsenkirchen, Sparkassenstr. 6. 

Jugendkulturring Hagen, Potthofstr. 17. 

Theatergemeinde — Volksbund für christliche Kultur e.V., Köln, Neumarkt Ic. 
Christliche Theatergemeinde für Münster und das Münsterland e. V., Münster, Bergstr. 6 
Theatergemeinde c. V., Trier, Dietrichstr. 31. 

Theatergemeinde e. V., Wiesbaden, Wilhelmstr. 32. 

Theatergemeinde e. V., Wuppertal-Barmen, Eudolfstr. 142. 

Bundesgruppe Süd: 

Geschäftsstelle: Augsburg, Peutingerstr. 10, F. 49 84. 

Theatergemeinde e. V., Augsburg, Peutingeistr. 10. 

Bühnenvolksbund e. V., Bamberg, Schillerplatz 7. 

Theatergemeinde e. V., München, Goethestr. 24. 

Theatergemeinde e. V., Regensburg, Domplatz 7. 

Theatergemeinde e. V., Würzbürg, Burkardus-Haus. 


Besucherring Dr. Otto Kasten 
Leitstelle: Wiesbaden, Schützenstraße 14, Fernspr. 417 35 
Verwaltung: Wiesbaden, Kapellenstraße 91, Fernspr. 2 69 15. 

Die Organisation erstrebt die kulturelle Betreuung der kleinen Stadt- und Land¬ 
gemeinden in der Umgebung der jeweiligen Theaterzentren durch Bildung fester örtlicher 
Mitgliedsgruppen und Erstellung eines zuverlässigen Zubringerdienstes per Autobus. Die 
Organisation arbeitet als reines Privatunternehmen. Alleiniger Rechtsträger ist ihr Be¬ 
gründer Dr. phil. Otto Kasten. 

1. Station: Augsburg (Schwäbisdi-Bayerischer Besucherring). 

Geschäftsstelle: Augsburg, Kasernenstraße 4,'Fernspr. 10 96. 




2. Station: Frankfurt a. Main (Rhein-Mainisdier Besudierring, Abt. Ffm.). 

Gesdiäftsstelle: Frankfurt, Städtisdie Bühnen, Gr. Haus, Fernspr. 2 33 90. 

3. Station: Kassel (Kurhessisdier Besudierring). 

Gesdiäftsstelle: Kassel, Staatstheater, Fernspr. 1 42 04. 

4. Station: Köln a. Rhein (Besucherring Köln). 

Geschäftsstelle: Köln, Krebsgasse 5, Fernspr. 23 21 40. 

5. Station: Lübeck (Lübedker Besucherring). 

Geschäftsstelle: Lübeck, Breite Straße 1-5, Fernspr. 2 14 57. 

6. Station: Nürnberg-Fürth (Fränkischer Besucherring). 

Geschäftsstelle: Nürnberg, Lessingstraße 1, Fernspr. 2 70 91. 

7. Station: Regensburg (Besucherring Oberpfalz-Niederbayern). 

Geschäftsstelle: Regensburg, Mazimilianstraße 25, Fernspr. 72 01. 

8. Station: St. Goarshausen a. Rhein (Besucherring Loreley). 

Vorbereitendes Organisationsbüro: Wiesbaden, Theaterkolonnade. 

9. Station: Wiesbaden (Rhein-Mainischer Besucherring, Abt. Wiesbaden). 

Geschäftsstelle: Wiesbaden, Theaterkolonnade, Fernspr. 2 63 49. 

Besucherring Paul Jaenidce 
Rendsburg, Stadttheater, Fernspr. 34 47 

Diese Organisation übernimmt die kuitureile Betreuung aller Gemeinden in der Um¬ 
gegend des Theaters. Die Mitgliedergruppen werden durch Autobusse an das betreffende 
Theater gebracht. 

1. Staatstheater Oldenburg (Besucherring Oldenburg). 

Geschäftsstelle: Verwaltung Staatstheater, Fernspr. 55 88. 

2. Stadttheater Wilhelmshaven (Besucherring Wilhelmshaven). 

Geschäftsstelle: Verwaltung Staatstheater Oldenburg, Fernspr. 55 88. 

3. Städtische Bühnen Flensburg (Besucherring Flensburg). 

Geschäftsstelle: Stadttheater, Fernspr. 2804. 

4. Landesbühne Schleswig-Holstein Rendsburg GmbH. Rendsburg (Besucherring 
Rendsburg). 

Geschäftsstelle: Stadttheater Rendsburg, Fernspr. 34 47. 


Künstler-Altersheim 


Theatermuseen 
Theaterschulen 
Die deutschen 

theaterwissenschaftlichen und 
dramaturgischen Universitätsinstitute 
und-Seminare 


Verschiedenes 


WEGWEISER-SCHRIFTENREIHE 


Hefte, die jeder Bühnen-Angehörige lesen muß 

Heft 1: Wegweiser durch das Vertragsrecht der deutschen Bühnen 
70 Seiten 

Heft 2: Wegweiser durch die Probleme des Urheberrechts der 
ausübenden Künstler 


Heft 3: Wegweiser durch den Kartellvertrag, Statut und Satzung 
(Kartellverband, Federation Internationale des Acteurs 
und Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehörigen) 

46 Seiten 

Heft 4: Der Opernchor. Seine Vorbedingung und Erfüllung. Eine 
Studie aus der Praxis von Dr. Adam Rauh 
36 Seiten 

Heft 5: Grundzüge des Arbeitsrechts der Bühnenkünstler, von 
Dr. jur. Bernhard Riepenhausen 
32 Seiten 


Bezugspreis: Hefte 1 bis 4 für Genossenschaftsmitglieder je DM0,50, 
für Nichtmitglieder je DM 1,— 


HERAUSGEBER UND VERLAG 

BUHN ENSCH RI FTEN-VERTRIEBS-GMBH DER 
GENOSSENSCHAFT DEUTSCHER BU H N EN -ANGEH D R IGE N 

Hamburg 13, Feldbrunnenstraße 74, Fernsprecher 44 51 85 u. 44 38 70 


Künstler-Altersheim 

Die 

Marie-Seebach-Stiftung in Weimar 
betreut zwei Altersheime: 

Marie-Seebadi-Stift, Haus I und Marie-Seebach-Stift, Haus II 
Tiefurter Allee 8 Tiefurter Allee 37 

In die Stifte können deutsche BUhnenangehörige aufgenommen werden, die als Schau¬ 
spieler oder Schauspieierin oder ais Sänger oder Sängerin mindestens 26 Jahre dem 
deutschen Theater angehörten und Uber 60 Jahre ait sind. 

Aile Anfragen und Bewerbungen sind an das Kuratorium der Stiftung in Weimar zu 
richten. 

Geschäftsfuhr. Kurator: Wilhelm Hinrioh H o 11 z. 


Anna-Nolewska-Helm 

Der im Ruhestand lebende Schauspieler Hellmuth Pfund hat durch eine hochherzige 
Stiftung sein in Kgioilstein (Ofr.) in iandschaftiich schöner Gegend geiegenes Besitztum 
mit Grundstück und Haus der Genossenschaft Deutscher BUbnen-Angehörigen Übereignet. 

Diese Stiftung wird den Hamen „Anna-Holewska-Heim“ tragen und damit 
dem Andenken seiner am 21. August 1949 verstorbenen Gattin gewidmet sein. 

Anna N o 1 e w s k a war ais allseitig geschätzte und bekannte Schauspielerin an 
ersten deutschen und ausländischen BUhnen tätig, und sie erfreute sich ebenso der An¬ 
erkennung und der Zuneigung der gesamten Kollegenschaft wie der Koilege Helimutb 
Pfund, der seine treue genossenschaftliche Gesinnung mit dieser Stiftung erneut unter 
Beweis gestellt hat. 

Theatermuseen 

Bayreuth: Ridiard-Wagner-Gedenkstätte der Stadt Bayreuth 
Städtisches Museum und Archiv 
Bayreuth, Neues Schloß (F. 60 81/8 61) 

Umfangreidie Sammlung von Bild- und Sdiriftdokumenten zum Lehen und SGiaSen Wag¬ 
ners sowie zur Gesdiidite der Bayreuther Festspiele. Bibliothek von 10 000 Bänden, Schall- 
plattenardiiv, Sammlung Bayreuther Bühnenbild-Modelle. 

Leitung: Dr. Joachim Bergfeld. 

Berlin: „Theaterhistorische Sammlung Walter Unruh (früher Theatersammlung 
der Stadt Berlin)“ [siehe unter „Theaterwissenschaftliches Institut der Freien Uni¬ 
versität“], Berlin-Dahlem, Helfferichstraße 94 (Fernspr. 76 52 61, App. 618). 

Die umfangreiche Sammlung ist aufgebaut auf der Schenkung von Fabrikdirektor 
Walter Unruh, Berlin-Halensee, Johann-Sigismund-Straße 20 (Fernspr. 97 54 83), 
der die Bestände durch neue Stiftungen dauernd erweitert. 

Berlin: Kulturhistorisdies Ardiiv 
Berlin-Charlottenburg 9, Eidienallee 37 (Fernspr. 94 15 37) 

Leiter: Martin G. Sarnedc; Mitarbeiterin: Ilse Sarnedc-Goslich 

Da« KultuThistorische Archiv dient vornehmlich der Geschichte der Schauspiel- und 
Opembühne in weitestem Umfange sowie verwandter Gebiete, der Musik, des Balletts, de« 
Kabaretts und Varietös. Das Ardiiv umfaßt Autographen, Urkunden, Bilder und Stiche, 
Theaterzettel, umfassende FachKteratur und Tausende von historischen Schallplatten, 

Berlin: Abteilung für deutsche Theatergeschichte in der Deutschen Akademie der 

Künste, Berlin N 4, Robert-Koch-Platz 7 (Fernspr. 42 53 11). 

Die Abteilung besteht aus einer BUdierei, einem Archiv und Sammlungen von Bildern, 
Programmheften, Theaterzetteln und Handschriften zur Theätergeschidite. Sie dient der 






Erforsdiung der Geschichte des deutschen Theaters und veröBentlicht Arbeiten in den Ton ihr 
herausgegebenen „Beiträgen zur deutsclieu Thoatergeschichte“. 

Leitung; Hugo Petting. Wissenschaftliche Mitarbeiterin: Eva Stahl. 

Bern: Sdiweizerlsche Theatersammlung 

Denositiim der Schweizerischen Gesellschaft für Theaterkultur in der Schweizerisdien 
Landcahibliothek, Bern. Die Sammlung umfalJt Bilder, Fotos, Masken, Kostüme, Modelle, 
Schalliilatten, Bücher zum schweizerisdien und ausländischen Theater. — Konservator: Dr. 

Frankfurt (Main) 

Untermainkai 14 ^ 

Manskopfsches Museum für Musik- und Theatergeschichte in der Stadt- und 
Universitätsbibliothek 

Die Sammlung umfaßt eine reichhaltige Bihliothek zur deutschen und ausländischen 
Musik- und Theatergeschichte, ferner Sammlungen von Plakaten, Theaterzetteln, Auto- 
grai.hen, Urkunden, Bildnissen, Karikaturen, Operntexthudicrn, handschrittli^ boutlliei- 
bücher, die Partiturcnsammlung des ehemaligen hrankturter Madttheaters usw. 

Üttnungszeiten der Bibliothek: Montag bis Freitag 9 bis lö.SU Uhr, Sonnabend 9 bis 13 Uhr. 

Leitung: Bibliotheksrat Dr. Wolfgang 8 c h m i e d e r. 


Hamburg: Theatersammlung der Hansestadt Hamburg 

(Abteilung des Literaturwissenschaftlichen Seminars der Universität) 

Hamburg 13, Kothenbaumdiaussee 1B2 (Fernspr. 4110 71, App. büj u. j90) 

Direktor des Seminars: Prof. Dr. Hans P y r 1 t z. 

Leiter der Theatersammlung: Dr. Diedrich Diederichsen. 

Mitarbeiter: F Else Legband, Paul Eehm. 

Die Theatersammlung umfaßt Bücherei, Bildersammlung, Archiv, H.andschritten- und 
Naohlaßsammlung. Sie soll der wissenschaftlichen Forschung interessierter Fachleute und 
Studenten dienen- darüber hinaus hat sie die Aufgabe, die Erinnerungswerte und die leben¬ 
dige Überlieferung der Hamburger Theaterkultur sowie des gesamten deutschen Buhnen¬ 
lebens festzuhalten. Vortragsveranstaltungen, Ausstellungen. 

Geöffnet: werktags (außer sonnabends) 10 bis 16.30 Uhr. 

Hamburg: Tanzarchiv; angeschlosscn die „Gesellscliaft der Freunde der Tanzkunst 
Sammlung und Bibliothek der internationalen Tanzkunst 
Hamburg 39, Blumenstr. 38 a (Fernspr. 47 40 78) 

Das Tanzardiiv dient der Sammlung, Bewahrung und Anforderung der Volks- 
tümlidien und künstlerischen Äußerungen internationalen Tanzes und der Zentraii- 
sierung wissenschaftlicher Bestrebungen der Berufsgruppe Tanz. 

Leitung: Kurt Peters. Mitarbeiterin: Eva B ü 1 o w. Besuche nur nach tele¬ 
phonischer Vereinbarung. Eigene Zeitscfirift: „Das Tanzarchiv“. 

Hamburg: Theaterbibliothek und Theater-Leihbibliothek Emil Richter 

Hamburg 36, Theaterstr. 9, Fernspr. 34 43 56 

Die Thpntprlpihhihlibthpk umfaßt Ordipstcrmaterial vieler Opern und Operetten, Kiavier- 
auszüge, alte Possen, Singspiele und Volk.sstUcke, außerdem Lustspiele, Schwänke, Dramen 
usw'. Geöffnet; werktags (außer sonnabends) von 9 bis 10 Uhr. 

Köln: Theatermuseum 

verbunden mit dem Institut für Theaterwissenschaft an der Universität Köln 

.Tetzt: Scliloß Wahn vor Köln, Fernspr. Köln 86 41 85. 


Direktor: Univ.-Prof. Dr. Carl Niessen. 

Leitung der Verwaltung: Johanna Schmitz-Rave. Wiss. Mitarbeiter. 



Durch Kriegseil 



virkung wurde das Institut und Museumsgebäude von 
.rt. Alle Archive sowie die Bücherei wurden gerettet. 


er 60 Räumen 
den Modellen 



sind, wurde da.s 
RokokosdiloB in 
Hauptbahnhof in 


Die Sammlungen sind werktäglidi von 9.30 Uhr bis 17 Uhr geöBnet (sonnabends nur bis 
It Uhr). Vorlesungen und Übuugen sowie Proben und Studio-Aufführungen linden in Köln 
I llauplgebäiide der Universität) statt. Spredistunden des Leiters nach den Vorlesungen, Köln, 
.Mei.ster-Ekkehart-Straße 11. 

Nadi kriegsbedingter längerer Pause konnte wieder eine Schausammlung eröffnet 
werden. Außerdem werden auswärtige Ausstellungen veranstaltet. (Zuletzt: „Gerhart 
Ilaiiplmann auf der Bühne“, „Mozart und die Bühne“, im Wallraf-Riclisatz-Museum zur 
11. Deutschen Mozartwoche), „Die Faust-Illustration“, „Hamlet auf dem Theater“ (Intern. Fest- 
.spiele in Luxemburg), „Werden der modernen deutsdien Biihnenkiinst“ (Saarbrücken). In 
Vorbereitung: Max Reinhardt-Ausstellung. Der Verewigung des vergänglichen Theaters 
.“ollen vor allem dienen: das Programmheft-Archiv, das Bildnis-Archiv 
der Bühnenkünstler und das Bühnenbild-Archiv. 

Das Zentralarchiv für Kriegstheater hat seine Arbeit wiederauf- 


Sammlung Niessen 

Die Sammlung bildete einen Teil der Bestände des zerstörten Theatermuseums. Sie wurde 
mit Hilfe der Stadt Frankfurt und Bad Godesberg gerettet und sicher gelagert. Ostern 1965 
ist sie in den Kölner Raum zurUckgebracht worden. Im Juni und Juli .W wurde ein Teil der 
Sammlung zu den Züricher Festwodien u. d. T. „Theater der Welt“ im Ilclmhause gezeigt 
(vgl. den bebilderten Führer von Dr. E. Stadler). 

Wissenschaftlidier Mitarbeiter: Helmut Grosse, Konservator. 

Die Wiedervereinigton Sammlungen enthalten; 60 000 Bände, 30 000 Blatt ältere Graphik, 
etwa 20 000 Bühnenentwürfe, etwa 20 000 photographische Bildnisse, etwa 30 000 Szeuenphotos, 
6000 Diapositive, ein großes Autographen-Archiv. (Mit Meininger-Sammlung, Nachlaß Ge¬ 
brüder Brückner [Georg II. und Cosima Wagner], den Nachlässen von Marie Seebadi, Albert 
Niemann, Lautenschläger, Emil Claar, Max Grüne, Max Martersteig, Karl Valentin u. a.) Die 
Puppenspielsammlung von Lowenhaupt ist auf über 2000 Handschriften vermehrt. Die Akten 
des „Theaterkulturverbandes“, der „Freien Volksbühne“ Berlin und des „Bühnenvolks¬ 
bundes“ sind aufgcstellt. 

Eine bebilderte Schrift über das neue Haus der Theaterkullur kann kostenlos angefordert 
werden. 


München: Theatermuseum der Clara-Ziegler-Stiftung 
München 22, Hofgartenarkaden, Galeriestraße 4 (Fernspr. 2 24 49) 
Testamentarische Schöpfung Clara Zieglers. EröSnet 1910. Umfangreiche Sammlungen 
zur Theatergeschichte aller Völker und Zeiten. 

Wechselausstellungen. Arbeitsraum geöflnet: werktags (außer sonnabends) 9 bis 17 Uhr. 
Benutzung für Bühnenangehörige frei. 

Schausammlung zur Zeit in Neuaufstellung. 

Leitung: Dr. Günther Schöne. Bibliothek: Maria K 1 e o f a a s. 

Verwaltungskörporschaften der Clara-Ziegler-Stiftung 
Direktorium; Vorsitzender: Dir. Dr. Hans B u c h h e i t, St.-Anna-Straßo 8; Schriftf: 
Dr. Günter Schöne, Konservator, Königinstraße 25; Friedlich D o m i n , Oberspielleiter, 
Trogerstraße 18; Prof. Dr. Emil Preetorius, Akademie der bildenden Künste; Hellmuth 
R e n a r, Kammerschauspieler, Solln bei München, Herterichstr. 23; Georg W i e t e r, Kam- 


München: Theaterwissenschaftliches Archiv Dr. Steinfeld 

München 13, Schraudolphstraße 13 

In den Abteilungen Oper, Schauspiel, Operette, Tanz, Autoren, Schauspieler befinden 
sich ira Ardiiv die Unterlagen zur Theaterwissenschaft. 

Diese Unterlagen sind vor allem Aufführungskritiken, biographi.sches Material, Theater¬ 
zettel, Programmhefte, Plakate und weit Uber 100 000 Szenen-, Rollen- und Zivilbilder. In 
der Bibliothek ist auf die Bühnenstücke und Operntexte besonderer Wert gelegt. 

Mommsenstr. 28. Fernspr. 32 40 32. 


Theaterschulen*) 

Max-Reinhardt-Schule des Landes Berlin 

Berlin-Grunewald, Eichard-Strauß-Straße 4 (F. 89 1112) 

Leitung: Hilde K ö r b e r. 

Lehrkörper: Roma Bahn, Kurt Buecheler, Madame C h o p a r d , Otto 
Graf, Günther H a d a n k , Waldtr.aut Harder, Günter Hess, Hans-Joachim Hoff- 
mann, Annerose H u r r 1 e , Hilde K ü r b e r (siehe Leitung), Heinz Naumann, 
Grete Nebelung, Dr. Schimmin g, Dr. Steinberg, Ilse Töpfer, Walter 
T r a u t s c h 0 1 d, Edith Türckheim, Prof. W a r 1 i e h, Pianisten; Friedei Ahl 

*) Weitere, meist private Ausbildungsstätten, siehe Anzeigenteil letzte Jahrbuchseiten. 






Bremen: Musikschule Bremen 



Sonderkurse 


—’vorträge besonderer Art: u. a. Heinz 


Frankfurt (Main): Staatliche Hochschule für Musik 
Eschersheimer Landstraße 33 (F. 5 44 14 u. S9 16 73) 
Soloklasse Gesang: Prof. Paul L o h m a n n, Emy von Stetten. 
Opernschule: Leitung Prof. Bruno Vondenhotf. 

Ensembleklasse — Partiengestaltung — Studioaufführungen. 
Korrepetition: Georg ü h 1 i g, Horst Weiter. 

Dramatischer Unterricht: Dr. Siegmund S k r a u p. 

Sprecherziehung: Charlotte Grantz-Soeder. 

Fechten: Ilse Händler. 


Frankfurter Schauspielschule (Staatlich genehmigte Fachschule) 

Frankfurt (Main), Am Schwalbensdiwanz 8 (F. 52 50 06) 

Leitung: Alice George. 

Ausbildungszeit: 2.Tahre. 

Fächer: Ateratechnik, Stimmbildung, Vortragskunst, Mimik, Gebärdensprache, Bewegungs¬ 
unterricht, Fechten, dramatische Ausdruchsübungen, Boiienstudium, Ensembiespiel, Studio- 
Aufführungen. 

Prospekte durch das Sekretariat. 


Hamburg: Staatliche Hochschule für Musik 

Hamburg 13, Harvestehuder Weg 12 (F. 44 10 71) 

Direktor: Prof. Phiiipp J a r n a o h. 

Operiiklasse: Leitung: Dr. Joachim Poley. — Walter Martin. - 
Sologesang: Prof. O. E e e s, F Prof. H. W o 1 f f, W. K o b e r g, F M. Guilleaume 
E M. S t e i n. — Partien- und Ensemblestudium: Walter Martin. — Dramatischer Unterricht 
(Solo und Ensemble): Dr. Joachim Poley. — Sprechunterricht, Fechten, Gymnastik. 

Schauspielklasse: Leitung: Eduard Marks. — Ensemble- und Boiienstudium: 
Eduard Marks, Hermann Lenschau. — Sprechunterricht: Fr. Marks-Eocke. — 
Theater- und Literaturgeschichte, ICostümkunde, Fechten, Gymnastik. 


Hamburg: Sthauspielseminar der Hamburger Kammerspiele 

Gesamtleitung: Ida Ehre. Seminarleitung: Eva Fieblg. 

Semesterbeginn: 1. April und 1. Oktober. Studiengebühr: 450 DM pro Semester. 

Der Unterricht findet aut der Bühne der Kammerspiele und im Studio, Hansastraße 38 
i’. 45 47 12), statt. 

Es unterrichten: Technik, Eollen- und Ensemblestudium: Eva Fieblg, Walter Grüters 
ilde Gehrke (Assistenz). 

Sprech- und Atemtechnik: Gertrud Braun. 

Pantomime und tänzerische Gymnastik: Max Aust. 

Kultur- und Musikgeschichte: Kurt Fieblg: 

Hannover: Niedersächsische Hochschule für Musik und Theater 

Walderseestraße 100 (Fernruf 1 66 11 u. 34 64) 

Direktor: Professor Ernst-Lothar von Knorr. 

Operuabteilung mit Opernchorschule (mit den dazugehörigen Pflichtfädiern) 
Leitung: Prof. Wilh. Dürr. 

Dramatisdier Unterricht: Peter E b e r t. 

Ensemble: Gottfried Weiße. 

Gesang: Prof. Wilh. Dürr, Otto Köhler, Gertrude Di t z i n g e r , Gertrud Z b i k 











weitere L.elirl£rafte: ötaatssotiauspleler Waldemar Li e 11 g e D tspreclien und dramatisci 
ünterridit); Anneliese Lauer, rhythmische Gymnastik. 

Meisterklasse für Sologesang: Bruno Müller. 

Weitere Gesangslehrkrätte: Ks. Elisabeth Friedrich und Johannes Hartwig. 


Köln: Staatlidie Hochsdiule für Musik 

Dagobertstraße 38, Fernspr. 7 04 41 und 7 04 51 (Zentrale Johannishaus) 

Direktor: Prot. Heinz Schröter. 

Ausbildung in Sologesang bis zur künstlerischen Eeifo (Frau Prof. Ellen B o s e n i u s 
Prof. Clem. Glettenberg, Prof. Heinz Marten). 

Opernsdiule (Leitung: Kapellmeister Prof, von der Nahmer). 

Opernchorschule, angegliedert der Rheinischen Musikschule (Leitung: Chordirektor H a m - 

Sommersemester: Ostern; Wintersemester: 1. Oktober. 

Auf Wunsch werden Prospekte übersandt. 


Köln a. Rh.: Klasse für Mode- und Bühnenkostümgestaltung der Kölner Werksdiulen 

Dbiorring 40 (F. 3 20 55) 

Direktor: Prof. Dr. A. H o 11. 

Klassenleiterin: Johanna R a p m u n d. 

Nach fünf bis sechs Semestern Ablegung der Gewandmeister(innen)prUluug. 
PrUfungsleiter: Prof. Dr. N 1 e s s e n. 

Aufnahmebedingungen: Gehilfenprüfung im Schneiderhandwerk und gestalte¬ 
rische Begabung. 

Bei besonderer Begabung Übergang in das Fach des Kostümbildners. 

1. Praktische Aufgaben: Studioaufführungen des Theaterwissenschattlichen Instituts, 
Theater und Tanzschulen. 

2. Entwurf und Kostümkunde, Johanna R a p m u n d. 

3. Zeichnen und Schnittgestaltung, Josef Schnetzer. 

4. Theaterkunde und Fundusverwaltung, Garderobeoberinspektor Peter Faßbender. 

5. Dramenkunde und Theatergeschichte, Dr. Friedrich Bonn. 

Beginn der Semester: 1. April und 1. Oktober. 


Mannheim: Städtiscjie Hochschule für Musik und Theater 

(Staatlich anerkannte Lehranstalt) 

Mannheim, R 5. 6 

Leitung: Prof. Richard Längs, Direktor. 

Prospekte durch die Verwaltung. 


München; Schauspielschule Zerhoni 
(Staatlich genehmigte Schauspielschule) 
München-Gauting, Waldpromenade 21 (F. 8 8147) 


* “Fä*er: Gestaltung, Stimm- und Atemtechnik, Phonetik, Rollenstudium, Ensemblespiel, 
Literatur, Theaterwissenschaft, Gymnastik, praktische Ausbildung im Institut für Fllm- 
und Fernsehen, München, Widenmayerstraße. 

Ausbildungszeit: 2% Jahre, Ausländer s Jahre. 

Aufnahmeprüfungen ganzjährig nach persönlicher Vereinbarung. 

Jährlich zwei Studioaufführungen. 

Prospekte durch das Sekretariat. 

Saarbrücken: Staatliche Hochschule für Musik 

Saarbrücken, Kohlweg 18 (Fernspr. 2 80 80) 

Direktor: Prof. Dr. M ü 11 e r - B 1 a 11 a u. 

Meisterklassen für Klavier, Violoncello und Dirigieren; Ausbildungsklassen für Gesang, 
Klavier, Orgel, Cembalo, Harle, Streich- und Blasinstrumente, Komposition und Dirigieren, 
Institut für Schulmusik, Institut für katholische Kirchenmusik; Opernschule; Schauspiel¬ 
schule; Orchesterschule; Seminar für Privatmusiklehrer. 

Auskünfte und Prospekte durch das Sekretariat. 

Stuttgart: Staatliche Hochschule für Musik 

Urbansplatz 2 (F. 2 20 41/42) 

Direktor: Prof. Hermann Reutter. 

Abteilung für Darstellende Kunst (Opern-, Opernchor- und Schauspielschule). 

Künstlerische Gesamtleitung: GMD Prof. Karl Maria Z w iß 1 e r 
(kommissarisch), zugl. Leiter der Opernschule. Leitung der Opernchorschule: Chordirektor 
Heinz M e n d e. 

Leitung der Schauspielschule: Prot. Lilly Ackermann. 

Prospekte durch Sekretariat der Staatlichen Hochschul,e für Musik. 


Bodenstedtstr. 

g: Dr. Richard Meißner, 
c h u 1 e : Ewald B o e h m e r , 


irl-Wilhelm Brühl, Dr. Richard M e 







Wiesbaden: Sdiauspielsdiule 

Private Fachschule, staatlich genehmigt, Sonnenberger Straße 11 {F. 2 50 29) 
Leitung: Hertha G e n z m e r. 

Züridi: Sdiweizerische Theater-TanzscJiule am Stadttheater Züridi 
(Abtlg. der Schweizerisdien Theaterschule AG) 

Leitung: FrOdßric 8 t e b i e r. 

Lehrkräfte: Frddörio Stehler (Klassisch), Maya Kühler (Klassisch, Ausdruck), Max 
L U e m (Akrobatik). 

Ausbildung bis zur Bühnenreife. 

Semesterbeginn: 1.5. August und 1. Januar. 

Ausbildungsdauer: 2 bis .9 Jahre. 

Prospekt, Auskunft und Anmeldung: Sekretariat des Stadttheaters Züridi, Feriispr. 32 69 21. 


Gesellschaft für Theatergeschichte E. V., Berlin 

Die Gesellschaft für Theatergeschichte E. V. in Berlin wurde im Jahre 1902 gegründet. 
Sie bezweckt die Förderung theaterwissenschaftlicher Forschung durch Herausgabe von 
Schriften, die an die Mitglieder unentgeltlich verteilt werden, aber durch den Buchhandel 
nicht beziehbar sind, durch Vorträge und durch Zusammenkünfte zum Zwecke des Ge- 
dankenaustauschs. Die Gesellschaft wendet sich an alle, die Liebe und Verständnis für das 
Theater haben, und zählt zu ihren Mitgliedern von jeher viele unmittelbar an der Bühne 
Tätige. 

Der Jahresbeitrag beträgt 10 DM {für Studierende 5 DM, Ostbewohner 15 DM Ost). 

Zur Zeit ist Vorsitzender: Dir. Dr. Kurt R a e o k; Schriftführer: Dr. Herbert A. F r e n - 
zel, Berlin-Lichterfelde-West, Freiwaldauer Weg 24; Schatzmeister: Walther Kar sch; 
Vorsitzender des wissensdiaftlidien Ausschusses: Univ.-Prof. Dr. Hans K n u d s e n. 

Sdiweizerische Gesellschaft für Theaterkultur 

Züridi 2, Eichard-Wagner-Straße 19 

Die Schweizerische Gesellsdiaft für Theaterkultur wurde 1927 in Luzern gegründet. Sie 
erstrebt die Erforsdiung des Theaters und die Förderung der Berufs- und Laienbühnen in 
der Sdiweiz. Bisher erschienen 25 JahrbUdier und 8 Bände ..Schriften“ und wurden im lu- 
und Ausland 34 Theaterausstellungen veranstaltet. Für den Jahresbeitrag von 10 Fr. 
für Einzel- und 25 Fr. für Kollektivmitglieder erhält man das Schweizer Theater-Jahrbuch 
und die Vierteljahrschrift „Mimos“. 

Präsident: Prof. Dr. Rudolf Stamm, Bern, Willadingwcg 56. 

Sekretariat: Dr. Lydia Benz-Burger, Zürich 2, Eichard-Wagner-Straße 19. 

Konservator der Theatersammlung: Dr. Edmund Stadler, Bern, Laudcsbibliothek. 


Die deutschen theaterwissenschaftlichen 
und dramaturgischen Universitätsinstitute und -Seminare 

Berlin: Theaterwissenschaftliches Institut der Freien Universität 

Gegründet 1948 

Berlin-Dahlem, HelSeridistr. 94 

Direktor: Prof. Dr. Hans K n ii d s 0 n , dienstlich: F. 76 52 61, App. 616, privat: 
Berlin-StegEtz, Alsenstraße 8 (F. 72 38 89). 

Assistent: Dr. Gisela Schwanbeok, dienstlich: F. 76 52 61, App. 615, privat; 
Berlin-Sdilachtensee, Elvirasteig 28 (P. 84 27 54). 

Lehrkräfte: Dir. Dr. Kurt E a e c k, Berlin-Charlottenhurg, Hardenbergstraße 6 
(P. 32 21 11), Dipl.-Ing. Prot. Walther Unruh, Berlin-Charlottenhurg, Bayernallee 17 
(F.92 7214), Ealph Lothar, Berlin-Charlottehburg9, Karolingerplatz 8 (F. 926585). Dr. Wer¬ 
ner Kelch, Berlin-Wilmersdorf, Zähringerstraße 33 (F. 91 58 87), Margot Stein, 

Berlin-Dahlem, Eollstraße 18. 

Die Bibliothek des Theaterwissenschaftllohen Instituts ist eine Präsenzbibliothek und 


Göttingen: Dramaturgische Abteilung des Seminars für deutsche Philologie 
Göttingen, Geiststraße 4 

Leiter: Prof. Dr. Wolfgang K a y s e r. 

Mit der Wahrnehmung der Geschälte beauftragt: Dr. Walter H i u c k. 

Hannover: Institut für angewandte Theaterwissenschaft e. V. 

Ellernstraße 17 (F. 2 26 67) 

Das Institut, eingerichtet und unterhalten von SO Wissenschaftlern, Künstlern und 
Theaterfachleuten, dient der Erforschung und Lehre des Theaterwesens in Anlehnung an 
die Technische Hochschule in Hannover sowie der Planung und Ausführung von Theater- 
Neu- und -Wiederaufbauten. 

Gesamtleitung des Institutes: Prof. Friedrich Kranich. 

Köln: Institut für Theaterwissenschaft an der Universität 

Jetzt Schloß Wahn vor Köln (P. 86 41 85) 

Direktor: Unlv.-Prof. Dr. Carl N i e s s e n. 

Leitung der Verwaltung: Johanna Schmitz-Eave. 

AVissenschaftlicher Mitarbeiter; Helm. Grosse. 

Amanuenses: Carl Wilb. E b e r 1 e i n . Haus Harro Krause, Hans J. K r o g m a n n. 

EcgieUbungeu mit dem Ziel einer Studioauttührung: Nebenamtlicher Lektor Chefdrama¬ 
turg Dr. Hermann W e t z k e. (Die Studioauflührungen werden von der Arbeitsgemeinschaft 
-Kunst ira Hörsaal“ übernommen. Im Sommer finden Freilichtaufführungen statt (zuletzt in 
Eiunenholeden, Wallraf-Eidisetz-Museum). Gestaltung der Kostüme: Klasse BUhnen- 
kostüm an den Kölner Werksdiulen (Leitung: Johanna Rapmund). — Übungen zur 
Theaterkritik: Lehrauftrag Otto B r ü e s. Wintersemester werden 30 Exkursionen zu aus¬ 
wärtigen Aufführungen mit dem universitätseigenen Autobus unternommen.) — Hlstorisdie 
Kostümkunde Peter Paßbender. Gestaltung von Programmheften: Lehrauftrag Chef¬ 
dramaturg Gerb. Reuter, Essen, H. J. W e i t z. — Juristisdie Theaterkunde: Hauptsyudi- 
kus Rechtsanwalt Dr. Eud. Boden (im Rahmen der juristischen Fakultät). — Sprechtechnik: 
Elsa Dalauds. 

Sprechstunden des Leiters nadi den Vorlesungen und Übungen in Köln, Meister-Ekkehart- 
Straße 11. 

Über die ünterrichtsautgaben unterrichtet eine Broschüre „Das Studium der Theater- 


Verschiedenes 


Deutscher Bühnen-Klub, Berlin 

(Gegründet 1901) 

Berlin-Halensee, Kurfürstendamm 72 (P. 97 97 91) 

Zweck: Gesellschaftlich-kultureller Mittelpunkt der deutschen Bühnen-, Film- und 
indfunkkünstler und der Angehörigen anderer kultureller Berufe. 

Geschäftsführendes Präsidium: Ludwig Körner, Präsident, Alfred 
raun, Intendant, und Heinrich W. Liese, Direktor, stellv. Präsidenten. 

Vorstand; Margret Pfahl, Rudolf Pernau, Dr. Wolfgang Hoffmann- 
a r n i s c h , Robert K 1 u p p , Reinhold P a s e h , Willy S c h a e f f e r s , Ernst-Günther 
B h e r z e r , Ernst Stahl-Nacbbaur und Eegierungsdirektor Carl W e r c k s - 

Ehrenmitglieder: Paul B i e r m a n n , Othmar K e i n d 1, Friedrich Lange, 
bert Müller, Erich Otto (Ehrenpräsident), Emil R a m e a u (t), Oscar S a b o , Willi 
5 h a e f f e r s , Ks. Fritz S o o t, Jakob T i e d t k e , Walter Unruh, Eduard von 
i n t e r s t e i n (Ehrenpräsident). 

Hamburger Künstlerclub „die Insel“ e. V. 

Hamburg 36, Alsterufer 35, F. 45 to .54 bis 45 10 56 
Der Club bezweckt die Förderung der Kunst und deren Ausübung durch Pflege i 



Unabhängiger Filmclub München 















ÄNNUÄIRE DU SPECTACLE 


MUSIQUECINEMÄ 

RADIO-TELEVISION 

Jahrbuch für Bühne, Film, Musik, Rundfunk 
und Fernsehen 

* 

Ausgabe 1958 

* 

PUBLICITE etEDITIONSRÄOULT, 7 rue du Helder 


PARIS 9e — FRANKREICH 


139 


A. Deutschland 


(22 c) Aachen I. Städtische Bühnen 

Stadttheater und Kammerspiele 
T h e a t 6 r p 1 a t z (F. 3 02 90 und 3 26 02) 
Geschäftszeit: 9—19.30 Uhr 


zeit: Ganzjährig, mit 4 -Wodien tariflich 
Besucherorganisation: Die Bühne und Christi. Ahend 
DoppelTorstellungen und Abstecher finden statt. 
Abstecherorte: Düren. In Holiand: Maastricht. In Be 
Eigentümer und Reditsträger: Stadt Aachen. 
Betriebsführung: Das Theater wird vom Eigen 
etrieben. 


Zuschüsse: Der Eigentümer übernimmt den Fehlbetrag. 

Verwaltungsbehörde: Stadtverwaltg. Beigeordneter: Dr. Alfred Wolf. 
Gesamtleilung: Gen.-Intend. Paul Mundorf (i. Th. z. erfr.), führt zugleich die 
Oberspielleitung. 

Musikvorstände (9): Wolfgang Sawallisch, GMD u. musik. Oberleit. (i. Th. z. erfr.). 
Wilhelm Pitz, I. Kpllm. u. Chordir., Kurbrunnenstr. 22/24 (F. 3 63 73). Johannes 
Graichen, Kpllm., Krakaustr. 19, (F. 2 02 02). Wilhelm Sautter, Kpllm. u. Studienleit., 
Comphausbadstr.s/s (F. 2 04 29). Alfred Walter, Kpllm., Wilhelmstr. 16. Michael Sittard, 
Stellv. Chordir., Oranienstr. 6 (F. 3 99 14). Josef Havenith, Ballettkorrep., Kohlscheid, 
Südstraße. Fritz Gollwltzer, Korrep., Thomashofstr. 56. Manfred Roesner, I. Konzm., 
Alexianergraben 28/32. 

Künstl. Betriebsbüro: Helmut Höfling, Leit. d. künstl. Betriebsbüros, Dramat. 
u. Spiell. 

Bühnenvorstände (8): Willi Rohde, Oberspiell. d. Sch., Bismardcstr. 150. Hans 
Schlich, I. Spiell. d. Sch. u. Op., Kurbrunnenstr. 13 (F. 3 92 37). Klaus Höhne, Spiell. d. 
.Sch. (i. Th. z. erfr.). Otthein Haas, Spiell. u. zugl. I. Dramat. (i. Th. z. erfr.). Hanns¬ 
joachim Worringen, I. Spiell. d. Op. u. Oberspiell. d. Optte., Seilgraben 26/30 
(F. 39077). Erich Döhler, Bühnenbildn. u. Ausstattungsleit., Robensstr. 71. Matthias 
Stevens, Leit. d. Malersaales u. Bühnenbildn., Reumontstr. 36 a. F Carla Balzer, 
Ballettm., Wallstr. 38. 

Verwaltung des Theaters und der Musikdirektion (18): Bert Alt, Stadtamtm., 
Mozartstr. 21. Bert Schyns, Stadtoberinsp., Lochnerstr. 57. Max Joncher, Stadtinsp. 
Gisela Pachbier u. Josef Wassenberg, Kass. Anni Lennartz, Buchh. Agnes Wolff, 
Ivlatthias Pix, F Maria Koenigs u. F Agnes Wyrwoll, Verw.-Ang. Aenne Ulm, Telef. 
Peter Rütten, Verw.-Ang. Karl Hirtz, Severin Havenith u. Johann Hammers, Hausm. 
Peter Ehlen, Thdien. Franz Josef Schmitz u. Karl Bechers, Orchdien. 

Theaterärzte: Dr. Hüllenkremer u. F Dr. Schmleke-Duhme. 


Rechtsbeistand: Rechtsamt der Stadt Aachen. 


Darstellende Mitglieder 

Oper und Operette: Herren (13): Marion Aich, Laurensberg, Landgraben 48 
(F. 3 85 63). Martin Eisholz, Friedrichstr. 47. Kurt Essich, Kornelimünster, Klauser- 
straße 2. Winand Esser, Kleinmarschierstr. 2-9. Kurt Joussen, Charlottenstr. 23-25. 
Ado Kemper, Bismarckstr. 106. Rudolf Kn oll, Rudolfstr. 40. Ks. Carl Kronenberg, 









Aache 


140 


Wüllnerstr. 6 (F. 3 98 68). Konrad Kuska, Abteistr. 12. Ks. Rudolf Lustig, Franken- 
bergerstr. 26 (F. 3 30 25). Walter Maurer, Jülidier Str. 228. . Walter Sdiürmann, 
Hubertusstr. 28. Hannsjoadiim Worringen (s. Vorst.). 

Damen (11): F Carla Balzer (s. Vorst, u. Ballettm.). Franzi Berger, Martinstr. 6^ 
F Elisabeth Bjurquist, Theaterpl. 5. F Sylvia Carlisle, Laurensberg, Landgraben 48 
(F. 38563). F Rommy Lennartz, Jutta Meyfarth u.' F Margit Oexle (i. Th. z. erfr.). 
F Anna Palo, Frankenbergerstr. 26 (F. 3 30 25). F Barbara Pfitzenreiter, Aurelius- 
straße 24. Jutta Vosgerau, Wilhelmstr. 16 (F. 39211). Gabriele Treskow (i. Th. 
z. erfr.). 

Schauspiel: Herren (23): Hannes Andersen, Paulusstr. 11 (F. 38242). Günter Arns- 
wald, Beguinenstr. 22. Willy Baumann (s. Inspiz.). Hannes Biandii, Alfonsstr. 37. 
Michael Bruckner, Hubertusstr. 28. Alex Erdmann (s. Inspiz.). August Funke, Marien¬ 
platz 24. Gerhard Geisler (i. Th. z. erfr.). Jürgen Grützmann, Theaterstr. 83. Otthein 
Haas (s. Vorst.). Heinrich Hermecke, Casinostr. 8. Helmut Höfling u. Klaus Höhne 
(s. Vorst.). Karl Mäckel, Franzstr. 19. Herbert Padleschat, LüttiAer Str. 135. Wolf¬ 
dieter Pahlke, Salierallee 50. Eberhard Penserot, Bergdrisdi 20. Lutz Pley, Alexianer- 
graben 6-8. Josef Rada, Limburger Str. 33. Willi Rohde (s. Vorst.). Friedhelm Sdiau- 
wienhold, Viktoriaallee 5. Hans Schlick (s. Vorst.). Günther Stoll (i. Th. z. erfr.). 

Damen (11): F Margot Belli, Beguinenstr. 22. F Sigrun Höhler (i. Th. z. erfr.). 
Tilla Hohmann, Bismarckstr. 106. Hanna-Lore Koehn u. Eva-Maria Kox (i. Th. 
z. erfr.). F Madeleine Lammertz (s. Souffl.). Haide Lorenz, Im Gillesbachtal 78., 
F Elsa Nast, Bismarckstr. 150. Jutta Schaefer (i. Th. z. erfr.). Hanni Seiffert, Wil¬ 
helmstr. 16. Erica Thomsen, Von-Görschen-Str. 27. 

Ballett (IHerr, 11 Damen): Carla Balzer, Ballettm. (s. Vorst.), IngeburgBiekse, Elke 
Bornmüller, Eva Brand, Angela Hilbert, Günther Jahn, Ursula Kaumanns, F IngePröhl- 
Grümmer, Gabriele Romeyke, Siglinde Seidel, Lilo Stahl, Marietta Termer, Tänz. 

Chormitglieder: Herren (15): Anton Breidt, Heinz Degen, Alfons Emonts, Franz 
Hahn, Egidius Hilz, Willi Hoffmann, Erich Idstein, Helmut Kinne, Hans Krichel, 
Matthias Lennartz, Martin Mayer, Josef Nicoll, Gerhard Offermann, Felix Pallen, 
Heinz Schruff. 

Damen (18): F Trude Blum, F Cäcille Brandenberg, Anni Buchholz, F Anita 
Calderoni, Hilde Engels, Lu Jungbluth, Mary I.anghorst, Nelly Lardinoix, Elfriede 
Ocker, Doris Oelke, F Josefine Peters, Jutta Stenzei F Marie-Therese Gelhaar- 
Schwartz, Gerda Stolzing, Erika Strauß, Elisabeth Walmrath, F Liesel Wesemann, 
Ruth Wiesner. 

Inspizienten und Souffleusen (6): Willi Baumann, Lütticher Str. 50, u. Alex Erd¬ 
mann, Normannenstr. 12, Inspiz. d. Sch. Josef Prömper, Kleinmarschierstr., Inspiz. 
d. Op. F Madeleine Lammertz, Turpinstr. 116, u. F Lu Wrobel, Robensstr. 58, Souffl. 
d. Sch. F Emmy Hagemeyer, Krakaustr. 2, Souffl. d. Op. 

Orchester: 63 Mitglieder (davon Instrumente in Ziffern: 1. Violine 10, 11. Vio¬ 
line 8, Bratsche 6, Cello 6, Baß 4, Harfe 1, Flöte 3, Oboe 3, Klarinette 3, Fagott 3, 
Waldhorn 5, Tuba 2, Trompete 3, Posaune 3, Pauke 1, Schlagzeug 2). 

Techn. BUhnenvorstände (9) u. techn. Mitglieder (53): Peter Kreutz, Techn. 
Leit. Karl Lauffs, Thm. m. 14 Geh. Kurt Winter, Belm. m. 5 Geh. Jakob 
Beaujean, Maschm. m. 2 Geh. Kathi Stein, Obergewandm. m. 20 Geh. Jakob Wergi- 
fosse, Ob.Garderob. Alfons u. Erna Siegert, Requis. Matthias Stevens, Thmal. m. 
4 Geh. Jean Coenen, Tischler m. 5 Geh. Peter Vondenhoff, Zuschn. 

Maskenbildner (7): Ernst Kraft, Chefmaskenbildn. m. 6 Geh. Hildegard Holz¬ 
müller, Aenne Kraft, Math. Luckai, Josef Saß, Wolfgang Westphal, Thfris. 

Gastregisseure: Georg Hartmann, Hans Müller-Schumann, Werner Wiekenberg. 

Neuheiten: Viele heißen Kain, Canossa, Das Geheimnis, Proteus. 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokal verband: Lutz Pley, Obm. Klaus Höhne, 
Stellv.-Obm. Hans Krichel, Kass. Otthein Haas, Schriftf. Günter Arnswald, Curt 
Joussen u. Math. Stevens (Technik), Beis. Tilla Hohmann, Vertr.-Dame. Josef Nicoll u. 
Hansjoachim Worringen, Kassenprüfer. 


II. Zimmertheater des Landkreises Aachen GmbH. 



Rechtsträger: Zimmertheater des Landkreises Aachen GmbH., Geschäftsführer 
Dir. Kurt Sieder. 


Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gemeinnütziger Form 
betrieben. 

Zuschüsse: Der Rechtsträger übernimmt den Fehlbetrag, das Unternehmen wird 
ferner unterstützt durch: Kultusministerium von NRW u. Kreisverwaltung Aachen. 
Verwaltungsbehörde: Kreisverwaltung Aachen. 

Direktion: Dir. Kur Sieder, Friedrichstr. 37 (F. 3 00 60), führt zugleich die Ober- 
spiell. 

Bühnenvorstände (4): Fred Nolte, Oberspiell. d. Sch. Wilhelm Wiegand u. Karel 
Otto, Spiel!., (sämtl. i. Th. z. erfr.). Willi Thomas, Bühnenbildn., Wilhelmstr. 59 
(F. 3 66 09). 

Verwaltung, Kasse usw. (5): Jochen Weber-Unger, Betr.-Büro-Leiter, Stolberger 
Straße 22 (F. 3 78 85). Erna Bertram, Dir.-Sekr. Hubert Küpper u. Elisabeth Küpper, 
Kass. Gisela Horbach, Stenotyp. Ein Hauswart u. vier Schließerinnen. 

Theaterarzt: Dr. Maus. Rechtsbeistand: Dr. W. Dornemann 

Darstellende Mitglieder 

Schauspiel: Herren (11): Walther Blatt, Veltmanplatz 6. Heinz-Ingo Hilgers, 
Friedrichstr. 62. Günther Lüdke, Stolberger Str. 22. Theo Maier-Kömer u. Fred 
Nolte (i. Th. z. erfr.). Josef Offermanns, Richtcrich (Aachen). Karel Otto (i. Th. z. 
erfr.). Josef Quadflieg, Alsdorf, Bahnhofstr. 50. Kurt Sieder (s. Dir.). Jochen Weber- 
Unger (s. Verw.). Wilhelm Wiegand (i. Th. z. erfr.). 

Damen (4): Susanne Davicl. Acialbertsteinweg 130. Irmi Gillitzer, Stolberger 
Straße 22. Frauke Janssen, An der Junkersmühle 15. Maja Scholz, Oppenhoffallee 68. 

Inspizient und Souffleuse (2): Kurt Seifert, Inspiz. d. Sch., Krakaustr. 22. 

Peter Pasak, Souffl. d. Sch., Robensstr. 58. 

Techn. Bühnenvorstände (2), Techn. Mitglieder (3): Herbert Schäfer, Thm. Günther 
Groß, Belinspekt. u. Fahrer. Kathrin Hoffmann, Gewandm. Emmi Schmitter, Garderob. 
Hermann Ernst, Tischler. 

Gäste: Rene Deltgen, Günther Dener. 

Neuheiten: Lazarus (Sch.) (U). Das Abgründige in Herrn Gerstenberg (E). Spitzen- 
' häubchen und Arsenik (E). Mein Freund Harvey (E). 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Jochen Weber-Unger, Obm. Heinz- 
Ingo Hilgers, Stellv.-Obm. u. Schriftf. Herbert Sdiäfer, Kass. Susanne David, Vertr.- 
Dame. 16 Mitglieder der Genossenschaft. 

Dem Lokalverband angesdilossen: Carola Behrens, Lilott Ptok. Anne Welten. 

<isb) Altenburg (Thüringen) Landestheater 

Eosa-Luxemburg-Platz 19 (F. 338/389) 

Geschäftszeit: 11—13 Dhr 

54 000 Einwohner. Da.s Theater wurde am 26. August 1871 eröffnet u. faßt 1100 Plätze. Stromart: 
Gleichstrom, Wechselstrom, Kraftstrom. Betriebsspannung: 110, 220, 380 Volt. 
Besucierorganisation: Deutsche Volksbühne. 

Eigentümer und Rechtsträger: Das Land Thüringen. 

Intendanz: Intend. Hans Geissler. 


(3 b) Anklam Landestheater 



Eigentümer und Rechtsträger: Stadt Anklam. 
Intendanz: Intend. Hans Adolf Weiß. 


(10 b) Annaberg Kreistheater 

Ernst-Thälmann-Straße (F. 430) 

Geschäftszeit: 8—21 Dhr 

38 000 Einwohner. Passungsraum: 860 Plätze. Erbauungsjahr: 1891. Eröffnung: 2. April 1893 
unter der Direktion Georg KurtsehoU. Eröffnungsvorstellung: ,,Egmont“. Stromart: Wechsel¬ 
strom. Betriebsspannung: 130/220 Volt. 

Eigentümer: Die Stadt Annaberg. 

Rechtsträger: Der Rat der Stadt Annaberg. 

Intendanz: Intend. Walter Siebenschuh. 




Eigentümer: I., III., IV., V., VI. Stadt Augsburg; II. Bürgerliches Brauhaus Göggingen. 
Reditsträger: Stadt Augsburg. 

Betriebsart: I)er Rechtsträger unterhält die Bühnen als gemeinnützige Anstalt. 
Zuschüsse: Die Stadt Augsburg unterhält das Theater, dem weitere Unterstützungen 
durch den Bayerischen Staat und den Bayerischen Rundfunk zukommen. 

Verwaltungsbehörde: Kulturreferat der Stadt Augsburg. Leiter: Stadtrechtsrat 
Hugo Fink. 

Gesamtleitung: Gen.-Intend. Hans Meißner. 

* Künstlerische Verwaltung und Betriebsbüro (4): Dir. Guido Nora, Hermanstr. 33 a 
(F. 324/4907, Theaterbüro: 324/4906). F Annemarie Stein, I. Sekr. Maria Theresia 
Ammer u. F Louise Zabka, Stenotyp. 


— 143 — Augsburg 

Dramaturgie (3): Dr. Hannskarl Otto, Chefdramat., Jakoberstr.'S (F. 9034). 
Dr. Erich Ziemann, Bibliothekar u. Dramat., Stettenstr. 34. Manfred Schnabel, per- 
sönl. Mitarb. des Gen.-Intend. u. Regieassist., Frölichstr. 12. 

Marionettentheater: F Rose u. Walter Oehmichen, Künstl. Leiter des Marionetten¬ 
theaters, Donauwörther Str. HO (F. 31446). 

Oper/Operette 

Musikvorstände (9): Städt. Mus.-Dir.: Anton Mooser, Eupenstr. 14 (F. 324/4916). 
Christoph Stepp, 1. Kpllm., Mündien 27, Vilshofener Str. 10 (F. 48 11 92). Heinrich 
Hirsch, Kpllm. d. Optte., Thelottstr. 1 (F. 59 31). Karl Gößler, Chordir., Ludwig- 
Thoma-Str. 27 (F. 3 63 06). Max Hahn, Kpllm. u. Studienleiter, Augsburger Str. IV2 
(F. 3 64 77). Klaus Pawassar, Solokorrep. u. Kpllm., Völkstr. 29. Robert Feist, Solo- 
korrep., Rugendasstr. 4 (F. 68 22). Hermann Kropatschek, Solokorrep., Brückenstr. 18. 
Kees Feiger, Ballettkorrep., Beim Märzenbad 9. 

Bühnenvorstände (5): Hans Meißner (s. Gen.-Intend.). Hannes Schönfelder, Ober- 
spiell. d. Op. u. Optte., Jakoberstr. 72 (F. 324/4921). Manfred Schnabel, Hilfsspiell. 
(s. Dramat.). Bico von Larszky, Ballettm., Von-Parseval-Str. 29 (F. 70 94). F Magda 
karder. Trainingsleit., Ulrichspl. 15 (F. 58 28). 

Darstellende Mitglieder 

Herren (15): Hugh Beresford, Kriemhildenstr. 4. Svetozar Drakulic, Alpenstr. 21. 
Dr. HansDucrue, Johannes-Rösle-Str. 17 (F. 97 28). John Robert Dunlap, Imhofstr. 78. 
Helmut Graml, Lechhauser Str. 7 (F. 77 92). Theo Herrmann, Rosenaustr. 42 
(F. 97 00). Karl Hundertmark (i. Th. z. erfr.). Anton John, Spickelstr. 11 (F. 15 43). 
Hans Kagel, Karlstr. 11. Willy Krings, Bahnhofstr. 24 (F. 66 90). Willy Kubesch, 
Gossenbrotstr. 1 (F. 5166). Walter Maudener, Glüdcstr. 14. \ Günther Morbach, 
Donauwörther Str. 63. Jerney Plahuta, Obstmarkt 4. Gerhard Schott, Kulturstr. 18 
(F. 3 72 35). 

Damen (12): Renate Fade, Neuer Gang 1. Friederike Kirchweger,' Völkstr. 24. 
F Beatrix Laqua, Göggingen, Bayerstr. 13 (F. 3 34 63). Marion Lippert, Frölichstr. 12. 
F Elisabeth Löw-Szöky, Argonstr. 6 (F. 78 25). F Waltraud Möller, Jakoberstr. 72. 
F Hilde Nicoll, Von-Paris-Str. 10 (F. 13 85). Gunnel Ohlson, Stettenstr. 16 (F. 12 70). 
F Aennelie Schwarz-Baumbach, Auf dem Rain 2 (F. 47 45). F Leopoldine Sunko, Lud- 
wig-Bauer-Str. 1 (F. 87 51). Hildegard Walter, Göggingen, Langenmantelstr. 18 
(F. 3 34 55). Norma Willmann, Arnulfstr. 28. 

Inspizienten und Souffleusen (4): Kurt Krause, Oberinsp. Franz Groß, Insp. d. Öp. 
Caspar Döbler, Souffl. d. Op. Else Egner, Souffl. d. Optte. 

Ballett (5 Herren, 11 Damen): Bico von Larszky, Ballettm. (s. Vorst.). F Magda 
Karder, Trainingsleit. (s. Vorst.). Walter Klaß u. Horst Remus, Solotänz. Gottfried 
Pröhuber u. Werner Friedrich, Tanz. Tilly Söffing, 1. Solotänz. Gudrun Ostermeier, 
Solotänz. Jeanne Agapitu, Rosemarie Eisleitner, Renate Gronemeyer, Ingeborg Ju- 
retzko, Renate Rottschäfer, Roswitha Vollmer, Lydia Wotschka, Marianne Beyle, Tänz. 

Chorniitglieder (Herren 16); Lothar Beyrich, Anton Brinkhaus, Franz Duttler, 
Karljürgen Friederich, Hans Görgen, Martin Herb, Engelbert Hlavka, Max Janko, 
Franz-Heinz Jost, Alois Knappe, Wilhelm Krombach, Walter Kunath, Heinrich 
Lehmann, Paul Neumann, Manfred Röttger, Ernst Schwarz. 

Damen (16): Ruth Auge, Else Bedö, Irmgard Dorn, Maria Dörrzapf, Marianne 
Hacke, Rosa Heisele, Gertraud Kaatz, Gusti Luger, Irmgard Leuteritz, Helene Metz, 
Margarete Müller, Cissy Neumann, Gertraud Schneider, Hildegard Stoll, Hannelore 
Tonath, Margarete Vaupel. 

Schauspiel 

Bühnenvorstände (5): Hans Meißner (s. Gen.-Intend.). Helmut Gaick, Oberspiell. 
d. Sch., Agnes-Bernauer-Str. 39 (F. 324/4922). Jürgen Brock, Richard-Wagner-Str. 2 
(F. 36 95 77) u. Alfred Mendler, Frölichstr. 12 (F. 10 50), Spiell. Manfred Schnabel, 
Hilfsspiell. (s. Dramat.). 



Darstellende Mitglieder' 

Herren (18): Werner Ahlers, Jakoberstr. 72. Klaus M. Barner, Sanderstr. 6. 
Hans Beuthner, Von-Paris-Str. 10 (F. 13 85). Matin Borns, Luginsland 1 a. Horst Braun, 
Jakoberstr. 72. Jürgen Brock (s. Vorst.). Werner Brunn, Kaiserstr. 43 (F. 98 87). Robert ^ 
Bürkner, Staats-Sch., Frölichstr. 12 (F. 94773). Gotthard Ebert, Jakoberstr. 72. Walter * 
Guberth, Ob. Graben 45 (F. 61 69). Johannes Honig, Am Schwall 3 (F. 99 46). Hannes 
Kaetner, Singerstr. 19. Werner Korn, Jakoberstr. 72. Gerd Mayen, Derchinger Str. 51 a. 
Alfred Mendler (s. Vorst.). Willi Pelser, Watzmannstr. 33. Manfred Schnabel 
(s. Dramat.). Helmut Karl Sdiulz, Warndtstr. 6. 

Damen (9): Hildegard Baumm, Frischstr. 34. Karin Eppe, Brandhochstr. 8 (F. 2148). 
Barbara Gerlicher, Stettenstr. 34. F Elsbeth Jäger, Frölichstr. 12 (F. 10 50). F Helen 
von Münchhofen, Remboldstr. 19. Beate von Sdiroedel, Remboldstr. 13. Helene Seip, 
Ravenspurger Str. 39 (F. 24 53). F Carola Wagner, Rosenaustr. 58. F Elinor von Wal- 
lerstain, Augsburger Str. IVs (F. 3 64 77). 

Inspizienten und Souffleusen (4): Adolf Wohlschläger, Inspiz. d. Sch. F Elly Pöhner, 
Souffl. d. Sch. — Aushilfen: F Eva Maria Brenner, F Isolde Marschall. 

Gäste: F Anni Kelm-Strauss, Kostümbildn. Toni Steinberger, Bühnenbildn. Maria 
Curtis-Verna, Metropolitan Opera New York. Ettore Bastianini, Metropolitan Opera 
New YorL Piero Guelfi, Mailänder Scala. Otto Wiener, Deutsche Oper am Rhein, 
Düsseldorf, Duisburg. 

Ständige Gäste: F Anne Fiege, Dolf 2eller. 

Städt. Orchester: 59 Mitglieder (davon Instrumente: I. Violine 10, 11. Violine 8, 
Bratsche 5, Cello 5, Baß 4, Harfe 1, Flöte 3, Oboe 3, Klarinette 3, Fagott 3, Horn 5, 
Tuba (mit Kontrabaßverpfl.) 1, Trompete 3, Posaune 3, Pauke 1, Schlagzeug 1). 
Orchesterdiener 1. I. Konzertm.: Friedrich Schirbel, II. Konzertm.: Siegfried Schneider. 

Bühnenausstattung (6): Hans-Ulrich Schmückle, Ausstattungsleit. u. Bühnenbildn., 
Von-Parseval-Str. 29. Heinz-Gerhard Zircher, Bühnenbildn., Schaezlerstr. 15. Josef Arm- 
bruster, Vorst, d. Malersaals u. Bühnenbildn., Stadtbergen, Bismarckstr. 10. Rudolf 
Harr, Assist, d. Ausstattungsleit., Klinkertorstr. 1. Heinrich Fürtinger, Graphiker, 
Schwabmünchen, Alpenstr. 21 b. Franz Hametner, Obergewandm., Von-Parseval-Str. 46. 

Technische Bühnenvorstände (10), technische Mitglieder (64): Peter Eitel, Techn. 
Leiter. Karl Rubner, Stellv, techn. Leiter u. Belinspekt.; Jakob Schloßsteim, Belm. m. 
11 Geh. Josef Thomas, Akustiker. Clemens Kentner u. Georg Lottes, Thm. Andreas 
Trieb u. Josef Großbauer, Seitenm. m. 18. Geh., 3 Tapez., 1 Schl. Franz Hametner, 
Obergewandm. (s. Ausstatt.). Günther Berger, Leit. d. Herrenschn. m. 3 Schneid, u. 

1 Weißn. Mathilde Müller, Leit. d. Damenschn. m. 4 Schneid. F Helmi Ziemann, 
Gewandm., Fundusverw., m. 2 Geh. 3 Ankleider, 3 Ankleiderinnen. — Josef Baumann 
u. F Josefine Graf, Requis. — Josef Armbruster, Vorst, d. Malersaals (s. Ausstatt.). 
Waldemar Seitz u. Rudolf Wiedemann, Thmal., 1 Kacheur. — Georg Hermann, Vorst, 
d. Schreinerei. Karl Wörle, Stellv., m. 7 Geh. — Wolfgang Fröhlich, Magazinverw., m. 

3 Geh. — 2 Heizer, 2 Nachtwächter. 

Maskenbildner (6): Edmund Lange, Chefmaskenbildn. Karl Bode, Maskenbildn. 
Anton Rößler, Wilhelm Walz, Josef Oberacher, Eva Osterhus, Elisabeth Zeitler, Karin 
Wörle, Friseure u. Friseusen. 

Verwaltung, Kasse, Pförtner, Boten (14): Karl Dorschky, Verw.-Leiter, Friedberger 
Straße 21 (F. 324/4907). Rosl Hofer, Erwin Richter, Käte Grün, Kartenkasse. Therese 
Fahrmeif, Verw.-Sekr. F Lore Thorun, Stenotyp. Josef Müller, Rolf Leusdmer, 
F Maria Walter, Kassenverw. Maria Göppner, Platzm.-Kasse. Martin Boikart, Walde¬ 
mar Haus, Paul Luch, Pförtn. Karl Lechner, Amtsbote. 

Theaterärzte: Ob.-Med.-Rat Dr. Schmidt, Dr. Gastpar. 

Neuheiten: Op.: Die Brücke von San Luis Rey (E). Der Gefangene (E). Der Revisor 
(E). Optte.: 3 mal 13 und die Liebe (U). Wir reisen um die Welt (E). Sch.: Trommeln 
in der Nacht (E) oder Herr Puntila und sein Knecht (E). Ein junger Mann macht 
Karriere (E). Die Chinesische Mauer (E). Die Königin und die Rebellen (E). Marsch¬ 
lied (E). Barfuß in Athen (E). Heinrich VIII. und seine Frauen (E). Philemon und 
Baukis (E). Der Ritter von Mirakel (N). Die Prinzessin auf der Erbse (E). 


Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Max Hahn, Obm. Johannes Hönig, 
Stcllv.-Obm. Dr. Hans Ducrue, Kass. Dr. Erich Ziemann, Schriftf. F Carola Wagner, 
Vcrtr.-Dame. Franz Duttler (Chor). Wilhelm Walz (ATuV), Beis. 

(• 7 b) Baden-Baden I. Theater der Stadt 

Liehtentaler Allee 2-4 

Kleines Theater, Großer Bühnensaal im Kurhaus (musikalische Gastspiele) 


Eigentümer: Stadt Baden-Baden. 

Rechts^äger: Bäder- und Kurverwaltung Baden-Baden (Körperschaft des öffent¬ 


lichen Rechts). 

b Das Theater wird vom Rechtsträger in gemeinnütziger Form 

Zuschüsse: Der Rechtsträger übernimmt den Fehlbetrag. 

Verwaltungsbehörde: Kurdirektion (Kurdir. Prof. Dr. von Prittwitz und Gaffron). 
Intendanz: Intend. Hannes Tannert, Lichtentaler Allee 14 (F. 25 22). 

/i. y^/waltungsdirektor u. stellv. Intendant: Andreas Dahlmeyer, Beuerner Str. 103 
(r. 7 45 68). 

Bühn^envorstände (7): Hannes Tannert (s. Intend.). Rolf Hübner, Dramat., Leit. d. 
kunstl. Betnebsbüro u. Spiell., Höllhäuserweg 34 (F. 7 44 27). Herbert Fleischmann, 
Spiell., Kaiser-Wilhelm-Str. 3 (F. 29 22). Trude Karrer a. G., Bühnenbildn., Karlsruhe, 
Ri^stahlstr. 8 (F. 2 20 21). Heinz Küpferle, Bühnenbildn., Rheinstr. 34 (F. 24 44 App. 

Müller a. G., Bühnenbildn., Karlsruhe, Kriegstr. 190. Katrin 
Wille, Kostümbildn., Lichtentaler Allee 14 (F. 25 22). 

Verwaltung Kasse usw. (^9): Andreas Dahlmey«- (s. Verw.-Dir.). Maria Nadolski, 
Verw.-Sekr Willy Schmidt, Tages- u. Abonnementskass. Ruth Christa Cordes, Intend.- 
Magda Seitz, Verw.-Angest. Heinrich Bentner-Kiehl, Bote, 

u. 2 Pförtner. 

Darstellende Mitglieder 

cn Kaiserallee 4 (F. 47 06). Hgnsgeorg Eder, Hauptstr. 4 

cc Fleischmann (s. Vorst.). Johannes Großmann, Kapuzinerstr. 16 

Rolf Hübner (s. Vorst.). Gerhard Kittier, Werderstr. 16 (F. 33 62). Werner 
(F. 26 48). Horst-Werner Loos, Ooser-Sofien-Str. 10 
n Menger, Wembergstr. 30 (F. 40 94). Heinz Rabe, Leisbergstr. 17 

’ G^nsbacher Str. 53. Herbert Schimkat, Herchenbachstr. 9 
(F. 44 21). Hannes Schutz, Frankreichstr. 21 (F. 7 42 74). Peter Settgast, Kronprinzen- 
stralfe 4. Rudolf Siege, Werderstr. 1. Hannes Tannert (s. Intend.). Stefan Wigger, 
Iburgstr. 29 (F. 32 42). ' ’ 

Damen (8): Eva CrüV^ Kaiser-Wilhelm-Str. 17 (F. 49 88). Sigrid Funke, Lichten¬ 
taler ötr. J (1-. Jb 48). Juliane Janzen, Firemersbergstr. 6. Liselotte Keip, Gernsbacher 





Straße 53. Ingeborg Lapslen, Albredit-Dürer-Str. 4 (F. 37 87). Eva-Maria Meineke, 
Iburgstr. 5 (F. 39 25). Trude Mordo, Hahnhofstr. 12 (F. 27 48). Annette Roland, Bis 
mardkstr. 14 (F. 34 36). , , . t. l j 

Außerdem wirken die Mitglieder des Südwestfunk-Ensemb es im Rahmen der 
künstlerischen Arbeitsgemeinschaft darstellerisA auA als Spielleiter) «i^ 

Herren: Peter Beauvais, Gerd Beermann, Hanns Bernhardt, Dr. Karl Peter Bilw, 
Friedrich von Bülow, Paul Dattel, Robert Dietl, Kurt Ebbingha;^, Ulri* Goetsch, 
Horst Kreuter, Wilhelm Kürten, Robert Rathke, Ernst Sladedc, Walter Starz, Gert 

^^*Damen: Ehe'" Mcknw!' Gustl Halenke, Gefion Helmke, Ursula Langrock, Xenia 

^°"nspizienten u. Souffleusen (4): Hansgeorg Eder u. Willy Menger (s. Darst.), Inspiz. 
Emmy Götti, Weinbergstr. 53, u. Erika Wolf, Mülleng. 2, Souffleusen. 

Ballett und Chor: Zusammenstellung nach Bedarf. ^ . 

Orchester: Stadt. Symphonie- u. Kurorchester (36 Musiker) unter Leitung von 

*^^Te*n/s*e“vorsrön?e (7) u. technische Mitglieder (29): Franz Esterle, Tecim. Leit. 
Friedrich Ihle, Bühnenm. m. 11 Geh. Emil Schick, Belimpekt. m. 2 Geh Herbert 
Menzel, Obergewandm., m. 4 Geh. Marie-Luise Hirth, Gewandm., m. 3 C^h Karl 
Kappler, Vorst, d. Malersaales, m. 1 Geh. Karl Schmeler, Tischler m. 2 Geh. Ilse 
Marcell-Spielmann, Requis. Fritz Seiler, Tontein., u. 2 Remem^ekrafte 

Maskenbildner (2): Emil Geiß, Chefmaskenbildn. Hannebre ^ckler, Maskenbildn. 
Gäste: Anneliese Born, Hilde Hildebrand, Wolfgang Preiss, Dr. Albrecht Sdioen- 
hals, Marianne Simson. „ tv7- i. 

Gastregisseure: Peter Hamei, Franz Peter Wirtn. _. _ . , r, 

Neuheiten: (E) Zeitgrenze. Bezaubernde Julia. Der Weiße Elefant. Die Tabakstraße. 
Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Rudolf Siege, Obm. Alf Reigl, Stellv.- 
Obm u. Schriftf. Willy Menger, Kass. Annette Roland, Vertr.-Dame. Herbert Schim- 

kat, Beis. Franz Esterle u. Karl Kappler, Vertr.d.Techn. , ^ ^ 

Dem Lokalverband angeschlossen: Barbara von Annenkoff, Marila Baumgartner, 
Elisabeth Dischinger-Frohne, Ludwig Götti, Asta Berger-Stargardt, Emmy Stiller, 
Elma Bantz, Stefanie Wiesand, Hilde Engel-Elsner, Johannes van Hamme, f Senta 
Droll. 

(13a) Bamberg I. Kleines Theater 


K I e b c r 8 t r. 28 a (F. 64 21). 
Gesdiftftgzelt: #—17 Uhr 



Eigentümer: Erzb. Stuhl Bamberg. 


tigcuimuci. -- 

Rechtsträger: Theaterverein e.V. Bamberg. _ . .. . _ 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gemeinnütziger Form 

^'^Zusiüsse: Das Unternehmen wird unterstützt durch: Bayer. Staat, Bayer. Rund¬ 
funk, Stadt Bamberg, Bezirkstag Oberfranken. o -j t, • ■ 

Verwaltungsbehörde: Theaterverein e. V., kontrolliert vom Stadt. Revisionsamt. 
Intendanz: Intend. Karl Löser, Steinertstr. 9 (F 64 24), führt die gesamte Leitung. 
Bühnenvorstände (4): Karl Löser, Oberspiell. d. Sch. (s. Intend.) (F. 6424). Georg 
Michael, Splell., Schützenstr. 23. Ernst Sieber, SpielL, Maxplatz 8. Rolf Neubarth- 
Bartholsen, Spiell., Obere Brücke 8. Christian Frhr. v. Nettelbladt, Buhnenbildn., Dr.- 
Haas-Str. 4 (F. 60 24). 


l 


147 


Verwaltung, Kasse usw. (4): Karl Löser (s. Intend.) u. Wolfgang Merkel, Stadt- 
Inspekt., Verw.-Dir., Nürnberger Str. 15.3a. Rita Przibilla, Dir.-Sekr. u. Buchh. 
Gertrud Löser, Kass. 

Theaterarzt: Dr. Karl Gaudeck. Rechtsbeistand: Dr. Heribert Bschorer. 

Darstellende Mitglieder 

Schauspiel: Herren (10): Rolf Josef Dietrich, Hainstr. 20. Heinz Gordon (s. Inspiz). 
Heinz Grimmig Fabry, Grüner Markt 31. Ekkehard Halke, Holzmarkt 3a. Heinz- 
Horst Hofmann, Kleberstr. 13. Hans J. Kreis, Egelseestr. 14. Karl Löser (s. Intend.). 
Georg Michael, Rolf Neubarth-Bartholsen u. Ernst Sieber (s. Vorst.). 

Damen (6): F Annemarie Asmus, Steinertstr. 10. Edith Bußmann, Frauenstr. 29. 
F Franziska Drexler, Ottostr. 33. Dagmar v. Kurmin, Markusstr. 17. F Theociora 
Porst, Kunigundendamm 19. Hannelore Walterstein, Peuntstr. 1. 

Inspizient und Souffleuse (2): Heinz Gordon, Insp. d. Sch., Nonnenbrücke 12 
(F. 39 14). Franziska Drexler, Souffl. d. Sch., Ottostr. 33. 

Tedm. Bühnenvorstand (1) u. techn. Mitglieder (3): Joachim Hinni, Thm. u. Bel. 
Norbert Kien, Garderob. Barbara Hinkelmann, Requis. Hans Korth, Thmal. Erich 
Ludwig, Tischler. 

Maskenbildner: Friseur (1): Heinz Bittel. 

Gäste: Herren: Domi Hahn, Frankfurt (Main). 

Damen: F Ingeborg Veerwegen-Luther. 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Heinz Grimmig-Fabry, Obm. Ekke¬ 
hard Halke, Stellv.-Obm. Heinz Gordon, Schriftf. u. Kass. Ernst Sieber u. Hannelore 
Walterstein, Kassprüf. Annemarie Asmus, Vertr.-Dame. 

19 Mitglieder der Genossenschaft. 

Dem Lokalverband angeschlossen: Hans Schümm, Hans Stix. 


(»oa) Bautzen Neues Theater 

L a u e n g r a b e n 3 (F. 25 66) 
Geschäftszeit: 8—18 Uhr 

42 000 Einwohner. Fassungsraum: 571 Plätze. Erbauungsjahr: 1871. El 
unter der Direktion Gustav Schlmmang. Stromart: Wechselst 
220/380 Volt. 

Eigentümer: Die Stadt. Rechtsträger: Der Stadtrat zu Ba 
Intendanz: Intend. Adolf Gastl. 


lg: 30. Oktober 1871 


Betriebsspannung: 


(13 a) Bayreuth I. Bayreuther Festspiele 

Richard-Wagner-Festspielhaus 


Eigc 


Das Theater wurde 18; 
Stromart: Gleich- und 
imer: Familie Wagner, 


p i e 1 h U g e 1 1 - 2 (F. 57 22) 

2 erbaut, 1876 eriiSnet und faßt 1800 Plätze. 
Wechselstrom. Betriebsspannung: 220 Volt 
Haus Wahnfried, Bayreuth. 


Leitung: Wieland und Wolfgang Wagner. 


1958: Festspiele vom 23. Juli bis 25. August. 


(») Berlin 

I. Die ehemaligen Staatstheater 


Die vier Theatergebäude der ehern 



Berliner Bühnen im Ostsektor anschließend 


Preuß. Staatstheatei 
iedereröffnet 4. Septe 
berger Str., und Lu 
in im Kriege restlos 


nber 1955), Sch 
tspielhaus (ehi 
lerstört. 


Westberliner Bühnen. 




li. Städtische Oper 


ide in der Bismarckstraßc 

irbaut und am 1. Oktober : 
reröffnet nach dem Kriege 


Eigentümer und Reditsträger: Land Berlin. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gemeinnütziger Form 
betrieben. 

Intendanz: Prof. Dr. h. c. Carl E b e r t, Intendant. 

Hans Eridi Kreibig, Geschäftsf. Dir. (i. Th. z. erfr.). , 

Intendanz-Sekretariat (3): F Else Wendland, Sekr. d. Intend. Hildegard Witte, 
Sekr. d. Geschäftsf. Dir. 

Künstl. Betriebsbüro (2): Hans Lenzer, Leiter (s. Kpllm.). F Hildegard Lorenz, 
Hauptsadibearbeiterin. 

Dramat. Büro, Presse- u. Werbe-Abt. (4): Dr. Horst Goerges, Chetdramat. u. 
, persönl. Referent d. Intend., Leit. d. Presseabt. (i. Th. z. erfr.). Luise Bernard, Sach- 
' Bearbeiterin. Hildegard Maaß, Sekr. F Herta Kuhnke, Eva Schultz, Verw.-Angest. 

Verwaltung 

Personal u. Haushaltsabtlg. (9): Erika Dowaldt, Verw.-Leiterin u. stellv. Wirt¬ 
schafterin, F Anneliese Appel, Erich Durand, Sachbearb. Heinz Kruschel, Artur Bordo- 
wich, F Ilse Meißner, Lohnbudih. F Käthe Borth, Verw.-Angest. Herbert Kubiak, 
Ernst Zühlsdorf, Rechnungsfeststeller. 

Hauptkasse u. Buchhaltung (7): Johann Szymanski, Kassenl. F Charlotte Ostrowski, 
Hauptkass. F Margarete Bliemeister, Buchh. Rudolf Heidrich, Kassenangest. F Erna 
Wiese-Glienke, Franziska Nachtweide, F Hildegard Neelsen, Billettkass 

Abonnementsbüro (3): F Hildegard Neudeck, Sachbearb. Rudolf Lieke, Marlene 
Münz, Verw.-Angest. . , ^ , i n 

Bibliothek (3): Dr. Jutta Heintze, Leit. d. Fachbibliothek. Hildegard Sdilatke, 
Bibl.-Angest. 1 Buchbinder. 

Telefondienst (21: Erich Gohlke, Walter Mösering. 

Botenmeisterei (9): 1 Oberbote, 6 Boten, 2 Pkw .-Fahrer. 

Hausinspektion (97): Joachim Maywald, Theaterinspekt. Hans Fritsche, Verw.- 
Angestellter. 2 Heizer, 3 Handwerker, 5 Wächter, 33 Reinigungsfrauen, 18 Platz¬ 
anweiser, 23 Garderobenfrauen, 11 Auskunftsassistenten. 

Materialverwaltung (2): F Lucie Lampe, 1 Assistent. 

Theaterarzt (2): Dr. H. O. Schäfer, Berlln-Charlottenburg, Giesebrechtstr. 7. Anne¬ 
liese Made, Betrielisschwester. 

Ehrenmitglied: Prof. Leo Blech, GMD, NW 87, Klopstodcstr. 30 (F. 39 39 90). 

Künstlerisdie Vorstände 

Musikvorstände (5): GMD Prof. Artur Rother, Charl., Bayernallee 6 (F. 92 32 98). 
GMD Richard Kraus, Grunew., Paulsborner Str. 44 (F. 97 92 52); Wolfgang Martin, 
Grunew., Teplitzer Str. 5 (F. 89 17 86), 1. Kpllm.; Hans Lenzer, Kpllm., Wilmersdorf, 
Ruhrstr. 14 (F. 87 56 76). . „ wr u 

Gäste: GMD Wolfgang Sawalliscb, Prof. Hermann Scherchen, Heinz Günter Wall- 

'^^'^Musikalische Einstudierung (8): F Hertha Klust, Schmargend., Mecklenburgische 
Str. 62 (F. 8919 22). Martin Mälzer, Solorepit., Zehlend., Poßweg 11 (F. 84 77 54). 
Hermann, Schmidt-Rhein, Schöneberg, Viktorla-Luise-Platz 9 (F. 24 55 89), Solorepetit. 


m. Dirigler-Verpflichtung. Herbert Vocks, Kpllm. d. Bühnenmusik, Solorep. u. Orga¬ 
nist, N 31, Ramlerstr. 7 (F. 46 5117). Hermann Weiß, W 30, Bamberger Str. 19 
(F. 24 72 92), Solorep. Günter Altenburg, Korrepet., Charl., Crusiusstr. 2 (F. 92 84 36). 
Paul Rechner, NW 87, Beusselstr. 6 (F. 39 34 67), Eva Jacobi, Charl., Kaiserdamm 102 
(F. 92 46 25), Ballett-Repetitoren. 

Spielleitung (7): Intend. Prof. Dr. Carl Eben, Wolf Völker, Oberspiell., Charl., 
Altenburger Allee 19 (F. 92 92 09); Kurt Rosenthal, Regiss., W 30, Neue Ansbacher 
Straße 15 (F. 24 60 37); Friedrich Petzold, Regieassist., Charl., Am Rupenhorn 1 
(F. 94 10 02) (s. auch Studio); Paul Sommer, Assist, d. Intend., Charl., Brahestr. 29 
(F. 34 28 06). Dr. Gerhard Muhle, Reg.-Assist., Lfd.-W., Steinäckerstr. 2 (F. 73 89 60). 

Gäste: Luchino Visconti, Leonard Steckei. 

Inspizienten u. Souffleusen (6): Paul Zeidler, Oberinspiz., Spandau, Ruhlebener 
Straße 149 (F. 37 23 35); Max Elkan, Stegl., Am Eichgarten 2; Stefan Dudek, Charl., 
Carmerstr. 1, Inspiz.; Emmi Hagemann, Charl., Altenburger Allee 6 (F. 94 1183), 
(s. auch darst. Mitgl.); F Maria Jusseit, Charl, Sybelstr. 13 (F. 97 86 44); F Lore 
Malburg, Charl, Sybelstr. 23 (F. 97 64 25), Souffl. 

Chorleitung (3:) Prof. Hermann Lüddecke 1. Chordir. (i. Th. z. erfr.); Ernst Senflt, 
Chordir., Wielandstr. 36 (F. 32 66 31), Werner Christen (i. Th. z. erfr.), Chorinsp. 

Ballettleitung (2): Tatjana Gsovsky, W15, Fasanenstr. 68 (F. 9163 54); F Ines 
Mesina, stellv. Ballettm., Charl, Bismarckstr. 70 (F. 32 44 74). 

Gäste: Mary Wigman, Dick Sanders. 

Leitung der Statisterie: F Eri Hardtke. 

Ausstattung (3): Wilhelm Reinking, Bühnenbildn. u. Ausstattungschef; Jean-Pierre 
Ponnelle (a. G.); Prof. Caspar Neher (a. G.), Renzo Vespignani (a. G.). 

Kostümwesen: F Aenne Pfusdi, Garderob.-Dir., Wilm., Ruhrstr. 16 (F. 8716 69). 

Technisdie Leitung: Walter Immendorf, Techn. Direktor. 

Tedm. Büro: Siegfried Goebel, HauptsaÄbearb.; Gisela Brederek, Büroangest. 

Darstellende Mitglieder 
* = Kammersänger(in) 

Herren (28): Theo Altmeyer, Schönebg., Bozener Str. 13/14 (F. 719626). HansBeirer 
(l Th. z. erfr.); Marcel Cordes (i. Th. z. erfr.); Dr. Herbert Brauer, Wilm., Binger 
Straße 63a (F. 8319 05); Leopold Clam, Charl, Steubenpl. 2 (F. 94 42 50); Dietrich 
Fischer Dieskau, Charl, Lindenallee 22 (F. 9416 60); Walter Geisler (i. Th. z. erfr.); 
Josef Greindl, W 30, Eisenacher Str. 89 (F. 8919 22); Ernst Haeflieger, Grunew., 
Hohenzollerndamm 91 (F. 89 2314); Claude Heater, Dahlem, Dohnenstieg 28a; 
Alfons Herwig, Kladow, Siedl. West, Staudenweg 2 (F. 80 88 25); Fritz Hoppe, Dahlem, 
Garystr. 50a (F. 76 62 09); John van Kesteren, Lichterf., Hindenburgdamm 129 
(F. 73 2417); Robert Koffmane, Wilm., Detmolder Str. 26 (F. 87 56 26); Karl Kohn, 
Charl., Giesebrechtstr. 3b (F. 32 48 26); Sändor K6nya, Charl, Kaiserdamm 89 
(F. 92 89 60); Helmut Krebs, Dahlem, Im Dol 11 (F. 76 04 63); Ernst Krukowski, 
Charl, Meerscheidstr. 13/15 JF. 92 49 52); Roland Dietrich Kunz, W 15, Kurfürsten¬ 
damm 48-49 (F. 915849); Wilhelm Lang, Wilm., Pommersche Str. 8 (F. 87 57 67); 
Anton Metternich, Friedenau, Goßlerstr. 18 (F. 83 98 74); Tomislav Neralicf, Charl, 
Soldauer Allee 2 (F. 92 72 88); Hanns-Heinz Nissen, Dahlem, Am Hirschsprung 15 
(F. 76 32 01); Hanns Pick, Charl, Suarezstr. 32 a (F. 92 32 20); Peter Roth-Ehrang, 
Wilm., Nassauische Str. 65 (F. 87 06 65); Carl-Friedrich Schubert, Charl, Bismarck¬ 
straße 67 (F. 34 4319) ; Ludwig Suthaus, Wannsee, Am Kleinen Wannsee 29 c (F. 80 57 78); 
Martin Vantin, Charl, Frederlciastr. 13 (F. 92 40 85); Oswald Zowislok, Halensee, 
Johann-Georg-Str. 17 (F. 97 80 86). 

Gäste: Arnold van Mill, Lawrence Winters. 

Damen (19): F Hrma Beilke, Charl, Niebuhrstr. 2 (F. 91 64 01); Irene Dalis, Charl, 
Bismarckstr. 67 (F. 34 67 69); F Ingeborg Exner, Wannsee, Am Sandwerder 30 
(F. 80 50 35); F Elisabeth Grümmer, Nikolassee, Am Schlachtensee 104 (F. 84 68 00); 
Emmi Hagemann, Charl, Altenburger Allee 6 (F. 94 11 83); Helga Hildebrand, Charl, 
Berliner Str. 153 (F. 241711); Hedi Klug, Charl, Kastanienallee 16 (F. 9414 84); 
Renate Laude, W15, Konstanzer Str. 3 (F. 91 90 30); F Alice Oelke, Grunew., Königs¬ 
allee 56 (F. 89 40 27); F Lisa Otto, Dahlem, Gelfertstr. 56 (F. 76 02 21); F Nada 




rlin II 


150 


Puttar, Friedenau, Hähnelstr. 16II1; F *Leonie Rysanek (i. Th. z. erfr.); F Ursula 
Sdiirrmadier, Charlottenburg, Neue Kantstr. 21-22. Marlies Siemeling, Wilmersdorf, 
Emser Str. 17 (F. 87 51 37); F Rita Streich, Charl., Heerstr. 75 (F. 94 16 38); F Elfride 
Trötschel, Zehlendorf-W., Flensburger Str. 20 (F. 84 7712); F Sieglinde Wagner, 
Halensee, Halberstädter Str. 7 (F. 97 44 06); F Helene Werth (i. Th. z. erfr.). 

Gäste: F Sari Barabas, F Helga Pilarczyk, F Nora Jungwirt, Mary Gray, Erika 
Köth, Heidi Krall, Hilde Zadek, Martha Mödl. 

Ballett (18 Herren, 25 Damen): I. Solotänzer: Jean Babil^e (a. G.), Erwin Bredow, 
Julian Calderon, Wolfgang Leistner, Gert Reinholm. — I. Solotänzerinnen: Gisela 
Deege, F Lilo Herbeth, Dore Hoyer (a. G.), F Liselotte B öster-Stahl, Suse Preisser. — 
Solotänzer: Michael Egner, Manfred Taubcrt. — Solotänzerinnen: Friedei Herfurth, 
Ingeborg Höhnisdi, Tana Herzberg. — Tänzer mit Soloverpflichtung: Klaus Beelitz. — 
Tänzerinnen mit Soloverpflichtung: Christa Kempf, Marion Sdmelle, Konstanze 
Vernon. — Tänzer: Eric Canso, Hans Dillmann, Gerd Heruth, Rudolf Holz, Carl 
Jaeger, Peter Karwath, Wolfgang Klein, Horst Stibbe, Hans Willing. — Tänzerinnen: 
F Ellen Dill, Lore Dörr, Angela v. Erckert, F Traute Höhnisch, Gudrun Leben, Doro¬ 
thea Müller, Christine Moosmann, F Irene Salomon, F Nelly Slepyan, F Doris 
Stärke. — Anfänger: Paul Laab, Gerhard Menz. — Anfängerinnen: Karin Schreiber, 
Rosemarie Lau, Regine Luger, Ginetta Wagner, Brigitte Werner. 

Chormitglieder: Herren (39): I. Tenor: Georg Brüsshaver, Ernst Franke, Richard 
Frey, Robert Jonas, Heinrich Lindemann, Georg Manych, Walter Muggelberg, Gerhard 
Pakendorf, Erich Urban, Hartmut Winter, Georg Wojahn, Armin Wurm. — II. Tenor: 
Werner Christen, Karl Demmer, Osmar Giegler, Wilhelm Jacobi, Herbert Henkel, 
Hans Klempel, Erich Mühl, Werner Pätzold, Walter Rausch. — I. Baß: Heinz Bintig, 
Theodor Kiendl, Richard Müller, Kurt Niederschuh, Hans-Dietrich Pohl, Helmuth 
Reppenhagen, Arno Spüler, Fritz Strauß, Rolf-Hellmut Torsten, Erwin Winter. — 
11. Baß: Herbert Frenzei, Werner Hering, Rudolf Himberg, Gerhard Kulik, Helmut 
Lang, Willi Lang, Rudolf Schötz, Karl Schumacher. 

Damen (45): I. Sopran: F Margarete Behrens-Rose, F Heddy Böttcher, F Editha 
Breuer, F Maria Engmann, F Fia Fleig-Schötz, F Annemarie Gilly, F Edeltraut Joost- 
Lang, Helga Krüger, Ingrit Liljeberg, F Rosamunde Ehrlenholtz-Lippert, F Edith 
Maaß-Goebel, Inge Otto, F Anneliese Reuther, Ruth Schoppe. — 11. Sopran: F Char¬ 
lotte Löffler-Gosebruch, Hilde Grohmann, F Irina Grunow, F Charlotte Lossow, 
F Jutta Mußmann, F Trudel Notermanns, F Erika Sählbrandt-Ramlow, F Maria 
Schmidt, F Elly Thieme-Hartmann, Angelica Vierig. — 1. Alt: Elisabeth Eiköter, 
F Anny Fernow, F Margarete Glaß, Olga Grünberg, Vera Hofert, F Annemarie 
Krüger-Zaunig, F Tutti Rissmann, Helene Schucht, Margarete Schubert, F Editha 
Ulrich. — 11. Alt: Elsa Deubach, Hilde Gerresheim, F Edith Hautermann, F Vilma 
Schmidt-Hoth, F Elsa Jähnisch, Regina Kellner, F Käte Lochmann, Margarete Rie- 
mann, F Alice Schönlebe-Hering, F Ilse Warfelmann-Kulina, Gertrud Werner. 

OpernstueUo: Intend. Carl Ebert, Oberspielleit. Wolf Völker, Kpllm. Wolfgang 
Martin, Günter Heß, Bewegungslehre. Friedrich Petzold, Reg.-Ass. Robert Wolf, 
Korrep. — Lehrkräfte: Elena Capelli, Dr. Tettenborn, Liselotte Köster, Heinz Nau¬ 
mann, Dipl.-Fechtmeister, Walter Schönberg. 

Orchester: Wilhelm Urban, Orch.-Dir., Renate Glage, Orch.-Sekr., 3 Orchester¬ 
warte. — 100 Mitglieder (davon Instrumente): I. Violine 17, II. Violine 13, 
Bratsche 10, Cello 9, Baß 7, Harfe 2, Flöte 5, Oboe 5, Klarinette 5, Fagott 4, Wald¬ 
horn 8, Trompete 5, Posaune 5, Tuba 1, Pauke 2, Schlagzeug 2. 

Kostüm-Abteilung (56): F Aenne Pfusch, Garderob.-Direkt. (s. Kostümwes.). 
F Edeltraut Schauer, Assist, u. Kostümzeichn. F Rosa Wascher-Zeugner, Obgewandm. 
Ilse Kleinkopl, Werkstattleit. d. Herren- u. Damenschneid. Sophie Wiesenthal, Wäsche¬ 
magazin-Verwalterin. Anneliese Schiller, Lagerbuchhalt. Ruth Langenmayer, Material- 
verw. 1 Schuhmacherm., 2 Schuhmacher, 1 Waffenm., 1 Waffenmeistergehilfe, 20 Schnei¬ 
derinnen bzw. Ankleiderinnen, 18 Schneider bzw. Ankleider. Wilhelm Deutschmann, 
Magazin- u. Gewandm. Otto Betke, Mag.-Verw. Dietrich Krüger, Kostümmaler. 
2 Transportarbeiter. 

Maskenbildner u. Friseure (15): Otto Burgkart, Chefmaskenbildn. F Anna Karp, 
Chefmaskenbildn. F Babette Jahn, Maskenbildn. u. Vertr. d. Chefmaskenbildn. F Luise 


Peters, F Helene Fischer, F Ursula Malkowski, Hilde Tempich, F Elise Witzei, Ingrid 
Brodt, Gustav Bayer, Helmut Duda, Roman Krüger, Friedridi Paas, Werner Pook, 
Wolfgang Weber, Maskenbildn. Maskenbildnereleven: 2. 

Techn. Angestellte u. Arbeiter (123): Paul Ueberall, Bel.-Oberinspekt. Richard 
Biebrach, Leit. d. Dekorationswes. Ernst Gasper, Künstl. Leiter d. Malerateliers. Ger¬ 
hard Blümke, Theaterplastiker, Leiter d. Kaschier- u. Bildhauerwerkstatt. Arthur 
Grünherz, Walter Hohendorf, Thm. Herbert Fromme, Belm. Reinhold Nayda, Re- 
quisitm. u. 1 Geh. Karlheinz Möller, Modellbauer. Hanz Awe, Günther Benscjh, Felix 
Kellner, Dirk Lehmann, Heinz Thieme, Theatermaler Otto Stephan, Schlosserm. 
Hellmut Wallischek, Tischlerm. 4 Seitenm., 1 Schnürm., 39 Bühnenarbeiter, 1 Maga- 
zinm., 2 Lkw-Fahrer, 7 Transportarb., 15 Bel., 4 Tap., 6 Schlosser, Schweißer u. 
Werkzeugmacher, 13 Tischler, 1 Transportarb., 1 Lehrl. i. Malersaal, 2 Farbenreiber, 
1 Obernähfrau, 4 Nähfrauen, 2 Kaschiererinnen, 1 Lehrling i. d. Kasduerwerkstatt, 

Neuheiten: Le Sacre du Printemps (Berl. Erstauff.), Maratona di Danza ^), Die 
Bürgschaft (U Neufassg.), Iphigenie, Falstaff u. Carmen (Neuinsz.), Wenn ^ König 
wär’ (Neuinsz.), Raub der Lukrezia (Berl. Erstauff.), Medea (Erstauff.), Bons Godunow 

^^Ißetrietsrat: Fritz Hoppe, Vors., Wilhelm Jacobi, Stellv. Vors., Wilhelm Rosumek, 
Geschäftsführer; Bernharci Stiller, Schriftführer; Irene Salomon, Max Elkan, Erwin 
Kahlenberg, Heinz Krusthel, Heinz Steuer. j 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Waldemar Volkmer, Obm. Tl^odor 
Kiendl, Stellv.-Obm. F Elsa Jänisch, Kass. u. Vertr.-Dame. Heinz Bintig, Schriftf. 
Fritz Hoppe (Solo), Irene Salomon (Ballett), Hellmuth Wallischek (Technik) u- Heinz 
Kruschel (Verwaltung), Beisitzer. Theodor Kiendl, Obm. f. Chor u. Ballett. Walter 
Rausch, Stellv. Obm. F Elsa Jänisch, Kass. u. Vertr.-Dame. Rudi Schötz, Schriftf. 


III. Schiller-Theater 

In Personalverbindung mit de 
Berlin-Charlottenburg, Bii 


Schloßpark-Theater 

aarckstr. 110 (F. 32 50 61) 



Eigentümer und Rechtsträger: Senat Berlin. 


Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gemeinnütziger Form 


betrieben. 


Zuschüsse: Senat Berlin. 


Verwaltungsbehörde: Senat Berlin, Abt. f. Volksbildung. 

Intendanz: Intend. Boleslaw Barlog, stellv. Intend. Albert Beßler (s. Künstl. Vor¬ 
stand), Verw.-Dir. Hans-Georg Moll. u 

Künstlerische Vorstände: Boleslaw Barlog (s. Intend.), Albert Beßler (zugl. stellv. 
Intend.), Nikolassee, Krottnaurer Str. 69 (F. 80 74 92). . , tt i 

Spielleiter: Boleslaw Barlog (s./Intend.)., Hans Bauer, Albert Beßler, Dietrich Haugk, 
Paul Hoffmann, Fritz Kortner, Hans Lietzau, Leo Mittler, Rudolf Noelte, Gustav- 
Rudolf Sellner, Paul Verhoeven (sämtl. i. Th. z. erfr.) 

Regieassistenten: Herta Barlog (i. Th. z. erfr.), Horst Heidemann, N 65, Seestr. 33, 
Walter Henn (i. Th. z. erfr.), Dr. Hermann Koch, Charl., Bismarckstr. 11. 

Bühnenbildner: LenI Bauer-Ecsy (i. Th. z. erfr.). Werner Kleinscbmldt, Zehlendorf, 
Knesebeckstr. 6. H. W. Lenneweit, Grunew., Caspar-Theyß-Str. 14 (F. 97 49 78). Ita 
Maximowna (i. Th. z. erfr.). Caspar Neher, Zehlendorf, Zinsweiler Weg 16. H. G. Spor¬ 
nitz u. Jörg Zimmermann (i. Th. z. erfr.). 



Berlin III 


- 152 


Dramaturgie; Albert Beßler (s. stellv. Intend.), Rosemarie Goertz-Kodi, Peter 
Sandberg, Dr. Joadiim Tettenborn (i. Th. z. erfr.), Waltraut Chroszczinsky, Stenotyp. 

Pressebüro: Otto Zarek, Charl., Sdilüterstr. 33 (F. 32 34 55). 

Musikvorstände: Kurt Heuser, Liditerf., Jungfernstieg 20, Herbert Baumann, 
Zehlend.. Charlottenburger Str. 19. 

Intendanzbüro: Erna Knauf, Edith Krüger, Christel Will. 

Verwaltung: Irene Menzel, Verw.- u. Kassenleiterin, Ilse Welss, Sekr. 

Hauptkasse u. Buchhaltung: Willi Bieler, Paul Fiebig, Käte Lietzke. 

Personal- u. Lohnbüro: Gertrud Langsch, Martin Neidisner, Johannes Schmidt, 
Eva Schröder. 

Theaterkasse: Anni Novotny, Julius Seibt, Franz Slosarek, Kassenwart. 

Telefonzentrale (3): AnniKomblum, Margarete Krüger, Gertrud Zieger (Aushilfe). 

Darstellende Mitglieder 

Herren (70): Walther Bechmann, Wllm., Laubenheimer Str. 5 (F. 83 65 55), Rein- 
hold Bernt, Lidtterf., Am Pfarradcer 25 (F. 73 46 50), Albert Beßler (s. Vorst.), Walter 
Bluhm, StegL, Brentanostr. 54 (F. 76 40 55), Lothar Blumhagen, Charl., Eichenallee 36 
(F. 94 2140), Wilhelm Bordiert, Frohnau, Zeltinger Str. 14 (F. 40 86 44), Rudolf 
Brandt, Charl., Richard-Wagner-Str. 3 (F. 34 55 77), Kurt Buecheler, Lankw., Franz¬ 
straße 7 (F. 734839), Hans Caninenberg, Dahlem, Gelfertstr. 51 (F. 760810), Erich 
Dunskus, Schöneb., Badensche Str. 9 (F. 71 31 60), Hermann Ebeling, Charl., Kastanien - 
allee 40 (F. 94 10 67), Fritz Eberth (i. Th. z. erfr.), Rudolf Fernau, Wilm., Steinrück¬ 
weg 8 (F. 83 81 48), Walter Franck, Schmargend., Reichenhaller Str. 4 (F. 8918 88), 
Hugo Gau-Hamm, Wilm., Kreuznacher Str. 34 (F. 83 52 18), Bernhard Goetzke, Charl., 
Kranzallee 14, Paul Corden, Charl., Sybelstr. 10, Otto Graf, Schmargend., Ruhlaer 
Straße 11 (F. 89 44 19), Max Grothusen, Stegl., Kaiser-Wilhelm-Str. 6 (F. 72 35 43), 
Erich Gühne, Wilm., Laubenheimer Platz 2 (F. 83 63 88), Clemens Hasse, Wilm., 
Laubenheimer Straße 36 (F. 83 61 09), Martin Held, Dahlem, Schwendenerstr. 31 
(F. 761296), Karl Hellmer, Wilm., Steinrüdkweg 1 (F. 834537), Rolf Henniger 
(i. Th. z. erfr.), Klaus Herrn, Wilm., Ravensberger Str. 2 (F. 97 82 66), Claus Hofer, 
Spandau-Weinmeisterhöhe, Höhenweg 28 (F. 37 39 32), Thomas Holtzmann (i. Th. z. 
erfr.), Victor Janson, Wilm., Schölerpark 8 (F. 87 47 79), Erwin Kaiser (i. Th. z. erfr.), 
Klaus Kammer, Wilm., Babelsberger Str. 52 (F. 87 26 93), Fritz Kortner (i. Th. z. 
erfr.), Wilhelm Krüger, SW 29, Körtestr. 36, Wolfgang Kühne, Wilm., Johannesberger 
Straße 29 (F. 8372 83), Stanislav Ledinek, Wilm., Steinrückweg 5 (F. 833683), Otto 
Matthies, Charl., Kaiserdamm 4 (F. 345422), Friedrich Maurer, Wilm., Kreuznacher 
Straße 36 (F.83 2018), Klaus Miedel, Wilm., Wittelsbacherstr. 17 (F. 916605), Bern¬ 
hard Minetti, Zehlend., Hüninger Str. 20 (F. 764261), Robert Müller, Wilm., Lauben¬ 
heimer Platz 2 (F.'833850), Franz Nicklisch, Grunew., Douglasstr. 26/28 (F. 895923), 
Joseph Noerden, Charl., Leibnizstr. 35 (F. 328835), Edgar Ott, Stegl., Südendstr. 10 a 
(F. 721129), Arno Paulsen, Charl., Knesebeckstr. 96 (F. 32 6618), Dieter Ranspach, 
W 15, Uhlandstr. 53 (F. 9167 42), Martin Rickelt, Wilm., Kreuznacher Str. 38 
(F. 83 78 36), Ernst Sattler, Wilm., Laubenheimer Platz 3 (F. 836806), Erhard Siedel, 
Zehlend., Wolzogenstr. 7 (F. 841752), Friedrich Siemers, Wilm., Sächsische Str. 63 
(F. 871261), Erich Schellow, Wilm., Laubenheimer Str. 24 (F. 836605), Alfred Schieske, 
Zehlend., Claszeile 30 b (F. 847107), Henning Schlüter, Dahlem, Im Gehege 10 
(F. 76 37 29), Rudi Schmitt, Lichterf., Marschnerstr. 48 (F. 73 27 56), Siegmar Schneider, 
Zehlend., Prinz-Handjery-Str. 40 a (F. 847757), Werner Schott, Wilm., Laubenheimer 
Straßei (F. 837521), Arthur Schröder, Wilm., Bonner Str. 5 (F. 833900), Hans 
Schwarz, Wilm., Steinrückweg 5 (F. 832628), Herbert Staß, Wilm., Laubenheimer 
Platz 1 (F. 837770), Franz Stein, Wilm., Laubenheimer Platz 9 (F. 838879), Werner 
Stock, Dahlem, Unter den Eichen 92 (F. 761443), Toni Stohr, Wilm., Laubenheimer 
Straße 23 (F. 833252), Walter Tarrach, W30, Schaperstr. 35 (F. 24 40 28), Georg 
Völkel, Charl., Horstweg 2 (F. 349472), Theodor Vogeler, Zehlend., Quermaten- 
weg 2 (F. 844805), Paul .Wagner, Zehlend., Andr^ezeile 8 (F. 843524), Eduard 
Wandrey, Wilm., Hofmann-v.-Fallersleben-Platz 3 (F. 8785 47), Aribert Wäscher, 
Grunew., Charlottenbrunner Str. 4 (F.896129), Franz Weber, W15, Kurfürsten¬ 
damm 185 (F. 914891), Arthur Wiesner, NW 21, Bundesratsufer 12 (F. 393087), 


I Icrbert Wilk, Charl., Droysenstr. 16 (F. 973987), Harry Wüstenhagen, Kladow, Göß- 
wcinsteiner Gang 7 (F.808175). 

Damen (37): Roma Bahn, Schmargdf., Ruhlaer Str. 9 (F. 89 13 68), Heike Balzer, 
Wilm., Bonner Str. 11 (F. 836092), Eva Bubat, Stegl., Nicolaistr. 3 (F.724068) Julia 
Costa, Lankw., Havensteinstr. 18 (F. 734655), Liane Croon, Wilm., Hohenzollern- 
damm 199 (F. 871910), Renate Danz, W 15, Olivaer PI. 4 (F. 912332), Ursula Diestel, 
Stegl., Brentanostr. 29 (F. 726467), Käthe Dorsch (i. Th. z. erfr.), Berta Drews, Zehlen¬ 
dorf, Kleiststr. 5 (F. 847940), Else Ehser, Wilm., Offenbacher Str. 7 (F. 834450), 
Lia Eibenschütz, Charl., Schillerstr. 4 a (F. 329445), Karin Evans, Wilm., Lauben¬ 
heimer Str. 1 (F. 833947), Gisela Fackeldey, Zehlend., Sven-Hedin-Str. 20 (F. 842030), 
Gudrun Genest, Grunew., Charlottenbrunner Str. 4 (F. 896129), Joana Maria Gorvin 
(i. Th. z. erfr.), Lore Härtling, Wilm., Hohenzollerndamm 36 (F. 873536), Edith 
HiWebrandt, Britz, Malchiner Str. 119 a (F. 607080), Hilla Hofer, Lankw., Dillges- 
straße43 (F. 738282), Elisabeth Horn, Halensee, Kurfürstendamm 155 (F. 9737161, 
Maria Kayßler, Grunew., Dachsberg 10 (F. 892320), Christa Keller (i. Th. z. erfr.), 
Jcjhanna von Koczian, Grunew., Königsallee 30/32 (F. 895626), Herta Kravina, 
91 "^660), Tilly Lauenstein, Zehlend., Roonstr. 14 
(F. 84 84 06), Eva Lissa, Grunew., Hohenzollerndamm 131 (F. 89 60 89), Carsta Löck, 
Wilm., Südwestkorso 48 (F, 832704), Else Reuß, Nikolassee, Krottnaurer Str. 69 ' 
(F. 8074 92), Anneliese Römer, Grunew., Hertastr. 20 (F. 97 9240), Barbara Saade, 
Spandau, Borkumer Str. 5, Lu Säuberlich, Zehlend., Riemeisterstr. 29 (F.841032), 
Maria Schanda, Grunew., Griegstr. 20 (F. 893533), Ruth Schilling, Lichterf., Weddigen- 
weg44 (F.735608), Aglaja Schmid (i. Th. z. erfr.), Lotte Stein, Wilm., Branden- 
burgische Str. 42 (F. 9746 60), Elsa Wagner, Charl., Waltzstr. 15 (F. 974200), Eva- 
Katherme Schultz, Charl., Meerscheidtstr. 13-15 (F. 928970), Christiane Eisler, Frie¬ 
denau, Odenwaldstr. 16 (F. 83 83 37). 

Inspizienten und Souffleusen (5): Harry Schöpp, Wilm., Kreuznacher Str. 46 u. 
Karl-Heinz Witter, Wilm., Eislebener Str. 16, Inspiz. Brigitte Lambertin, Wilm., Kreuz- 
nadier Str. 46, u. Berta Stobbe, Neuk,, Bürknerstr. 20, Souffl. Ewald Spurfeld, Tonm.^ 
Lankwitz, Waldmannstr. 19. 

Komparserieleitung (2): Herbert Anders, Charl., Leibnizstr. 18 (F. 32 34 00). 
Katharina Füllner. 

Techn. Vorstände (9) u. techn. Personal (121): Leopold Skodik, Techn. Leiter, 
Wilm., Zähringer Str. 39 e. Willi Dienewald, 1. Thm. Hans Bischof,/Thm. Rudolf Griep, 
Transp.- u. Magazinmstr. Fritz Riedel, Schnürm. Hermann Loreck, Walter Weinreich, 
Bruno Szeniszewski, Seitenm., 2 Bühnenmasch., 7 Bühnenhandwerker u. 27 Bühnen- 
arbeitet. Willi Köhler, Bel.-Insp. Georg Bock, Belm. Walter Krüger, Bernhard Rott¬ 
mann, Oberbel., u. 10 Bel. Adolf Kling, Werkm. Artur Krause, Paul Marks, Tischler- 
vorarbeiter u. 10 Tischler. Arthur Mühl, Tapizierm. u. 1 Tap. Max Syll, Schlosserm. 
u. 3 Schlosser. Hans Bohrer, Werkst.- u. Atelierleit. Heinz Böhning, Kurt Knorr, Win- 
med yidtke, Thmal. Georg Strauß, Martha Koreng, Garderobeninspekt, Alexander 
Holz, Gewandm., 5 Schneider u. 5 Schneiderinnen. Gertrud Schön, Magazinverwalterin. 
Fritz Schilling, Oberankl., Gertrud Kaps, Oberankleiderin u. 4 Ankleider u. 4 An- 
kleiderinnen. Hans Bauer, Kascheurm. Paul Machalett, Requisitenm. Max Sie wert, 
Walter Neumann, Requis. 

Maskenbildner (8): Hermann Rosenthal, Chefmaskenbildn. Hans Dublies, Alfred 
Förster, Obermaskenbildn. Gudrun Drewes, Siegfried Geike, Brigitte Flache, Gertrud 
Siegemund, Werner Siebert, Maskenbildn. 

Hausverwaltung (70): Fritz Kieburg, Hausm. u. Heizer. Ernst Schumann, Hausarb. 
Jcjhann Grund, Botenm. u. Pförtner. Boleslaus Chrobot, Walter Skibbe, Boten. Hans 
Albrecht, Kurt Bomphtz, Theo Gollnau, Kurt Lange, Alfred Kunkel, Pförtner. 
Hermann Lmow, Albert Schweers, Nachtpförtner. Walter Hündisch, Kurt Kramer, 
Krahfahrer. 17 Platzanweiserinnen, 20 Garderobenfrauen und 21 Reinigungsfrauen. 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband (für Schiller-Theater und zugleich 
für Schloßpark-Theater): Werner Schott, Obm., Kurt Buecheler, Stellv.-Obm., Dr Jo- 
achimTettenborn, Schriftf., Reinhold Bernt u. Ilse Weiß, Kass., Berta Drews, Vertr.- 
Dame, Herbert Wilk, Beis., Werner Schott, Erich Dunskus u. H. Gau-Hamm, Dele¬ 
gierte; Leopold Skodik, Vertr. d. Technik. 


Berlin IV 


154 


lY. Schloßpark-Theater Steglitz 

in Personalverbindung mit dem Schiller-Theater 
Berlin-Steglitz, Scfaloßstr.48 (F. 72 12 12/13) 

Das Theater wurde 1945 wieder aufgebaut, am 8. November 1945 eröffnet und faßt 449 Plätze. 
Stromart: Wechselstrom. Betriebsspannung: 8X220 Volt [ohne Nullelter]. Spielzeit: August 
1957 bis Juni 1958, anschließend Tarifurlaub, 

Doppelvorstellungen finden statt. 

Eigentümer: F Hildegard Shaheen; Vertr. Landgerlchtsdir. Otto von Werne. 
Pädner und Reditsträger: Senat Berlin. . .. ■ c _ 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Reditsträger m gemeinnütziger form 
betrieben. 

Intendanz: Siehe Sdiiller-Theater. t, j j u j 

Verwaltung: Kurt Zerrath, Dir.-Ass.; Herbert Goldammer, Rend.; Gerda BoÄ, 
Hauptbudih.; Christel Will. Stenot.; Gertrud Hirthe, Sekr.; Wal traut Ihlbrodc. 

Annemarie Lombrutzki, Lohnbudih. _ . , r i -u -t-l 

Künstlerische Vorstände, darstellende Mitglieder u. Gaste: siehe Schilkr-ThMt«. 
Theaterkasse: Katharina Gründer, Hildegard Neelsen, Aush.-Kass. Kurt Hott- 

‘"“inspfzTemen u. Souffleusen (4): Hans Naundorf, Wilm Laubenheimer Pl-W, u. 
Gerhard Schuster, Dahlem, Herfurthstr. 6 b, Inspiz., Charlotte Habecker, Wdü, 
Nürnberger Str. 28, und Anni Jung, Stegl., Sdiloßstr. 41, Souffl. 

Tedm. Vorstände (3) u. techn. Personal (38): Franz Gehrke, I. Thm.; Jurpn 
Vandersee, 11. Thm. m. 22 Geh. j Willy Sommer, Belinsp.; Helmut Petzke, Belm, 
m 4 Geh.; Willi Schulz, Max Artz, Fritz Jander, Tischl.; Andra Costandadii, Ihmal.; 
Helmut Pohl, Gewandm. m. 4 Geh.; Gerh. Riethdorf, Hans Müller, Requis. 

Maskenbildner (4): Wilhelm Weber, Obermaskenbildn. Georg Brabec, Gertrud 
Klippel u. Margarete Schuster, Maskenbildn. ^ i t- 

Hausinspektion (27): Karl Heinz Mann u. Jakob Butz, Hausm. Gunter Orlowski 
u. Hermann Sauer, Pförtn. Albert Daniel, Kraftf. Willi Sdurmer, Kar Mittelmeyer, 
Boten, Gottfried Teetz, Nachtpförtn. 5 Reinigungsfrauen, 5 Garderobenfrauen, 
4 Platzanweiserinnen. 


V. Hebbel-Theater 

sw 11 S t r e s e m a n n 8 t r. 29 - 29 a (F. Büro 66 22 18, 66 04 80, Kasse 66 22 12) 
Gesehäftszeit: 10—14 Uhr 

Fassunirsraum: 672 Plätze. Erbauungsjahr: 1908. Erbauer: Oscar Kaufmann. Eröffnung: 
30 Sepfember 1911 unter der Direktion Eugen Robert. Eröftnungsvorsteilung: „Maria 
30. Hebbel. Stromart: Drehstrom. Betriebsspannung: 380/220 Volt 

Spielzeit: Vom 12. August 19S7 bis 20. .Tuni 1058. „ „„nnn Mit 

Besudierorganisationen: Freie Volksbühne, Theater der Sdiulen mit etwa 33 000 Mit 
gliedern. Senator für Jugend u. Sport. 

Doppelvorstellungen Anden statt. 

Eigentümer: Rheinische Hypothekenbank Berlin. 

Rechtsträger und Direktion: Dir. Rudolf Külus (i. Th. z. erfr.). 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger m gewerblicher Form be- 

'"sühkenvorstände (6): Rudolf Külüs (s.Dir.). Horst Beck, Spiel!., Charl., Cwmer- 
straße 19 (F. 322072). Heia Gerber, Dahl., Ihnestr. 53. Hans Schuster, Dramat., Wilm., 
Bonner Str. 7 (F. 83 75 29). Viktoria v. Schack u. Werner V. Töfflmg, Buhnenbildn. 

Verwaltung, Kasse usw. (5): Margot Held, Dir.-Sekr., Wdm., Bonner Str. 13 
(F. 83 82 84). Betty Henricl ’u. Elisabeth Bieneck, Kass. Gustav Dressei, Hausinspekt. 
Otto Briese Pförtn. 

Theaterarzt: Dr. Warstat. Reditsbeistand: Dr. Tovote. 

Darstellende Mitglieder 

Herren (9): Martin Berliner, Wilm., Sächsische Str. 1 (F. 914343). Bruno Dal- 
lansky. Ulrich Folkmar, Grün., Dachsberg 13 (F. 893874). Heinz Giese, Charl 
Karolinger PI. 9 (F. 928282). Hellmut Grube, Wilm., Stemruckweg 2 (F. 839111). 


155 


r 

1 larry Hardt, Ernst Lothar, Erich Poremski, Wilm., Offenbacher Str. 7 (F. 83 35 4.5). 
I Werner Stock, Dahl., Unter den Eichen 92 (F. 761443). 

Damen (6): Friedl Czepa, Karin Hardt, Schmarg., (F. 892179). Ruth Scheerbarth, 
I Wilm., Wiesbadener Str. 8 (F. 8384 46). Lili Schoenborn, Charl., Goethestr. 7 

(F. 325456). Erica Schramm. Klaramaria Skala. 

Inspizient u. Souffleuse (2): Ernst Krause, Insp. Martha Sussek, Souffl. 

Techn. Bühnenvorstände (2) u. tedin. Mitglieder (11): Paul Petersilge, Theater¬ 
meister mit 4 Gehilfen. Walter Bobsien, Beleudit.-Mst. mit 2 Gehilfen. Bruno Kilian, 
Garderobier. Elisabeth Lütjens, Garderobiere. Margot Bobsien, Requisite. Eugen 
Hildebrandt, Rudolf Rubas, Bühnentischler. 

Maskenbildner (2): Frieda Herrmann und Ernst Elze, Maskenbildn. 

Gäste: Bruno Fritz, Eric Ode, Robert Michal, Hans Putz, Wolfgang Preiß, Edith 
Schollwer, Agnes Windeck. 

Diener zweier Herren, Ruhrfestspiele Recklinghausen. Die Schule der Diktatoren, 
Münchener Kammerspiele. Sobald fünf Jahre vergehen, Bühnen der Stadt Köln. The 
Turn of the Screw, The English Opera Group London. Der Kaufmann von Venedig, 
Düsseldorfer Schauspielhaus. Draußen vor der Tür, Die Vaganten. Eurythmie, Künst¬ 
lergruppe Goetheanum, Dörnach, Schweiz. 

Neuheiten: Freiheit in Krähwinkel. 


VI. Komödie 


W IS, K u r f ü r • 1 6 n d » m m 206 (F. 91 42 92, Kasse: 91 88 98) 
Geschäftszeit: 10—15 Uhr 



Besucherorganisation: Freie Volksbühne Berlin. 

Doppelvorstellungen Anden statt. 

Eigentümer: A. Heilmannsche Erben. 

Rechtsträger u. Direktion: Hans Wölffer (i. Th. z. erfr.), führt zugleich die Ober¬ 
spielleitung. 

Dir.-Stellv.: Hans Sanden (i. Th. z. erfr.). 

_ Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gewerblicher Form be- 

Bühnenvorstände (8): Victor de Kowa (i. Th. z. erfr.), Erik Ode, Charl., Linden¬ 
allee 22 u. Leonard Steckei (i. Th. z. erfr.), Spiell. Hans Sanden, Spiell., zugl. Dramat. 
(i. Th. z. erfr.). Viktoria von Schack, Grunew., Caspar-Theiß-Str. 42 (F. 979332), 
Hans Ulrich Thormann, Wilm., Markobrunner Str. 20 (F. 832750), Jean Pierre 
Ponnelle (i. Th. z. erfr.), Bühnenbildn. Jürgen Pangritz, Regie-Ass., Flessenallee 11. 

Musik (2): Heinrich Riethmüller, Tempelhof, Boelckestr. 20 (F. 661011). Olaf 
Bienert, Wilm., Sächsische Str. 61 (F. 87 49 50). 

Verwaltung, Kasse usw. (7); Hans Sandau, Verw.-Dir. (s. Vorst.). Dora Grothe, 
Dir.-Sekr. Elsa Pritsch u. Margarete Virus, Kass. Walter Eichholz u. Mila Mauruschat, 
Buchh. Emil Stanke, Kassenbote. 

Theaterarzt: Dr. Schlieffer. Rechtsbeistand: Dr. Tovote. 

Darstellende Mitglieder 

Schauspiel: Herren (15): John van Dreelen (i. Th. z. erfr.). Bruno Fritz, Grune- 
wald, Herthastr. 4 (F. 974004). Jan Hendriks, Wilm., Aßmannshauser Str. 10 a. 
(F. 837580). Horst Keitel, Spandau, Roonstr. 16 (F. 3716 54). Victor de Kowa 



(s. Vorst.). Hans Leibelt (i. Th. z. erfr.). Peter Mosbadier, Nikolassee, Spanische Allee 
(F 805680). Wolfgang Müller, Grunew., Königsallee 56 (F. 893372). Wolfgang Neuis, 
W15, Hohcnzollerndamm 36 (F. 8726 41). Hans Nielsen (i. Th. z. erfr.). H^st 
Niendorf, Nikolassee, Kirschweg 25 (F. 80 6180). Wolfgang Preiß u. Hans Putz (i. Th._ 
z. erfr.). Ralf Wolter, NW 40, Werftstr. 10 (F. 35 40 83). Hans Zesch-Ballot (i. 1 h.' 
z. erfr.). 

Damen (16): Käthe Braun, Grunew., Hagenstr.77b (F. 891391). Emmy Burg, 
Wilm., Kreuznadber Str. 36 (F. 832626). Elisabeth Curiger, Wilm., Sächsische Str. 61 
fF 870911). Inge Egger, Charl., Heerstr. 75 (F. 9247 80). Brigitte Grothum, 
Lichterfelde, Schillerstr. 8. Käthe Haach, Charl., Kuno-Fischer-Str. 13 (F. 928804). 
Inceborg Körner u. Inge Meysel (i. Th. z. erfr.). Hanna Rudter (i. Th. z. erfr.). 
Edith Schneider, Nikolassee, Spanische Allee 106 (F. 805680). Hannelore Schroth 
(i Th z. erfr.). Maria Sebaldt, Wilm., Ahrweiler Str. 34 (F. 837783). Herta Staal 
(i' Th z. erfr.). Alice Treff, Wilm., Bonner Str. 1 (F. 835883). Lieselotte Walter, 
Wilm., Uhlandstr. 153 (F. 87 26 35). Agnes Windeck (i. Th. z. erfr.). 

Inspizienten und Souffleusen (3): Kurt Kühneuer, Inspekt. u. Inspiz. d. Sch. Erich 
Wander, Inspiz. u. Requis. Friedei Tschepe, Souffl. d. Sch. 

Techn, Bühnenvorstände (2) u. techn. Mitglieder (18): Richard Zlllmann u. Her¬ 
mann Illmer, Techn. Leiter rn. 8 Geh. Leo Behrensdorf, Beloberinspekt. m. 3 Geh. 
Martha Juhre, Gewandm. m. 2 Geh. Walter Bornemann, Thmal. m. 1 Geh. 

Maskenbildner, Friseure (2): Helga Mühlbrandt, Maskenbildn. m. 1 Geh. 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Bis zur Drucklegung noda nicht 


Yll. Renaissance-Theater 


Charlottenburg 2, H a r d e n b e r g s t r. 6 (F. S2 2111, 326867, 324202 — Kasse) 



Besudierorganisation: Freie Volksbühne e. V. 

Doppelvorstellungen finden statt. 

Eigentümer: Brennerbund GmbH. 

Reditsträger: Neue Theater-Betriebs-GmbH. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gewerblicher Form be¬ 
trieben. 

Direktion: Dir. Dr. Kurt Raeck, Charl., Knesebeckstr. 100 (F. 322111), führt 
zugleich die Oberspiell. 

Bühnenvorstände (10): Axel von Ambesser, Ludwig Berger, Victor de Kowa, 
Leo Mittler, Kurt Raeck, Willi Sdimidt, Leonhard Steckei, Ernst Stahl-Nachbaur u. 
Paul Verhoeven, Spiell. Fritz Maurischat u. Ita Maximowna, Bühnenbildn. 

Verwaltung, Kasse usw. (5): Maximilian Groß, Stellv. Dir. Ruth Küß, Dir.-Sekr. 
Ilse Niehoff, Presse u. Dramat. Margarete Schmidt u. Emmi Lodener, Kass. 

Reditsbeistand: Dr. Hans-Georg Tovote. 

Darstellende Mitglieder (sämtl. Adr. 1. Th. z. erfr.) 

Schauspiel: Herren (19): Werner Bruhns, Erich Fiedler, Bruno Fritz, Boy Gobert, 
Gurt Goetz, Walter Groß, Manfred Inger, Harald Juhnke, Victor de Kowa, Rolf 
Kutschera, Theo Lingen, Kurt Meisel, Harry Meyen, Peter Mosbacher, Heinz Ruh- 
mann, Alfred Schieske, Karl Schönböck, Ernst Schröder, Kurt Waitzmann. 

Damen (20): Susanne von Almassy, Ingrid Andr^e, Emmi Burg, Gitty Djamal, 
Käthe Dorsch, Hertha Feiler, Käthe Haadc, Edith Hanke, Heidemarie Hatheyer, 
Dinah Hinz, Marianne Hoppe, Ursula Krieg, Ursula Lingen, Valerie v. Martens, Eclith 
Sdineider, Friedei Schuster, Hilde Sessak, Renee Strobrawa, Johanna Terwm-Moissi, 
Alice Treff, Antje Weisgerber. 


VIII. Theater am Kurfürstendamm 


W 15, K u r 1 ü r s t e n d a m m 207 (F. 91 60 66) 
Geschäftszeit: 9—22 Uhr 



Spielzeit: 1. September 1957 bis 31. Juli 1953 und anschließend Tarifurlaub. 

Hosudierorganisation: Freie Volksbühne e. V. Berlin mit 100 000 Mitgliedern. 

Boppelvorstellungen und Abstecher finden nickt statt. 

Eigentümer: Heilmann Nachlaß, Zwischenpächter Hansmann & v. Zimmer¬ 
mann AG. 

Rechtsträger: FVB-Theater-Betriebs-GmbH. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gemeinnütziger Form 
betrieben. 

Zuschüsse: Das Unternehmen wird ferner unterstützt durch: Städtische Ausgleichs- 
Zuschüsse für die verbilligt abgegebenen Volksbühnenplätze. 

Direktion: Dir. Dr. Siegfried Nestriepke, Wilm., Südwestkorso 45 (F. 83 3159) und 
Dir. Prof. Oscar Fritz Schuh (i- Th. z. erfr.). 

Bühnenvorstände (6): RudolfSteinboeck, Oberspiell. d. Sch. (i. Th. z. erfr.). Lothar 
Köster, Regie-Ass., Spandau, Fehrbelliner Str. 29 (F. 371990). Dietrich Auerbach, 
Regie-Ass., W 15, Meinekestr. 27 (F. 912805). Gerhard Hirsch, Dramat., Lichterf., 
Hochstr. 1 (F. 738938). Caspar Neher u. Wilhelm Reinking, Bühnenbildner (i. Th. 
z. erfr.). 

Verwaltung, Kasse usw. (10): Hugo Diederlchs, Verw.-Leiter, Charl., Mommsen- 
straße 67 (F. 9114 81). Gerda Kämmerer, Dir.-Sekr., Wilm., Rudolstädter Str. 89 
(F. 8719 59). Liselotte Lemke, Kass. Brigitte Schnitt, Buchh. Ilse Hirschberg, Lohn- 
buchh. Fred Schneider-Winter, Büroangest. Susanne Ueckert, Stenotyp. Johann 
Gelstlehner, Gerharcf Hornik u. Willy Lauersdorf, Pförtn. 

Theaterarzt: Dr. Rolf v. Leitner, Charl. 4, Sybelstr. 37 (F. 97 67 50). 

Rechtsbeistand: Dr. Hans-Georg Tovote. 

Darstellende Mitglieder 

(einschl. der für einen Teil der Spielzeit verpflichteten Darsteller) 

Schauspiel: Herren (17): Dietrich Auerbadi (s. Vorst.). Jochen Blume, W15, 
Württembergische Str. 31 (F. 911086). Peter Brogle (i. Th. z. erfr.). Otto Czarski, 
Hohengatow, Im Eulengrund 21 (F. 808444). Josef Fröhlich (i. Th. z. erfr.). Georg 
Gütlich, Wilm., Nikolsburger PI. 6/7 (F. 873175). Hans Jungbauer (i. Th. z. erfr.). 
Lothar Köster (s. Vorst.). Hans Kwiet, Fried., Niedstr. 16 (F. 839009). Jörg v. Lieben¬ 
fels, u. Robert Lindner (i. Th. z. erfr.). Curt Lucas, Wilm., Südwestkorso 38 
(F. 83 51 60). Rudolf Rhomberg, Leopold Rudolf u. Karl Skraup (i. Th. z. erfr.). 
Alexander Welbat, Lichterf., Marschnerstr. 48 (F. 736648). Hugo Werner-Kahle, 
Charl., Fraunhoferstr. 25/27 (F. 3477 94). 

Damen (9): Marion Degler, Wilm., Südwestkorto 23 (F. 83 85 23). Hannelore 
Fischer, Therese Giehse (i. Th. z. erfr.). Hanne Hiob, Grunew., Trabener Str. 70 
(F. 975605). Judith Holzmeister, Wilm., Hohenzollerndamm 35 (F. 879435). Liesl 
Kinast, Marianne Hoppe, Angela Sallocker u. Aglaja Schmid (i. Th. z. erfr.). Hilde 
Volk, Charl. 9, Lindenallee 22 (F. 943998). 

Inspizienten und Souffleusen (4): Horst Gehrke, Wilm., Güntzelstr. 6 u. Werner 
Pfotenhauer, Schöneb., Eisenacher Str. 103 (F. 245492), Inspiz. d. Sch. Hanna Bled- 
schun, Wilm., Rudolstädter Str. 121 (F. 87 91 66), u. Hanni Neubert, Wilm., Lauben- 
heimer PI. 3 (F. 833306), Souffl. d. Sch. 

Tedin. Bühnenvorstände (8) und techn. Mitglieder (23): Hans-Jochen Perrottet, 
Techn. Leiter. Reinhard Krumm, Thm. m. 7 Handwerkern. Wilhelm Geller, 
Belm. m. 4 Geh. Walther Lüddecke, Tonm. m. 1 Geh. Alfred Hannemann, Gewandm. 



m. 2 Geh. Paul Sdiwedler, Requis. Walter Bornemann, Thmal m. 1 Geh. (Werk¬ 
vertrag). 

Maskenbildner und Friseure (3): Günter Frank, Maskenbildn m. 2 Geh. (Werk¬ 
vertrag). 

Neuheiten: O’Neill „Fast ein Poet“. 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Fred Schneider-Winter, Obm. 
Hans Kwiet, Stellv.-Obm., Schriftf. u. Kass. Gerhard Hirsch u. Wilhelm Geller, Beis. 
Hans-Jochen Perrottet, Obm. u. Alfred Hannemann, Stellv.-Obm. (Ausstattung, 
Technik u. Verwaltung). — 36 Mitglieder der Genossenschaft. 

Dem Lokalverband angeschlossen: Annemarie Steinsieck u. Willy Dugal. 

IX. Tribüne 


Charlottenburg 2, Berlinerst r. 37, amErnst-Eeuter-Platz (r.34 26 OO/Ot 
Geschäftszeit; D—20 Uhr 



Eigentümer: Viktoria Studienstiftung. 

Rechtsträger: Tribüne, Gemeinnütziges Theater GmbH. 


Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gemeinnütziger Form 
betrieben. 

Direktion: Dir. Frank Lothar (I. Th. z. erfr.), führt zugleich die Oberspiell. 

Bühnen Vorstände (3): Hugo Werner Kahle, Charl., Fraunhoferstr. 25 (F. 34 77 94), 
Rudolf Raepple, Lichterf., Ringstr. 10 b u. Günter v. Wyhl, Hai., Humboldtstr. 2 
(F. 975423), Regie-Ass. 

Verwaltung, Kasse usw. (3): Else Reschke, Dir.-Sekr., Charl., Niebuhrstr. 66 
(F. 324302). lise Lübben, Kass. Margot Zimmermann, Stenotyp. 

Theaterarzt: Dr. Walter Stenzei, Charl., Savignypl. 4. 

Rechtsbeistand: Rechtsanwalt G. C. Franz, W 30, Rankestr. 25. 

Darstellende Mitglieder 

Schauspiel: Herren (9): Heinz Giese, Charl., Karolingerpl. 8 (F. 928282). Helmut 
Hildebrand, Wilm., Kreuznacher Str. 14 (F. 831334). Hans Krull, Wilm., Bundes¬ 
platz 14 (F. 875679). Gerd Prager, Charlbg., Reidisstr. 29 (F. 941602)., Rüdiger 
Renn, Wilm., Zähringer Str. 24 a (F. 9114 33). Hugo Schräder, W 30, Nürnberger 
Straße 23 (F. 241811). Heinz Spitzner, Dahl, Vogelsang 6 (F. 766009). Hans Stiebner, 
Wilm., Bayerische Str. 21 (F. 912514). 

Damen (8): Eve Dietrich, Schbg., Barbarossastr. 6 (F. 24 5168). F Ina Halley, 
Dahl., Dohnenstieg 12 (F. 765951). F Ilse Kiewiet, Charlbg., Königin-Elisabeth- 
Straße6 (F. 92 09 27). Irmgard Kleber, Schbg., Geisbergstr. 14 (F. 246725). Ingrid 
Kosmalla, Fried., Wilhelmshöher Str. 15 (F. 83 54 62). F Maria Krasna, Stegh, 
Buggestr. 5 (F. 724731). Magdalene von Nußbaum, Fried., Rubensstr. 103. F Anne¬ 
marie Steinsieck, Charl., Fraunhoferstr. 25 (F. 34 77 94). 

Inspizient und Souffleuse (2): Rudolf Raepple, Inspiz. d. Sch., Lichterf., Ringstr. 10b. 
Irmgard Steger, Souffl. d. Sch., Charlbg., Berliner Str. 38. 

Techn. Bühnenvorstände (3) u. tedin. Mitglieder (7): Alfred Bergemann, Thm. m. 
3 Geh. Wally Eckhardt, Garderob. Hermann Wege, Tischler. 

Maskenbildner (2): Erna Mühlbrandt m. 1 Geh. 

Gäste: Herren: Wilhelm Kürten, Alexander Golling, Paul Edwin Roth, Hans 
Jungbaucr, Werner Böhm (Bühnenbildner), Dr. Walter Tappe (Regie). 

Damen: Hermine Körner, Ruth Niehaus, Erika Dannhoff, Hilde Weißner, Klara¬ 
maria Skala. 


159 


Berlin XIV 

Neuheiten: Die Stühle. Wir sind wie wir waren. Das Diplom. Soledad. Die tragische 
Historie des Dr. Faust. Die zyprische Antigone. Heinrich VIII. ünd seine Frauen. 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Bis zur Drucklegung noch nicht 
gewählt. 

Berliner Gastspiel-Bühnen 

(Ohne festes Haus) 

XI. Willi Schaeffers Kabarett der Komiker 

Zur Zeit ohne ständiges Haus, auf Tournee. 

Ständige Ansdirift: Berlin-Charlottenburg 4, Sybelstr. S(F. 83 85 48) 


Xil. Operetten-Gastspielbühne 



Rechtsträger u. Leitung: MD George Gericke, Berlin SO 36, Oranienstraße 185 
Betriebsführung: Die Gastspiele werden vom Rechtsträger in gewerblicher Form 
betrieben. 


Xlli. Kleine Schauspielbühne u. Berliner Künstier-Puppenspieie 

Sekretariat: Berlln-StegHtz, Saohsenwaldstr. 3 (F. 72 10 82) 

Die Aufführungen der Puppenbühne finden im Kähmen der Verkehrserziehung in den 



Rechtsträger u. Leitung: F Mia Möller-Kessel u. Stellv. Werner Kessel, zugL 
Spielleitung. 

Betriebsführung: Das Unternehmen wird vom Rechtsträger in gewerblicher Form 
betrieben. 

Zuschüsse: Der Eigentümer übernimmt den Fehlbetrag, das Unternehmen wird 
ferner unterstützt durch den Polizeipräsidenten von Berlin. 

Organisation: Polizeipräsidium Berlin, Abt. III (Verkehr). 

Mitwirkende: Sprecher der Marionettenbühne: Tankred Bandoly, Hai., Nestor¬ 
straße 2. Hans Helm, W 30, Neue Ansbacher Str. 6 (F. 24 46 92). Werner Kessel u. 
F Mia Möller (s. Ltg.). Alexander Ravell, Zehldf., Waldhüterpfad 31. Hans-Joachim 
Waetzold, Lankw., Lüdeckestr. 22b. Werner Jarke, Bühnenbildn. Ruth Lindemann, 
Kostüme. 

Neuheiten: Ein Schatz für Kublanka (U). Monika und der Berliner Bär (U). 

XIV. Märchenbühne (Märchen-Gastspiele) 

sw 61, H a g e 1 b e r g e r S t r. 2 (F. 66 .34 33) 

Eigentümer: Ev. Kirchengemeinden. 

Rechtsträger und Leitung: F Frieda Lange-Lüderitz (Adr. wie oben). 

Musik (1): Rudi Thater, SW 68, Gltschiner Str. 68 (F. 61 67 68). 

Darstellende Mitglieder (Stückverträge) 

Schauspiel: Herren (10): Walter Behrens, zugl. Spiell.. SW 61, Mehringdamm 64 
(F. 66 97 46). Günther Bein, Wilm., Hildegardstr. 5 (F. 87 30 17). Kurt Brauer, N 65, 
Müllerstr. 131a. Erhard Hein, Frieden., Bornstr. 7 (F. 83 37 07). Helmut Krämer, 
NW 21, Emdener Str. 24 (F. 35 10 41). Friedrich Löffler,- Spandau, Fischerstr. 19. Hans 



lin XIV 


lin XVII 


Peters, W 30, Nürnberger Str. 28 (F. 24 08 24). Bodo Schmidt, N 20, Schwedenstr. 3. 
Walter Schüppel, Tem'pelh., Boeldtestr. 2. 

Damen (0): F Gwendolin Eggnal-Behrens, SW 61, Mehringdamm 64 (66 97 46). 
Inge Kanzler, Wllm., Holsteinische Str. 34. Gerda Meißner, NIkolas., F Ev. MIdialskI, 
Wllm., Hildegardstr. 5 (F. 87 3017). Ly Samst-Ferron, Stegh, Markelstr. 3^ Metd 
Wodridi, W 15, Pfalzburger Str. 12 (F. 91 15 74). 


XY. Berliner Künstlerhiife 

GesoLilf tastello: Sohöneberg, Martin -L-uther-Str. 61-66 (F. 71 02 61, App. 35 22) 
Geschäftszeit: 9—15 Uhr. 

Die Berliner Künstlerhiife Ist als Sozialeinrichtung ein Teil des allgemeinen 
Berliner Aufbauprogramms. 

Rechtsträger: Der Senator für Wirtschaft und Kredit Dr. Paul Hertz In seiner 
Eigenschaft als Hauptwirtschafter für das Notstandsprogramm Berlins. 

Verwaltungsbehörde: Senat Berlin, Abt. für Volksbildung. 

Leitung: Intend. Carl Heinz Klubertanz, Wilmersdorf, Bonner Str. 14 (F. 83 7777), 
führt die künstl. u. organisat. Gesamtleitung. 

Referat Musik: Alfred Hänzsch, Referat Artistik: Charlotte Bräutigam, Emilie 
Rosenbaum, Sekretärin, Elisabeth Kern, Stenotyp. 

Der Spielplan umfaßt: Schauspiel, Oper, Operette, Konzert, Tanz, Kabarett und 
Artistik. 

Vom 1. September 1956 bis 31. August 1957 wurden über 900 Berliner Künstler 
eingesetzt. 

30 Ensembles haben in dieser Zelt 1020 Veranstaltungen durchgeführt mit einer 
Besucherzahl von rund 600 000 Personen. Während der „Interbau“ — Juli bis Sep¬ 
tember 1957 — wurden im Berliner Zoo Großveranstaltungen durchgeführt, mit einer 
täglichen Besucherzahl von 5000 bis 6000 Personen. 

Die Berliner Künstlerhiife besteht Ende Dezember 7 Jahre und hat während 
dieser Zeit über 3000 Künstler aller Berufsgruppen beschäftigt. 

Mitwirkende: Die Künstler aller Sparten werden für die jeweiligen Aufführungen 
bzw. Programme aus den Kreisen der Berliner Bühnenschaffenden verpflichtet, die zur 
Zeit ohne Engagement sind. 

Genossensdiafts-Mittellungen: Lokalverband der freischaffenden Bühnenangehö¬ 
rigen Berlins. 


XVI. Vaganten-Bühne Berlin 


cbälti 


Ille 


rlln-Chn 
(F. 3: 




? 2, Ka 


Geschättszeit von: 10 bis IS 
, Saal-Fassungsraum: 100 Plätze. Eröflfnung: 0. Februar 1949 unter der Leitung von Horst 
Behrend. Eröffnungsvorstellung: „Auferstehung“ von Günther Eutenborn. Besutäierorganisa- 
tion: Theater der Sdiulen. Spielzeit: Ganzjährig. 

Doppelvorstellungen und Abstecher finden statt. 

Abstecherorte: Westdeutschland und die DDR. 


Rechtsträger und Direktion: Horst Behrend, Stegh, Flemmingstr. 14 (u. i. Th. z. 
erfr.), zugl. Oberspiell. 

BetriebsfUhrung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gemeinnütziger Form 
betrieben. 

Bühnenvorstände (6): Horst Braun, Charh, Schillerstr. 13 (F. 32 3312). Lothar 
Kompatzki, Tempelh., Badener Ring 44 (F. 73 36 82). Hans Mahlau, Wilm., Bundes- 
. platz 9 (F. 87 12 88) u. Claus Benno Maier, Bundespl. 11 (F. 87 14 63), Spiell. Günther 
Richardt, dramat. Mitarb., Charl. 2, Fasanenstr. 13 (F. 3215 35). Siegfried Kiok, 
Bühnenbildn., Wilm., Bonner Str. 2 (F. 83 15 30). 

Musik (2): Wolfgang de Gelmini, Charh, Mommsenstr. 2 (F. 321226). Uwe Groß, 
Wilm., Holsteinische Str. 28 (F. 87 6638). 

Theaterarzt: Dr. Schlieffer, Berlin-Charh 

Ehrenmitglied: Günter Rutenborn. 


Darstellende Mitglieder 

Schauspiel: Herren (24): Hans Joachim Aderhold, Mariend., DIdostr. 12b 
(F. 75 74 12). Wolfgang Andriano, N 65, Barfusstr. 13 (F. 45 12 43). Georg Braun, 
Charh, Kaiserdamm 15 (F. 92 36 33). Hans Jürgen Bodinus, W 30, Lindauer Str. 7 
(F.24 82 56). Joachim Cadenbach, Wilm., Bonner Str. 5 (F. 83 69 66). Christian Carlsen, 
Lichterf., Wormbacher Weg 26. Hans Friedrich, Stegh, Dijonstr.il (F. 723040). 
Erhard Hein, Frieden., Bornstr. 7 (F. 83 37 07). Lothar Hirschmann, Stegh, Albrecht- 
straße 60. Jörg Jannings, Frieden., Südwestkorso 17. Michael Kapier, Stegh, Bismarck¬ 
straße 47 (F. 72 49 70). Horst Koeller, ScKmargd., Kolberger Platz 3 (F. 89 54 03). 
Willi Lindberg, Frieden., Hähnelstr. 9 (F. 83 27 86). Heinz Lutter, Stegh, Kottesteig 4. 
Hans Mahlau, Wilm., Bundesplatz 9 (F. 87 12 88). Jo-Hans Müller, Frieden., Hähnel- 
straße 9 (F. 83 27 86). Joachim Nottke, NW 87, Gotzkowskystr. 29 (F. 39 67 66). Tobias 
Pagel, Wilm., Pommersche Str. 6 (F. 87 07 15). Gerd Peiser, W 15, Kurfürstendamm 
Nr. 185 (F. 9148 91). Malte Petzei, Lichtenr., Nürnberger Str. 13 (F. 70 9176). Ulf 
Torberg, Stegh, Brentanostr. 39 (F. 72 78 79). Gerhard Valentin, N 65, Ostencler 
Straße 14. Gerd Wolfrum, Dahl., Im schwarzen Grund (F.76 31 83). Burkhard Wagner, 
Grunew., Caspar-Theyß-Str. 9 (F. 97 89 54). 

Damen (21): Lotte Alberti, Charh, Reichsstr. 104 (F. 943946). Maria Axt, Anne¬ 
gret Baedeie, Stegh, Björnsonstr. 39 (F. 72 78 79). Corny Collins, Charh, Berliner 
Straße 98 (F. 34 65 37). Gitti Djamal, Charh, Soorstr. 6 (F. 92 99 01). Christiane Eißler, 
Wilm., Wittelsbacher Str. 3 Gerda Harnack, Stegh, Birkbuschstr. 36a (F. 72 85 43). Vera 
Kluth, Stegh, Martinstr. 10 (F. 72 20 50). Maria Krasna, Stegh, Büggestraße. Ingeborg 
Löffler, Lichterf., RItterstr. 1 (F. 73 51 25). Gudrun Leukert, Adlershof, Oppenstr. 17. 
Gerda Meißner, Wilm., Bundesplatz 9. Elfriede Nossing, Schbg., Kolonnenstr. 48 
(F. 711410). Micheline Reichert, Schmargd., Kolberger Ph 2 (F. 89 44 80). Us Richter, 
Grunew., Hagenstr. 74 (F. 89 5170). Luise Ritterbach, Charh, Kaiserdamm 15 
(F. 92 36 33). Elfe Schneider, Charh, Rüsternallee 23 (F. 94 11 43). Dorothea Thieß, 
W 35, Bülowstr. 5 (F. 24 31 60). Edda Weidemann, Charh, Goethestr. 6 (F. 32 57 33). 
Agathe Winkler, Wilm., Bundespl. 11 (F. 87 14 63). Maria Weilguny, SW 29, Griijim- 
straße 4 (F. 66 81 68). 

Technische Mitglieder (3): Manfred Heinisch, Wolfgang Thiering, Christian Tischer. 

Gast: Paul Albert Krumm. 

Neuheiten: Das verlorene Haus. Raskolnikow. Der Renegat. Ein Rest kehrt um. 
Proteus. Die Glasmenagerie. Elektra. 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Bis zur Drucklegung noch nicht 
gewählt. 


XYII. Freilichtbühne Rehberge 

B e r 1 i n N Bä, P e t e r s a H e e 

Fassungsraiim: 3860 Plätze. Erbauungsjahr: 1928. Eröffnung: 25. Juli 1948. Eröffnungs¬ 
vorstellung: 26. Mai ,1957 mit der Oper „Der Waffenschmied“ und „Madame Butterfly“. Sommer- 
^ Spielzeit: 26. Mai bis 15. September 1957. 

.• Eigentümer: Senat von Berlin, Bezirksamt Wedding. 

Rechtsträger und Direktion: Victor Hphenfels, W15, Kurfürstendamm 22.5 
/ (F. 91 26 32), zugl. Oberspiell. 

Betriebsführung: Das Theater wurde vom Rechtsträger mit dem Volksbildungsamt 
1 in gewerblicher Form betrieben. 

Zuschüsse u. Verwaltungsbehörde: Das Unternehmen wurde unterstützt durch den 
• Senat von Berlin (Kunstamt Wedding). 

Bühnenvorstände (2): Victor Roland, Bühnenbildn. Adrienne Mierau, Ballettm., 
Wilm., Trautenaustr. 1 (F. 24 68 31). 

Musikvorstände (2): Hans-Joachim Wunderlich, I. Kpllm. u. musik. Oberl., Stegh, 
Friedrichsruher Str. 12 (F. 72 24 04). Heinz Müller-Graßmann, Kpllm. u. Chordir., 
J, Stegh, Albrechstr. 108 (F. 72 70 67). 


1958 Jahrg. 


Berlin XVII 



Verwaltung, Kasse usw. (4): Nina Keßner, Dir.-Sekr. Hertha Staloch u. Else Dahl¬ 
mayer, Kass. Erich Schön, Buchh. 

Darstellende Mitglieder 

Oper: Herren (11): Wolf Hache,'Spandau, Walldürner Weg 11 F. 37 66 72). Heinz;. 
Hentschel, SO 36, Leuschnerdamm 21 (auf Reisen). Fritz Hoppe, Dahl., Garystr. 50a 
(F. 76 62 09). Rudi Jaeschke, Wilm., Gieselerstr. 13 (F. 87 44 45). Uwe Kreyssig, Charl., 
Jebensstr. 3 (F. 32 39 91). Heinrich Löffler, Charl., Bleibtreustr. 15 (F. 913978). Hellmut 
Meinokat (a. G.), Wilm., Paulsborner Str; 18. Gerhard Münzel, Frieden., Stubenrauch¬ 
straße 49 (F. 83 55 49). Willi Sauerwald, Schöneb., Meraner Str. 4 (F. 7146 09). Wolf¬ 
gang Schulte, Charl., Leonhardtstr. 2 (F. 34 29 45). Horst Schüch, NW 87 (F. 39 69 10). 
Johannes Schwarz, Charl., Mommsenstr. 6. 

Damen (6): Edith Bergmann, Frieden., Canovastr. 2 (F. 83 1055). F Irmgard 
Dahlke, Lankw., Cecilienstr. 5. F Eva-Maria Großmann (Hohenfels), W15, Kurfürsten¬ 
damm 225 (F. 91 26 32). F Hanna-Maria Kallus, Stegl., Albrechtstr. 74 (F. 72 53 98). 
Irmgard Lieske, Wilm., Wiesbadener Str. 32 (F. 83 79 32). Ursula Mehnert, Wilm., 
Uhlandstr. 142 (F. 87 30 46). 

Inspizienten und Souffleuse (3); Helmut Karoll, Tempelh., Friedr.-Wilh.-Str. 32, u. 
Rudi Wenkhaus, Frieden., Holsteinische Str. 33, Inspiz. d. Op. F Friedegard Hasen¬ 
clever, Souffl. d. Op., Marienf., Marienfelder Allee 99. 

Ballett: (8 Herren u. 8 Damen). 

Chormitglieder: 16 Herren, 18 Damen. 

Orchester; 56 Mitglieder (davon Instrumente:, I. Violine 10, II. Violine 8, Brat¬ 
schen 6, Celli 4,-Bässe 4, Harfe 1, Flöten 2, Oboen 2, Klarinetten 3, Fagotte 3, Wald¬ 
horn 4, Tuba 1, Trompeten 3, Posaunen 3, Pauke u. Schlagzeug 2). 

Techn. Bühnenvorstände (1) u. techn. Mitglieder (5): Victor Roland, techn. Leiter 
u. 3 Geh. Heinz Hiller, Beloberinspekt. m. 3 Geh. Hasting Lewinski, Toning. Dietrich 
Loewe, Tonm. F. Graichen, Gewandm. F Schulz u. Frl. Eichholz, Garderob. N. Ewald, 
Requis. 

Maskenbildner: Friseure (3): Walter Mühlbrandt, Maskenbildn. m. 2 Geh. 


XYIII. Studio-Oper Berlin 

Büro : Bin.-Lankwitz, Franzstraße 19 (F. 73 71 24) 

Die Studio-Oper Berlin ist ein Kollektiv freisdiattender Opernsänger und Opernsängerinnen.— 
Das Kollektiv spielt in den Stadtbezirken West-Berlins und gibt außerdem Gastspiele in der 
Bundesrepublik. 

Künstl. Leitung: Ernst-Günther Scherzer (Adr. wie oben). 

Bühnenvorstände (5): Joseph Hunstiger, Oberspiell. d. Op., Charl., Marathonallee 12 
(F. 94 27 23). Horst Braun, Charl., Schillerstr. 13 (F. 32 3312) u. Franz Fiedler, 
Spandau, Falkenhagener Str. 1 (F. 37 99 39), Spiell. F Almut Stammler, Bühnenbildn. 
u. Kostüme, Stegl., Björnssonstr. 30 (F. 725521). Harald Sielaff, Ballettm., Lichterf., 
Unter den Eichen. Rolf Arco, Ballettm., Hai., Paulsborner Str. 18 (F. 97 5718). 

Musikvorstände (3): Ernst-Günther Scherzer, musik. Oberleiter (s. Leitung). Rolf 
Sahm, Kpllm. u. Chordir., NW 21, Essener Str. 14 (F. 39 60 24). Ingeborg Peuchert, 
Solorep., SW 11, Stresemannstr. 29 (F. 622973). 

Büro (1): Hans-Ulrich Engel, Sekr., Neuk., Leinestr. 12. Otto Mühlberg, Orchdien. 

Rechtsbeistand: Rechtsanwalt Dr. Slottko. Genossenschaft Deutscher Bühnen- 
Angehörigen, Berlin. 

Darstellende Mitglieder 

Oper und Operette: Herren (15): Adi Appelt, Charl., Schillerstr. 12 (F. 32 42 41). 
Edwin Beyler, Lichtf., Momftisenstr. 7/8 (F. 83 96 00). Alexander Conti, Hai., Karls- 
ruherStr.2 (F. 979930). Ks. Werner Enders (a.G.) (i. Th. z. erfr.). Joseph Hunstiger (s. 
Vorst.). Joseph Karma (F. 83 6238). Horst Koeller, Schmarg., Kolberger Platz 3 
(F. 89 54 03). Ks. Werner Liebing (a. G.) (F. 66 74 86). Curt Papenberg, Neuk., Friedel- 


— 163 — Borlin XIX 

Straße 17 (F. 62 58 17). Herbert-Heinz Pfeiffer, Neuk., Fontanestr. (F. 62 48 86). Arwed 
Sandner (a. G.), Wilm., Bayerische Str. 21 (F. 91 2150). Eberhard Schmidt-Marmagen, 
Zehlend., Katharinenstr. 25 (F. 84 76 00). Kurt Schütte, Spandau, Zeppelinstr. 108 
(F. 37 70 36). Klaus Stetzier, Charl., Wielandstr. 31 (F. 9164 36). Karl-Heinz Stracke 
(a.G.), Wilm., Hohenzollerndamm 160a (F. 871832). Alexander Schlischefsky, Hai., 
Markgraf-Albrecht-Str. 15 (F. 9745 76). 

Damen (10): Ks. F Erna Berger (a.G.), Dahl., Hirschsprung 16. Ks. F Diana 
Eustrati (a. G.), Dahl., Griegstr. 37 (F. 89 48 10). F Melitta Kiefer, Stegl., Lepsiusstr. 11 
(F. 72 37 68). F Ursula Lippmann, Sdimargd., Toelzer Str. 8 (F. 89 65 08). F Martha 
Musial, Grunew., Hubertusbader Str. 14 (F. 89 64 50). Anneliese Preuß, SW 29, Dieffen- 
bachstr. 69 (F. 66 76 03). F Gisela Rening, Lankw., Franzstr. 19 (F. 73 71 24). F Käthe- 
Maria Sahm, NW 21, Essener Str. 14 (F. 39 60 24). Vera Stephani, Marienf., Greulich¬ 
straße 13 (F. 73 68 92).,Ursula Wendt, Hannover, Sallstr. 93. 

Inspizient und Souffleuse: F Hildegard Friedrich-Keller, Inspiz. d. Op., Charl., 
Kaiserdamm 103. F Helene Bode-Eggert, Souffl. d. Op., Neuk., Sonnenallee 44. 

Chormitglieder: Herren (12): Hjalmar v. Campenhausen, Gerhard Deege, Kurt 
Eiliger, Konrad Hübner, Arno Kraatz, Friedrich Kühn, Harry Kühnauer, Kurt Mai¬ 
baum, Kurt Schmökel, Hermann Schüler, Heinz-Günther Weilandt. 

Damen (12): F Herta Danner, Irmgard Durna, Elisabeth Junge, F Hildegard Keller, 
F Edith Kirste, Liesel Pospiech, F Käthe-Maria Sahm, F Duglore Schering, F Marianne 
Schleif, Ingeborg Schwenk, F Hella Warenberg, Gertrud Wefel. 

Orchester: 36 Mitglieder (davon Instrumente: 1. Violine 6, 11. Violine 4, Bratsche 3, 
Cello 3, Baß 2, Harfe 1, Flöte 2, Oboe 2, Klarinette 2, Fagott 2, Waldhorn 2, Trom¬ 
pete 2, Posaune 3, Pauke 1, Schlagzeug 1). 

Techn. Bühnenvorstände (2) u. techn. Mitglieder: Erwin Hoffmann, Techn. Leiter 
m. 4 Geh. Franz Benz, Techn. Leiter in Westdeutschland m. 8 Geh.. 

Maskenbildner: Friseure (4): Erna u. Walter Mühlbrandt, Maskenbildn. m. 2 Geh. 

Genossenschafts-Mitteilungen: Dem Lokalverband der freischaffenden Bühnen- 
Angehörigen, Berlin-Halensee, Joachim-Friedrich-Str. 54, angeschlossen. 

Eberhard Schmidt-Marmagen, Obm. Rolf Sahm, Kass. 


XIX. Berliner Märchengastspiele 

Büro: Wilmersdorf, Ho 1 steinisehe Str. 25 (F. 87 72 20) 

Spielzeit: Oktober 1957 bis März 1958 (Stückverträge). 

Besuckerorganisation: Vorzugsweise für den Senator für Jugend und Sport, Bezirks¬ 
ämter (Jugendförderung). 

DoppelvorsteHjmgen finden statt. 

Rechtsträger und Leitung: Manfred Kornatz (s. o.), Stellv. Gerhard Müller, W 30, 
Augsburger Str. 44 (F. 24 87 91), beide zugl. Spiell. 

Techn. Vorstände (2): Werner Zipser, Bühnenbild, (i. Th. z. erfr.). Brigitte Klaas, 
Kostümbildn., Hak, Cicerostr. 63 (F. 97 63 80). 

Musik (1): Artur Rink, Charl., Stendelweg 5 (F. 94 18 69). 

Darstellende Mitglieder 

Schauspiel: Herren (7): Friedbert Cierpka, Tempelh., Rumeyplan 38 (F. 66 3187). 
Manfred Kornatz u. Gerhard Müller (s. Ltg.). Werner Rau, Neuk., Ilsenhof 11. Gerd 
Robat, Neuk., Stuttgarter Str. 59 (F. 62 06 26). Waldhorst Schmidt, Wilm., Heidel¬ 
berger PI. 1 (F. 83 42 06). Heinz-Helmut Werner, NW 21, Stephanstr. 25. 

Damen (7): Lotte Alberti, Charl. 9, Relchsstr. 104 (F. 94 39 46). Lu Bender-Bor¬ 
mann, Wilm'., Steinrückweg 2 (F. 83 9111). Lena Bodo-Eggert, Neuk., Sonnenallee 40. 
Gisela-Hedy Bretting, Hai., Georg-Wilhelm-Str. 2 (F. 97 95 92). Christa Ewert, Hai., 
Nestorstr. 45 (F. 97 69 57). Hilla Preuß, Fried., Hauptstr. 81 (F. 83 68 94). Us Richter, 
Grunew., Hagenstr. 49 (F. 89 51 70). 

Weitere Mitglieder werden von Fall zu Fall verpflichtet. 

Neuheiten: Bremer Stadtmusikanten. Prinz Klaus und der Zaubertopf. 


Berlin (Ostsektor) 


161 


Berliner Bühnen im Ostsektor 

(Personenverzeichnisse nicht eingereidit) 

Die ehemaligen Staatstheater 

Die Tier Theatergrebäude der ehern. Preußischen Staatstheater: 

Staatsoper, Unter den Linden, Schauspielhaus am Gendarmenmarkt, Kleines Haus, 
Nürnberger Str., u. Lustspielhaus (ehern. Komische Oper), Priedrichstr. 104, 
wurden im Kriege restlos zerstört. 


A. Deutsche Staatsoper Unter den Linden 

B e r 1 i n C 2, ü n t e r d e n L 1 n d e n 7 (F. 20 04 91) 

GesdiäJtszeit: 8—17 Uhr 

Das Theater faßt 1456 Plätze. Stromart: Drehstrom. Betriebsspannung: 3X200 Volt. Die Nadi- 
krlegsspielzeit begann am 23. August 1945 im Theater im Admiralspalast. Spielzeit: Ganz¬ 
jährig, mit tariflldi bezahltem Urlaub. 

Deutsche Staatsoper, Unter den Linden, wiederaufgebaut und wiedereröffnet 1965. Er¬ 
öffnung: 4. Sept. 1955. 

Intendanz: Intend. Max Burghardt. 

B. Deutsches Theater C. Kammerspiele 

NW 7, S c h u m a n n 8 t r. 13 a NW 7, S o h u m a n n s t r. 14 

(F. 22 59 11) 

Das Deutsche Theater, ursprünglich Friedrich-Wilhelmstädtisches Theater, wurde am 
17. Mai 1850 unter Dir. Deichmann, mit Lortzlng als Kplim., eröffnet. 18*72 umgebaut u. 1883 
nach erneutem Umbau von Adolph L’Arronge als Deutsches Theater der Schau¬ 
spielkunst geweiht. Auf L’Arronge folgte Otto Brahm, dann Dr. Paul Lindau, am 19. Oktober 
1905 übernahm Max Eeinhardt die Bühne. Das Th. wurde 1937 unter Heinz Hilpert nochmals 
einem Umbau unterzogen und nach dem Zusammenbruch des Dritten Reichs am 7. September 
1945 nach einjähriger Pause unter der Leitung von Gustav v. Wangenheim mit „Nathan“ 
wiedereröffnet. Es faßt 856 Plätze. 

Die Kammerspiele, von Max Reinhardt gegründet, am 8. Not. 1906 eröffnet, wurden imi 
Kriege stark beschädigt, am 4. Okt. 1946, vollständig renoviert, wieder in Betrieb genommen; 
sie fassen 480 Plätze. 

Reditsträger und Verwaltungsbehörde: Staatliche Kommission für Kunstange¬ 
legenheiten. 

Intendanz: Intend. Wolfgang Langhoff. 


Maxlm-Gorkl-Theater 

(Das Kl. Theater Unter den Linden) 

C 2, A m P e s t u n g s g r a b e n 1 (F. 20 17 90) 
Intendanz: Intend. Prof. Maxim Vallentin. 

Theater der Freundschaft 

L i c h t e n b e r g, P a r k a u e 25 (F. 55 52 41) 
Intendanz: Intend. Josef Ständer. 


Berliner Ensemble im Theater am Schiffbauerdamm 

N W 7, S c h i f f b a u e r d a m m 4 a (F. 42 58 71) 

Das Theater wurde 1891 erbaut und faßt 782 Plätze. Stromart: Gleich- und Wechselstrom. 
Betriebsspannung: 220 Volt. 

Eigentümer: Klaus Wertheim. 

Intendanz: Intend. Helene.Weigel. 


165 


Städtische Bühnen Dstsektor 

Komische Dper 

W8, Behrenstr. 65/57 (F. 22 67 61) 

Fassungsraum: 1338 Plätze. Erbauungsjahr 1890—1896, neu errichtet 1946—1947. Architekt 
des Neubaues: Grimmeck, Berlin, Hauptamt Hochbau. Eröffnungsvorstellung: 23. Dez. 1947 
„Die Fledermaus“. Wechselstrom 220/380 Volt. 

Eigentümer: Deutsche Zündholz-AG, Berlin-Steglitz, Schildhornstr. 72. 
Intendanz: Walter Felsenstein. 

Metropoi-Theater (im Admiralspalast) 

NW 7, Friedriohstr 101/102 (F. 20 06 51) 

Geschäftszeit: 10—18 Uhr 

Fassungsraum: 2001 Plätze. Erbauungsjahr: 1928. Eröffnung: Am 27. Juli 1945 siedelte das 
Metropoltheater aus der Behrenstr. in die BeheHsbühne Ufa-Theater Collosseum, Schön¬ 
hauser Allee und ab August 1955 in den Admiralspalast Uber. Stromart: Betriebsspannung: 
220 Volt. 

Intendanz: Intend. Hans Pitra. 


Volksbühne 

Am Luxemburgplatz 

Geschäftsstelle: C 2, L u x e m h u r g p 1 a t z (F. 42 50 21) 

1177 Plätze. Eröffnung am 30. Dezember 1914. 1945 zerstört. Wiedereröffnung 1954. 

Intendanz: Intend. Fritz Wisten. 


Frledrichstadt-Palast 

N W 7, A m Z i r k u s 1 (F. 42 55 01) 

Das Theater wurde 1917—19 erbaut, am 28. November 1919 eröffnet, durch Kriegseinwirkung 
1944 zerstört, Bühnenhaus ausgebrannt. 1945 mit einer Nothühne als VarietC eröffnet. Aufbau 
des zerstörten Bühnenhauses 1949, größte Bühne Deutschlands. Am 1. September 1949 als 
GroßvarietC wiedereröffnet. Es faßt 3101 Plätze. Stromart: Wechselstrom. Betriebsspannung: 
220 Volt. 

Eigentümer: Deutsche National-Theater AG in Treuhandverwaltung. 

Direktion: Dir. Gottfried Herrmann. 

(19 b) Bernburg (Saale) Carl-Maria-von-Weber-Theater 

S 0 h 1 0 ß 8 t r. 20 (F. 25 42, 85 60, App. 260) 

Rund 60 000 Einwohner. Das Theater wurde 1926/27 umgebaut, am 23. September 1938 eröffnet 
und faßt 580 Plätze. Stromart: Gleich- und Wechselstrom. Betriebsspannung: 220 Volt. 
Intendanz; Intend. Kurt Erdenberger. 


( 21 a) Bielefeld I. Städtische Bühnen 

B r u n n e n s t r. 3 (P. 6 SO 01, App. 4428' Intendanz, App. 613 Pförtner) 

I. Stadttheater II. Theater am Alten Markt 

am Schillerplatz 

Geschäftszeit: 9—13 und 17—20 Uhr 

180 400 Einwohner. Stadttheater: Fassungsraum; 890 Plätze. Erbauungsjahr 1903/04. Erbauer: 
Baurat Sehring, Berlin. Eröffnung: 8. April 1904 unter der Direktion Oscar Lange. Eröff¬ 
nungsvorstellung: Schiller: „Die Jungfrau von Orleans“. — Theater am Alten Markt; 
Fassungsraum: 892 Plätze. Erbaupngsjahr: 1950. Erbauer: Prot. Dustmann, Bielefeld, und 
Architekt Gottber Nissen, Hamburg. Eröffnung: 1. September 1950 unter der Intendanz von 
Dr. Hermann Schaffner mit Shakespeares „Viel Lärm um Nichts.“ Bühnenraumgestaltung: 
Portalbreite 8,40 m, Portalhöhe: 5,20 m. Bühnenraumbreite: 18,70 m, Tiefe; 11,00 m. BUhnen- 
hühe: 17,35 m. Bemerkenswerte techn. Einrichtungen; Festaufgelegte Drehbühne 12,00 m 0. 
Scheinwerterkabine im Zuschauerraum mit 9 Scheinwerfern. Rufanlage Verstärker 60 W 
und 25 W. AEG Bühnenstellwerk u. Regeltrafos. 2 Tonmaschinen. Stromart: Wechselstrom. 
Betriebsspannung; 220/380 Volt. Spielzeit: 15. September bis 15. Juli mit anschließend 30 Tagen 
Tarifurlaub. 

Besucherorganisationen: Bielefelder Besucherring mit etwa 8000, Volksbühne Bielefeld e.V. 
mit 4500 und Bielefelder Jugendkulturring mit etwa 4000 Mitgliedern. 

Doppelvorstellungen und Abstecher finden statt. 

Abstecherorte und deren Einwohnerzahl: Minden (45 000), Hameln (51 000). 





Bielefeld 


167 


nieleteld 


166 — 

Eigentümer und Reditsträger: Stadt Bielefeld. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Eigentümer in gemeinnütziger Form be¬ 
trieben. 

Zuschüsse: Der Eigentümer übernimmt den Fehlbetrag. 

Verwaltungsbehörde: Stadtverwaltung Bielefeld. 

Intendanz: Intend. Dr. Herbert Decher, Bismarckstr. 15 (F. 6 30 01, App. 44 25), 
führt zugleich die Oberspiell. d. Oper u. d. Schauspiels. 

Bühnenvorstände (10): Dr. Herbert Decher, Oberspiell. d. Op. u. d. Sch. (s. Intend.). 
Friedrich Steig, Oberspiell. d. Sch., Koblenzer Str. 14 (F. 6 6118). Dr. Walter Eidmer, 
Oberspiell. d. Op. u. Spiell. d. Sch., Niedernstr. 29/31. Sepp Spangier, Oberspiell. d. 
Optte. (i. Th. z. erfr.). Friedrich Hölzlin, Neustädter Str. 7, Dr. Herbert Junkers (a. G.) 
(i. Th. z. erfr.), Harry Kahlenberg, Große Kurfürstenstr. 47 (F. 7 95 11, Imo Mosz- 
kowicz (a. G.) (i. Th. z. erfr.) u. Harry Niemann (s. Dramat. u. künstl. Betr.-Büro), 
Spiell. d. Sch. Hilga Sklorz, Ballettm., Waldechstr. 8 (F. 6 62 19). 

Ausstattungsvorstände (4): Franz Hosenfeldt, Am tiefen Weg 18, Toni Stein¬ 
berger (I. Th. z. erfr.) u. Hans Joachim Weygold, Arndtstr. 4, Bühnenbildn. 
F Jeanette Andreae, Kostümbildn., Grünstr. 25. 

Musikvorstände (7): Bernhard Conz, GMD, Städt. Mus.-Dir. u. musikal. Oberleit., 
zugl. Leit. d. Sinfoniekonz., Lina-Oetker-Str. 25 (F. 6 3001, App. 4517). Carl Schmidt- 
Belden, I. Kpllm., Falkstr. 13 a. Hellmut Pape, Kpllm., Stieghorster Str. 8. Heinz 
Markwardt, Kpllm. u. Chordirektor, Roonstr. 37. Karl Haußner (i. Th. z. erfr.) u. 
Heinz-JoaAIm Trauer, Stapenhorststr. 12, Kpllm. u. Solorepet. Horst Henke, Ballett- 
repet., Detmolder Str. 127. 

Intendanzbüro (4): Harry Niemann, Dramat. u. Leit. d. künstl. Betriebsbüros, 
Ravensberger Str. 36. F Edith Klump, Sekr. d. Intend., Oldentruper Str. 52. F Inge- 
borg Heitmann, Sekr. d. GMD, Stapenhorststr. 4 (F. 6 30 01, App. 44 27). Vera Lamp- 
redht. Lektorin u. dramaturg. Assist., Ravensberger Str. 49. 

Verwaltung, Kasse usw. (14): Wilhelm Heiwinkel, Geschäftsf. Dir., Heimweg 24 
(F. 63001, App. 4430). Friedrich Lohmann, Stadtinspekr. (Kassverw.), Turnerstr. 13. 
Else Meyer zu Stapelage u. Hanna Lange, Kass. Wilhelm Forsting, Verw.-Angest. 
Emilia Hülskötter u. Hans-Jürgen Jaehnisch, Buchh; Kurt Jaehn, Hedwig Eggert, Maria 
Strieker u. Erika Kwasny, Verw.-Angest. Georg Foß, Bote. Heinrich Emrich u. 
Albert Menzler, Pförtner. 

Theaterarzt: Medizinalrat Dr. Redecher. Rechtsbeistand: Stadtrechtsrat Fischer. 
Ehrenmitglieder: Melly Stollberg, Wilhelm Schramm. 

Darstellende Mitglieder 

Schauspiel: Herren (20): Toni Berger, Waldstr. 2. Heinz-Theo Branding (i. Th. 
z. erfr.). Gerhard Brunschier, An der Krücke 20. Carlheinz Emmerich, Prießallee 5. 
Hans Gehrmann, Friedrich-List-Str. 29. Albrecht Goetz, Roonstr. 26. Hans Grün¬ 
hage (a. G.), Fröbelstr. 88 (F. 6 43 86). Friedrich Hölzlin (s. Vorst.), Neustädter Str. 7. 
Harry Kalenberg (s. Vorst.), Große Kurfürstenstr. 471 (F. 7 95 11). Alexander Klein, 
Metzer Str. 13 a. Heinz Lismer, Hofeichenweg 13. Carl Müller, Jöllenbecker Str. 108. 
Harry Niemann (s. Vorst.), Ravensberger Str. 36. Michael Noß, Bandelstr. 5. Helmut 
Schleser (i. Th. z. erfr.). Friedrich Steig (s. Vorst.), Koblenzer Str. 14 (F. 66118). 
Herbert Tauscher, Freiligrathstr. 7. Curth A. Tichy (i. Th. z. erfr.). Ulrich Wild- 
gruber (i. Th. z.erfr.). Hans Wintrath, Wertherstr. 42. 

Damen (12): F Luise Barus, Prießallee 38. F Ilse Ehlingshausen (a. G.), Koblenzer 
Straße 14 (F. 66118). F Irmgard Evers, Brandenburger Str. 21 (F. 62219). F Leonore 
Fein, Prießallee 38. F Elfriede Huber (a. G.), Roonstr. 26. Vera Lamprecht (i. Th. 
z. erfr.). Gertraude Lewisch, Rohrteichstr. 34. F Elfi Marten, Ritterstr. 71. Brigitte Otto 
(i. Th. z. erfr.). F Lilo Roick, Ravensberger Str. 36. Sigrid Rüge, Rohrteichstr. 23. 
F Annelise Teluren (i. Th. z. erfr.). 

Oper und Operette: Herren (13): Richard Capellmann, Beethovenstr. 4 (F. 62272). 
Karl Frings, Schmiedestr. 8. Heinrich Geduldig, Thielenstr. 12 (F. 61131). Walter 


I labernicht, Weddigenstr. 2. Gunnar Johnsen (i. Th. z. erfr.). Hans-Friedridi Meyer, 
Heeperstr. 126 (F. 64475). Wilhelm Noll, Wittekindstr. 20. Richard Panzner, Wil- 
hcIm-Raabe-Str. 4 (F. 33 02). Otto Schmidt-Gera, Schloßhofstr. 76 (F. 7 95 92). Sepp 
Spangier (s. Vorst.) (zugl. Spiell.) (i. Th. z. erfr.). Wolf-Dieter Wild, Niedernstr. 19. 
Hermann Winkler, Teutoburger Str. 31 (F. 62210). Günther Zimmermann, Welle 4. 

Damen (11): F Wilma Bunte, Adolf-Damaschke-Str. 15. F Gertrud DIppold (a. G.), 
Lina-Oetker-Str. 13. F Gisela Flambach (i. Th. z. erfr.). F Madlon Harder, Spindel- 
■straße 9. F Irene Horvath, Niedernstr. 19. Mary Richards u. Elisabeth Schärtel (a. G.) 
(i. Th. z. erfr.). Hannelore Schmücking, Niedernwall 2 (F. 6 49 06). F Gertrud Seyde- 
witz, Falkstr. 2. F Irmgard Thomas (a. G.) (i. Th. z. erfr.). F Hedwig Zysik, Kessel¬ 
brink 5 (F. 37 56). 

Inspizienten, Souffleusen u. Bibliothekar: (7): Heinz Listner, Hofeichenweg 18 u. 
Herbert Tauscher, Freiligrathstr. 7, Inspiz. d. Sch. Karl Peplow, Inspiz. d. Op., Breite 
Straße 26. F Hildegard Schirdewahn, Bielsteinstr. 33, u. F Gertrud Singer, Notpforten¬ 
straße 1, Soufl. d. Sch. F Irmgard Lietzmann, Soufl. d. Op., August-Schröder-Str. 10. 
Willy Haupt, Bibi., Oldentruper Str. 54. 

Ballett (2 Herren, 10Damen): Hilga Sklorz (Ballettm. u. 1. Charaktertänz.). Peter 
German (1. Solotänz. u. stellv. Ballettm.). Johannes Diefenthal (Solotanz., a. G.). 
Lilo Schober (I. Solotanz.). Regina Engerisser. Gerda Gudschus (m. Soloverpfl.). Eva 
Holzapfel (m. Soloverpfl.). Alice Hüsing. Vera Reemers. Margit Rohde. Linde 
Sommer. Sybille Vehling (m. Soloverpfl.). 

Chormitglieder: Herren (12): Fritz Daumc, Roland Feig (m. Soloverpfl.), Eugen 
Ferrari, Rolf Gille, George Greitschus, Hermann Horstkotte, Willy Kleinschmidt (m. 
Soloverpfl.), Otto Kroeck, Rudolf Krumm, Hans Lehnebach, Willi Meyer, Heinz 
Römer, Arnold Zucknick. 

Damen (12): Genia Argad, F Maria Barclaga, Eva Besewski, F Elisabeth Dohr (m. 
Soloverpfl.), Gerta Gerwins, Margitt Hüfner, Marion Müssiger, Uta Rohde, F Ruth 
Rothe, Ursula Satzky, F Waltraut Schmidt-Franken, F Elisabeth Wiedemann. 

Extrachor: 50 Herren und Damen. 

Orchester (54): Mitglieder (davon Instrumente: 1. Violine 9, II. Violine 6, Bratsche 4, 
Cello 4, Baß 4, Harfe 1, Flöte 3, Oboe 3, Klarinette 3, Fagott 3, Waldhorn 4, Tuba 1, 
Trompete 3, Posaune 3, Pauke 1, Schlagzeug 2). Bei großer Oper oder Sinfonie-Konzer¬ 
ten Verstärkung. 

Techn. Bühnenvorstände (1) und techn. Mitglieder (4/47): Rolf Gebhardt, Techn. 
Leit., Kavalleriestr. 14 (F. 63001, App. 4390). Ludwig Gotthardt, Thm. Karl 
Wanielik, Bühnenm. m. 18 Geh. Ulrich Eckert, Oberbelinspekt. m. 6 Geh. Adolf 
Ogorek, Obergewandm. m. 9 Geh. u. 6 Ankl. Erhard Franz, Requis. m. 2 Geh. Alfred 
Moritz, I. Thmal. m. 3 Geh. August Grote, Tischlm. m. 3 Geh. 

Maskenbildner (2/4): Alfred Immer, Chef-Maskenbildn. m. 2 Geh. Lilo Wolf- 
Eichelhardt, Chef-Maskenbildn. m. 2 Geh. 

Gäste: Ks. Bernd AldenhofF, Jean Butzon, Ks. Ferdinand Bürgmann, P. Walter 
Jacob, Prof. Ludwig Sievert, Otto Stich, Georg Paskuda, Ks. Wolfgang Windgassen. 

Neuheiten: Op.: Idomeneo (EA), Nabucco (EA), Das Mädchen aus dem goldenen 
Westen (EA), Schule der Frauen (EA), Harmonie der Welt (EA); Optte: Die ideale 
Geliebte (EA); Sch: Galileo Galilei (EA), Die sechste Frau (EA), Antigone (EA), 
Viele heißen Kain (EA). Das Nachtmahl (U). 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Hans Wintrath, Obm. Friedrich 
Hölzlin, Stellv.-Obm. Karl Peplow, Schriftf. Willi Meyer, Kass. Fritz Daume (Chor). 
Alfred Immer (Technik). Gerda Gudschuß (Ballett). Luise Barus, Vertr.-Dame. 

Dem Lokalverband angeschlossen: Isolde Bongart, Irma Braun, Jean Butzon, Agnes 
Glasen, Eva-Regina Fein, Walter Hambach, Amely Hillder, Elfriede Jahr, Hildegarcl 
Kunig, Richard Matthaei, Arthur Valentin, Franz Völker, Edgar Vogel, Arnold Voß, 
Christine Wontor. 





168 


(21b) Bochum I. Schauspielhaus 



Eigentümer und Reditsträger: Stadt Bochum. 

Zuschüsse: Der Eigentümer übernimmt den Fehlbetrag. 

Verwaltungsbehörde: Stadtverwaltung Bochum. Oberstadtdir. Dr. Petschelt. 
Dezernent: Stadtrat Gehrmann. 

Intendanz: Intend. Hans Schalla, führt zugl. die Oberspiell. 

Bühnenvorstände (8): Max Fritzsche, Ausstattungsleit. u. stellv. Intend., Akazien- , 
weg 10 (F. 42093). Harald Benesch, Friederikastr. 96, I. Spiell. Hans Joachim Heyse 
(i. Th. z. erfr.). Robert Lossen, Joachimstr. 2 (F. 6 56 96). Gustav Rudolf Sellner, 
Darmstadt, u. Hanskarl Zeiser (i. Th. z. erfr.), Spiell. Pierre-Rene Leon, Waldring 59. 
Dr. Werner Schulze-Reimpell, Danziger Str. 11, Regie-Ass. 

Dramaturgie (3): Hans Peter Doll, Chefdramat., Königsallee 76 (F. 68492). Wolf- 
gang Bovensiepen, Dramat., Uhlandstr. 60. Pierre-Rene Leon, 11. Dramat. (s. Vorst.). 

Künstl. Betriebsbüro: Wolfgang Bovensiepen (s. Dramat.). 

Ausstattungswesen (5); Max Fritzsche (s. Vorst.). Walter Gondolf, Köln. Alfred 
Siercke, Essen, Bühnenbildn. Peter Krukenberg, Bühnenbildn.-Ass. (i. Th. z. erfr.). 
Therese van Treeck, Kostümbildn., Friedrichsburg 26. 

Schauspielkapellmeister: Emil Peeters, Heinrich-König-Str. 11. 

Verwaltung u. Rechnungsführung (6): Stadtoberamtm. Otto Baumann, Verw.-Dir., 
Akazienweg 14 (F. 6 9164). Hanns Strothotte, Stadtinsp., Gertrud Dietel, F Lieselotte 
Metzger, Lore Weite, Monika Daugelat, Angest. d. künstl. u. Verw.-Büros. 

Kasse u. Abonnement (4); Kurt Dzieran, Hauptkass. Heinz Peuler, Agnes Schröder, 

F Wilma Unger, Kass. 

Darstellende Mitglieder 

Herren (27): Willi Bittern, Kampmannstr. 19. Rolf Boysen, Königsallee 72. Claus 
Clausen, Essen-Stadtwald, Hagelkreuz 37 (F. 43153). Jürgen Cziesla, Königsallee 76. 
Siegmund Giesecke, Königsallee 76. Wilhelm Grimm, Am Pappelbusch 5. Manfred 
Heidmann, Essen-Borbeck, Borbecker Str. 237 (F. 60475). Walter Maria Holetzko, 
Brückstr. 42. Edgar Hoppe, Bleckmannshof 22. Walter Kaltheuner, Königsallee 73 
(F. 61326). Holger Kepich, Joachimstr. 2 (F. 65696). Erwin Kleist, Joadiimstr. 2 
(F. 65696). Günter Lamprecht, Friedrichsburg 28. Alfons Lipp, Königsallee 76. Robeit 
Lossen (s. Vorst.). Hans Joachim Mann, Am Siepen 6. Peter Probst, Saladln-Schmitt- 
Straße 33. Wolf Richards, Glockengarten 69. Hans Schlosze, Mozartstr. 5. Hannes 
Schiunk, Mühlenkamp 1. Sylvester Schmidt, Saladin-Schmitt-Str. 28. Karlheinz Schroth, 
Hamburg. Rolf Schult, Königsallee 76. Klaus Steiger, Friederikastr. 96. Walter Utten- 
dörfer, Königsallee 76. Wolfgang Velten, Königsallee 76. Heino Verhey, Bonifatius- 
straße 51. 

Damen (17): F Liesel Alex, Tonderner Str. 5 (F. 67606). F Christa Berndl, Alsen- 
straße 59. F Berni Clairmont, Castrop-Rauxel, Hochstr. 79 (F. 25 78). F Paula Denk, 
Düsseldorf. F Trude Hajek, Rubensstr. 14. F Karin Jacobsen, Hamburg. Ursula 
Jockeit, Königsallee 76. Ingeborg Lampe, Königsallee 72. Kyra Mladeck, Hamburg. 


I 


Sabine Rohde, Prinz-Regent-Str. 69. Cläre Ruegg, Sdtumannstr. 9. Tana Schanzara, 
Oskar-Hofltmann-Str. 153. Sigrid Schleier, Joachimstr. 23. Helga Slemers, Wittener 
Straße 186. Hannelore Springer, Am Vormbrock 9. Gudrun Straube, Wiemelhauser 
Straße 297. Traudel Vetter, Am Vormbrock 9. 

Inspizienten und Souffleusen (5): Walter Korber, Alsenstr. 39. Hans-Georg König, 
Königsallee 76 u. Bernd Lawenstein, Fahrendeller Str. 4, Inspiz. F Erna Schmidt,' 
Steinring 40. F Vilma Voß, Friederikastr. 96, Souffl. 

Stadt. Orchester (65): Leit.: Gen.-Mus.-Dir. Franz Paul Decker., Geschäftsf.: Stadt- 
obersekr. Hermann Müller. 

Techn. Bühnenvorstände (5) und techn. Mitglieder (68): Josef Graf, techn. Leiter. 
Albert Hinz, Bühneninsp. Fritz Cremer u. Wilhelm Penellis, Thm. m. 22 Geh. 
Johann Marx, Belinsp. Egon Jendrian, Belm. m. 7 Geh. Willi Zannoth, Maschm. m. 
5 Geh. Josef Wasser, Tischlerm. m. 6 Geh. Karl Börger, Dekm. m. 1 Geh. Josef 
Schneider, Gewandm. Hildegard Deventer u. Ludwig Fladung, Obergard. m. 13 Schneid. 
Walter Bandorf, Requism. m. 1 Geh. Leiter d. Malersaales Heinz Clemens, Hans 
Kasprowicz, Thm. m. 3 Geh. 

Maskenbildner (5): Hermann Stork, Chefmaskenbildn. Baldo Pazzaglia, Hermann 
Seger, F Erna Böller u. F Elsbeth Bode, Maskenbildn. 

Hausverwaltung (5): Walter Fehling, Hausm. Otto Tanner, Kontroll. Heinz 
Goldberg, Willi Morr, Johann Schön, Telefon. 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Walter Maria Holetzko (Obm.). 
Walter Uttendörfer (Stellv.-Obm.). Walter Körber (Kass.). Liesel Alex (Vertr.-Dame). 
Walter Kaltheuner, Sylvester Schmidt (Kassenprüfer). — 52 Mitglieder der Genossen¬ 
schaft. 

Dem Lokalverband angeschlossen: F Leni Grimm-Kralj, F Friedei Schmidt- 
Stephan, Friedrich Schmuck. 

(22 c) Bonn (Rhein) I. Theater der Stadt 


K r 0 n p r i n z e n 8 t r. 2 (F. 3 01 71. App. 800 und 301) 
Geschäftszeit: 9—18 Uhr 



Eigentümer: Bonner Bürger-Verein AG. 


Rechtsträger: Stadt Bonn. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gemeinnütziger Form 
betrieben. 

Zuschüsse: Der Rechtsträger übernimmt den Fehlbetrag, das Unternehmen wird 
ferner unterstützt durch Bund und Land. 

Verwaltungsbehörde: Oberstadtdirektor Dr. Schmidt. 

Intendanz: Intend. Dr. Karl Pempelfort, Germanenstr. 52 (F. 2 65 52),' führt zu¬ 
gleich die Gesamtleitung. 

Bühnenvorstände (12): Josef Eschenbrücher, Spiell. d. Sch., Bad Godesberg, Drachen- 
felsstr. 9. Anton Krilla, Spiell. d. Sch. (i. Th. z. erfr.). Werner Kreindl, Spiell., Breite 
Straße 50. Wilhelm Alff, Chefdramat. u. Pressechef, Köln-Ehrenfeld, Vogelsangerstr. 45. 
Regine Mayen, Lektorin (i. Th. z. erfr.). Günter Roth, Oberspiell. d. Op. (a. G.). Dr. 
Günther Spornitz (i. Th. z. erfr.), u. Walter Perdacher, Franzstr. 10 (Bühnenbildn.). 
Günther Kupfer, Bühnenbildn.-Ass., Schumannstr. 110. Rosemarie Schickardt, Kostürn- 
bilcln.-Ass. (i. Th. z. erfr.). Marcel Luitpart-Fenchel, Ballettm. u. Choreograph, Kü- 





170 


dinghoven, Wchrhausstr. 42. Marianne Wiek, Ballettm. u. Trainingsmstrn., Argeiander¬ 
straße 4;5. 

Musikvorstände (G): Peter Maag, I. Kplim. u. musik. Oberl. (i. Th. z. erfr.). Hans 
Göhre, I. Kplim., Lennestr. 60. Theodor Sdieer, Chordir., Goebenstr. 45. Eduard Re¬ 
ger, Stud.-Leit. u. Kplim., Sdiumannstr. 23. Heribert Beissel, Solorep. u. Kplim., 
Meckenheimer Allee 156. Michael Agnes, Ballett-Rcp. (i. Th. z. erfr.). 

Verwaltung, Kasse usw. (8): Kurt Dyckerhoff, Verw.-Leit. u. Stellv. Intend., Helm- 
holtzstr. 7. Maria Brüne, Intend.-Sekr. Heddi Büchner, Dir.-Sekr. Emilie Bungarten, 
Else Lübeck u. Herbert Becker, Kass. Albert Ncffgen, Verw.-Sekr., Willi Schröder, 
Bibl.-Verw. u, Th.-Bote. Matthias Berger, Orcli.-Dicner. 

Theaterärzte: Ob.-Med.-Rat Dr. Storp, Dr. Klassen, Dr. Pickert, Dr. Wieneg. 

Rcchtsbeistand: Stadt. Rechtsamt. 

Ehrenmitglieder: Intend. i. R. Prof. Dr. Albert Eischer. 

Darstellende Mitglieder 

Schauspiel: Herren (16): Gert Bakus, Im Krausfeld 22. Gurt Eilers (i. Th. z. erfr.). 
Josef Eschenbrücher (s. Vorst.). Harry Flatov/, Argelanderstr. 38. Friedrich Haupt, 
Königstr. 45. Werner Kreindl (s. Vorst.). Wolf Lossen, Bad Godesberg, Hohenzollern- 
straße 22. Karl-Otto Moderau, Lennestr. 20. Rudolf Peschke, Meckenheimer Str. 4. Ro¬ 
bert Rober, Nordstr. 14. Ernst G. Schilfner, Lennestr. 20. Horst Schlesiona (i. Th. z. 
erfr.). Wim Schroers, Endenicher Allee 98. Hannes Siegl, Bad Godesberg, Stettiner 
Straße 5. Viktor Weiß, Friedrithsruh, Nachtigallenweg. Walter Wellauer, Poppels- 
dorfer Allee HO. 

Damen (7): Marietheres Angerpointner, Kessenicher Str. 11. F Ingrid Burkhard, Bad 
Godesberg, Stettiner Str. 5. Ingeborg Egholm u. F Elisabeth Gruber (i. Th. zu erfr.). 
Eva Lang, Klemens-August-Str. 56. F Hanna Meyer-Timmermanns, Luisenstr. 15. 
F Margarete Petri-Herwig, Heerstr. 128. 

Oper und Operette: (Herren (8): Jean Alofs (i. Th. z. erfr.). Fritz Berger, Kaiser¬ 
straße 71. Jakob Engels (i. Th. z. erfr.). Karlheinz Euler, Breite Str.50. James McCracken, 
Bad Godesberg, Rüngsdorfer Str. 12. Werner Riepel, Kaiser-Karl-Ring 48. Kenneth 
Stevenson (i. Th. z. erfr.). Heinz Stöver, Sebastianstr. 3. 

Damen (5): Yvonne Gianella, Hinsenkarapstr. 5. Elfriede Pfleger, Wilhelmstr. 40. 
F Tamara Pilossian, Moselwcg 1. F Gertrude Schretter (i. Th. zu erfr.). Patricia Hyde 
Thomas, Burbacher Str. 12. 

Inspizienten und Souffleusen (5): Will-Pitt Saalbach, Inspiz. d. Sch. (i. Th. z. erfr.). 
Heinz Oehm, Inspiz. d. Op., Nassestr. 13. Annemarie Valter u. Erika Marian, Souffl. 
d. Sdi. Carlotta Bär, Souffl. d. Op. 

Ballett (5 Herren, 8 Damen): Ballettm. Marcel Luipart-Fenchel. Winfried Krisch, 
Hans Arild Eng u. Norbert Weiß, Solotanz. Werner Richter, Tanz. Marianne Wiek, 
Ballett- u. Trainingsm. Lilu Andreae, Solotänzerin. Ellen Baker, Evelyn Jencke, Nanni 
Koch, Roswitha Krömer, Myrtha Morena u. Christina Pikkemaat, Tanz. 

Chormitglieder: Herren (12): Adalbert Falkenberg, Felix Fischer, Fritz Geißler, 
Gottfried Klein, Rolf Kunze, Werner Kurth, Albert Meier, Hans Müller, Matthia.s 
Pleis, Eberhard Reinhold, Albert Teves, Heinz Wirwahn. 

Damen (8): Leonore Fürth, Elvira Huml, F Margarethe Jülicher, F Mia Hermeling- 
Konegen, Liesel Krupa, Adele Rudolph, F Nora Szaldowsky, F Kai Wintgens. 

Orchester: 59 Mitglieder (davon Instrumente: I. Violine 10, 11. Violine 8, 
Bratsche 6, Cello 5, Baß 4, Harfe 1, Flöte 3, Oboe 3, Klarinette 3, Fagott 3, Wald¬ 
horn 4, Tuba 1, Trompete 3, Posaune 3, Pauke 1, Schlagzeug 1). 

Techn. Bühnenvorstände (10), techn. Mitglieder (36): Heinrich Roggendorf, Techn. 
Leit. u. Thm. m. 12 Geh. Willi Wieland, Bel.-Oberinspekt. m. 5 Geh. JosefHopperdietzel, 
Schnürm. Erich Löpertz, Magazinverw. Resi Löpertz, Gewandmstrn. Eduard Nahl, 
Gewandmstr. m. 7 Geh. Hanns Henn u. Hans Loos, Requisiteure. Franz Leyendecker, 
Themal. m. 2 Geh. Josef Deutz, Tischler m. 5 Geh. 

Maskenbildner und Friseure (7): Rudolf Böhm, Chef-Maskenbildn. m. 2 Geh. 
Gustel Falkenberg, Thfris. m. 2 Geh. Eva Baur, Maskenbildn.-Vol. 

Gäste: Herren: Prof. Heinz Rückert, Alois Garg, Alfred Löhner, Georg Stern. 

Damen: Dorothea Neff, Bibiana 2eller. 


171 


Brandenburg 


Neuheiten: Leben ohne Illusion (U). Tod des Lazarus (DE). Kindheit Christi (DE). 
1 )ie bösen Köche (DE). 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Albert Teves, Obm. Heinz Oehm, 
Schriftf. u. Kass. Margarete Petri-Herwig, Vertr.-Dame. — 49 Mitglieder der Ge¬ 
nossenschaft. 

Dem Lokalverband angeschlossen: Ruth Heidemar, Margarete Schumacher, Franz 
Fürst, Marlies Baumann-Fürst, Marg. Winterberg-Knaack. 

II. Contra-Kreis (Einraumtheater) 

Mecäcenheimer Str. 6-8 (F. 3 23 07) 

Gesdiäftszeit: 10—13 und 17—20 Dhr 

Fassungsraum: 110 Plätze. Spielplatz in der Mitte, Zusch.auor crliüht von vier Seilen. Spiel¬ 
zeit: Ganzjährig, darin 30 Tage Tarifurlaiili. 

Doppelvorsteliungen finden statt. 

Eigentümer: Kurlürsten-Brauerei, Bonn. 

Rechtsträger und Direktion: Dir. Kurt Hoffmann (Adr. wie oben), führt zugl. 
die Oberspiell. 

Betriebsführung: Das Einraumtheater wird vom Rechtsträger in gewerblicher Form 
betrieben. 

Zuschüsse: Das Theater wird yom Bund und vom Kultusministerium des Landes 
Nordrhein-Westfalen finanziell unterstützt. 

Direktion: Dir. Kurt Hoffmann (Adr. wie oben), führt zugleich die Oberspiell. 
Bühnenvorstände (2): Hansjörg Utzerath, Spiell. Dr. Heinz Vormweg, Spiell., zugl. 
Dramat., Am Botan. Garten 10. 

Verwaltung, Kasse usw. (2): Hertha Schiller, Kass. Ernst Herrmann, Buchh. 
Theaterarzt: Dr. Hans Breyer, Bad Godesberg. 

Rechtsbeistand: Rechtsanwalt Schwarte, Bonn. 

Darstellende Mitglieder 

Schauspiel: Herren (7): Hermann Hartmann, Düsseldorf-Stockum, Begonlenstr. 1. 
Kurt Hoffmann (s. Leitung). Rudolf Knaack, Beethovenstr. 55. Haralcl Meister, Brühl 
b. Köln, Kaiserstr. 14. Helmut Rings u. Wolfgang Strohmeyer (i. Th. z. erfr.). Hans¬ 
jörg Utzerath, Düsseldorf, Karollngerstr. 40. 

Damen (6): F Gisa Beckel (i. Th. z. erfr.). Katinka Hoffmann, Bad Godesberg, Ger- 
manenstr. 34. F Katharina Kivernagel, Bad Godesberg, Mühlenstr. 35. F Hertha Schil¬ 
ler, Bad Godesberg, Südstr. 12. Renate Woldt u. Gisela Zimmermann (i. Th. z. erfr.). 
Techn. Mitglieder (1): Hubert Freymann, Requis. 

Gäste: Herren: Dieter Schaad. 

Damen: Ann Höling, Josefine Lenzen. 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Rudolf Knaack, Vertrauensmann. — 
7 Mitglieder der Genossenschaft. 

Dem Lokalverband angeschlossen: Ilka Rodenkirchen. 

(10b) Borna Kreistheater 

T u r n e r s t r. 1 (F. «3) 

Geschäftszeit: 8—13 u. 15—20 Uhr 

18 000 Einwohner. Fassungsraum: 586 Plätze. Eröffnung: 29. Mai 1949. Stromart: 'Wechsel¬ 
strom. Betriebsspannung: 220 Volt. 

Eigentümer und Reditsträger: Kreisrat Borna. Intendanz: Intend. Udo Krams. 

(2) Brandenburg Theater der Stadt 

Stadthalle 

Verwaltung: G r a b e n s t r. 14 (F. 32 62) 

80 000 Einwohner. 

Eigentümer: Die Stadt Brandenburg a. d. Havel. 

Intendanz: Intend. Friedhelm Wolff. 


Braunschweig 


172 


(20b) Braunschweig I. Staatstheater 

T h e a t e r w a 11 19 (F. 2 34 34 bis 2 34 36) 

Gieschältszeit: 9—13 und 17—20 Uhr 

215 000 Kinwohnor. Fassungsraum: Großes Haus 1360 Plätze. Ortsklasse S der Bes^- 
dungsorduung. Die ehemaligen Theatergebäude Großes Haus und Kammerspiele im Grotrian- 
Steinweg-Saal wurden im Kriege restlos zerstört. Bas Große Haus wurde nach völliger 
Wiederherstellung am 25. Dezember 1948 mit einer Vorstellung „Don Juan“ IMozartl wieder- 
eröttnet. In den Kammerspielen in der Kant-Hochschule wurde vom 23. September 1945 bis 
zum .30. Juni 1949 gespielt. Am 16. Dezember 1919 wurde ein neues Kammerspiel-Theater, das 
«Kleine Haus“ am Stadtpark 1350 Plätze!, cröttnet. Buhnenraumgestaltung: Portalbreite: 
12 in, Portalhöhe: 7,50 m. Bühnenraumbreite: 24 in, Tiefe: 25 m. Bemerkenswerte techn. Ein- 
rielitungen: Kundhorizont, Drehbühne, Portaibrilcke mit Scheinwerfern, Projektionseinrichtung 
für Kundhorizont mit 3 Apparaten, sind vorhanden. Stromart: Gleichstrom und Wechselstrom, 
Betriebsspannung: 220 Volt. Orchesterraum: 60 qm. Spielzeit: Vom 1. August 1956 bis 31. Juli 
1957, mit 35 Tagen Urlaub. 

Doppelvorstellungen und AbsteAer finden statt. 

Abstecherorte und deren Einwohnerzahl: Peine (27 000), Hildesheim (76 000). 

Besucherorganisationen: Stammsitzmieto (17 000 Mitglieder), Freie Volksbühne (etwa 
10 000 Mitglieder), Fremdenanrecht (etwa 2500 Mitglieder), SchUleranrechte für Höhere 
Schulen, Mittelschulen und Gewerbeschulen (etwa 5000 MUglieder). 

Eigentümer: Land Niedersachsen. 

Rechtsträger: Niedersächsische Landesregierung, vertreten durch den Nieder- 
sädisischen Kultusminister. 

Oberste Verwaltungsbehörde: Der Niedersächsische Kultusminister, vertreten 
durch den Präsidenten des Niedersächsischen Verwaltungsbezirks Braunsdiweig, Ab¬ 
teilung für Volksbildung. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Eigentümer in gemeinnütziger Form be- 

Zusdiüsse: Den Fehlbetrag übernimmt der Eigentümer und die Stadt Braun¬ 
schweig. 

Intendanz: General-Intend. Hermann Kühn, Feuerbachstr. 14 (F.23434bis 23436), 
führt zugleich die Oberspielleitung. 

Ehrenmitglieder: Albine Nagel, Peter-Josef-Krahe-Str. 11. Irma Scarla, Garmisch, 
Feldweg 3. 

Künstlerische Vorstände 

Musikvorstände (7): Arthur Grüber, GMD, Lesslngpl. 14 (F. 2 42 70). Heinz 
Zeebe, 1. Kpllm., Theaterwall 19 (F. 2 28 05). Kurt Teichraann, Kpllm. u. Chordir., 
Fasanenstr. 1 (f. 2 35 97). Otto Simroth, 1. Solorepet., Kpllm u. stellv. Chordir., Georg- 
Westermann-Allee 55. August Wenn, Solorepet. u. Kpllm., Grünewaldstr. 4. Ewald 
Körner, Solorepet. u. Kpllm., Steinweg 18. Hans-Wolf Hecht, Ballettrepet., Masch- 
straße 3 a. 

Bühnenvorstände (10): Helmut Geng, Oberspiell. d. Sdi., Grünewaldstr. 5. Gustav 
Bodcx, Göttingstr. 14 (F. 3 04 57), u. Bruno Falkenberg, Wilhelm-Bode-Str. 20, Spiell. d. 
Sch. Arno Keil, Wachholtzstr. 5, u. Carl Momberg, Franz-Liszt-Str. 4 (F. 2 44 32) m. 
Spiell.-Verpfl. Wolfgang Gibmeier, Spiell. d. Op., Auguststr. 15. F Gertrud Pichl, Bal- 
lettm., Jasperallee 26. Dieter Reible, (2hef-Dramat., Sonnenstr. 7. Ursula Preuß, Wabe¬ 
straße 31 (F. 2 34 34). Leit. d. Intend.- u. künstl. Betriebsbüros. Wolfgang Braune, 
Regie-Anwärt., Gliesmaroder Str. 55. 

Gastspiel!, d. Oper: Dr. Herbert Junkers, Ernst Poettgen, Federico Wolf-Ferrari, 
d. Optte.: Dr. Alfred Walter. 

, Darstellende Mitglieder 

Oper und Operette: Herren (9): William Blankenship, Steinweg 26. Jean Cox, 
Göttingstr. 24. Joachim Herzberg, Waterloostr. 1. Herbert Heidrich, Wilhelm-Bode- 
Straße 3 (F. 2 6110). Max Kerner, Marienstr. 11. Carl Momberg (s. Vorst.). Hermann 
Nothnagel, Roonstr. 8. Rolf Polke, Roonstr. 8. Hanns Schaeben, Zeppellnstr. 2 
(F. 2 84 76). 

Damen (9): Lore Eckardt, Wollraarkt 3 (F. 2 92 02). Herrat Eicker, Wilhelm-Bode- 
Straße 8. Wilma Funken, Augustplatz 4. Gertie Kleiber, Jasperallee 21. Gerda Lampe, 


Braunichweie 


Nußbcrgstr. 31. Edith Menzel, Heinrich-Büssing-Str. 2. Lise Sorrell, Wiesenstr. 8. Lisel 
Sturmfels, Gcorg-Westermann-Allee 55. Gerda Wismar, Ferdlnanclstr. 10 (F. 2 30 Ri). 

Gäste: Gladys Kuchta, Birgit Nilsson, Astrid Varnay, Anneliese Rothenberger, 
Walter Beißner, Herbert Fliether, Gerd Nienstedt, Rudolf Schock. 

Schauspiel: Herren (16): Gustav Bockx (s. Vorst.). Joseph Bommer, Mühlenpfordt¬ 
straße 2 (F. 2 39 91). Artur Burdan, Gaußberg 1. Willi Domy, Adolfstr. 47. Herbert 
Dubrow, Güldenstr. 1. Hans Eppe, Grünewaldstr. 4. Bruno Falkenberg (s. Vorst.). 
Helmut Geng (s. Vorst.). Arno Keil (s. Vorst.). Fritz Luther, Museumstr. 3. Hans Medo, 
Göttingstr. 14. Dieter Reible (s. Vorst.). Hermann Röbeling, Wiesenstr. 1. Aljoscha 
Sebald, Münstedter Str. 13. Willy Steegen, Jasperallee 27. Karl-Heinz Vosgerau, Fa¬ 
sanenstr. 2 Erich Ude, Linn&tr. 6. 

Damen (8): F Hella Kaiser, Lützowstr.3 (F. 25488). Ruth Keßler, Kasernenstr. 14. 
Irmgard Klimm, Yorckstr. 7. F Henny Ohlrau, Roonstr. 23. F Ingeborg Riehl, Roon- 
straße 8. F Ursula Schultheiß, Helgolandstr. 75. Lydia Ridder, Huttenstr. 10. F Maria 
Siemon, Hagenring 1 b (F. 4 08 23). 

Aushilfsweise tätig: Erich Bartels, Harry Grunitzky, Claus Lerm, Otto 
Mädisius, Wolfgang Molitor, Andrea Grosske, Hanne Grotian, Jutta Sdhriever. 

Inspizienten und Souffleusen (6); Alexander Glowinski, Inspiz. d. Sch., Hermann- 
v.-Vechelde-Str. 24. Ernst Kollberg, Inspiz. d. Sch. u. d. Optte., Siegfriedstr. 78. Ger¬ 
hard Meyer, Inspiz. d. Op. u. Optte., Gliesmaroder Str. 21. F Martha Meyer, Souffl. 
f. Sch. u. Optte.s Gliesmaroder Str. 21. Ilse Moll, Souffl. f. Op. u. Optte. (m. Regie- 
Assist.), Freyastr. 82. Traute Preuss, Souffl. d. Sch., Wabestr. 31. 

Chormitglieder: Herren (20): I. Tenor: Willy Burghoff, Rolf Dietze, Bernhard 
Meyer, Willy Meyer-Stemmann, Otto Schmidt, Georg Seil, Eugen Westermeyer. 
11. Tenor: Ewald Allmang, Charlie Hoffmann, (Serhard Knauer, Werner-Peter Ste- 
gelmann, Max Wehner. I.Baß: Karl Dinkelbach, Ferry Engelhardt, Kurt-Udo Fischer, 
Heinz Kaever. 11. Baß: Hans Kirsch, Albert Knoche, Ernst Mengert, Werner Sprenger. 

Damen (20): 1. Sopran: Lotti Benecke, Ellen Hochmuth, Hildegard Kampf, 
F Gretl Manzoni, F Gertrud Mosel, F Lisa Rabe, F Isolde SchmicJt. 11. Sopran: F G_re- 
tel Gaede, F Bettina Keller, F Johanna Sprenger, Erna Winter. 1. Alt: Hermine 
Duon, Flrmgard Günther-Jodies, f Christa Kollberg, F Ruth Müller, Luise v.Uthmann. 
11. Alt: Gretel Dobski, F Erika Schubert, Else Vollkammer, F Elsbeth Weber. 

Tanzgruppe (4 Herren, 12 Damen): Rolf Händel, 1. Solotänz. Heinz Kanzler, Edgar 
Wenzel u. Hans-Peter Wieczorek, Solotänz. u. Tänz. Dora Csinady, 1. Solotänzerin, 
F Ruth Kodi, Solotänz., F Gisela Forst, Solotänz. u. Tänz., Ingrid Heine, Ursula Kaus, 
Franziska Löffler, Eva-Maria Lorenz, Ingeborg Merten, Vera Plötze, Brunhilde Rau¬ 
tenkranz, F Eva Sudhoff, F Moy Vogt, Barbara Zeibig, Eva Der, Tänz. 

Orchester: 63 Mitglieder (davon Instrumente: 1. Violine 10, 11. Violine 8, Bratsche 6, 
Cello 5, Baß 4, Harfe 1, Flöte 3, Oboe 4, Klarinette 4, Fagott 3, Horn 5, Trompete 3, 
Posaune 3, Tuba 1, Pauke 1, Schlagzeug 2). 

Ausstattungswesen 

Technische Vorstände (11): Hans Fitzner, Leit. d. Malsaals u. Bühnenbildn., 
Uhlandstr. 8. Otto Stich, Sieglindstr. 20, u. Irmgard Weiher, Löwen wall 8, Bühnen¬ 
bildn. Dora Weske, Obergewandmstrn., Maschstr. 22 (F. 4 04 26), Ilse-Marianne Witt- 
neben, Gewandm. u. Kostümbildn., Gliesmaroder Str. 55, Kurt Neuhaus, Chefmasken- 
bildn., Göttingstr. 7, Hellmut Weiß, techn. Leiter, Sonnenstr. 16-17, Henry Hensel, 
Bel.-Oberinsp., Gliesmaroder Str. 21, Artur Eisenschmidt, Hans-Porner-Str. 4, u. Otto 
Hoffmann, Lenaustr. 6, Thm. Erich Falk, Belm., Dörnbergstr. 2. 

Kostümwesen (30): Dora Weske u. Ilse-Marianne Wittneben (s. techn. Vorst.), Heta 
Kerle, Kostümbildn., Ernst öllermann, Zuschn. u. Werkst.-Leit., Else Leineweber, 
Werkst.-Leit., Heinrich Staake, Rüstm., Hermann Hamster, Schuhm., 8 Schneider, 
6 Schneiderinnen, 3 Ankleider, 3 Ankleiderinnen, 1 Wäscherin u. Plätterin. 

Maskenwesen (8): Kurt Neuhaus (s. techn. Vorst.) m. 3 Maskenbiln. (Gerhard 
Boltz, Herbert Schicktanz, Walter Zimmermann), 3 Maskenbildn. (Elke Fricke, Lisbeth 
Hörig, Karin Weiß), 2 Anfängerinnen (Frauke Beu, Bärbel Schubert). 

Technische Mitglieder (56): Helmut Weiß, techn. Leit. Arthur Eisenschmidt u. Otto 
Hoffmann, Thm. (s. techn. Vorst.). 1 Schnürm., 4 Seitenm. u. 17 Bühnenhandw., 3 De- 





Braunschweig: 


174 


korateure, 2 Möbelhandw., 2 Requis., Henry Hensel, Bel.-Oberinsp., Erich Falk, Belm, 
(s. techn. Vorst.), 2 Oberbel, u. 7 Bel. 

Werkstätten: Hans Fitzner, Leit. d. Malsaals. Herbert Jäger, I. Thmal. 
Erwin Getsdimann, Arthur Krahl, Thmal. Franz Schilling, Tisdhlerm., u. 5 TisÄler. 
Günter Baetge, Maschinenm., u. 2 Schlosser. 

Verwaltung 

Verwaltung, Kasse usw. (16): Georg Zoller, Verw.-Amtmann, Stadtblick 16 
(F. 2 07 87), Werner Joachim, Verw.-Obersekr., Ernst Schwarze, Marie-Dorothee Lohl, 
Christa Schuppe, Ursula Schuppe, Ingrid Weber, Fritz Bock, Verw.-Angest., Hermann 
Lutz, Bibi., Luise Schaare, Telefon., Hermann Wilke, Amtsbote. 

Kasse: Fritz Loli, Oberrentm., Ernst Hornberger, Kass.-Obersekr., Hermann 
Kummerfeld, Kassenangest. 

Stammsitzkasse: Hans Jacob, Fritz Rolle, Heinz Hildebrandt, Kassenangest. 

Hausverwaltung (38): Walter Strohhäcker, Hausm., 4 Pförtner, 8 Putzfrauen, 
9 Logenschließer, 14 Kleiderabnehmerinnen. 1 Hausarbeiter, 1 Haustischler. 

Theaterarzt: Med.-Rat Dr. Waldgraf, Städt. Gesundheitsamt. 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverbandsvorstand: Kurt Teidimann, Obm., 
Bruno Falkenberg, Stellv.-Obm., Paul-Albrecht Schmücking, Schriftf., Hellmut Weiß, 
Kass., Lisel Sturmfels, Vertr.-Dame. 

Beisitzer: Ferry Engelhardt, Vors, der Berufsgr. Singchor und Tanz, Erich Falk, 
Vors. d. Berufsgr. Technik, Ausst. u. Verw., Carl Momberg, Fritz Luther, Edgar 
Wenzel, Gerhard Meyer u. Carl Momberg, Kassenprüfer. 

Dem Lokalverband ^geschlossen: Lucie Albes-Ahrens, Conrad Albes, Erich Bartels, 
Josef Gebhardt, Christian Wahle, Maja Andresen, Herta Berger, Hubert Christoph, 
Andrea Grosske, Wilhelm Heinze, Ernst Hentschel, Rolf Hörske, Annemarie Kreyssel- 
Tübcke, Hanne Grotjan, Klaus Lerm, Otto Mädisius, Wolfgang Molitor, Martha 
Probst, Erich Pruszinsky, Walter Pruszinsky, Horst Reichert, Herbert Richter, Paul 
Albrecht Schmücking, Kurt Walden-Altendorf, Heinz Waiden, Hans Wehrhahn. 


II. Schauspielstudio Braunschweig 

B r a u n s c h w e i g , P e t c r - J 0 s e p h -K r a h c - S t r. 11 (F. 2 10 44) 

Geschäftszeit: 9.30—16.30 Uhr 

1. Haus des Jungen Mannes, 300 Plätze 2. „BrUcäce“, 150 Plätze 

Stromatt: Wechselstrom. Betriebsspannung 220 Volt. 

Spielzeit: Vom 1. September 1957 bis 31. Juii 1958, und anschließend 14 Tage Tarifurlaub. 

Besucherorganisationen: Kulturgemeinden, Jugendring, Kirehengemeinden in Nieder¬ 
sachsen, Hessen und Ostwestfalen. 

Abstecherorte: Alfeld, Bad Harzburg, Bad Oynhausen, Gifhorn, Goslar, Helmstedt, Lehrte, 
Lüchow, Peine. Salzgitter, Schöningen, Oldenburg, Wilhelmshaven. 

Eigentümer: CVJM. 

Rechtsträger: Evang. Akademie Braunsdiweig und Evang. Verein, vertreten durch 
Kirchenrat Herdieckerhoff. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gemeinnütziger Form 
betrieben. 

Zuschüsse: Das Unternehmen wird unterstützt durch die Landeskirchen Hannover 
und Braunschweig. 

Künstl. Leitung: Horst Kaiser, Gliesmaroder Str. 104 (F. 2 10 44), führt zugleich 
die Oberspiell. Klaus-Ulrich Jacob, Bühnenbildn., Brabantstr. 1. 

Kasse (2): Ursula Bethmann u. Helga Schmidt, Kass. 

Darstellende Mitglieder 

Schauspiel: Herren (5): Klaus-Ulrich Jacob, Brabantstr. 1, Günter Langer, Alerds- 
weg 26, Wolfgang Miksch (i. Th. z. erfr.), Gerd Reinke, Karrenführerpl. 1, Heinz 
Waiden, Karlstr. 64. 

Damen (4): Hilde Ebert, Wendenring 35, F Anita Kaiser, Gliesmaroder Str. 104, 
F Rosemarie Karow, Wilhelm-Raabe-Str. 12, F Hannelore Voges, Sophienstr. 13. ' 

Gäste: Hans Egon Martini, Fritzi Eggeling (Spiell.). 


Neuheiten: Die Königin und die Rebellen, Das goldene Kalb, Gefährliche Kurve, 
Bus stop. 

Genossenschafts-Mitteilungen: Die Mitglieder sind dem Lokalverband Staats¬ 
theater Braunschweig angeschlossen. 

( 23 ) Bremen I./II. Theater der Freien Hansestadt Bremen 

Anschrift: Bremen, Brieffach 694 (P. Sammoluummer: 2 20 81) 

I. Theater am Goetheplatz * 11. Kammerspiele in der Böttcherstraße 

500 000 Einwohner. Das Theater am Goetheplatz wurde im ersten Bauahsdinitt im August 1950 
fortlggestellt und am 27. August 1950 eröffnet. Es ist an der gleichen Stelle errichtet worden, 
an der sich ehemals das durch Luftangriff völlig ausgebrannte „Bremer Schauspielhaus“ 
befand. Nachdem die 1. Baustufe, mit der der Ausbau und die Ausgestaltung des gesamten 
Zuschauerraumes ihren Abschluß fand, fertiggestellt wurde, wird in dieser Spielzeit der 
2. Bauabschnitt durchgeführt. Dieser sieht bedeutende Erweiterungsbauten der Seitenbühnen, 
der Garderoben, der Werkstätten und sonstiger Nebenräume des Bühnenhauses vor. Der Ver¬ 
waltungstrakt ist aufgebaut. Das Zuschauerhaus fast 1100 Plätze. Das Theater am Goethe¬ 
platz dient den Kunstgattungen: Schauspiel, Oper, Operette und Tanz. Die Kammerspiele in 
der Böttcherstraße bringen modernes Schauspiel u. musikalische Komödie. Stromart: Theater 
um Goetheplatz: Drehstrom 380/220 Volt. Kammerspiele: Wechselstrom 220 Volt und Gleich¬ 
strom HO Volt. BUhuenraumgestaltung: Portalbreite 7—9 m, Portalhöhe: 4—7 m. BUhnenraum- 
breite: 18 m, Tiefe: 18 m. Bemerkenswerte techn. Einrichtungen: Rundhorizont, Drehbühne, 
Portalbrücke mit Scheinwerfern, Projektionseinrichtung mit 20 Apparaten; es sind vorhanden: 
6 Großprojektionsgeräte 18/18 5 kW, 2 Großprojektionsgeräte 13/13 3 kW (Vorbühne), 12 Kloin- 
projektlonsgeräte. Stromart: Drehstrom. Betriebsspannung: 380/220 Volt. Orchesterraccm 
versenkbar. Spielzeit: Vom 16. August 1957 bis 15. Juli 1958 und anschließend 30 Tage Tarif¬ 
urlaub. 

Besucherorganisationen: Volksbühne Bremen e. V., Goethe-Bund, Schulvcrbände, Jugend¬ 
abonnement, Besucherring, Volksbühne Bremen-Nord, mit etwa 21200 Mitgliedern. 

Doppelvorstellungen und auswärtige Gastspiele finden statt. 

Rechtsträger: Theater der Freien Hansestadt Bremen GmbH. 

Geschäftsführer: Gen.-Intend. Albert Lippert u. Verw.-Dir. Dr. Werner Klumpp. 

Intendanz: Gen.-Intend. Albert Lippert führt die Gesamtleitung. 

Verwaltung: Verw.-Dir. Werner Klumpp (i. Th. z. erfr.). 

Chefdrama t. u. Vertr. d. Gen.- Inten d.: Conrad Heinemann , Schwach¬ 
hauser Heerstr. 112. 

Vorstand des künstl. Betriebsbüros: Willy Döffert, Feldstr. 50. 
Marianne Wenig, Sekr. d. Gen.-Int., Ilsenburger Str. 10. Ada van Mark, Sekr. d. künstl. 
Betriebsbüros, Aßmannshauser Str. 25. 

Dramaturgie: Conrad Heinemann, Chefdramat. Dr. Kurt Roselius, Dramat., 
Georg-Gröning-Str. 106. 

Bühnenvorstände (12): Ulrich Velten, Oberspiell. d. Op. (1. Th. z. erfr.). Dr. Fritz 
Peter Buch, Oberspiell. d. Sch. i. Th. am Goetheplatz (i. Th. z. erfr.). Walter Jokisch, 
Oberspiell. d. Sch. i. d. Kammersp., Wiesengrund 12 (F. 496730). Fritz Schlegel, 
Osterdeich 14 (F. 2 40 15), Spiell. d. Op. u. Optte. Gerlach Fiedler (i Th. z. erfr.) '). 
Erich Keddy, Gr. Hundestr. 1-3, V. (F. 25838), Spiell. d. Sch. Leonici Gonta, stellv. 
Ballettm. u. Trainingsm. Manfred Miller, Contrescarpe 36, u. Günther Schneider- 
Siemssen, Osterdeich 64 (F. 490067), Bühnenbildn. Lilo Reimer, Rembertistr. 66, u. 
Annemarie Reimsch, Kohlhökerstr. 68 (F. 2 97 84), Kostümbildnerinnen. Horst Heinze, 
Reg.*). Gert Krämer, Schleifmühle 78, Regie-Ass. Karl Striebeck, Spiell. d. Sdi. 
(s. Darst.). 

Musikvorstände (9): GMD Heinz Wallberg, Chefdirigent d. Phil. Staatsorchesters 
u. musikal. Oberleiter. GMD Prof. Heinrich Hollreiser (i. Th z. erfr.)*). Hellmut 
Wuest, 1. Kpllm. u. Studienleit., Schönhausenstr. 54. Hans Käst, 11. Kpllm. u. Solorep., 
Am Dobben 12911. Theodor Holterdorf, Kpllm. d. Optte., Woltmershauser Str. 89 
(F. 55718). Fritz Meyer, Chordir., Stader Str. 176 (F. 4 08 39). Alexander Steinbachcr, 
Solorep., Wachmannstr. 109. Franz Mühlbauer, Solorep.*). L. E. Weinitschke, 
Ballettrep. (i. Th. z. erfr.). Detlef Wülbers, Korrepetitor, Achim, Borsteler Land¬ 
straße 15 (F. Achim 808). 


Spielzeit verpflichtet. 



Bremen — 176 — 

Verwaltung, Kasse usw. (21): Verwaltungsbüro: Dr. Werner Klutnpp, 
Verw.-Dir. (s. o.). Ursula Mindermann, Sekr. d. Verw.-Dir., Arensburgstr. 32. 
2. Gehaltsbüro: Else Hinridis. Elly Thomae, Lohnbuchh. 3. Hauptkasse: 
Johanna Hübinger, Bilanzbuchh. Kurt Wiegand, I. Budih. Inge Mond, Buchh. 
Marianne Hillen, Margret Thöllden, Kontor. Max Schaaf, Prüfer. 4. Karten'- 
k a s s e : Gertrud Roland, Edgar Claußen u. Elfriede Heitmann, Kass. 5. Abonne¬ 
mentsbüro: Mariechen Jungmann, Buchh. u. Kass. Linda Flohr, Johanna Lohe, 
Kontor. Hans Sdiwitalla u. Alice Versemann, Telefon. Otto Leidreiter, Ernst 
Kramer, Bot. 

Theaterarzt: Städtisches Gesundheitsamt. 

Ehrenmitglieder: Josefa Flora, Philipp Kraus, Justus Ott. 

Darstellende Mitglieder 

Schauspiel: Herren (26): Fritz Bachschmidt, Reederstr. 15. Friedei Bauschulte, Unde- 
loher Str. 72 (F. 49 2149). Fred Berthold, Worpswede, Ostendorf 20 (F. Worps¬ 
wede 456). Ernst Ebeling. (s. Op.). Eberhard v. Gagern, Buchtstr. 10 (F. 20722). 
Hannes Gromball, Bismarckstr. 108 (F. 4915 41). Conrad Heinemann (s. o.). Albert 
Hoerrmann’^. Walter Jokisch (s. Vorst.). Erich Keddy (s. Vorst.). Walter Kohls, 
Neuenlander Str. 26. Albert Lippert (s. o..) Gert Mechoff (s. Op.). Klaus Nägelen, 
Clausthaler Str. 29 (F. 40870). Georg Ottmay, Hornerstr. 105. Otto Reimer, Fedel- 
hören 93 (F. 2 77 86). Herbert Sebald, Lesum, Auf dem Pasch 24 a (F. 75765). Fritz 
Schlegel (s. Op.). Peter Schütte''’’). Sieghold Schröder, Theodor-Storm-Str. 61. Kurt 
Strehlen, Bismarckstr. 110 (F. 491751). Karl Striebeck, Braunschweiger Str. 114 
(F. 492647). Wolfgang Werthenbach, Bismarckstr. 108 (F. 492665). Klaus Dieter 
Wilcke, Lübecker Str. 22. Erwin Wirschaz, Senator-Fritze-Str. 21 (F. 43316). Cäsar 
Wolter, Friedrich-Wilhelm-Str. 31,1. 

Damen (14): Karin Behrmann, Kohlmannstr. 3 (F. 497086). Heilwig Bergmann“^). 
Gudrun Daube, Kohlmannstr. 2 (F. 496207). Helene Dietrich, Lortzingstr. 3 
(F. 413 71). Julia Fjorsen (i. Th. z. erfr.). Rita Graun, Sielwall 13 (F. 217 80). 
Marianne Grote''). Xenia Hagman, Lesum, Spielleutestr. 22 (F. 75107). Maria 
Harlan-Körber, Oberneuland, Rockwinkler Landstr. 64 (F. 3 95 28). Beate Lenders, 
Albersstr. 12 (F. 41829). Annemarie Survin'). Deli Maria Teichen, Manteuffelstr. 2 
(F. 485276). Heidemarie Theobald, Kreuzstr. 17. Ellen Waldeck, Saarlautener Str. 16 
(F. 484451). 

Zeitweise beschäftigt: Adrienne Evrard, Hanna Larsen, Ruth Puls, 
Lisel Rosenhan, Theo Staats. 

Oper und Operette: Herren (15): Fritz Brambötk, Wilsederbergstr. 8 (F. 492010). 
Ks. Caspar Brödieler, Schleifmühle 74 (F. 25090). Ernst Ebeling, Detmolder Str. 32. 
Fritz Grumann, Gastfeldstr. 121 (F. 5 57 03). Heinz Hoppe (i. Th. z. erfr.). Heinz 
Kahlstorf, Schwachhauser Heerstr. 43 a. Franz Klug, Neust., Contrescarpe 64. Georg 
Koch, Am Dobben65 (F. 244 36). Gert Mechoff (i. Th. z. erfr.). Hans Paweletz, 
Parkstr. 31 (F. 487972). Paul Pokorny, Bulthauptstr. 24. Philipp Sack, Ronzelenstr. 61. 
Hugo Sieberg, Großbeerenstr. 48 (F. 42143). Alfred Scheibner, Meyerstr. 52/54. 
Fritz Schlegel (s. Vorst.). Ks. Theodor Schlott, Depkenstr. 38 (F. 4 51 87). 

Damen (9): Irmgard Huber, Vor dem Steintor 111 (F. 491554). Edith Kertesz, 
Neuenlander Str. 24. Hanna Kistner, Willigstr. 4. Irmgard Meiners, Hohenlohestr. 32 
(F. 3 02 62). Lore Paul, Am Barkhof 20 (F. 3010 08). Ursula Reichart, Sonnenstr. 2 
(F. 20014). Adelheid Schwenke, Kreuzstr. 17 (F. 24319). Ks. Liselotte Thomamüller, 
Schleifmühle 74 (F. 25090). Erika Wien, Sielwall 77 (F. 2 63 07). 

Inspizienten u. Souffleusen (9): Bruno Saatze, Chefinspiz. d. Op., Großbeerenstr. 14. 
Sieghold Schröder, Inspiz. d. Sch. (s. Sch.). Wolfpng Boll, Inspiz. d. Optte., Duckwitz¬ 
straße 6. Franz Brunner, Inspizient. Käthe Fisdier, Buchtstr. 10, u. Hanni Kurth, 
Am Dobben 53 B, Souffl. d. Sch. Erika Hertz, Heideplatz 1, u. Helga Hartung-Jöhnssen, 
Osterdeich 90, Souffl. d. Op. u. Optte. 


-■) Für einen Teil der Spielzeit verpfliciitet. 


— 177 — Bremen 

Ballett (8Herren, 14Damen): Leonid Gonta, stellv. Ballettm. u. Trainingsm. 
Christine Hennessy, Ballerina. Joseph Savino, 1. Solotanz. Julia Esbach u. Alexander 
Roy, 1. Solotänz. Franz Potisek, Vortänz. Judy Cecelski, Helma Daus, Freya Ehren¬ 
klau, Harriet Hoctor, Olaf Hüttmann, Gudrun Jeß, Irene v. Klenau, Heidi Korf, 
Walter Reuß, Laurie Scott, Astrid Soltwedel, Kurt Schenker, Carla Tuffentsammer, 
Charles Taboas, Herta Walter, Lude Wegrzynowski, Tänz. 

Chormitglieder: Herren (23): Friedrich Bandmann, Hannes Fenten, Fred Haber¬ 
mann, Eugen Hoffmann, Friedrich Hummel, Ernst Krebs, Paul Krimmert, Robert 
Lipski, Heinrich Martin, Rolf Meyer, Harry Müller, Willy Oltmann, Marcus Platzer, 
Panos Polys, Georg Schade, Michael Schäfer, Eduard Schmidt, Ernst Schneider, Erich 
Schröer, Rudi Sommerhäuser, Erich Terner, Siegmund Verges, Waldemar Vogelsang. 

Damen (22): Franziska Blievernich, Herta Bröhldieke, Anneliese Didion, Johanna 
Dreesen, Marga Eithenberg, Herta Frömming, Lissy Gorczinsky, Marlise Grimberg, 
Margot Groß, Rosemarie Habermann, Hanna Holzapffel, Anneliese Köhler, Hilla 
Lampke, Ursula Offermanns, Marie-Louise Renneberg, Herta Rohacz-Hummel, 
Elsa Seifriz, Elisabeth Schäfers, Maria Schork, Ilse Stier, Hildegard Wellmann, Gisela 
Will-Schönemann, Wilma Windeier, Edith Feuss, Dorothea Gromme. 

Orchesterinspektor: Rudolf Rothensteiner, Niedersachsendamm 15 (F. 5 29 46). 

Orchester: 81 Mitglieder (davon Instrumente: Konzertm. 2, 1. Violine 12, 11. Vio¬ 
line 12, Bratsche 8, Cello 7, Baß 5, Harfe 1, Flöte 4, Oboe 4, Klarinette 4, Fagott 4, 
Waldhorn 6, Tuba 1, Trompete 4, Posaune 4, Pauke 2, Schlagzeug 1). 

Orchesterwarte (2): Karl Grau, Fritz Keßler. 

Technisdie Bühnenvorstände (8), techn. Mitglieder (172): Techn. Leitung: 
Wolfgang Koschmieder, Techn. Leiter. Edeltraut Platzer, Sekr. Karl Heinz Itzen, 
Inventar- u. Lagerverw. — B iih nenbetrieb: Wilhelm Meier, Bühneninsp. Herbert 
Hornburg, Bühnenm. m. 23 Geh. Friedrich Hetterich, Schnürm. m. 3 Geh. 1 Putz¬ 
frau. — Beleuchtung: Hermann Burmeister, Gerh. Olms, Willy Wittgrefe, Belinsp. 
Jonny Thielbar, Belm. m. 9 Geh. — Ton u. Akustik: Klaus Benner, Tonm. — 
Maschinerie: Erig Schumacher, Maschm. m. 2 Geh. — Tapezierwerk¬ 
statt: Friedrich Sanders, Dek.-Vorst. m. 4 Polsterern u. Dekorateuren. — Schlos¬ 
serei: Willy Schote, Schlosserm. m. 2 Geh. — Waffenkammer: August Kijek, 
Waffen- u. Rüstm. — Requisiten: 3 Requisit. — Tischlerei: Helmut Horn¬ 
burg, Tischlerm. m. 8Geh. — Malersaal: Paul Jessel sen., Conrad Scheunemann, 
Malervorst, m. 7 Geh. 1 Nähfrau. Rudolf Steinhart, Assist.-Bühnenbildn. — Trans¬ 
portabteilung: Alfred Heidtmann, Transportm. m. 3 Geh. — Kostüm¬ 
abteilung: Ludwig Badziong, Gard.-Insp. m. 12 Geh., 1 Zuschneider. 1 Bote. 
Grete Pröpper, Gewandm. m. 12 Geh., 1 Zuschneiderin. Willi Gutzmann, Magazinverw. 
1 Schuhmadier. — Hauspersonal: Hermann Knapp, Hausverw., 5 Tagespförtn., 
1 Hauswart, 34 Garderobenfrauen u. Schließerinnen, 4 Wartefrauen, 14 Reinemache- 

Maskenbildner und Friseure (12): Johann Kettner, Chef-Maskenbildn., m. 10 Geh., 
1 Lehrling. 

Gäste: Harald Kreutzberg. 

Neuheiten: Das Käthchen von Hellbronn (Neufassung Dr. Fritz Peter Buch). Die 
zärtlichen Verwandten. Ein besserer Herr. Ein Tag am Meer. Herzspezialist. Die 
liebe Familie. Der Froschkönig (Weih.-M.). Die Harmonie der Welt. Rita. II Campa- 
nello. Dalibor. Die mißbrauchten Liebesbriefe. Romeo und Julia (Ballett). 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Landesbeauftragter der Genossen¬ 
schaft Deutscher Bühnen-Angehörigen: Eberhard v. Gagern, zugl. Obm. des Lokal¬ 
verbandes. Herbert Sebald, Stellv.-Obm. Bruno Saatze, Schriftf. Irmgard Meiners, 
Vertr.-Dame. — 166 Mitglieder der Genossenschaft. 

Dem Lokalverband angeschlossen: Wera Donalies, Adrienne v. Gagern-Evrard, 
Doramaria Herwelly, Karl Kampe, Ruth Mende, Ursula Sauritz, Liselotte Weins- 
heimer, William Western, Annemarie Wassermann. 


Jahrg. 6B 




Ml. Niederdeutsche Bühne Bremen 


Theater an der Waller Heerstraße 16ä (F. 827 Ü7) 

Geschäftszeit von 9 bis 19.30 Uhr 



Eigentümer: Niederdeutsche Bühne Bremen (Waller Speeldeel) e. V. 


Reditsträger: Niederdeutsdie Bühne Bremen, Theater an der Waller Heerstraße. 
1. Vors.: Ernst Waldau. Geschäfts!.; Walter Ernst. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Eigentümer in gemeinnütziger Form be- 

Zuschüsse: Der Eigentümer übernimmt den Fehlbetrag, das Unternehmen wird 
ferner unterstützt durch den Senat der Freien Hansestadt Bremen. 

Direktion: Ernst Waldau, Waller Heerstr. 182c (F. 85362). Walter Ernst, Eckern- 
förder Str. 15 (F. 81033). 

Künstl. Leiter: Wolfgang Harpredit, Wilseder Bergstr. 15 (F. 4917 47), führt zu¬ 
gleich die Oberspiell. 

Bühnenvorstände (6): Wolfgang Harprecht, Künstl. Leit. Walter Ernst (s. Dir). 
Adalbert Klehn, Eckernförder Str. 34, u. Heinridi Schmidt-Barrien (zugl. Dramat.), 
Bremen-Oberneuland, Gut Hodenberg (F. 39221), Spiell. Walter Neumann, Bühnen¬ 
bildner, Rüstringer Str. 35. Herta Radusch, Ballettm., Elsässer Str. 62. 

Musikvorstand (1): Emilio Stolfa, KIrdtweg HO (F. 5 17 56). 

Verwaltung, Kasse usw. (6): Walter Ernst, Verw.-Dir. Paula Kuschke, Dir.-Sekr. 
Herbert Bartlock, Kass. u. Buchhalt. Heinz Stöver, Abonn.- u. Werbeleiter. Karl 
Falkenburg, Hauswart. 

Rechtsbeistand: Dr. jur. Wilhelm Heymann. 

Darstellende Mitglieder 


Schauspiel: Herren (12): Hermann Bartsdiat, Eckenerstr. 2. Walter Ernst (s. Dir.). 
Adalbert Kiehn (s. Vorst.). Heinz Krug, Holbeinstr. 13. Heinz Meyer, Nordstr. 321. 
Helmuth Meyer-Frey, Am schwarzen Meer 117. Hans Jürgen Ott, Zwidcauer Str. 10. 
(F. 86288). Heinz Poppe, Breitenbadihof 5 b. Hans Rolf Radula, Humboldtstr. 152. 
Wolfgang Sehende, Goosekamp 13. Ernst Waldau (s. Dir.). Wilhelm Westernhagen, 
Bremen-Hemelingen, Osterhop 42. 

Damen (9): F Marie Kiehn, Eckernförder Str. 34. F Elsbeth Kwintmeyer, Hum- 
boldstr. 152. F Lina Maetze, Helgoländer Str. 58. F Herta Radusch, Elsässer Str. 62. 
Erika Rumsfcld, Waltjenstr. 126. Helga Seedorf, Steffensweg 180/182. F Anna Stein¬ 
weg, Utbremer Ring 193. Ingrid Waldau u. F Thea Waldau, Waller Heerstr. 182 
(F. 853 62). Ingeborg Heydorn, Schildstr. 2. 

Inspizienten (2): Hermann Steinweg, Utbremer Ring 193, u. Heinz Meyer, Nord¬ 


straße 311, Inspiz. 

Tedm. Bühnenvorstände (2) und techn. Mitglieder (6): Johann Bosian, Thm. i 
3 Geh. Adam Hoffmann, Belinspekt. m. 1 Geh. Lina Maetze, Requis. m. 1 Geh. 
Friseurin (1): Margarethe Thiele, Thfris. 


Gäste: Walter A. Kreye, Theo Staats, Ghristian Holsten, Ruth Bunkenburg, Gesy 


Hinrichs. 


Neuheiten: Keen Utkamen mit’t Inkamen (U). Die Bremer Stadtmusikanten (U). 
De Ossen von Jümmerto (U). Ehr nich de Grenzen fallt (U). 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Hermann Bartschat, Obm. Helmuth 
Meyer-Frey, Stellv.-Obm. u. Kass. 


r- 


179 


(23) Bremerhaven I. Städtische Bühnen 


Großes Haus und Kammerspiele 
T h e a t e r p I a t z (F. 57 44, Theaterkasse 28 OO) 
Geschäftsaedt: 8—14 und 18—20 Uhr 



Besuefaerorgunisationen: Volksbühne Bremerhaven mit etwa 2900 Mitgliedern undJugend- 
hUhne mit etwa 1500 Mitgiiedern. 

Doppelvorsleliungen und Abstedier finden statt. 

Abstecherorte und deren Einwohnerzahl: Cuxhaven (39 000). 

Eigentümer: Stadt Bremerhaven. 

Rechtsträger: Magistrat der Stadt Bremerhaven. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gemeinnütziger Form 
betrieben. 

Zuschüsse: Der Rechtsträger übernimmt den Fehlbetrag, das Unternehmen wird 
ferner unterstützt durch das Land Bremen. 

Verwaltungsbehörde: Magistrat Bremerhaven. 

Intendanz: Intend. Hans Herbert Pudor, Buchtstr. 61 (F. 57 44, App. 11), führt 
zugleich die Oberspiell. 

Bühnenvorstände (10): Dr. Benno Hattesen, Oberspiell. d. Sch. u. Chefdram., 
Grazer Str. 53/55 (F. 24 89). Eric Vaessen, 1. Spiell. d. Sch., Bürgerm.-Smidt-Str. 115 
(F. 38 68). Dr. Giselher Schweitzer, Kirchenstr. 5 (F. 51 63), u. Wolf Rahtjen, Thee- 
straße 7, Spiell. d. Sch. Georg Montfort, Dramat., Am Freigebiet 1 (Hochhaus). Werner 
Jacob, Oberspiell. d. Op. (i. Th. z. erfr.). Karl-Hans Jäger, Oberspiell. d. Optte., 
Grazer Str. 32. Manfred Hinzpeter, Lessingstr. 24, u. Hans Lukas, Am Freigebiet 1 
(Hochhaus), Bühnenbildn. Horst Vogt, Ballettm., Wörther Str. 13. 

Musikvorstände (5): Hans Kindler, Stadt. Mus.-Dir., Mittelstr. 4 (F. 5744, App. 18). 
Hermann Wetzlar, Kpllm. d. Optte. u. Op., Ludwigstr. 4. Ulrich Hesse, Ghordir. u. 
Kpllm., Claussenstr. 5. Ernst Barthel, Korrep. u. Kpllm., Grazer Str. 57 (F. 2489). 
Helmut Hodibaum, Ballettrep., Glaus-Groth-Str. 27 (F. 81647). 

Verwaltung, Kasse usw. (12): HerbertRaakemeyer, Verwaltgs.-Leiter, Schillerstr. 52. 
Helene Jürgens, Sekr. d. Intend., Roßbacher Str. 14. F Liselotte Wunderlich u. Hilde 
Bertram, Kass. Herbert Käßner, Kass. d. Anrechts. Johann Claußen, Bibi. u. Büro¬ 
angestellter. Carl Kristen, Werbeleit. F Brigitte Schäfer, Stenotyp. Theodor v. Seg- 
gern, Hauswart. Ernst Block, Pförtn. F Alma Sandach, Pförtn. Helmut Würger, 
Bote. 

Hauspersonal (25): 10 Putzfrauen, 15 Garderobefrauen und Platzanweiserinnen. 

Theaterarzt: Obermedizinalrat Dr. Schröder. 

Rechtsbeistand: Stadtrechtsrat Pankow. 

Darstellende Mitglieder 

Schauspiel: Herren (15): Herbert Andreas (s. Inspiz.). Herbert Blechstein, Nord¬ 
straße 1. Günther Günthermann, Dresdener Str. 12. Hans Häckermann, Am Frei¬ 
gebiet 1 (Hochhaus). Dr. Benno Hattesen (s. Vorst.). Dieter Hufschmidt, Elsässer 
Straße 13. Hubert Kronlachner, Grazer Str. 53 (F. 24 89). Siegfried Lorisch, Bürger- 
mcistcr-Smidt-Str. 120. Georg Montfort (s. Vorst.). Wolf'Rahtjen (s. Vorst.). Alfred 



Bremerhaven 


180 


Schneider (s. Inspiz.)- Giselher Schweitzer (s. Vorst.). Erich Teichert, Keilstr. 14. 
Eric Vaessen (s. Vorst.). Ludwig Viktor Vogl, Körnerstr. 1.3. 

Damen (6): Ursula Bredin, Scharnhorststr. Ö. F Erika Falkenhagen, Am Freigebiet 1 
(Hochhaus). Anne Marion, Nordstr. 8 (F. 8 14 10). Karin Mommsen, Bogenstr. 3. 
Berthe Trüb, Auf d. Bult 12 a. F Sigrid Zimmermann, Grazer Str. 53 (F. 24 89). 

Oper und Operette: Herren (13): Hans Basseng (s. Inspiz.). Rudolf Bautz, Mozart¬ 
straße 10. Rudolf Bechtold u. Otto W. Flacli, Grazer Str. 53 (F. 24 89). Hans Hassen, 
Grazer Str. 5. Ja^ Holzers, Bürgermeister-Smidt-Str. 212. Karl Hans Jäger (s. Vorst.). 
Fred Kypta, Bürgermeister-Smidt-Str. 170. Bert Rohrbach, Grazer Str.53 (F. 24 89). Axel 
Rolfshammer, Fiditestr. 6. Alfred Rupp-Wcygel, Bremerhaven-Langen, Kapellenweg. 
Victor Talbot, Fritz-Reuter-Str. 16. Walter Vertrit, Gildemeisterstr. 4 (F. 62 58). 

Damen (7): F Eva Acker, Birkenweg 5. F Irmgard Graustein, Von-Glahn-Str. 15 a. 
F Christine Hartwich, Prager Str. 71. F Margarete Katz, Gildemeisterstr. 4 (F. 62 58). 
F Erica Pilari, Freigebiet 1 (Hochhaus). F Annelotte Schubert-Behr, Bürgermeister- 
Smidt-Str. 120. F Lilli Volkert, Kirchenstr. 5. 

Inspizienten und Souffleusen (6): Herbert Andreas, An der Allee 27, u. Alfred 
Schneider, Soddernstr. 7 g (F. 51 93), Inspiz. d. Sch. Hans Basseng, Inspiz. d. Op., Schiffer¬ 
straße 45. F Else Harder, Hafenstr. 126, u. F Franzi Gulder (Aushilfe), Brookstr. 14, 
Souffl. d. Sdt. F Thea Luther, Souffl. d. Op., Am Freigebiet 1 (Hochhaus). 

Ballett: Herren (1), Damen (9): Horst Vogt, Ballettm. u. Solotanz, (s. Vorst.). 
F Ursula Bretschneider, Solotanz. Edith Eisermann, Gisela Haupt, Mathilde Heser, 
Heidi Haas, F Hella Hohlfeld, Rita Klein, Liselotte Schneider u. F Ursula Schroeter, 
Tanz. 

Chormitglieder: Herren (11): Hans Bauer, Claus Biermann, Manfred Briese, Peter 
Christoph Heil, Emil Hubler, Theodor Kanning, Karl Kehrer, Josef Kreuteier, Richard 
Otterpohl, Siegfried Rottka, Paul Vesper. 

Damen (10): Elfriede Beier, F Anni Blank, Gretel Calliess, Waltraud Diederichs, 
Anni Diehl, F Erika Eskelsen, F Petra Hennes, F Ingeborg Hubertus, Christel, Knap- 
pik, Anne Richardt. 

Bei größeren Werken Verstärkung durch Extrathor. 

Orchester: 44 Mitglieder (davon Instrumente: 1. Violine 7, 11. Violine 5, Bratsche o, 
Cello 3, Baß 2, Harfe 1, Flöte 2, Oboe 2, Klarinette 3, Fagott 2, Waldhorn 4, Tuba 1, 
Trompete 3, Posaune 3, Pauke 1, Schlagzeug 2). (Bei großen Werken Verstärkung.) 

Techn. Bühnenvorstände (8) und techn. Mitglieder (39): Wilhelm Wiegmann, 
Techn. Leiter. Dieter Meyer, Thm. m. 16 Geh. Erich Fiedler, Belobinspekt. m. 4 Geh. 
Henry Postma, Masdim. m. 2 Geh. Cornelia Friedricli, Gewandm. u. Kostümbildn. m. 
6 männl. u. 6 weibl. Geh. Hans-Erich Tietjen, Requis, m. 1 weibl. Geh. Gustav Kutzer, 
Thmal. m. 1 Geh. Hans Opitz, Tischler m. 3 Geh. 

Maskenbildner und Friseure (4): Ewald Hinrichs, Chef-Maskenbildn. Heinrich 
Grots, Käte Weinelt u. Helga Patya, Thfris. 

Gäste: Hugo Sieberg, Ks. Howard Vandenburg. Gastspiel der „Wiener Sänget- 
knaben“ und des Berliner Balletts (Tatjana Gsovsky). 

Ensemble-Gastspiel: „Hamlet“ mit Oskar Werner, Gertrud Kückelmann, Anna 
Dammann. Regie: Lothar Müthel; „Othello“ mit Ewald Baiser, Albin Skoda, Hannerl 
Matz, Angelika Hauff. „Der Kaufmann von Venedig“ mit Ernst Deutsch, Martin 
Benrath u. a. Regie: Karl-Heinz Stroux. 

Neuheiten (nur U u. E): Boris Godunow. Peter u. d. Wolf. Bolero. Peter Grimes. 
Schwarzer Peter. Kiss me, Kate. Der gute Mansch von Sezuan. Draußen vor der Tür. 
Alkestiade. Blich von der Brücke. Colombe. Liebestrank. Generationen. Kennen Sie 
die Milchstraße? Die Silberschnur. Simone, der Hummer und die Ölsardine. Die liebe 
Familie. 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Dr. Giselher Schweitzer, Obm. Hans 
Häckermann, Stellv.-Obm. Günther Günthermann, Schriftf. u. Kass. Anne Richardt, 
Vertr.-Dame. Siegfried Lorisch u. Hans Bauer, Kassenprüf. Bert Rohrbach (Solo), Paul 
Vesper (Chor), Gisela Haupt (Tanz), Manfred Hinzpeter (Technik), Beis. — 72 Mit¬ 
glieder der Genossenschaft. 

Dem Lokalverband angeschlossen: F Margot Kosmalla. 


181 




«7») Bruchsal/Bad. I. Landesbühne Neckar-Rhein-Main 

K a s e r n e B 1 0 c k C (F. S7 04) 

GeachäftsMit: 9—18 Uhr 

fOOOO Einwohner. FassunKsraum: 600 Plätze. Erbauungsjahr: 1951. Erbauer: Sfadtb^oianit 
Ilruelisal. Gründung des Theaters 1949 in Neckarsulm als Privattlicater. Direktion: Franz 
Moslbav. Eröffnung mit „.Tedermann“. Übersiedlung nach Bruchsal: 1. 8.1952, Eröffnur^ in 
Itriichsal: 17. 9. 1952, unter der Leitung von Intendant Franz Mostliav mit „Der Widerdpen- 
sligen Zähmung“. Ab 1.7. 1954 Reditsträger: Dntcrliinder Volksbühne e. V„ Intendanz: 
Franz Mosthav. Btilinenraumgestaltung: Portalbreite 5,80 m, Porlalhiihe 4 m. Bühnenraum¬ 
breite 6 m, Tiefe 4,50 m. . 

KIromart: AVechselstroin. Betriebsspannung: 220 Volt. Spielzeit: 1. .liigiist 1957 bis 30. Juni 
1958 und anschließend Tarifurlaub. 

Besiidierorganisationen: Volkshildungswerfc, Volkshochschulen. 

Doppelvorstellungen und Abstecher finden statt. 

Abstecherorte und deren Einwohnerzahl: Bad Friedriehshall (7000). Bad Rappenau (5000), 
Bergzabern (5000), Breiten (12 OOo), Buchen (5000), Eberbach (12 000), Eppingen (14 000), 
(iaggenau (6000), Hardheim (3000), Herrenalb (3000), Kehl (15 000), Langenhrüeken (5000). 
I.nhr (12 000), Ludwigshafen (138 000), Mosbach (13 000), Neekarbisehofslieim (6900), Neustadt 
(36 000), Offenburg (25 000), Osterburken (4000). Philippsburg (6000), Pirmasens (35 000), Rastatt 
(25 000), Schwetzingen (12 000), Sinsheim (6500), Speyer (30 000), Tauberbisehof.shcim (6000), 
IValldürn (6000), Weinsberg (6000), Wertheim (12 000), AViesental (6500). 

Eigentümer: Stadt Bruchsal. 

Rechtsträger: Verein Unterländer Volksbühne e. V. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gemeinnütziger Form 
betrieben. 

Zuschüsse: Das Unternehmen wird unterstützt durdi: Land Baden-Württemberg, 
Unterländer Volksbühne e. V. 

Intendanz: Intend. Franz Mosthav (i. Th. z. erfr.), führt zugleich die Oberspiell. 

Bühnenvorstände (6): Franz Mosthav, Oberspiell. d. Sch. (s. Intend.V Willi Höh¬ 
mann, Schönbornstr. 31. Rudolf Keller, Kaiserstr. 38, u. Ernst Knorr, Wiesbad., Ka- 
pellenstr. 9, Spiell. Friedrich Goebel, Bühnenbildn., Fankfurt (Main), Windmühlen¬ 
straße 20 (F. 3 10 79). Mogens von Gadow, Dramat., Steinacherstr. 4 (F. 30 49). 

Verwaltung, Kasse usw. (3): F Carola Friedmann, Verw. F Madeleine Lattau, Kas.s. 
F Erika Franz, Stenotyp. 

Theaterarzt: Dr. Anton Frank. Rechtsbeistand: Dr. H. Domes. 

Darstellende Mitglieder 

Schauspiel: Herren (13): Günther Baacke *, Mannheim-Freudenheim, Brunnen¬ 
straße 8. Kurt Büchsenschmidt, Gartenweg 19. Mogens von Gadow u. Willi Höhmann 
(s. Vorst.). Rolf Jahncke, Steinackerstr. 11. Rudolf Keller u. Ernst Knorr’’' (s. Vorst.). 
Peter-U. Lattau, Karlsruher Str. 160. Franz Mosthav (s. Int.). Rolf Mölders, Stein¬ 
ackerstr. 4. Rainer Pigulla, Kaiserstr. 38. August G. W. RabiusBeethovenstr. 2. Hans 
Weller'", Forst, Zeiligerstr. 5. 

Damen (6): Jutta Fehler, Schloßstr. 4. Ruth Friedmann (i. Th. z. erfr.). F Nancy 
Illig. Schwetzinger Str. 19. F Lilly Kaufmann, Kaiserstr. 22. Hildegard Klotz, Amalien¬ 
straße 5. Marga Wiedner *, Beethovenstr. 2. 

Inspizient u. Souffleuse (2): Peter-Ulrich Lattau, Insplz. d. Sch., Karlsruher Str. 160, 
F Martha Höhmann, Souffl. d. Sch., Schönbornstr. 31. 

Techn. Bühnenvorstände (2), techn. Mitglieder (6): Friedrich Goebel, Tedm. Leiter. 
Walter Hanich, Thm. m. 3 Geh. Georg Maul, Bel. Angelica Bargou, Gewandm. Elisa¬ 
beth Siegele,! Garderob. 

Friseur (1): Alfred Hildebrand, Thfris. 

Gäste: Adolf Böhmer, Alexander Golling, F Beatrice Ferolli. 

Neuheiten (E): Ein Sommernachtstraum. Die Jungfrau von Orleans. Hokuspokus. 
Der öffentliche Ankläger. Das Tagebuch der Anne Frank. Emilia Galotti. Charleys 
Tante. Fuhrmann Henschel. Die Verkündigung. Moral. Geliebter Lump. 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Rainer Pigulla, Obm. Mogens von 
Gadow, Stellv.-Obm. Peter-Ulrich Lattau, Schriftf. u. Kass. F Martha Höhmann, 
Vertr.-Dame. — 19 Mitglieder der Genossenschaft. 

Dem Lokalverband angeschlossen: Gisela Pelz. 

"■ = für einen Teil der Spielzeit verpflichtet! 



Burgstädt 


— 182 


183 


(10 b) Burgstädt Kreistheater 

Sitz: Burgstädt, Chemnitzer Str. 76. F. Burgstädt S4 16 u. 21 22 
Verwaltung u. Intondaiiz: Schillerstr. W 
Gesdiättszcit: 0—17 Uhr 

20 000 Kiiiwohner. Bas Haus wurde 1901 erbaut und faßt 579 Persuneii. Eiöftnung 
1. Oktober 1946. Stromart: Wechselstrom. BetriebssiJanuuiig: 220 Volt. 
Intendanz; Intend. Werner Möhring. 


(21b) Castrop-Rauxel I. Westfälisches Landestheater 


MU hl 
Geschäftszeit: 

000 Einwohner. Fassungsraum: 650 Plätze. 

10 Volt. Spielzeit: Vom 16. Au.gust 19.57 bis 15. 
Besucherorganisationen; Theatergemeinden i 
1, Hamm, Unna, Witten. 


tromart; Wechselstrom. Betrieb.sspannung: 
Uigust 19.'i8, cinsdil. 4 Wodien Tarüurlaub. 
fast allen Städten; VoksbUhnen in Castrop- 


Boppelvorstellungen und Abstedier finden statt. 

Abstedierorte: Ahaus, Ahlen, Altena, Altenhunden 

Bockum-Hövel, Borken, Brilon, Büren, Coesfeld, Batteln, - -- - - 

detten, Ennigerloh, Erwitte, Eslohe, Essen-Altenessen, Essen-K.aternberg, Fröndenberg, 
Gescher, Geseke, Gronau, Groß-Reken, Halver, Hamm, Hattingen. Hemer, Herne, Höxter, 
IbbenbUhren, Kierspe,Lengeridi, Gingen, LUdensdieid, Lüdinghausen, Lünen, Menden, Mesdiede, 
Neheim-Hüsten, Niedermarsberg, Nordhorn, Ochtrup, Paderborn, Plettenberg, Rheine, Rüthen, 
Sassendorf (Bad), Solm-Beifang, Soest, Stadtlohn, Unna, Vreden, Warburg, Warendorf, 
Warstein, Werdohl, Werl, Werne, Wetter, Witten. 

Eigentümer: Kurbel-Filmtheater, Inhaber: Hans Karp, Lönsstr. 21. 

Rechtsträger: Westfälisches Landestheater e. V., Vorstand: Oberstadtdir. d. Stadt 
Castrop-Rauxel. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gemeinnütziger Form 
betrieben. 


Zuschüsse: Das Unternehmen wird unterstützt durch den Landschaftsverband 
Westfalen-Lippe, das Kultusministerium, die Stadt Castrop-Rauxel sowie eine Reihe 
von Mitgliedstädten des Vereins. 

Verwaltungsbehörde: Verwaltungsrat des Westfälischen Landestheaters e. V. 

Intendanz: Intend. Dr. Walter Falk, Viktoriastr. 16, führt die gesamte künstle¬ 
rische u. geschäftliche Leitung. 

Bühnenvorstände (3): Eberhard Johow, Oberspiell. d. Sch., Hochstr. 83, u. Berlin- 
Charlottenburg, Droysenstr. 6. Jochen Jachmann, Dramat. u. Spiel!., Im Sandweg 24. 
Hans Pütter, Bühnenbildn. u. Ausstattungsltr., Dortmund-Hombruch, Grotenbach- 
straße 75. 


Verwaltung, Kasse usw. (4): Karl Wasdikowitz, Verw.-Ltr., Schieferbergstr. 23 
(F. 1 37 19 Dortmund). F Erika Berger, Int.-Sekr., Dortmunder Str. 26. Günter Dam¬ 
meier, Buchh., Frohlinder Str. 35. Paul Esser, Büro-Angest. 


Theaterarzt: Dr. Prött. 

Rechtsbeistand: Rechtsanwalt Will Küper, Köln, Hohenstaufenring 42. 


Darstellende Mitglieder 

Schauspiel: Herren (14): Helmut Dicke, Widumer Str. 18. Walter Falk (s. Intend.). 
Wolfgang Günther, Schulstr. 11. Hans Heine, Falkenstr. 16. Walter Hilliges, Wartburg¬ 
straße 138. Kurt Hradek, Ringstr. 11. Jochen Jachmann u. Eberhard Johow (s. Vorst.). 
Gerhard Pankatz, Bergstr. 12. Horst Rudolf Schick, Schulstr. 19. Udo Schröder, Amts¬ 
straße 21. Ralph Ultaver, Bochumer Str. 25. Max Weiß, Amtsstr. 34. J ohannes 
Wimmel, Ringstr. 28. 

Damen (6): Marlene Budde, Ackerstr. 29. F Anneliese Furtwängler, Münsterstr. 50. 
F Emmy Gruss-Gorges, Am Stadtgarten 41. Doris Jakob (i. Th. z. erfr.). F Odette Orsy, 
Bahnhofstr. 29 (F. 27 58). Norma Wöhlbier, Ringstr. 28. 

Inspizienten und Souffleusen (3): Udo Schröder (s. Sch.) u. Kai Habel, Widumer 
Straße 18, Inspiz. d. Sch. Norma Wöhlbier, Souffl. d. Sch. (s. Sch.). 


Techn. Bühnenvorstände (3) und techn. Mitglieder (9): Erwin Widit, Tedin. Leiter 
u. Belm.. Edmund Eichmann, Thm. m. 3 Geh. Erich Dzieran, Werkst.-Leit. m. 2 Geh. 
Hans Trumpold, Bel. F Inge Maibaum, Kost.-Schneid. Ilse Röhrling, Schneid. Maria 
Homann, Garderob. 

Maskenbildner (1): Siegfried Dornis, Maskenbildn. 

Gäste: Hans-Joachim Heyse (Spiell.). F Lotte Wilkening. F Isa Johow-Wilhelmus. 
Neuheiten: (E): Der Prinz von Homburg. Das Tagebuch der Anne Frank. Der 
Wald. Die schlaue Susanne. Kennen Sie die Milchstraße? 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Max Weiß, Obm. Hans Heine, 
Stcllv.-Obm. Günter Dammeier, Schriftf. Hans Pütter, Kass. Erich Dzieran, Beis. f, 
Technik. Emmy Gruß-Gorges, Vertr.-Dame. — 37 Mitglieder der Genossenschaft. 

Dem Lokal verband angeschlossen: Elisabeth Ruckriegel, Fritz Gorges. 

(20 a) Celle I. Schloßtheater 

Schloßplatz 1 (F. 53 39) 

Gcscliäftszeit: 9—14 u. 18—20 Uhr 

60 000 Einwohner. FassunK.sranni: 861 Plätze. Erbauungsiahr: 1674, eingerichtet unter Herzog 
Georg Wilhelm. Erbauer: Arighini (Italien. Barock). BUhnenraumgostaltung: Kastenbühne. 
Portalbreite: 7.50 m, Portalhöhe; 4 m. Bübnenraumbreite: 10.50 m. Tiefe: 9 m. Bemerkenswerte 
techn. Einrichtungen: Portalbrücke mit Scheinwerfern. Projektionseinriditungen mit 3 Appa¬ 
raten sind vorhanden. Stroniart: Wechselstrom. Betriebsspannung: 220 Volt. Spielzeit: 
1. August 1957 bis 31. Juli 1958 mit 4 Wochen bezahltem Urlaub. 
Besucherorganisationen: Besueherring des Geller Schloßtheaters mit etwa 3200 Mitgliedern. 
Volksbühne mit etwa 250 Mitgliedern. 

Doppelvorstellungen und Abstedier finden .statt. 

Eigentümer: Land Niedersachsen. 

Rechtsträger: Geller Schloßtheater e. V. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gemeinnütziger Form 
betrieben. 

Zuschüsse: Der Rechtsträger übernimmt den Fehlbetrag, das Unternehmen wird 
ferner unterstützt durch das Niedersächsische Kultusministerium, die Stadt Celle und 
den Landkreis Celle. 

Verwaltungsbehörde: Celler Schloßtheater e. V., Schloßpl. 13 (F. 24 55). 

Intendanz: Intend. Dr. Hannes Razum, Halkettstr. 21 (F. 35 82), führt zugleich 
die Gesamtleitung. 

Bühnenvorstände (7): Walter Czaschke (zugl. Dramat.), Berggartenstr. 7 (F. 3159), 
Willy Moll, Hagemannstr. 20 (F. 5013), u. Günter Lürssen, Münzstr. 23, Spiell. Heinz 
Hoffmann, Ausstattungsleit. u. Spiell. (i. Th. z. erfr.). Heinz Monnier, Bühnenbildn., 
Kapellenberg 21. Erika Becker, Kostümbildn., Schuhstr. 10. Dr. Martha Vogtmann, 
Dramat., Bremer Weg 97. 

Musikvorstand (1): Alfred Wruuek, Südwall 21 (F. 4700). 

Verwaltung, Kasse usw. (5): Frido Knoop, Geschäftsf., Fritzenwiese 66. Dr. Martha 
Vogtmann, Int.-Sekr. Irmgard Knoop, Kass. Irmgard Panzer, Stenotyp. Heidi 
Wunderlich, Lehrling. 

Theaterarzt: Dr. med. Rudolf Jaenisch. 

Rechtsbeistand: Justizrat Dr. Flolste. 

Darstellende Mitglieder 

Schauspieler: Herren (15): Walter Czaschke (s. Vorst.). Michael Enk, Allergarten S. 
Heinz Hoffmann (s. Vorst.). Ulrich Hüls, Am Steintor 8. Fritz Jacobine, Steffens¬ 
straße 5 (F. 4954). Günter Kieslich, Hannoversche Str. 42 a. Günter Lürssen (s. Vorst.). 
Romano Merk, Sehndenstr. 10. Willy Moll (s. Vorst.). Alfred Pannek, An der 
Beeke 20. Kurt-Eberhard Romberg, Hüttenstr. 14. Erich Schachinger, Hannoversche 
Heerstraße 22. Egon Schäfer, Im Rautenkranz 2. Fritz Schollmeyer, Lüneburger Str. 23. 
Hans Schulze, Vorwerksg. 3. 

Damen (6); F Susanne Eggers, Parkstr. 8. F Brigitte Gündel, Berggartenstr. 7. 
F Hilde Heinrich, Rauhe Gasse 6. Christa Genicke, Sehndenstr. 10. Annemarie Saul, 
Mühlenstr. 23 (F. 55 95). Eleonore Schroth, Mühlenstr. 23 (F. 55 95). 






Inspizienten und Souffleusen (4): Hans Schulze, Vorwerksgasse 3, u. Hans Zeller, 
(i. Th. z. erfr.), Inspiz. d. Sch. Gertrud Fiedler, Buchenweg 5 (F. 4600). Else Stein, 
Harburger Str. 51, Souffl. d. Sch. 

Techn. Bühnenvorstände (3) und techn. Mitglieder (10): Werner Rybarsch, Techn. 
Leiter u. Bel.-Insp. m. 2 Geh. Christoph Kästner, Bel.-Assistent. Adolf Schneider, 
Dekorateur u. Polsterer. Erika Becker (s. Vorst.), Gewandm. m. 1 Geh. Peter Süm- 
nicht, Garderob. m. 1 Geh. Helene Schiller, Rcquis. Heinz Monnier (s. Vorst.), 
Thmal. Karl Schaede, Tischler m. 1 Geh. 

Maskenbildner und Friseure (2): Ulrich Köckenmcister, Maskenbildn. m. 1 Geh. 
Gäste: F Käthe Braun. 

Neuheiten: Penelope oder Die Lorbeermaske (U). Er starb vor fünfzehn Jah¬ 
ren (DE). Das Rendezvous (DE). 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Egon Schäfer, Obm. Fritz Scholl- 
meyer, Stellv.-Obm. Fritz Jacobine, Schriftf. Werner Rybarsch, Kass. (zugl. Beis. f. 
Technik). Eleonore Schroth, Vertr.-Dame. — 27 Mitglieder der Genossenschaft. 

Dem Lokalverband angeschlossen: Friederike Apel, F Friedei Blank-Schäfer, Erika 
Grube, Georg Kaemnitz. 

(10b) Chemnitz (jetzt Karl-Marx-Stadt) Städtische Theater 

Opernhaus, Theater am Karl-Marx-Platz, Operettenhaus 
Verwaltung: Theaterplatz 2 (Opernhaus) (F. 4 57 86) 

Geschäftszeit: 8—16 Uhr 

255 652 Einwohner. Das Schauspielhaus wurde am 7. Februar 1883 eröffnet und faßte 
777 Plätze; das Opernhaus wurde 1907—1900 erbaut, am 1. September 1909 eröffnet und faßte 
1254 Plätze. Beide Häuser wurden durch Kriegseinwirkung im März 1945 zerstört. Fassungs¬ 
raum der jetzigen Spielstätten; Opernhaus 1073 Plätze, Theater am Karl- 
Marx-Platz (Schau- und Lustspiele) 817 Plätze, O p e r e 11 e n h a ii s 811 Plätze. 
Stromart: Gleich- und 'Wechselstrom. Betriebsspannung: 125 und 220 Volt. 
Eigentümer und Rechtsträger: Rat der Stadt Chemnitz. 

Intendanz: Intend. Paul Herbert Freyer. 

(13 a) Coburg i. Landestheater 

S c h 1 0 ß p 1 a t z (F. 27 41 und 27 21, Kasse 27 42) 

Geschäftszeit: 8—13 und 17—19 Uhr 

4 7 000 Einwohner. Fassungsraum: 1000 Plätze. Erhauung.siahr: 1837—1840. Eröffnung und 
Eröffnungsvorstellung: 17. September 1840. Stromart: Gleich- und Wechselstrom. Betriebs¬ 
spannung: 110 und 220 Volt. Portalbreite; 8 m. Portalhöhe: 5.50 m, Bübnenraumbreite: 12 m, 
Tiefe: 12 m. Bemerkenswerte techn. Einrichtungen: Rundliorizont, Wagenbühne, Portal- 
briiehe mit Scheinwerfern, Projektinnseinrichtungen mit 6 Apparaten, sind vorhanden, 

Spielzeit: 8. September 1957 bis 20. .Tuli 19.58 und anschließend 28 Tage Tarifurlaub. 
Besucherorganisationen: 8 Dauermicten. Betriebsvorst, mit etwa 3000 Mitgliedern. SdiUler- 
mieten. 

Doppelvorstellungen und Abstecher finden statt. 

Eigentümer: Das Land Bayern. 

Rechtsträger: Die Stadtgemeinde Coburg. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gemeinnütziger Form 
betrieben. 

Zuschüsse: Land Bayern und Stadtgemeinde Coburg. 

Verwaltungsbehörde: Stadtgemeinde Coburg. 

Intendanz: Intend. Kurt Erlich, Pilgramsroth 5. Verw.-Direktor Gurt Wahl, 
Rosenauer Str. 34, Vertr. d. Intendanten. 

Bühnenvorstände (9): Jos. Maria Schmitz, Spiell. d. Op., Ketsdiengasse 8. Gustl 
Promper, Spiell. d. Optte., Blumenstr. 7. Rudolf Biedermann, Markt 6, Herbert Heinz, 
Ob. Leopoldstr. 2, u. Horst Vincon, Steinweg 18, Spiell. d. Sch. Dr. Fritz Mahnke, 
Ausstattungsleit. u. 1. Bühnenbildn., Pilgramsrot 94. Heinz Edce, Bühnenbildn., Marsch¬ 
berg 29. Heinz Schwab, Ballettm., Marschberg 6. F Nina Kemper, Kostümbildn-, 
Gabelsbergerstr. 6. 

Gastregisseure: Erich Kronen, Fritz Fischer. 


185 




Musikvorstände (4): Otto Wirthensohn, GMD., mus. Oberleit. d. Op. u. Leit. d. 
Symphoniekonz., Scharnhorststr. 6. Helmut Henze. 1. Kpllm. u. Chordir., Pilgrams¬ 
rot 55. Adolf Ecsy, Kpllm., Leopoldstr. 34. Hans Mikorey, Studienleiter, Kpllm. u. 
Korrep., Lothringer Str. 9. 

Verwaltung, Kasse usw. (10): Erich Sauerbrey, Hauptkass. Rosa Angermaicr u. 
Erika Juch, Tageskasse. Alfred Wohlleben, Hauptbuchh. F Hildegard Dobelmann, 
Intend.-Sekr. Werner Rauscher, Betriebsabt. u. Registratur. Heinz Lieb, Bibi. u. 
Orchesterdiener. Karl Platter, Adolf Müller u. Bruno Partsch, Pförtn. 

Theaterarzt: Medizinalrat Dr. Eisen. Rechtsbeistand: Stadtrcchtsr. Scheringer. 

Ehrenmitglieder: Hofkpllm. a. D. Carl Fichtner, Coburg. Ksp. a. D. Robert Hager, 
Coburg. Der schwedische Männerchor Mercuril-Ordens-Sangkör, Stockholm. 

Darstellende Mitglieder 

Schauspiel: Herren (13): Rudolf Biedermann (s. Vorst.). Carl Johannes Eberhardt, 
Baumschulenweg 25 a. Franz Gesien, Steintor 9. Artur Glogau, Callenberger Str. 49. 
Friedrich Großart, Pilgramsrot 56. Peter Haupt, Bergstr. 10. Herbert Heinz (s. Vorst.). 
Hans Henn, Pilgramsrot 7. Wolf Huhne, Festungstor 6. Aloys Kuttin, Eupenstr. 75. 
Willy Schneider, Mohrenstr. 28. Horst Vincon (s. Vorst.). Helmut Wittig, Mittl.Kirch- 
, gäßlein 1. 

Damen (5): F Marte Klose, Löwenstr. 25. F Thea Mutz, Kasernenstr. 3 d. F Viola 
Pudor, Grafengasse 7. F Hertha Schon, Pilgramsrot 76. Ursula Wondrak, Bahnhof¬ 
straße 15. 

Oper u. Operette: Herren (10): Heinrich Appel, Schleifanger 3. Gustav Brunn, 
Judengasse 22. Louis Glocker, Sally-Ehrlich-Str. 5. Andreas Herrler, Albertpl. 5. 
Gerhard Hofmann, Sally-Ehrlich-Str. 16. Hans Holm-Claußen, Marienstr. 2. Luis 
Klos (i. Th. z. erfr.). Gustl Promper (s. Vorst.). Jos. Maria Schmitz (s. Vorst.). Heinz 
Schwanecke, Steinweg 56. 

Damen (7): F^Ada Baer, Marschberg 6. F Gina Campelli (i. Th. z. erfr.). Liselotte 
Egner, Weichengereuth 7 a. F Ruth Mergard, Marienstr. 2. F Thea Mutz, Kasernen¬ 
straße 3 d. F Rosemarie Sekat, Rodacher Str. 31. Lotte Uhlemann, Festungstr. 15. 

Inspizienten und Souffleusen (4); Heinrich Appel, Inspiz. d. Op. vi. Optte., Schleif¬ 
anger 3. Artur Glogau, Inspiz. d. Sch., Callenberger Str. 49. F Lydia Götz-Stieglitz, 
Souffl. d. Op. u. Optte., Steinweg 23. F Olly Kollmann, Souffl. d. Sch., Steinweg 11. 

Ballett (9): Heinz Schwab, Ballettm. (s. Vorst.). F Ingrid Dobberphul, 1. Solotänz. u. 
Assist. Christa Strube, Solotänz. Erika Ebert, Margot Eltermann, Gudrun Kinder¬ 
mann, Margot de Schryver, Hannelore Urbanski, Brigitte Zimmermann. 

Chormitglieder: Herren (12): 1. Tenor: George Gooth, Werner Hochberger, Fritz 
Oehlenschläger, Heinz Lorenz Schmaus. II. Tenor: Heinz Mölling, Hans Schoener- 
stedt. 1. Baß: Michael Schickert, Heinz Schütt, Harald Staar. II.Baß: Fritz Hofmann, 
Wilhelm Sauermann. 1 Stelle noch unbesetzt. 

Damen (11): 1. Sopran: Johanna Beier, Ruth Hedrith, Ingeburg Pusch, Elisabeth 
Traven. Il.Sopran: Mathilde Baumann, Anneliese Decker, Elfriede Wagner. I.Alt: 
Irmel Kallmeyer, Christine Speer. II. Alt: Linde Hellbronn, Ingeburg Spengler 

Orchester: 42 Mitglieder: 1. Violine 7, II. Violine 5, Bratsche 3, Cello 3, Baß 2, 
Harfe 1, Flöte 2, Klarinette 3, Fagott 2, Waldhorn 4, Tuba 1, Trompete 2, Posaune 3, 
Pauke 1, Schlagzeug 1. Bei Symphoniekonzerten und großer Oper 'Verstärkung. 

Gäste: Ks. Karl Schmitt-Walter, Elisabeth Thoma, Anton John, Anneliese Land¬ 
zettel, Charlotte Siewert, Ks. Martin Kremer. 

Techn. Bülmenvorstände (6) u. techn. Mitglieder (26); Arthur Wöhner,Thoberm. m. 
10 Geh. Werner Felsberg, Belinspekt. m. 3 Geh. Ludwig Dusch, Schnürm. Franz Kem¬ 
per, Gewandm. m. 2 u. 4 Geh. Paul Zapf, Möbel- u. Requis.-Verw. m. 2 Geh. Heinz 
Ecke, Vorst, d. Malersaals m. 2 Geh. u. ILehrl. Edmund Stelzner, Tischler m. 1 Geh. 

Friseure (2): Erich_ Winkler, Maskenbildn. Anny Winkler, Thfrls. 2 Aushfris. 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Jos. Maria Schmitz, Obm. Herbert 
Heinz, Stellv.-Obm. Artur Glogau, Kass. Hildegard Dobelmann, Schriftf. Marte 
Klose, Vertr.-Dame. Gustav Brunn (Solo), Christa Strube (Ballett), Erich Sauerbrey 
(Verwaltung u. Technik). 




Coburg — — 

Dem Lokalvcrband Coburg angeschlossen: Ludwig Dobelmann, Karl August Gro¬ 
becker, Liselotte Knollmann, Inge Laake, Christa Leber-Brose, Anneliese Landzettel, 
Mia Klische, Margarete Rautenberg. 

(2) Cottbus Stadttheater 

Schlllerplati 1 (F. 2 74) 

Geschäftszeit: 9—14 und 16—20 Uhr. 

68 000 Einwohner. Fassungsraum: 900 Plätze. Haujahr: 1908. Eröffnung: 1. Oktober 1908. 

Stromart: Drehstrom. Bctriebs.spannung: 220/380 Volt. 

Eigentümer und Reditsträger: Stadt Cottbus. Intendanz: Intend. Manfred Wedlich. 

(10b) CrinUHitSChaU (Näheres siehe unter Werdau [Sa.].) 

Intendanz: Intend. Siegfried Meyer. 


(24 a) Cuxhaven I. Das Schauspiel 


R a t h a u s s t r a « i‘ (F. 31 5(5) 

Gesiiiäftszeit: 9—13 und 15—18 Uhr 

SOOOO Einwohner. Fassungsraum: A120, B 360 Plätze. Erbauung.sjahr: 19:i4. Eröffnung: 
22. März 1940 unter der Leitung des Sdiauspielkollektivs. Eröffnungsvorstellung: 
Torquato Tasso. Bemerkenswerte tedin. Einriditungen: Projektionscinriditiingen mit 2 Appa¬ 
raten sind vorhanden. Stromart: Wertiselstrom. Betriebsspannung: 220 Volt. Spielzeit: Vom 
1. April 1957 bis 31. März 1958 einsdil. 28 Tage Tarifurlaub. 
Besniherorganisationen: Jugendbesudierring, Volksbühne, Abonnenten mit etwa A. 500, 
B 1200, C div. Mitgl. 

Doppelvorstellungen finden statt. , , „ . 

Abstecherorte und deren Einwohnerzaljl: Altcnbruch (3000), Cadenberge (3500), Isculiaus 
(3000), Otterndorf (5000), Stade (20000). , . , , „ 

Abstedicr finden nicht statt. Die .ieweiligcn Besuchergcmcinden werden diirdi Zu¬ 
bringerdienste an das Theater herangefUhrt. 

Eigentümer: Stadt Cuxhaven. 

Reditsträger: Cuxhavener Theater GmbH. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Reditsträger in gemeinnütziger Form 
betrieben. _ i • j 

Zuschüsse: Der Eigentümer übernimmt den Fehlbetrag, das Unternehmen wird 
ferner unterstützt durch: Stadt Cuxhaven u. Land Niedersachsen. 
Verwaltungsbehörde: Stadt Cuxhaven. 

Intendanz: Intend. Wolf von Gersum, Schillerstr. 47 (F. 3156, App. 4), führt zu¬ 
gleich die Oberspiell. , , . 

Bühnenvorstände (4): Conny Palme, Spiell., Seedeich 8. Max Pohle, Spiell., Marien¬ 
straße 42. Flelgard Müller, Spiell., zugl. Dramat., Prinzessinnentrift 17. Günther 
Hachenberger, Bühnenbildn., Am Wehl 6. 

Musik (1): Paul W. Pritsche, Bremerhaven W., Vierländerweg 147. 

Verwaltung, Kasse usw. (4): Margarethe Lüsing, Verw.-Dir., Dorotheenstr. 8 
(F. 3156, App. 2). Annemarie Jabionski, Dir.-Sekr. Wilhelm Heine, Buchh. Karl 
Lange, Hauswart. 

Theaterarzt: Dr. med. Walther Behrens. Rcchtsbeistand: Dr. Goetz Luetgebrune. 
Ehrenmitglied: F Lil Dagover. 

Darstellende Mitglieder 


0 Gersum, Schillerstr. 47 (F. 3156, App. 4), führt 


, Rcchtsbeistand: Dr. Goetz Luetgebrune. 


Schauspiel: Herren (9): Edgar, Frank, Rathausstr. 25. Rene Genesis, Grüner Weg 32 
(F. 45 15). Wolf v. Gersum (s. Intend.). Klaus Koennecke, Wilhelm-Heidsieck-Str. 27. 
Arthur Kühne, Gorcii-Fodc-Str. Conny Palme (s. Vorst.). Max Pohle (s. Vorst.). 
Günther Schüler u. Frank Straaß, Dorotheenstr. 10 (F. 47 35). 

Damen (5): Ina Dumke, Bernhardtstr. Isolde Freitag, Hotel Seeblick. Renate 
Howe, Schillerstr. 47. Eva Kalweit, Grüner Weg 42. Helgard Müller (s. Vorst.). 

Inspizienten und Souffleusen (2): Martin Piefke, Inspiz. d. Sch., Schillerstr. 66. 
Marianne Pinczakowski, Souffl. d. Sch., Marienstr. 58. 

Techn. Bühnenvorstände (4) und techn. Mitglieder (4): Günther Hachenberger, 
Techn. Leit. Robert Rupp, Thm. m. 1 Geh. Otto Nickel, Beloberinspekt. m. 1 Geh. 
F Clara Brodermann, Gewandm. m. 1 Geh. Günther Schumacher, Tischler m. 1 Geh. 


1S7 


Maskenbildner u. Friseur (2): Katharina Piefke, Maskenbildn. m. 2 Geh. Kraft 
fic Seclhammer, Thfris. 

Gäste: Willem Fricke, Kurt Winkler, F Lil Dagover, F Margit Nowak. 

Neuheiten: Die Brücke von Estaban (Dt. E). 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Ren^ Genesis, Obm. Klaus Koen¬ 
necke, Stellv.-Obm. u. Schriftf. Rene Genesis, Kass. u. Helgard Müller, Vertr.-Dame. 
14 Mitglieder der Genossenschaft. 

Dem Lokalverband angeschlossen: Horst Ulbricht, Anja Stähnisch. 





( 16 ) Darmstadt I. Landestheater 

T h e a t e r p 1 a t z (F. 56 41 u. 56 42) 

Geschäftszeit: 8—19 Uhr , 

129 (100 Einwolmcr. Dip ohem. Theatcrgebäiide .„Großes Haus“ (von Gporg Möller erbaut, 
Fassungsraiim: 1370 Plätze, eröffnet am 7. November 1819 mit der Oper „Ferdinand Cortez“, 
1871 durch Brand teilweise zerstört, 1879 wiedercröffnet und 1904/05 umgcbaiit) und „Kleines 
Haus“ (1607 als Reithalle errichtet, um 1670 zum Theater umgebaut, von 1871 bis 1879 und 
1904/05 bespielt, am 19. Februar 1922 mit „Cosi fan tutte“ als ständige zweite Spielstätte 
eröffnet), wurden im September 1944 durch Kriegseinwirkung zerstört. Spielstätten: Orangerie- 
Haus (BessungerstraBe). 550 Plätze (eröffnet am 15. Dezember 1945 unter der Intendanz von 
W. Henrich mit „Iphigenie auf Tauris“ von Goethe in der Inszenierung von K. H. Stroux); 
Stadthalle (Wilh.-Leuschner-Str.). 750 Plätze. Biihnenraumgestaltung: EaurabUlme. Portal¬ 
breite 11.5 m, Portalhöhe 7 m. Bühnenraumbreite: 11.5 m. Tiefe 7 m. Bemerkenswerte techn. 
Einrichtungen: Portalhriidce mit Scheinwerfern. .Stromart: Weebselstrom. Betriebsspannung: 
220/,380 Volt. Spielzeit: 16. August 1957 bis 15. Juli 1958 und ansdiließend 28 Tage Tarifurlaub. 

Besucherorganisationen: Odenwald-Bergstraße-Ried mit etwa 3000 Mitgliedern, Volks¬ 
bühne Darmstadt (Kulturbund des FGB Hessen) mit etwa 1000 Mitgliedern. 

Doppelvorstellungen und Abstecher finden statt. 

Abstecherorte und deren Einwohnerzahl: Asdiaffenburg (53 000), Bad Homburg (.34 000), 
Hanau (44 000), Offenbach (106 000), Weinheim (27 000). 

Eigentümer: Orangerie und Stadthalle: Stadt Darmstadt. 

Rechtsträger: Der Staat Hessen und die Stadt Darmstadt. 

Betriebsführung: Das Theater wird von den Rechtsträgern in gemeinnütziger 
Form betrieben. 

Zuschüsse: Die Rechtsträger übernehmen den Fehlbetrag. 

Verwaltungsbehörde: Hessisches Staatsministerium, der Minister für Erziehung 
und Volksbildung, Wiesbaden, Luisenplatz 10. 

Intendanz: Intend. Gustav Rudolf Sellner (i. Th. z. erfr.) (F. 63 16). 

Verwaltungsdirektor: Konstantin Brieger (i. Th. z. erfr.) (F. 29 60). 

Bühnenvorstände (10): Harro Dicks, Oberspiell. d. Op., Fichtestr. 28 (F. 4217). 
Werner Düggelin, 1. Spiell. d. Sch. Max Noack, Spiell. d. Sch. Daniel Spoerri, Regie- 
Assistent d. Sch. Edmund Kirchhofer, Regie-Ass. d. Op. Claus Bremer, Chefdramat., 
Osannstr. .52. Franz Mertz, Ausstattungsleit., Rheinstr. 53 (F. 4615). Elll Büttner, 
Bühnen- u. Kostümbildn., Barkhausstr. 66. Christian Schieckel, Bühnenbildn. Hein¬ 
rich Trapp, Ballettm. u. Choreogr., Neckarstr. 8. 

Gäste: GMD Richard Kotz, Oberspiell. Dr. Walter Jockisch, Willy Leyrer, 
Bühnenbildn. Jörg Zimmermann. 

Techn. Direktor: Georg Pfeiffer, Roßdorfer Str. 101. 

Musikvorstände (5): Hans Zanotelli, GMD, Leit. d. Sinf.-Konzerte, Dieburger 
Straße 199. Helmut Franz, I. Kpllm. u. Chordir., Wilhelminenpl. 17. Viktor Reith, 
Studienleit., Da.-Eberst., Am Eichen 55. Christian Höfgen, Solorep. (1. Th. z. erfr.). 
Christi Brosch, Ballett-Rep., Neckarstr. 8. 

Intendanz, Verwaltung, Kasse usw. (26): Siegfried Müßig, Intend.-Sekr. Gerauer 
Allee 16. Hans Wenzelberg, Leiter d. künstl. Betriebsbüros, Hoffmannstr. 69. Karl 
Ewald, Verw'.-Ang., Kurt Folgner, Kass.-Leit., Karl Popp, Verw.-Ob.-Inspekt., Hans 
Helfer-Ozmlnski, Rechnungsführer, Hans Christophersen, Organisationsleit., Wilhelm 
Eymann, Buchh., Erich Müller, Gehaltsbuchh., Adam Fuchs, Lohnbuchh., Erich Laist, 
Verw.-Angest., Johanna Crecelius, Kass.-Angest., F WandaTuratus, Mietkass., F Marie 
Bajus, Tageskass., F Elfriede Jahnel, F Else Bertaloth u. Valentin Jungermann, Verw.- 
Angest., Else Böhmann u. Anton Waiden, Telef., 1 Bote, 6 Pförtner, 1 Kraftfahrer. 

Ehrenmitglied: Curt Westermann. 




Darmstadt 


188 


Darstellende Mitglieder 

Schauspiel: Herren (16): Joachim Ernst, Steubenpl. 2. Max Häufler, Steubenpl. 3 
(F. 30 88). Mario Hindermann, Soderstr. 50. Anfried Krämer, Stiftstr. 10. Willy Leyrer, 
Riedeselstr. 24. Martin Lübbert, Kohlbergweg 17 (F. 57 67). Gerhard Mittelbaus,. 
Küchlerstr. 8. Max Noadt (s. Vorst.). A. Michael Rueffer (F. 7 15 03). Edmund Saussen, 
Im Hohlen Weg 13. Gerd Seid, Martinstr. 73. Fred Tanner (i. Th. z. erfr.) Udo Vioff, 
Martinstr. 125. Gurt Westermann, Richard-Wagner-Weg 49. Herbert Wien, Goethe¬ 
straße 4. Gerhard Winter, Heidelberger Str. 95. 

Damen (7): Charlotte Joeres, Roquetteweg 24 (F. 7 14 02). F Ellen Krug, Eberstadt, 
Karl-Ulrich-Str. 7 (F. 65 51). Rosmarie Pruppachcr, Pützerstr. 6. Ingrid Reinmann, 
Im Steinberg 41. Renate Steiger u. Monika Weydert (i. Th. z. erfr.). 

Oper und Operette: Herren (12): Günther Ambrosius. Ludwig Boder, Herdweg 41. 
Otto Boetteber, Hügelstr. 24 Vs. James Gettys, Hirsdistr. 28. Willi Hauer, Mathilden¬ 
straße 19. Alex. Helfmann (i. Th. z. erfr.). Aribert Kammann (i. Th z. erfr.). Franz 
Köth, D.-Arh., Darmstädter Str. 56. Wilhelm Krings, Rhönring 121. Georg Littasy 
(i. Th. z. erfr.). George Maran (i. Th. z. erfr.). Heinz Prybit, Landskronstraße 18 
(F. 45 75). 

Damen (9): Renate Boebow, Jahnstr. 128. Margarete Corncll (i. Th. z. erfr.). 
F Martha Geister, Heidenreichstr. 4 (F. 34 23). Leonore Glückmann, Am Geissen- 
see 38. Irene Gut, Ursula Lippmann, Ludwigsplatz 4. Charlotte Raab, Liebigstr. 9 
(F. 46 79). F Hella Rosenthal (i. Th. z. erfr.). Dorothea von Stein (i. Th. z. erfr.). 

Inspizienten und Souffleusen (6): Willy Böhm, Inspiz. d. Sch., Seeheim a. d. B., 
Phil.-März-Str. 2. Josef Benesdi, Inspiz. d. Op., Ludwigshöhstr. 23. Willi Weber, 
Inspiz. d. Sch., Schleiermacherstr. 17, Hans Meier-Riedberg, Eckardtstr. 16, Grete 
Saggau. Charlotte Veß, Rhönring 30, Souffl. 

Ballett: Herren (6), Damen (9): Heinrich Trapp, Ballettm. u. Choreogr. (s. Vorst.). 
Ulla Arlt, Elke Romberg, Brigitte Thom, Solotanz.; Jutta Bartels, Anjuta Eulenburg, 
Heidy Vogel, Gruppentänz. ra. Soloverpfl.; Erika Hoffmeyer, Ursula Thees, Gruppen- 
tänz.; Rolf Abel, Kurt Brandstädter, Solotänz.; Günther Gerdes, Karl Kratz, Solo- 
tänz. m. Gruppenverpfl.; Rolf Lader, Gruppentänz. m. Soloverpfl.; Lieselotte Rieker, 
Tänz. 

Chormitglieder: Herren (16): Hermann Beck, Emil Deckart, Max Freier, Jakob 
Gerhard, Hans Kalcik, Fritz Kauf, Heinz Kaut, Werner Keller, Wilhelm Keßler, Georg 
Koop, Hans Krämer, Werner Lehmann, Heinrich Schlclnkofer, Heiner Seip, Karl Thiel, 
Karl Wiest. 

Damen (16): Adelheid Bewig, Bertha Gerhardt, Traute Hahn, F Ria Hellmund, 
Johanna Hertel, F Elli Kehl, Gisela Otto, Käthe Pabst, F Marinka Ploetzer, F Anne¬ 
liese Runnebaura, Helmi Schräder, F Else Seip, Helene Selinski, Christel Toubartz, 
Hildegard Vetter, Margret Wickmann. 

Orchester: 61 Mitglieder (davon Instrumente: 1. Violine 10, 11. Violine 8, 
Bratsche 5, Cello 5, Baß 4, Harfe 1, Flöte 3, Oboe 3, Klarinette 3, Fagott 3, Wald¬ 
horn 5, Tuba 1, Trompete 3, Posaune 3, Pauke 2, Schlagzeug 1). 1 Orchesterwart. 

Tedin. Bühnenvorstände (16) und techn. Mitglieder (67): Georg Pfeiffer, techn. 
Dir., Elli Büttner, techn. Assist., Theo Daab, Thm. u. techn. Assist., Heinrich Pfeiffer, 
Thobm., 1. Thm. m. 19 Geh. Franz Leminger, Bel.-Oberinspekt., Georg Stuhlfaut, 
Heinrich Schott, Belm. m. 6 Geh. Wilhelm Jakob, Gewandm. m. 6 Geh. F Elise Blum, 
Gewandm. m. 7 Geh., Willibald Kern, Thmal. m. 3 Geh., Fritz Stroh, Schreiner u. 
Thm. m. 7 Geh. u. 1 Betriebsschlosser, 1 Klempner, Fritz Kröckel, Kascheur, Rudolf 
Eidenmüller, Hausm. m. 14 Geh. 

Maskenbildner, Friseure (2): Heinrich Bärenz, Chef-Friseur u. Maskenbildn. m. 
2 Geh., Luise Schreiber, Thfris. mit 1 Geh. 

Neuheiten: (Sch.): Die Heuschrecken. 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Herbert Wien, Obm. Martha Geister, 
Stellv.-Obm. Siegfried Müßig, Schriftf. Karl Ewald, Kass. Ellen Krug, Vertr.-Dame. 
Karl Kratz, Theo Daab, Bels. — 74 Mitglieder der Genossenschaft. 

Dem Lokalverband angeschlossen: Annegret Ammer, Ruth Wilke, Max Haas, 
Nicco Jussa, Dr. Walter Jockisch, Karl Kratz, Marie-Luise Schiemer. 


189 


Delmenhorst 


II. Christliche Landesbühne Mitteirhein 

V e r w a 11 g. D a r m s t a d t, A n d c r S l a d t k i r c h e 6 (P. 7 10 37) 
Geschäftszeit: S.30—17.30 Uhr 

Fassungsraum: 400 Plätze. Erhauungsjahr: 1950. Eundhorizont, mit Scheinwerfern. Stromart: 
Wechselstrom. Betriebsspannung: 220 Volt. Spielzeit: 1. September 1957 bis 15. Juni 1958 und 
anschließend 22 Tage Tarifurlaub. 

Besucherorganisationen: Evang. Gemeinden, Volksbildiing.swerke, Abonnentenringe. 
Doppelvorstelluiigen und Abstecher finden statt. 

Abstecherorte: Mainz, Wiesbaden, Worms, Koblenz, Speyer, T.andau, Pirmasens, Kaisers¬ 
lautern, Gießen, Offenbaefa, Saarbrücken, Ottweiler, Wetzlar, Limburg, Alsfeld, Neuwied. 
Rechtsträger: Kuratorium der Christlichen Landesbühne Mittelrhein e. V. 
Betriebsführung: Die Landesbühne wird vom Reditsträger in gemeinnütziger 
Form betrieben. 

Zuschüsse: Der Rechtsträger übernimmt den Fehlbetrag, das Unternehmen wird 
ferner unterstützt durdi die Evangelischen Landeskirchen Hessen und Nassau, Rhein¬ 
land und Pfalz. 

Leitung: Jörg Peter Nebelung, Schillerstr. 9 (F. 53 73), führt zugl. die Oberspiell. 
Bühnenvorstände (2): Dr. Hans Konert Dramat. (i. Th. z. erfr.). Rüdiger All¬ 
roggen, Bühnenbildn., Flaardtring 252. 

Verwaltung, Kässe usw. (4): Kurt Schwarzhaupt, Verw.-Leit., Da., Hügelstraße. 
Christa Behrens, Dir.-Sekr., Da.-Eberstadt, Pfungstädter Str. 45 (F. 7 9:1 34). F Anne¬ 
liese Wöbke, Leit. d. künstl. ßetriebsbüros, Wilhelminenstr. 42 (F. 66 51). 
Theaterarzt: Dr. Martin Maul. 

Rechtsbeistand: Oberkirchenrat Dr. Petri, Generalstaatsanwalt Dr. Bauer. 
Darstellende Mitglieder 

Schauspiel: Herren (9): Wolfgang Breitenstein, Feldbergstr. 77. Harry Burmeister, 
In der Köhlertanne 49. Karl Klingler, Brüder-Knauß-Str. 37. Werner Murawski (a. G.), 
Ffm. Erich Panzer (i. Th. z. erfr.). Rainer Pigulla (a. G.), Bruchsal. Ernst-Ludwig 
Schanuel, Rhönring 3. Wolfgang Schön-Siener (a. G.), Ffm. Eberhard Zöller, Im 
Harras 52. 

Damen (4): Annegret Ammer (a. G.)., Iserlohn. Jutta Pawelka, Wiener Str. 93. 
F Marie-Louise Schiemer-Nebelung, Schillerstr. 9. Johanna Tilgner, Roquetteweg 37. 
Inspizient (1): Heinz Müller, Inspiz. d. Sch. (i. Th. z. erfr.). 

Tedin. Bühnenvorstände (2) u. techn. Mitglieder (3): Rüdiger Allroggen, tediii. 
Leiter, Günter Lippold, Thm. m. 2 Geh., Heinz Sautier, Beloberinspekt., Adam Petri, 
Tischler m. 2. Geh. 

Neuheiten: 'Wahrheit ist Lüge. 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Wolfgang Breitenstein, Obm. Günter 
Lippold, Stellv.-Obm. Johanna Tilgner, Schriftf. — 18 Mitglieder der Genossenschaft. 

(23) Delmenhorst I. Stadttheater 

Dem Oldenbuigisdien Sfaatstbcater angc.sdilossen 


Geschäftszeit: werktags 10—13 Uhr und 17—19 Uhr (außer Sonnabend nachm.) 

56 000 Einwohner. Fassungsraum: 527 Plätze. Erbauer: Die aus dem vorigen Jahrhundert 
stammende ehemalige Posthalterei wurde im Ja.hre 1942 für Theaterzwecke umgebaut. 
Weitere bauliche Veränderungen in den Jahren 1947, 1948, 1953, 1957. Als Stadttheater 
eröffnet unter der Leitung von Otto Daue am 1. Juni 1947 mit „Was ihr wollt“. Seit 1949 
dem Oldenburgischen Staatstheater angesdilossen. Buhnenraumgestaltung: Portalbreite 
6,52 m, Portalhöhe 3,74 m. Bühnenraumbreite: 11,20 m, Tiefe 12 m, bei überbautem Orchester¬ 
raum 15 m. Bemerkenswerte techn. Einrichtungen: PortalbrUdce mit Scheinwerfern, Horizont- 
heleuditung, Versenkung. Stromart: Wechselstrom. Betriebsspannung: 220 Volt Ordiester-' 
raum für 40 Musiker. 

Besucherorganisationen: Abonnements mit etwa 1100 Mitgliedern. 

Doppelvorstelliingen finden statt. 

Eigentümer: Stadt Delmenhorst. 

Reedhtsträger: Oldenburgisches Staatstheater. 

Intendanz: Intend. Ernst Dietz (s. Oldenburgisches Staatstheater). 

Verwaltung, Kasse usw. (5): Heinz Zenker, Geschäftsführer, Nelkenstr. 41 (Fernspr. 
26 02). Wandula Borchers, Dir.-Sekr., Oldenburger Str; 13. F Irma Friedrich, Kass., 




Lessingstr. lOÜ. Emil Wams, Reg.-Ob.-Insp. a. D., Abonnementsbüro, Cramerstr. 153, 
Gerhard Lezinsky, Propagandist u. Bühnenbildn. der Niederdeutschen Bühne Delmen¬ 
horst), Am Knick 2. 

Techn. Bühnenvorstände (1) und techn. Mitglieder (7): Kurt Preuschoff, Thm. 
Heinrich Wcsterhold, Belinspekt. Herbert Ulbridh, Bel. Ferner 1 Oberschließer und 
4 Platzanweiserinnen. 

Außer den regelmäßigen Gastspielen des Oldenburgisdien Staatstheaters finden im 
Rahmen der Veranstaltungen des Goethebundes Delmenhorst Bühnengastspiele (Thea¬ 
ter der Freien Hansestadt Bremen, Zimmertheater Bremen, Gustav Fröhlich und 
Ensemble, Maria Paudler und Ensemble usw.) und Sinfoniekonzerte statt. Ferner spielt 
regelmäßig die Niederdeutsche Bühne Delmenhorst. 

(19b) Dessau Landestheater 

F r i e d e n s p 1 a t z (F. 31 67) 

Geschäftszeit: 8—18 Uhr 

96 000 Einwohner. Baujahr 1937/38. Wiederhergesteiit 1949. ErSffnung: 20. August 1949. 
Fassungsraum: 1245 Plätze. Stromart: Gleichstrom - Wechselstrom. Betriebsspannung: 
220/380 Volt. 

Eigentümer und Rechtsträger: Land Sachsen-Anhalt. 

Intendanz: Intend. Willy Bodenstein. 


( 21 a) Detmold I. Landestheater 



Eigentümer: Landesverband Lippe. 

Rechtsträger: Theaterverein Detmold. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gemeinnütziger Form be- 


trieoen. 

Zuschüsse zahlen: Land Nordrh.-Westf., Landschaftsverband Westf./Lippe, Lan¬ 
desverband Lippe. Kreise: Detmold, Lemgo, Herford, Wiedenbrück. Städte: Det¬ 
mold, Herford, Gütersloh, Paderborn, Salzuflen, Lemgo, Driburg, Lippspringe. 

Intendanz: Intend. Otto Will-Rasing, Paulinenstr. 75, führt die gesamte künstl. 
und geschäftl. Oberleitung. 

Bühnenvorstände (11): Friedrich Kremer, Oberspiell. d. Sch., Hiddesen, Hermann¬ 
straße 1 a. Dr. Franz Wirtz, Spiell. d. Sch. u. L. Richthofenstr. 33. Herbert vom Hau, 
Dramat., Allee 15. Wolfram Humperdinck, Oberspiell. d. Op., Papenbergweg. Franz 
Ringler, Spiell. d. Optte., Woldemarstr. 16. Willi Möller, Bühnenbildn. u. Malersaal¬ 
vorstand, Heidenoldendorf 170. Dietrich Wolff, Benekestr. 2, u. Heinz Wöhning, 
Wall 9, Bühnenbildn. Carla Graef, Ballettm., Krummes Haus. Elke Dräger, Kostümb. 
u. Leit. d. Gewandabt., Theaterpl. 5. Ilse Barlag, 11. Kostümbildn., Frieclr.-Richter- 
Straße 15. 

Musikvorstände (6): Paul Sixt, GMD u. musik. Oberl., Pöppinghauser Str. 24. Ernst 
Waigand, Kpllm. d. Optte. u. Op., Bad Meinberg, Röwenhof. Erich Mewes, Kpllm. u. 
Chordir., Klüterstr. 78. Herbert Finne, Kpllm. u. Studienl., Lemgo, Kuhgraben 60. 
Hans Pscherer, Woldemarstr. 10, u. Wolfgang Schulz, Hiddesen, Fr.-Ebert-Str. 64, 
Repet. 


Verwaltung, Kasse usw. (13): Otto Röhler, Verw. u. Werbelt., Pöppinghauser 
Straße 12. F Elisabeth Stadler, Int.-Sekr., Marienstr. 44. Martha Herbst, Kass. Heinrich 
Sdiäperkötter, Reiseleiter, Heiligenkirchen 101. Karl-Ernst Donner, Buchh.-Lt Gerd 
Kräuter, Lohnbuchhit. F Elisabeth Müller, Buchh. F Brigitte van der Kamp u. Beate 
Voigtländer, Stenotyp. Hermann Koch, Hauswart. Paul Holzkämper u. Willi Kubitzke, 
Pförtn. Gustav Kuhfuß, Orchdien. 

Theaterarzt: Lipp. Ärztekammer. Reditsbeistand: Dir. Küper, Köln. 

Darstellende Mitglieder 

Schauspiel: Herren (20): Dietrich Bergmann-Evers, Lange Str. 67. Hartwig Berthold, 
Alke 11. Günther Boehnert, Palaisstr. 23. Georg Born, Bachstr. 41. Helmuth Esche, 
Richthofenstr. 33. Hans Günther, Fürstengartenstr. 11. Franz Haiatsch, Oesterhaus¬ 
straße 11. Herbert von Hau (s. Vorst.). Walter Hoor, Sedanstr. 16. Hans-Adalb. 
Kraus, Ehsabethstr. 74. Friedrich Kremer (s. Vorst.). Ewald Koepke, Hiddesen, In den 
Eiciien 16. Werner Kusch (s. Inspiz.). Walter Lang, Eichholz, Birkenweg 1. Heinz 
Lieven (s. Inspiz.). Dieter Löbach, Schanze Parkweg. Walter Reichelt, Richthofen¬ 
straße 24. Rudolf Seiler, Lange Str. 67, Erwin Stutzke, Brunnenstr. 20. Rolf Sudbrack, 
Lange Str. 78. 

Damen (7): Ursula Bieß, Sofienstr. 4. F Sigrid Bischoff, Paulinenstr. 22. Eva Kar- 
berg, Rosenstr. 5. Charlotte Klinger, Paulinenstr. 6 a. Elisabeth Krela, F Elfriede 
Sautter u. Christa Schräder, Lange Str. 67. 

Zeitweise verpflichtet: Herren (2): Richard Beron, Paulinenstr. 34. Eberhard 
Niemann, Lage, Lange Str. 24. 

Damen (2): Lucia Fehrmann, Werrestr. 4. Else Hähnel, Langestr. 27. i 

Oper und Operette: Herren (13): Ferdinand Erdtmann, Lange Str. 67. Felix 
Fleckenstein, Brunnenstr. 10. Pompeo Greotti, Lageschestr. 94. Paul-Vincent Gunia 
Siegfriedstr. 30 (F. 50 39). Walter Hofer, Hiddesen, Hauptstr. 33. Kurt Lucas, Malvida- 
straße 7. Hans Mitsch-Roeder, Sachsenstr. 12. Helmuth Otto, Marienstr. 37 Franz 
Ringler (s. Vcirst.). Helmuth Schickedanz, Spork, Dreierkrugpl. 14. Leo Schmidt- 
Hernals, Richthofenstr. 2. Gotthardt Schubert, Klusstr. 20. Ludwig Schwarz Hidde¬ 
sen, Hauptstr. 33. 

Damen (10): Edith Brodersen, Weinbergstr. 19. F Dorothy Fisher, Lange Str. 67. 
Gisela Knabbe, Hiddesen, Hauptstr. 58 (F. 29 97). Anita Krauß, Lange Str. 67. Helga 
Merkl, Hiddesen Dreimannstr. 10. Siglinde Müller, Schanze, Dehlenkamp 8. Edith 
Ostendorf, Weinbergstr. 19. Gerda Reerink, Lange Str. 67. F Katharina Walewski 
(a. G.), Unna i. W., Afferderweg 2. F Gerda Wonner, Schubertpl. 8 (F. 3063). 

Inspizienten und Souffleusen (7): Werner Kusch, Allee 12, Heinz Lieven, Schüler¬ 
straße 13, u. Erwin Stutzke, Brunnenstr. 20, Inspiz. d. Sch. Karl Kreutler, Inspiz. d. 
Op./Optte., Danziger Str. 2. Marga Hofrock, Hornschestr. 29, u. Ursula Laue Pau- 
linenstr. 22, Souffl. d. Sch. Hansi Hirner, Souffl. d. Op./Optte., Rosenstr. 11. 

BaUett (2 Herren, 11 Damen): Carla Graef, Ballettm. (s. Vorst.). F Waltraut 
Hinrichsen, Solot. u. stellv. Ballettm. Ursula Antz, Inge Auburger, Gisela Breede 
Ingrid Fuchslocher, F Friederike Kayser, Magdalena Märker, Hannelies Rahn, Agneta 
Siemon, Eleonore Strube, Rolf Wagner, Werner Weber, Tänz. 

Chorinitglieder: Herren (9): Walter Brandenburg, Wilhelm Cadow, Wolfgang 
Einnern, Benncj Koch, Peter Prieditis, Hans Sdiottmüller, Andreas Sieger, Helmuth 
Vernaleken, Julius Ziemhsen. 

Damen (9): F Ingebcirg Cadow, Marianne Kalicinski, Margarete Kampe, F Gerti 
Kovar, F Christine Kreißig, F Hannaliese Stegen, Hanna Steiner, F Helga Wessel 
ter Horn, Heide Zange. 

r' (‘^»7°" I"s«umente: 1. Violine 8, II. Violine 5, Bratsche 4, 

Cello 3, Baß o, Tuba 1, Flöte 3, Oboe 2, Klarinette 3, Fagott 2, Waldhorn 4 Trom¬ 
pete 3, Posaune 3, Pauke 1, Schlagzeug 1). 

Techn. phnenvorstände (4) und techn. Mitglieder (52): Günter Bauersfeld, Techn 
V Heinrich Vigano, Belm. m. 5 Geh. Hermann Karp, Ob.-Bel. 

Kurt Müller, Schlosser m. 1 Geh. Elke Dräger, Gewandm, m. lü Geh. Meta Molls, 


Dotmold 


— 192 - 

Garderob. m. 4 Geh. Helmut Fürstenau, Requis. m. 1 Geh. Willi Möller. Thmal. m. 

3 Geh. Paul Sdtmidt, Tischlerm. m. 2 Geh. n n U 

Maskenbildner und Friseure (8): Willi Pohl, Fnseurm. u. Maskenbildn. m. 7 Geh. 
Neuheiten: Der Kaukasische Kreidekreis (E). Blick von der Brücke (E). 
Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Herbert v()m Hau, Obm. Felix,. 
Fleckenstein, Stellv.-Obm. Else Hähnel, Kass. Ursula Laue, Schriftf. Elisabeth Krela, 
Vcrtr.-Dame. Andreas Sieger u. Werner Weber, Beis. - 77 Mitglieder der Genossen- 

Lokalverband angeschlossen: Richard Beron, Herbert Franke, Ursula Franke, 
Else Hähnel, Anni Kirchner, Willibald Mohr, Florenz Meinert, Walter Kristen, Inge 
Sabionski, Emmy Jäger. 

(iBa) Dinkelsbühi I. Burgschauspiel 

Rathaus, SegringerStraße (F. 351/5) 

Geschäftszeit: 15—17 Uhr 

7inn Finwnhner Fassungsraum: 2 Säle: 300 und 200 Plätze. Eröffnung: 16. Oktober 1950 unter 
der Sng von ErYch Krempin. Stromart: Gleichstrom _ Wechsel-strom. Sommerspielzeit: 
Vom 15. Mai bis 10. September. Winterspielzeit: Vom 1. Oktober 19^ bis 2o. April 1958. 
Besudierorganisationen: Kulturring (Dinkelsbühi), Volkshochschulen, Volksbildung- 

Doppelvorstelliingen und Abstecher finden statt. . , 

Absteclierorte und deren Einwohnerzahl: Ansbach (34 000), Deufstetten-Matzcnbai^ (3000), 

.heim (8000), Wort (1100). 

Eigentümer: Stadt Dinkelsbühi. 

Rechtsträger und Leitung: Erich Kr^mpin, Gasthof Dinkelbauer (F. Dkb. 371), führt 
zugleich die Oberspiell. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gewerblicher Form be- 

Zuschüsse: Das Unternehmen wird unterstütz durch Stadt Dinkelsbühi, Bayerisches 
Staatsministerium f. Unterricht und Kultus, Regierung von Mittelfranken, Bayerischer 

Bühnenvorstände (3): Paul Schmidkonz, Dramat. Gisela Korsholm, Dramat.-Assist. 
Gerhard Knlescdion, Bühnenbildn. 

Musik (1): Franz Konle , „. , ,, r, j ir 

Verwaltung, Kasse usw. (4): Heinz Rogg, Verw. Gertrud Richter, Kass. Rudolf 
Blank, Hausw. Hans Meyer, Pförtn. 

Darstellende Mitglieder (sämtl. Adressen im Büro z. erfr.) 

Schauspiel: Herren (7): Michael Delcroix, Gustav Adolf Ehmck, Rolf Dieter Groest, 
Hans Kahlert, Erich Krempin, Heinz Rogg, Paul Schmidkonz (s. Vorst.). 

Damen (5): Inge Braun, Gisela Korsholm (s. Vorst.). Ingrid Schwarz, Christiane 
Vauk, Jutta Maria Wolter. , ^ 

Techn. Bühnenvorstand (1) und techn. Mitglieder (3): Willi Hempf, Thm. Gustav 
Adolf Ehmck, Bel. Gisela Korsholm, Gewandm. Jutta M. Wolter, Requis. 

Gäste: Hans Carl Müller, Reinhard Philipp, Armin Riedel. 
Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Heinz Rogg, Vertrauensmann, Gisela 
Korsholm, Vertr.-Dame. 

(22 c) Dinslaken I. Burghof-Bühne e, Y. (Gastspielhühne) 

Theater zur Förderung der bergmännischen Kulturarbeit 
Postanschrift: Voerde -Nicderrhein.HausAhr (F. Voerde 2 95) 
Spielzeit: Ganzjährige Gastspiele, und Sommer: Freilicäilbühne Dinslaken. 

Rechtsträger: Burghof-Bühne e. V. _ 

Vorstand: 1. Vors.: Rechtsanwalt u. Notar Hans Peter Budde, Dinslaken. II. Vors.: 


1!)3 


Dorlmiind 


Dr. Leo Storm, M. d. B., u. Dr. Steffen, Duisburg. Schatzmeister: Heinz Stapelmann, 
Dui.sburg. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gemeinnütziger Form 
betrieben. 

Zuschüsse: Der Rechtsträger übernimmt den Fehlbetrag, das Unternehmen wird 
ferner unterstützt durch Ruhr-Bergbau-Gesellschaften und anderen Unternehmungen 
der Großindustrie und dem Lande Nordrhein-Westfalen. 

Leitung: F Kathrin Türks (s. oben), führt zugleich die Spiell. 

Bühnenvorstände (2): Herbert Eke, Spiell. (a. G.), Essen, Frank-Ulrich Schmidt, 
Bühnenbildn. 

B ü r o (1): Eva Sand, Künstl. Betriebsbüro, Düsseldorf, Pionierstr. 11. 

Darstellende Mitglieder 

(Zum Teil als Gast tätig, sämtl. Adr. i. Büro z. erfr.) 

Schauspiel: Herren (9): Friedhelm Becker, Gert Braasch, Carl Brückel, Herbert 
Eke, Wilfried Gesenberg, Hermann Hartmann, Peter Haugk-Krüger, Dieter Loebach, 
Klaus Loevenich. 

Damen (8): F Anneli Bartelt, F Gertrud Blümer, F Fränze Brückel, Lore Pötzel, 
F Eva Sand, F Charlotte Schleithoff, F Kathrin Türks (s. Ltg.), Helga Uthmann. 

(•Ob) Döbeln Kreistheater 

T h e a t e r 8 t r. 6 (F. 25 49) 

Geschäftszeit: 9—20 Uhr 

30 000 Einwohner. Baujahr: 1912, am 25. Dezember 1912 eröffnet und faßt 478 Plätze. 

Stromart: Drehstrom. Betriebsspannung: 220 Volt. 

Eigentümer und Rechtsträger: Der Stadtrat zu Döbeln. 

Intendanz: Intend. Günter Klinger. 

m Dortmund I./II. Städtische Bühnen 

I. Schauspielhaus II. Opernhaus 

am Ostwall (514 Plätze) am Hiltropwall 15 (650 Plätze) 

Generalintendanz, Verwaltung und Kasse: Hiltropwall 15 
(F. 30111 Stadizeutrale, Nebenstellen: 24 21 Generalintendanz, 24 20, 24 22 u. 24 23 Verwaltung, 
29 35 Dramaturgie.) 

Geschäftszeit: 7.30—18 Uhr (außer Samstagnacäim.) 

628 717 Einwohner. Die ehemaligen Theatergebäude wurden Im Kriege restlos zerstört. Das 
Schauspielhaus am Ostwall (Aula des neu erbauten Käthe-Kollwitz-Gymnasiums) wird im 
Dezember 1957 mit Schillers „Kabale und Liebe“ eröffnet. Das Opernhaus am Hiltropwall 
wurde am 12. November 1950 mit Beethovens „Fidelio“ eröffnet. 
Biihneraumgestaltung: Opernhaus: Portalbreite 8—9 m, Portalhöhe 0—6,.5 m, BUhnen- 
raumbreite 15 m, Tiefe der Bühne 14-|-S m. Techn. Einrichtung: Eundhorizont, Drehbühne, 
bewegliche PortalbrUdce mit Scheinwerfern, Projektlonseinriclitung mit 6 Apparaten. Strom- 
. art: 221) Volt. Orchesterraum vorhanden. 

Schauspielhaus: Portalbreite 8,5 m, Portalhöhe 4,5 m, Bühnenraumbreite 16 m, 
Tiefe der Bühne 11 m. Techn. Einrichtung: feste Portalbrüeke mit Scäieiuwerfern, Projektions¬ 
einrichtung mit 2 Apparaten, Betriebsspannung: 220 Volt. 

Spielzeit: A'om 16. August 1957 bis 15. August 1958 mit 4—6 Wochen bezahltem Urlaub. 
Besucherorganisationen: Kulturgemeinschaft „Volksbühne“ Dortmund mit etwa 7200 Mit¬ 
gliedern, Theaterring Schwerte mit etwa 463 Mitgliedern, Wittener Kulturgemeinde mit etwa 
1800 Mitgliedern. 

Abstecherorte und deren Einwohnerzahl: Hamm (Westf.) (67 000), Bottrop (106 000), Hagen 
(Weslf.) (184 000), Iserlohn (51 000). 

Eigentümer: Die Stadt. 

Betriebsführung: Die Theater werden vom Eigentümer in eigener Regie und in 
gemeinnütziger Form betrieben. 

Zuschüsse: Der Eigentümer übernimmt den Fehlbetrag. 

Verwaltungsbehörde: Der Oberstadtdir., Kulturdezernent: Stadtrat Hansmeyer; 
Stellv. Dezernent: Stadtrat Tatenhorst; Dienstleiter des Stadtamtes 42 (Städt. Bühnen, 
Orchester, Konservatorium): Stadtoberamtmann Printz. 

Gesamtleitung: Gen.-Intend. P. Walter Jacob führt die gesamte künstl. und ge- 
schäftl. Oberleitung. Sprechstunde nur nach vorheriger Anmeldung im Büro. 

Generalintendanz, Verwaltung, Kasse und Bibliothek (16): Ludwig Printz, Stadt¬ 
oberamtmann. Friedr. Buse, Stadtoberinsp. Irene v. Rcibowitz, Verw.-Obersekret. 





Helmut Heinrichs u. Adolf Köster, Verw.-Angcst. Elfriede Jende, Anneliese Rammann, 
F Rotraud Meyer, Bärbel Mintert, Stenotyp. — Kasse: F Hildegard Dicke u. Elisabeth 
Krell, Kass. Wilhelmine Rump, Verw.-Gch. Maria Koch, Stenotyp. - Ridiard Jacob- 
sen, Betr.-Sekr. (Hausverwaltung). Karl Koppelrath, Hauswart. — Wilh. Neumann, 

Dramaturgie (2): Hede Rlckert, L Dramat., Lübecker Str. 34. Horst-Günther 
Schwarz, II. Dramat. (i. Th. z. erfr.). „ , 

Ausstattungswesen (4): Dr. Arno Bosselt, Kostüm- u. Bühnenbildn., Kl. Beurhaus- 
straße 16. Harry Breuer, Bühnenbildn. u. Ausstattungsleit., Auf ’m Plätzchen 14. Fritz 
Freund, Bühnenbildn. u. Leit. d. Malersaals, Alter Mühlenweg 52. Adolf Mahnke, 
Bühnenbildn., Stolzestr. 15. 

Gastweise: Alice-Maria Schlesinger, Kostüm- u. Bühnenbildn., Wien. 

Maskenbildner (6 Herren, 4 Damen): Gerhard Bäudiler, Chefmaskenbildn. Bruno 
Schwarz, stellv. Chefmaskenbildn. Trude Hutfilker, Willy Meyer, 1. Maskenbildn. 
Theodor Badzynski, Mimi Bohnenkamp, Jutta Franke, F Margarete Jansen, Dieter 
Hornig u. Wilfried Stein, Maskenbildn. 

Tethn. Bühnenvorstände (4) u. tedin. Mitglieder (93): Heinz Huck, Techn. Leit. 
Thm. Ewald Dietrich u. Heinrich Meyer m. 44 Geh. Leiter d. Beleuchtungsabt.: Hein- 
lich Meierling, Oberbelm. Heinrich Weitfeld, Belm. m. 12 Geh. Leit. d. Malerpals: 
Fritz Freund (s. Ausstattungsw.) m. 4 Geh. Leit. d. Gewandabt.: August Schnitker, 
Obergewandm. m. 26 Geh. Requisiten: Hubert Blankenaufulland, Requis. m. 3 Geh. 

Hauspersonal (51): Richard Jacobsen (s. Verw.), Hausverw. m. 13 Putzfrauen, 
7 Pförtn., 27 Garderobenfrauen einschl. Türschi., 2 Boten u. 2 Nachtwächtern. 

Theaterarzt: Städt. Gesundheitsamt. Rechtsbeistand: Rechtsamt d. Stadt Dortmund. 

Schauspiel 

Bühnenvorstände (3): Willem Hoenselaars, Splell., (Sch., Op. u. Optte.), Saarland¬ 
straße 94 (F. 2 44 30). Hans Keller, Spiell., Am Knappenberg 54. Rolf Schneider, I.Spiell., 
Bovermannstr. 2. 

G a s t w e i s e : Günter Meincke, Intend., Osnabrück. Dr. Hannes Razum, Intend., 

Musikvorstände (3): Lisi Kästner (s. Op. u. Optte.). Wolfgang Kuhfuß (s. Op. u. 
Optte.). Heinz Panzer (s. Op. u. Optte.). 

Darstellende Mitglieder 

Herren (18): Dr. Arno Bosselt (s. Ausstattungsw.). Fritz Brünske, Dortmund- 
Kirchderne, Derner Str. 211. Josef v. Dziegielewski, Lippstadt, Königsau 6 (F. Lipp- 
stadt 2822). Hans-Joachim Frick, Burgholzstr. 22. Wolfgang Grönebaum, Kloppei- 
weg 14 (F. 2 29 17). Ehrhardt Grosser, Redtenbacher Str. 32. Willem Hoenselaars u. 
Hans Keller (s. Vorst.). Hans-Joachim Krätke, Lützowstr. 84 (F. 36126). Günther 
Mildenstrey, Am Ostpark 26. Robert Olbrück (mit Spiell.-Verpfl.), Essen-Stadtwald, 
Trappenberger Str. 31 (F. Essen 4 2316). Frank Rehfeldt, Davidistr. 36 (F. 2 42 65). 
Erhard Riemer, Landgrafenstr. 135. Josef Schmitz, D.-Aplerbeck, Erlenbacher Str. 133 
(F. 47204). Rolf Schneider (s. Vorst.). Jodoc Seidel, Albrecht-Dürer-Str. 6. Horst- 
Dieter Sievers, Bornstr. 30. Karl-Heinz Vietsch, Lindemannstr. 39. 

Damen (13): Katrin Boeckler, Schönaustr. 56. Ingrid Capelle, Lindemannstr. 52 b. 
F Leonie Dielmann, D.-Barop, Pulverstr. 7. Christel Heese, Mendestr. 28. F Marlen 
Kohn, D.-Wambel, Massener Weg 219. Hede Rickert (s. Dramat.). F Ursula Neu¬ 
mann, Spitthof. Lieselotte Römp, Düsseldorfer Str. 46. Elisabeth Schmitt-Walter, 
Burgwall 10. Lia Sindelar-Hradek, Castrop-Rauxel, Ringstr. 11. F Impa Strick, 
Kaiserstr. 97. Anni Wördehoff, Hollestr. 31. 

Inspizienten und Souffleusen (5): Jos. Bosman, Essener Str. 36 (F. 36096).^ Josef 
Gorlas, Beurhausstr. 7, Inspiz. F Lena Longard, D.-Schüren, Meinbergstr. 49 (F. 474 28), 
F Mally Wagner, Am Knappenberg 122, Souffl. 

■ Oper und Operette 

Bühnenvorstände (4): Ernst Günther, 1. Spiell., Karl-Liebknecht-Str. 31 (F. 4 29 09). 
Horst-Günther Schwarz, Spiell. (s. Dramat.). Axel Therfenn, Spiell. f. Op. u. Optte., 
Distelweg 17 (F. 5 3186). Marina Candael, Ballettm., Gutenbergstr. 41/45. 


Dortmund 


G a s I w c i s e ; Birgitt Culberg, Stockholm. Dr.JHerbert Decker, Intend., Biclefelci. 

Musikvurstände (7): Rolf Agop, GMD (s. städt. Orchester). Hellmuth Günter, 
I. Kpllm. d. Op., Kreuzstr. 8 (F. 2 24 23). Dr. Hellmuth Günther Hein, Solorep., Hain- 
allec21. Lisi Kästner, Ballettrep., Am Burgwall 17. Wolfgang Kuhfuß, Kpllm. u. 
Solorep., Kielstr. 38. Heinz Panzer, Kpllm., Kaiserau-Westick, Glückaufstr. 10 
(F. Kamen 20 23). Dr. Hans Wedig, Chordir. u. Kpllm., D.-Kirchhörde, Am Pastoren- 
wäldchen 15. Horst Drewniak, D.-Husen, Am Ostfeld 2. 

Darstellende Mitglieder 

Herren (15): Karl-Heinz Armaan, D.-Löttringhausen, Kruckeler Str. 7 (F. 4 9382). 
Hermann Deist, Saarlandstr. 90 (F. 25727). Rudolf Fiebelkorn, Hakenstr. 11. Harry 
Fleck, Lübecker Str. 15. Georg-M. Furtmair, D.-Eving, Deutsdie Str. 70 (F. 3 52 04). 
Ernst Günther (s. Vorst.). Kunibert Hildebrand, Kamen, Güldentröge 3. Gerhard 
Kleinen, D.-Marten, An der Wasserburg 39 (F. 6 26^2). Leonhard Päckl, D.-Löttring- 
liausen. Am Triemensiepen 22. Hektor Plüß, Heiliger Weg 14. Will Ribbert, Hain¬ 
allee 15 (F. 2 47 28). Erhard Riemer (s. Sch.). Willy Schmidt, Hohe Str. 6. Phil Stork, 
D.-Kirchhörde, Wunnenbergstr. 12 (F. 4 99 47). Axel Therfenn (s. Vorst.). 

Damen (10): Inge Detlefsen, Göbenstr. 14. F Herta Fischer, D.-Hörde, Welling¬ 
hofer Str. 12 (F. 4 20 96). F Victoria Gaßner, Meißener Str. 38 (F. 2 64 39). Marlen 
Kohn (s. Schausp.). Maria Lacorn, Gutenbergstr. 41/45. F Charlotte Mantler, Schles- 
wiger Str. 30. Marta de Marco, Landgrafenstr. 79 (F. 2 5818). F Margarete Mühlen¬ 
beck, Bochum, Yorckstr. 50 (F. Bochum 4 16 88). Liliana Romanello (i. Th. z. erfr.). 
Gerhild Siegel, Zimmerstr. 54. 

G a s t w e i s e : Ingrid Becker-Schillings, Dortm. Kurt Dittrich, Brandenburger 
Straße 3 (F. 26468). Hedi Klein, Kaiserstr. 70 (F. 32968). Lenora Lafayette, Basel. 
F Liselotte Schäfer-Risse, Bad Godesberg, Kronprinzenstr. 74 (F. 4422). 

Inspizienten und Souffleusen (4): Anton Schölver, Oberinspiz., D.-Hombruch, 
l'roppauer Str. 11. Georg Furtmair, Inspiz (s. Darst.). Eleonore Hradez, Davidstr. 25. 
F Eva Schellbach, Amalienstr. 38, Souffl. 

Ballett (5 Herren, 15 Damen): Marina Candael, Ballettm. u. 1. Solotänz. (s. Vorst.). 
.Arnulf Jaisle, Solotänz. u. Assistent d. Ballettm. Isolde Stützle, I. Solotänz. Jutta 
Frost, II. Solotänz. Werner Braun u. Erich Krinke, II. Solotänz. Lothar E. Anton, 
Herta Brandt, Ingrid Collet, Ingtrud Fuchs, Anni Goller, Christel Kochs, Helga Kom¬ 
met, Brigitte Kus, Helga Latus, Hans Lobitz, Gerda Sago, Mary Schmitz, Eva Weiß, 
Ursel Weiß. 

Chormitglieder: Herren (16): Tenor: Johannes Drath, Herbert Hoffmann, Hein¬ 
rich Kost, Wilhelm Matthias, Heinz Menze, Heinz Peter, Wilhelm Schröder, Karl 
Voigt. Baß: Hans Becker, Gerd Franke, Hans-Friedr. Haase, Heinrich Hockermann, 
Wolfgang Michaelis, Rudolf Neumann, Helmut Schock, Erich Wolf. 

Damen (16): Sopran: F Friedei Ernesti-Löwe, Katja Hofreiter, Jutta Kirste, F Ruth 
Krapoth, Regina Luke, F Grete Schantz, Lotti Schottier, Lucie Siesmann, Larissa Wohl¬ 
fahrt. Alt: Teddy McCarthy, Erika Goldberg, F Hanna Grollmes, F Wilma Mischek, 
F Ruth Otto, F Thea Siegmann, Ada Weyher. 

Städt. Orchester: Leitung: GMD Agop, Pfarrer-Kneip-Str. 10 (F. 53084). 69 Mit¬ 
glieder und 2 Orchesterwarte (Joachim Brinkmann u. Hans Römermann). 1. Violine 12, 
11. Violine 9, Bratsche 6, Cello 6, Baß 5, Flöte 3, Oboe 3, Klarinette 4, Fagott 3, Wald¬ 
horn 5, Trompete 4, Posaune 4, Tuba 1, Pauke 1, Schlagzeug 2, Harfe 1. 

Neuheiten: Op.: Die neugierigen Frauen (ÖE). Don Gil von den grünen Hosen 
(ÖE). Der Revisor (öE). Yü Nu (U). Nana (U). — Schausp.: Das Kaffeehaus (öE). Sechs 
Personen sudien einen Autor (öE). Das große ABC (öE). Blick von der Brücke (öE). 
Unsere kleine Stadt (öE). Das Leben des Galilei (öE). — Märch. u. Jugendstücke: 
Achtung Brillenschlange (U). Prinzessin Penny (U). 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Robert Olbrück, Obm. Willi Schmidt, 
Stellv.-Obm. u. Schriftf. Jos. Bosman, Kass. F Impa Stridc, Vertr.-Dame (Solo) 
Hanna Grollmes, Vertr.-Dame (Chor), Karl Voigt (Chor), Gerhard Bäuchler (Technik), 
Beis. — 120 Mitglieder der Genossensdiaft. 

E)em Lokalverband angeschlossen: Max Gurske, Horst Jacobsen, Annemarie Lortz, 

F Friedl Peters, Helmut Schmidt. 


Dortmund 


196 


III. Kammersplele 

(Brlosdien) 


IV. Kleines Theater (GastsplelbUhne) 

B U r o: Dortmund, Alter M U li 1 c n w e g 56 (F. 31754/55) 

Saal 300 Plätze. Erbauungsjahr 1956. Stromarl: Wechselstrom. Betriebsspannung: 220 Volt. 

Besudierorganisationen: Industriebetr., Jngendring, kirdil. Verb, mit etwa 1500 Mit¬ 
gliedern. 

Doppelvorstellungen und Abstedier finden .statt. _ . „ . 

Gastspielorte: Ahlen, Bork, Brakei (Htixler), C'astrop-Itauxel, Hamm, Menden, Nord- 
kirehen, Böddinghausen, Wetter (Ruhr), WiedenhiUdc, Witten (Ruhr). s 

Rechtsträger: Kleines Theater-Kollektiv. Leitung: Heirau Coerdt (Adr. s. Büro). 

Betriebsführung: Kollektiv. 

Bühnenvorstände (2): Horst Ludewig, Spiel)., zugl. Dramat., Wittelsbadierstr. 16. 
Horst Heiemüller, Bühnenbildn., Goethestr. 3.') (F. 37005). 

Verwaltung, Kasse usw. (1): Büro: Helga Lübbert, Kass. u. Budih., Friedridi- 
straße 85. 

Theaterarset: Dr. Wesenigk. Rechtsbeistand: Ass. Fr. Schneider. 


Darstellende Mitglieder 

Sdiauspiel: Herren (9): W'erner Battenfeld, Gutenbergstr. 15. Fred Carrd, Neuer 
Graben 22 (F. 275 87). Heirau Coerdt (s. Leitg.). Wilfried Hontsdiick, Schleppbahn¬ 
straße 7. Manfred Lisson, Lange Str. 90. Horst, Ludewig (s. Vorst.). Heinz Plümpc, 
Steubenstr. 15. Bernd Peter Wellner, Alexanderstr. 6. Friedhelm Wenderoth, Jahn¬ 
straße 4. 

Damen (10): F Uli Cornell, Alter Mühlenweg 56. F Margaret Eidcenbusdi (i. Th. 
z. erfr.). Wilma Mommer, Düsseid., Heinestr. 14 (F. 279 80). Thea Neubert, Kreuz¬ 
straße 10/12. Gisela Schneider, Witten (Ruhr), Vormholzerstr. 44 (F. 2863). Margot 
Vogel, Kreuzstr. 10/12. Ursula Watermann, D.-Lindenhorst, Graf-Konrad-Str. 35. 
Iris Weinhold, Amalienstr. 3. F Edith Wolfram, Eintrachtstr. 30. Waltraut Molnar 
(a. G. für Teilspielzeit). 

Inspizient und Souffleuse (2): Heins Plümpe, Inspiz. d. Sch. (s. Darst.). Ursula 
Meinburg, Souffl. d. Sdi. (i. Th. z. erfr.). 

Techn. Mitglieder (3): Ernst Recketat, Belinspekt. m. 1 Geh. Herbert Wieder¬ 
holt, Requis. 

Maskenbildner und Friseur (1): Ruth Wendlandt, Thfris. 

Gäste: Hans Peter Gradion, Adolph Hansen, Hanna Beck, Ingeborg Britz, Gisela 
Elbers. 

Spielplan: Der Tod Adams. Stadt ohne Brücke. Ein Tag wie morgen. Der Mensch in 
der Zelle. Letzte Nacht eines Verurteilten. Die Mauer. Besuch aus Sdiweden. 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Horst Ludewig, Obm. u. Sdiriftf. 
Margot Vogel, Vertr.-Dame u. Kass. — 12 Mitglieder der Genossenschaft. 


(10 a) Dresden I. Staatstheater 

Großes Haus 

A 1, O 8 t r a a 11 e e l (F. 6 18 86 u. 4 15 28) 

Kleines Haus 

N 6, Glacisstr. 28 (F. 5 51 43) 

Geschäftsstelle: Generalintendanz Dresden A 1, Ostraallee 27 1 (F. Sammclnummer 4 05 58) 
Geschäftszeit: 8—17 Uhr 

Etwa 600 000 Einwohner. Das ehern. Opernhausgebäude ist durdi den Krieg restlos, das 
Sehauspieihausgebäude war teilweise zerstört. Das Schauspielhaus wurde nach umfang¬ 
reichem Umbau am 22. September 1948 mit .„Fidelio“ wiedereröffnet. Fassungsraum: 
1131 Plätze. Kleines Haus: Baujahr 1945, erweitert 1951. Fassungsraum: 548 Plätze. 
Stromart: Gleichstrom. Betriebsspannung: 2X110 Volt. 

Intendanz: Intend. Dr. Heinrich Allmeroth. 

Eigentümer: Bezirk Dresden. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Eigentümer in gemeinnütziger Form be- 


197 


Düsseldorf 


II. Operettentheater (Staatl. Bühne) 

Dresden A 45, P i r n a e r L a n d s t r. 131 (F. 22 61 u. 26 56) 
Fassungsraum: 807 Plätze. 

Eigentümer und Verwaltungsbehörde: Bezirksverwaltung Dresden. 
Intendanz; Intend. Peter Bejadi. 


III. Theater der jungen Generation 

Dresden A, M e i ß n e r L a n d s t r. 4 (F. 8 46 06, Haus Constantia) 

Das Theater laßt 780 Plätze. EröSnung: 21. April 1950. Stromart: Wechselstrom. Betriebs¬ 
spannung: 220 Volt. 

Eigentümer und Rechtsträger: Rat der Stadt Dresden. 

Betriebsführung: Das Theater wird in gemeinnütziger Form betrieben. 

Intendanz: Intend. Rolf Büttner. 

lY. LandesbUhne Sachsen 

Dresden-Radebeul, S t a 1 i n s t r. 152 
Geschäftszeit: 8—18 Uhr 

Das Theater faßt 546 Plätze. Stromart: Wechselstrom. Betriebsspannung: 220 Volt. 

Rechtsträger: Landesbühnen Sadisen. Intendanz: Intend. Herbert Krauß. 


( 22 a) Düsseldorf I. Opernhaus 

A 11 e e s t r. (F. Sammelnummer 2 64 41-43) 

Geschäftszeit: 9—13 und 16—19 Uhr 

673 500 Einwohner. Das Opernhaus wurde 1875 eröffnet. 1906 vollständig umgebaut. 1943 
überwiegend zerstört und 1944, nach Instandsetzung, wiedereröflnet. Es faßte 1041 Plätze. 
1951—1955 wegen Umbau geschlossen. Wiedereröffnung am 22. April 1956. Neuer Fassungs¬ 
raum 1400 Plätze. Spielzeit; Ganzjährig mit 5 Wochen bezahltem Urlaub. 
Besucherorganisationen: Düsseldorfer Volksbühne, Kulturfreunde e. V. und Theater 
gemeinde der Gcsellsdiaft für christlithe Kultur mit etwa 15 000 Mitgliedern. 

Eigentümer: Stadt Düsseldorf. 

Kultur-Dezernent: Beigeordneter Erwin Menken, Rathaus. 

Verwaltung: Dir. Walter Schoppmann, Opernhaus. 

Bespielung durdi die Deutsche Oper am Rhein, Theatergemeinschaft Düsseldorf/ 
Duisburg (Näheres s. unter Düsseldorf-Duisburg). 


II. Düsseldorfer Schauspielhaus 

J a h n s t r. 1 b (F. 2 09 12 — Sammelnummer) 

Geschäftszeit: 9—12 und 14—18 Uhr 

673 500 Einwohner. Fassungsraum: 1024 Pläize. Wiederaulb,aH: 1951. Eröffnung; 13. September 
1951, unter der Leitung von Gustaf GrUndgens. Eröffnungsvorstellung: „Die Räuber“ von 
.Schiller. Bühnenraumgestaltung: Portalbreitc; 10 m, Portalhühe: 5,6 m. Biihnenraurabreite 
14 m, Tidfe 8 m. Bemerkenswerte tcdin. Einrichtungen: Rundhorizont, Drehbühne, Wagen- 
hilhnc, PortalbrUchc mit Scheinwerfern, Projektionscinriditung mit 15 Apparaten sind vor¬ 
handen. Stromart: Wechselstrom. Betriebsspannung: 220 Volt. Orchesterraum; 40 Musiker. 

Spielzeit: vom 1. August 1957 bis 31. Juli 1958, und anschließend Tarifurlaub. 

Besucherorganisationen: Düsseldorfer Volksbühne, Thcatergemcinde für Christi. Kultur 
mit je etwa 10 000 bis 12 000 Mitgliedern. 

Doppelvorstellungen und Abstecher finden statt. 

Abstecherorte: Duisburg, Hamborn, Mülheim (Ruhr), Lünen, Lc'.verkuscn. Marl, Rcjck- 
linghauscn, Had Godesberg, Viersen, Remsdieid, Bergisch-Gladbach, Iserlohn, Bocholt. 

Eigentümer: Stadt Düsseldorf. 

Rechtsträger: Neue Schauspiel G. m.b.H. Düsseldorf. Geschäftsführer: Gen.-Intend. 
Karl Heinz Stroux. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gemeinnütziger Form 
betrieben. 

Zuschüsse: Das Unternehmen wird unterstützt durch: Stadt Düsseldorf, Land Nord¬ 
rhein-Westfalen und Gesellschaft der Freunde des Düsseldorfer Schauspiels e. V. 


Düsseldorf 


Gen.-Intendanz: Gen.-Intend. Karl Heinz Stroux, Jahnstr. Ib (F. 2 0912), führt 
zugleich die Oberspiell. 

Büro des Generalintendanten (3): Erich Sdiilling, Referent. Elisabeth Horn, 
Assistentin, Elisabeth Pröhl, Sekr. 

Chefdramaturg: Kuno Epple (2): Wolfgang Kirchner, Dramat.-Assist., Agy Drostd, 
Sekr. . . . , 

Bühnenvorstände (9): Horst Balzer, Ernst Deutsch, Walter Felsenstein, Dietricli 
Haugk, Leo Mittler, Wolfgang Spier, Willi Schmidt, Giorgio Strehler, Edgar Walther. 

Bühnenbildner (5); Jean Pierre Ponnelle, Ausstattungsleit., Herta Boehm, Stephan 
Hlawa, Ita Maximowna, Hannes Meyer. 

Künstlerisches Betriebsbüro (2): Karl Rupprccht, Leit., Irene Kiolbassa, Sekr. 

Verwaltung (16): Hans Schrooten, Leit. d. Verwaltg. Rudolf Siburg, Rend. EIIm 
T eschauer, Assist. Kunigunde Pitthan, Irmgard Weynand, Budih. Anneliese Loh, 
Martha Schröder, Lohnbuchh. Christa Lubowsky, Vorzimmer u. Sekr. Peter Bohr, 
Ilse Kriegs, Kass. Theo van Rossum, Abonnementsbüro. Wilhelm Hoos, Hausmspekt. 
Theo Carduck, Helmut Klein, Josef Lemanowsky, Fritz Lohkamp, Anmeldung u. 
Pförtn. 

Ferdinand Meyer, Fahrer. Hans-Henner Opitz, Bote. Wilhelm Fritz, Wächter. 
August Zerres, Gertrud Dean, Telefon. 

Darstellende Mitglieder 

Herren (38): Wolfgang Arps, D.-Lohausen, Neußer Weg 58. Martin Benrath, 
Windscheidstr. 10 (F. 64116). Hubert Berger, Wuppertal-E., Augustastr. 80 (F. 4,3036). 
Hermann Brand, Karlstr. 11 (F. 2 84 87). Werner Dahms, Mozartstr. 13 (F. 1 36 37). 
Adolf Dell, Witzlebenstr. 25 (F. 4 20 17). Ernst Deutsch (i. Th. z. erfr.). Dr. Peter Esser, 
Meererbusch b. D., Birkenweg 9 (101). Walter Franck (i. Th. z. erfr.). Adalbert Gausche, 
Wuppertal, Hubertusallee 15 (F. 3 79 85). Otto Griess, Xanteper Str. 2 (F. 4 29 88). 
Heinz Hambitzer, D.-Wersten, Nixenstr. 49. Kurt Heintel (i. Th. z. erfr.). Alexander 
Herzog, Grupellostr. 12. Wolfgang Jarnach, Am Wehrhahn 47 (F. 1 29 88). Arthur 
Jaschke, Fischerstr. 1 a (F.44 6414). Werner Krauss (i. Th. z. erfr.). Peter Kuiper, Luisen¬ 
straße 40. Max Mairicb, Wagnerstr. 6 (F. 2 98 31). Arthur Mentz, D.-Lohausen, Am 
Heidquell 15 (F. 44 64 54). Dr. Willy Meyer-Fürst, Oberhausen, Mellinghoferstr. 189 
(F. 2 20 72). Bernhard Minetti (i. Th. z. erfr.). Hans Müller-Westernhagen, Mauerstr. 1 
(F. 44 80,50). Heinrich Ortmayr, Fürstenwall 228 (F. 2 54 71). Carl Raddatz (i. Th. z. 
erfr.). Alfred Schieske (i. Th. z. erfr.). Karl Maria Schley, D.-Lohausen, Lilienthalstr. 35 
(F. 43 10 56). Walter Schmidinger, Hüttenstr. 15 (F. 1 68 95). Heinrich Schweiger, D.- 
Rath, Artusstr. 45 (F. 6 20 94). Siegfried Sicgert, Schlesische Str. 47 (F. 7 65 12). Wolf¬ 
gang Spier, Merowingerstr. 3.5 (F. 3391 31). Otto Ströhlin, Cecilienallee 24 (F. 16398). 
Toadiim Teege (i. Th. z. erfr.). Rudolf Therkatz, Brehmstr. 82 (F. 67655). Edgar 
Walther, Herderstr. 50 (F. 64501). Hermann Weisse, Zietenstr. 14 (F. 42662). Sieg¬ 
fried Wischnewski, Corneliusstr. 43. Klau.sjürgen Wussow, Geibelstr. 36-38 (F. 6837 53). 

Damen (22): Maria Alex, D.-Oberkassel, Markgrafenstr. 49 (F. 5 37 83). Elisabeth 
Bergner (i. Th. z. erfr.). Sybille Binder, Kamphofenstr. 18 (F. 4 86 93). Eva Böttcher, 
Talstr. 21 (F. 1 86 07). Frigga Braut, D.-Oberkassel, Düsseldorfer Str. 73a (F. 5 21 20). 
Ildiko v. Farkas, Kaiser-Wilhelm-Ring 6. Elisabeth Flickenschildt (i. Th. z. erfr.). Birgid 
Füllenbach, Herderstr. 50 (F. 6 45 01). Joana Maria Gorvin (i. Th. z. erfr.). Luitgard 
Im, Talstr. 21 (F. 2 23 46). Hilde Krahl (i. Th. z. erfr.). Ida Krottendorff (i. Th. z. erfr.). 
Liselotte Kuschnitzky, Lindemannstr. 10 (F. 68 20 88). Ursula Mahnke, Dianastr. 1 
(F. 33 34 22). Gisela Mattishent, Hüttenstr. 15 (F. 1 74 84). Gerda Maurus, Kaiser¬ 
straße 27 b (F. 4 33 28). Hilde Mikulicz, Cecilienallee 77 (F. 4 87 02). Erika Pelikowsky 
(i. Th. z. erfr.). Inge Rassaerts, Elisabethstr. 56 (F. 33 41 81).Annette Schleiermacher, 
Bloemstr. 40 (F. 1 38 31). Ingeborg Weirlch, Mintropstr. 9 (F. 8 11 79). Maria Wimmer 
(i. Th. z. erfr.). 

Inspizienten u. Souffleusen (6): Georg Benger, Neuß, Bockholder Str. 2. Willi 
Hommen, Ludenbergstr. 83. Franz Teschemacher, Jahnstr. 2 a. Jeanette Birkner, Duis¬ 
burg, Uthmannstr. 5. Anneliese Küpper, D.-Heerdt, Glehner Weg 5. Hilde Pezold, 
Gartenstr. 96 (F. 49 90 03). 


199 


DUssoIdorf 


Tedm. Vorstände (5) und techn. Mitglieder (69). 

Techn. Leitung (4): Willi Ehle, Techn. Dir. Erwin Witschold, Bühneninspekt. Franz 
Bendl, Ing., techn. Assist. Eleonore Lindenschmidt, Büro. 

Bühne: Karl Pauli, Thm. Heinz Tillmann, Karl Heinz Hamacher, Willi Hansen u. 
Hugo Kröger, Seltenm. Willi Thönnissen, Schnürm. 23 Bühnenmaschinisten, 3 stän¬ 
dige Aushilfen. 

Beleuchtung: Karl Wallenfang, Bel.-Inspekt. Karl Heinz Bamberg, Bel.-M. Adolf 
Hortmanns, Oberbel. 9 ständige Bel. 12 Aushilfsbel. Hans Verbeetcn u. Karl Heinz 
Schönheit, Tonmeister. 

Requisiten: Karl Heinz Feiler, 1. Requisit., 2 Requisiteure. 

Transport: Hans Joachim Hümisch, Transportführer. 7 Transportgehilfen. 

Malsaal (7): Fritz Kigler, 1. Thmal. Klaus Dieter Dienz, 1. Thmal. Werner Hart¬ 
mann, Bildhauer u. Thmal. 2 Farbenreiber. Ulrich Milatz, Bühnenbild-Assist. Vera 
Schneller, Volontärin. 

Schreiner (8): Willi Schara, Werkm. 7 Gehilfen. 

Polsterwerkstatt (2): Helmut Badi, Dekorat. 1 Nähfrau. 

Schlosserei (2): 2 Schlosser. 

Magazinverwaltung (1): Walter Meyer. 

Kostüm- und Maskenwesen (2): Walter Zcmma, Leit. d. Kostüm- u. Maskenwes. 
Lore Egnath, Assistent. 

Damenschneiderei (10): Maria Lohkamp, Gewandm. Liselotte Giesen, Modistin. 
7 Schneiderinnen u. Garderob. 1 Volontärin. 

Herrenschneider (8): Ludwig Hommen, Gewandm. Hubert Verheyen, Fundusverw. 
u. Ob.-Gard. 6 Schneider u. Garderobiers. 

Schuhmacherwerkstatt (2): Walter Barthel, Schuhmacherm. 1 Geh. 

Maskenbildner (9): Karl Zillikens, Chefmaskenbildn. 4 Maskenbildner. Mary Moel- 
Icr, 1. Maskenbildn. 2 Maskenbildn. 1 Volontärin. 

Neuheiten: Tagebuch der Anne Frank (DE). Romanoff und Julia (DE). 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Otto Griess, Obm. Karl Maria Schley, 
Stellv.-Obm. Willi Beuger, Schriftf. u. Kass. Otto Ströhlin, Beis. Maria Alex, Vertr.- 

Dem Lokal verband angeschlossen: Paul Henckels, Thea Grodtzinsky, Elvira Erd¬ 
mann, Paula Nova, Hellmuth Schulz, Leo Sylvester Huth, Fanny Ludwig. Fanny 
Wahlig u. Paula Nova. 


III. Kammerspiele 

Düsseldorf. Alleestr. 49/61 (F. 2 44 08) 

Ge.sdi.aft.sieit: 10—18 Uhr. 

Fassungsraum: 220 Plätze. .Stromart: tVecSisclstrom. Betrieüsspannuiig: 22U Volt. Spielzeit; 
Vom 1. September 1957 bis 31. Mai 1958 und Tarifurlaub. 
Besudierorgani.sationen; Theatergemeinde f. christlidie Kultur und Volksflihne. 
Eigentümer: Stadt Düsseldorf. Rechtsträger: Kammerspiele e. V. i. E. 
Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger In gemeinnütziger Form 
betrieben. 

Zuschüsse: Das Unternehmen wird unterstützt durch Stadt und Land. 

Leitung: Intend. a. D. Robert Sawallich, Christophstr. 66 (F. 333122), führt zu¬ 
gleich die Oberspiell. 

Bühnenvorstände (4): Hans Jörg Utzerath, Splell. d. Sch. u. L., zugl. Dramaturg, 
Karolingerstr. 40 (F. 33 14 52). Rainer Schmitz, Spiell.-Assist., Krefeld, StackencJorfer 
Straße 190 (F. 2 22 89). Dr. Doris Becker (i. Th. z. erfr.). F. U. Schmidt, Bühnenbildn., 
Fleharstr. 221. 

Musik: (1): Dieter de la Motte, musik. Leiter, Ackerstr. 119 (F. 68 54 12). 

Kasse (1): Karl Kleber, Kass. 


i 


Darstellende Mitglieder 

Schauspiel: Herren (6): Heinz-Gerd Braasch, Neuß (Rhein), Hammer Landstr. 11. 
Klaus Loevenich (F. 712017). Friedrich Mickley, Neuß (Rhein), Augustastr. 37 
(F. 28 10). Robert Sawallich (s. Ltg.). Rainer Schmitz u. H. J. Utzerath (s. Vorst.). 
Damen (2): Ursula Rauch, F Renate ZIegfeld. 




Inspizient und Souffleuse (2): K. A. Nerda, Inspiz. d. Sch. Melly Rudolf, Souffl. 
d. Sch. 

Techn. Bühnenvorstand (1) und tedin. Mitglied (1): Hermann Küster, Thm. Hans 
Aufdemond, Requis. 

Gäste: Carl Brückel, Wolf Flüs, Lothar Pritsche, Karlheinz Windhorst. F Fran¬ 
ziska Brüdcel. 

Neuheiten: Die Zofen. Der Lauf des Bosen. Mann ist Mann. Opfer der Pflicht. 
Sieh und staune. Blich zurück im Zorn. 


IV. Spieloper-Operette 

Standort: Düsseldorf, Xantoner Str. 2 (F. 4 21 06) 

Freier Zusammenscbluß von Künstlern seit 19Ä0. Spielorte im rhein.-westfälisdien Raum. 
Zur Aufführung gelangen Spielopern, Operetten, musikalisdie Lustspiele sowie Märdicn 
unter besonderer Berücksichtigung von Jugend- und Schultheater. 

Leitung und Verwaltung: Christel Förster. 

45 Mitglieder: Solisten, Chor, Ballett, Ordiester. 

Darstellende Mitglieder 

Leo Masuth, Dieter Kofink, Dirk Wefers, Edith Großmann, Hans Esters, Günter 
Becher, Hannes Rudolph, Reiner Schmitz, Inge Margraf, Renate Ziegfeld, Sigrid Bode, 
Ilse Kyra, Heinz Lerse, Maja Peick, Eva Hannen, Flannelore Siemens, Ruth Garny, 
Ursula Bley, Gundrun Meyer. 

Die Mitglieder der Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehörigen sind dem Lokal¬ 
verband Düsseldorf I angeschlossen. 

Düsseldorf-Duisburg I. Deutsche Oper am Rhein 

Theatergemeinschaft Düsseldorf-Duisburg 
A. Düsseldorf, Opernhaus B. Duisburg, Stadttheater 

Alloestr. (F. Sammelnummer 2 64 41—43) König-HeinricJi-PIatz 

(s. a. S. 193) (F. Sammeluummer 3 44 41) (s. a. S. 199) 

Geschäftszeit: 9—13 und 16—19 Uhr 

Spielzeit: Ganzjährig mit 5 Wochen bezahltem Urlaub. 

Doppelvorstellungen finden statt. 

Eigentümer: Stadt Düsseldorf / Stadt Duisburg. 

Rechtsträger: Theatergemeinschaft Düsseldorf-Duisburg. 

Betriebsführung: Das Theater wird in gemeinnütziger Form betrieben. 

Zuschüsse: Übernehmen die beiden Städte Düsseldorf und Duisburg im Verhältnis 
der durchgeführten Vorstellungszahlen. 

Verwaltungsbehörde: Verwaltungsrat der Deutschen Oper am Rhein, Sitz Düssel¬ 
dorf und Duisburg. 

Gesamtleitung: General-Intendant Dr. Hermann Juch, Opernhaus Düsseldorf und 
Stadttheater Duisburg. Sprechstunden nach vorheriger Anmeldung. 

Verwaltung: Walter Schoppmann, Verw.-Dir., Opernhaus Düsseldorf und Stadt¬ 
theater Duisburg. 

Generalintendanz (2): Dr. Fritz Landsittel, künstl. Referent, Stadttheater Duisburg. 
Gisela Moesgen, Sekr. d. Gen.-Int., Opernhaus Düsseldorf. 

Künstlerisches Betriebsbüro (3): Karlheinz Haberland, Leit. d. künstl. Betriebs¬ 
büros. Ingeborg Koulen u. Steffi Feige, Assist, im künstl. Betriebsbüro. 

Dramaturgie (2): Reinhold Schubert, Chefdramat. u. Leit. d. Presse- u. Werbe¬ 
referates. Jutta Bachmann, Dramat.-Assist. 

Musikvorstände (17): 

Dirigenten : Prof. Fritz Zaun, I. Kpllm. u. Stellv, musik. Oberleit. (i. Th. z. 
erfr.). Arnold Quennet, Kpllm., Lindenstr. 245 (F. 6 70 05). Reinhard Peters, Kpllm. 
(i. Th. z. erfr.). Robert Schaub, Kpllm. (i. Th. z. erfr.). Friedich Brenn, Kpllm., Aders¬ 
straße 26. Teilverträge: Prof. Dr. Karl Böhm, Alberto Erede, Arthur Grüber. 


Chorleitung: Hans Frank, Chordir., Mintropstr. 5 (F. 1 22 22). Richard Hci- 
niaim, stcllv. Chordir., Am Heiligenhäuschen 1. 

Einstudierung: Willibald Kiessling, Studienleit. u. Solorepet., Ehrenstr. 15. 
Friedrich Brenn, Stellv. Studienleit. u. Solorepet. Alfons Römer, I. Solorepet. u. Assist, 
d. musik. Oberleit, Theaterstr. 1 (F. 2 44 57). Solorepet.: Wolfgang Brüll (i. Th. z. 
erfr.), Gerd Hirtz, Gerresheimer Str. 71 (F. 2 32 53), Carlos Kleiber (i. Th. z. erfr.), 
Hclfried Viertel (i. Th. z. erfr.), Hilde Hillemann, Ballett-Repet., Wildenbruchstr. 105. 

Bühnen Vorstände (7): 

Regie: Günter Roth, Oberspiell., Schorlemerstr. 3 a (F. 5 38 71). Fricdr. Wilh. 
Andreas, Splell. u. Assist., Ehrenstr. 15 (F. 49 15 67). Otto Herbst, Abendspiell. u. 
Assist., Theaterstr. 1 (F. 2 86 19). Horst Vogler, Assist., Brehmstr. 82 (F. 6 43 52). 
Gast-Regisseure: Prof. Heinz Arnold, Kurt Ehrhardt, Gustaf Gründgens, 
Leopold Lindtberg, Hans Schalk. 

Ballett: Otto Krüger, Ballettm., Kaiserswerther Str. 226 (F. 43 16 85). Edel von 
Rothe, Stellv, d. Ballettm. Nika Nllanova, Trainingsleit. 

Ausstattung (7): Heinz Ludwig, Ausstattungschef u. Bühnenbildn., Benzenberg¬ 
straße 18 (F. 332488). Edith Szewezuk, Assist, d. Ausstattungsch. u. Kostümbildn. 
(i. Th. z. erfr.). Frank-Ulrich Schmidt, Assist, d. Ausstattungsch. (i. Th. z. erfr.). Gast- 
Bühnenbildner: Herta Boehm, Dominik Hartmann, Hein Fleckroth, Franz Mertz. 

Techn. Leitung (1): Walter Huneke, Dir., Alleestr. 31. 

Bibliothek u. Archiv (2): Sofia Werz, Bibi., Theaterstr. 1 (F. 2 84 39). Wilhclmine 
Scheidt, Bibi.-Geh. 

Darstellende Mitglieder 

■■■ •— Kammcrsänger(In). 

Herren (35): Walter Beißner, Stromstr. 1-3 (F. 2 38 5.5). Willi Brokmeier, Kölner 
Straße 252 (F. 7 36 09). Philipp Curzon, Heinestr. 17 (F. 1 47 96). Karl Diekmann, 
Ulanenstr. 20 (F. 4 84 29). Wilhelm Ernest, Duisburg, Mainstr. 63. Hans Esser, Neuß, 
Breite Str. 26. Helmut Fehn, Jägerhofstr. 18 (F. 44 14 18). Rudolf Francl, Copernikus- 
straße 20. Kurt Gester, Mettmann, Bursdielder Weg 18 (F. 24 87). Thomas Hemsley, 
Pariser Str. 8 (F. 51191). Alfons Holte, Solingen-Ohligs, Rheinstr. 20 (F. 132 80). 
Heinz Imdahl, Sthumannstr. 32 (F. 681266), Anton Imkamp, Mühlenstr. 2 (F. 22528). 
Herold Kraus, Bunsenstr. 10 (F. 16053). Hugo Kratz, Duisburg, Hafenstr. 41. Fritz 
Ollendorff, Theaterstr. 1 (F.16083). Josef Prehm, Stromstr. 1-3 (F. 25702). Wilhelm 
Schäfer (i. Th. z. erfr.). Sanders Sdiier, Augustastr. 8 (F. 44 5508). Paul Späni (i. Th. 
z. erfr.). Randolph Symonette, Bunsenstr. 10 (F. 24060). Otto Wiener, Heinestr. 17 
(F. 25182). Erich Winkelmann, Prinz-Georg-Str. 32 (F. 448803). 

Teilverträge: 'Kurt Böhme (i. Th. z. erfr.). "Rudolf Christ (i. Th. z. erfr.). 
■"Karl Dönch (i. Th. z. erfr.). ''Sebastian Feiersinger (i. Th. z. erfr.). 'Hans Hopf (i. Th. 
z. erfr.). Dr. Manfred Jungwirth (i. Th. z. erfr.). Ernst Kozub (i. Th. z. erfr.). Walter 
Kreppei (i. Th.z. erfr).). 'Benno Kusche (i. Th. z. erfr.). 'Rudolf Schock (i. Th.z. erfr.). 
'Paul Schöffler (i. Th. z. erfr.). Hermann Uhde (i. Th. z. erfr.). 

Damen (24): Vakrie Bak, Cranachstr. 23 (F. 6 75 04). Kitsa Damassloti, Zieten- 
straße 43 (F. 44 15 74). Martha Deisen, Üdesheimer Str. 1 (F. 33 38 53). Vilma Georgiou, 
Theaterstr. 1 (F. 2 19 10). Hildegard Hillebrecht, Schillcrstr. 26 (F. 71 16 84). Ilse Holl¬ 
weg, Duisburg, Kiefernweg 22 (F. 3 12 24). Karen Kadwig, Gustav-Poensgen-Str. 79. 
Eva Kasper, Hunsrücienstr. 33. Eta Köhrer (i. Th. z. erfr.). Ingeborg Lasser, Nieder- 
rheinstr. 34 (F. 42226). Hanna Ludwig, Hermann.str. 5 (F. 683881). Helen Mane (i. Th. 
z. erfr.). Waltraud Ossendorf, Gerresheimer Str. 6. Ingrid Paller, Heinestr. 17 (F. 14909). 
Sigrid Schmidt (i. Th. z. erfr.). Elisabeth Schwarzenberg, Theaterstr. 1. Dorothea Sie- 
bert, E)uisburger Str. 86 (F. 1 30 81). Rut Siewert, Camphausenstr. 26 (F. 1 33 75). 

Teilverträge: 'Christel Goltz (i. Th. z. erfr.). Margarita Kenney (i. Th. z. 
erfr.). Elfie Mayerhofer (i. Th. z. erfr.). Anneliese Rothenberger (i. Th. z. erfr.). Astrid 
Varnay (i. Th. z. erfr.). 'Hilde Zadek (I. Th. z. erfr.). 

Stück-Sonderverträge : Lotte Koch, Anni Körner, Ellen Kunz, Hubert 
Berger, Gustav Jahrbeck, 'Fred Liewehr, Peter Minich, Norbert Ecker. 

Inspizienten und Souffleusen (7): Albert Schneckeriburger, Oberinsp. Eberhard 



Düsseldorf . _ 202 — 

Weisert, Insp. u. Statistenf. Helmut van Erck u. Herbert Erkelenz, Insp. Hede Collen- 
busdi, Else Eschert, Elsa Grötzinger-Jungblut, Souffl. 

Ballett (9 Herren, 15 Damen): Otto Krüger, Ballettm. u Choreograph (s. Vorst.). 
Edel von Rothe, Primaballerina u. Stellv, d. Ballettm. (s. Vorst.). Nika Nilanova, 
Trainingsleit. (s. Vorst.). Rosel Dietz, Rita van El, Solotanz. Peter Bartel, Herbe'rt 
Brand, Walter Cuhay, Solotanz. Tatjana von Gottsdialk, Karen Otte, Tänz. m. Solo- 
verpfl. Rolf Hepp, Stevan Grebeldingcr, Tänz. m. Soloverpfl. Stanislava Brezovar, 
Ursula Fleitmann, Elfgard Friedemann, Inge Kreetz, Renate Müller, Rotraut Riditer, 
Cläre Rothe, Margrit Waldow, Charlotte Wilhelm, Micaela Göhring, Tänz. Horst 
Becker, Wolfgang Budihop, Bruno Paul, Carl-Heinz Sdirader, Siegfried Stolpmann, 

Chormitglieder: Herren (47): Raimund Ade, Albert Althaus, Gustl Arnhofer, 
Alfred Banse, Emil Berghaus, Horst Bethe, Willi Conrads, Gerhard Böhmen, Walter 
Ermel, Walter Francke, Fritz Fuchs, Franz Geratz, Fritz Gielen, Heinz Greß, Franz 
Hartmann, Willy von der Heiden, Max Heitland, Klaus Herrmann, Gerhard Koop- 
mann, Hermann Kreisel, Willi Kuhlmann, Josef Kump, Josef Kurek, Fritz Lämmdcen, 
Heinrich Lorenz, Willi Moortz, Hans Neidhardt, Elmar Peters, Johannes Prenger, 
Josef Redenbeck, Peter Reimann, Hans Rietjens, Hans Rodiold, Paul Rolwes, Horst 
Ruppe, Hans-Günther Sandrock, Ludwig Spang, Johannes Sdilenker, Rolf-Herbert 
Sdiulz, Werner Stöckermann, Friedrich Thillmann, Kurt Uffelmann, Kurt Wagner, 
Hans Werner, Peter Wienen, Ludwig Steiner, Karl Vüllings. 

Darnen (42): Therese Ameis, Maria Bodeweg, Marianne Botz, Elisabeth de Bruin, 
Else Ditgens, Leonore Gedat, Ann Görg, Ida Grünwald, Käte Hagemann, Ursula 
Hegmanns, Marie-Luise Hertz,'Maria Heselmann, Johanna Hörmann-Müller. Sylvia 
Jansen. Maria Jeckel, Charlotte Klintworth, Margarete Kottsieper, Irmgard Kreuter, 
Erna Kühn, Brunhilde Lämmcken-Mever, Lieselotte Maczulat, Waltraut Menze, Anni 
Mülders, Dita Petzold, Beatrice Plocher, Margarete Rübsam, Ursula Sardelle, Anni 
Splittdorf, Helga Schaarschmidt, Ella Schier, Elli Schmitz, Annemarie Schöttgen, Eva- 
Marianne Schroeder, Hubertine Schwelkert, Elisabeth Schwier, Thea Steffen, Magda- 
lene Theuerkauf, Edith Wellert, Lieselotte Haberzettl, Carla Hieke-Ikena, Hannelore 
Mühlnickel, Helmy Rübsamen. 

Orchester: Düsseldorf (99 Mitglieder), davon Instrumente: 1. Violine 16, 
11. Violine 12, Bratsche 10, Violoncello 9, Baß 7, Flöte 5, Oboe 5, Klarinette 5, Fagott 5, 
Horn 7, Trompete 5, Posaune 5, Tuba 1, Pauke u. Schlagzeug 5, Harfe 2. Orchester¬ 
warte: 3. 

Duisburg (67 Mitglieder), davon Instrumente: 1. Violine 12, IL Violine 10, 
Bratsche 7, Violoncello 6, Baß 5, Flöte 3, Oboe 3, Klarinette 3, Fagott 3 Horn 5, Trom¬ 
pete 3, Posaune 3, Tuba 1, Pauke u. Schlagzeug 2, Harfe 1. Orchesterwarte: 2. 

O r c h. - I n s p. f. Düsseldorf u. Duisburg: Carl Lange. 

Maskenbildner (10): Wilhelm Walgenbach, Chefmaskenbildn. Adolf Reimann, 
Obermaskenbildn. Helmuth Krause, 1. Maskenbildn. Gustav Meinecke, Albert Wächter. 
Maskenbildn. Erna Müller-Kreutzer, 1. Maskenbildn. Anna Enstipp, Brigitte Kößler, 
Käthe Liffers, Erna Müller, Maskenbildn. 

Verwaltung (27): Friedhelm Schick, Stadtoberinsp. Werner Poluniski, Stadtober- 
insp. Hans Ludwig Wilke, Stadtinsp. Wilhelm Dehne, Stadtobersekr. Hans Schneider, 
Stadtobersekr. Ferdinand Bormann, Maria Kehl, Margarete Peschka, Kass. Emil Ellert, 
Heinrich Esch, Rudolf Hiller, Hans Müller, Kaspar Schmitt, Karl Heinz Schmitz, Helga 
Zett, Verw.-Angest. Erwin Peter, Theatersekr. Renate Finke, Ilse Schlesier, Anita 
Schütze, Maria Wellen, Stenotyp. Luise Ditzen, Llesel Heinemann, Telefonist. Ludwig 
Benden, Hausm. 2 Boten, 2 Pförtner. 

Techn. Bühnenvorstände (8), techn. Mitglieder (115): Bühne: Erich Geibel, Theater- 
oberinsp. Otto Grafe, Theateroberinsp. Wolfgang Wängler, Bühneninsp. 42 Bühnenarb, 
u. 4 Dekorat. Beleuchtung: Hermann Rudolph, Bel.-Oberinsp. Peter Hess, Bel.-Insp. 
Heinz Rütter, Bel.-M. Paul Binnig, Bel.-Vorarb. 26 Beleuchter u. Elektr. Requisiten: 
Heinrich Kliver, Requis.-M. 3 Requis.-Geh. Maschinerie: Heinrich Seifert, Masch.-M. 
Johann Hartmann, Masch. u. 3 Schlosser. Malersaal: Friedrich Krüger, Vorstand, 1 Assi¬ 
stentin, 3 Theatermaler, 1 Farbreiber, 1 Kascheur. Schreinerei: ILugo Görgens, Werk¬ 
stattleit., Karl Hasselbach, Vorarb. u. Stellv. Werkstattleit., 11 ScJirelner. Dekorateur: 


! 


— 203 — Erfurt 

Josef Morsbach u. 2 Näherinnen. Sdilosserei: Roman Gorny, Vorarb., 3 Schlosser. 
Transport: 1 Transp.-Leit., 1 Kraftfahrer u. 4 Transp.-Geh. Klima- u. Heizungs¬ 
anlage: 1 Monteur u. 3 Heizer. 

T e c h n. B ü r o (2): Hans Schneider, Techn.-Angest., Erika Zeitz, Assist. 
Kostümabteilung (37): Leiter Willi Balz. Irmgard Schneider, Verw.-Angest. Maria 
Gutknecht, 1. Gewandm. Elli Röllecke, IL Gewandm. Gerd Breuer, Gewandm. Hans- 
Günther Willerscheidt, stellv. Gewandm. Philipp Obels, Vorarb. 12 ScJineider u. An- 
klcidcr. Margarete Müllenbeck, Vorarbeit. 12 Schneiderinnen u. Ankleiderinnen. 
Trude Boosen, Magazinverwalt. Hans Heimes, Magazinvcrwalt. Erwin Tönnesen, 
Waffengeh. 1 Schuhmacher m. 1 Geh. 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Willi Moortz, Obm. Karl Diekmann, 
Obm.-Stellv. Willy Beuger, Schriftf. u. Kass. Anna Splittorf, Vertr.-Dame. Gerhard 
Koopmann u. Helfried Viertel, Kassenprüf. Karl Diekmann, Solo. Willi Moortz, Chor. 
Rolf Hepp, Tanz. Helmut Krause, Technik, Beis. — 200 verpfliditete Mitglieder. 

Dem Lokalverband angeschlossen (29): Willy Beuger (s. o. Schriftf. u. Kass.), Alice 
Bindernagel, Konrad Behlendorff, Curt Cichy, Sigrid Elsner, Christel Förster, Werner 
Hens, Franz Hofstetter, Hermann Holwe, Annemarie Jürgens, Gustav Jahrbeck, Meta 
Fischer-Pohl, Hannes Küpper, Karl Königstein, Rose Krey, Ilse Kyra, jfosef Kreutzer, 
Tylli Lüssen, Alice Mayer, Elisabeth Reh-Dammers, Artur Seeger, Kristina Sert, 
Arnim Serwaes, Hanna Sartorius, Willi Schenk, Eugen Siemsen, Hermann Rudolph, 
Franz v. Pergel, Katharina Voelkerling, Karl Maria Waldmeier. 


( 22 a) Duisburg I. Stadttheater 


Koni 

SS 000 Einwohner. F.issungsrauiii: 118.1 Pl.ötzp. Erbauungsjahr: 1912. Wiederaufbau: 1950. 
Erbauer: Siädt. Hodibauamt. 

Besudierorgani.sation: Theaterring Dui.sburg mit 9500 Mitgliedern. 

Eigentümer u. Reditsträger: Stadt Duisburg. 

Verwaltungsbehörde: Verwaltungsrat der Deutschen Oper am Rhein, Sitz Düssel¬ 


dorf und Duisburg. 


Das 


adtthea 


r Düsseldorf-Duisburg, Deutsche Oper 


Ft Düsseldorf-Duisburg. Deut.sdie 
I 150 -Aufführungen musikalischer 
psters und Gastspiele des Düssel- 
- '■--'--jrastspiele durchgefübrt. 


(isa) Eisenach I. Landestheater 

L e n i n p I a t z 7 (F. 2.112) 

52 000 Einwohner. Eassungsranm: 730 Plätze. Erbauiingsiahr: 1878. Eröffnung: 1. .lanuar 1879. 
Stromart: Drehstrom 220/380 Volt, Gleichstrom 120 Volt. Betriebsspannung: 220/3S0 u. 110 Volt 
Eigentümer und Rechtsträger: Der Rat der Stadt Eisenach. 

Betriobsführung: Das Theater wird vom Eigentümer in gemeinnütziger Form be¬ 
trieben. Verbunden mit Gotha 1. Intendanz: Intend. Richard Rückert. 

(I«) Eisieben Thomas-Münzer-Theater 

750 Plätze 

Intendanz: Intend. Georg Roemelt. 


i 


(15 a) Erfurt i. Städtische Bühnen 

1. Stadttheatcr II. Neues Theater III. Kindertheater 

G 0 r k i s t r. 1 (F. 67 37) K 1 o s t c r g a n g (F. 67 37) Geschäftszeit: 8—13. 17—20 Uhr 
230 000 Einwohner. Fassungsraum: Rtadtth. 94S. Neues Th. 733 Plätze. Erhaunngs.i,ahr: 1894. 
Neues Th. 1949. Stromart: Gleidistrom/Wechselstrom. Betriebsspannung: 220 Volt. 
Eigentümer und Rechtsträger: Der Rat der Stadt Erfurt. 

Intendanz: Intend. Georg Leopold. 









Essen I./II. Städtische Bühnen 


700 000 Kinwoliner. Sonderortsklasse der BesoIdunKsordnung. Opernhaus erbaut und cröSnet 
1892, zerstört 1943, wiederaulgebaut 1950. Fassungsraum: 800 Plätze. Schauspielhaus 1943, 
zerstört, nicht wiederaufgebaut. Oper und Schauspiel im wiederaufgebauten Opernhaus. 
Waldtheator 2000 u. Humboidtaula 590 Piätze. BUhnenraumgestaitung: Keine Seitenbühnen. 
Portalhreite: Om, Portalhöhe: 6,6m, BUhnenraumbrclte; 16m, Tiefe: 20m. Bemerkenswerte 
techn. Einrichtungen: Rundhorizont, OrehbUhne, PortalhrUcke mit Sdieinwerfern, Projek¬ 
tionseinrichtung mit 130 Apparaten sind rorhanden. Stromart: Wediselstrom. Betriebsspan¬ 
nung: 380/220 Volt + 125. Orchesterraum: Kann bei Schauspielen hothgefahren werden, Fas¬ 
sungsvermögen: 85 Ordi.-Mitglleder. 

Spielzeit: Vom 16. August 1957 bis 15. August 1958, elnsdiließiidi 28 Tage Tarifurlaub und 
8 Tage freiw. gewährte Freizeit. 

Besudierorganisationen: Essener Theaterring mit etwa 12 000 Jlitgliedern, Jugendring. 
Doppeivorsteliungen und Abstecher finden statt. 

Abstecherorte und deren Einwohnerzahl: Bottrop (110 000), Herne (117 000), Gladhedc 
(SO 000), Marl (65 000), Lünen (70 000), Wanne-Eidcel (107 000). 

Eigentümer und Rechtsträger: Stadt Essen. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Reditsträger in gemeinnütziger Form 
betrieben. 

Zuschüsse: Der Rechtsträger übernimmt den Fehlbetrag. 

Verwaltungsbehörde: Kulturamt Essen (Dezernent: Belgeord. Dr. Heitmann; 
Leiter des Kulturamtes: St. O. A. Backhaus). II. Hagen 2, Vertreter: St. A. Elsenbusch. 

Intendanz: Intend. Dr. Karl Bauer, Opernhaus (F. 222551/52 oder 220751, Neben¬ 
anschluß 525, 526), führt zugl. die Oberspiell. Dr. Egon Kochanowski, I. Dramat. ti. 
Leit. d. künstl. Betriebsbüros, Veitstr. 6. Johanna Freund, Operndisponentin. 11. Ha¬ 
gen 2 (F. 22 25 51/52). 

Bühnenvorstände (11): Heinz Dietridi Kenter, Oberspiell. d. Sch., Ruhrallee 28 
(F. 22 28 89). Dr. Wolfram Viehweg, Dramat., Krefeld-Uerdingen, Weilerstr. 8 
(F. 4 08 72). Eugen Wallrath, Münster, Karlstr. 47 (F. Münster 4 31 37). Bernhard Wil- 
fert, Helbingstr. 80/82 (F. 3 27 12). Flannes Loges, Veitstr. 6 (F. 79 21 22), Spiell. d. 
Sch. Werner Wiekenberg, Oberspiell. d. Op. u. klass. Optte., Nedcarstr. 22 (F. 4 43 42). 
Wolfgang Müllner, Spiell. d. Op., Sdinutenhausstr. 47. Alfred Siercke, Ausstattungsleit, 
u. Spiell. d. Op., Eleonorastr. 19 (F. 2.3753). Fritz Riedl, Rembrandtstr. 12 (F. 792209). 
Lcni Fries, Wusthoffstr. 4, Bühnenbildn. Alfredo Bortoluzzi, Ballettm., Siepenblick 16. 

Gäste: Kurt Pscherer, Günter Fleckenstein, Ilo von Janko, Peter Hamei, Klaus 
Wagner, Otto Daue, Max Fritzsdie. 

Musikvorstände (9): Gustav König, GMD der Stadt Essen, musikal. Oberleit. (i. Th. 
z. erfr.). Paul Belker, I. Kpllm.., 11. Hagen 2. Josef Krepela, Chordir. u. Kpllm., Weyer¬ 
straße 7 (F. 7 54 42). Hans Ehrnsperger, Kpllm. u. Studienl., E.-Stadtwald, Heisinger 
Str. 106 (F. 4 05 15). Valentin Huber, Kpllm. u. Solorepet., Haeselerstr. 9 a. Wolfgang 
Drees, Kpllm. d. Optte., Richard-Wagner-Str. 58 (F. 27702). Rainer Koch, Postreitweg 3 
(F. 79 21 16); Hans-Martin Rabenstein, Riesweg 86 (F. 4 56 21), Korrep. Hein Siep- 
mann, Ballettrep., Gelsenkirchen, Ückendorfer Str. 166. 

Verwaltung, Kasse usw.: Mit dem Städtischen Kulturamt verbunden. 

Darstellende Mitglieder 

Schauspiel: Herren (23): Erich Aberle (Bern). Friedhelm Bedcer, Oberhausen, Ge- 
werkschaftsstr. 94 a. Horst Beilke, Dammannstr. 88 (F. 2 69 89). Günter Cordes (s. 
Inspiz.). Hellmuth Erdmann, Stiftsmühlenbrink 40 (F. 4 53 51). Karl-Heinz Fiege, 
Hagelkreuz 33 (F. 44139). Hans-Karl Friedrich, Mörikestr. 8 (F. 76027). Friedrich 
Gröndahl, Renteilichtung 82 (F. 4 34 26). Kurt Groth, Brandenburger Str. 2. Alfred 
Hansen, E.-Bredeney, Prinz-Adolf-Str. 1. Wilfried-Jan Heyn, Pleckenbrockstr. 2. Hans 
Kaiser, Margarethenhöhe, Hövener Weise 2 (F. 71847). Günter König, 11. Hagen 2. 
Heinz Krätzschmar (s. Inspiz.). Fritz Lichtenhahn, Ladenspelder Str. 62 (F. 76475). 
Lucian Lübke, Waldsaum 28 (F. 4 47 14). Walo Lüönd, Jägerstr. 7. Rudolf Melichar, 


205 




Saarpl. 9 (I'. 31320). HansMusäus, Agnesstr.2. KurtStroth, Steinhausenstr. 1. Günther 
Tabor, II. Hagen 2. Eugen Wallrath u. Bernhard Wilfert (s. Vorst.). 

Damen (10): Hanna Burgwitz, Semperstr. 17 (F. 318 69). Marie-Luise Etzel, Saar¬ 
platz 9 (F. 3 79 37). Moje Forbach, Rüttenscheider Platz 3 (F. 7 4114). Hildegard 
Jacob, Kirchmannstr. 25 (F. 4 55 12). Wilhelmine-Kloft, Bottroper Str. 137. Brigitte 
l ebahn, Lenbadistr. 20 (F. 7 57 75). Christine Ostermayer, Waldblick 15 (F. 4 25 30). 
Karin Remsing, Mählerweg 10. Traute Wassler, 11. Hagen 2. Elfriede Wiehert, Jans- 
senstr. 26 (F. 79 10 36). 

Oper und Operette: Herren (1-5): Hans-Walter Bertram, Kortumstr. 31 (F. 7 32 47). 
Gerd Block, Heimannpl. 8 (F. 2 39 95). Herbert Fliether, Agnesstr. 2 (F. 3 76 49). Willi 
Friedrich, II. Hagen 2 (F. 3 92 92). Timo Jacobs, Saarpl. 9. Julius Jüllich, E.-Altenessen, 
Hövelstr. 102 (F. 292318). Karl-Heinz Lippe, Gemarkenstr. 118 (F. 77253). Wilhelm 
Lückert, E.-Stadtwald, Eichenstr. 72 (F. 4 25 69). Erwin Roettgen, Hufelandstr. 9 
(F. 71526). Herbert Schachtschneider, Alfredstr. 50. Walter-Reinhold Schaefer, Steu- 
benstr. 32 (F. 3 17 71). Heinrich Semmelrath, Vollmerstr. 18 (F. 3 84 84). Xaver Wai- 
bel, E.-Bredeney, Holunderweg 65 (F. 44936). Leonardo Wolovsky (i. Th. z. erfr.). 
Hugo Zinkler, E.-Stadtwald, Grevendieck 13 (F. 4 18 00). 

Damen (11): Tilla Briem, E.-Werden, Clemensborn 1 (F. 49 23 70). Paula Brlvkalne 
(a. G., Stuttgart). Doris Feld, Mönchen-Gladbach, Blücherstr. 7 (F. Mö.-Gladb. 2 20 82). 
Käthe Graus, Weyerstr. 7 (F. 7 54 42). Helene Millauer, Carmerstr. 47 (F. 79 23 67), 
Hilla Oppel, Gerswidastr. 34' (F 79 0168). Hilde Plaschke, Von-Einem-Str.25 (F. 7 55 30). 
Trude Roesler, E.-Werden, Tiergartenstr. 42 (F. 4 91 74). Gladys Spector (a. G., Mann¬ 
heim). Annie Student, Dortmund, Landgrafenstr. 135 (F. Dortmund 2 47 57). Ruth 
Tietzel, Steubenstr. 32 (F. 3 17 71). 

Gäste: Günther Treptow. 

Inspizienten und Souffleusen (7): Günter Cordes, Inspiz. d. Optte. u. Sch., Guten- 
bergstr. 63. Heinz Krätzschmar, Inspiz. d. Sch., Hölderlinstr. 2 (F. 791267). Willi 
Hoffmann, E.-Werden, Am Vogelherd 21, Inspiz. d. Op. Hanna Süßenguth, Guten- 
bergstr. 39-41. Lotte Grawe, Gelsenkirchen, Husemannstr, 83, Souffl. d. Sch. Emmy 
Baumjohann, Bunsenstr. 56. Annemarie Kiel, Heineckestr. 49, Souffl. d. Op. 

Ballett (6 Herren, 12 Damen): Alfredo Bortoluzzi, Ballettm. (s. Vorst.). Fritz 
Doege, Rolf Hodapp, Erich Dilfer, Solotänz. Hans Burau, Werner Basil Chilcott, 
Harry Hagen, Tänz. Doris Trägner, Regina Otto, Christel Teschke, Doris Wiemer, 
Solotänz. Sigrid Becker, Gudrun Dickler, Ingrid Eckert, Käthe Ellwanger, Irmela 
Peyer, Juliane Stanislaus, Helga Todemann, Elfriede Willer, Tänz. 

Chormitglieder: Herren (20): Herbert Becker, Heinridt Bergmann, Josef Bieker, 
Bruno Braek, Eberhard Buchalik, Peter Clemens, Alfred Doetsda, Gerrit Eubel, 
Heinrich Felis, Alfons Hellersberg, Albert Hiller, Willi Huxholl, Paul Lessmöllmann, 
Heinrich Mark, Willi van Rickelen, Willi Röder, Helmut Rose, Oskar Schlingmann, 
Willi Schulte, Peter Weiter. 

Damen (19): Lude Antlauf, Trude Beckers, Ursula Bergmann, Helga Bremer, 
Grete Dressei, Olga Frenzen, Carla Fritsch, Ingeborg Kabon, Renate Kaulen, Emmy 
Krömer, Käthe Lippel, Erna Mantey, Gynna Probst, Gertrud Rimkus, Anna Rossi- 
Langer, Helmy Rübsam, Lotte Schlüter, Lieselotte Schreiber, Anni Timmer, Ruth 
E. Neuhaus. 

Orchester: 77 Mitglieder (davon Instrumente: 1. Violine 13, II. Violine 10, 
Bratsche 8, Cello 6, Baß 5, Harfe 1, Flöte 4, Oboe 4, Klarinette 4, Fagott 4, Wald¬ 
horn 6, Tuba 1, Trompete 4, Posaune 4, Pauke, Schlagzeug 3). 

Techn. Bühnenvorstände (15), techn. Mitglieder (98): Karl Reiß, Techn. Dir. 
Alfred Wittwar, Vorst, d. Malersaales. Wolfgang Meyer u. Horst Hagenström, 
Bühnenmal. Heinrich Engel, Franz Simon, Ob.-Bel.-M. Heinrich Köberich, 
Ob.-Bel. Alfred Habedank u. Manfred Wlglinghoff, Thm. Hans Bertling, Obergewand¬ 
meister. Hanna Hensler, Stellv. Gewandm. Friedrich König, Hannelore Köslin, Requis. 
Heinrich Schulz, Werkm. Hans Henseler, Dekorat.-Abt. 

Maskenbildner (9): Hans Urbanski, Chefmaskenbildn. m. 8 Geh. 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Bernhard Wilfert, Obm. Erwin 
Röttgen, Stellv.-Obm. Hannes Loges, Schriftf. Gynna’ Probst, Kass. Julius Jüllidi, 





Hellmuth Erdmann, Beis. u. Kassenprüf. Hildegard Jacob u. Trude Roesler, Vcrtr.- 
Damen. — 150 Mitglieder der Genossenschaft. 

Dem Lokal verband angesdblossen (7): Josef Grimberg, Elsbeth Heuricb, Walter Kem¬ 
nitz, Maria Kilian, Hans-Joachim Krahl, Aloys Roggenbuck, Gerty Sanftenschneidej, 
Hans-Jürgen Knauer. 

(1^») Eßlingen a. N. f. Württembergische Landesbühne 

II. Schauspielhaus 

Intendanz u. Veiw.: K ü f e r .s t r. 1 (F. 3 77 64, S 95 46) 

Theater: S t r o h s t r. 1 (F. 3 «7 97 = Kasse) 

Geschäftszeit: 8..10—13 und 16—20 Uhr 

80 ÜUO Einwohner. Fassuugsraum: 400 I'Iiltze. Erbauung.sjahr 1803. Renovierung 1953 unter 
Intendant W. List-Giehl. Eröffnung: 26. tieptember 1953 mit „Sdiinderhannes“. Umbau und 
Erweiterung des Foyers 19.55. Eröffnung 11. Septeml)er 1956. lliihncnraumgestaltung: Portal- 
breite 6 m. Portalhöhe 3,5—4,6 m. BUhnenraumbreite: 11 m, Tiefe: 9 m. Bemerkenswerte 
tedin. Einrichtungen: Portatbrücke mit Scheinwerfern, Projektionseinrichtung mit 6 Apparaten, 
sind vorhanden. Stromart: Gleich- u. Wechselstrom.Betriebsspannung: 220 Volt. Orchesterraum. 

Spielzeit: Vom 1. September 1957 bis 31. August 1958 mit mindestens 4 Wochen Urlaub. 

Besucherorganisationen: Abonnements, Volksbühne, Jugendriuge in Eßlingen, Göppingen, 
Ludwigsburg, Theatergemeindeu und Kulturvereiue der Spielorte. 

Doppelvorstellungen und Abstecher finden statt. 

Abstecherorte und deren Einwohnerzahl (zu allen Spielstädten Autobus-Zubringerdienst): 
Aalen (28 000), Asperg, Backnang (21 000), Beuren (2500), Bietigheim (14 000), Blaubeuren, 
Crailsheim (13 000), Dinkelsbühl (9000), Ellwangen (12 000), Gaildorf (4000), Geislingeij/Steige 
(25 ÜUO), Gerabronn (2600), Giengen (8000), Schw.-Gmünd (35 000), Göppingen (50 000), Schw.- 
Hall (19 500), Herrenberg (7000), lleidenheim/Brenz (45 000), Ilshofen (1200), Kirchheim-Teck 
(22 000), Kornwestheim (22 000), KUnzelsau (7000), Leonberg (14 000), Ludwigsburg (60 000), 
Markgröningen, Bad Mergentheim (12 000), Murrhardt (7500), Nördlingen (14 000), Nürtingen 
(19 000), Öhringen (8000), Schramberg (18 000), Sindelfingen (16 000), Schorndorf (15 800), Vai¬ 
hingen/Enz (5500), Was-seraltingen (10 000), Winnenden (10 000). 

Eigentümer: Stadt Eßlingen. 

Rechtsträger: Württembergische Landesbühne, rechtsfähige öffentliche Anstalt. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gemeinnütziger Form 
betrieben. 

2usdiüsse: Das Unternehmen wird unterstützt durch: Württ. Kultministerium, 
Stadt Stuttgart, Stadt und Kreis Eßlingen, Württ. Gemeindekulturverband, verschie¬ 
dene Spielstädte. 

Verwaltungsbehörde: Vorsitzender des Vorstandes der Württ. Landesbühne: Ober¬ 
bürgermeister der Stadt Eßlingen, Dr. Dieter Roser. 

Intendanz: Intend. Wilhelm List-Diehl, Urbanstr. 87 (F. 3 77 54), führt die künstl. 
und wirtschaftliche Oberleitung. 

Bühnenvorstände (9): Heinz Hofer, Oberspiell. d. Sch., Op. u. Optte., Deffner- 
straße5 (F. 37548). HansReitz, Chefdramat. u. 1. Spiell. d.Sdi., Alleenstr. 7 (F. 37186). 
Max Dietz, Spiell. d. Sch., Neckarstr. 61. Adolf Heil, Spiell., Pfaffstr. 4 (F. 39961). 
Peter H. Stöhr, Dramat. u. Spiell., Katharinenstr. 50. Alfred Gabel, Bühnenbildn., 
Stgt.-Degerloch, Gr. Falterstr. 27. Rosemarie Hörburger, Bühnenbildn., Alleenstr. 9. 
Alfons Kauschus, Kostümbildn., Silcherstr. 20. Marianne Simson, Tanzregie u. Regie¬ 
assist., Reichenbach/Fils, Ziegelhof 8 (F. Blochingen 77 38). 

Musikvorstand (1): Werner Krause, Kpllm., Fabrikstr. 5. 

Büro des Intendanten (2): Ilse Zschweigert, Chefsekr., Hölderlinweg 36 (F. 37754). 
Kurt Lohbusch, Organisations- u. Werbeleit., Roßmarkt 9. 

Verwaltung, Kasse usw. (7): Ernst Giertz, Geschf., Deffnerstr. 4 (F. 3 72 35). Felix 
Jahn, Rechnf., Berkheimer Str. 38. Beate Badura, Verw.-Angest. Ursula Scheuch, Verw.- 
Hilfe. F. Grete Lohbusdi, Kass. Erwin Löffler, Hausm. Eugen Schwenk, Bote. 

Rechtsbeistand: Rechtsrat der Stadt Eßlingen, Rudolf Ohlsen. 

Theaterarzt: Dr. med. Egon Engel, Ottilienstr. 33 (F. 3 82 09). 

Darstellende Mitglieder 

Schauspiel; Herren (18): Manfred Adelmann, Berkheimer Str. 38. Joachim Bren¬ 
necke (a. G. f. d. Spielz., i. Th. z. erfr.). Karl Banzhaf, Kiesstr. 14. Karl-Maria Artel, 
Küferstr. 50. Karl Bach, Zollbergstr. 381. MaxT Dietz (s. Vorst.). Ernst Gegenbauer 




(i. Th. z. erfr.). Heinz Hofer u. Adolf Heil (s. Vorst.). Jürgen Langhans, Hindenburg- 
straßc 81. Walter Lenz, Bahnhofstr. 6. Kurt-Gerhart Lippert, Mühlberger Str. 21 
(E 3 7104). Wilhelm List-Diehl (s. Intend.). Dimitrios Livas, Strohstr. 9. Hans Reitz 
(s. Vorst.). Hans Röhr, Pliensaustr. 2. Peter H. Stöhr (s. Vorst.). Eduard Straudi 
(i. Th. z. erfr.). 

Damen (8): Karin Eickelbaum, Küferstr. 1. F Carola Höhij u. F Adele Lindemar 
(a. G. f. d. Spielz., i. Th. z. erfr.). F Eva März, Bahnhofstr. 6. Renate Reger, Ebers- 
haldenstr. 22 (F. 3 65 63). F Ria Rose, Sonnenhalde 23 (F. 3 94 35). F Ursula Schulze, 
Katharinenstr. 50. Marianne Simson, a. G. f. d. Spielz. (s. Vorst.). 

Oper und Operette: Herren (3): Karl Banzhaf, Kiesstr. 14. Heinz Franz, Olga¬ 
straße 51 a. Dimitrios Livas, Strohstr. 9. 

Gäste: Herren (5): Walter Björg, David Couzyn, Waldemar Frahm, Ks. Karl Wal¬ 
ther, John A. Wiles. 

Damen (5): F Anneliese Hauck, f Martha Hofer-Sterkel, Friederike Mann, f Carole 
Pattee, Hilde Rychlink. 

Inspizienten und Souffleusen (4): F Eva März, Inspiz. d. Op. u. Optte., Bahnhof¬ 
straße 6. F Margarete Heidt, Souffl. d. Sch., Pfaffstr. 4. Leo Hilgers (i. Th. z. erfr.), u. 
F Lissy Kahlenberg, Pliensaustr. 2, Souffl. d. Sch., Op. u. Optte. 

Ballett6 Damen, gastweise für die Spielzeit. 

Chormitglieder: 8 Damen und 8 Herren, gastweise für die Spielzeit. 

Orchester: 34 Mitglieder (davon Instrumente: 1. Violine 6, 11. Violine 4, Bratsche 3, 
Cello 2, Baß 2, Flöte 2, Oboe 2, Klarinette 2, Fagott 2, Waldhorn 3, Trompete 2, 
Posaune 3, Schlagzeug 1). Gastweise für die Spielzeit aus Stuttgart u. Eßlingen. 

Techn. Bühnenvorstände (7), techn. Mitglieder (20): Franz Dransfeld Techn. Ober¬ 
leit., Neckarstr. 34 (F. 3 61 69). Kurt Hennersdorf, Stellv, techn. Leit. m. 1 Geh., u. 
Werkstatt-M. u. 1 Geh. Dieter Ernst, Thmal. Otto Maisch, Transporti, m. 1 Fahrer. 
Carl Wileke, Bel.-Insp. m. 1 Bel. Walter Michel, Bühnenm. m. 12 Geh. Wermut Graef, 
Assist, m. Bühnenb.-Verpfl. Alfons Kauschus, Ob.-Gewandm. m. 3 Geh. Julian Weid¬ 
ner, Requis. 

Maskenbilcfner und Friseur (2); Albin Waldstett, Maskenbildn. m. 1 Geh. F Jo¬ 
hanna Kolotoff, Thfris. 

Neuheiten (Schausp.): Die Verschwörung des Fiesco zu Genua. Wie es Euch gefällt. 
Der eingebildete Kranke. Michael Kramer oder Fjodor und Anna. Nora. Jeanne oder 
Die Lerche. Scampolo. Zum goldenen Anker. Die Gesellschaft der Gänseblümchen. Mit 
meinen Augen. Die Frau ohne Kuß (musikal. Lsp.). Urauff. geplant; Der Herr v. B. 

Op., Optte.: Die Hochzeit des Figaro. Wiener Blut. Die Blume von Hawaii. 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Adolf Heil, Obm. Karl-Maria Artel, 
Stellv.-Obm. Ilse Zschweigert, Schriftf. u. Kass. Ria Rose, Vertr.-Dame. — 35 Mit¬ 
glieder der Genossenschaft. 

Dem Lokalverband angeschlossen; Hugo Bairle, Wilhelm Bischoff, Jochen Heesch, 
Melanie Huster-Heil, Erich Heidt, Ariane Wallraf, Elmar Werner, Helmut Wieder¬ 
mann, Heinz Willecke. 

(24b) Flensburg I. Städtische Bühnen 

R a t h a u s s t r. 22 (F. 80 11, Aiip. 290) 

Ges(4iältszeit: 9—13 und 16—20 Uhr 

94 26.3 Einwohner. FassnuKsraum: Stadttheater 618, Karamerspiele 260, Deutscäies Haus 
1404 Plätze. Erbauungsjahr: (Stadttheater) 1894. Eröffnung: 23. September 1894 unter der 
Direktion von Emil Fritzscäie. Eröffnungsvorstellung: „Wilhelm Teil“. Buhnenraumgestaltung: 
I’ortalbreite 8,20 m, Portalhohc 5 m. Buhnenraumbreite: 15 m, Tiefe 12 m. Bemerkenswerte 
techn. Einrichtungen: Rnndhorizont, PortalbrUcie mit Sdieinwerfern, Projektionseinrichtung 
mit vier Apparaten sind vorhanden. Stromart; Wechselstrom. Betriebsspannung: 220 Volt. 

Orchesterraum. 

Spielzeit: Vom 15. September 1957 bis 15. Mai 1958, und ansdiießend 18 Tage Tarifurlaub. 

Besucherorganisationeii: Stadt- und Landabonnemenl mit etwa 4900, Voksbühue mit etwa 
3300 Mitgliedern. 

Doppelvorstellungen und Abstedier finden statt. 

Abstecherorte: Nordschleswig (Dänemark); Apenrade, Hadersleben, Toiulern, Soriderburg, 
Tingleff, Gravenstein, LUgumkloster, Rendsburg und Sdileswig. 

Eigentümer u. Rechtsträger: Stadt Flensburg. 





Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gemeinnütziger Form 
betrieben. 

Zuschüsse: Der Eigentümer übernimmt den Fehlbetrag, das Unternehmen wird 
ferner unterstützt durch: Bundes- und Landesregierung. 

Verwaltungsbehörde: Stadtverwaltung, Kulturausschuß: Dezernent Dr. jur. Leon 
Jensen. 

Intendanz: Intend. GMD Heinrich Steiner, Gertrudenstr. 1 (F. 80 11, App. 423), 
führt zugleich die Oberleitung. 

Bühnenvorstände (9): Wolfgang Heßler, Oberspiell. d. Sch., Bismarchstr. 54 (F. 1234). 
Willkit GreuM, Spiell. d. Sch. (i. Th. z. erfr.), u. Berlin SW 11, Stresemannstr. 87. Ulrich 
Wenk, Dramat. u. Spiell. d. Op., Bismarckstr. 03. Felix Dolling, Oberspiell. d. Op. u. 
Optte., Knuthstr. 18. Gerd Teller, Spiell. d. Optte., Waldstr. 35. Heinrich Mager, Schles- 
wiger Str. 34 (F. 5811), u. Alexander Otto, Johanniskirchhof 1, Bühnenbildn. u. Aus- 
stattungsl. Marietta v. Schönfeldt-Eichberg, Ballettm., Friesische Str. 19. Maria 
Hölscher, Obergewandm., Moltkestr. 20 (F. 54 02). 

Musikvorstände (5): Joachim v. Oertzen, 1. Kpllm., Neustadt 62. Caspar Alte, 
Chordir., Selckstr. 4. Heinrich Blum, Solorep. u. Studienleit., Torpedostr. 12. Josef 
Beischer, 11. Kpllm., Hafendamm 13. Josef Welting, Tanz und Solorep., Marien- 
hölzungsweg 19. 

Verwaltung, Kasse usw. (10): Andreas Jacobsen, Verw.-Leit., Katharinenstr. 21 
(F. 8011, App. 424). Wilhelm Hunstiger, Dir.-Sekr., Norderstr. 104 (F. 45 80). Grete 
Schaff, Int.-Sekr., An der Reitbahn 11. Minka Wammes, Dir.-Sekr., Dorotheenstr. 27. 
Minnie Passow, Kass. Erna Schau, Buchh. Hermann Fechner, Bibi. Erich Sahr, Chr.esten 
Thayssen u. August Linneck, Pförtn. 

Theaterarzt: Ärztevereinigung. Rechtsbeistand: Stadtsyndikus Stolley. 

Darstellende Mitglieder 

Schauspiel: Herren (13): Stefan Burschewski, Duburgerstr. 9. Willkit GreuM u. 
Wolfgang Heßler (s. Vorst.) (i. Th. z. erfr.). Jürgen Hilken, Flensb.-Weiche, Bismarck¬ 
straße 7. Kurt Karas (i. Th. z. erfr.). Willy Kohl, Diblerstr. 38. Ralph Kordik, 
(s. Inspiz.). Klaus Kühn, Schützenkuhle 25. Hans-Joachim Post, Jürgenstr. 37. Fried¬ 
helm Ptok, Ritterstr. 22. Ernst Soelden, Moltkestr. 20 (F. 5402). Guido Truger u. 
Erich Uhland (i. Th. z. erfr.). 

Damen (5): Barbara Bufe, Am Burgfried 3. F Annemarie Donalies, Große Str. 16. 
F Frauke Grund, Nikolaistr. 9. F Katharina Treller (i. Th. z. erfr.). F Ursula Vogel, 
Friedrichstal 55. 

Oper und Operette: Herren (7): Felix Dolling (s. Vorst.). Herbert Fabritz, Chri- 
stinenstr. 11. Hans Gurmartk, Gertrudenstr. 13. Heinz Hagenau, Christinenstr. 11 
(F. 77 51). Lothar Ostenburg, Hafendamm 13. Gerd Teller, Waldstr. 35. Roben 
Watts, Johannisstr. 32. 

Damen (4): F Stefanie Grenzhofer, Kappeiner Str. 9 (F. 37 61). F Anita Spiecker, 
Burgpl. 2. F Violet Tester, Toosbüystr. 14 (F. 46 90). F Elisabeth Winkestern, Dibler- 
straße 29. 

Ballett (9Damen): F Marietta v. Sdiönfeldt-Eichberg, Ballettm. (s. Vorst.). F Ute 
Busse-Franke, F Olly Hellwig-Otto (Solotänz.), Barbara Fischer, Inge Kleinen, Gisela 
Millhagen (Solotänz.), Karin Söhning, Hannelore Stelter, Japine Wilhelm. 

Chormitglieder: Herren (9): Robert Addicks, Gerd Bever'^ Oskar Hatschbacli, 
Gotthardt Hoppe, Gerhard Klatt, Wolfgang Tapp, Hans ThilP^ Willy Thome, 
Dietrich Weber'L 

Damen (7): F Ursula Bechstein-Nordt, Senta Hae3eke’% F Luise Kronberger-Tapp, 
Ilse Loges*, Elfriede Lübeck, F Judith Schwan-Grimm, F Hilla Schwanecke*. 

Die mit einem Bezeichneten wirken auch in Rollen und Partien mit. 

Inspizienten und Souffleusen (5): Ralph Kordik, Inspiz. d. Sch., Trollseeweg 29. 
Fritz Tauben, Inspiz. d. Op. u. Optte., Bismarckstr. 64. Käte Freitag, Souffl. d. Sch. u. 
Optte., Große Str. 18. F Jadwiga Frlebel, Souffl. d. Op. u. Optte., Bismarckstr. 64. 
Helene Jesgarz, Souffl. d. Sch., Marienstr. 33. 

Orchester: Nordmark-Sinfonie-Orchester. 


209 


ikturl (Mull 


Tcdin. Bühnen Vorstände (12) und techn. Mitglieder (41): Rudolf Rathcrt, Tcchn 
Leiter. Heinrich Gallion Thm. m. 10 Geh. Wilhelm Pietsch, Thm. m. 10 Geh. Christian 
Vilaumi, Beloberinspekt. m. 5 Geh. Karl-Ernst Kappen, Belinspekt. Wolfram Albrccht, 
Thmaler. Helmut Nägler, Thmaler. Maria Hölscher, Obergewandm., Ass., m. 
12 Geh. Alheid Lupp, Assist. F Erna Christensen, Requis. m. 1 Geh. Uwe Thill, 
Thmal. Robert Lorenzen, Tischler m. 3 Geh. 

Maskenbildner und Friseure (4): Karl-Heinz Schäfer, Chefmaskenbildn. m. 1 Geh. 
Louise Jansen u. Erika Straub, Thfris. u. Maskenbildn. 

Gäste: Herren: Oskar Röhling, Kiel. Ernst Deutsch, Berlin. 

Damen: Tilla Durieux, Berlin. 

Neuheiten: „Die beiden Witwen“. „Salome". „Der Ausgangstag“. „Das irdene 
Wägelchen“. „Lazarus“. „Philemon und Baukis“. 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Ernst Soelden, Obm. Gerd Teller, 
Stellv.-Obm. Käte Freitag, Schriftf. Gotthardt Hoppe, Kass. Jadwiga Friebel, Ver¬ 
trauensdame. Robert Addicks, Vertr. d. Chors. Olly Hellwig-Otto, Vertr. d. Tanz. 
Rudolf Rathert, Vertr. d. Technik. 

Dem Lokalverband angeschlossen: Heinrich Bangert, Kurt Berend, Carl Berland, 
Heinrich Holland, Gertrud Kath, Helmut Schneider, Anneliese Schüler-Holland, Hel- 
muth Semmling, Siegmar Ruhmland. 

(16) Frankfurt (Main) I./III. Städtische Bühnen 

Am Schauspielhaus (F. 24444) 

Geschäftszeit: 8—18 Uhr 

I. Großes Haus II. Kleines Haus 

Am Schauspielhaus 1—3 Börsenstr. 

III. Freilichtbühne im Hof des Karmeliterklosters 


\\ 



Doppelvorstelluiiften und Abstecher finden statt. 

Eigentümer und Rechtsträger: Stadt Frankfurt (Main). 

Betriebsführung: Das Theater wird in gemeinnütziger Form betrieben. 

Zuschüsse: Der Eigentümer übernimmt den Fehlbetrag. 

Verwaltungsbehörde: Amt für Wissenschaft, Kunst und Volksbildung. 
Gesamtleitung: Generalintend. Harry Buckwitz, Myliusstr. 41. 

Else Friede, Intend.-Sekr., Wallauer Str. 11. 

Chefdramaturg: Dr. Günter Skopnik (Adr. s. Dramaturgie). 

Leitung der Oper: GMD Georg Solti, Ffm., Schwanheim, Lönsweg 10. Dr. Franz 
Hallasch, Stellvertr. d. Operndir., Wolfsgangstr. 35 (F. 558280). Helga Martin, Angest. 
Leitung des Schauspiels: Schauspieldir. Heinrich Koch (im Th. z. erfr.). 

Büro des Generalintendanten: Hermann Lipskoch, Amtmann, Lindenring 10 
(F. 526359). Gretel Solzer, Angest. 

Künstl. Betriebsbüro-Leit. (Oper): Juliane Maischein, Wittelsbacherallee 9. 

Künstl. Betriebsbüro-Leit. (Schauspiel): Fred Benend, Zeppelinallee 57 (F. 77 52 84). 
Personalabteilung: Friedrich Fornoff, Amtmann, Hochstr. 37. Margarete Bürger, 
Lilot Kipper, Annemarie Knorr, Anton Limbacher, Angest. 

Rechnungsführung: Heinrich Wieland, Stadt-Oberinspektor, Auerstr. 8. Franziska 
Müller, Budih. Karl Glaser u. Heinz Hahn, Angest. 

Kartenstelle: Maria Bauer, Oberstadtsekr., Metzlerstr. 28. Werner Stein, Hernjann 
Bender, Eva Steinbach, Rudolf Großmann, Angest. u. Kass’. 



Frankfurt (Mail 


210 


211 — 


Frankluri (Main) 


Abonnenientsabteilung: Hans Bornemann, Heinrich Badimann, Bernhard Sarstedt, 
Eleonore Auth, Rosel Kutschera, Angest. 

Fernsprechzentrale: Lotte Eckstein, Margot Kumpf, Luise Sinsel, Telefonistinnen. 

Personal- und Besucherbetreuung: Paul Kötter, Georg-Speyer-Str. 16 (F. 77 59 16) 

Dramaturgie: Dr. Günter Skopnik, Chefdramat., Schwanenstr. 11 (F. 4 2817)'. 
Dr. Gurt Midiell, Dramat. u. 'Werbeleit., Weberstr. 12. Rudi Seitz, Dramat.-Assist., 
Mila Kränz, Angest. Ralph Bernhardt, Lektor. 

Ausstattungswesen: Hein. Heckroth, Ltr. d. Ausstattungswesens, Myliusstr. 29, 
(F. 77 40 77). Ekkehard Grübler, Bühnenbildn., Inheidener Str. 65. Helga Ackermann, 
Brigitte Erdmann, Bühnenbildn.-Ass. 

Tedin. Direktion: Otto Fischer, Techn. Dir., Frciligrathstr. 5 (F. 4 75 80). Rolf 
Bachmann, Techn. Ass. u. Thm. Anni Nehm, Angest. Matthias Meyer, Techn. Angest. 

Kostüm-Direktion: Josef Ksoll, Dir. d. Kostümwes., Freiligrathstr. 9. Ingeborg 
Knobloch, Angest. 

Ehrenmitglieder: Mathilde Einzig. Josef Gareis, Grillparzerstr. 45. John Gläser, 
Schreyerstr. 16. Anny Hannewald (s. Sdi.). Arthur Hellmer, Hamburg 39, Leim¬ 
pfad 58. Karl Kremer, Eschborner Landstr. 144. Karl Luley, Mejemstr. 7. Alexander 
Sander, Frhr.-vom-Stein-Str. 48. Prof. William Steinberg, Philadelphia. Robert 
vom SÄeidt, Melemstr. 22. Jean Stern, Frauenlobstr. 51. Richard Weichert, Schumann¬ 
straße 15. 

Oper 

Musikalische Leitung: GMD Georg Solti, Dirig. d. Museumskonz. (s. Leit. d. Op.). 

Musikvorstände (12): Prof. Felix Prohaska, I. Kpllm., Landgraf-Philipp-Str. 11 
(F. 525142). Wolfgang Rennert, 1. altern. Opkpllm., Neu-Isenburg, Graf-Folke- 
Bernadotte-Str. 12 (F. 28 78 448). Gerd Heidger, Kpllm. f. Op. u. Sch., Köfnerstr. 13 
(F. 552284). Karl Klauß, Chorhr. u. Kpllm., Letzter Hasenpfad 19 (F. 64036). Hans 
Drewanz, Studienleiter, Habsburgerallee 82 (F. 43841). Franz Spelz, 1. Solorepet., 

Nesenstr. 11. Franz Xaver Zintl, Solorept., Nauheimer Str. 11. Rudi Franz, Hoch- 
schildstr. 2 (F. 5919 68). Gerhard Geist, Solorepet., Am Dornbusch 17. Gerhard Geist, 
Aleida Elfr. Montijin, Hauskomponistin, Palmengartenstr. 1-3 (F. 778359). 

Oberspielleiter der Oper: Dr. Hans Hartleb, Friedlebenstr. 6. 

Regie-Assistent f. Op.: Hans Neugebauer, Am Hauptbahnhof 4 (F. 37792). 

Hausverwaltung: Friedrich Derschug, Karl Läufer, Hausm. Albert Dieth, Friedridi 
Filbrich, Heinrich Petri, Gerhard Moske, Heinrich Unverricht, Jakob Zwilling, 
Pförtn. Gustav Schmarr, Heinrich Zöllner, Amtsgeh. 29 Reinemachefrauen, 55 Logen¬ 
schließer u. Garderobenfrauen. 

Darstellende Mitglieder 

Herren (15): Theo Adam, Bertramstr. 14. Andreas Camillo Agrelli, Winterbach¬ 
straße 9. Carl Ebert, Barckhausstr. 12 (F. 72 13 76). Rudolf Gonszar, Unterlindau 14 
(F. 72 26 48). Ernst Gutstein, Im Trierlschen Hof 14 (F. 2 71 24). Ernst Kozub, Freilig- 
lathstr. 5 (F. 4 73 77). Walter Kreppei, Walter-vom-Rath-Str. 14 (F. 59 32 58). Willy 
Müller, Inheidener Str. 65. Emil Seidenspinner, Leerbachstr. 83 (F. 55 37 23). Arturo 
Sergi, Eschenbachstr. 31 (F. 6 46 98). Georg Stern, Karlsbader Str. 1 (F. 6 40 45). Ludwig 
Weiter, Karlsbader Str. 3 (F. 6 69 32). Oskar Wittazscheck, Eichwaldstr. 61 (F. 4 62 67). 
WilliWolff, Falkenstein (Ts.), Hattstelner Str. 15 (F. Königstein 873). Kurt Wolinski, 
Ffm., Sindlingen, Krümmling 13 (F. 1 27 51). 

Damen (11): Annie Delorie, Im Trierlschen Hof 8 (F. 2 53 97). Colette Lorand, 
Forsthausstr. 103 (F. 6 64 18). Irene Salemka, Mendelssohnstr. 84 (F. 77 99 97). Anny 
Schlemm, Neu-Isenburg, Graf-Folke-Bernadotte-Str. 12 (F. 287/84 48). Erika Schmidt, 
Bad Homburg v. d. H., Philosophenweg 26 (F. 0 6172/3169). Elisabeth 'Verlooy, 
Weserstr. 7 (F. 3 77 47). Coba Wackers, Kettenhofweg 19 (F. 72 20 98). Claire Watson, 
Bettinastr. 49 (F. 77 85 45). Marlise Wendeis, Freiligrathstr. 3 (F. 4 11 63). Barbar.i 
Wittelsberger, Im Trierlschen Hof 6 (F. 215 27). Rosl Zapf, Im Trlerischen Hof 1 
(F. 2 51 20). Irma Keller, Bruchfeldstr. 69. 

Gäste: Kurt Böhme, Hans Hotter, Hans Günther Grimm, Ernst Gruber, Siw 
Erlcsdotter, Marlt Irene, Fritz Wunderlich, Irene Mann (Solotänz.). Kurt Wehofschitz. 


Regisseure: Josef Gielen, Dr. Georg Hartmann, Leopold Lindberg, Dr. Günther 
Rennert. 

Inspizienten und Souffleusen (5): Franz Kitz, Nibelungenallee 9a, und Karlheinz 
Sturmfels, Sdüfferstr. 11, Inspiz. Irma Fähig, Eckenheimer Landstr. 141, und 
Werner Schönleber, Dreieichenhain, Hengstbachstr. 7, Souffl. Ferdinand Pöppcrl, 
Statistenführ. 

Ballett (8 Herren und 16 Damen): Walter Gore, Ballettm., Choreograph. Leit, 
und Solotänz., Forsthausstr. 103. Maria Fris, 1. klass. Solistin, Primaballerina. Paula 
linton, I. Ballerina. Rainer Köchermann, 1. Solotänz. Paul Herbinger, Helmut Eich, 
van Sertic, Solotänz. Joachim Parsch, Heinz Schloßer, Wolfgang Winter, Solotänz. m. 
Grp. Jochen Haufe, Gruppentänz. Carla Reinemere, Rose Roth, Gruppentänz. mit 
Solo. Ellen Balz, Christina Denny, Helga Heil, Margaret Holford, Jutta Krause, Bar¬ 
bara Krouthen, Gisela Mende, Ludmilla Naranda, "Vanadis Rhine, Petra Troitzsch, 
Karin de Villars, Gruppentänz. 

Chormitglieder: Herren (29): I. Tenor: Hans Brühl-Wellmann, Georg Felsner, 
Paul Kimmerich, Paul Nölling, Peter Prinz, Paul Rompel, Rudolf Schiessl, Günther 
Sdilegel. II. Tenor: Franz Böhner, Rudolf Forkert, Gustav Kilb, Wolfgang Lange, 
Alfred Rexin, Alfred Scalorbi. I. Baß: Philipp Friedrich, Alfred Golla, Walther 
Hiebei, Franz Kremer, Konrad Künkel, Leo Pichow, Richard Schiefer. 11. Baß: Karl 
Beck, Heinz Kehr, Adolf Knab, Rudolf Mayer, Franz Möllmann, Georg Pfister, 
Fritz Schlemm, Rupert Straub. 

Damen (29): I. Sopran: Ulla Asmus, Käthe Faith, Johanna Hoffmann, Liselotte 
Mahlfeld, Annemarie von Niesewand, Aenne Orfen, Hanne Sörgel, Helga Spielhoff, 
Ilse Uhlemann, Anneliese Walter. 11. Sopran: Kristiane Haarmann, Hildegard Näg- 
1er, Johanna Sänger, Sophie Schüchter, Lotte Smalian. 1. Alt: Elfriede Bernhardt, 
Anneliese Blasberg, Lilly Braunstein, Senta Franke, Gerta Lüddeke, Ingrid Nagel. 
11. Alt: Theodora Conrads, Käte Erb, Liselotte v. Irmer, Brigitte Mayer, Katja Sauer, 
Ursula Uebrig, Irene Wingendorf, Ruth Scherer (I. Sopran). 

Orchester: 93 Mitglieder (davon Instrumente: 1. 'Violine 16, 11. Violine 13, 
Bratsche 9, Cello 8, Flöte 4, Kontrabaß 7, Oboe 5, Klarinette 5, Fagott 4, Horn 7, 
Trompete 4, Posaune 5, Baßtuba 1, Pauke u. Schlagzeug 4, Harfe 1), Orch.-Wart 1, 
Bibi. 1, Orchdien. 2. 

Sdiauspiel 

Leitung: Heinrich Koch, Dir. d. Schauspiels. 

Regisseure: Harry Budewitz (s. Gen.-Intend.). Heinrich Troxbömker (s. Sch.). 
Dr. Günther Ballhausen (s. Sch.). Rolf Ballmann (s. Sch.). Richard Merz (s. Sch.). 
Luitpold Müller, Regie-Assist, (s. Sch.). 

Darstellende Mitglieder 

Herren (26): Georg Bahmann, Kelkheimer Str. 1. Dr. Günther Ballhausen, Ober¬ 
ursel (Ts.), Wallstr. 53. Werner Berndt, Ammelburgstr. 6 (F. 55 44 28). Klaus Boltze, 
Hainerweg 250 (F. 6 67 19). Walter Dennechaud, Mörfelder Landstr. 91. Kurt Dom¬ 
misch, Körnerstr. 13 (F. 55 22 94). Peter Fricke, Ammelburgstr. 6 (F. 55 44 28). Konrad 
Georg, Emil-Sulzbach-Str. 12 (F. 77 65 13). Hans-Martin Koettenich, Neuhofstr. 51. 
Hannsgeorg Laubenthal, Große Fischerstr. 23 (F. 2 55 10). Karl Lieffen, Liebigstr. 39. 
Emil Lohkamp, Eschenbachstr. 34 (F. 633 25). Karl Luley, Melemstr. 7 (F. 5514 49).Edgar 
Mandel, Sternstr. 9. Herbert Mensching, Grüneburgweg 137. Ernst Walter Mitulski, 
Marbachweg 339 (F. 55 35 83). Luitpold Müller, Textorstr. 15. Herbert Pohle, Lorscher 
Str. 24. Veit Relin, Clementineweg 4 (F. 4 82 54). Hannes Riesenberger, Eschenbach¬ 
straße 31 (F. 6 65 38). Otto Rouvel, Vogelstr. 11 (F. 67 13 74). Eric Schildkraut, Am 
Hauptbahnhof 4 (F. 3 76 74). Friedrich Schoenfelder, Nesenstr. 4 (F. 55 64 40). Werner 
Siedhoff, Corneliusstr. 17 (F. 77 10 74). Siegfried Steiner, Bockenheimer Landstr. 91 
(F. 77 32 03). Joachim Teege (i. Th. z. erfr.). Erich Thormann, Gartenstr. 18 (F. 6 65 29). 
Wolfgang Schirlitz, Im Trierlschen Hof 14. Heinrich Troxbömker, Clementineweg 2 
(F. 44774). Hans Dieter Zeidler, Duisbergstr. 13 (F. 55 6877). Rolf Ballmann, Tele- 
mannstr. 9. Richard Merz, Oberweg 44. 


Damen (14): Ellen Daub, Guiollettstr. 12 (F. 722172). Gisela Fischer, Oberursel 
(Ts.), Hohemarkstr. 52 (F. 0 6171/22 70). Anny Hannewald, Im Trierischen Hof 18 
(F. 2 39 62). Violet Hepner, Bornheimer Landstr. 55 (F. 4 12 80). Cläre Kaiser, West- 
endstr.48 (F. 77 65 41). Else Knott, Kirdihainer Str. 39 (F. 52 56 85). Elisabeth Kuhl- 
mann, Hainerweg 250 (F. 6 6719). Anita Mey, Im Trutz 13 (F. 55 2151). Lola Müthel, " 
Eschenbachstr. 31 (F. 6 38 39). Marianne Mosa, Neuhausstr. 16 (F. 53 24 68). Magdalena 
Stahn, Vogelstr. 11 (F. 67 13 74). Almut Ullerich, Sophienstr. 87. Johanna Withmann, 
Bleidistr. 34 (F. 2 43 73). Elisabeth Wiedemann, Danziger Platz 2-4 (F. 49 26 02). 

Inspizienten und Souffleusen (5): Walter Dennechaud (s. Sch.), Walter Matschuck, 
Sandweg 5, und Georg Bachmann, Bergerstr. 272, Inspiz. Charlotte Harries, Aller-, 
heiligenstr. 5. Hildegard v. d. Osten, Münzenberger Str. 10. 

Gäste: Gisela von Collande, Gisela Hoeter, Vasa Hochmann, Doris Schade, Edda 
Seippel. Regisseure: Arno Assmann, Dr. Gerhard Hering, Lothar Müthel, Egon Monk. 
Bühnenbildner: Teo Otto. 

Techn. Vorstände: Otto Fischer, techn. Dir. (s. Techn. Direktion). Josef Ksoll, 
Dir. d. Kostümwesens (s. Kostüm-Direktion). Josef Krott, Chefmaskenbildner, Lau- 
nitzstr. 25. Willi Rose, I. Bühneninspekt. Robert Volk, II. Bühneninspekt. Karl Heinz 
Schäfer, Theaterm. Georg Geiling, Theaterm. Friedrich Schwindt, Bcl.-Inspekt. Will 
Girt, Bildhauer u. Kascheur. Fritz Schöpf, Obermaler u. Leit. d. Malsaales. Theodor 
Luft, Domi Hahn, Werkstätteninspekt. Wilhelm Gally, Oberwerkm. 

Techn. Mitglieder: Bühne (79): Seitenmeister. Vorhandwerker und Handwerker. 
Beleuchtung: Friedrich Duncker, Ernst Deterding, Bel.-Mstr. Theodor Grünewald, 
Oberbeleuchter. 19 Oberbeleuchter und Beleuchter. Schreinerei: 1 Werkmeister, 
15 Vorhandwerker und Handwerker. Schlosserei: 1 Vorhandwerker, 2 Schlosser, 

1 Elektromechaniker. Malsaal: Peter Beck, Hermann Haindl, Karl-Heinz Schäfer, 
Bühnenmaler. Henriette von Bethmann, Bühnenmalerin und Graphikerin, 6 Hand¬ 
werker, 2 Näherinnen. Kascheurabt.: 3 Handwerker. Theaterwerkmeisterei: 1 Ober¬ 
werkm., 2 Werkm., 11 Handwerker und Heizer. Materialverw.: 1 Mat.-Verw. 

Gewandabt.: Helga Thum, Leit. d. Damenabt. Emmi Dietrich, Konstantin Kraus, 
Gewandm. Johann Schwab, Else Kanet, Oberankl. Franziska Sierau, Verw. d. 
Wäschemag. 1 Zuschneider, 1 Werkstattleiterin, 1 Rüstm., 1 Mag.-Verw. 2 Magazin¬ 
geh., 2 Schuhmacher, 1 Mat.-Verw., 41 Vorhandwerk., Schneider u. Schneiderinnen, 
Ankleider und Ankleiderinnen, 1 Lehrling. 

Maskenbildnerabt.: Kurt Kottke, Obermaskenbildner. Ludwig Crede, Hans Hei¬ 
ster, Hugo Knabe, Rudolf Schäfer, Fritz Wambach, Gerd Weber, Maskenbildner. 
Martha Hecker, Obermaskenbildnerin. Erna Geissler, Margot Schindel, Annemarie 
Henrich, Maskenbildnerinnen. 2 Lehrlinge. 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Oper: Ludwig Weiter, Obm. Josef 
Krott, Stellv.-Obm. Paul Kötter, Schriftf. Käthe Erb, Kass. Lotte Smalian, Vertr.- 
Dame. Joachim Parsch (Tanz), Friedrich Fornoff (ATuV). Philipp Friedrich (Chor), 
Georg Stern, Peter Prinz, Beis. 

Für Schauspiel: Konrad Georg, Obm. Hannsgeorg Laubenthal, Stellv.-Obm. Kurt 
Dommisch, Schriftf. Käthe Erb, Kass. 

Dem Lokalverband angeschlossen: Alexander Sander (s. Ehrenmitgl.). Franz Schnei¬ 
der, Bruchfeldstr. 54. Jean Stern (s. Ehrenmitgl.). 


iV. Kleines Theater im Zoo 



licim, Oberursel, Hocist. 

Eigentümer: Stadt Frankfurt (Main). 


Rechtsträger und Direktor: Dir. Fritz Remond, führt zugl. d. Oberspiell. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gewerblidier Form be¬ 
trieben. 

Zuschüsse: Der Eigentümer übernimmt den Fehlbetrag, das Unternehmen wird 
ferner unterstützt durch: Hessisches Ministerium für Finanzen, Wiesbaden und Stadt 
Frankfurt. 

Bühnenvorstände (6): Michael Kehlmann (a. G.) u. Hans Schalk (a. G.), Spiell. d. 
Sdi. Walther Morbitzer, Verw.-Dir. Dr. Reinhart Müller-Freienfels, Dramat. Lothar 
Baumgarten (a. G.) u. Hermann Soherr (a. G.), Bühnenbildn. (Sämtl. Adr. i.Th. z. erfr.) 

Verwaltung, Kasse usw. (5): Hildegard Altvatter, Verw.-Sekr. Else Schuster, Dir.- 
Sekr. Anna Lukas, 1. Kass. Martha Aller, II. Kass. Wilma Metternich, Buchh. 

Theaterarzt: Dr. med. Karl Sprado. Rechtsbeistand: Dr. Fritz Sikorsky. 

Darstellende Mitglieder (Adr. i. Th. z. erfr.) 

Schauspiel: Herren (20): Uwe Dalimeier, Thomas Fabian, Peter Frank, Victor 
Stefan Görtz, Manfred Inger, Karl-Heinz Kaiser, Hans-Joachim Kulenkampff, Götz 
. V. Langheim, Ernst Lothar, Walther Morbitzer, Gerhard Ritter, Johannes Schütz, 
Johannes v. Spallart, Karl-Heinz Staudenmayer, Otto Stern, Max Straßberg, Günther 
Tabor, Willi Umminger, Joseph Wageck, Karl Weinlein. 

Damen (21): Lotte Barthels, Sofie Cossaeus, Ursula Dinkgräfe, Hildegard Flöricke, 
Ruth Hellberg, Hannelore Hinkel, Ursula Köllner, Inge Langen, Jenny Lattermann, 
Käthe Lindenberg, Maria Macllen Madsen, Martha Marbo, Herta Martin, Gisela Mayen, 
Trude Moos, Lotte Neumeyer, Agi Prandhoff, Marlis Schoenau, Edith Teichmann, 
Anneliese Teluren, Hilde Westermann. 

Inspizient (1): Alfred Schultz, Inspiz. d. Sch. 

Techn. Bühnenvorstand (1) und techn. Mitglieder (3): Pierre Tosef, Thm. m. 
2 Geh. Ferdinand Hoffmann, Bel.-M. 

Friseurin (1): Dorothea Krause, Thfris. 

Gäste: Rene Deltgen, Willy Reichert, Franz Schafheitlin. 

Neuheiten: Reigen 58 u. Der göttliche Occam (U). Der Verführer u. Romulus der 
Große (DE). 


IVa. Theater am Roßmarkt 



Rechtsträger und Direktion: Helmut Kollek (i. Th. z. erfr.)., zugl. Oberspiell. 
Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gewerblicher Form be- 


Zuschüsse: Stadt Frankfurt (Main). 


Bühnenvorstände (2): Wolfgang Haller, I. Spiell. u. Dramat. (i. Th. z. erfr.). Nick 
Waschow, Bühnenbildn. (i. Th. z. erfr.). 

Verwaltung, Kasse usw. (5): Gerhardt Kollek, Verw.-Dir. Martha Müller, Dir.- 
Sekr. Lucie Lotse u. Katharina Monreal, Kass. Edgar Knieling, Buchh. 

Theaterarzt: Dr. Franz Seligmann u. Frida Wimmers. 


Rechtsbeistand: Dr. Schneider-Ludorff. 


Darstellende Mitglieder (Adr. i. Th. z. erfr.); n 
Schauspiel: Herren (15): Wolfgang-Bieger, Herber 
Theo Ennisch, Wolfgang Haller, Lorenz Impekoven, Pe( 
Heinrich Minden, Gerd Peiser, Gerhard Ritter, Robert 
Umminger, Friedrich Waschow. 


■neist Stückverträge, 
rt Bötticher, Wolfgang Eger, 
:er Lhot, Heinz-Georg Meyer, 
Seibert, Joost Siedhoff, Willi 


Frankfurt (Main) 


Damen (13); Lotte Barthel, Lieselote Bruns, Katharina Monreal, Otty Ottmar, 
Christi Pfeil, Eva Schocke, F Monika Siemer, Else Tegetthoff, Anneliese Telüren, 
Herma Wagner, Hilde Westermann, Ali Wunsch, Gisela Ziegler. 

Inspizient (1): Karlpeter Wankel, Regieassist., Inspiz. u. Sdi. (i. Th. z. erfr.). 

Techn. Bühnenvorstand (1), techn. Mitglieder (3): Max Lotse u. Robert Wentk, 
Thm. m. 2 Geh. 

Gäste: Herren: Albert LIeven, Otto Stern, Karl Meixner, Franz-Otto Krüger, 
Adolf Böhmer. 

Damen: LIs Verhoeven, Käthe Haack, Marion Richter, Ida Wüst, Liselotte Reger, 
Luscha Wendt. 

Neuheiten (U): Fleur macabre. Die kleine Hütte. Familienpapiere. 

V. Westdeutsche Musikbühne _ Kammeroper - 

F r i e d b e r g e r L a n rt s t r. 101 (F. 55 61 38) 

Geschäftszeit; 9—18 Uhr 

Eröffnung: 21. Oktober 1951 unter der Leitung von Intend. a. D. Erwin Sadise-Steiiernagel. Er¬ 
öffnungsvorstellung: „Die rosarote Brille“. Spielzeit: Vom 15. Oktober 1957 bis 1. Juni 1958. 
Doppelvorstellungen und Abstecher finden statt. 

Spielgebiet: Hessen, Württemberg, Bayern, Eheinpfalz. 

Rechtsträger: Westdeutsche Musikbühne — Kammerspiele. 

Betriebsführung: Das Unternehmen wird vom Rechtsträger in gemeinnütziger 
Form betrieben. 

Leitung: Intend. a. D. Erwin Sachse-Steuernagel (Adr. wie oben), führt zugleich 
die Oberspiell. 

Bühnenvorstände (4): August Th. Wahlig, Oberspiell. d. Sch., Unterlindau 13 
(F. 72 34 33). F Else Rassow Spiell. d. Sch. u. L. (a. G. f. Sp.) (i. Th. z. erfr.). Herbert 
Winkelmann, Spiell., Homburger Str. 20 (F. 72 28 16). Fr. Lore Rohrbach, Ballattm., 
Rotschildallee 36 a (F. 4 86 08). 

Musikvorstände (2): Wilhelm Hausmann, 1. Kpllm. u. musik. Oberl., Ginnheim, 
Füllerstr. 64 (F. 77 04 01). Siegfried Harnisch, Kpllm. u. Chordir., Glauburgstr. 4. 

Verwaltung, Kasse usw. (4): Hein Schönbach, Leit. d. Verw., Leipziger Str. 36. 
Erika Korth, Verw.-Sekr. August Uttrich, Organisationsleit., Spohrstr. 23. Toni 
Berndt, Thdien. ■ 

Theaterarzt: Dr. med. Anny Jung. Rechtsheistand: R.-A. Dr. Peter Dochnahl. 
Darstellende Mitglieder 

Oper und Operette: Herren (3): Rudolf Schmidt, Gellertstr. 32 (F. 4 43 32). August 
Uttrich, Spohrstr. 24. Herbert Winkelmann (s. Vorst.). 

Damen (5): F Inge Galen, Homburger Str. 20 (F. 77 28 16). Doris Frank, Raimund¬ 
straße 151 (F. 553790). F Anny Hellmuth, Frhr.-v.-Stein-Str. 3 (F 72837). F Mara 
Jakisch, Schloßstr. 22 (F. 77 19 83). F Lu Schaffner, Saalburgstr. 4 (F. 4 4851). 

Schauspiel: Herren (6): Walter Flamme, Rotlintstr. 21. Hans Kümmel, Spohrstr. 8 
(F. 55 51 54). Heinrich Pelzer, Arnsburger Str. 13. Erwin Sachse-Steuernagel (Intend.). 
August Th. Wahlig u, Herbert Winkelmann (s. Vorst.). 

Damen (4): F Marita Fritz, Eschersheimer Landstr. 232 (F. 2 53 23). F Mara Jakisdi, 
Schloßstr. 22 (F. 77 19 83). F Else Rassow (s. Vorst.). F Ruth Reszeleit, Friedberger 
Landstr. 101 (F. 55 61 33). 

Souffleusen (2): Erika Mengert, Souffl. d. Sch., Güntersburgallee, u. Johanna Ma- 
resch, Bolongarostr. 54. 

Orchester: 10 Mitglieder (davon Instrumente: I. Violine 2, 11. Violine 1, Cello 1, 
Baß 1, Oboe 1, Klarinette 1, Trompete 1, Posaune 1, Pauke 1, Schlagzeug 1). 

Techn. Bühnenvorstände (2) und techn. Mitglieder (4): Franz Pauly. Thm. m. 
1 Geh. Fritz Niedermann, Bel.-Inspekt. m. 1 Geh. Elfi Ullmann, Gewandm. m. 1 Geh. 
Werner Seitz, 

Maskenbildner (1): Oswald Petzhold, Maskenbildn. 


Frankfurt (Oder) 


Neuheiten: Licht und Dunkel (USch). Totentanz (E). Finger Gottes (E). Liebe 
auf Umwegen (E). 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: August Th. Wahlig, Obm. Rudolf 
Schmidt, Stellv.-Obm. F Ruth Reszeleit, Schriftf. u. Kass. F Anny Hellmuth, Vertr.- 
Uame. Lu Schaffner u. Walter Flamme, Beis. — 11 Mitglieder der Genossenschaft. 

Yl. Landesbühne Rhein-Main 

Frankfurt (M a i n), O e d e r w e g 1 (F. 55 02 31) 

Geseiättszeit: 9—17 Uhr 

Eröffniing: 30. Oktober 1953 unter der Leitung von Siegfried Nürnberger. Eröffnungsvorstel- 
iung: „Minna von Barnhelm“. Stromart: Gieidistrom. Betriebsspannung: 220 Volt. 
Spieizeit: Vom 10. August 1957 bis 30. Juni 1958 und ansciiiießend 21 Tage Tarifurlaub. 

. Besucherorganisationen: Voiksbühne Frankfurt mit etwa 17 000 Mitgliedern. 
Doppeivorstellungen und Abstecher finden statt. 

Spieiorte der Landesbühne Rhein-Main: Amorbach, Alsfeld, Bad Homburg, Bad König, 
Bad Orb, Bad Vilbel, Bad Salzschlierf, Bad Soden, Beerfelden, Bensheim, Bergen-Enkheim, 
Bad Salzhausen, Biedenkopf, Dillenburg, Egelsbach, Höchst, Griesheim, Frankfurt, Frank- 
furt/Casella, Gelnhausen, Groß-Auheim, Hanau, Hofheim, Hanau/Dunlop, Kelkheim, Langen 
Limburg, Limburg, Lorsbach, Lühnberg, Luxemburg, Miltenberg, Mühlheim/Main, Neu- 
Isenburg, Nidda, Oberramstadt, Oberursel, Schlüchtern, Sprendlingen, Weben, Weilburg, 
Weyer, Wetzlar, Bad Nauheim. 

Rechtsträger: Frankfurter Bund für Volksbildung. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gemeinnütziger Form 
betrieben. 

Zuschüsse: Der Eigentümer übernimmt den Fehlbetrag, das Unternehmen wird 
ferner unterstützt durch das Land Hessen. 

Verwaltungsbehörde: Frankfurter Bund für Volksbildung. 

Direktion: Carl Tesch (Adr. wie oben). 

Bühnenvorstände (4): Danielo Devaux, Oberspiell., Wöhlerstr. 15 (F. 72 23 11). 
Georg Aufenanger, Gräfstr. 55. Willi Drost, Schwarzburgstr. 90 (F. 5910 32), u. 
H. Alexander Stelter (a. G.), Ulmenstr. 24 (F. 72 25 79), Spiell. 

Verwaltung, Kasse usw. (3): Sybille Langen, Dir.-Sekr. Rosel Holzamer, Kass. 
Walter Schnellbächer, Buchh. 

Darstellende Mitglieder 

Schauspiel: Herren (9): Georg Aufenanger (s. Vorst.). Klaus Peter Born, Schwalben¬ 
schwanz 8. Danielo Devaux u. Willi Drost (s. Vorst.). Klaus Friedrich, Pichardstr. 6. 
Rolf Kästner, Jahnstr. 47. Erwin Scherschel, Landgrafenstr. 43 (F. 77 17 87). Kurth 
Werth, Mainz, Jakob-Dietrich-Str. 17. Egon Zehlen, Grüneburgweg 87 (F. 72 17 73). 

Damen (5); F Liesel Christ, Waldschmidtstr. 71 (F. 4 16 58). Karin Fränkel, Kron¬ 
berger Str. 10. Zita HItz, Oederweg 33. Ilselore Quast, Jahnstr. 18. Christa Rust, Wald- 
eckerstr. 16. 

Techn. Mitglieder (9): Hans Janotta, Thm. m. 4 Geh. Karl Krämer u. F Katharina 
Thomer, Garderob. Friedrich Schäfer, Requis. Walter Lavenstein, Tisdrler. 

Gäste: Alfred Böckel, Heinz Georg Meyer, Lieselotte Bettin. 

Neuheiten: Eine Flandvoll Vertrauen (U). 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband; Willi Drost, Obm. Egon Zehlen, 
Stellv.-Obm. Georg Aufenanger, Schriftf. u. Kass. Christa Rust, Vertr.-Dame. Hanns 
Janotta (Technik). 

Dem Lokalverband angeschlossen: Lieselotte Bettin, Heinrich Bertsch, Alfred 
Böckel, Reinhold Gilbert, Ilse Wolf. 

( 2 ) Frankfurt (Oder) Kleisttheater 

G e r b a r I - H a u p t m a n n - S t r. 3/4 (F. 7 63) 

Geschäftszeit: 8—17 Uhr 

M 163 Einwohner. Fassungsraum: 400 Plätze. Erbauungsjahr: 1928, 1946 und 1049 umgebaut. 
Erbauer: Prof. Bartnig, Bauhaus Dessau. Neues Theater 1955 eröffnet. Stromart: Wechsel¬ 
strom. Betriebsspannung: 220 Volt. 

Eigentümer: Stadt Frankfurt (Oder). Intendanz: Intend. Walter Brunken. 




»oa) Freiberg (Sachsen) Stadttheater 

w e 1 D g a s s e 16 (F. 28 62) 

48 oon Finwni,n„ Geschäftszeit: 9—17 Uhr 

48 000 Einwohner. Fassungsraum: 480 Plätze Das Theafpr w.. a 

^gentümer u. Är^e^r: Ä 

Intendanz: Intend. Kurt Rocktäsdiel. ^ ^ ““’sen). 

Freiburg (Breisgaii) I. Stäötisclie Bühnen 


”5 000 Einwohner. VasVung‘’sraum:'Großes Häuf 

rauingestaltung: Portalbreite: 12 m, Portaihö.r/m\' Bühtnr?ua\:^T5 S^TiÄ^ 



■eine 4400, Jugenttrlng isoo, Hunüesbahn. 
Doppelvorstellungen und Abstecher finden statt. 


Bürgermeister Dr. Bredel (pf Stl^tfe^tSf S^lTs^d“ Apjf ^ Dezernent: Ober- 

Intendanz: Intend. Reinhard Lehmann. 

Gru®Ä7dfama^ u °L?“7\7n^tr'Be?'^T"h'-^^ I'-l^^en 9. ^Ifgang 

Bock, Werderstr.22, I sS d sS Lutz g“’ ^''^’^-'d-Wagner-Str. 30. Curf 

entalstr. 34, Spiell. d. Sdi^ Fritz Zehrer Oh^rfnitl !> E^ch Röder, Höl- 

bach, II. Spiell d. Op., Kirnemr.19 Peter Stein- 

Hartei, Ausstattungsleit,, Poststr 5 RenatpR'^ Erwinstr. 79. Adalbert 

• Musikvorstände (8): Plans Ger'sti GMn n Neumattenstr. 4. 

rieh Kehm, Kpllm. d. Op u Studfef ^PP-47). Hein- 

Reidisgrafenstr. 20. Karl Liinskens I knIlTn A ö * Wicb, Kpllm, u. Korrep., 

dir., Hasemannstr. 4. Hans Hasl Gartenstr Ifi MSchlager, Chor- 
Kind, Korrep., FalkensteLstr. 28. Lehmann, Möslestr. 9, u. Fritz 

App. 19 u. 47wohnung7 ^‘oiert, Verw.-Lett., Joh.-Seb.-Bach-Str. 5 (F. 3 1133, 

... eTÄS‘£L°"‘‘‘ “■ N»PP u. Cl.„ SeC,. Ad„l, 

Frii S-4.«.p.t.. 1» D,„Bng, A.ge... G„„.d 

J“» “• H-™. >=.». 

Mietbüro: Walter Brender, Stadtsekr 

2 Wäd.,„. 

Bibliothek: Ordi.-Blbl. Josef Smits. 

. , Darstellende Mitglieder 

Grube u. Lutz Heinle fs Vo7r) M Rudolf Cornelius, Erwinstr. 31. Wolfgang 

Eri^-^di I vfrsÄ ^Ätölltrt 


I icinz Suhr, Friedrichstr. 24. Dietrich Taube, Höllentalstr. 34. Josef Vandegen, Erwin- 
»iralie 27. Karl Vetter, Nägelestr. 4 (F. 78 27). 

Damen >(8): Olga Bakalowitz, Richard-Wagner-Str. 30. Brigitte Drummer, Hansa- 
Mraße 2 a. Ellinor v. Landesen, Bayernstr. 8. Thea Lassow, Reutebachgasse 49. Maria 
l.cininger, Kirnerstr. 14. Helga Pulmer, Höllentalstr. 34. Josefine Schuh-Prasser, Lo- 
rettostr. 43. Brigitte Seufert, Schauinslandstr. 125. 

Oper und Operette: Herren (14): Fritz Eberle, Rabenstr. 8. Heinz Fengler, Stern- 
waldstr. 20. Eugen Grimm, Oberau 45. Paul Haan, Turnseestr. 10. Walter Hoffmann, 
Burgunder Str. 22. Albrecht Kornhäusl, Keltenstr. 4. Heiner Kuhn, Beurbarungsstr. 20. 
Anton Lehmbach, Heimatstr. 16. Josef Rees, Kybfelsenstr. 49. Hermann Rieth, Schön- 
bergstr. 120. Dr. Carl Schlottmann, Schwimmbadstr. 8. Werner Schnieke, Stürzelstr. 2. 
Eugen Winterschladen, Draisstr. 4. Karl Wolters, Landsknedhtstr. 3. 

Damen (9): Eva Dubbert (i. Th. z. erfr.). Erika Heidrich, Nägeleseestr. 46. Helrn- 
trude Kraft, Maximilianstr. 28. Annemarie Leber, Sedanstr. 26. Katharina von Mi¬ 
kulicz, Immentalstr. 21. Ruth Pfaude, Wannerstr. 25. Waltraud Seibert, Fudisstr. 21. 
Ilse Tiemann, Keltenstr. 4. Trudel Wilke-Rosswog, Schwarz-waldstr. 4 (F. 58 80). 

Inspizienten und Souffleusen (6): Ernst Bruckbauer (s. Sch.). Georg Mach, Inspiz. 
d. Op., Ferdinand-Weiß-Str. 32. Fritz Metzger, Inspiz. d. Sch. Loretta Badally, Souffl. 
d. Op., Kirchstr. 40. Hanna Mennerich, Souffl. d. Sch., Op. u. Optte., Karl-Kistnerr 
Straße 12 a. Thea Lassow, Souffl. d. Sch., Reutebachgasse 49. 

Ballett (3 Herren, 8 Damen): Karl Bergeest (s. Vorst.). Gerdt Brückner, Walter 
Heilig, Gyp Schlicht u. Brigitte Fahnenschreiber, Solotanz. Christel Horstmann, Renate 
Jäger, Ingrid Kohlund, Eva Schäfler, Inge Scharriär, Charlotte Veit, Tänz. Dazu 
Tanzelevinnen, Bewegungschöre. 

Chormitglieder: Herren (16): Hans Arnold, Ludwig Gugisch, Willi Gundermann, 
Josef HeÄt, August Heidinger, Kurt Hellwig, Josef Horbach, Kurt Matern, Wilhelm 
Pellen, Peter Perscheid, Julius Pierre, Carl Schauber, August Schiefer, Heinz Semmler, 
Wilhelm Völger, Alois Walbeck. 

Damen (12): Wally Hellwig, Irma Hormes, Paula Kiefer, Dietlinde Kohlund, 
Leopoldine Moissi, Else Naumann-Lauenroth, Astrid Peter, Irmgard Pipa, Lieselotte 
Pierre, Liesel Riede, Ria Walbeck, Else Wiegand. 

Orchester: 52 Mitglieder (davon Instrumente: 1. Violine 9, II. Violine 6, 
Bratsche 4, Cello 4, Baß 3, Harfe 1, Flöte 3, Oboe 3, Klarinette 3, Fagott 3, Wald¬ 
horn 4, Tuba 1, Trompete 3, Posaune 3, Pauke 1, Schlagzeug 1). 

Techn. Bühnenvorstände (8) und techn. Mitglieder (74): Karlheinz Bund, Techn. 
Oberleit. Großes Haus: Kurt Gneist, Gottlieb Böcherer, Theaterm. u. 19 Geh. Rudolf 
Knüpfer, Oberbel, u. 5 Geh. Josef Wagner, Requis. u. 2 Geh. Kammerspiele: Karl 
Riesterer, Theaterm. u. 8 Geh., 2 Bel. Karl Koch, Requis. u. 2 Geh. Schreinerei: Wil¬ 
helm Sdiinke u. 4 Geh. Malersaal: Jakob Kiechle, Vorst, d. Malersaales mit 1 Geh. u. 
1 Elev. Heizung: Fritz Stiegeler, Betr.-Assist. u. 1 Geh. Kostümabteilung: Ernst Schnell, 
Leit. d. Herrenkostümabt. m. 7 Schneidern und Ankleidern. Suse Himmighoffen, Leit, 
d. Damenkostümabt. m. 7 Schneiderinnen und Ankleiderinnen. 

Maskenbildner, Friseure (6): Heinz Vallon, Chefmaskenbildn. m. 2 Fris. u. 
3 Friseusen. 

Gäste: Katrin Dahl, Sch. Helmut Kratz, Kostümbildn. 

Neuheiten Op.: öcjipus Rex (E). — Schausp.: Heinrich VIII. und seine Frauen (E). 
Jacobowsky und der Oberst (E). Die Herberge (E). Blick zurück im Zorn (E). 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Karl Vetter, Obm. u. Kass. Kurt 
Hellwig, Stellv.-Obm. Eugen Winterschladen, Schriftf. Maria Leininger, Vertr.-Dame. 
Erich Röder u. Julius Pierre, Kassenprüfer. Bernd Schorlemer (Sch.), Eugen Grimm 
(Oper), Alois Wahlbeck (Chor), Renate Jäger (Ballett), Karlheinz Bund (Technik), 
Beis. — 120 Mitglieder der Genossenschaft. 

Dem Lokal verband angeschlossen: Hedda Björnson, Lisa Czobel, Ilse Daum, Carl 
Ernst Dietrih, Felicie Dobrana, Hans Höfflin, Leon Hornecker, Carla Hunn-Bechtold, 
Annemarie Kaiser, Elmy v. Karajan-Holgerloef, Kläre Karle-Kähms, Carola Lehmann, 
Egon Müller-Franken, Philipp Orlemann, Alfred Richter-Anschütz, Ursula Stüber, 
Sonja Leströh, Georg Schröter, Sofilott Hollander-Bergemann. 



218 


(13a) Fürth I. Stadttheater 

K ö n i e 8 t r. 116 (F. 7 04 30) 

Das Theater wurde 1900—1902 erbaut, am 30. September 1902 eröffnet und faß! 868 Plätze. 
Stromart: Wechselstrom. Betriebsspannung: 220 Volt. 

Verbunden mit Nürnberg, Stadt. Bühnen 

<i3b) Garmisch-Partenkirchen i. Zimmertheater 

B u r g 8 t r. 97 (F. 21 87) 

Geschäftszeit: 10—12 und 16—18 Uhr 

.incoo Einwohner. Fassungsraum: 85 Plätze. Eröffnung: 11. ,Tuli 1953 unter der Leitung von 
Intend. Fritz Pohrbeek. Eröffnungsvorstellung: „Titania“. SIromart: Wechselstrom. Betrieb.s- 
spannung: 220 Volt. Spielzeit: StUelcverträge. 

Bosucherorganisationeu: VHS, Kulturkreis, Betriebsgemeinschaften, Theaterförd. Gesell¬ 
schaft, Abonnement. 

Doppelvorstellungen und Abstecher finden statt. 

Eigentümer: Georg Bader. 

Rechtsträger und Leitung: Intend. a. D. Fritz Rohrbech, Thomas-Knorr-Villa 
(F. 24 87), führt zugleich die Oberspiell. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gewerblicher Form be- 

Zuschüsse: Der Rechtsträger übernimmt den Fehlbetrag, das Unternehmen wird 
ferner unterstützt durch: Marktgem. und Landkreis Garmisch-Partenkirchen, Bayer. 
Staatsministerium f. Unterricht u. Kultus, Theaterförd. Gesellschaft u. durch das 
spielfertige Überlassen d. Theaters. 

Darstellende Mitglieder (Stückverträge): 

Schauspiel: Herren (10): Franz Blietz, Burgrainsiedl. Kurt Blocker (i. Th. z. erfr.). 
Gerhard Bruner, Enzianstr. 4. Gustav Ehmck, Lazarettstr. 1. Rolf Gebhard, Tho- 
mas-Knorr-Str. 25 (F. 32 36). Karl H. Kunst u. Erwin Neuber, Burgstr. 43. Elmar 
Osborn (i. Th. z. erfr.). Fritz Rohrbeck (s. Leit.). Hans Joachim Schaefer, Leitenfeld 4. 

Damen (10): F Nina Bacher (i. Th. z. erfr.). F Dore Dreysel, Wildenaustr. 4. F Atta 
Hansen, Hölzleweg 14 (F. 46 01). Irme-Luise Hensing, Ardistr. 6. F Ruth Hoffmann, 
Mittenwald, Ländleweg 7. F Ingrid Holten, Thomas-Knorr-Str. 51 (F. 24 87). Marlon 
Korbach, Hölzleweg 14 (F. 46 01). Ingeborg Minoux, Am Rieß (F. 44 79). F Maria 
Pinnow (i. Th. z. erfr.). F Martha Wilke, Archstr. 7. 

Neuheiten: Frauen im Zwielicht (E), Emilia Galotti. Familienzirkus (E). Kennen 
Sie die Milchstraße (E). 

( 21 a) Gelsenkirchen I. Städtische Bühnen 

A. Hans-Sachs-Haus B. Haus Schauburg Buer 

(949 Plätze) (1215 Plätze) 

C. Kammerspiele: Aula Grillo-Gymnasium 

Verwaltungshaus: Dickampstraße (F. 2 35 41/42), Postfach 418 
Geschäftszeäit: 9—20 Uhr 

Einwohner: 382 OUO. Eröffnungsvorstellungen des Spieljahre.s 1957/58: Oper: „Fidelio“, Schau¬ 
spiel: „Die chinesi.sohe Mauer“, Operette: „Orpheus in der Unterwelt“, Kammerspiele: „Der 
Geizige“. Biihnenraumgestaltung: Saalbau, Portalbreite: 14 m, Portalböhe: 9 m. Bühnenraum- 
hreite: 14 m, Tiefe: 11 m. Bemerkenswerte teclin. Einrichtungen: Portalbriiche mit Schein¬ 
werfern, Projcktionseinrichtung mit 2 Apparaten. Stromart: Wechselstrom, Betriebsspannung: 
3X220 Volt. Orchesterraum: Im Saal ohne Vertiefung. 

Spielzeit: Ganzjährig mit 4 Wochen tariflich bezahltem Urlaub. 

Besucherorganisationen: Platzmiete, Theatergemeinde, Christliche Kulturgemeinde, 
Theaterring der Jugend. 

Doppelvorstellungen und Abstecher finden statt. 

Abstecherorte und deren Einwohnerzahl: Bodiuro (.335 000), Borken (11 000), Bottrop (92 000), 
Castrop-Rauxel (84 000), Dinslaken (46 000), Dorsten (36 000), Gladbeck (76 000), Herne (115 000), 
Herten (40 000), Langenberg (15 000), Lünen (62 000). Mülheim (160 000), Neviges (18 000). 


Golsonkirchon 


Opladen (26 000), RcHklinghauscn (120 000), Rheine (43 000), Kheinhausen (51 000), Remscheid 
I US (SKI), Sciiingcn (160 000), Wanne-Eickel (102 000), Wattenscheid (73 000), Werclubl (22 000). 

Eigentümer und RecJitsträger: Stadt Gelsenkirchen. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Eigentümer in gemeinnütziger Form be¬ 
trieben. 

Zuschüsse: Der Eigentümer übernimmt den Fehlbetrag. 

Verwaltungsbehörde: Der Oberstadtdirektor, Kulturdezernent: Stadtrat Johannes 
I loffmann. 

Gesamtleitung: Gen.-Intend. Gustav Deharde, G.-Buer, Tossestr. 5 (F. 3 23 03), 
führt zugleich die Oberspiell. 

Intendanz und Dramaturgie (5): Dr. Robert Roth, Leit. d. künstl. Betriebsbüros^. 
Dramat., Fürstinnenstr.79. Peter Massmann, Leit. d. Gastspiele, Florastr. 86 (F. 25547). 
Dr. Günter Meyer (a. G.), Schriftleit. d. Blatt, d. Stadt. Bühnen (i. Th. z. erfr.). Renate 
Ollech, Intend.-Sekr. Medithild Detzner, Sekr. 

Verwaltung (11): Wilhelm Bernsmann, Verw.-Leit., Stadtamtmann, Droste-Hüls- 
hoff-Str. 16 (F. 3 0178). Wilhelm Leisten, Stadtinspekt., Haushalts- u. Rechn.-Wes., 
l'undusverwaltg., Vertr. d. Verw.-Leit., Hohenzollernstr. 112. Franz Wüstefeld, Stadt¬ 
inspekt., Pers.-Sachbearb., Liebfrauenstr. 15. Hans Broicher, Angest. Hildegard Caspar, 
Sekr. d. Verw.-Leit., Angest. Dorothea Schumann u. Helene Weiland, Angest. Fer¬ 
dinand Brakei, Kass.-Leit., Angest. Günter Hagen, Hilda Leuschner u. Käthe Peters, 
Angest. 

Technische Leitung (4): Adolf Zotzmann, Techn. Dir., Vattmannstr., Hotel Hans- 
Sachs-Haus (F. 2 53 25). Otto Brüdgam, Stellv, d. Techn. Dir., Bulmker Str. 43 a 
(F. 2 25 59). Martha Kopatz, Sekr.. Werner Fehr, Thm., Leit. d. Techn. Betriebsbüros, 
Gladb., Barbarastr. 2. 

Hauspersonal (8): 1 Theaterbote, 1 Hauswart, 6 Telefonisten und Pförtner. 

Theaterarzt: Städt. Gesundheitsamt. Rechtsbeistand: Städt. Rechtsamt. 

Schauspiel 

Bühnenvorstände (7): Dr. Jost Dahmen, Oberspiell., Ringstr. 93 (F. 210 59). 
Friedrich Kolander, Sdiultestr. 31, u. Ludwig Schwartz, Küppersbuschstr. 24, beide 
1. Spiell. Willy Fligge, Spiell. u. Dramat., Sternstr. 11. Martin Hauptvogel, Schalker 
Straße 69, Peter Hoheisel, Essen, Bergerhauser Str. 5, u. Wolfgang Krebs, Weberstr. 34, 
Regie-Assist. 

Darstellende Mitglieder 

Herren (20): Alexander Ehlers, Josefstr. 17. Willy Fligge (s. Vorst.). Kurt Galanski, 
Cranger Str. 355. Peter Hoheisel (s. Vorst.). Hans Kirdmer, Karolinenstr. 34. Fritz 
Koch, Wetterstr. 14. Friedrich Kolander (s. Vorst.). Wolfgang Krebs (s. Vorst.). Jürgen 
V. Manger, Schmollerstr. 19 (F. 2 25 14). Peter Massmann (s. Vorst. Optte. u. Intend.). 
Rolf Niehus, Ackerstr. 11. Lothar Ostermann, Liboriusstr. 119. Gustav Römer-Hahn, 
Emmastr. 27. Alexander von Rosen, Emmastr. 27. Willi Ruhrmann, Florastr. 104 
(F. 2 65 61). Rudolf Schmitz, Hauptstr. 64. Ludwig Schwartz (s. Vorst.). Hans Schulze 
(i. Th. z. erfr.). Rolf Sebastian, Sternstr. 10. Herbert Temme, Halfmannshof 55. 

Damen (10): Irene Dodel, Wittekindstr. 21. Irene Drechsler-Heinzelmann, Grenz¬ 
straße 70. Margret Gute, Schubertstr. 14. Toni Hitz (i. Th. z. erfr.). Ingeborg Kloiber, 
Hauptstr. 71. Hildegard Krost, Ackerstr. 11 (Köln, Brabanter Str. 29). Melitta Mann, 
Schmollerstr. 23. Barbara Marks, Munckelstr. 23. Nanna Reiter, Bochum, Rubensstr. 7. 
Christiane Sguazzini (a. G.), Küppersbuschstr. 24. Uta Wagner, WannerStr. 52. Margret 
JüliA-Massmann (a. G.), Florastr. 86 (F. 2 55 47). Ruth Fischer (a. G.) (i. Th. z. erfr.). 

Inspizienten und Souffleusen (4): Martin Hauptvogel u. Peter Hoheisel, Inspiz. 
(s. Vorst.). Erni Fligge, Sternstr. 11, u. Irene Drechsler-Heinzelmann (s. Sch.), Souffi. 

Oper und Operette 

Musikalische Leitung: Dr. Ljubomir Romansky, Chefdlrlg. u. musik. Oberlelt., 
Hohenstaufenallee 11 (F. 2 11 26). 

Musikvorstände (7): Theo Mölich, 1. Kpllm., Weberstr. 72. Julius Asbeck, Chordlr. 
u. Kpllm. d. Optte., Sellhorststr. 4J. H. Martin Knyn, Leit. d. Repetlt. m. Dirig.-Verpfl., 
Overwegstr. 55. Heinz Scheffler, Solorep. u. Stellv. Chordir. m. Dirig.-Verpfl., Grenz- 



Straße 68. Karl Raridis, Solorep. m. Dirig.-Verpfl., Weberstr. 72. Theo Gress (i. Th. r.. 
errr.), u. Wolrgang Kretschmer, Kisten weg -1, Repet. 

Bühnen Vorstände (4): Rudolf Schenkl, Oberspiell. d. Op. u. Spiell. d. Optte., Wal- 
purgisstr. 6 (F. 2 2853). Peter Massmann, I. Spiell. d. Optte. (s. Vorst, u. Sdi.). Bettv 
Merck, Ballettm., Florastr. 101. Günter Könemann, Regieassist., Karolinenstr. 15. 

Darstellende Mitglieder 

Herren (19): Erich Benke (i. Th. z. erfr.), Josef Connotte, Theodorstr. 29. Herbert 
Drechsler, Grenzstr. cO. Richard Erdmann, Beriastr. 55. Elfego Esparza, Grenzstr. 42. 
Walther Fmkelberg, Margaretenst. 22. Otto Heppenheimer, Auf Böhlingshof 17 a. 
Hans Lattgen, Günnmgfelder Str. 4. Kurt Mcinhardt, Ackerstr. 11. Gerd Nienstedt, 
^wmdstr.lO (F. 2 45 84). Ludwig Renko, Krefeld, Düsseldorfer Str. 72 (F.42 97). 
Hermann Schnok, Ackerstr. 11. Theo Strosyk, Hörster Str. 87. Ernst-August West, 
Weberstr. 19. Albert Zell, Emmastr. 27. Fritz Zipper, Elfenstr. 2. Fritz Zöllner, Essen, 
Elsa-BrandstrÖm-Str. 17 (F. 3 08 87). Werner Nesscler (a. G.) (i. Th. z. erfr.). 

Damen (11): Helma Arens, Elisabethstr.il. Annemarie Dölitzsch, Weberstr. 43 
Maria Helm, Grillostr. 137. Marilyn Home u. Marie-Jeanne Marchal (i. Th. z. erfr.). 
Meter Ober (a. G.), Auf Böhlingshof 11. Ursula Peters (a. G.) (i. Th. z. erfr.). Gudrun 
Schmidt, J^f dem Graskamp 1. Trude Stemmer, Auf Böhlingshof 11. Inge Siecher- 
mann (a G.), Feldmarkstr. 105. Genevieve Warner (a. G.), Husemannstr. 27. Inge 
Ziersch, Tossestr. 5. ° 

Inspizien^ten und Souffleusen (4): Heinz Pennarini, Husemannstr. 27, u. U'aldemar 
Lulenbach, Essen, Hauxpl. 7, Inspiz. Elly Petlitza, Bochumer Str. 162, u. Maria Siewior, 
Bismardcstr. 270, Souffl. 

Ballett (15): Betty Merck, Ballettm. (s. Vorst.). Horst-Hans Goese, I. Solotanz, u. 
1 rainmgsleit. Ruth Dichant, I. Solotanz. Hans-Henning Ende, Karl Hönig u. Heino 
Stemick, Tanz. Hannelore Gropengießer, II. Solotanz, m. Gruppenverfl. Ingrid Bu"- 
ner, Rosmarie Damar u. Monika Heinrich, Tänz. Josefin Kerr, Solo m. Gruppe. Rita 
Klaeger, Tanz. Hanny Mehltretter-Hauptvogel, Hiltrud Müllner u. Vera Weiß, Tänz. 

porimtglieder: Herren (14): Karl-Erich Breit, Waldemar Eulenbach, Julius Ester, 
Gerhard Hellwig Emil Jakob, Heinz Lichte, Günter Meya, Hans Nowack, Heinz 
ükoniewski, Joachim Retzki, Adolf Schmidt-Lugano, Paul van’t Oever, Heinz Vo߬ 
brink, Georg Zapp. 

Damen (15): Nelly Bergrath, Renate Billeb, Erika Bourda, Emmy Gutberiet, Jo¬ 
hanna Kaufhold, Ursula Lavier, Hanne-Ruth Mayer, Käte-Maria Noack, Ruth 
Pleimes, Annelise Schaefer, Elisabeth Schardt, Gabriele Schmiedel, Kläre-Marie Sittard, 
Margarete Szuwart, Elisabeth Weyrauch. 

Leitung: Städt. Musik-Dir. Richard Heime. Instrumente: 
Flöte 3, Oboe 3, Klarinette 3, Fagott 3, Waldhorn 5, Trompete 4, Posaune 3, Tuba 1 
(m. Kontrabaßverpfl.), Pauke 1. Schlagzeug 1, Harfe 1, I. Violine 10, 11. Violine 7, 
Bratsche 5, Cello 5, Baß 3. 

Bühnenausstattung (5): Theo Lau, 1. Bühnenbildn., Wittekindstr. 16. Edgar Ruth, 
Bühnenbildn., Wanner Str. 2. Christiane Zeumer, Bühnenbildn.-Assist., Klosterstr. lö 
Charlotte Vocke, Kostümbildn. u. Leit. d. Gewandabtlg., Turmstr.22. Ingeborg Kettner, 
Kostümbild., Florastr. 34. o & . 

Bühnentechnischer Betrieb (s. Techn. Leitung, 33): Heinrich Ritter u. Hannspeter 
Sajak, Thm. m. 4 Vorarbeitern u. 18 Bühnenfacharb. Hans Kowalewski, Transport- 
u. Magazinm. m. 5 Geh. Roland Dietel, Requisicenm. Karl Grebe u. Margarete Esser 
Requis. ** * 

Beleuchtung und Ton (11): Otto Brüdgam, Bel.-Inspekt. (s. Techn. Leit.). Albert 
Sobottka, Oberbel, mit 8 Bel. Alfred Nagel, Ton- u. Bildm. 

Werkstättenbetrieb (11): Horst Hoffmann, Atelierleit. m. 4 Geh. Karl Wrobel 
Kascheur u. Mitarb. f. Werbe- u. graph. Arbeit. Franz Lux, Tischlerm. m. 5 Geh. 

Ankleiderei (27) .-.Theodor Scheller, Obergewandm. 
m. 12 Geh. Bona Frenskowski, Gewandm. mit 13 Geh. 


Maskenbildncrci (8): Rolf Schneider, Chcfmaskenbildn. Ruth Heusinger, stcllv. 
('.hcfmaskcnbildn. Sonja Bonk, Bernd Feinen, Elfriede John, Horst Kinncr, Erna 
Rummel u. Lothar Weiß, Thfris. 

Neuheiten: Oper: Der Revisor (E). Dantons Tod (E). Simone Boccanegra (E). 
Spanische Stunde (E). 

Schausp.: Die ewige Torheit (E). Fast ein Poet (E). König Nicolo (E). 

Kammerspiele: Mädchen im Sommer (E). Schiff ohne Hafen (E). Herr v. B. (U). 

Theaterzeitschrift: „Blätter der Städtischen Bühnen Gelsenkirchen", erscheint halb¬ 
monatlich. Herausgeber: Gen.-Intend. Deharde, Schriftl.: Dr. Günter Meyer (a. G.). 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Walther Finkeiberg, Obm. Kurt 
Galanski, Stellv.-Obm. Martin Hauptvogel, Schriftf. u. Kass. Annelise Schaefer, Vertr.- 
Damc. Karl-Erich Breit (Singchor). Vera Weiß (Tanz) u. Otto Brüdgam (Technik), 
Beis. Ingeborg Kloiber u. Heinz Pennarini, Kassenprüf. — 150 Mitglieder der Ge- 

Dem Lokalverband angeschlossen: Elisabeth Rüthling, Boniverstr. 14. Anja Römer- 
Hahn, Emmastr. 27. Waltraud Spaude-Roth, Fürstinnenstr. 79. Herbert Walter (i. Th. 
z. erfr.). Wilhelm Wemhöfer, Ückendorfer Str. 186. Otto Prem (gastierend), Witte¬ 
kindstr. 25. Ks. Alfons Eccarius, Zeppelinallee 17. Erika Schneider-Stöhr, Schalker 
Straße 179. Alfred Fries, Flöz Sonnenschein 4. Rudolf Langstengel, Am Koprath 10. 
Hans Lazer, Hüllerstr. 30. Ernst Gabelmann, Flotastr. 104. Helmuth Erdmann, Hilde- 
gardstr. 5. Kurt Erdmann, Nienhofstr. 7. Horst Lataika, Wanne-Eickel, Emscher Str. 40. 
Siegfried Grote, Margaretenhof 8 (F. 2 19 12). 


(i’b) Qera Bühnen der Stadt 

A. Großes Haus B. Kleines Haus 




und Rechtsträger: Stadt Gera. Intendanz: Intend. Otto Ernst Tickardt. 


Gießen (Lahn) I. Stadttheater GmbH. 


Berliner Platz 1 (F. *1 41 u. S 1 42, Kasse 23 77) 
Geschäftszeit 8—22 Uhr. 



Eigentümer: Stadt Gießen. 


Rechtsträger: Theater G. m. b. H. Geschäftsführung: Intend. Friedridi Branden¬ 
burg. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gemeinnütziger Form 
betrieben. 

Zuschüsse: Das Unternehmen wird ferner unterstützt durch Stadt und Kreis 
Gießen, Land Hessen {Grenzlandhilfsprogramm), Ministerium für Gesamtdeutsche 
Fragen, Bonn. 



Gießen 


Oöiipii 


— 222 — 


— 223 — 


Intendanz: Intend. Friedrich Brandenburg, Im Lärdienwälddien 1, führt zugleich 
die Oberspiell. 

Bühnenvorstände (7): Heinz Schade, Oberspiell. d. Sch., Marktlaube 6. Erich 
Schudde, Spiell., Liebigstr. 34. Albert Schmarbeck, Spiell., Stephanstr. 16. Henry-E. 
Simmon, Spiell., zugl. Dramat., Bahnhofstr. 31. Günter Reeder, Oberspiell. d. Optte., 
Schulstr. 11. Otto Schmidt, Dramat. u. Hilfsspiell., Eichgärtenweg 13. Hans Hamann, 
Bühnenbildn., Schiffenberger Weg 15. 

Dramaturgie und künstl. Betriebsbüro (4): Henry-E. Simmon, I. Dramat. u. pers. 
Referent d. Intend., Bahnhofstr. 31. Otto Schmidt, Dramat. (s. o.). Jane Schuchardt, 
Intend.-Sekr., Schulstr. 11. Otto Schmidt, Leit. d. künstl. Betriebsbüros, Eichgärten¬ 
weg 13. 

Musikvorstände (4): Wolf Dietrich v. Winterfeld, I. Kpllm. u. musik. Oberl., 
Seltersweg 52. Emil Häusler, Kpllm. u. Chordir., Seltersweg 69. Walter E. Hamei, 
Kpllm., Gnauthstr. 24. Elfriede Fischer, Korrep. f. Ballett, Marktstr. 7. 

Verwaltung, Kasse usw. (10): Karl Hammel, Stadtoberinspekt., Verw.-Dir., Gnauth- 
straße 24. Maria Hinze u. Heinrich Vogel, Gießener Str. 125, Kass. Herbert Köch- 
ling, Buchh. Hanneli Klemmrath, Stenotyp. Heinrich Gerbig, Hauswart. Karl Büttner 
und Wilhelm Räther, Pförtn. Heinrich Henkelmann u. Erich Zapf, Orchdien. 
Theaterarzt: Dr. Heinke. Rechtsbeistand: Magistratsassessor Günter Schauß. 
Ehrenmitglied: Karl A. M. Volck, Ringallee 51. 

Darstellende Mitglieder 

Schauspiel: Herren (15): Edgar Bamberger, Steinstr. 15. Horst Bergmann, An der 
Johanneskirche 4. Harry Braunwarth, Schiffenberger Weg 32. Gottfried Brösel, Stephan¬ 
straße 44. Theo Friedrich, Bismarckstr. 47. Wolfgang Hiller, Neuen Weg 50. Lothar 
Klinksieck, Westanlage 49. Harald Müller, Diezstr. 13. Hans Pleß, Roonstr. 10. Hans 
Schellbach, Bahnhofstr. 30. Albert Schmarbeck, Otto Schmidt, Erich Schudde u. 
Henry-E. Simon (s. Vorst.). Friedhelm Straubei, Schwarzlachweg 40. 

Damen (6): Elke Dockweiler (i. Th. z. erfr.). F Adelheid Pohl, Goethestr. 48. 
Erika vom Scheidt, Seltersweg 52. Marta Semmelmann, Ludwigstr. 61. F Beryll Shar- 
land, Wüstenroder Weg 4. F Barbara Wetzel, Kroffdorfer Str. 46. 

Operette: Herren (5): Paul Kadach, Steinstr. 83. Eduard Mayer, Grünberger Str. 43. 
Günter Roeder, Schulstr. 11. Paul Roettges, Frankfurter Str. 57. Gerhard Singer. 
Nordanlage 55. 

Damen (3); Hannelore Eggers, Markt’str. 7. F Ingeborg Möller, Frankfurter Str. 27. 
Gabriele Schönauer, Am Riegelpfad 14. 

Inspizienten und Souffleusen (4): Gottfried Brösel, Inspiz. d. Sch. (s. Sch.). 
Franz Olma, Inspiz. d. Op., Fröbelstr. 2. Paula Langer, Souffl. d. Sch., Wilhelmstr. 78. 
Friedl Kannen, Souffl. d. Op., Grünberger Str. 30. 

Ballett (1 Herr, 7 Damen); Leitung der Tanzgruppe: Günter Roeder u. Friedei 
Rothe, Trainingsm. u. Solotanz. F Karin Bretschneider, F Waltraud Hof, Ines Rehder, 
Ingeborg Roedel u. F Sonja Schellenberger, Tänz. 

Chormitglieder: Herren (8): Josef Bürschgens, Ernst Hedrüch, Alfred Henke, Hans 
Klapper-Hallbach, Walter Kohlermann, Jobst Jochen Matthias, Willi Schmitt, 
Horst Weber. 

Damen (7): Ruth Albrecht, Helga Baiser, Ursula Banck, Eva Bürschgens, Gisela 
Güngerich, Christa Hildebrandt, F Edith Spallek. 

Orchester: 31 Mitglieder (davon Instrumente: I. Violine 5, II. Violine 3, Bratsche 2, 
Cello 2, Baß 2, Harfe 1, Flöte 2, Oboe 2, Klarinette 2, Fagott 2, Waldhorn 3, Trom¬ 
pete 2, Posaune 2, [Pauke 1], Schlagzeug 1). 

Techn. Bühnenvorstände (2) und techn. Mitglieder (21): Heinz Ebener, Stellv. 
Techn. Leiter. Ottmar Bensch, Thm. m. 10 Geh. Heinz Ebener, Beloberirispekt. m. 
4 Geh. Willy Aschenbrenner, Schnürm. Reinhold Sthydlo, Obergewandm. m. 3 Geh. 
Reli Krieger, Obergewandm. m. 3 Geh. Hary Braunwarth, Requis. Paul Will, 
Thmal. Ludwig Baldauf u. Wilhelm Zimmermann, Tischler. 

Maskenbildner: Emil Kraft, Maskenbildn. m. 2 Geh. 


Gäste: Herren: Werner Krauß, Will Quadflieg, Ludwig Linkmann, Wolfgang 
Rcichmann. Landestheater Altenburg, Berliner Ballett, Willy Umminger. 

Damen: Susanne Kraetsch, Irmgard Wach. 

Neuheiten: Philemon und Baucis. Romeo und Julia in Berlin. Und das am Mon¬ 
tagmorgen. Die Herberge. Ein Mond für die Beladenen. Die ideale Geliebte. Wir 
machen eine Oper. Der blaue Boll. 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Edgar Bamberger, Obm. Walter 
Kohlermann, Stellv.-Obm., zugl. Chorobm. Willy Schmitt, Schriftf. Theo Friedrich, 
Kass. Erich Schudde (Sch.), Gerhard Singer (Optte.), Emil Kraft (Technik), Beis. 
Beryll Sharland, Vertr.-Dame. — 85 Mitglieder d. Genossenschaft. 

Dem Lokalverband angeschlossen: Heinz Boenninghaus, Irene DoetJr, Brigitte 
Fischer, Walter Gerwin, Emmy Güngerich-Dilthey, Hanna Gschwindner, Ernst Heck, 
Anneliese Hillgärtner, Inge Höhnle, Tilly Keitzer, Gaby Loibl, Karl Ludwig, Ruth 
Planta, Gretel Saelzer, Dr. Kurt Sengenberger, Flerta Stoepel-Schmidt, Jo Tenten, 
Hanna Willwacher-Ludwig, Irmgard Strauch, Hildegard Schreiber, Hans Gajewski, 
Gertrud Merz. 


(22a) Gladbach Städtische Bühnen 

(Siehe Krefeld) 


(21a) Gladbeck (Westf.) I. Stadttheater 

(Gastspiele benachbarter Bühnen) 

Elfriedenstraße (P. 24 52) 

67 150 Einwoliner. Das Theater wurde am 5. Oktober 1921 eröffnet und faßt 507 Plätze. 
Stromart: Wediselstrom. Betriebsspannung: 220 Volt. 

Eigentümer: Stadt Gladbedc. 


(10b) Glauchau Kreistheater GmbH. 


Theatersfr. 89 (F. 24 21) 

Greschäftszeit: 8—12 und 14—18 Uhr 

1000 Einwohner. Fassungsraum: 703 Plätze. Erbauungsjahr: 1921. Stromart: Wechsel¬ 
strom. Betriebsspannung: 120 Volt. 

Rechtsträger: Stadt- und Kreisrat. (Gastspieltheater Werdau, Sitz Crimmitschau.) 


(22 c) Godesberg Stadttheater 

(Gastspiele benachbarter Bühnen) 


( 14 ») Göppingen I. Stadthalle 

(Gastspiele benachbarter Bühnen) 

Blumenstraße 41 (F. 7111) 

48 000 Einwohner. Fassungsraum: Großer Saal: 905 Plätze; Kleiner Saal: 541 Plätze. Er- 
bauung.sjahr: 1953—19.56. Bühnenraumbreite: 16,60 m; Tiefe: 14,50 m (Bühnenausschnitt: 
9X6,50 ml. Stromart: Wccliselstrom. Betriebsspannung: 220 Volt. Orchesterraum vorhanden. 

Besuciicrorganisationen: Stadt. Theatermieten mit etwa 2250 Mitgliedern. Volksbühne 
Göppingen e. V. mit etwa 2700 Mitgliedern. 

Vertragstheater: Württ. Landesbühne Eßlingen, Städt. Bühne Ulm. 

Gastspiele: Komödie im Marciuardt, Stuttgart; Wiener Burgtheater; Deutsche Opern- 
Gastspielc; Eenaissance-Theater Berlin. 

Eigentümer und Rechtsträger: Stadt Göppingen. 

Geschäftsführung: Kulturamt der Stadtverwaltung Göppingen, Leiter des Kultur¬ 
amts Günter Rhau, Rathaus, Hauptstr. (F. 7111, App. 155). 

Technische Leitung: Josef Fejtek, Marktstr. 70. 






(10 a) Görlitz Gerhart-Hauptmann-Theater 



Eigentümer und Rechtsträger: Rat der Stadt Görlitz. Intendanz: Intend. Johannes 
Wiek. 


( 20 b) Göttingen 1. Deutsches Theater 



Eigentümer: Stadt Göttingen. 

Rechtsträger: Deutsches Theater in Göttingen GmbH., Geschäftsführer Dir. 
Heinz Hilpert. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Eigentümer in gemeinnütziger Form be- 

Zuschüsse: Der Eigentümer übernimmt den Fehlbetrag, das Unternehmen wird 
ferner unterstützt durdi die Stadt Göttingen und das Land Niedersachsen. 

Verwaltungsbehörde: Der Aufsichtsrat „Deutsches Theater in Göttingen GmbH “. 
Intendanz: Dir. Heinz Hilpert (i. Th. z. erfr.), führt zugl. die Oberspielleitung 
{F. 5 94 71—73). 

Bühnenvorstände (11): Eberhard Müller-Elmau, Oberspiell. d. Sch., Wilhelm- 
Weber-Str. 40 (F. 5 6586). Jöns Andersson, Spiell. d. Sch. u. L. (i. Th. z. erfr.). Horst 
Loebe, Spiell. (i. Th. z. erfr.). Martin Ankermann, Spiell., Am Steinsgraben 21 d. 
Dr. Carl Dahlhaus, Beethovenstr. 60, u. Dr. Hans-Geert Falkenberg, Stettiner Str. 21 
(F. 58503), Dramat. Jan Schiubach, Obere Karspüle 22 (F. 57846), Wilhelm Pree- 
torius, Brüder-Grimm-Allee 58, u. Christof Heyduck (i. Th. z. erfr.), Bühnenbildn. 
Gudrun Fienbork, Kostümbildn., Herzberger Landstr. 57 (F. 5 74 96). Hanns Faren- 
burg, Spiell. (i. Th. z. erfr.). 

Verwaltung, Kasse usw. (13): Fritz Friedrichs, Verw.-Dir., Lotzestr. 12 (F. 5 90 93). 
Viola Hilpert, Chefsekr. Doris Erbsen, Dir.-Sekr. Johannes GiersA, I. Kass. Christa 
Zimmer, 11. Kass. Liselotte LasriA, III. Kass. Klaus Hellmold, Gastspieldisp. Herbert 
Franke, BuAh. Tilly Ruhoff, Sekr. u. Bibi. Käthe Reuter, Rend. Gerhard Ladewig, 
Diener. Josef BriebaA u. Georg Maßmeyer, Pförtn. Otto Herbst, Thdien. 

Theaterarzt: Dr. med. FriedriA Lezius. ReAtsbeistand: ReAtsamt der Stadt. 
Ehrenmitglieder: Eduard von Winterstein, Berlin-Biesdorf. 

Darstellende Mitglieder 

Schauspiel: Herren (32): Klaus Abramowsky, Weender Str. 104. Jöns Andersson u. 
Martin Ankermann (s. Vorst.). Klaus Behrendt, Herzberger Lanclstr. 56 (F. 57747). 
Eugen Bergen, Danziger Str. 13 (F. 5 82 73). Horst Coblenzer, Lange Geismarstr. 75 
(F. 5 9622). Karl Walter Dieß, Dahlmannstr. 15. Eugen Dumont, Wilhelm-Weber- 
Straße 40 (F. 5 65 86). Arwed FleisAer, Mauerstr. 21. Gerhard Geisler, Burgstr.il. 
Rainer Geldern, Goßlerstr. 13. Karl-Heinz Gerdersmann, Obere Karspüle 22 (F. 5 78 461. 
Klaus Hellmold, Keplerstr. 3 a (F. 5 75 36). Heinz Hilpert (s. Dir.). Ferdinand Käs¬ 
mann, Nikolausberger Weg 21 (F. 22408). Franz KollasA, Nußanger 3 (F. 24497). 
Camillo Kossuth, Goßlerstr. 13 (F. 22317). Claus Leininger, Obere Karspüle 22 


Qroiz (ThUr.) 




(F. 5 78 46). Jörg v. Liebenfels, Obere Karspüle 22 (F. 5 78 46). Horst Loebe (s. Vorst.). 
Peter Maertens, Obere Karspüle 22 (F. 57846). Hermann MotsAaA, Weender Str. 104. 
Eberhard Müller-Elmau (s. Vorst.). EriA Musil (i. Th. z. erfr.). Heinz-Erwin Pfeiffer, 
SAillerstr. 71 (F. 59086). Robert Taube (i. Th. z. erfr.). Günther Ungeheuer, Herz¬ 
berger Landstr. 56 (F. 5 77 47). Paul Weber, Weender Landstr. 34 (F. 2 22 63). JoaAim 
WiAmann, Herzberger LanAtr. 22 (F. 5 8787). Alwin Woesthoff, Wilhelm-Weber- 
Straße 21 (F. 2 25 84). Till Erwig (i. Th. z. erfr.). Tonio v. d. Meden (i. Th. z. erfr.). 

Damen (17): F Margarete Anclersen (i. Th. z. erfr.). Gisela Dobbertin, Leonhard- 
Nelson-Str. 8. Aldona Ehret (i. Th. z. erfr.). F Käthe Gothe, Jennerstr. 19 (F. 5 94 97). 
F Brigitte Horney (i. Th. z. erfr.). F Tatjana Iwanow, Weender Str. 55 (F. 22152). 
F Ilse Künkele, Goßlerstr. 13 (F. 22317). F Suzanne LynAer, Nikolausberger Weg 5 
(F. 22109). F Phoebe Monnard, Hanssenstr. 1 (F. 59008). Marianne Prenzel, Düstere 
Eichenweg 49 (F. 2 24 80). Lizzi Reisenberger, Geismar, Weidenbreite 19 (F. 5 94 36). 
Eleonore SAroth, Obere Karspüle 22 (F. 57846). F Angela Salloker, Goßlerstr. 13 
(F. 22317). Miriam Spoerri, Hanssenstr. la (F. 5Ä)36). Glarissa Sypniewski, Hanssen- 
straßelb (F. 58354). F Lilian Westphal (i. Th. z. erfr.). F Grete Wurm, Goßler- 
straße 13 _(F. 22317). 

Inspizienten und Souffleusen (4): Willi Hoffmeister, Herberhausen 106, u. Rein¬ 
hold Kohrs, Hanssenstr. 2 a, Inspiz. Lony Bornemann, Schieferweg 3, u. Friedei 
Sebode, Untere MasA 13 b, Souffl. 

Techn. Bühnenvorstände (9) und techn. Mitglieder (32): Jakob Steimel, Thm. m. 
16 Geh. Horst SAröder, Belinsp. m. 4 Geh. Otto Magerhans, SAnürm. EriA Sroka, 
MasAm. Eduard Wissner, Gewandm. m. 5 Geh. Maria Kopp, Garderob. m. 3 Geh. 
Hermann Bartels, Requis. Hans Stratmann, Thmal. m. 2 Geh. Willi SArader, 
TisAler m. 2 Geh. 

Maskenbildner und Friseure (5): Toni Orlia, Chef-Maskenbildn. m. 2 Geh. Wally 
AlsAausky, Maskenbildn. m. 1 Geh. 

Neuheiten: (U): Konflikt in Assyrien. Der Gipfel. Der Herr kommt aus Bahia. 
Jeder lebt allein (Europ. EA). 

GenossensAafts-Mitteilungen: Lokal verband: Hermann MotsAaA, Obm. Klaus 
Hellmold, Stellv.-Obm. u. SAriftf. Horst Loebe, Kass. F Käthe Gothe, Vertr.-Dame. 
Arwed FleisAer u. Claus Leininger, Kassenprüf. — 35 Mitglieder der GenossensAaft. 
Dem Lokalverband angesAlossen: Walter Bäumer, Elsie Gaby, Traudl TisAbein. 


(15 a) Gotha Landestheater 

S 0 h 1 0 ß b e r g 12 (F. 18 50, 2S 88) 
Geschäftszeit: 8.30—13, 15—19 Uhr 


•eh Kriegseinwirkung vollständig 
lauter Saal (Behelfstheater). Krötfi 
5 „Ein Walzertraum“ u. 22. Sept. 

Verbunden mit Erfurt I. 



(3b) Greifswald Landestheater 



Eigentümer und ReAtsträger: Stadt Greifswald. IntenÄnz: Intend. Heinz-Andreas 
Ehm. 


(isb) Greiz (Thür.) Theater der Stadt 


A u g a s s e 3-5 (F. 32 22 u. 32 24) 

Geschäftszeit: 9—20 Uhr 

. 45 000 Einwohner. Fassungsraum: 743 Plätze. Erbauungsjahr: 1892. Stromart: Wechselstrom. 
Betriebsspannung: 110/220 Volt. 

Eigentümer: Rat der Stadt Greiz. Intendanz: Intend.-Horst Heisterkamp. 





(24 b) I. Ostseebad Grömitz Bühne „Der Morgenstern“ e. V. 

NeustädterStraße38 (F. 2 84) 

Gesdiäftszeit; 9—48 Uhr 



Rechtsträger: E. V. Vorstand: Dr. Reinhold Netolitzky, Hermann Ridielsen u. 
Walter Schütz. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gemeinnütziger Form 
betrieben. 

Zuschüsse: Der Eigentümer übernimmt den Fehlbetrag, das Unternehmen wird 
ferner unterstützt durch: Landesregierung Schleswig-Holstein u. Bundesregierung. 

Künstl. Leitung: Dr. Reinhold Netolitzky, Oberspiell. d. Sch., zugl. Bühnenbildn., 
Brenkenhagener Weg. 

Bühnenvorstände (2): Dieter Geske, Spiell., Neustädter Str. 38. Bertha Netolitzky, 
Kostümbildn. 

Musikvorstände (2): Walter Schütz, musik. Oberl. Hermann Glasen, Korrep. 

Verwaltung, Kasse usw. (3): Willi Ech, Geschäftsf., Marienburger Str. 1. Gertrud 
Vogt, Sekr. W. Schütz, Buchh. 


Darstellende Mitglieder 

Schauspiel: Herren (7): Armin Dietrich, Dieter Geske, Reinhold Lampe, Richard 
Matschuck, Günther Schaller, Jürgen Schmidt, Karl Ziehfreund. 

Dame (1): Ilse Dannehl. 

Techn. Bühneuvorstand (1) und techn. Mitglieder (2): Oswald Schober, Techn. 
Leiter m. 2 Geh. 

Neuheiten: Das Sonnen-, Mond- und Sternenkleid (U). Iphigenia auf Tauris 
(Urfassung) (E). Hippolytos (E). Jeppe vom Berge (E). 

Genossenschafts-Mitteilungen: Vertrauensmann Dieter Geske. — 5 Mitglieder der 
Genossenschaft. 


(3 a) Güstrow I. Theater der Kongreßstadt 

S 0 h 1 o ß p 1 a t * (F. 20 70) 

85 000 Einwohner. Baujahr: 1828. Das Theater wurde 1938 e 
Stromart: Wediselstrom. Betriebsspannung: 
Intendanz: Intend. Hans Raupert. 

(21b) Hagen (Westf.) I. Städtische Bühne 


189 000 Einwohner. Fassungsraum: 940 Plätze. Erbauungsjahr: 1910/11. Erbai 
Vetterlein. Eröffnung: 5. Oktober 1911 unter der Leitung von Intendant Dr. Kaisi 
lufgebauten Haus: 6. September 1949. Eröffnungsvorstellung „Der Eosenkaval 
raumgestaltung: Portalbreite; 12 m, Portalhöhe: 7 m, Biihnenraumbreite; 


Eigentümer: Stadt Hagen. 

Rechtsträger: Stadtverwaltung Hagen. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Eigentümer in 

Zuschüsse: Der Eigentümer übernimmt den Fehlbetrag. 
Verwaltungsbehörde: Stadtverwaltung Hagen. 


in gemeinnütziger Form be- 


(Woslf.) 


Intendanz: Intend. Dr. Hermann Werner (i. Th. z. erfr.) (F. 23851, App. 299). 
führt zugleidi die Oberspiell. 

Bühnenvoi stände (9): Gurt Haug, Stellv, d. Intend. u. Oberspiell. d. Op., Fleyer- 
straßc 46. Peps Graf, Oberspiell. d. Optte., Christ.-Rohlfs-Str. 6. Hans Loose, Franklin¬ 
straße 24, u. Hansdieter Sundermann, Witten-Annen, Freiligrathstr. 75, Spiell Kurt 
V. Mülmann, Ausstattungsleit., Marienstr. 1. Hildegard Läken, Kostümbildn. u. Ge- 
wandm., Funckestr. 4. Vera Schwarz, Ballettm., Mollstr. 1. Georg Kämmerer, Bühnen- 
bildn.-Assist., Ferlachstr. 14. Werner Brück, Werbeleit., Im alten Holz 7 (F. 2 43 081 

Musikvorstände (7): Berthold Lehmann, GMD u. musikal. Oberl., Humboldt- 
Straße 10 (F. ^^3851). Walther Dr. Meyer-Giesow, I. Kpllm., Lilienstr 12 (F. 2 89 11) 
Heinrich Bender, Kpllm., AUeestr. 54. Friedrich Epplen, Chordir., Goldene Pforte 1. 
Christian Stalling, Studienleit., Stresemannstr. 16. Robert Werner, Solorep., Allee¬ 
straße 63. Manfred Paetz, Ballettrep., Malmedystr. 31. 

Verwaltung, Kasse usw. (13): F Hildegard Uhlenbrauck, Stadtamtm., Willdestr. 27. 
Hildegard Dietz, Intend.-Sekr., Funckestr. 4. Emmi Spratte, Sekr. d. GMD. Hildegard 
BeAe^ Buchh. u. Bibi. Hannelore Biederbeck, Stenotyp. F Hildegard Maß u. Doris 
Kalb, Tages-Kass. Maria Höppe u. Gustav Klüsener, Ab.-Kass. Ernst Hommer, Hausw. 
Alexander Kneisel u. Ludwig Kremer, Pförtn. Willi Rath, Or(h.-Dien. 

Theaterarzt: Gesundheitsamt der Stadt H. Rechtsbeistand: Rechtsamt d. Stadt H. 

Ehrenmitglied: Willy Störring. 

Darstellende Mitglieder 

/u CVJM-Heim, Iserlohner Straße 

(F. 2 68 19). Walter Buckow. Fleyerstr. 46. Georg Kloss, Rosenstr. 3 a. Hans Loose (s. 
Vorst^. Hans Joachim Lukat, Nelkenstr. 1 a. Peter Meven, Flensburger Str. 14, Helmut 
Raetsch (i. Th. 2 . erfr.). Fritz Ranglack, Konkordiastr, 26. Gerd Rödiger, Frankfurter 
Straße 31, Karl Sablotzke, CVJM-Heim, Iserlohner Straße. Willem van der Sluijs u 
Henk Vwhart (i. Th. z. erfr.). Norbert Wurm, Henschelstr. 6. Karl Mühlhoff (s. 
Inspiz.). Hansdieter Sundermann (s. Vorst.). Hans Reischl, Prentzelstr. 19. 

Damen (11): Katharina Bütow, Buscheystr. 52 A. Irmgard Dahlke u. F Jutta Franc 
(i. Th. z. erfr.). F Monika Grünheid, Augustastraße. Emma-Klara Kirchner, Funcke¬ 
straße 4. Genevieve Marson, Gertrudstr. 10. Käthe Munter, Humboldtstr. 11. F Ursula 
Prokop, Funckestr. 4. F Margot Weindel, Hamperbach 5. Ingeborg Weiß (i. Th z 
erfr.). f Mara Wernheim, Müllerstr. 8. c, e is ti. i n. z. 

Inspizient und Souffleuse (2): Karl Mühlhoff, Inspiz. d. Op. u. Optte. s. Darst. f. 
Op., Friedensstr. 53. Asta Holzrichter, Souffl. d. Op. u. Opette., Cunohof 7. 

Ballett (2 Herren, 12 Damen): F Vera Schwarz, Ballettm. (s. Vorst.). Otto Glasow, 
^ Keresztes, Solotänz. Yolande Heilmann, 

Ilka Maria Kallenbach, Irmentraut Krienitz, Helga Tine Lang, Helga Mader, Ulla 
Meier, Astri Noller, Helga Preußer, Ursula Schawer, Helga Thüren, Tanz. 

Chormitglieder: Herren (14): Wolfram Baumeister, Hugo Gramer, Werner Eile¬ 
nd, Edwin Feldmann, Siegfried Fröhlich, Franz Gutbier, Werner Hesse, Georg Holl¬ 
felder, Benno Kaufhold, Alfred Kirsch, Ruppr. Aug. Kölbl, Heinrich Lemmen, Franz 
Maes, Fritz Schaller. 

Damen (14): Anneliese Adam, F Wanda Booz, F Brunhilde Eistert, F Marie Hof¬ 
mann, Gerda Konschok, Petra Waltr. Lieber, Marlies Mertling, Edith Mörchen, Laura 
Prokasky, Gudrun Reißland, Gisela Schauerte, Erika Schunck, Jutta Stephan f Auguste 
Thorhehen. - 

Mitglieder (davon Instrumente: I. Violine 9, II. Violine 6, Bratsche 4, 
Cello 4, Baß 3, Harfe 1, Flöte 3, Oboe 3, Klarinette 3, Fagott 3, Waldhorn 4, Tuba 1, 
Trompete 3, Posaune 3, Pauke 2). 

Techn. Bühnenvorstände (13) und techn. Mitglieder (38): Helmut Großer, Techn. 
Dir Herbert Zietlow u. Gert Mahnert, Thm. m. 14 Geh. Paul Makowski, Belinspekt. 

Schnürm. m. 1 Geh. Gustav Langendorf, Sehr.-Vorst, m. 
L, ' Bremer, SAl.-Vorst. m. 1 Geh. Fritz Sprenger, Dekor.-Vorst. Karl Exter, 

c Bodo Sdiramm, Thmal. u. Kascheur. Ludwig Hagemann u. Alexander 

back, Requis. u. Möbelverw. Karl Schluckebier, Mat.-Verw. Hildegard Läken, Kostüm- 



Hagen (Westf.) 


bildn. u. Gewandm. m. 7 Geh. Hugo Heringhaus, Obergard. m. 4 Geh. Hermann 
Uhlenbrock, Fundusverw. m. 1 Geh. 

Maskenbildner (7): Helmut Klute, Chefmaskenbildn. m. 6 Geh. Margarete Wolter, 
Egon Pilz, Urte Rudat, Willi Wächter, Reinhild Kuppe u. Christa Kurzhöfer, Masken- 

Gästc: Herren: Günther Baldauf, Ratko Dclorko, Walter Gelsler, Hermann Kau- 


Ruth Siewert, Ks. Lore Wissmann. 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Helmut Klute, Obm. Helmut 
Raetsch, Stellv.-Obm. Werner Hesse, Schriftf. Franz Gutbier, Kass. Emma-Klara KirA- 
ner, Vertr.-Dame (Solo). Astri Noller, Vertr.-Dame (Ballett). — 64 Mitglieder der 
Genossenschaft. , . „ , , . i , t. 

Dem Lokal verband angeschlossen: Ingr. Beyer, Ludwig Druschei, Arnold Retz- 
laff, Felicitas Retzlaff, Günther Schürhoff, Ruth Lenz. 

(19b) Halberstadt Yolkstheater 


W i 1 h e 1 m s t r. 38 (F. 

Gesdiältszeit: 8.30—13 u. 16 
60 000 Einwohner. Das ehern. Theatergebäude wurde im Kriege restios zerstört. EröSnung 
des neuen Volkstheaters am 3. September 1949 durch Intend. Hans Pabst mit ..Egmont . 
Erbaut von Architekt Allred Ludwig. Sitzplätze: 823. Stromart: Gleichstrom. Betriebs¬ 
spannung: 220 Volt. 

Eigentümer und Rechtsträger: Die Stadt. Intendanz: Intend. Karl Görs. 

(19 a) Halle (Saale) Landestheater Sachsen-Anhalt 

Stadttheater: Kammerspiele; 

Dnlvorsitätsring25 Kardinal-Albrecht-Str. 6. 

(im Wiederaufbau). Operettentheater: 


300 000 Einwohner. Theater des Friedens. 1884/86 erbaut, a™ 81. Marz 1945 zwstört, ^ 
31. März 1961 nach Wiederaufbau neu eröffnet. Fassung: 1035 Platze. Stromart: Drehstrom. 
Betriebsspannung: 220/380 Volt. Thalia-Theater faßt 861 Plätze. Stromart: Drehstrom. 
Betriebsspannung: 220 Volt. 

Doppolvorstellungen und Abstecher finden statt. 

Intendanz: Gen.-Intend. Fritz Diez. 

(24a) Hamburg I. Hamburgische Staatsoper 

D a m m t o r s t r. 28 (F. 85 11 51) ^ ^ 

efridhtete^l 765 "an¥tell°'de?b^fSf"gewordenen Hauses ein neues Theater. Da^rste Hau^s 
an der Dammtorstraße wurde nach Plänen Schinkels und des Stadtb^meisters Wimmel er¬ 
beut und am .3 Mai 1827 eröffnet. 1873/71 wurden Wandelgänge und Passade erneuert durcäi 
MartirHaller. Ein vollständiger Neubau des Bühnenhauses erfolgte 1925/26 durch Diestel 

Ser tSS*“ ueriSu “SSS,‘"fnd Va's® BShneShaus*erha^SSS gSbl'ieben”®ish Vorüberphend 

1226 Plätze erweitert Dis umgebaute Haus wurde am 15. Oktober 1949 mit einer festlichen 
Aufführung vom „Eosenkavaller“ von Richard Strauß eröffnet. Durch Spenden pr Hamhurgp 
Bürger sind die Mittel zum Wiederaufbau des Zuschauerhauses, ps am 15. Oktober l9o5 als 
neuartige Kombination von Bang- und Logentheater nach Plänen des FrankfuHer Architptcjn 
PrSf. Gfrh«d weher eröffnet worden b^reitgestellt wordem ^ wurde m 

Anwesenheit des Bundeepräsidenten mit Mozarts „ZauherflÖte eingeweiht. Der neue z.u 
sdiauerraum mit vier Rängen und vierzig Logen — und einer Zentralgarderobe unterhalb 
riPQ Parketts — faßt 1649 Plätze. Im Bühnenhaus, das während des Krieges niÄt zerstört 
wurd^. ist die hydraulisdie Maschinenanlage (Prospektzüge, dem 

verfahrbaren DoppelstodcbUhne) wesentlidi verbessert. Die Bühnenbeleuditung ist ^aÄ dem 

? 6 a 0 m Brmirkenswirtr Einrichtungen; Bundhorizont, Drehbühne, Wagenbuhne, 

PortalbrUdce mit Scheinwerforn, Projciktionseinrichtungcn mit 8 Apparaten sind vorhanden 


229 




(i V«non-l-4 Steh. 5 kW). Stromart: Wechselstrom. Betriebsspannung: 220/380 Volt. OrAester- 
rui'im: 120 m'. Spielzeit: Vom 16. August 1957 bis 15. August 1958 mit tariflich bezahltem Urlaub. 

Besueherorganisation: Hamburger Volksbühne mit etwa 45 000 Mitgliedern. 

Doppelvorstellungen und Abstecher finden statt. 

Eigentümer: Der Hamburgisciie Staat. 

Rechtsträger: Hamburgische Staatsoper A.-G. 

Betriebsführung: Das Theater wirci vom Rechtsträger in gemeinnütziger Form 
betrieben. 

Zuschüsse: Die Hansestadt Hamburg deckt den Fehlbetrag. 

Verwaltungsbehörde: Aufsichtsrat der Hamburgischen Staatsoper A.-G., Vors.: 
Senator Dr. Hans-Harder Biermann-Ratjen, Hamburg, Kulturbehörde. 

Intendanz: Intend. Heinz Tietjen, künstlerische Leitung (i. Th. z. erfr.). Direktor 
Herbert Paris, H.-Großflottbek, Rosenhagenstr. 7 (F. 89 6412). 

Ehrenmitglieder: Dir. Albert Rudi, Ks. Carl Günther. 

Künstl. Betriebsbüro (3): Ken W. Bartlett, Leit d. künstl. Betriebsbüros, Dramat., 
Propagandaleit., Leit d. Konzertbüros d. Philh. Staatsorchesters, Ahrensburg, Tannen¬ 
weg 15 (F. 33 03). Irmgard Scharberth, Sachbearb. i. d. Dramat. u. i. Konzertsekr. 
Joachim Wenzel, Archivar u. Mitarb. i. künstl. Betriebsbüro. 

Bühnenvorstände (11): Dr. Günther Rennert (a. G.). Prof. Dr. Otto Erhardt (a. G.). 
Prof. Rudolf Hartmann (a. G.). Wieland Wagner (a. G.). Ernst Poettgen (Spiell.). 
Dr. Manfred Hubricht, Regieassist. 

Bühnenbildner: Ita Maximowna (a. G.). Teo Otto (a. G.). Jean-Pierre Ponnelle 
(a. G.). Wilhelm Reinking (a. G.). Günther Schneider-Siemssen (a. G.). 

Ballettleitung (2): Gustav Blank, Cheftrainer u. Ballettm,; Schenkendorffstr. 1. 
Isabella Vernici, steÜv. Ballettm., Mudiweg 12 (F. 47 56 07). 

Musikvorstände (15): GMD Leopold Ludwig, musik. Oberleit. (i. Th. z. erfr.). 
Prof. Josef Keilberth (a. G.). Albert Bittner, I. Kpllm. u. Stellv, d. GMD., Andreasstr. 11 
(F. 27 89 33). Wilhelm Brückner-Rüggeberg, Kpllm., Fuhlsbüttel, Lupinenkamp 32 
(F. 59 69 29). Günter Hertel, Chordir. u. Kpllm., Hansastr. 1 (F. 45 02 49). Dr. Ludwig 
Schmitt de Giorgi, Referent f. Nachwuchs- u. Ensemblefragen, Mittelweg 31 (F. 44 86 01). 
Hans Geisendörfer, Studienleit. u. Soloiep., Parkallee 20 (F. 45 11 20). Walter Troll¬ 
denier, Stellv. Chordir., Gr. Börstel, Merkelweg 15 g, Solorepet. Gottfried Hämpel, 
Wandsbek, Jüthornstr. 64 (F. 68 67 96). Gerhard Jünemann, Rahlstedt, Caspar-Pentz- 
Straße 8. Alfred Kuntzsch, Kleßlingstieg 4 (F. 6104 87). Reinhard Linz (m, Dirigierverpfl.), 
Hallerpl. 4 (F. 45 3320). Konrad Wührer, Eppendorfer Weg 56. Wolfgang Wildee. 
Neugraben, Cuxhavener Str. 308, Ballettrepet. Rainer Winkelmann, Eppendorfer 
Wegl. 

Intendanz- und Direktionsbüro (4): Dora Mantzow, Sekr. d. Intend. u. Sachbearb. 
für künstl. Angelegenheit., Hallerstr. 6 (F. 4519 67). Edith Radmer, Sekr. d. Dir., Eppen¬ 
dorfer Stieg 3. Ruth Klingenspor, Sekr. Helene Stech, Sekr., Blumenstr. 48 (F. 47 9110). 

Verwaltung (33): Kurt Söhle, Prokurist, Brahmsallee 41 (F. 45 81 21). Ingrid-Inge- 
borg Fahrenkrog, Sekr. 

Personalstelle : Heinrich Krönke, Herbert Röder, Gertrud Jetzkewitz, Ilse 
Peter, Walter Riethmüller, Anita Faddam. 

Buchhaltung: Karl Schwohn, Helene Bochert, Dorothea Stüben, Walter 
Scholle. 


Hauptkasse: August Meyer. 

Tageskasse: Heinrich Schack, 1. Kass. Helene Peters-Jahnens, Gertrud Warnke, 
Hans Kuhlmann. 

Abonnementsbüro: Dieter Zachariae, Leit. Hildegard Sternberg, Kass. 
Friedei Hoffmann, Gisela Tillmann, Gisela Zitzke. 

Einkauf: Otto Kaiser, Angelika von Thaden. 

Bibliothek: Josef Zajonc, Grit Berthold. 

Registratur: Bodo Lenz. 


amburg 


230 — 


— 231 


Hamburg I 


Fernsprech- u. Theaterwarte: Friedrich Kuhlmann, 'Werner Schütt, 
Werner Böhm, Walter Braun, Willy Plett, Carl-Ernst Reinbeck. 

Darstellende Mitglieder (Ks. = Kammersänger(in) 

Herren (31): Mathieu Ahlersmeyer, Ks., Rissen, Tinsdaler Kirchenweg 233* 
(F. 8124 76). Hans Beirer (i. Th. z. erfr.) (a. G.). Toni Blankenheim, Cäcilien- 
straße 9 (F. 27 74 19). Caspar Bröcheler, Ks. (a. G.). (i. Th. z. erfr.). Ratko Delorko, 
Gärtnerstr. 124 (F. 40 61 01). Herbert Fliether (a. G.) (i. Th. z. erfr.). Jürgen Förster, 
Im Gehölz 13 (F. 40 71 08). Fritz Göllnitz, Hallerstr. 5 E (F. 45 59 97). Horst Günter, 
Blankenese, Kapitän-Dreyer-Weg 33 (F. 86 34 24). Theo Herrmann, Ks., Alster¬ 
terrasse 10 a (F. 44 49 92). Heinz Hoppe, Am Weiher 31 (F. 40 75 78). Hans Hotter 
(a. G.) (i.Th. z. erfr.). Julius Katona (a. G.), Ks. (i. Th. z. erfr.). Sandor Konya (a. G.) 
(i. Th. z. erfr.). Fritz Lehnert, Bahrenfeld, Von-Hutten-Str. 27 (F. 893904). Kurt 
Marschner, Fährhausstr. 14 a (F. 221106). Helmut Melchert, Hegestieg 14 (F. 481781). 
Josef Metternich, Ks. (a. G.) (i. Th. z. erfr.). Arnold van Mill, Schwanenwik 31 
(F. 23 50 02). Georg Mund (im Theater zu erfragen). Karl Otto Fuhlsbüttel, 
Hesdiredder 96 (F. 59 99 08). James Pease, Rothenbaumchaussee 193 (F. 45 14 34). Jean 
Pfendt, Isestr. 104 (F. 47 43 38). Hermann Prey, Gr. Flottbek, Cranachstr. 34 
(F^9 67 67-). Sigmund Roth, Nienstedten, Ligusterweg 4 a (F. 82 92 38). Kurt Ruesche 
(i. 'rtt. z. erfr.). Vladimir Ruzdak, Blsmarckstr. 96 (F. 40 6619). Ludwig Suthaus,Ks. (a.G.) 
(i. Th. z. erfr.). Eugene Tobin (a. G.) (i. Th. z. erfr.). Ernst Wiemann (i. Th. z. erfr.). 
Lawrence Winters (a. G.) (i. Th. z. erfr.). 

Damen (26): Margarete Ast, Hochallee 23 (F. 45 47 30). Oda Baisborg, Feldbrunnen¬ 
straße 69 (F. 45 58 95). Lisa Bischof, Schlüterstr. 2 (F. 44 50 93). Erna Maria Duske, 
Neubertstr. 27 (F. 25 84 94). Clara Ebers, Volksdorf, Farmsenser Landstr. 133 (F. 62 4114). 
Siw Ericsdotter, Schwanenwik 20 (F. 24 73 21). Elisabeth Grümmer (a. G.) (i. Th. z. erfr.). 
Lore Hoffmann, Opitzstr. 36 (F. 27 06 25). Maria von Ilosvay, Bellevue 37 (F. 27 81 70). 
Hildemarie Keim, Ottersbekallee 15 (F. 407543). Edith Lang, Eppendorfer Landstr. 74 
(F. 47 50 21). Gisela Litz, Graumannsweg 50 (F. 26 11 55). Martha Mödl, Ks. (a. G.) 
(i. Th. z.erfr.). Melitta Muszely, Ks., Bellevue 51 (F. 27 65 68). Helga Pilarczyk, Gr. 
Flottbek, Hammerichstr. 12 (F. 89 46 63). Erna Schlüter, Ks., Harvestehuder Weg 99 
(F. 44 2524). Cvetka Soucek, Sierichstr. 68 (F. 273663). Anny Schlemm (a. G.) (i. Th. 
z. erfr.). Ria Urban, Krochmannstr. 62 (F. 51 72 62). Elfriede Wasserthal, Magdalenen- 
Etraße 57 (F. 45 10 73). Helene Werth, Lokstedt, Bei der Lutherbuche 41 (F. 58 45 97). 

Inspizienten und Souffleusen (4): Guido Diemer, Sierichstr. 136, Jürgen Weise, 
Sedanstr. 8, Inspiz. Hertha Hüsing, Rothenbaumchaussee 65, Uwe Trier, Souffl., Sasel, 
Kunaustr. 20. 

Ballett (10 Herren, 16 Damen): Solotanz.: Otti Tenzel, Erika Lihn, Irene Strebe. 
Solotanz.: Herbert Juzek, Heinz Schmiedel, Joachim Weinberg, Tänz.: Brigitte Abend, 
Marion Briner, Judit Colar, Gisela Gradert, Uta Graf, Ruth Heilig, Hanni Hümpcl, 
Ingeborg Krütgen, Evelyn Liebl, Regina Muchlenberg, Brigitta Sedlaczek, Lore Siebke, 
Christel Teelen. Tänz.: Günter Arnold, Richard Bernwinkler, Gerd Brose, Klaus 
Goetze, Erich Rohlf, Horst Schneider, Gerd Schneidereit. 

Gäste: Gisela Üeege, Maria Litto. 

Chorleitung: Günter Hertel, Walter Trolldenier (s. Musikvorst.). 

Chormitglieder: Herren (36): 1.Tenor: Hans Böhm, Hans Erich Düwel, Alfred 
Fischer, Victor Gawlitzek, Rudolf Hahn, Werner Hecker, Peter-Arthur König, Albert 
Ludwig, Rudolf Mandak, Karl Plock, Albert Vieth. II. Tenor: Willi Brost, Georg 
Ebner, Roman Krenn, Walter Ottma, Robert Plückebaum, Alexander Schneider, Sieg¬ 
fried Zimmer, Erich Zimmermann. I. Baß: Wolfgang Broy, Philipp Essinger, Karl- 
Heinz Grill, Hans Lederer, Werner Malambre, Hellmut Mehr, Heinz Pastor, Peter 
Rosemeyer, Ernst Umlandt. II. Baß: Hannes Gramkow, Erwin Hulke, Carlos Krause, 
Benno Meeh, Heinrich Scheffer, Wilhelm Schmieding, Wilfried Schulze, Josef Vetter. 

Damen (36): 1. Sopran: Ida-Carola Apitius, Agathe Bom.atsch, Elfie Goetz, Elsa 
Hertel, Hanna Hienzsch, Ruth Latze, Doris Weise, Elfriede Plock, Hannelore Schmeel, 
Valery Stlx, Erna Wendler, Hanna Zwiebelmann. II. Sopran: Regina Attendorn, 


M.irgot Christopher, Rosemarie Hartung, Meta Hecht, Gertrud Mildner, Meta Pfört¬ 
ner, Vera SchaÄt, Edith Witteborn. 1. Alt: Margarethe Barmann, Emeline Budde, 
Gerda Dorn, Sibylle Kops-Stöffl, Lilly Küster, Sophie Marowski, Hermine Nedlitz, 
Ursula Nettling. 11. Alt: Ilse Clarenbadi, Käthe Feige, Rohtraut Feldmann, Hannelore 
Focst, Edith Odisenreither, Erne ölkers, Edith Podemski, Helga Wolde. 

Sonderchor: 42 Mitglieder. 

Philharmonisches Staatsorchester: Leit. Dir.: Herbert Paris. Dirigent: Ham- 
burgischer GMD Prof. Joseph Keilberth. Leiter des Konzertbüros: Ken W. Bartlett. 
jDrA.-Vorst.: Heinrich Emmel. Orch.-Büro: Irma Cordes. 128 Mitglieder (davon In¬ 
strumente: I. Violine 22, II. Violine 17, Bratsche 13, Cello 11, Baß 9, Harfe 2, Flöte 6, 
Oboe 6, Klarinette 6, Fagott 6, Waldhorn 10, Tuba 2, Trompete 6, Posaune 6, Pauke 2, 
Schlagzeug 4). Orchesterwarte: 3. 

Technische Bühnenvorstände (18) und technische Mitglieder (158). Techn. Leitung: 
Hermann Mendt, Techn. Dir., Wallstr. 1 (F. 25 03 71). Elfriede Kämpfer, Sekr. Hein¬ 
rich Strenge, techn. Zeichner. Techn. Betriebsleitung: Karl Hahn, Oberinsp., Wellings¬ 
büttel, Saturnweg 31. 

Bühnenbetrieb: Hans Stahn, Bühneninsp. J. Schwormstedt, J. Boock, F. Mohr, 
Thm., 6 Seitenm., 3 Schnürm., 50 Bühnenhandw. 

Transportabteilung: Willi Müller, Fahr- u. Mag.-M., 3 Vorarbeiter, 
4 Fahrer u. 9 Geh. 

R e q u i s i t e n/M ö b e 1 - B e t r. - A b t e i 1 u n g : 1 Vorarbeiter u. 5 Geh. 

Maschinerie: Walter Lembcke, Masch.-M., 1 Vorarbeiter u. 5 Maschinisten. 

Beleuchtung u. Elektrowerkstatt: Christian Schefe, Bel.-Insp., Gün¬ 
ther Metzeid, Ob.-Belm., Wilhelm Thomsen u. Erhard Grickscheit, Belm., 2 Oberbel., 
16 Bel., 2 Klimatechniker. 

Werkstätten: Walter Elgbrecht, Werkstättenleit., Udo Range, Malsaalvorst., 
1 Assist., 2 1. Thmal., 4 Thmal., 3 Geh., 1 Lehrling, 3 Nähfrauen, Alois Förster, Ka- 
scheur-M. u. 3 Geh. 

Tischlerei: Hermann Möller, Tischlerm., Erich Mankowski, Stellv. Tischlerm., 
3 Vorarb., 12 Geh. 

Requisitenwerkstatt: Paul Domeyer, Requis.- u. Waffenm. u. 4 Geh. 

Tapezierwerkstatt: Willy Heydel, Tap.- u. Dek.-M. u. 2 Geh. 

Schlosserei: Gustav Titjen, Vorarb. u. 5 Geh. 

Kostümwesen (3 Vorstände, 67 Mitglieder): Anneliese Meier, Direkt, d. Kostümwes., 
Lenhardtstr. 25 (F. 481185). Herrengarderobe: Theo Kalla, Gewandm., Edmund 
Lemburg, Stellv. Gewandm., 13 Schneider, 1 Wäschenäherin, 5 Ankleider. Damen¬ 
garderobe: Anni Rautenberg, stellv. Gewandm., 17 Schneiderinnen u. Näherinnen, 
1 Volontärin, 2 Wäscherinnen u. Plätterinnen, 5 Ankleiderinnen. 

Maskenbildner: Max Vojta, Chefmaskenbildn., Arthur Schlichting, stellv. Chef- 
maskenbildn., Helene Böttcher, Hilde Hewelt, Ilse Krause, Gretchen Kuhlmann, Mar¬ 
garete Kürten, Anni Thieke, Fritz Grunwald, Karl Koberstein, Otto Kopf, Erich 
Schmekel, Alfred Uckert, 7 Abendhilf. 

Fundus- und Lagerverwaltung: Dekorationsfundus: R. Klevenow. Kostümfundus: 
Herbert Fritsch u. Anneliese Lehmann. Lagerverwaltung: Ludwig Inselkammer und 
1 Geh. 

Hausverwaltung (70 Mitglieder): Albert Jenckel, Hausinsp., Gerhard Kempeneer, 
Hausaufsicht, 1 Hausmeister, 1 Haustischler, 11 Pförtner und Wächter, 10 Putzfrauen, 
6 Billetteure, 39 Platzanweiserinnen und Garderobenfrauen. 

Betriebsrat: Karl Otto, Vors., Erich Mankowski, stellv. Vors., Walter Soll, Fritz 
Göllnitz, Karl Hahn, Ernst Kellermann, Hans Lederer, Werner Malambr^, Herbert 
Röder. 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Fritz Göllnitz, Obm. Karl Otto, 
Stellv.-Obm. Walter Scholle, Kass. u. Schriftf. Sophie Röttgen-Marowski, Vertr.-Dame. 
Werner Malambre, Christel Teelen u. Karl Hahn, Beis. 

Dem Lokalverband angeschlossen: Ks. Johannes Drath, Ks. Gusta Hammer, Her¬ 
bert Landwer, Ks. Peter Markwort, Irma Reich, Martin Schramm. 


II. Deutsches Schauspielhaus 



Eigentümer: Der Hamburgisdie Staat. 


Pächter und Rechtsträger: Neue Schauspielhaus GmbH. Vors, des Aufsichtsrates: 
Senator Dr. H. H. Biermann-Ratjen. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Pächter in gemeinnütziger Form be- 

Geschäftsführer: Gen.-Intend. Gustaf Gründgens. 

Peter Gorski, Referent. Ursula Stadermann, Sekr. 

Verwaltungsdirektor: Theodor Kühl. 

Chefdramaturg: Dr. Günther Penzoldt, Dr. Heinz Knorr, Dramat. Erna Hardt, 
Sekr. 

Künstl. Betriebsbüro: Georg Mayer, Verena Böppli, Wilhelm May. 

Regisseure: Ulrich Erfurth, Oberspiell., Gerhard Bünte, Peter Gorski, Heinz Hil¬ 
pert, Willi Schmidt, G. R. Sellner. 

Bühnenbildner: Karl Gröning, Heinrich Kilger, Caspar Neher, Teo Otto, Robert 
Pudlich, Willi Schmidt, Rolf Tschierschky. 

Kapellmeister: Werner Rother. 

Technischer Leiter: Friedrich Dedlow. 

Verwaltung, Rendantur und Kasse: Herbert Winter, Rendant. Olga Kakosch, Ella 
Schröter, Geh.- u. Lohnbuchh. Martha Breßler, Else Petersen, Else Schriebet, Buchh. 
Elke Bartels, Sekr. d. Verw.-Dir. Johannes Heitmann, Hauptkass. Ilse Matthiesen, 
Erika Sörensen u. Roswita Schlegl, Kass. Wilhelmine Kuhlmann, Leit. d. Abonne¬ 
mentsbüros. Margarete Kuhlmann, Renate Schmidt, Buchh. Lothar Bauche, Gertrud 
Kohl, Außenabonnement. Adolf Moysen, Personalsachbearb. Frauke Härtel, Büro¬ 
hilfe Erwin Ende, Heinrich Krebs, Tel.-Zentr. — Erich Arndt, Karl Heuser, Franz 
Konheiser, Karl Pieske, Anmeld. u. Pförtner. Heinz Noack, Adolf Rackmann, Boten. 

Theaterarzt: Dr. med. Kurt Philipp, St.-Georgs-Kirchhof 31 (F. 24 70 24). Privat: 
13, Isestr. 81 (F. 48 30 95). 

Rechtsbeistand: Dr. Eugen Schöndienst, Ferdinandstr. 56 (F. 33 65 44). 
Darstellende Mitglieder 

Herren (29: Friedr. Georg Beckhaus, Klosterallee 49 (F. 442963). Dieter Brammer, 
Weidestr. 12 (F. 220101). Volker Brandt, Tornquiststr. 77 (F. 400368). Charles 
Brauer, Moltkestr. 45 a (F. 474070). Dr. Gerhard Bünte, Parkallee 2 (F. 453402). 
Rudolf Dobersch, Alt., Griegstr. 10 (F. 428006). Max Eckard, Petkumstr. 13 
(F. 233327). Rudolf Fenner, Unnastr. 41 (F. 406083). Sebastian Fischer, Eilenau 119 
(F. 26 4813). Uwe Friedrichsen, Alt., Hohenzollernring 122 (F. 42 9412). Benno 
Gellenbeck, Gartstedt, Rugenbarg 7 (F. 57 86 98). Ullrich Haupt (i. Th. z. erfr.). Werner 
Hinz, Maria-Louisen-Str. 92 a (F. 272238). Hans Irle, Brahmsallee 10 (F. 407375). 
Eugen Klimm, Hellbrook, Fabriziusstr. 10. Kurt Langanke, Fu., Hein-Traun-Str. 14 
(F. 598646). Ludwig Linkmann, Johnsallee 7 (F. 444321). Eduard Marks, Eppen- 
dorfer Weg 269 (F. 48 19 79). Richard Münch, Petkumstr. 19 (F. 23 53 05). Will Quad- 
flieg (i. Th. z. erfr.). Erich Rauschert, Wandsb., Ahrensburger Str. 74 (F. 681115). 
Heinz Reineke, Hagedornstr. 27 (F. 444447), Christian Rode, Johnsallee 63 (F. 514905). 
Jürgen Sidow, Gr. Flottb., Oevelgönne 33 (F. 420236). Hermann Schömberg, 
Hagenau 19 (F. 25 8186). Karl Vibach, Lübecker Str. 143 (F. 258481). Fritz Wagner, 
Schäferkampsallee 45 (F. 453915). Wilhelm Walter, Alt., Elbchaussee 136 (F. 429241). 
Kurt Weitkamp, Papenstr.il (F. 25 8640). 


233 


i 


Damen (18): Inge Adler, Rondeei 10 (F. 272937). Ilse Bally, Hansastr. 38 
(F. 45 45 90). Maria Becker (i. Th. z. erfr.). Ehmi Bessel, Maria-Louisen-Str. 92 a 
(F. 27 2238). Sybille Binder (i. Th. z. erfr.). Lotte Brackebusch, Johnsallee 20 
(F. 442450). Ella Büchi, Petkumstr. 19 (F. 235305). Elly Burgmer, Alt., Elb- 
chaussee 156 (F. 42 43 95). Gustl Busch, Alt., Hohenzollernring 32 (F. 42 26 90). 
Ursula Erber, Brahmsallee 10 (F. 407375). Elisabeth Flickenschildt (i. Th. z. erfr.). 
Elisabeth Goebel (i. Th. z. erfr.). Emmy Knüppel, Alt., Elbchaussee 147 (F.427622). 
Hannelore Koblentz, Eilenau 119 (F. 264813). Erni Mangold, Hagedornstr. 27 
(F. 444447). Solveig Thomas, Petkumstr. 13 (F. 233327). Antje Weisgerber (i. Th. 
z. erfr.). Henny Zschoppe, Kämmererufer 5 (F. 27 7257). 

Inspizienten und Souffleusen (5): Carl Brock, Alt., Eimsbüttler Str. 58 (F. 432264), 
Herbert Budzinski, Harb., Höpenstr. 25 (F. 761609), Karl-Heinz Lick, Burgstr. 28 
(F. 261728), Inspiz. Marianne Berger-Chanel, Othm., Alexander-Zinn-Str. 20 
(F. 82 96 71), Charlotte Bötel, Bismarckstr. 107 (F. 40 24 94), Souffl. 

Komparserieführer: Hermann Zoberbier, Kroogblöcken 8 (F. 657675). 
Bühnen-Musik: Carl Hoyer, Ferdinand Dreyer. 

Techn. Bühnenvorstände und techn. Mitglieder: Technische Leitung: Friedrich 
Dedlow, Techn. Leiter. Karla Roßkopf, Sekr. Bühnenbetrieb: Arthur Nielsen und 
Friedr. Müller, Thm. m. 27 Geh. Beleuchtung: Christian Schott, Oberbelinsp. und 
Franz Kaiser, Belinsp. m. 11 Geh. Geräteverwaltung: Otto Müller, Chefrequis. m. 2 Geh. 
Tapezierwerkstatt: Henry Wegener, Tapezierm. m. 3 Geh. Waffenkammer und 
Schlosserei: Ad. Feldhusen, Waffenm. 4 Geh. Materiallager: Anton Griesberg, Mat.- 
Verw. Maschinerie: Walter Holl, Maschm. Hauspersonal: Helmut Bartel, Hausinsp., 
1 Hausdiener, 15 Putzfrauen, 1 Heizer, 8 Billetteure, 7 Platzanweis., 27 Garderoben^- 
frauen, 1 NaAtwächter. Herrengarderoben: Wilhelm Burmeister, Obergewandm. m. 
7 Geh. u. 1 Schuhmacher. Damengarderoben: Ilse Schirmeier, Gewandm. m. 8 Geh. 
Kostümfundus: Moritz Männel u. Emma Köhnke, Mag.-Verw. m. 1 Geh. 

Malersaal: Richard Dwinger, Atelierleit. m. 7 Geh. Tischlerei: Heinrich Schulz, 
Tischlerm. m. 8 Geh. Transportabteilung: Walter Lippert, Fahrm. m. 3 Geh. 1 Pkw.- 
Fahrer. 

Maskenbildner (8): Herbert Lenkeit, Chefmaskenbildn. u. Lena Lenkeit, Masken¬ 
bildnerin m. 6 Gehilfen. 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Fritz Wagner, Obm. Hermann 
Schömberg, Stellv.-Obm. Hans Irle, Schriftf. Gertrud Kohl, Kass. Ilse Bally, Vertr.- 
Dame. Christian Schott (Technik), Beis. 

Dem Lokalverband angeschlossen: Fleinz Höpner, F Lilly Hoerle-Schwaiger, 
F Else Legband. 

III. Thalia-Theater 


Hamburg 1, E a b o i s e n 67 (F. 33 19 36) 
Geschäftszeit: 9—17 Uhr 



Rechtsträger: Thalia-Theater GmbH. 



234 


Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gemeinnütziger Form 
betrieben. 

Verwaltungsbehörde: Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg. 

Geschäftsführer: Intend. Willy Maertens, 13, Heimhuder Str. 13 (F. 446760). 

Verwaltungsdirektor: August Georg Iblher, 13, Rothenbaumchaussee 47 (F. 443339)! 

Dramaturgie: Albert Dambek, Chefdramat. u. Leit. d. künstl. Betriebsbüros, 13, 
Isestr. 134 a (F. 477534). Ilse Ruesch, Dramat., 13, Parkallee 40 (F. 453826). 

Bühnenvorstände (10): Spielleiter: Willy Maertens, führt die ges. künstl. Ober¬ 
leitung. Freca-Renate Bortfeldt, 13, Alsterkamp 32 d (F. 455761). Erwin Linder, 1-3, 
St.-Benedikt-Str. 11. Hans Paetsch, 20, Goernestr. 27 (F. 472003). Carl Heinz Sdiroth 
(i. Th. z. erfr.). Leo Mittler. Erwin Piscator. Ilo von Janko. Kraft Alexander. 
Karl Meixner. 

Ausstattung (2): Fritz Brauer, künstl. Beirat u. Bühnenbildn., 26, Sievekings- 
allee 17 (F. 265217). Johannes Schröder, Bühnenbildn. a. G. (i. Th. z. erfr.). 

Musikvorstand (1): Edmund von der Meden, musik. Beirat u. Kpllm., 13, Alster¬ 
kamp 43 (F. 44 42 76). 

Technischer Leiter: Wilhelm Hercksen, 24, Maxstr. 26 (F. 24 6464). 

Verwaltung, Kasse usw. (16): August Georg Iblher (s. Verw.-Dir.). Charlotte 
John, Sekr. d. Int., Hamb.-Wandsbek, Rennbahnstr. 159. F Irma Böckenhauer, 
Sekr. d. Verw.-Dir. F Lisellott Schönknecht, Th.-Sekr. Helmut Richter, Haupt- 
buchh. Günter Domke, Buchh. Paul Rohrberg, Hauptkass. Hermann Enderlein. 
Rudolf Sander, Leit. d. Platzmietenstelle. F Irmgard Niehues, Platzmietenkass. Max 
Gottwald u. Paul Hoffjann, Kass. F Herta Dreyer, F Ursula Busas u. Otto Volkmer, 
Thangest. Max Linschmann, Telefonist. 

Hausinspektion: Leo Braun, Hausinsp. Vertretung: F Emmy Röseler, mit 21 Platz- 
anweiserinnen u. Garderobenfrauen, 6 Billetteure, 16 Putzfrauen, 1 Hausdiener, 3 Pfört¬ 
ner, 1 Nachtpförtner. 

Theaterarzt: Dr. med. Kurt Philipp, 1, St.-Georgskirchhof 3 (F. 247024). Privat: 
13, Isestr. 81 (F. 483095). 

Rechtsbeistand: Dr. Eugen Schöndienst, 11, Gr. Reithenstr. 2711 (F. 3365 44/45). 

Ehrenmitglied: Willy Maertens. 

Darstellende Mitglieder 

Schauspiel: Herren (20): Henry Brockel (s. Inspiz.). Kurt A. Jung, 13, Innocentia- 
straße 47 (F. 45 29 85). Walter Klam, 1, Altstädter Str. 11 (F. 32 4317). Heinz 
Klevenow, 13, Harvestehuder Weg 73 (F. 448584). Heinz Kohnen (s. Inspiz.). Adal¬ 
bert Kriwat, 13, Alte Rabenstr. 13 (F. 444809). Erwin Linder, 13, Benediktstr.il. 
Wolf Lindner, 33, Stockhausenstr. 5 (F. 614771). Hanns Lothar, 13, Werderstr. 69 
(F. 446950). Willy Maertens (s. Geschäftsführer). Edmund von der Meden (s. Musik¬ 
vorstand). Karl Mühlberger (s. Inspiz.). Rolf Nagel, Hamb.-Rissen, Voßhagen 7 
(F. 812438). Gert Niemitz, 13, Oberstr. 89 (F. 445405). Hans Paetsch (s. Vorst.). 
Carl Heinz Schroth (s. Vorst.). Horst Stark, Hamb.-Volksdorf, Farmsener Land¬ 
straße 30. Manfred Steffen, 13, Schlüterstr. 6 (F. 442600). Carl Voscherau, Hamb.- 
Wellingsbüttel, Eckerkamp 58 (F. 562920). Erich Weiher, 26, Grevenweg 14 
(F. 25 4057). 

Damen (12): Christa Bernhardt, 19, Hellkamp 22 (F. 40 86 92). F Freca-Renate 
Bortfeldt (s. Vorst.). Dorit Fischer, 13, Alsterterr. 5 (F. 442786). F Rosemarie 
Gerstenberg, 13, Heimhuder Str. 27 (F. 45 7127). F Karin Jacobsen (i. Th. z. erfr.). 
Charlotte Kerr, 20, Gaedechensweg 18 (F. 47 04 67). F Lotte Klein-Fischer, 6, Weiden¬ 
allee 45 (F. 43 3002). F Charlotte Kramm, 13, Heimhuder Str. 13 (F. 446760). F Inge 
. Meysel, 13, Harvestehuder Weg 114 (F. 453843). Ilse Ruesch (s. Dramat.). F Char¬ 
lotte Schellenberg, 39, Andreasstr. 27 (F. 272735). F Liselotte Willführ, 13, Isestr. 134 a 
(F. 47 7534). 

Inspizienten und Souffleusen (5): Karl Mühlberger, 1, An der Alster 18 (F. 242140). 
Henry Brockel, 4, Reeperbahn 63 (F. 3107 56), u. Heinz Kohnen, 39, Mühlenkamp 6 
(F. 278044), Inspiz. F Gisela Kühne, Alt., Stresemannstr. 175 (F. 433823), F Inge- 
borg Siekmann. Ilse Ruth Lohfing, 20, Heilwigstr. 122 (F. 47 03 24), Souffl. 


Techn. Bühnenvorstände (14) und technische Mitglieder (44): Wilhelm Hercksen 
(s. Techn. Leit.) Ludwig Förter, Ober-Thm. m. 12 Geh. Otto Wintruff, Thm. 
Friedrich Rehm, Ober-Belm. m. 6 Geh. Walter Maul, Belm. Franz Pritzel, Tonm. 
Willy Winkler, Schlosserm. m. 2 Geh. Carl Jacobi, Requis. m. 2 Geh. Olaf Eisold, 
Vorst, d. Malersaales m. 4 Geh. Julius Böhner, Ober-Gewandm. m. 5 Geh. Ruth 
Eva Sdiulze, Gewandm. m. 2 Geh. Heinrich Kitz, Tapezm. m. 2 Geh. Franz Chinitzky, 
Tischlerm. m. 6 Geh. Hans Frank, techn. Büroangest. u. Materialverw. m. 1 Geh. 
August Reimer, Kraftf. 

Maskenbildner, Friseure (5): Herbert Pflügelbauer, Chefmaskenbildn. m. 3 Geh. 
Charlotte v. d. Mehde, Maskenbildn. 

Neuheiten: (DtE): Sommertagstraum. Das Familienparlament. Das Ei. — 
(HambE); Fanny. Ein Mann für Jenny. Kean. Of und der Mond. 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Erich Weiher, Obm. Adalbert Kriwat, 
Stellv.-Obm. Lisellott Sthönknecht, Schriftf. Paul Rohrberg, Kass. Edmund von der 
Meden u. Carl Vosdierau, Beis. Freca-Renate Bortfeldt, Vertr.-Dame. — 46 Mitglieder 
der Genossenschaft. 

Dem Lokalverband angeschlossen: Max Aillnger, Hedwig Edward, F Margarete 
Mühlhan. 


IV. Flora-Theater 



Eigentümer: August und Käthe Battmer. 


Y. Hamburger Kammerspiele 

Hartungstr. 9-11 (F. 44 56 20 u. 45 57 26) 



Eigentümer: Senat Hamburg. 

Rechtsträger: Hamburger Kammerspiele GmbH. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gewerblicher Form be¬ 
trieben. 

Verwaltungsbehörde: Kulturbehörde Hamburg. 

Direktion: F Ida Ehre, künstl. Ltg., Erich Rohlffs, kaufm. Dir. (i.Th.z. erfr.). Dir.- 
Stellv. Wilhelm Allgayer, zugl. Dramat., Binderstr. 15 (F. 44 34 25). 

Bühnenvorstände (3): Ida Ehre (s. Dir.). Wilhelm Allgayer (s. Dir.-Stellv.). Fer¬ 
dinand Bertram, Bühnenbildn. u. Ausstleit., Moorweidenstr. 5 (F. 44 88 72), Spiell. 

Gäste: Leon Askin, Otto Kuhlmann, Edward Rothe, Wilhelm Semmelroth, Peter 
Stanchina, Philipp von 2eska u. Dr. Falk Harnack. 

Musikvorstand: Roland Sonder-Mahnken, Kpllm., Grindelberg 68 (F. 44 09 53). 

Verwaltung, Kasse usw. (7): Erich Rohlffs, Verw.-Dir. (s. Ltg.). Douglore v. Wür¬ 
zen, Dir.-Sekr. Irma Teyfel, Kass. Charlotte Kruse, Buchh. Adolf Deltschaft, Haus¬ 
inspektor. Wally Hennemann u. Anni Mecklenburg, Pförtn. 

Theaterarzt: Dr. Bernhard Heyde. Rechtsbeistand: Dr. Eugen Schöndienst. 

Darstellende Mitglieder 

Scliauspiel: Herren (18): Leon Askin, Otto Cöllin, u. Karl-Friedrich Feudell (i. Th. 
z. erfr.). Peter Frank, Milchstr.il (F. 44 42 60). Walter Grüters, Alsterkamp 32 d 
■ (F. 45 06 97). Lothar Grützner, Mohlenhofstr. 7. Günter Jerschke, Gr. Flottb., Holder- 



linstr. 3. Karl John ((i. Th. 2 . erfr.). Hein 2 Klingenberg, Gr. Flonb., Str. 7 (F. 89 11 53). 
Otto Kuhlmann, 21, Finkenau 18 a (F. 44 38 7ü). Hermann Lensdiau, Ernst Lothar u. 
Otto Mädisius (i. Th. 2 . erfr.). Reinhold Nietsdimann, Grindelberg 70 (F. 45 31 60). 
Helmut Peine, Mittelweg 25 (F. 447019). Günther Sdiramm, Moorreye 44 (F. 597775). 
Max Walter Sieg, (i. Th. 2 . erfr.) (F. 23 2104). Frank von Zeska, Grindelhof 19 
(F. 44 6040). 

Damen (11): F Dagmar Altriditer, 13, Jungfrauenthal 20 (F. 47 46 15). F Käthe 
Braun, Berlin-Grunew., Hagenstr. 77 F Ida Ehre (i. Th. 2 . erfr.). F Eva Fiebig, Hans^- 
straße 38 (F. 45 47 12). F Herta Martin, Hallerstr. 5 B (F. 44 20 14). F Marlene Rip- 
hahn, Gnestr. 30 (F. 47 26 94). F Erica Sdiramm, Hodiallee 51 (F. 45 26 20). F Lore 
Schul 2 , Wellingsb. Landstr. 241 (F. 59 50 18). F Edda Seippel (i. Th. 2 . erfr.). F Gudrun 
Thielemann, Albertiweg 25 (F. 82 84 67). F Grethe Weiser (i. Th. 2 . erfr.). 

Inspi 2 ient und Souffleuse: Walter Villmann, Inspi 2 . d. Sdi., Eppendorfer Land¬ 
straße 149 (F. 47 99 56). Ursula van Dijk, Souffl. d. Sdi., Eppendorfer Landstr. 7 
(F.4803 12). 

Tedm. Bühnenvorstände (2) und tedin. Mitglieder (14): Hermann Rüdter, Tedin. 
Leit. Ludwig Blumenau, Thm. Jacob Betsdi, Gewandm., u. Gertrud Jungenitx, Gar- 
derob. Walter Villmann, Requis. Heinx Wurl, Thmal. 

Maskenbildner (1): Gretdien Arnemann, Maskenbildn. 

Neuheiten: „.... wie wir vergeben unsern Schuldigem“ (DE). 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Bis 2 ur Drucklegung noch nicht ge- 


VI. Harburger Theater 


Hamburg-Harburg, Grupenstraße 1 
(F. 77 46 46, Friedrich-Ebert-Halle F. 7710 51, App. 587) 



Rechtsträger und Direktion: Dir. Hans Fitxe (i. Th. 2 . erfr.), führt xugleich die 
Oberspielleitung. 


Bühnenvorstände (6): Günther Hoinka, Dramat. u. Dir.-Stellv., Hbg. 33, Läm- 
mersieth 25. Karl Schill, Rahlstedt, Haffkruger Weg 19 (F. 67 2171). Ernst Schröder, 
Gr. Flottbek, Ebertallee 67 (F. 89 47 66) b. Bodo von Schweykowski, Farmsen, Neu¬ 
surenland 117 (F. 631041), Spiell. d. Sch. Fritx Schräder, Spiell. d. Optte., Harbg., 
HeAengang 35 (F. 761210). Günter Ulikowski, Bühnenbildn. u. Ausstattungsleit., 
Harbg., Stader Str. 131. 

Musikvorstand: Wilhelm Martens, Hbg., Bismardcstr. 34 (F. 409349). 

Verwaltung, Kass. usw. (2): F Lola Buch, künstl. Betriebsbüro (i. Th. 2 . erfr.). 
Felix Lehfeldt, Harbg., Thörlstr. 4. 

Darstellende Mitglieder 

Herren (13): Friedrich Berger, Hbg.-Fu., Hasenberge 19 (F. 598300). Egon Fredd 
Busch, Harbg., Heimfelder Str. 7. Horst Fassei, Hbg. 26, Diagonalstr. 48 (F. 261531). 
Hans Fitxe (s. Dir.). Erich Frenx, Harbg., Femerlingstr. 18. Johannes Kraus, Farmsen, 
Swebenbrunnen 9 a. Egon G. Mohr, Harbg., Meyerstr. 5. Hans-Günther Müller, 
Hbg. 13, Moorweidenstr. 9 (F. 444679). Peter Rehlinger, Hbg.-Fu., Gr. Horst 41. Karl 
Schill, Fritx Schräder u. Ernst Schröder (s. Vorst.). Willi Wietxke, Hbg. 24, Acker- 
mannstr. 25. 

Damen (10): F Ingeborg Abeling, Wandsb., Friedrich-Ebert-Damm 40 a (F.687533). 
F Elke Ahlf (i. Th. 2 . erfr.). F Magda Bode, Harbg., Heckengang 35 (F. 761210). 
F Margret Cornelius, Hbg. 20, Loogestieg3 (F. 470434). Helga Feddersen, Hbg. 33, 
Suhrsweg8 (F. 612833). F Hanni Hagel, Hbg. 20, Gustav-Leo-Str. 9 (F. 475791). 
Karen Hüttmann, Altona, Gerichtstr. 18 (F. 42 8219). F Gabriele Mäscher, Wandsbek, 
Schloßgarten 47 (F. 686434). F Ursula Oertel, Harbg., Adolf-von-Elmhof 2. F Ellen 
Roedler, Hbg. 26, Diagonalstr. 48 (F. 261531). 


Inspixicnt und Souffleuse (2): F Lude Zürcher, Harbg., Marienstr. 4, Inspix. 
Katja Dietmar, Harbg., Haakestr. 107, Souffl. , ^ 

Tcchn. Bühnenvorstände (3) und techn. Mitglieder (5): Alfred Koc^ Thm. m. 
3 Geh. Stephan Gillmeister, Belinsp. m. 2 Geh. F Martha Fehrmann, Gewandm. 
Maskenbildner (1): Fritx Stahmer. 

Via. AltonaerTheater 

Postanschrift; Hamburg-Altona 1, Sdiließfadi 10312. 

(F. 77 46 46, Theater Haus der Jugend F. 42 10 71, App. 749) 

Das Theater Haus der Jugend (738 Plätze) wurde W47 ausgebaut und im September 1954 neu 

Spielzeit: meist StUdeverträge. 

Rechtsträger und Direktion: Dir. Hans Fitxe (xugl. Harburger Theater). 
Bühnenvorstände (5): Günther Hoinka, Karl Schill, Bodo ^etn Schweykowski m 
Cay Dietrich Voß„ Altona, Julius-Leber-Str. 27 (F. 420516), Spiell. d. Sch. Gunter 
Ulikowski (Adr. wie Hamburg VI). 

Musikvorstand u. Verwaltung, Kasse usw. (3): wie Hamburg-Harburg. 

Darstellende Mitglieder 

Herren (13): Herbert Asmis, Bad Oldesloe, Meddelskamp 4. Friedri* Berger Egon 
Fredd Busch. Horst Fassei, Hans Fitxe (s. Dir.). Johannes Kraus. Gunter Ludke, 
Löfflerstr. 18. Hans-Günther Müller. Peter Rehlinger. Karl Schill Fritz Schräder. 
Ernst Schröder. Peter von Schultz, Hbg. 21, Papenhuder Str. 32 (F. 232638). 

Damen (9): F Mita von Ahlefeldt, Hbg. 39, Hudtwalckertwiete 6 (F. 47 3115). 
F Elke Ahlf. F Johanna Bücher, Farmsen, Neusurenland 135 (F. 631041). F Brigitte 
• Henschel, Lokstedt, Stapelstr. 20 (F. 58 47 45). Karen Hüttmann. Lia Meinig, Hbg. 24, 
SchwanenwikSl (F. 232207). F Ellen Roedler. F Magda Stephani Gr. Flottbek, 
Dürerstr. 1 (F. 894959). F Katharina Treller, Hbg. 20, Abendrothsweg 15 (F. 487667). 
Inspizient und Souffleuse (2): Siehe Hamburg VI. 

Techn. Bühnenvorstände (3) und techn. Mitglieder (5): Siehe Hamburg VI 
Neuheiten: Der öffentliche Ankläger. Die Silberschnur. Die Brücke von Estaban. 
Das stille Haus (DtE). 

VII. Hamburger Volksoper 

(Gastspiele) 

VIII. Operettenhaus 


An derReeperbabn, Spielbudenplatz 1 (F. 31 37 37 /31 21 54) 



Doppelvorstellungen nnaen statt. 

Eigentümer: Hansestadt Hamburg (LiegenschaftsVerwaltung). 

Pächter u. Rechtsträger: Robert Bartholomay, Hbg. 1, Altstedter Str. 1 (Bartholo- 
mayhaus (F. 321751). .• ^ 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gewerblicher Form 

'’^'^olrektion- Dir. Walter Hochtritt, führt die künstl. Oberleitung u. Oberspielleitung, 

Hbg. 13, Mittelweg 14 (F. 45 0893). 



Bühnenvorstände (6): Walter Hochtrit (s. Dir.), u. Josef Albredit, Hbg. 6, Beim 
grünen Jäger 24 (R 436421), Oberspiell. d. Optte. Hans Sobotta (i. Th. z. erfr.), u. 
Ingo Rodhorst, Hammerbrook, Griesstr. 83, Bühnenbildn. Daisy Spies, Ballm., Alt., 
Rathenaupark 5 (F. 428764). Eberhard Diestel, Regieass., 23, Hagenau! (F. 25845Ü.V. 

Musikvorstände (3): Fritz Giesler, I. Kpllm., 26, Griesstr. 74 (F. 254862). Hubert 
Kramarz, II. Kpllm. u. Chordir., 4, Großneumarkt 52. Marta Henkel-Sahlmann, 
Ballettrep., 13, Falkenried 59 (F. 482991). 

Verwaltung, Kasse usw. (10): Günther Schulze, Verw.-Dir., 24, Ernst-Kabel-Stieg3a 
(F. 25 8957). Elsa Basler, Haupt-Budih. Lucie Marquardt, Charlotte Steiff u. Gisela 
Sorger, Kass. Rita Petri, Stenotyp. Margarete Hirche u. Margot Wangner, Telefon. 
Alfred Jähde, Hauswart. Karl-Heinz Dammann, Pförtn. 

Theaterarzt: Dr. Georg Sydow. Rechtsbeistand: Rechtsanwalt Walter Bremer. 

Darstellende Mitglieder 

Oper und Operette: Herren (13): Josef Albrecht (s. Vorst.). Peter Genee, 39, 
Sieridistr. 66 (F. 271767). Nicolo Jussa, 39, Uhlenhorster Weg 30. Charly König, 
Alt., Bahnhofstr. 66. Walter Radüge, 43, Tondernstr. 44 (F. 618973). Jodien Schmidt, 
Lockst., Widukindstr. 11 (F. 582233). Hans Starcke, Gr. Flottb., Grottenstr. 8 
(F. 827732). Kurt Stolten, 13, Grindelweg 30 (F. 457064). Edy Thomalla, Flottb., 
Elbchaussee 265 (F. 82 92 26). Peter Thullen, 13, Bieberstr. 7 (F. 45 84 40). Ernst Vergo, 
20, Haynstr. 3,(F. 480967). Walter Willander. Ernst Wolmer, Wandsb., Schimmel- 
mannstr. 47 (F. 285615). 

Damen (11): Trude Adam, 13, Grindelallee 28/30 (F. 440358). Ingrid Burmester 
(i. Th. z. erfr.). Ilse Hülper, 38, Eppendorfer Stieg 5. Hanna Peters, 13, Klosterstieg 20 
(F. 47 2832). Gitta Rapp, 13, Isestr. 55 (F. 483123). Rotraut Scholz, 43, Tirolerstr. 13 a. 
Edwina Stephan, 20, Leinpfad 12. Jolanda Szalai, 13, Benediktstr. 20 (F. 45 79 18). 
Maria-Ilona Walewska, 39, Agnesstr. 36 (F. 473086). Hilde Touw-Walther, 39, 
Sierichstr. 66 (F. 271767). Roswitha Wendt, 34, Morahtstr. 1 (F. 658790). 

Inspizient und Souffleuse (2): Paul Kleinertz, Inspiz. d. Optte., 39, Hegestr. 39 
(F. 47 67 92). Beatrice Acker-Watson, Souffl. d. Optte., 20, Gärtnerstr. 44. 

Ballett (2 Herren, 17 Damen): Daisy Spies, Ballettm (s. Vorst.). Fritz Gönner, 
Werner Haas, Biggy Winning (zugl. Captaingirl), Ellen Lorenzen, Hedi Degner- 
Baum u. Ingrid Burmester, Solotänz. Lilo Gause, Felicitas Karkowsky, Hannelore 
Letsch, Maria Peters, Bianca Santus, Ursel Schöneberg, Marlies Scholz, Helga Stein- 
Biels, Lilo Tischner, Hannelore Wagener, Traute Wiemann, Angela Wischnewsky, 
Hannelore Thüren, Tänz. 

Chormitglieder: Herren (8): Jens Helmer, Alwin Henk, Karl Kempke, Walter 
Koppermann, Jan Menger, Harry Puls, Walter Radüge (zugl. Solo), Einar Waage. 

Damen (13): Helga Dibbern, Ilse Hinrichs, Elfriede Klabunde, F Hilde May, 
Karin Mielke, F Hanna Peters, F Walda Schiller, Waltraut Scholz (s. Solo), Ilse 
Schröder, F Sigrid Seidl, Henny Vergo, F Roswitha Wendt, Anneliese Wilde. 

Komparserie: 10 Herren, 10 Damen, Komparsenführer: Wolfgang Laue. 

Orchester: 32 Mitglieder (davon Instrumente: I. Violine 7, 11. Violine 4, Bratsche 2, 
Cello 2, Baß 2, Klav. 1, Flöte 2, Oboe 1, Klarinette 2, Fagott 1, Waldhorn 3, Trom¬ 
pete 2, Posaune 2, Pauke 1). 

Techn. Bühnen Vorstände (2) und techn. Mitglieder (27): Karl Schreck, Ing., Techn. 
Leiter u. Thm., m. 10 Geh. Horst Becker, Belm. m. 3 Geh. Haus „Elfriede", Ham¬ 
burg/Frankfurt (Main), Gewandm. m. 10 Geh. Ala Haß, Garderob. m. 2 Geh. Rudolf 
Munkelt, Requis. m. 1 Geh. Ingo Rodhorst, Thmal. m. 1 Geh. 

Maskenbildner und Friseure (3): Helmut Kraft, Maskenbildn. Lore Krutzinna, 
Maskenbildn. u. Thfris. Claudine Stecher, Thfris. 

Neuheiten: Der Opernball. Zigeunerliebe. 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Walter Radüge, Obm. Jens Helmer, 
Stellv.-Obm. Elfriede Klabunde, Schriftf. Walter Radüge, Kass. Karl Schreck (Technik), 
Beisitzer. 


— 2.3Ü — Hnmliurg IX 


IX. Richard-Ohnsorg-Theater 



Eigentümer: Der Hamburger Staat. 

Rechtsträger: Niederdeutsche Bühne e. V. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gemeinnütziger Form 
betrieben. 

Zuschüsse; Der Eigentümer übernimmt den Fehlbetrag, das Unternehmen wird 
ferner unterstützt durch die Hansestadt Hamburg. 

Verwaltungsbehörde: Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg. 

Direktion: Hans Mahler, Hbg.-Bahrenfeld, Zöllnerstr. 5 (F. 89 14 58), führt zu¬ 
gleich die Oberspiell. 

Bühnenvorstände (6): Hans Mahler, Oberspiell. d. Sch. (s. Dir.). Heini Kaufeld, 
24, Wandsbeker Stieg 31 b (F. 26 10 05). Otto Lüthje (a. G.), 21, Sdirötteringksweg 7 
(F. 23 56 38). Walter Scherau, 13, Schlankreye 13 (F. 45 50 06), u. Dr. Hartwig Sievers, 
39, Grasweg 36 (F. 47 69 46), Spiell. Hans-Albert Dithmer, Bühnenbildn., 13, Schlank¬ 
reye 13 (F. 45 73 89). 

Musikvorstand (1): Walther Bullerdiek (a. G.), 21, Overbeckstr. 10 (F. 22 20 87). 

Verwaltung, Kasse usw. (5): Walter Voscherau, Verw.-Dir., 13, Schlankreye 37 
(F. 45 50 06). Flertha Molzen, Dir.-Sekr., 36, Steinweg-Passage 28 (F. 34 89 07). Irm¬ 
gard Dorn, Kass. Lieselotte Buntrock, Buchh. Günther Siegmund, Bibi. 

Darstellende Mitglieder 

Schauspiel: Herren (11): Wolfgang Beckmann, 36, Gr. Bleichen 30, Hs. 2. Ernst 
Grabbe, 4, Hein-Hoyer-Str. 43 (F. 3128 03). Heini Kaufeld (s. Vorst.). Karl-Heinz 
Kreienbaum, 26, Hammer Weg 26 (F. 26 03 82). Henz Lanker, 6, Carolinenstr. 4 
(F. 43 27 34). Hans Mahler (s. Dir.), Bahrenfeld (F. 89 14 58). Georg Pahl, Rissen, 
Achtern Sand 23 (F. 8128 33). Elans-Joachim Schenck, Elmshorn, Roonstr. 24 
(F. 9 02 30 75). Walter Scherau (s. Vorst.). Günther Siegmund, Alt., Blelckenallee 15 
(F. 42 90 02). Dr. Hartwig Sievers (s. Vorst.). 

Damen (8): F Magda Bäumken-Bullerdiek, 21, Overbeckstr. 10 (F. 22 20 87). F Heidi 
Kabel-Mahler, Bahrenfeld, Zöllnerstr. 5 (F. 89 14 58). Gisela Matt, 43, Weichselmünder 
Straße 11. F Eri Neumann, Bergedorf-Nettelnburg, In der Höörn (F. 7152 54). F Erna 
Raupach-Petersen, Blankenese, Im Fliederbusch 11 (F. 86 17 22). F Ilse Seemann-Häse, 
Harb.-Wilstorf, Paul-Gerhardt-Str. 14 (F. 77 73 62). Hilde Sicks, 39, Goldbeckufer 19 
(F. 27 83 03). F Christa Wehling-Schenck, Elmshorn, Roonstr. 24 (F. 9 02 30 75). 

Inspizient und Souffleusen (3): Leo Hoger, Inspiz. d. Sch., 13, Bieberstr. 2. Anni 
Hartmann, Alt., Eifflerstr. 38, u. Dora Jungmann, Langenhorn, Langenh. Chauss. 59 
(F. 56 16 35), Souffl. 

Techn. Bühnenvorstände (2) und techn. Mitglieder (6): Willi Lehmenkühler, Thm. 
m. 1 Geh. Robert Becker, Gewandm. Helene Gerloff, Garderob. Inge Schöneberger 
Requis. Hans-Albert Dithmer, Thmal. m. 1 Geh. 

Maskenbildner (1) Heinrich Weber, Maskenbildn. 

Gäste: Herren: Wolfgang Borchert, Otto Schröder, Friedrich Schütter. 

Damen: Alma Auler, Aline Bußmann, Herta Fahrenkrog, Gertrud Prey. 

Neuheiten: Rott in de Fall. De Püjatz. Hamburger Leiden. Wir alle auf Erden... 
Beegen oder Breken. Inspektor Walfisdi. Peerköpp. Ken Utkomen mit’t Inkomen. 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Karl-Heinz Kreienbaum, Obm. 
Jochen Schenck, Stellv.-Obm. Hilde Sicks, Schriftf. Karl-Heinz Kreienbaum, Kass. 


Hambure X 


X. St.-Pauli-Theater 


Spielbudenplatz 

Gescliäftszeit; 9—20 Uhr 

Passungsrnum 875 Plätze. Erbauungsjahr: 1841. Eröffnung: 24. Mal 1841. BUhnenraumgestal- 
tung: Portalbrelte: 6,75 m, Portalhohe: 4,60 m. BUhnenraumbrelte: 13,50 m, Tiefe: 9 m. Rund¬ 
horizont. Stromart: Weciiselstrom. Betriebsspannung: 220 Volt. Orchesterraum vorhanden. 
Spielzeit: Vom 1. September 1957 bis 31. August 1958 und ansdiließend 28 Tage Tarifurlaub. 

Doppelvorstellungeu Anden statt. 

Eigentümer und Rechtsträger: F Anna Simon. 

BetriebsfUhrung: Das Theater wird vom Eigentümer in gewerblicher Form be¬ 
trieben. 

Direktion: Anna Simon und Kurt Simon, 13, Isestr. 115 (F. 48 2805), letzterer 
führt zugleich die Oberspiell. 

Bühnenvorstände (3): Kurt Simon, Spiell. (s. Dir.). Heinz Männicke, Bühnenbildn., 
Schimmelmannstr. 2 (F. 68 64 91). Herbert Barfels, Ballettm., Fuhlsbütteler Str. 417. 
(F. 614118). , , 

Musikvorstand (1): Eugen Claasen, I. Kplim. u. Komp., Alt., Trommelstr. 53. 

Verwaltung, Kasse usw. (6): F Erika Stöckchen, Dir.-Sekr., Paulinenstr. 10 
(F. 43 63 53). F Juliane Heyland, Kass. Edith Simon, Buchh. F Dörte Schwark, 
Buchh. Walter Garbrecht, Pförtn. Bernhard Sieck, Orchdien. 

Theaterarzt: Dr. Gottschalk. Rechtsbeistand: Dr. Schöndienst. 

Darstellende Mitglieder 

Schauspiel: Herren (7): Herbert Barfels, Fuhlsbütteler Str. 417 (F. 61 4118). Bobby 
Burg, Thalstr. 25. Harald Heitmann, Hudtwalcker Str. 21 d (F. 47 3810). Charlo Klee, 
Schulterblatt 18 (F. 73 06 26). Helmut Kröger, Isestr. 62 (F. 48 29 15). Heinz Schneider, 
Rappstr. 12 (F. 45 5108). Max Schnauer, Smidtstr. 5 (F. 25 10 39). 

Damen (8): F Hanne-Lore Böhnke, Hallerstr. 1 b (F. 25 24 35). Karin Büchel, 
Oeverseestr. 16. F Rosl Hartmann, Eberhardstr. 4 (F. 68 90 47). Barbara Henschel, 
Mittelweg 157 (F. 45 36 64). F Else Kreidemann, Hein-Hoyer-Str. 40. F Hertha Liebich, 
Eichenstr.2 (F. 40 36 79). Trude Possehl, Humboldtstr. 75 (F. 22 38 89). F Christa 
Siems, Hallerstr. 5 a (F. 45 43 39). 

Inspizient und Souffleuse (2): Kurt Moldt, Inspiz., Simon-von-Utrecht-Str. 89. 
F Agnes Eggers, Souffl., Juliusstr. 4. 

Ballett und Ordiester: 6 Mitglieder. 

Techn. Bühnenvorstand (1) und tedin. Mitglieder (7): Richard Lattmann Thm. Max 
Pape, Bel.-Oberinspekt. Hans Schümann, Schnürm. Carl Dörrier, Maschm. Will Fried¬ 
richs, Gewandm. F Herma Radakovic, Garderob. F Irmgard Schmidt, Requis. Ernst 
Metzner, Tischler, 

Maskenbildner (1): Gustav Schröder, Maskenbildn. 


1 Eigentümer in gewerblicher Form be- 


XI. Theater am Besenbinderhof 


b i n d e r b 0 f 56 (F. 24 49 90, Rasse: 24 29 43) 

. Erbauungsjabr: 1949. Erbauer: Heinridi Neumann, Hamburg, 
unter der Direktion Dr. Hans Walther Sattler. Eröffnungs- 


Eigentümer: Deutscher Gewerkschaftsbund. 

XII. Theater im Zimmer 


r g 13, A 1 s t e r e h a u s 8 e e 30 (F. 44 65 39 u. 45 09 68) 

Geschäftszeit: 10—18 Uhr 

ze. Eröffnung: 24. März 1948 unter der Ueitung von Helmuth Gmelin. 


röflnungsvorstellung: Maria Magdalena (von Hebbel). Stron 
Spielzeit: meist StUciverträge. 
Besucäierorganisationen: Hamburger Volksbühne e. V., mit 
Doppelvorstellungeu und Abstecher Anden statt. 
Eigentümer: Dir. Wilhelm Huth. 


241 


IlatnburK 


Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gewerblicher Form be¬ 
trieben. 

Rechtsträger und Leitung: Helmuth Gmelin (Adr. wie oben), führt zuglcidi die 
Oberspiell. 

Vorstände (3): Dr. Victor Warsitz, Spiell., zugl. Dramat. (i. Th. z. erfr.). Erich 
Grandeit, Bühnenbildn. (i. Th. z. erfr.). 

Verwaltung, Kasse usw. (2): Jutta Zech, Sekr. Andreas Meyer, Kasse u. Buchh. 

Darstellende Mitglieder 

Schauspiel: Herren (17): Adolf Adler, Hochallee 106. Heino Cohrs, Lastropsweg 33. 
Peter Frank, 13, Milchstr. 11. Wilhelm Grothe, 13, Schlüterstr. 77. Holger Hagen, 
13, Johnsallee 8. Hans Halden, Berlin W 15, Fasanenstr. 60. Günther Jerschke, Flottbek, 
Hölderlinstr. 3. Raymond Joob, 13, Schlüterstr. 22. Bruno Klockmann, 13, Bornstr. 16. 
Walter Laugwitz, Caspar-Voght-Str. 74. Peter Matthias, Hochallee 23. Dieter Nau¬ 
mann, 20, Beim Andreasbrunnen 5 (F. 483244). Jochen Rathmann, Goernestr. 4. Ernst 
G. Schiffner, Annenstr. 24. Adolf Spalinger, Bern, Ankerstr. 9. Peter Thullen, Bieber¬ 
straße 7 e. Bruno Vahl-Berg, Kiel, Preetzer Str. 59. 

Damen (15): Mita von Ahlefeldt (i. Th. z. erfr.). Daniela Dalhöfer, Ottersbeck¬ 
allee 17. Louise Dorsay, Schenkendorfer Str. 21. Dinah Hinz, Maria-Louisen-Str. 92 a. 
Gerda-Maria Jürgens, Maria-Louisen-Stieg 10. Helga Keck, Schlankreye 67. Roswitha 
Kraemer, Isestr. 67. Wika Krautz, St.-Benedict-Str. 11. Ursula Liederwald, Charlotte- 
Niese-Str. 7. Annemarie Marks-Rocke, Eppendorfer Weg 269. Gerda Masuth, Alster¬ 
chaussee 30. Rosemarie von Schach, Manteuffelstr. 3 a. Inge Schmidt, Adolfstr. 92. 
Margrit Weiler, Alsterchaussee 30. Jutta Zech (i. Th. z. erfr.). 

Neuheit: Mädchen im Sommer. 


Xlla. „theaterSS“ 

H a m b u r g 13, E 0 t h e n b a u m c h a u s s e e 80 (F. 44 41 38) 

Geschäftszeit 9 bis 19 Uhr. 

Zweiseitig umsessene Zimmertheaterbühne ohne Erhebung. Fassungsraum: 71 Plätze. Er¬ 
bauungsjahr: 1952. Eröffnung: Dezember 1952. Eröffnungsvorstellung: Unter Gottes Peitsöhen- 
schlag. Spielzeit: Stücäcverträge. 

Zuschüsse: Das Unternehmen wird unterstützt durch die Kulturbehörde Hamburg. 
Rechtsträger und Leitung: Karl-Ulrich Meves, Wellingsbüttel, Mehlbeerweg 13 
(F. 56 18 43), führt zugleich die Oberspiell. 

Gäste: Herren: Gerlach Fiedler (Regiss.), Kraft-Alexander (Regiss.), Herbert Asmis, 
Georg Eilert, Uwe Friedrichsen, Horst Fassei, Willem Fricke, Hardy Geisler, Wilhelm 
Grothe, Günther Hüttmann, Heinz Lanker, Tonio v. d. Meden, Helmut Preuß, Olaf 
Sveistrup, Frank Straß. 

Damen: Marion Bonin, Sybille Dothtermann, Helga Feddersen, Doris Gallert, 
Brigitte Gröbe, Corinna Diels-Genest, Lia Meinig, Hildeburg Reineke, Marion Sauber- 
Hertmann. 

XIII. Das Junge Theater 

Hamburg 22, M a r s c h n e r s t r. 42 u n cl 46 (F. 2210 55/56) 

Geschäftszeit: 9—17 Uhr 

l’assungsraum: 333 Plätze. Eibauungsjahr: 1956. Erbauer: Otto Gühlk, B. d. A. Eröffnung: 
13. Oktober 19.51 unter der Leitung von Friedrich Schütter im Hause der „Brücke“, Große 
Bleidien. Eröffnungsvorstellung: „Gefährliches Spiel“ von .1. B. Priestley. Bühnenraum¬ 
gestaltung: Portalbreite: 6,51m, Portalhöhe: 3,50 m. Bühnenraumbreite: 11,25 m, Tiefe: 7 m. 
Bemerkenswecte technische Einrichtungen: Portalbrücke mit Scheinwerfern ist vorhanden. 
Stromart: Wechselstrom. Betriebsspannung: 220 Volt. Orchesterraum: nein. Spielzeit: Vom 
31. August 1957 bis 30. Juni 1958, bzw. StUckverträge, anschließend 31 Tage Tarifurlaub. 
Besucherorganisationen: Volksbühne, Kulturring der Jugend, Lehrerbesucherring mit 
etwa 50 000 Milgliedern. 

Doppelvorstellungen und Abstecher Anden statt. 

Abstecherorte: Reinbek, Eishorn, Neumünster, Rahlstedt, Schwarzenbek. 

Eigentümer: Volksheim e. V., Hamburg. 

1958 Jahrg. 68» 16 





XIII 


Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gewerblicher Form be- 

Zuschüsse: Das Unternehmen wird unterstützt durch die Kulturbchörde Hamburg. 

Rechtsträger und Direktion: Friedrich Schütter (künstl. Leit.), 39, Sierichstr. 110 
(F. 47 9290), führt zugl. die Oberspiell. Wolfg. Borchert (geschäftl. Leit.), 13, Brahms¬ 
allee 6 (F. 452430). 

Bühnenvorstände (4): Friedrich Schütter, Oberspiell. d. Sch. (s. Dir.), Dr. Jürgen 
Bengsch, Spiell., zugl. Dramat., 20, Eppendorfer Landstr. 44 (F. 475650), Peter 
von Dieckhoff, 39, Agnesstr. 24 (F. 470855) u. Ulrich Misseling (i. Th. z. erfr.), Regie- 
Assistenten. 

Verwaltung, Kasse usw (3): Wolfgang Borchert (Geschäftl. Leit.) (s. Dir.), Tamara 
Jost, Dir.-Sekr., 20. Christa Kammlade, Kass. 

Theaterarzt: Dr. Fritz Schmelk. Rechtsbeistand: Dr. Percy Barber. 

Darstellende Mitglieder 

Schauspiel: Herren (6); Wolfgang Borchert (s. Dir.). Rainer Brönneke, Harburg, 
Mergellstr. 36 (F. 777033). Ulrich Misseling (s. Vorst.). Joachim Rolfs (i. Th. z. erfr.). 
Friedrich Schütter (s.’ Dir.). Karl-Heinz Wupper, 39, Wiesendamm 131. 

Damen (2): Heilwig Bergmann, 22, Marschnerstr. 40. Gesche Mundt, 21, Mozart¬ 
straße 7. 

Inspizient und Souffleuse (2): Peter von Dieckhoff, Inspiz. (s. Vorst.). F Carla 
Kobwrow, Souffl., 33, Bramfelder Str. 78 (F. 617315). 

Techn. Bühnenvorstände (2) und techn. Mitglieder (2): Heinz Jeske, Thm. m. 1 Geh. 
Friedrich Zieske, Belm. Karl Schultz, Thm. 

Maskenbildnerin, Friseurin (1): Kitty Stengel (a. G.), Maskenbildn. 

Gäste: Herren: Regisseure: Horst Beck, Hans Harloff, Max-Walter Sieg, Hermann 
Speelmanns, Dr. Victor Warsitz. 

Darsteller: Horst Beck, Wilhelm Grothe, Günther Jerschke, Bruno Klockmann, 
Kurt Klopsch, Johannes Kraus, Fritz Mathies, Tonio von der Meden, Hubert Mitten¬ 
dorf, Karl Otto Ragotzky, Jochen Rathmann, Werner Rundshagen, Paul Schuch, 
Werner Schumacher, Max-Walter Sieg, Henry Vahl, Bruno Vahl-Berg. 

Damen: Alma Auler, Mita von Ahlefeldt, Marion Bonin, Doris Gallert, Marion 
Hertmann, Emmi Jülich, Helga Keck, Wika Krautz, Marga Maasberg, Christa Mändl, 
Monika von der Meden, Christine Mylius, Erna Nitter, Marta Roemer, Marianne 
Schubart, Ursuli Sieg, Verena Wiet. 

Neuheiten: Der leere Stuhl (DE). Ein Weihnachtsabend. Christmas Carol (U). 
Ein weißer Elefant (DE). Willkommen in der Hölle (U). 


XIV. Gastspieldirektion Aiexander Richter 

Hamburg 6, Schäferkampsallee 61 (P. 44 5094). 
lOjähriges Bestehen. 


Gastspiele in Hamburg und vielen Städten der Bundesrepublik. 
Rechtsträger und Direktion: Alexander Richter (Adr. s. o.), führt 
spiell. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gewe: 


zugleich die Ober- 
rblicher Form be- 


Musik (1): Edwin Schumacher, Neuer Kamp 17 (F. 43 25 63). 

Verwaltung, Kasse usw. (2): Gertrud Richter, Verw.-Dir. Ingemarie Born, Kass. 
Schauspiel: Herren (3): Kurt Lang, Curschmannstr. 33. Carl August Richter, 
Wandsbek, Wilsonstr. 36 (F. 67 30 26). Hans Joachim Richter, Grindelberg 79 
(F. 44 23 65). 

Damen (4): F Dolly Hardt, Bismarckstr. 22. F Inge Petersen, Wandsbek, Wilson¬ 
straße 36 (F. 673026). F Annelore Pufal, Neubertstr. 33 (F. 254096). F Gertrud 
Sander (i. Th. z. erfr.). 


XVIII 


f 


XV. Sachsenwald-Theater 

Hamburg-Eeinbek, Landhausplatz (F. 
„Regelmäßige Ensemble-'Gastspiele: Thalia-Theater 
Der grüne Wagen, Theater am Besenbinderhof, Kleine 
München—Basel—Wien.“ 


[amburg 72 65 19) 

Hamburger Kammerspiele, 
Komödie, Der Guckkasten, 


XVI. Der grüne Wagen 

Gescäiärtszeit: 10—16 Uhr 
(Spielzeit: Stüciverträge.) 

Leitung: Alexander E. Franke, München 8, Richard-Strauß-Str. 9a (F. 445247). 
Rechtsträger: Theater-Tournee-Gesellschaft m. b. H. „Der grüne Wagen“. 
Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gewerblicher Form be¬ 
trieben. . , • • . 

Personalverzeichnis bis zur Drucklegung nicht eingereidit. 

Darstellende Mitglieder: Gäste. 


XVII. Hamburger Jugend-Theater (Gastspiele) 


Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gewerblicher Form 
betrieben. , , n i. 

Zuschüsse durch: Kulturbehörde Hamburg, Verein der Freunde des Hamburger 
Kinder- und Jugend-Th. , . , • n 

Leitung und Rechtsträger: Harry Gondi (Adr. s. o.), führt zugleich die Oberspiell. 
Bühnenvorstände (5): Horst Heinze (i. Th. z. erfr.), u. Wolfgang Kaehler, 20, 
Moltkestr. 10 (F. 476943), Spiell. Eckhardt Seiler, Dramat., Hbg.-Ahrensburg, Ham¬ 
burger Str. 159 (F. 973147). Hans-Alb. Dithmer, 13, Schlankreye 39 (F. 45 7289), u. 
Hanns Gröninger, 21, Marschnerstr. 40, Bühnenbildn. 


Darstellende Mitglieder (Stückverträge) 

Schauspiel: Herren (10): Herbert Asmis, Bad Oldesloe, Meddelskamp 4. Kurt 
Flick, Papenhuder Str. 28. Harry Gondi (s. Dir.). Jörg-Peter Hahn, 26, Hirtenstr. 58 b 
(F. 26 24 13). Wolfgang Kaehler, 20, (s. Vorst.). Helmut Kröger, 20, Isestr. 62 
(F. 47 38 10). Hans Lohfing, 20, Heilwigstr. 122 (F. 47 03 24). Karl-Ulrich Meves, 13, 
Rothenbaumchaussee 80 (F. 444138). Peter Rehlinger, Kl.-Borstel, Große Horst 41 
(F. 5915 50). Rolf E. Schenker, Blankenese, Bahnhofstr. 52 (F. 86 30 43). Eckhardt Seiler 
(s. Vorst.). Jürgen Wiering, Claudiusstieg 1. Willy Wiesgen, Hansastr. 36. 

Damen (6): F Mita von Ahlefeldt, 39, Hudtwalckertwiete 6. Barbara Langanke, 
Fuhlsbüttel, Heinrich-Traun-Str. 14. F Elfriede Larsen, 13, Heinrich-Hertz-Str. 1. 
F Elfie Kaehler, 20, Moltkestr. 10 (F. 476943). Christa Gottlieb, Wandsbek, Jüthorn- 
straße43. Hildegard Zillgitt, 13, Heinrich-Barth-Str. 15 (F. 45 3214). 

Inspizient und Souffleusen (3): F Lucie Ruchty (i. Th. z. erfr.). Christa Gottlieb 
(s. Sch.), u. F Ruth Bodien, 13, Hallerstr. 5 c, Souffl. 

Neuheiten: (U): Achtung. Einsatz Peter 7. 


XVIII. Kleine Komödie (Gastspiele) 

H a m b u r g 36, N e u e r W a 11 5-1 (F. 340561) 

Fassungsraum: 220 Saal-Plätzc. 

Rechtsträger und Leitung: Peter Ahrweiler (Adr. s. o.) 

Betriebsfühning: Das Theater wird vom Rechtsträger in gewerblicher Form be- 
Die Darsteller werden von Fall zu Fall verpflichtet.- 


Hameln (Weser) 


(20 a) Hameln (Weser) Weserbergland-Festhalle 

S 6 d a n p I a t z (F. 87 46) 

Geschäftszeit von 8—18 Uhr 

SIOOO Einwohner. Fassungsraum: Großes Haus 878 u. Kleines Haus 300 Plätze. Erhauungs- 
jahr: 1951/S2. Bauherr: Stadt Hameln. Architekt: Werner Wünschmann. Bühnentechnik: Dir. 
Walter Bothe. EröSnung: 2. Januar 1953. Eröffnungsvorstellung: „Die Zauberflüte“ (Landes¬ 
theater Hannover). Stromarl: Wechselstrom. Betriebsspannung 220 Volt. 
Besucherorganisationen: Kuiturkreis Weserbergiand: Abonnement, Volksbühne, Jugend¬ 
volksbühne mit Uber 9000 Mitgiiedern, ferner Schüierring. 

Eigentümer und Reditsträger: Stadt Hameln. 

Gastspiele der Bühnen: Bielefeld, Bremen, Detmold, Göttingen, Hannover, Hildes¬ 
heim, Kassel sowie Abonnementskonzerte. 

Gesamtzahl der Veranstaltungen: 150. 

Geschäftsführung: Franz-Georg Klingbeil, Goethestr. 14 (F. 39 21). 
Theaterreferent: Dr. Wilhelm Renken, Wettorstr. 8 {F. 24 16). 

Musikreferentin: Erika Oppermann-Freydandt, Ostertorwall 26 (F. 2803). 

Tedtn. Leitung: Peter Mittau, Am Ring 5 a, m. 2 tedm. Geh. 

Es finden Gastspiele statt. 

(20 a) Hannover I./II. Landestheater Hannover GmbH. 

I. Oper II. Schauspiel 

Opernhaus, Rathenauplatz 17 Ballhof, Ballhofstr. 5 

Generalintendanz und Verwaltung: Opernhaus, Eatbenauplatz 17 
(F. Rathaus Nr. 2 74 31 — Sammelnummer-Apparat 33 42/43) 

Geschäftszeit: 8—16 Uhr — Betriebsbüro: 9—20 Uhr 
Einwohnerzahl: 560 400 Personen, Ortsklasse S der Besoldungsordnung. Die ehemaiigen Theater 
wurden im Krieg zerstört. Nach einer Bauzeit von neun Monaten wurde das Opernhaus, 
Rathenauplatz 17, am 30. November 1950 eröffnet. Durch den ersten Bauabschnitt standen 
1084 Piätze einschiießiieh 50 Plätze der ABC-Reihen (Bestuhlung des Orchesterraumes) zur, 
Verfügung. Im zweiten Bauabschnitt wurde der zweite Bang mit 242 Plätzen ausgebaut. Am 
1. September 1952 lOOjähriges Bestehen des Opernhauses. Der Ballhof umfaßt 460 Plätze. 
Bühuenraumgestaltung: Portalbreite: max. 15 m, Portalhöhe: max. 12 m, Bühnenraumbreite: 
26 m, Tiefe: 17 m, Hinterbühne: 7,5 m, SeitenbUhne links: 20,5Xl3,5 m einschl. Abstellräume. 
Bemerkenswerte techn. Einrichtungen: Elnhängbares Gehänge, Rundhorizont, ohne Schiene, 
Wagenbühne: 25 cm hocli, Portalbrüdce mit Sdieinwerfern, Projektionseinrichtung: 30 Appa¬ 
rate sind vorhanden. Stromart: Gleichstrom und Wediselstrom. Betriebsspannung: 220/380 Volt 
und HO Volt Gleichstrom. Orchesterraum: 220 Volt. Spielzeit: Geschäftsjahr vom 1. August 
1957 bis 31. Juli 1958, 28 Tage Tarifurlaub. 

Besucherorganisationen: Volksbühne und JugendbUbne mit 27 000 Mitgliedern. Deutsche 
Bühne mit 2600 Mitgliedern. Besudterring zur Betreuung der Besucher aus der Umgebung 
Hannovers mit 4500 Mitgliedern. 

Doppelvorstellungen finden statt. 

Abstecherorte: Hameln und Peine. 

Eigentümer der Gebäude: Hauptstadt Hannover. 

Reditsträger: Landestheater Hannover G. m. b. H. (Land Niedersadisen, Haupt¬ 
stadt Hannover). 

Betriebsführung: GmbH. 

Zuschüsse: Die GmbH, übernimmt den Fehlbetrag. 

Geschäftsführer: Gen.-Intend. Kurt Ehrhardt, Geibelstr. 3 (F. 2 74 31 [33 86]). 

Verw.-Dir. Wilhelm Homann, Brandmeierstr. 21 (F. 69 90 13). 
Prokurist: Stadtoberinspektor Bruno Grigo, Bonifatiuspl. 1. 

Künstlerische Oberleitung: Gen.-Intend. Kurt Ehrhardt (s. o.). Sprechstunde nach 
vorheriger Anmeldung im Theater. 

Vertretung f. d. Oper: Operndir. GMD Johannes Schüler (s. Leitg. d. Oper). 
Vertretung!, d. Schauspiel: Schauspieldir. Franz Reichert (s. Leit. d. Schausp.) 
Leitung der Oper: Operndir. Johannes Schüler, GMD der Hauptstadt Hannover, 
zugl. Leit. d. Sinfoniekonzerte, Tiergartenstr. 62 (nur durch das Büro zu erreichen). 
Leitung des Schauspiels: Schauspieldir. Franz Reichert, Hildesheimer Str. 73. 

Leitung der Ausstattung: Rudolf Schulz, Bühnenbildn. u. Ausstattungschef, Am 
Kanonenwall 1. 


ll.-cnnovor I/II 


i.eitung der Technik: Albert Deppe, techn, Leit., Raabestr. 8 (F. 691751). 

Leitung der Garderobe: Ludwig Dörrer, Gard.-Oberinspekt., Dannenbergstr. 25 
(F. 4 25 74). 

Dramaturgie (3): Chefdramat. Gerhard Reuter, Am Marstall 19. Dramat. d. Op. u. 
Sinfoniekonz. Dr. Walter Hapke, Sallstr. 26 (F. 27431 [3367]). Hilfsdramat. d. Sch. 
l’ctcr Reichcrt-Abels, Scheidestr. 19. 

Bühnenbildner (3): Rudolf Schulz (s. o.). Kurt Söhnlein, Oesterleystr. 5. Fricd- 
hclm Strenger, Torstr. 5. 

Künstlerisches Betriebsbüro und Bibliothek: Leiter (7): Dr. Walter Hapke (s. o.). 
F Else Wemhöner, Sekr. d. Gen.-Intend. u. Schauspieldir., Gisela Kögel, Sekr. d. 
Operndir. Otto Schumacher, Stadtobersekr. u. Bibi. F Charlotte Fuchs, Lektorin. 
Gerlinde Dombrowski, Stenotyp. 

Verwaltung, Kasse usw. (16): Verwaltungsbüro: Wilhelm Homann, Ver- 
waltungs-Dlr. (s. o.). Bruno Grigo, Stadtoberinspekt. (s. o.). Gudrun Marten u. Rita 
Stöcker, Stenotyp. Willi Schaddach, Thw. Gehaltsbüro: Irene Großkopf, 
!•' Christa Weber. Hauptkasse: Leonhard Stürwald, Stadtinspekt. Elisabeth 
Schram, Buchh. Kartenkassen: Erna Blume, F Thresi Deschner, F Sigrid Draser, 
Gisela Gothe, Ruth Götting. Abonnementskasse: Ilse Bulthaupt. Regi¬ 
stratur: Willi Rühmkorf. Hausverwaltung: Otto Arnemann, Haus¬ 
inspektor. 

Theaterarzt: Dr. Wilsch, Stadt. Medizinaldirektor beim Gesundheitsamt der 
Hauptstadt Hannover. 

Ehrenmitglied: Arno Grau, Kpllm., Steinbergstr. 27. 

Oper 

Musikvorstände (11): Johannes Schüler, GMD der Hauptstadt Hannover (s. o.). 
Ernst Richter, 1. Kpllm., Bandelstr. 7. Wolfgang Trommer, 11. Kpllm., Hildesheimer 
Straße 73. Kurt Gatzmann, Chordir., Maschstr. 19. Gerhard Steeger, Studienleit. m. 
Dirig.-Verpfl., Knochenhauerstr. 15. Werner Knopf, Auf dem Lärchenberge 18 A, u. 
Gottfried Weiße, Am Schatzkampe 1A, Solorepet. Steffen Tiggeler, Repet., Am Sauer¬ 
winkel 20. Jakob Franck, Repet.-Vol., Oesterleystr. 12. Charlotte Große, Ballett¬ 
korrepetitorin, Burgstr. 23. 

Bühnenvorstände (5): Peter Ebert, Oberspiell., Am Kanonenwall 4. Kurt Ehrhardt, 
Generalintendant (s. o.). Dr. Walter Hapke, Abendregie (s. o.). Steffen Tiggeler, 
Regieassist. F Yvonne Georgi, Choreographin u. Ballettm., Im Töge 2. 

Darstellende Mitglieder 

Herren (18): Bernd Aldenhoff (a. G). Carlos Alexander, Hamburger Allee 64. Bert 
Beßmann, Wienhäuser Wende 2. Gerard Clair, Stresemannallee 2. Franz Graß, Im 
Töge 1. Wilhelm Ernest (a. G.). Alfred Frey, Rembrandtstr. 3 (F. 69 17 10). Eber- 
hard Gäßler, Burgstr. 23. Walter Geisler (a. (j.). Donald Grobe, Alte Herrenhäuser 
Straße 7. Otto Köhler, Gr. Buchholzer Kirchweg 6 (F. 699627). Wilhelm Patsche 
(a. G.), Grasweg 10 (F. 85921). Ernst Sandleben, Hammersteinstr. 12. Walter Schnee¬ 
mann, Alte Herrenhäuser Str. 7 (F. 71412). Willy Schönweiß (i. Th. z. erfr.). Condi 
Siegmund, Geibelstr. 101 (F. 80922). Hubert Weindel, Am Kanonenwall 1 (F. 14376). 
Theo Zilliken, Goldener Winkel 18 (F. 13814). 

Damen (14): Margarete Berg, Marienstr. 42 (F. 87746). F Lilo Buckup, Goldener 
^inkel 18 (F. 13814). F Annemarie Ehlert, Knochenhauerstr. 15. F Sigrid Ekke¬ 
hard (a. G.). F Ursula Gust, Friedländer Weg 2 (F. 4 5612). Gertrude Hutter, Knochen¬ 
hauerstr. 13 (F. 15975). Lore Lamprecht, Hildesheimer Str. 73 (F. 20612). Elisabeth 
Pack, Hildesheimer Str. 73. F Ruth-Margret Pütz, Am Kanonenwall 4 (F. 15224). 
F Wilma Schmidt, Knochenhauerstr. 5 (F. 155 02). F Hanna Scholl, Hildesheimer 
Straße 73 (F. 89487). F Milly Stolle-Garvens, An der Markuskirche 4 (F. 64647). 
F Elfriede Weidlich, Ks., Oeltzenstr. 26 (F. 14269). Ursula Wendt, Sallstr. 93 
(F. 82977). F Herta Wilfert, Oesterleystr. 5 (F. 82353). 

Inspizienten u. Souffleure (3): Karl Pancke, Oberinspiz., Königsworther Str. 5. Hans 
Schenke, II Inspiz. u. Aushilfssouffl., Volgersweg 24 (F. 2 28 06). Heinz Temme, 
Souffl., Abelmannstr. 9. 




246 


Hannover I/II 

Chormitglicder: Herren (26): Kurt Gatzmann, Chordir. Georg Uhlig, Chormspekt. 

I. Tenor: Hans Bradit, Heinz Dannhäuser, Manfred Eberl^, Hermann 

Othmar Hanauer, Anton Leininger, Erich Müller, Erich Witach. 

II. Tenor: Erich Berger, Willy Piepho, Willy Sopart, W^ter Wagner. I. Baß: Gustav 
Mehler, Willi Mölle, Hans Schmitz, Günter SAwarz, Georg Uhlig. II. Baß: Ado» 
Alves, Rudolf Franzke, Manfred Lübbert, Günter Munk, Joachim Renner, Peter lusche. 

Damen (21): I. Sopran: F Anneliese Claaszen, F Rosemarie Klammroth, F Emma 
Klinge, F Irmgard Kloska, F Elinor Lechner, F Friedei Over F Elfriede 
Friedei Stamm. II. Sopran: Lucia Czepeha, Augusta Friz, F Charlotte Klein^ F Char¬ 
lotte Lindlar, F Marga Mölle. I.Alt: F Almut Kirchner, F Rosernarie Kleimeier, 
F Erika Ries. 11. Alt: Ellen Dedert, Ingeborg Hemmer, Lieselotte Schonteld, f Eva 
Schönemann-Schwarz, F Elisabeth Ziegert. 

Ballett: F Yvonne Georgi, Ballettm. (s. o.). Jan de Ruiter, stellv. Ballettm. mit 
Spielverpfl. Kurt Paudler, Assist, d. Ballettleit. t. r' 

Herren (10): Ralph Briegk, Richard Erwin, Horst Krause, Kurt Paudl« u. Georg 
Volk, Solotänzer; Bernhard Weiß, Solotänz. m. Gruppenverpfl.; Herbert Brehmer u. 
Gregor Leue, Gruppentänzer m. Soloverpfl.; Juan Lans u. Heinz Voigt, 1 anz. 

Damen (19): Gisela Rochow, I. Solotänz.; Annemarie Herrmann u. Ursula Rieck, 
Solotänz.; Theone von Kaminletz, Karen Langerman, Eleanore Laubscher, Diane 
Mansart, Helga Niewerth u. Gerda Zimmermann, Tänz. m. Soloverpfl.; Ursula Backe, 
Ruth Kahbe, Helga Leuschner, Elsje Mulder u. Gisela Wattenberg, Tanz.; Isoud 
Borel-Best, Dory Gehm, Ursel Lequis, Olga Nicolaas u. Ine Veen, Tanzanfang. 

Orchester: 78 Mitglieder: 1. Konzertm. 2,11. Konzertm. 1,1. Violine 9, II. Violine 10, 
Bratsche 8, Violoncello 6, Kontrabaß 6, Harfe 1, Flöte 4, Oboe 4, Klarinette 4, Fagott 4, 
Horn 7, Trompete 4, Posaune 4, Tuba 1, Pauke 1, Schlagzeug 2, Orchesterwarte 2. 

Schauspiel 

Bühnenvorstände (8): Kurt Ehrhardt Gen.-Intend (s. o ) Franz Rel^rt, Schau- 
spleldir. (s. o.l. Hermann Steher, 1. Spiell., Börnestr. 8 (F. 80152). Hans Bauer S^ell. 
Gerhard Reuter, Spiell. (s. Dramat.). Peter Reichert-Abels, Regieassist. Enk Taß, 
Kpllm. Matthias Kuntzsch, Assist, f. Bühnenmusik. 

Darstellende Mitglieder 

Herren (24): Klaus Bauer, Maschstr. 19. Heinz Bennent, Knochenhauerstr 11 
(F. 15301). Leo Bieber (i. Th. z. erfr.). Reinhard Brox, Grazer Stn4 (F. 30231). 
Alexander Elgeti (a. G.), Ferdinand-Wallbrecht-Str. 43. Bernhard Enz, HeinriA-Heine- 
Straße 39. Eberhard Fechner, Fridastr. 8. Max Gaede (a. G.) Altenbekener Dam™ 53 
(F 8 5179). Ewald Gerlicher, An der Tiefenriede 57 (F. 8 95 77). Wolfgang Golisch, 
Goldener Winkel 22 (F. 1 42 22). Hermann Haensch, Egestorffstr. 4. Joachim Hansen 
0 Th " erlrRichard Lauffen, Ballhof. Max du Menil (a. G.), Brehmhof 4 (F. 81366). 
Hanns Müller, Roseggerstr. 10 (F. 8 40 87). Günter Neutze, Karl-Peter^Pl. 1 (R85001). 
Peter Petran, Meldaustr. 23. Hugo Rudolph (a-G.), Ferdinand-WallbreAt-Str 38 
(F 6 54 24). Fritz Schmiedel, Bandelstr. 13. Klaus Schwarzkopf, Johrenstr. 1 (F. 5 22 65). 
Otto Herbert Steinmetz, Waldhausenstr. 33 (F. 802 28). Hermann Steher, (s. Buhnen¬ 
vorst.). Erich Stülpner, Sohnreystr. 18' (F. 8 11 53). Fritz Suppan, Maschstr. 19. Karl 
Worzel, Knochenhauerstr. 17. 

Damen (15): Alwy Becker, Am Ginsterbusch 33. F Marllene von Bethmann, Gr. 
Buchholzer Kirchweg 11 (F. 69 99 36). F Margot Bieler, Hildesheimer Str. 73 (F. 85506). 
F Evy Gotthardt-Steiner, Lehzenstr. 7 (F. 8 20 52). F Käte Habel-Reimers (a. G.), 
Richard-Wagner-Str. 7 (F. 6 18 04). Katharina Herberg, Im Moore 30 (F. 7 19 75). 
F Gertrud Hinz, Geibelstr. 3. F Sonja Karzau, Knochenhauerstr. 23. F Sigrid Marcjuart, 
(a. G.), Hildesheimer Str. 73. Fridel Mumme, Kreuzkirchhof 9 (F. 1 41 22). F Elfriede 
Rückert (i. Th. z. erfr.). Margarete Schott, Roseggerstr. 14 (F. 8 33 64). F Charlotte 
Weninger, Im Töge 1. 

Inspizienten und Souffleusen (4): Friedrich Leltz, Oberinspiz., Hildesheimer 
Straße 214. Willy Feldhofen, Insplz., Auf dem Emmerberge 16. F Edith Hitzemann, 
Lutherstr. 16, u. Erika Preuß, Stolzestr. 18, Souffl. 


247 


Technische Abteilung 

Tcchnisdier Leiter: Albert Deppe (s. o.). Technisches Büro (3): Friedrich Kiehne, 
l'duard Wilhelm Meyer u. August Hoffmann. 

Malersaal-Vorstand (7): Kurt Simons m. 5 Geh. u. 2 Näherinnen. 

S c h 1 o s s e r e i (4): Willi Volkmann m. 3 Geh. 

TI s c h 1 c r e i (13): Fritz Köhler m. 12 Geh. 

FahrabteilungundMagazin (9): Ewald Hasselbring m. 8 Geh. 

Technisches Bühnenpersonal (10): Georg Granthlen u. Bruno Krohn, Thm. 
mit 38 Geh. Wilhelm Meybohm, Thm. m. 12 Geh. Hermann Poppe, Bel.-Inspekt. m. 
12 Geh. Heinz Fiedler, Belm. m. 4 Geh. Werner Steinmeier, Akustiker. Karlheinz Po- 
sielski, Tapez. m. 2 Geh. u. 1 Näherin. Heinz Wittmund, Tapez. m. 1 Geh. Erich 
Müller, Requis. m. 3 Geh. Rudi Salomon, Requis. m. 1 Geh. 

Garderobenabteilung: 

Leiter (2): Ludwig Dörrer, Gard.-Oberinspekt. (s. o.). F Gisela Rohne, Assist, 
d. Gard.-Abteilg. 

Herrenschneiderei (15): Richard Osterholz, Gewandm. m. 14 Schneidern. 

Damenschneiderei (14): Marie Bensch, Gewandm. m. 12 Schneiderinnen u. 
1 Putzmacherin. 

Rüstmeisterei (1): Friedrich Oppermann. 

Schuhmacherei (3): Hans Notholt, Schuhmacherm. m. 2 Geh. 

Magazin (1): Albert Reggentin, Gewandm. 

Ankleidedienst (13): 7 Ankleider u. 6 Ankleid. 

Maskenbildner (7): Willy Görlitz, Maskenbildn., Cheffrls. d. Op. Walter Baumann, 
Maskenbildn., Cheffris. d. Sch. Rudolf Riester, Herbert Edom, F Floria Amir-Soley- 
mani, F Hedwig Müller u. Brigitte Sander, Thfris. 

Betriebsrat: Erich Müller, Betriebsratsvors. Erich Winter, stellv. Vors. Georg Uhlig, 
Schriftf. Betriebsratsmitglieder: Albert Heine, Karl Bock, Condi Siegmund, Ewald Ger¬ 
licher, Karlheinz Posielski, Robert Nieber. 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Condi Siegmund, Obm. Erich 
Winter, Stellv.-Obm. Georg Uhlig, Kass. Erich Müller, Schriftf. F Lilo Buckup, Vertr.- 
Dame. Ewald Gerlicher, F Käte Habel-Reimers u. Kurt Gatzmann, Bels. Genossen¬ 
schaftsmitglieder 160. 

Dem Lokalverband angeschlossen: Kammersänger Carl Hauß, Waldemar Bitzer, 
F Erna Pfeifer-Reimers. 


III. Landesbühne Niedersachsen-Süd 


Gescäiäftszeit: 9—17 Uhr 




Hannover IH 


248 


Rechtsträger: Zwedcverband Landesbühne Niedersachsen-Süd, Vorsitzender; Stadt¬ 
direktor Dr. Gremmels, Königslutter, Rathaus. Geschäftsführer: Intend. Walter 
Heidrich. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gemeinnütziger Form 
betrieben. 

Zuschüsse: Der Zweckverband übernimmt den Fehlbetrag, das Unternehmen wird 
ferner unterstützt durch Land Niedersachsen, Hauptstadt Hannover, Bund. 

Verwaltungsbehörde: Zweckverband u. Niedersächs. Kultusministerium. 

Intend.: Intend. Walter Heidrich führt die ges. künstl. u. geschäftl. Leitung 
(i. Th. z. erfr.). 

Bühnenvorstände (8): Reinhold Rüdiger, Oberspiell. d. Sch., Ifflandstr. 26 (F. 819 72). 
Walter Heidrich (s. Intend.), Gillis van Rappard (a. G.), u. Bodo von Schweykowski 
(a. G.), Spiell. Manfred Miller (a. G.), Bühnenbildn. Georg Immelmann, Regieassist. 
Isabella Vernici (a. G.), Ballettm. Lilo Schwarzer-Schlegel, Kostümbildn. 

Musikvorstände (2): Alfred Eichmann (a. G.), Kpllm. u. musik. Oberl., Tordanstr. 27 
(F. 65903) u. August Wenzinger (a. G.) (i. Th. z. erfr.). 

Verwaltung, Kasse usw. (7): Dr. Ilse Schmidt, Verw.-Dir., Fichtestr. 32 (F. 5 23 95). 
Ingrid Ziemainz, Dir.-Sekr., Fichtestr. 32. Paul Wrede, Leit. d. künstl. Betriebsbüros, 
Voßstr. 28. Gertrud Stolz, Buchh. Ursula Denecke, Stenotyp. Gustav Hcnnig, Haus¬ 
wart. Werner Scholz, Thdien. 

Theaterarzt: Dr. Trübsbach. Rechtsbeistand: Dr. Schöndienst. 

Darstellende Mitglieder 

Schauspiel; Herren (18): Wolfgang Beaujean, Jordanstr. 35. Rudolf Birkenmeyer 
(a. G.), u. Pinkas Braun (a. G.) (i. Th. z. erfr.). Michael Chevalier, Wedekindstr. 5 
(F. 6 80 87). Hans Gilbert, Fichtestr. 32 (F. 5 23 95). Walter Groß, Ostwender Str. 8 A 
(F. 6 72 90). Carol Härtig, Husarenstr. 21. Josef Hermann, Auf dem Lärchenberge 14B. 
Rolf Jülich, Seelhorststr. 21. Hubert Michael Klurina (a. G.) (i. Th. z. erfr.). Franz 
Köchel, Sehnde, Nordstr. 7. Woldemar Leippi, Steinmetzstr. 18. Werner Leonhard, 
Landwehrstr. 88. Otto Hans Meinecke, Wedekindstr. 26. Reinhold Rüdiger, Iffland- 
straße 26 (F. 8 19 72). Willy Sahler (a. G.), Maschstr. 19. Heiner Wingert, Kornraden¬ 
straße 17. Paul Wrede, Voßstr. 28. Eberhard Schwab (i. Th. z. erfr.). 

Damen (13): Trude Aigner, Dürerstr. 2. F Tilla Durieux (a. G.), Eva Gottschewski 
u. F Maya Maisch (i. Th. z. erfr.). Ingund Mewes (a. G.), Feuerwehrstr. 3. Elisabeth 
Müller, Haltenhoffstr. 212 e. Vilma Neidhart, Bödeckerstr. 72. F Emmi Perey-Wüsten- 
hagen (a. G.), F Else Petersen (a. G.) (i. Th.z. erfr.). F Gertrud Seelhorst, Bödecker- 
straße 72 (F. 6 86 29). Thea Seidat, Brüggemannhof 19. Marianne Weber, Stolzestr. 39. 
F Luscha Wendt, Weinstr. 20 (F. 2 39 15). 

Inspizienten und Souffleusen (4): Walter Groß, Inspiz. d. Sch., Ostwender Str. 8 A 
(F. 6 72 90). Gerhard Horsche, Inspiz. d. Sch., Bonifatiuspl. 10. Vilma Aman, Souffl. 
d. Sch., Bödeckerstr. 72. Helene Stoffregen, Souffl. d. Sch., Landwehrstr. 88. 

Ballett- und Chormitglieder: 12 Mitgl. d. Balletts d. Hamb. Staatsoper a. G. 

Chormitglieder: Knabenchor Hannover, 22 Mitglieder (Vertragschor). 

Orchester: Vertragsorchester Niedersächs. Symphonie-Orchester mit 28Mitgliedern. 

Techn. Bühnenvorstände (4) und techn. Mitglieder (11): Max Hönig, Techn. Leit. 
Hans Werner Hoffmann, Thm. m. 4 Geh. Wilhelm Linne, Kraftfahrer, Hermann Bar¬ 
tel, Bel.-Inspekt. Klaus Riedel, Thm. Edith Heinrich, Gewandm. m. 2 Geh. Hermine 
Heinecke, Garderob. m. 2 Geh. 

Maskenbildner (1): Norbert Neumann, Maskenbildn. 

Neuheiten: Don Juan. Das Irdene Wägelchen. Unverhofft. Das Geheimnis. 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Hans Gilbert, Obm. u. Schriftf. 
Wolfgang Beaujean, Stellv.-Obm. u. Kass. Werner Leonhard, Vors. d. Ordnungs¬ 
ausschusses. Vilma Neidhart, Vertr.-Dame. — 14 Mitglieder der Genossenschaft. 

Dem Lokalverband angeschlossen: Kurt Dunsing. 




07») Heidelberg I. Städtische Bühne 

Verwaltungsgebäude: Friedridistr. 5. F. 2 16 77 u. 2 47 22 
Theatergebäude: Theaterstr. 6. F. 2 05 19 
Geschäftszeit von 8—13 und 17—19 Uhr 
H7 s-in Vinwnhner Fassungsraum- 800 Plätze. Erbauungsjahr: 31. Oktober 1853. 1924/25 um- 
t i.>iifruung'des umgebauteh Hauses: 26. September 1925 unter der Direktion Johannes 
Meibner FrüffnungsvorsteUung: Egmont. Buhnenraumgestaltung: Buhnenhohe 15 m, 

«uannung- 2X2 2(1 Volt Spielzeit: Vom 1. September 1957 bis 31. August 19 j 8, mit 28 lagen 
’ Tarifurlaub. 

Besucherorganisation: Volksbühne. 

Doppclvorstellungen und Abstecher finden statt. , ,,, , cvfnini Tandau 

Abstecherortc: Baden-Baden, Eberbach, Erba*, Frank^thal. Hanau (Main), Landau, 
Ludwigshafen (Rhein), Neustadt a. d. H., Offenbach (Main), Tübingen, Weinheim (Bergstr.). 
Eigentümer und Rechtsträger: Stadt Heidelberg. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Eigentümer in gemeinnütziger Form be- 

Zuschüsse: Der Eigentümer übernimmt den Fehlbetrag, das Unternehmen wird 
ferner unterstützt durch das Land Baden-Württemberg. 

Verwaltungsbehörde: Kulturamt der Stadt Heidelberg, Dezernent; 1.Bürgermeister 
Dr. Dr. Hermann Hagen, Rathaus. , • , j- ^-,1 • 

Intendanz: Intend. Paul Hager (Adr. 1. Th. z. erfr.), führt zuglei* he 9b"';!?;"“- 
Bühnenvorstände (12): Hans Gaugier, Oberspiell d b*., Heid.-KirAheim Oden- 
waldstr. 1. Heiner Kruse, Chefdramau u. Stellvertr. d- Intend., Bergstr 5° ^ “8)- 

F Ghita Hager, Assist, d. Intend. (i. Th. z. erfr.). Karlh^nz Streibmg (a. G ), Spiell. d. 
Op. u. d. Sch., Rosenbergweg 5. Raymond Vogel (a. G.), SpieU. d. Optte. (l Th. z. 
erfr) Frank Schuhes, Ausstatt.-Leit. (i. Th. z. erfr.). Walter Weber, ßuhnenbddn., 
Brückenstr. 8 (F. 2 21 57). F Ann Schmidt, Bühnenbildn., Monchbergsteige 3 Haidi 
Schürmann, Kostümbildn., Zähringer Str. 45 F Ilse-Lore Wobke, Ballettm Molken- 
kurweel (F. 21146). Peter Heinze, Handschuhsheimer Landstr. 45 (F. 25946) u. 
Wolfgang Weber, Regie-Assist., Neuenheimer Lanclstr. 44 (F. 2 22 38). Mario Krüger, 

Regie-u. Dram.-Assist., Ob. Galsbergweg 9 (Fp8 27) b gt, i T v IIcti 

Musikvorstände (7): Karl Rucht, GMD (i. Th. z. erfr.) Oswald Buchholz L Kpllm., 
Andreas-Hofer-Weg 8 (F. 2 60 98). Günter Lehmann, Kpllm., Korrep., Leit. d. Emstud., 
Landfriedstr.4. Dr. Kurt v. Suchanek, 1. Kpllm. d. Optte., Rosenbergweg 2 Hans- 
Georg Schäfer, Kpllm. u. Korrep., Bergstr. 128. Walter Hagen-Groll, Chordir., Schwet¬ 
zingen, Markgrafenstr. 19. Johannes Streicher, Korrepet., Häusserstr. 14. 

Verwaltung. Kasse usw. (10): Karl Katz, Verw.-Vorst., Handschuhsheimer Land¬ 
straße 1. Paula Heidelberger, Künstl. Betriebsbüro, Burgweg 5. Anny v. Lauppert, 
Intend.-Sekr., Hausackerweg 15. Juliane Klimmer, I. Kass. u. 2 Angesu Friedrich 
Pfitsch, Gert Geiger u. Arthur Brunner, Verw.-Angest. Robert Bernhardt, Telet. Ernst 
Nauck u. Fritz Mühlstädt, Orchwart. 

Rechtsbeistand: Oberrechtsrat Dr. Hans Georg Burkhardt, Rathaus. 
Ehrenmitglied: Stadtrat Dr. Fritz Henn, Leiter der Sendestelle Heidelberg. 
Darstellende Mitglieder 

Schauspiel: Herren (15): Artur Bauer, Gaisbergstr. 53. P"""" 

Knauf-Str. 30. Toni Dameris (i. Th. z. erfr.). Gert Geiger, Schillerstr.p. Dierk Har¬ 
debeck, Heid.-Pfaffengrund, Im Schnepfengrund 3. Kurt Hepperlin, RohrbaAer Str. 92. 
Werner Klos, Brückenstr. 33. Mario Krüger u. Heiner Krysf C*- Vorst). Walter Prus- 
sing, Rosenbergweg 10. Hans Rathmann, Zeppelinstr. 14 (F. ^353). Utz 
Haüptstr. 183. Wolfgang Robert, Hildastr. 19. Franz Rücker, Watzenhof b. Weinh. 
(F. Weinh. 26 47). Karl-MiAael Vogler, Hildastr. 19 a. , , ^ , /n o ck -701 

Damen (7): Kerstin de Ahna, Bienenstr. 1. F Ly Bruhl, Kaiserstr. 4 (F. 2 65 78). 
Trude Kuhn, Haüptstr. 216. Irene Laett, Bergstr. 50 (F. 2 66 08). f Hella Lux, Keppler- 
straße 15. Jutta Merker, Heid.-Wiebl., Mannheimer Str. 226 (F. 2 38 00). F Charlotte 
Schreiber, Rohrbadier Str. 60. 



'In“ ^'^‘^erson, Hilsweg 14. Kurt Peter Bittier, 

Franz-Knauf-Str. 30. William E. Dooley, Gorresstr. 59 (F. 3 19 51). Peter Heinze 
Mrir°“F '• J^vu Kuckucksweg 10 (F. 73606). Gerald 

S f W=rrgasse7. Kurt Ridiey, Brücken¬ 

straße 37. Jürgen Trautmann, Ziegelhaus b. Heid., SitzbucJiweg 27. 

Damen (Ö): Ann Bessel, Friedr.-Ebert-Anlage 55 (F. 24130) Elaine Cenrd 

Sirt A°nTaee 55 ^F“ 24 f 3 m MarcellaReale.Friedr.- 

tbert-Anlage55 (F. 24130). Sonja Reschke, Hildastr.35 (F. 20877) F Friedl Schön 

ÄdmsT;."ll.^^- NedcarsLo. Hili^d 

««d Souffleusen (4): Werner Klos, Inspiz. d. Sch., Brückenstr. 33 
^ Sten^Ä^'^I^p^^' °P-’(F.2 09 91). Erna Mandel, Souffl. d. SA , 
bt. Stephans-Weg 3. Fnedel Grosse, Souffl. d. Op., Hauptstr. 166. 

Rö3®i“f“ ^ Ilse-Lore Wöbke, Ballettm. (s. Vorst.). Heinz 

(a.G.), Sobtänz. Margaret Harcot, Risemarie 
Krülfpr Flfr- 3 R • Scilotanz Gerda Haug, F MeAthild Köhler, Barbara 

Krüger, Elfriede Reinhardt, Roswitha SAön, Gundi Steffen u. Marlene Werner, Tanz. 

Wake*I‘’mrw'‘wilb^'“H Herbert Bangsow Martin Copony, Rolf DoleisA. 
Walter Durmg, Wilhe m HarsA, Hans v. Hoffen, Eberhard Klug, Hans Meyer Karl 
Ott, Peter Rottner, Viktor SemlitsA, Georg Ueltzhöffer. ^ ’ 

F EsAelbaA, F Gertrud Grulke-NauA, Friedei Heinrich, 

sTw^X^ok ^ Irene’SanneAe, Gert“^ 

Mitglieder (davon Instrumente: I. Violine 8, II. Violine 6, BratsAe 5 
Cello 4, Baß 3, Harfe 1, Flöte 2, Oboe 2, Klarinette 2, Fagott 2, WalSom 4 ’ 
Tuba 1, Trompete 2, Posaune 3, Pauke 1, SAlagzeug 1). walcUiorn 4, 

Techn. Bühnenvorstände (6) und teAn. Mitglieder (47): Kurt Fruth Techn Leit 
Kar DietriA, 11. Thm. m. 22 Geh. Emil ReAhardt, Bel.-oLrinspekt m 3 GA wfl y 

Ob Lwi'Sm^ N r SAwarz, MasAm. Albert Seiht. 

Ob.-Gewandm. m. 5 Geh. Haidi SAurmann (s. Vorst.), Kostümbildn. m 5 Geh Otto 

gSriiÄ; i 2 Geh. H.™n 

Maskenbildner (5): Rudolf Ronies, Maskenbildn. m. 4 Geh. 

bildSf^ ' Rappard u. Horst Reday (Gastregiss.). Rudolf SAulz (Bühnen- 

Neuheiten: (E) Sch.: Die kluge Verliebte. Die Heiratskomödie. Der seidene SAuh 
vl' Feuer Das Lied der Laute (U). (E) Op.: AntTg^nae Der Re 

sor. Die SAule der Frauen. Optte.: Der SAokoladensoldat. Kiss me Kate 
pnossensAafts-Mtteilungen: Lokalverband: Oswald BuAholz Obm Walter 
DaSe’ Ä; H Seipp SAriftf. Willi Gabold, Kass. Friedei Gross;, Vertr.- 


II. Zimmertheater 


Hauptstr. 118 (F. 2 10 C9) 
Geschäftszeit: 9—17 Uhr 



Doppelvorstellungen und Abstecher finden statt. 

Abstedicrorte: Ludwigshalen, Bensheim, Speyer, Landau, Heppenheim, Wilhelmsfeld, 
Wnldmichelbach, Leimen. 

Eigentümer: ErbengememsAaft Karl ReiAert. 

ReAtsträger: Zimmertheater Heidelberg, Kollektiv. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom ReAtsträger in gemeinnütziger Form 
betrieben. 

ZusAüsse: Der Eigentümer übernimmt den Fehlbetrag, das Unternehmen wird 
ferner unterstützt durA Land Württemberg-Baden, Stadt Heidelberg, Freunde des 
Zimmertheaters e. V. 

Leitung: Karl-Heinz Walther, NeAarsteinaA b. Heidelberg, SAönauer Straße 
(F. 1 48). 

Spielleiter: Werner Eisert, Mannheim, SAimperstraße. 

Büro: Grete Dünser, Ltg. (i. Th. z. erfr.). Irma SAmldle, Kasse. 

Darstellende Mitglieder 

SAauspiel: Herren (4): JoAen Ballln, Hauptstr. 113. Werner Eisert (s. Spiell.). 
Willi Konrad (i. Th. z. erfr.). Karl-Heinz Walther (s. Ltg.). 

Damen (2): Helga SAmidle, Hans-Thoma-Pl. 10. Brigitte Zepf, Häusserstr. 33. 
Gäste: Herren: Siegfried Kristen, Günther Gube, Martin Baumann, Hans Rewendt, 
Bernd Meyer-Orth, Arnold RiAter, Sepp Klose, Ernst Ludwig Grau, Heinz Menzel, 
Walter Knaus. 

Damen: Vera Hartegg, Lola Mebius, Ellen Hefft, Milly Martins, Annedore Huber, 
Anneliese Roßmann, Eran Kolbe, Erika SAiel,' Ursula Graeff. 

Neuheiten: Familienpapiere. Komödie von J. Deval (DE). 

GenossensAafts-Mitteilungen: Sämtliche Genossenschaftsmitglieder sind dem Lokal- 
vcrband Heidelberg I angesAlossen. 

(Ha) Heilbronn a. N. I. Kleines Theater 


Bühne im Gewerksdiaftshaus, G a r t e n s t r a ß e 64 (F. 62 11) 
Geschäftszeit: 9—18 Uhr 



Eigentümer: Vermögensverwaltung des DGB. 

ReAtsträger: Kleines Theater Heilbronn e. V. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom ReAtsträger in gemeinnütziger Form 
betrieben. 

ZusAüsse: Das Unternehmen wird unterstützt durA: Stadt Heilbronn u. Staat 
Baden/Württemberg. 

Verwaltungsbehörde: GesAäftsführender Vorstand d. e. V. Hans Franke. 
Intendanz: Intend. Walter Bison, Ludwig-Pfau-Str. 15, führt die gesamte Oberltg. 
Bühnenvorstände (4): Hermann KurtenbaA, Spiell. u. Dramat. (i. Th. z. erfr.). 
Herbert Buhe, Bühnenbildn., Raabeweg 21. Walter PietsA (i. Th. z. erfr.). F Brunhild 
Münch, Ballettm., Wilh.-Bloß-Str. 44. 

Musikvorstände (2): Jörg Faerber, I. Kpllm. u. musik. Oberl. (i. Th. z. erfr.). 
HeinriA Ribbe, Korrep., Weinsberg, SAillerstr. 5. 


Heilbr 


ronna.N. — 252 — 

Verwaltung, Kasse usw. (3): Hans Fröhlich, Geschäftsf., Heilbr.-Bödcingen, Forchen¬ 
weg 10. F Hilde Breunig, Dir.-Sekr. u. Kass. Karl Hirth, Hausm. u. Pförtn. 

Darstellende Mitglieder (z. T. Stückverträge) (i. Th. z. erfr.) 

Schauspiel: Herren (12): Walter Bison (s. Intend.), Oskar E. Cenar, Norbert GaStel, 
Herbert Geyer, Peter Henning, Wolfgang Hinze, Hermann Kurtenbach (s. Vorst.), 
Karl Mahren, Kurt Schmidt-Schindler, Kraft-Georg Schulze, Eberhard Schwab, Elmar 
Werner. 

Damen (6): F Dely Brahm, Loucie Heidt,, F Pia Mietens, Hede Olpp, Ruth Otto, 
Gudrun Wolff. 

Oper und Operette: Herren (5): Herbert Geyer (s. Sch.), Werner Hens, Hermann 
Kurtenbach (s. Vorst.)., Karl Mahren (s. Inspiz.), Kraft-Georg Schulze (s. Sch.). 

Damen (4): Lieselotte Klumpp, F Rosemarie Kühn, F Hede Olpp (s. Sch.), F Erni 
Wolff (s. Sch.). 

Inspizient und Souffleuse (2): Karl Mahren, Inspiz. d. Sch. u. Optte. Ruth Otto, 
Souffl. d. Sch. u. Optte. 

Ballett (5 Damen): F Brunhild Münch, Ballettm. (s. Vorst.), F Lore Lipp-Schön- 
stein, F Lilo Wahl-Chiari, Doris Peckmann u. F Ursula Ulbricht, Tanz. 

Chormitglieder: Herren (4); Damen (4). 

Orchester: Mitglieder des Heilbronner Symphonie-Orchesters. 

Techn. Bühnenvorstände (5) u. techn. Mitglieder (3): Willi Kuch, Techn. Leiter. 
Willi Silier, Thm. m. 2 Geh. Manfred Fröhlich, Belinspekt. m. 1 Geh. Metz, Ge- 
wandm. F Anna Friedle, Garderob. 

Maskenbildner (1): Reinhold Mozer, Maskenbildn. m. 1 Geh. 

Neuheiten: Das Tagebuch der Anne Frank. Die Ehe des Herrn Mississippi. Der 
Schatten. Der Einzelgänger. Simone, der Hummer und die Ölsardine. Die Geisha. 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokal verband: Herbert Geyer, Obm. Willi Kuch, 
Stellv.-Obm. Karl Mahren, Schriftf. Kraft-Georg Schulze, Kass. Hede Olpp, Vertr.- 


(16) Bad Hersfeld „Festspiele“ i.d. lOOOjähr. Stiftsruine 

(Unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten Prof. Dr. Theodor Heuss) 

F. Sammei-Nr. 27 77 Intendanz. 29 55, 26 90 Kartenzentrale) 

Geschäftszeit: 9—19 Uhr. Intendanz und Sekretariat i. Kathaus, Postschließfach 19. 

25 000 Einwohner. Fassunffsraum: 2000 Piätze. Erbauungsjahr: 800. Erbauer: Ruine einer 
romanischen Stiftskirche. Eröffnung: Juli 1951 unter der Leitung von Intend. Johannes 
Klein. Erüffnnngsvorstejiung: Das Salzburger Große Welttheater. Stromart: Wechselstrom. 
Betriebsspannung: 220 Volt. Sommerspielzeit 1957: 1. Juni bis 28. Juli, insge,samt: 1 Fest¬ 
konzert, 21 Vorstellungen. 

Eigentümer: Der Staat Hessen. Rechtsträger: Stadt Bad Hersfeld. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gemeinnütziger Form 
betrieben. 

Zuschüsse: Der Rechtsträger übernimmt den Fehlbetrag, das Unternehmen wird 
ferner unterstützt durch Bundesministerium d. Innern, Bundesministerium für Ge¬ 
samtdeutsche Fragen, Bonn u. Land Hessen, Stadt und Kreis Bad Hersfeld. 

Intendanz: Intend. Johannes Klein, Am Kurpark 29 (F. 2777), führt zugl. die 
Oberspiell. 

Künstl. Betriebsbüro: Karl Schneider, Vertr. d. Intend. u. Leit. d. künstl. Be¬ 
triebsbüros. Gisela Uetzfeld, Dir.-Sekr. 

Bühnenvorstände (8): Ulrich Erfurth, Prof. Josef Gielen, Dr. Oskar Wälterlin, 
Spiell. Gandolf Buschbeck, Georg Nikel, Dr. Klaus Schulz, Heinz Schirk, Regieassist. 
Heinz Ludwig, Leit. d. Gesamtausstattung. Katja Klein-Kröck, Choreographin. 

Musikvorstände (2): Hans Petsch, Musikal. Oberleit., Walter E. Hamei, Kpllm. 

Verwaltung, Kasse usw. (9): Hans Georg Vöge, Stadtkämmerer. Herbert Fey, 
Marianne Webert, städt. Angest. Helmut u. Ilse Krug, Ursula Müller, Edda Schäfer, 
Kasse. Jakob Altenburg, Bibi. Peter Paul, Pförtner. 


r 


i 


— 253 — Hilclozheim 

Darstellende Mitglieder 

Schauspiel: Herren (26): Wolf Ackva, Ksh. Ewald Baiser, Heinrih Beuckclmann, 
KUutncicr Born, Gandolf Bushbeck, Karl Ebhardt, Gustav Fröhlih, Gerhard Hofer, 
Karl John, Karl Klinglet, Franz Köhel, Hannsgeorg Laubenthal, Peter Lieck, Otto 
.Mädicius, Georg Mark-Czimeg, Romano Merk, Burgsh. Walther Reyer, Frederic 
Kibcll, Sieghardt Rupp, Johannes-Maria Shneider, Erih Shudde, Burgsh. Reinhold 
Siegert, Ksh. Albin Skoda, Friedhelm Straubei, Horst Vincon, Johen Zimmermann. 

Damen (19): F Lil Dagover, F Anna Dammann, F Elsa Dietrih, Rosemarie Diet¬ 
rich. F Elisabeth Flickenshildt, Christa Keller, F Hilde Krahl, Christa Pohl, F Ger- 
irucl Oswald, F Rosmarie Runge, F Maria Sag, Eva Shocke, F Beryll Sharland, F Lotte 
Tobish, Gisela Wagner, Rose Weindel, F Renate Woldt, F Ida Wüst, Helgi Ziegler. 

Inspizient u. Souffleusen (3): Gottfried Brösel, Insp. Ursula van Dijk, Grete 
DodM, Souffl. • 

Orhester: 25 Mitglieder Städt. Kurorhester. Bühnenmusik (6): Otto Ensser, 
Karl Görner, Jakob Groß, Otto Launhardt, Herbert Neumann, Fritz Schick. 

Tehn.Bühnenvorstände (7) und tehn. Mitglieder (28): Heinz Ludwig, Tehn. Ober- 
Iciter. Hans Shmitz, Arh. u. Bühnenbau. Karl Kampe, Thm. m. 8 Geh. Ludwig 
Blumenau, Belinsp. m. 10 Geh. Wilhelm Knöß, Gewandm. m. 4 Geh. Elfriede Mihael, 
Kostümbildn. Siegfried Milbradt, Requis. 

Maskenbildner (2): Emil u. Charlotte Kraft, Maskenbildn. m. 5 Geh. 

Spielplan: Die Jungfrau von Orleans. Jedermann. Romeo und Julia. Mord im 


(20 a) Hildesheim I. Stadttheater 


M a r i e n s t r. 6, Büro: T e i c h s t r. 19 (F. 22 33 u. 25 66) 

Gesdiäftszeit: 9—13.30 u. 17—20 Uhr 

92 000 Einwohner. Fassungsraum: 826 Plätze. Erbauungsjahr: 1909. Erbauer Heilmann 
Littmann. Wiedereröffnung: 10. September 1949 unter der Leitung von Intend. Walter Zibi 
Eröffnungsvorstellung: Nathan der Weise. Buhnenraumgestaltung: Portalbreite: 8 m, Port 
höhe: 6 m, Bühnenraumbreite: 17 m, Tiefe: Hm. Bemerkenswerte tedin. Einrichtungc 
Rundhorizont, PortalbrUdce mit Scheinwerfern, Projektionseinrichtung mit 2 Apparaten si 
vorhanden. Stromart: Wechselstrom. Betriebsspannung: 220/380 Volt. Ordiesterraum Vorhand 
Spielzeit: Vom 16. August 1957 bis 15. Juli 1958 mit 4 Wodien Tarifurlaub. 
Besudierorganisationen: Abonnement, Volksbühne, Kulturring, ScäiUlerring mit et 
11 000 Mitgliedern. 

Doppelvorstellungen und Absteciier finden statt. 

Abstecherorte und deren Einv/ohnerzahl: Goslar (42 000), Hameln (53 000), Heimst 
(29000), Peine (29000), Wolfsburg (40 000), WolfenbUttel (35000). 


Eigentümer: Stadt Hildesheim. 

Rechtsträger: Stadttheater Hildesheim G. m. b. H. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gemeinnütziger Form 
betrieben. 

Zuseküsse: Das Unternehmen wird unterstützt durch: Stadt Hildesheim, Land 
Niedersachsen. 

Intendanz: Intend. Walter Zibell führt die gesamte Oberleitung (i. Th. z. erfr.). 


Verwaltungsdirektor: Wilhelm Hanne, Rolandstr. 17. 

Bühnenvorstände (7): Hans Brendgens, Mellinger Str. 48, JoacJiim Hildebrandt, 
Bahrfeldstr. 12, AlbertMoleen, Brehmestr. 10, Spiell. Willi Stari, Hohnsen 35, I. Spiell. 
Hermann Leu, Oberspiell. d. Optte., Bismarckstr. 14. Hans-Joachim Redlidi, Bühnen- 
bildn. u. Ausst.-Leit., Teichstr. 19. Paul Böhm, Ballettm., Gerlandstr. 43. 

Gäste: Willi Rohde, Horst Reday, Fritz Wendel, Spiell. 

Musikvorstände (4): Erwin Jamrosy, 1. Kpllm. u. musik. Oberl., Hohnsen 51 
(F. 27 35). Helfried Schroll, 1. Kpllm. d. Optte., Hannover, Haltenhoffstr. 218. Carl 
Sbresny, Einumer Str. 68. Gottfried Stein (i. Th. z. erfr.), Korrep. 

Intendanz, Verwaltung, Kasse usw.: Karlfriedel Baier, Leit. d. KB., Binderstr. 29, 
F Dagmar Scheithauer, Int.-Sekr., Dammstr. 22. Gustav Wulfert, Organ.-Leit., Alms¬ 
straße 36. Hans-Georg Reickelt, Kassenleit. F Klara jaksek, Kass. Otto Mehl, Ilse 


Nasser u. F Irma Stöcker, Angest. 'Walter Döring, Thdien. Helmut Henk, Eduard 
Linder u. Theodor Sergel, Pförtner. 

Theaterarzt: Dr. Gerdes. Rechtsbeistand: Dr. E. Brunotte. 

Darstellende Mitglieder 

Schauspiel: Herren (13): Hans Brendgens (s. 'Vorst.). Jörg Cossardt, Braunschweiger 
Straße 52. Peter Fidorra, Hornemannstr. 7-8. Hermann Götze, Teichstr. 23. Joachim 
Hildebrandt (s. Vorst.). Wolfgang Höper, Saarstr. 138. Carl Kliewer, Einumer Str. 4Ü. 
Josef Meinertzhagen, Kaiser-Friedridi-Slr. 14. Gothart Portloff, Hohnsen 51. Willi 
Stari (s. Vorst.). Fritz Steidl, Hinter dem Schilde 3. Kurt Teumner (s. Inspiz.). Walter 
Zibell (s. Intend.). 

Damen (6): Sibylle Gilles, Helmerstr. 1 (F. 6059). F Liselott Kettler, Rolandstr. 17 
Ingund Mewes, Bergsteinweg 26 a. Erika Röse, Goethestr. 7. Marianne Wedemeyer, 
Brehmestr. ID, Sigrid Zander, Hagentorwall 13 (F. 62 22). 

Oper u. Operette: Herren (7): Ernst Hilbich, Ottostr. 21. Dietmar Kloska, Otto- 
straße 21. Herrmann Leu u. Albert Moleen (s. Vorst.). Claus Nöske, Einumer Str. 25. 
Heinz Ramacher, Teichstr. 23. Viktor Remsey, Wiesenstr. 26. 

Damen (4): Ruth Rehwagen, Stüvestr. 6. Walli Schreiber, Dammstr. 22. Regina 
Schwarzburger, Schützenwiese 42. F Gisela Zitzmann, Arnekenstr. 9. 

Inspizienten und Souffleusen (4): Kurt Teumner, Inspiz. d. Sch., Moltkestr. 78. 
Albert Moleen, Inspiz. d. Op. F Ursula Kayser, Souffl. d. Sch., Hasestr. 44. F Aenne 
Kuhn, Souffl. d. Op., Pieperstr. 49. 

Ballett (1 Herr, 9 Damen): Paul Böhm, Ballettm. F Gertrud Röver-Fauß, I. Solo¬ 
tanz. Ilse Baumgärtner, Ursula Buchs, Bärbel Kettler, Helga Noack, Erika Ohme, 
Gisela Ohme, Renate Thum, Tänz. 

Chormitglieder: Herren (8): Bernward Alpers, Wolfgang Bresch, Joachim Giese, 
Karl Groß, Albert Kläden, Konrad Krüger, Jürgen Mitteldorf, Ernst Schiminiak. 

Damen (8): F Dorothee Burghard, F Annemarie v. Daake, F Brigitta Groß, F Elly 
Haeske, F Ingeborg Mitteldorf, Gabriele Rienecker, F Sunhild Rosenstock, Margret 
Schröder. 

Zuzügl. Chorverstärkung für Oper und klass. Operette. 

Orchester: 30 Mitglieder (davon Instrumente: I. Violine 5,11. Violine 4, Bratsche 2, 
Cello 2, Baß 2, Harfe 1, Flöte 2, Oboe 2, Klarinette 2, Fagott 2, Waldhorn 2, Trom¬ 
pete 2, Posaune 1, Pauke und Schlagzeug 1), zuzügl. Orchesterverstärkung für Oper 
und klass. OpJerette. 

Techn. Bühnenvorstände (10) und techn. Mitglieder (31): Wilhelm Magerkurth, 
Techn. Leiter. Heinz Penk, Thm. m. 11 Geh. Lothar Biehl, Belinspekt. m. 2 Geh. 
Harry Linder, Belm. Ewald Jeske, Obergewandm. m. 4 Geh. Thea Zimmermann, 
Gewandm. u. Kostümbildn. m. 5Mitarb. Ursula Krohm, Assist, d. Kostümbildn. Gustav 
Blank, Gewandm. Eugen Manzey, Tischler m. 2 Geh. F Frieda Magerkurth, Requis. 
m. 1 Geh. Georg Alfey, Malersaal-Vorst, m. 2 Geh. Lorenz Schwetje, Kascheur. Herbert 
Stolle, Graphiker. F Elise Jeske, Fundusverw. 

Maskenbildner (3): Karl Homuth, Chefmaskenbildn. Rudolf Herbert, I. Masken- 
bildn. F Maria Henze, Thfris. 

Gäste: Herren: Walter Bäumer, 'Viktor Remsey, Dr. Viktor Warsitz. 

Damen: Sieglinde Bergholz, Gerda Laschinski, F Else Petersen, Ruth Petersen, 
F Rieke Ramoff, F Mariane Wedemeyer, F Sigrid Zander. 

Neuheiten: La Boheme. Die Entführung aus dem Serail. Ang^lique. Die ideale Ge¬ 
liebte. Die Freier. Don Carlos. Alle meine Söhne. Wolken sind überall. Philemon und 
Baukis. Napoleon in New Orleans. Amphitryon 38. O Wildnis. Die respektvolle 
Dirne. Heinrich VIII und seine Frauen. Das heilige Experiment. 

■ Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Josef Meinertzhagen, Obm. Albert 
Moleen, Stellv.-Obm. Bernd Alpers, Schriftf. Gustav Wulfert, Kass. Lieselott Kettler, 
Vertr.-Dame. Jürgen Mitteldorf, Beis. — 55 Mitglieder der Genossenschaft. 

Dem Lokalverband angeschlossen: Lieselotte Brendgens, Gerda Laschinski, Mariane 
Wedemeyer, Jupp John, Ronald Werkentin. 


(Saale 


Hof (Saale) Städtebundtheater 


SohUtzenstr. 8 (F. 2340 und 3341, Nebenstelle 385) 



Eigentümer: Stadt Hof. 


Rechtsträger: Zweckverband Nordostoberfränkisches Städtebundtheater, Körper¬ 
schaft des öffentl. Rechts. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gemeinnütziger Form 
betrieben. 

Zuschüsse: Der Eigentümer übernimmt den Fehlbetrag, das Unternehmen wird 
ferner unterstützt durch Bayerischen Staat, Bund, Bayer. Rundfunk, Stadt Hof und an¬ 
geschlossene Städte des Zweckverbandes, Bezirkstag Oberfranken, Bayreuth. 

Verwaltungsbehörde: Zweckverband Nordostoberfränkisches Städtebundtheater. 

Intendanz: Intend. Hanns Jessen, Oberes Tor 3 (F. 33 41, Nebenst. 386), führt zu¬ 
gleich die Oberspiell. d. Oper. 

Bühnenvorstände (8): Alfred Stögmüller, Oberspiell. d. Sch., Landwehrstr. 54. 
Horst Schiemann, Spiell. d. Sch. u. L. u. I. Dramat., Marienstr. 30. Hanns Jessen, Ober¬ 
spiell. d. Op., Oberes Tor 3 (F. 33 41). Friedrich Göringer, Oberspiell. d. Optte., Am 
breiten Rasen 28. Alexander Kolo, Spiell. d. Optte., V.-d.-Tann-Str. 15. Walter Thal¬ 
heim, I. Bühnenbildn. u. techn. Leit., Schützenstr. 8 (F. 33 41). Ludwig Roßbach, 
II. Bühnenbildn. Elisabeth Kiesewetter, Ballettm., Nailaer Str. 5 a. 

Musikvorstände (5): Werner Richter-Reichhelm, MD u. musik. Oberl., Blücher¬ 
straße 41 (F. 41 49). Karl-Heinz Beus^l, 1. Kpllm., Ziegelackerstr. 10. Alexander Kolo, 
Kpllm. d. Op., V.-d.-Tann-Str. 5. Dietrich Erbelding, Chordir. Franz Cyris, Ballett-' 
Korrep., Leopoldstr. 7. 

Verwaltung, Kasse usw. (9): Heinrich Mohr, Außenorg.-Leit., Döbereiner Str. 12 a. 
Hans Winkler, Leit. d. künstl. Betriebsb., Wilhelmstr. 41. Helga Scheffezyk, Intend.- 
Sekr. u. Hauptkass., Am Münstergrund 6. Franz Schwägerl, Sekr. Ingeburg Glitzner, 
Buchh. Else Strobel, Kass. Theo Horn, Bibi. u. Hilfsdramat. Josef Bolina, Pförtn. 
Leopold Freiwald, Pförtn. 

Rechtsbeistand: Stadtrechtsrat Willmer. 

Darstellende Mitglieder 

Schauspiel: Herren (12): Günter Fleck, Auguststr. 17. Alfred Gaertner, Bismarck¬ 
straße 63. Horstgeorg Gläßner, Jehlestr. 4. Rolf Gottwald, Hallstr. 12. Rainer Hauer, 
Bismarckstr. 61. Ulrich Radke. Friedrich Reißenweber, Am breiten Rasen 26. Horst 
Schiemann (s. Vorst.). Joachim Schneider, Lerchenweg 8. Alfred Stögmüller (s. Vorst.). 
Alois Strempel, Königstr. 41. Werner Vespermann, Wöbattendorfer Weg 41. 

Damen (6): Sonja Gericke, Wunsiedler Str. 33. Lilly Holt, Alte Plauener Str. 38. 
Martha Kaufmann, Schützenweg 2. Dorothea Moritz, Rich.-Wagner-Str. 40. Rosemarie 
Schumacher, Enoch-Widmann-Str. 12. Hildegard Sieger, Münch-Ferber-Str. 6. 

Oper und Operette: Herren (8): Fredy Behr, Poststr. 1. Matthias Biber, Lorenz¬ 
straße 31. Friedrich Göringer (s. Vorst.). Hans Hollfelder, Auguststr. 17. Alexander 



Hof (Saale) 


256 


Kolo (s. Vorst.). Bert Schneider, Ludwigstr. 26. Erwin Waldmann, Weißenburgstr. 2. 
Walter Wanke, Liebigstr. 18. 

Damen (4): Catherine Currie, Marienstr. 42. Edith Fuchs, Marienstr. 30. Helga 
Payer, Moltkestr. 35. Liselotte Torin-Vogeser, Marienstr. 84. 

Inspizienten und Souffleusen (4): Rolf Gottwald, Inspiz. d. Sdi., Hallstr. 12. Hans 
Hollfelder, Inspiz. d. Op. u. Optte., Auguststr. 17. Charlotte Gottwald, Soutfl. d, Sch., 
Hallstr. 12. Martha Hennig, Souffl. d. Op. u. Optte., Jägerzeile 54. 

Ballett (2 Herren, 9 Damen): Elisabeth Kiesewetter, Ballettm. Milan Walter, 
Werner Weiß, Ursula Loos u. Dolores Seibal, Solotanz. Ursula Benner, Waltraud 
Hübner, Lilly Matthes, Asta Münzer, Renate Schön u. Erika Warscheid. Tanz. 

Chormitglieder: Herren (9): Wilfried Baake, Willi Golombek, Hans Gwudsch, 
Hans Joachim Lieske, Georg Siodla, Kurt Thiel, Herbert Uhlemann, Norbert Wellen 
und Werner Zörbach. 

Damen (8): Dolores Blendinger, Maria Heumann, Ila Nüßlein, Lieselotte öhl- 
schlägel, Edith Schwarz, Lotte Lore Siede, Angelika Tröscfaer u. Ingeborg Veits. 

Orchester: 49 Mitglieder (davon Instrumente: 1. Violine 10, 11. Violine6, Bratsche4, 
Cello 4, Baß 3, Harfe 1, Flöte 2, Oboe 2, Klarinette 3, Fagott 2, Waldhorn 4, Tuba 1, 
Trompete 2, Posaune 3, Pauke 1, Schlagzeug 1). 

Techn. Bühnenvorstände (4) und techn. Mitglieder (24): Walter Thalheim, pchn. 
Leiter u. Bühnenbildn. Friedrich Sdioberth, Thm. m. 8 Geh. Karl Albert, Belm. m. 
2 Geh. Erich Hager, Stellv. Belm. Ludwig Roßbach, 11. Bühnenbildn. Gina Zeh, Ge- 
wandm. m. 4 Geh. Elisabeth Steindl, Garderob. Fritz Glitzner, Requis. m. 1 Geh. 
Friedrich Schobert sen., Thm. m. 1 Geh. u. 3 Tischler. 

Maskenbildner (5): Gustav Finch, Chef-Maskenbildn. m. 2 Geh. Arthur Bareither, 
Maskenbildn. Erna Finch, Thfris. 

Gäste: Peter Liech, Bernd Heyer, Franz Hörl, Fritz Fischer, Demetrius Rikakis. 

Neuheiten: Kiss me Kate. Geschwader Fledermaus. Tödliche Lüge. Hexenjagd 
und ein Werk von Bert Brecht. 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Gustav Finch, Obm. Werner Vesper¬ 
mann, Stellv.-Obm. Theo Horn, Schriftf. Rolf Gottwald, Kass. Martha Kaufmann, 
Vertr.-Dame. Karl Heinz Beuschel, Martha Kaufmann, Willi Golombek (Chor), 
Beisitzer. — 70 Mitglieder der Genossenschaft. 

Dem Lokalverband angeschlossen: Sibylle Berkenkamp, R. O. Sennewald, Martha 
Zschweigert. 


(21 b) Hohenlimburg (Westf.) I. Freilichttheater Schloßspieie 


Schloß Hohenlimburg (F. 27 71) 

Geschäftszeit: 10—14 Uhr 

20 000 Einwohner. Fassungsraum: 400 Plätze. Erbauuugsjahr: 1621. Eröffnung: 19. Juni 1954. 
Eröffnungsvorstellung: „Die Freier“ von Joseph von Eidiendorff. Stromart; Wechselstrom. 
Betriebsspannung: 220 Volt. Spielzeit: 15. Juni bis 6. Juli 1957. 

Eigentümer: Die Fürsten von Bentheim zu Tecklenburg und Rheda. 
Rechtsträger: Stadtverwaltung Hohenlimburg. 

Künstl. Leitung: Ferdinand Held-Magney. Bühnenvorstände, darstellende Mit¬ 
glieder usw.: siehe Iserlohn 1. 

Organisationsleiter: Dr. Friedhelm Treude. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gemeinnütziger Form 
betrieben. 

Gäste: Carl Müller, Erich Panzer, August G. W. Rabius, Gottfried Iffland, Anne¬ 
gret Ammer. 

Spielplan: Wider Willen oder Die Liebesfahrt der Scholaren. Heinrich von Plauen, 
der letzte Held von Marienburg. Johannisfeuer. 

Freilicht-Gastspiele: Schloß Hüffe und Bad Gandersheim (Abtei). 


257 


IfiKolKtndt 


(Dh) Ingolstadt I. Stadttheater 

P r o T 1 a n t 8 t r. 32 (F. 2110 u. 21 01) 

Geschäftszeit: 8.80—13 u. 16—18 Uhr 

4SCKI0 Einwohner. Fassungsraum: 356 Plätze. Erbauungsjahr; 1945. Das ehemalige Stailt- 
Ihealer wurde im Kriege zerstört. Das Interimstheater wurde 1945 eröffnet, 1949 umgebaict 
ichcl verbessert. Portalbreite: 6,70 m, Portalhöhe; 3,55 m. BUhnenraumbreite: 10 m, Tiefe: 5,50 m 
lull Vurblihne. Stromart: Wechselstrom. Betriebsspannung: 220 Volt. Spielzeit: 1. September 
1957 bis 30. Aprii 1958 mit tarifiich bezahltem Urlaub. 

Besucherorganisationen: Premierenabonnement, Betriebsabonnement, Kulturbund und 
Kreisjugendring. 

Doppelvorstcllungen und Abstedier finden statt. 

Abstecherorte und deren Einwohnerzahl: Eichstätt (10 000), Dillingen (10 000), Neuburg 
(Donau) (10 000), Donauwörth (10 000), Weißenburg (Bayern) (18 000). 

Eigentümer: Bürgerliches Brauhaus. 

Rechtsträger: Stadt Ingolstadt. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gemeinnütziger Form 
betrieben. 

Zuschüsse: Der Rechtsträger übernimmt den Fehlbetrag, das Unternehmen wird 
ferner unterstützt durch: Bayer. Staatsministeriura für Unterricht und Kultus, Bayer. 
Rundfunk. 

Verwaltungsbehörde: Stadtkämmerei der Stadt Ingolstadt. 

Intendanz: Intend. Otto Friedrich Schöpf, Anatomiestr. 23 u. München 23, Berliner 
Straße 1 (F. München 3312 91), führt zugleich die Oberspiell. 

Bühnenvorstände (8): Georg Hahn, Oherspiell. d. Sch. u. zugl. Dramat., Lebzelter 
Gasse 4. Bernhard Haag, Spiell. d. Sch., Neubaustr. 6. Kurt Eggers-Kestner, Spiell. 
d. Sch., Paradiesg. 2. Emil Markgraber, München 2, Klementinenstr. 32. Fritz Rot¬ 
hardt, München 2, Eisenmannstr. 1, u. Maximilian Sigg, Ettinger Str. 43, Spiell. Ludwig 
Zuchermandel, Bühnenbildn., Proviantstr. 14. F Ursula Kutzen, Regieassist., Heyse- 
straße 5. 

Musikvorstand (1): Alfred von Beckerath, Kpllm. u. musik. Oberl., München 23, 
Werneckstraße 5. 

Verwaltung, Kasse usw. (3): Richard Böhm, Verw.-Dir. F Anni Reichert, Dir.-Sekr. 
F Anni Wagner, Kass. 

Theaterarzt: Dr. Pfeiffer. 

Rechtsbeistand: Rechtsreferent der Stadt Ingolstadt. 


Darstellende Mitglieder 

Schauspiel: Herren (12): Kurt Eggers-Kestner (s. Vorst.). Fritz Fritsch, Kroppstr. 1. 
Hansernst Gotthold, München 13, Adalhertstr. 94. Bernhard Haag u. Georg Hahn 
(s. Vorst.). Horst Kraus, Sebastianstr. 6. Heinz Röder, Sebastianstr. 11. Nikolaus 
Schilling, Buxheimer Weg 8. Maximilian Sigg (s. Vorst.). Günther Thaddey, Feld¬ 
kirchner Str. 49. Kurt Ulmann, München 9, Lindenstr. 28. Ludwig Walberg, Schul¬ 
straße 19. 

Damen (5): Grete Dodel, Hohe Schulstr. 4. Ruth Himmelmann, Schwanthaler 
Straße 11. F Ursula Kutzen (s. Vorst.). F Lena Niewerth, Proviantstr. 8. Helga Zeckra, 
Schleifmühle 38. 

Zeitweise verpflichtet: Herren (9): Ferdinand Anton, München 13, Franz-Josef- 
Straße 28. Franz Fröhlich, München, Lipowskystr. 6. Eberhard Gieseler, Wolfenbüttel, 
Lcibnizstr. 4. Fritz Grieb, Bregenz, Eichholzstr. 10. Günter Knecht, Augsburg, 
Schmiedeberg 11. Bodo Lehmann, München 13, Schellingstr. 75. Kurt Linda, Mün¬ 
chen 13, Schraudolphstr. 11. Helmut Stange, Bremen, Neukirchstr. 6. Maximilian 
Vitus, Stockdorf vor München, Waldstr. 22. 

Damen (10): Katja Altroggen, München 2, Blumenstr. 14. Elisabeth Bertram, 
München 23, Berliner Str. 1. Ruth Hoffmann, Frühlingstr. 8. Eleonore van Hoog¬ 
straten, München 23, Hohenstaufenstr. 5. Ursula Lyn, München 9, Klobensteiner Str. 25. 
Josel Müller-Schoenewolf, Mainz, Franziskanerstr. 1. Heli Neuber, Graz, Bürgerg. 3. 
Carola Obermeyer, München, Ottostr. 8. Käthi Prechtl, München 22, Emll-Riedel- 
Straße 6. Rose Marie Ritter, Bern, Bürglerstr. 70. 








Inspizienten und Souffleusen (4): Fritz Fritsdi, Inspiz, Heinz Wilhelm Röder, 
Inspiz. (s. Sdi.). F Grete DodH, Souffl., F Lena Niewerth, Souffl. (s. Sch.) 

Tedin. Bühnen Vorstand (1) und tedin. Mitglieder (8): Ludwig Braun, Thoberm. 
Johanna Aßmus, Gewandm. m. 1 Geh. Maria Madl, Requis. 

Maskenbildn., Friseuse (1): Elisabeth Eeindlmeier, Thfris. 

Neuheiten: Das Tagebuch der Anne Frank. Johnny Belinda. Der Brandner Kaspw 
schaut ins Paradies. Die Deutschen Kleinstädter. Elisabeth von England. Die Sklavin 
ihres Geliebten. Gericht bei Nacht. 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokal verband: Bis zur Drucklegung noch nicht 
gewählt. 


( 21 b) Iserlohn (Westf.) Schauspiel-Studio 



Eigentümer: Stadtverwaltung Iserlohn. 

Rechtsträger: Schauspiel-Studio KG. Ferdinand Held-Magney, Iserlohn. 
Betriebsführung: Das Theater wird vom Eigentümer in gemeinnütziger Form 
betrieben. 

Zuschüsse: Das Unternehmen wird unterstützt durch Stadtverwaltung Iserlohn, 
Kultusministerium und Sozialministerium Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf, Evgl. 
Akademie und Landeskirchenleitungen in Westfalen uncl Rheinland, Reg.-Präs. Arns¬ 
berg, Landschaftsverband Westfalen-Lippe, Bundesvertriebenen-Ministerium, Bundes- 
verkehrs-Ministerium, Stadtverwaltung Hohenlimburg. 

Direktion: Ferdinand Held-Magney, Schlesische Str. 31 (F. 4853), führt zugleich 
die Oberspiell. 

Bühnenvorstände (6): Gerd Gutbier, Hagen, Am Schlage 12, Eduard Abel (a. G.), 
Zürich, Hägeierweg 1, u. Hans Thoenies, zugl. Dramat., (i. Th. z. erfr.), Spiell. 
K. A. Raederscheidt, Bühnenbildn. Elfriede Hammer, Dramat. (i. Th. z. erfr.). 
Dr. Konrad Maria Krug, Künstl. Beirat, Neheim-Hüsten, Goethestr. 

Verwaltung, Kasse usw. (5): Heinz Hackert, Verw.-Dir. Erika Schauerte, Dir.-Sekr. 
Rudi KoÄskemper, Kass. (Vorverkauf). Fr. Uhlig, Hauswart. Hans Busse, Thdien. 
Theaterärzte: Dr. med. Willy Fink und Med.-Rat Dr. med. Erwin Nitschke. 
Rechtsbeistand: Dr. jur. Stein und Oberbürgerm. a. D. Dr. jur. Wietfeldt. 
Darstellende Mitglieder 

Schauspiel: Herren (6): Ferdinand Held-Magney (s. Ltg.). Gerd Gutbier (s. Vorst.). 
Gottfried Iffland, Wolfgang Miksch, August G. W. Rabius, Kurt Schmitz, Laarstr. 5 
(F. 4254). Hans Thoenies (i. Th. z. erfr.). 

Damen (5): F Else Benne, Arnsberger Str. 2. Dorothea Dinter, Unnaer Str. 21. 
F Doris Gelbo, Schlesische Str. 31 (F. 4853). Renate Oelschläger (a. G.), Düsseid., 
Sonnenstr. 11. Eva-Elsabeth Schoeppe (i. Th. z. erfr.). 

Souffleuse (1): Eva-Elisabeth Schoeppe, Souffl., Iserlohn. 

Techn. Bühnen Vorstand (1) und techn. Mitglieder (5): K. A. Raederscheidt. Ludwig 
Schmidt, Thm. u. Kraftf. Carl Schwienhorst, Gewandm. 

Gäste: Herren: Claus Peters, Helmut Rings, Ewald Kitsch, Richard Steppat, Hans 
Schlick, Carl Müller, August G. W. Rabius. 

Damen: Renate Saupe, Maria Sindermann, Annegret Ammer, F Else Gattig. 
Neuheiten: Jumping Jupiter. Die Mücke und der Elefant. Heinrich von Plauen — 
der letzte Held von Marienburg. Das verlorene Haus. Teja. Das goldene Kalb. Der 
Mond der alten Tante. 


Kais 


(22 b) Kaiserslautern I. Pfalztheater 


Eigentümer: Stadtverwaltung Kaiserslautern. 

Rechtsträger: Pfalztheater GmbH. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gemeinnütziger Form 
betrieben. 

Zuschüsse: Der Rechtsträger übernimmt den Fehlbetrag, das Unternehmen wird 
ferner unterstützt durch: Stadt Kaiserslautern, Landesregierung Rheinland-Pfalz, 
Bezirksverband Pfalz und Gesellschafterstädte. 

Verwaltungsbehörde: Aufsichtsrat der Pfalztheater GmbH., alleiniger Geschäftsf. 
Stadtamtm. Stumpf. 

Verwaltungsbehörde: Aufsichtsrat der Pfalztheater GmbH., alleiniger Geschäfts¬ 
führer Stadtamtmann Stumpf. 

Intendanz: Intend. Dr. Heinz Robertz, Kerststr. 20 (F. 32 28), führt die Gesamt¬ 
leitung. 

Bühnenvorstände (9): Werner Simon, Oberspiell. d. Sch., Pirmasenser Str. 32. Klaus 
Richter, I. Spiell. d. Sch., Capellenweg 13. Paul Franke, Spiell. d. Sch., Gaustr. 14. 
Dr. Heinz Robertz, Oberspiell. d. Op. (s. Intend.). Helmut Kühl, Spiell. d. Op., Mann¬ 
heimer Str. 168. Albert Klempin, Oberspiell. d. Optte., Capellenweg 17. Hans Ulbrich- 
Rölke, Werbel. u. Dramat., Altenwoogstr. 6. Hans Wolf-Schien, Ballettm., Wilhelm¬ 
straße 10. Wolfgang Hardt, Bühnenbildn., u. Ausstattungsl., Kennelstr. 29. 

Musikvorstände (6): GMD Eugen Bodart, Musik. Oberleit., Lutrinastr. 11. Jakob 
Nessel, 1. Kpllm d. Op. u. Optte., Hahnenbalz 19. Paul Landenberger, Kpllm. u. Chor- 
dir., Capellenweg 5. F Marlott Persijn, Studienleit., Schubertstr. 12. Franz-Josef Müller, 
Kpllm. u. Rep., Riesenstr. 4. Josef Ujj, Ballettrep. u. Kpllm., Parkstr. 25 a. 

Verwaltung, Kasse usw. (11): Franz Stumpf, alleinig. Geschäftsf. u. Stadtamtm., 
Königstr. 58 (F. 32 28). Gisela Sinerius, Int.-Sekr. u. künstl. Betriebsb., Lutrinastr. 11 
(F. 32 28). Elisabeth Killet, Kass. Fritz Gampfer, Hauptkass. u. Buchh. Karl-Heinz 
Born, Reiseleit. u. Lohnbuchh., Fruchthallstr. 26. Fritz Krauß, Bibi. Karl-Heinz Münch, 
Kraftf. u. Angest. Amalie Kustermann, Telef. u. Angest. Martin Trieß, Hausw. Alois 
Boßung, Orchesterw. Friedrich Werle, Pförtn. 

Theaterarzt: Dr. Förner. Rechtsbeistand: Geschf. Dir. Will. Küpe'r, Köln. 

Darstellende Mitglieder 

Schauspiel: Herren (16): Hartwig Soll, Mannheimer Str. 140. Karl-Heinz Born, 
Fruchthallstr. 26. Horst Buschmann, Pirmasenser Str. 34. Willy Fidora, Pirmasenser 
Str. 74. Paul Franke (s. Vorst.). Roman Fromlowitz, Frühlngstr. 26. Günter Geller¬ 
mann, Auf der Pirsch 9. Alexis von Hagemeister, Vogelweide 4. Felix Lademann, 
Fnedensstr. 40 d. Günter Mack, Balbierstr. 5. Siegfried Meisner, Lutrinastr. 11. Heiner 
Reddemann, Lutzerstraße. Klaus Richter, Hans Ulbrich-Rölke u. Werner Simon 
(s. Vorst.). Johannes Zander-Andr^, Jung-Stilling-Str. 1. • 


Damen (7): Ursula Bergen, Parkstr. 45. F Gerda Borkmann, Mennonitenstr. 14. Eva 
Köhrer, Königstr. 79. Margarete König (s. Souffl.). Katharina Lüdenbach, Ridi.-Wag- 
ner-Str. 26. Gisela Mestern, Flurstr. 15. Silvia Pfetsdi, Pariser Str. 91. 

Oper und Operette: Herren (15): Johannes Blaha, Blücherstr. 34. Herbert Böh- 
mann, Turnerstr. 11. Horst-Heinridt Braun, Mannheimer Str. 102. Hans Hanno Daum,- 
Spitalstr. 34. Fred Filippi, Auf der Pirsdi 32. Roinan Fromlowitz, Frühlingstr. 26. 
Helmut Funken, Papiermühlstr. 16. Albert Klempin (s. Vorst.). Wolfgang Köhler, 
Altenwoogstr. 37-39. Helmut Kühl (s. Vorst.). Hans Quaiser, Flurstr. 24. August 
Reiling, Ziegelstr. 20. Richard Sdhilbach, Mannheimer Str. 102. Karl Wediselberger, 
Haagstr. 42. Werner Wegener, Malzstr. 9. 

Damen (8): fllka Behrendt, Beethovenstr. 19. Niki Cukor, Pariser Str. 65. Marianne 
Dahringer (i. Th. z. erfr.). F Fränze Hoffmann, Wiesenstr. 4. F Juatt Jootzer, Uhland- 
straße 6. Irene Koch, Jägerstr. 21. F Raina Simeone, M*arienpl. 18. Anneliese Waas, 
Gasstr. 28. 

Inspizienten und Souffleusen (5): Manfred Bech(?, Inspiz. d. Sch., Mannheimer 
Straße 140. August Reiling, Inspiz. d. Op. (s. Darst.). F Margarete König, Souffl. d. 
Sch., Dr.-Breitscheid-Str. 42 (s. Darst.). F Suse Rothkapp, Souffl. d. Op., Blücherstr. 34. 
F Mathilde Gundlich, Souffl. d. Optte., Mannheimer Str. 138. 

Ordiester: 44 Mitglieder (davon Instrumente: I. Violine 7, II. Voline 5, Bratsche 4, 
Cello 3, Baß 3, Harfe 1, Flöte 2, Oboe 2, Klarinette 2, Fagott 2, Waldhorn 4, Tuba 1, 
Trompete 3, Posaune 3, Pauke 1, Schlagzeug 1). 

Techn. Bühnenvorstände (6) und techn. Mitglieder (26): Alfred Zimmermann, 
Techn. Leit. August Wollenberg, I. Thm. d. Op. m. 14 Geh. Emil Kennel, Thm. d. Sch. 
m. 5 Geh. Richard Pessel, Bel.-Inspekt. m. 2 Geh. F Maria Stiglmayer, Kostümbildn. 
u. Gewandm. m. 5 Geh. Alfred Hüttenberger, Requis. d. Op. Ludwig Zenker, Requls. 
d. Sch. 

Maskenbildner und Friseure (4): Fritz Eisfeld, Maskenbildn. m. 3 Geh. 

Ballett (3 Herren, 8 Damen): Hans Wolf-Schien, Ballettm. u. I. Solotanz. Horst 
Ritzmann u. Manfred Umbeer, Solotanz. Renate Ebert, Elfriede Klein u. Gisela 
Richter, Solotanz. Doris Fath, Fleidelore Fuchs, Rosemarie Keimp, Wiltrud Regner, 
Ellen Sdiöttler, Gruppentanz. 

Chormitglieder: Herren (12), Damen (12): Helmut Ackermann, Herbert Böhmann, 
Helmut Claßmann, Otto Fetzer, Martin Friedberg, Heinz Geller, Fritz Hensel, Jakob 
Heß, Mchael Marquardt, Walter Richter, Hans Schneider, Lothar Schönlebe, F Elvira 
Beider, Sigrid Drews, F Christa Frey, F Mathilde Gundlich, F Helene Lössel, F Wilma 
Lorenz, Inge Mauer, F Loni Münkten, F Ruth Pasetti, Annemarie Rietford, F Eva 
Sutter, F Uschi Zenker. 

Gäste: Fritz Fischer, Oberspiell. d. Optte. 

Neuheiten: Die schweigsame Frau. Spanische Nacht. Mathis der Maler. Das Dunkel 
ist Licht genug. Jenseits vom Paradies. Romanoff und Huli. Die Herberge. Gefährlidae 
Kurven. Ein Mann Gottes. Die ideale Geliebte. 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokal verband: Heinz Geller, Obm. Roman From¬ 
lowitz, Schriftf. August Wollenberg, Kass. Willy Fidora, Beis. Gerda Borkmann, Vertr.- 
Dame. — 85 Mitglieder der Genossenschaft. 

Dem Lokalverband angeschlossen: Emil Heinrich, Kurt Hertel, Fritz Lössel, Pröser- 
Kannen, Gerhard Ruck, Gisela v. Stosch. 


(17 a) Karlsruhe I. Badisches Staatstheater 


(F. 


Verwaltungsgebäucie: Beiertheimer Allee 11 
Gen.-Intendanz; 2 3a H, Tageskasse: 2 62 52, Abonnementsabt.: 2 

1. Großes Haus 11. Kleines Haus 

Festplatz9 Festplatz 


10 ) 


227 347 Einwohner. Großes Haus wurde 1912 von Curjel und Moser erbaut, am 27. Oktober 
1945 unter der Intendanz von Hans Herbert Michels mit „Jedermann“ eröffnet, 1954 unter der 
Intendanz von Paul Hose völlig umgestaltet. Fassungsraum: 1055 Personen. — Kleines Haus 
wurde 1949/50 unter der Intendanz von Heinz Wolfgang Wolff erbaut und am 8. April 1950 
mit „Paust“ eröffnet. Fassungsraum: 645 Personen. Bühnenraumgestaltung: Großes Haus: 
Portalbreite 9,5 m, Portalhöhe 6 m, Bühnenraumhreite 16 m, Bühnentiefe 17 m. Bemerkens¬ 
werte technische F.inrichtungen: Kundhorizont, Drehbühne (12 m Durchm.), Portalbrücke 


Scheinwerfer. 3 Horizontleuchten (duvoii 
it 10 App. (davon 2 Xenon). Tonbandaulagc 

-..g YVel 

' “i. Bühnen 


«r lull 20 Scheinwerfern. Insgesamt 50 feste 
Wolkenapparaten). Projektionseinrichtung m 

cnorgel. ürdiesterraum mit Doppelpodien, versenkbar. Stellwerk m 
ill Ilandzentralantrieb). Kleines Haus: Portalbreite 8,45 m, Portalhöhe 5,.. . 
iireite 10,85 m, Bühnentiefe 18,50 m. Fahrbare Portalbrücke mit 10 Scheinwerfern. 1ns- 
Iit 80 feste Scheinwerfer. Tonbandanlage. Projektionseinrichtung mit 4 Apparaten, 
iure llammondorgel. Orchesterraum vorh. Stellwerk: 94 Hebel (4 Wellen). Stromart: 
trom. Betriebsspannung: 220 Volt. Spielzeit: Vom 1. September 1957 bis 31. Juli 1958 
und anschließend 28 Tage Tarifurlaub. 

Iionnements und Besucherorganisationen: Stammsitz-, Wahl-, Fremden-, Konzert- und 
inzertabonuements mit insgesamt ca. 7500 Mitgliedern. Kunstgemeinde, Volksbühne, 
ergemcinde der Eundfunkvermittlung mit insgesamt etwa 10 000 Mitgliedern. SchUler- 
oment und JugendbUhne mit insgesamt etwa 12 000 Besuchern. 


Doppelvorstellungen und Abstecher finden statt. 

Abstecherorte und deren Einwohnerzahl: Baden-Baden (40 000), Gernsbach (12 000), Landau 
(25 000), Ludwigshafen am Ehein (150 000), Neustadt an der Weinstraße (25 000), Offenburg 
(88 000), Eastatt (15 000), Weinheim an der Bergstraße (25 000). 


Eigentümer: Stadt Karlsruhe. 

Rechtsträger: Land Baden-Württemberg. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gemeinnütziger Form 
betrieben. 


Zuschüsse: Land Baden-Württemberg und Stadt Karlsruhe. 

Verwaltungsbehörde: Kultusministerium Baden-Württemberg, Stuttgart. 

Rechtsbeistand; Rechtsreferent beim Kultusministerium Baden-Württemberg, 
Stuttgart. 

Theaterarzt: Staatliches Gesundheitsamt, Karlsruhe (F. * 2 0141). 

General-Intendanz: Gen.-Intend. Paul Rose, führt die Gesamtleitung (F. 2 39 11). 

Verwaltungsdirektor und Stellv, d. General-Intend.: Franz Kuhlmann, Erdmann¬ 
straße 16 (F. 23911). 

Künstlerisches Betriebsbüro: F Margit Zanck, Leit. d. künstl. Betriebsbüros. 
Nebeniusstr. 16 (F. 2 39 11). 

Dramaturgie u. Schriftleitung der „Bühnenblätter des Bad. Staatstheaters“ (2): 
Günter Ebert, Staudingerstr. 4II, u. Wilhelm Kappler, Beiertheimer Allee 5, Dramat. 

Musikvorstände (4): Alexander Krannhals, GMD, Leit. d. Op. u. d. Symphoniekonz., 
Kriegsstr. 160 (F. 2 2118). Walter Born, I. Kpllm. d. Op., Welfenstr. 6 (F. 3 03 69). 
Gurt Cremer, 1. Kpllm. d. Optte., Kaiserstr. 193. Erich Sauerstein, Chordir. u. Kpllm., 
Morgenstr. 24 (F. 2 11 72). 

Studienleitung und Repetitoren (4): Frithjof Haas, Studienl. u. Koppeilm., Ortenau- 
straße 10 (F. 31919). Hans Bick, Solorep., Offenburger Str. 45. Waldemar Kaufmann, 
Ballettrep., Kronenstr. 5 (F. 21304). Carl Graf von Pfeil, Solorep., Lenzstr. 4. 

Bühnenvorstände (8): Dr. Siegmund Skraup, Oberspiell. d. Op. (a. G.) (i. Th. z. 
erfr.). Wolfgang von Stas, Oberspiell. d. Sch., Winterstr. 5. Alfons Kloeble, Stsch., 
Klosestr. 5 (F. 3 24 33). Waldemar Leitgeb, Stsch., Ebertstr. 24 (F. 3 07 61). Christian 
Lennbach, Mathystr. 24 a, Spiell. d. Sch. Hans Herbert Michels, Stsch., Spiell. d. Sch. 
u. d. Optte., Beiertheimer Allee 26 (F. 2 04 80). Hubert Türmer, Spiell. d. Optte., 
Leopoldstr. 45 (F. 25596). Ladislaus Häusler, Ballettm., Heidelberger Str. 6 (F. 30171). 

Regie-Assist.: Hans Peter Knell, Kropsburgweg 26 (F. 2 43 07). 

Ausstattungsvorstände (3): Ulrich Elsässer, 1. Bühnenbildn., Pforzheim, Schwarz- 
waldstr 77 (F. 55 73). Wilfried Otto, Bühnenbildn., Klosestr. 3. Ellen-Carola Carstens, 
Kostümbildn., Beiertheimer Allee 5 (F. 2 64 81). 

Ehrenmitglieder (2): Stsch. Felix Baumbach, Fronstr. 21 b (F. 3 13 30). Stsdi. Paul 
Müller, Erzbergerstr. 23. ‘ 


Darstellende Mitglieder 

Schauspiel: Herren (19): Gustl Bayrhammer, Kaiserallee 84 (F. 5 22 94). Traugott 
Buhre, Beiertheimer Allee 14 a (F. 2 18 27). Siegfried Fetscher, Leopoldstr. 30. Fried 
Gärtner, Händelstr. 23 (F. 5 13 63). Walter Hartung, Blumenstr. 11 (F. 2 11 49). Leon¬ 
hard Horak, Hirtenweg 14. Josef Keim, Lange Str. 75 (F. 3 21 93). Alfons Kloeble, 
Stsch. (s. Vorst.). Günter Lange, Im Grün 30 a. Waldemar Leitgeb, Stsch. (s. Vorst) 
Christian Lennbach (s. Vorst.). Rüdiger Lichti, Leopoldstr. 4. Hermann Lindemann, 
Kaiserstr. 243 (F. 2 44 53). Hans Herbert Michels. Stsch. (s. Vorst.). Werner Nippen, 




262 


Cäcillenstr. 32 (F. 3 14 74). Hans Werner Pesdides (mit Regieverpfliditung) Hermann- 
Billing-Str. 2 (F. 2 68 85). Hanns Sdiladebadi, Vorholzstr. 58. Frank Sdiolze, Handel¬ 
straße 14. Ludwig Thiesen, Baumeisterstr. 8. ^ 

Damen (10): F Helli Foltin, Gebhardstr. 12 (F. 3 0115). F Cbristme Gerlacb, Nd- 
kenstr. 7 (F. 5 39 88). F Ingrid Görres, Liebigstr. 2. F Lore Hansen, Stsch., Karl-Hoff- 
mann-Str. 6 (F. 3 10 38). F Else Reval, Beiertheimer Allee 5 (F. 2 64 81). F Ursula 
Sdiindehütte, Widiernstr. 8 (F. 5 32 76). Gudrun Sdimidt, Jollystr. 8 (F. 2 45 72). 
F Anna Smolik, Kriegsstr. 204 (F. 2 36 74). Margot Velder (i. Th. z. erfr.). F Tom 
Weidner, Yordcstr. 51 (F. 5 36 17). 

Oper und Operette: Herren (18): Wilhelm Felden, Staudingerstr. 9. Willi Förster- 
ling, Spielbergerstr. 8 (F. 32597). Albert van Haasteren, Hirsdistr. 58. Erwin Hodapp, 
Ludwig-Marum-Str. 23 (F. 5 22 60). Ks. Hans Hofmann, Ettlingen, Hellbergweg 31 
(F. 3 80 68). Ks. Robert Kiefer, Seldeneckstr. 14 (F. 5 04 17). Eric Marion, Staudinger¬ 
straße 17 (F. 5 39 77). Willi Nett, Schützenstr. 26. Ks. Eugen Ramponi, Körnerstr. 24 
(F. 5 03 52). Anton de Ridder, Kaiserallee 145. Hans Joachim Roth, Weinbrennerstr. 77. 
Heinz-Erich Schanze, Beiertheimer Allee 8 d. Alfred Schmutzer-George, Lessmgstr. 3 a. 
Antonio Tedeski, Wichernstr. 10 (F. 5 37 44). Raimundo Torres, Hermann-Billmg- 
Straße 2. Hubert Türmer (s. Vorst.). Georg Völker, Weinbrennerstr. 82 (F. 5 19 47). 
Rudolf Werner, Akademiestr. 75 (F. 2 18 95). 

Damen (11): F Ks. Paula Baumann (a. G.), Lelbnizstr. 6 (F. 3 10 40). F Eva Bober, 
Karlstr. 148 (F. 3 26 48). Renate Gutmann, Weinbrennerstr. 77 (F. 519 89). Greta Holm 
(a. G.) (i. Th. z. erfr.). Helene Kirsten, Moltkestr. 65 (F. 2 33 39). Ingeborg Koch, Hai- 
zingerstr, 2. Lieselotte Lorenz, Stefanlenstr. 46 F Ingeborg Möckel, Schillerstr. 55 
(F. 2 47 59). Anke Naumann, Karl-Hoffmann-Str. 6 (F. 3 10 38). F Gudrun Nierich, 
Sophlenstr. 188 (F. 5 35 71). F Ks. Hannelore Wolf-Ramponi (a. G.), Körnerstr. 24 
(F. 5 03 52). 

Inspizienten (3): Heinrich Kühne, Chefinsp. d. Sch., Kurfürstenstr. 4. Hans Rottier, 
Chefinsp. d. Op. u. Optte., Beiertheimer Allee 14 a. Alphons Rück, Inspiz., Sofien¬ 
straße 145 (F. 5 0116). 

Souffleusen (3): F Rose Machunze, Leopoldstr. 30. F Irma Rück, Sofienstr. 145 
(F. 5 0116). Emmy Seiberlich, Klosestr. 34. 

Aushilfen (2) :F Charlotte Grimm, Sofienstr. 91 (F. 21861) und Gisela Wenke, 
Schmiederpl. 58, Hochhaus IV, Nr. 16, Souffl. 

Ballett: Leitung: Ladislaus Häusler, Ballettm. (s. Vorst.). 

Herren (2), Damen (13): F Hilde Steffen, 1. Solotanz. Erika Delbott, Marlene 
Haupka-König, Marion Vitzthum, Egon Dölker, Lothar Kirst, Solotanz. Ingrid Brüg- 
gemann, Ilse Ebert, Freia Lahn, Sonja Lieb, Jeanne von Reckow, Rösle Rund, Irma 
Scharpf, Helga Teichert, Ilse Treudler, Tanz. Eleven 2, Elevinnen 6. 

Chormitglieder: Erich Sauerstein, Chordir. (s. Vorst.). 

Herren (20): Erwin Barth, Robert Basener, Bernd Behr, Wilhelm Benz, Hermann 
Busse, Hans Conzen, Carl Doll, Heinrich Eich, Richard Erbacher, Friedrich Franken¬ 
berg, Albert Geier, Fred Grötzinger, Wilhelm Hölzer, Heinrich Leister, Friedrich 
Luger, Ferciinand Müller, Ludwig Ott, Albert Reeb, Karl Ross, Otto Wolfgang Sachs. 

Damen (20): F Gisela Dörle, F Helene Dreikluft, Eva Drosdowski, F Doris Göhner- 
Rösch, F Regina Götze, F Elfriede Grötzinger-Schneider, F Fritzi Heinen, Charlotte 
Klapprodt, F Waltraud Lüttgers-Einwächter, F Trude Merkel, F Eleonore Müller, 
F Brünnhilde Ott, Valentina Reisacher, Helene Rieker, Veronika Rudloff, F Maria 
Schneider, Emmy Storck, F Erika Thiem, Gertrud Wenzlawski, F Milly Zunckel. 

Extrachor: 31 Damen, 33 Herren. 

Orchester: Bad. Staatskapelle: 66 Mitglieder, davon Instrumente: 
1. Violine 12, 11. Violine 10, Bratsche 7, Cello 5, Bässe 4, Harfe 1, Flöte 3, Oboe 3, 
Klarinette 3, Fagott 3, Waldhorn 5, Tuba 1, Trompete 3, Posaune 3, Pauke 1, Schlag¬ 
zeug 2. Bei großen Opern und Symphoniekonzerten entsprechende Verstärkungen. 

1. Konzertmeister: Hans Börner. 11. Konzertm.: Wilhelm Borgert. Konzertm.: 
Alfred Heuer. Staatskonzertm.: Ottomar Voigt. Kammervirtuosen: Georg Drosdowski, 
Hellmuth Geggus, Nico Schnarr, Bernhard Sienknecht u. Heinz Thiem. Kammer- 




263 


Orchestervorstand: Kammervirtuose Hellmuth Geggus, Sachsenstr. 6. 

ürchesterwarte (2): Karl Günther u. Heinz Völlinger. 

Verwaltung (23): Leitung : Franz Kuhlmann, Verw.-Dir. (s. Gen.-Intend.). 

Verw. u Kassenaufsicht: Lothar Wagner, Reg.-Ob.-Insp., Daxlander 
Straße 145. 

Sekretariat: F Alice Kramer, F Elfriede Kretschmann, Verw.-Ang. 

P e r s o n a 1 a b t. : Walfried SeboW, apl. Reg.-Insp., Hilde Weber, Reg.-Ob.-Sekr., 
V Hertha Krommenacker, Ernst Winzinger, Verw.-Ang. 

Besoldungsabt. u. Sozialvers. : F Rosalia Fiedler, Walter Edelmann u. 
M.tx Stössel, Verw.-Ang. 

Registraturu. Expeditur: Johann Schröpfer u. Fritz Kabel, Verw.-Ang., 
Heinrich Schempf, Amtsgehilfe. 

Hauptkasse: Fritz Bell, Reg.-Insp. u. Kassenl., Kronprinzenstr. 3, Karl Hüvel, 
Buchh. 

Tages -u. Abendkasse: F Brigitte Eberhard, F Johanna Frank, F Renate 
Kaminski, Verw.-Ang. 

Abonnementsbüro: Hermann Hugershoff, Verw.-Ang. 

Fremdenabonnement: Heinz Hummel, F Renate Hansen, Verw.-Ang. 

Bibliothek: Ks. Edmund Eichinger. 

Hausverwaltung (45): Ernst Scholz, Hausm., Beiertheimer Allee 11 {F. 2 3911). 
Georg Burkhardt, Walter Dornauf, Hermann Mitscheie, Pförtner. 

Reinigungsdienst: 11, 

Garderobenpersonal: Großes Haus: 12, Kleines Haus: 6. 

Kontrolldienst: Großes Haus: 9, Kleines Haus: 3. 

Technisdier Leiter: Alfred Funkenberg, Kanonierstr. 12 (F. 5 34 82). 

Materialverwaltung: Paula Siebert, Verw.-Angest. 

Technisches Personal (63): Großes Haus: Hugo Grether, Ober-Thm. Bern¬ 
hard Baumstark, Schnürm., Wilhelm Zahn u. Emil Schweizerhof, Seitenm. m. 
16 Bühnenarbeitern. Wolfgang Rudolph, Ob.-Belm. m. 6 Bel. Arthur Horldt, Requis.- 
Verw. m. 3 Geh., 3 Tapezierer^ 1 Schlosser. 

Kleines Haus: Otto Rothmann, stellv. Thm. m. 6 Bühnenarbeitern. Karl 
Spathelfer, Oberbel, u. stellv. Belm. m. 2 Bel., 2 Requis. 

Magazinverwaltung: Wilhelm Reis, Mag.-Verw. m. 1 Geh., Richard 
Grether, Kraftfahrer. 

Schreinerei: Hermann Schott, Schreinerm. u. Werkstättenleit. m. 5 Geh. 

M a 1 e r s a a 1: Wilfried Otto (s. Vorst.), Bühnenbildn. u. Malersaalvorst. Paul 
Hessel, stellv. Malersaalvorst. Lorenz Meier u. Erich Schember, Thm. Siegfried Butz, 
Kascheur. Karl Graf, Bespanner u. Farbenreiber, 1 Nähfrau. 

Elektroakustik und Schallarchiv: Werner Mültin u. Heinz Völ¬ 
linger. 

Gewandabteilung (32): Heinz Fenzlein, Vorst, d. Gewandabt., Augusta- 
ftraße 16. Albert Engelhard, Obergewandm. m. 9 Schneidern u. 1 Waffenverw. Lina 
Katz, Gewandm. m. 11 Schneiderinnen. Rudolf Zimmermann, Schuhmacher m. 1 Geh. 

Maskenbildner (6): Georg Christ, Cheffris. m. 2 Geh. F Gretel Wirthwein, 1. Fris. 
m. 2 Geh. 

Theaterphotograph Gerd Weiß, Hirschstr. 111 (F. 2 73 68). 

Gäste: Hartmut Boebel, Heinrich Köhler-Helffrich, Hermine Körner, Gabriele 
Reismüller, Traute Rose, Scipio Colombo, Hans Kaart, Fritz Ollendorf, Frans Vroons. 

Neuheiten: Op.: Peter Grimes. Schneewittchen. Ballett: Romeo und Julia. Sch.: 
Das Ei. Endspiel. Prozeß Jesu. Bäume stehen draußen. Die Zeit und die Conways. 

Betriebsrat: Kammervirtuose Helmuth Geggus (1. Vors. u. Staatskapelle). Staats¬ 
konzertm. Ottomar Voigt (II. Vors. u. Staatskapelle). Toni Weidner (Schausp.). Hilde 
Steffen (Ballett). Karl Roß. (Chor). Ambrosius Kölmel u. Hermann Ruckgaber 
(Technik). 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Walter Hartung, Obm. Karl Ross, 
Stcllv.-Obm. Willi Försterling, Kass. Gustl Bayrhammer, Schriftf. Toni Weidner, 
Vertr.-Dame. Hans Rottier u. Hanns Schladebach, Kassenprüf. 




Dem Lokalverband angeschlossen: Hildegard von Fabedc, Johanna 
Gehrig, Senta Hermsdorf-Keppler, Felice Sdielenz, Elisabeth Mehner-Lucon, Elvira 
Meurers, Gisela Prüter, Ks. Else Blank, Ulridi Damrau (z. Z. Türkisches Staatstheater 
Ankara), Ilse Mengis, Dagmar v. Zastrow. 

II. Die Insel 


K a r 1 s r u h e, W a I d s t r. 79 (P. 2 20 00) 
Gesdiäftszeit von 9 bis 12.30 Uhr 



Besudbierorganisationen: Volksbühne und Kulturgemeinde mit etwa 10 000 Mitgliedern. 

Doppelvorstellungen und Abstecher finden statt. 

Abstecherorte: Bergzabern, Ettlingen, Frauenalb, Landau, Klingenmünster, Mainz, Offen¬ 
burg, Pirmasens, Philipsburg, Rastatt, Trier, i Tübingen, Heilstätten der LVA Karls¬ 
ruhe, und kleine Orte im Landkreis Karlsruhe. 

Rechtsträger und Gesamtleitung: Dir. Werner Wedekind (Adr. s. o.). 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gewerblicher Form be¬ 
trieben. 

Zuschüsse: Der Rechtsträger übernimmt den Fehlbetrag, das Unternehmen wird 
ferner unterstützt durch das Kultusministerium Stuttgart und die Stadt Karlsruhe. 

Bühnenvorstände (3): Rolphe de la Croix, Oberspiell. d. Sch., Ludwig-Marum- 
Straße 1 (F. 5 33 36). Dr. Friedrich Wacker, Spiell., Seubertstr. 6. Alfred Emmerich, 
Bühnenbildn. (i. Th. z. erfr.). 

Kasse: Martha Schubert. 

Darstellende Mitglieder 

Schauspiel: Herren (5): Ludwig Baschang, Erzbergerstr. 8. Rolphe de la Croix 
(s. Vorst.). Winfried Müller, Goethestr. 7. Dr. FriedrlA Wacker (s. Vorst.). Werner 
Wedekind (s. Dir.). 

Damen (3): Gudrun Bayer, Eggenstein, Hauptstr. 130 (F. 2 67 39). F Ruth Fischer, 
Gerwigstr. 6. Trude Reischl, Lessingstr. 3 b. 

Gäste: Wolfgang Amerbacher, Günter Gube, Marliese Fritz, Katherina Skarin. 

Neuheiten: Ein Mädchenleben für Wind (E). Das Bild des Menschen (E). Romanoff 
und Julia (E). Opfer der Pflicht und Die Unterrichtsstunde (E). Bus stop (E). 
L’impromtu de Paris (E). Katze auf dem heißen Blechdach (E). 

Genossenschafts-Mitteilungen: Winfried Müller, Vertrauensmann der Genossen¬ 
schaft Deutscher Bühnen-Angehörigen. 

Dem Lokalverband angeschlossen: Hans-Dietmar Penter, Ilse Stegmaier, Dr. Eridi 
Weidner. 


(16) Kassel I. Staatstheater 

F r 1 e d r i c h - E b e r t - S t r. 152 (F. 1 58 52-54) 

Gesehaftszeit: 9—19*/« Uhr 

200 000 Einwohner. 2 Behelfsbuhnen in der Stadthalle. Fassungsraum: zusammen 1010 Per¬ 
sonen. Das ehemalige Theatergebäude wurde im Kriege völlig zerstört. Stromart: Gleich- und 
Wechselstrom. Betriebsspannung: 120 Volt. Spielzeit: Ganzjährig, mit 4 Wochen bezahltem 
Urlaub. 



Eigentümer der Stadthalle: Stadt Kassel. 


Rechtsträger: Land Hessen. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gemeinnütziger Form 
betrieben. 

Zuschüsse: Land Hessen, Stadt Kassel. 


Intendant: Dr. Hermann Schaffner. 

Sekretärin des Inten d.: Sonja Sthapeit, Germaniastr. 14. 
Verwaltungsclirektor: Günter Oetzel, Karlsaue 4 (F. 129 88). 

Künstl. Betriebsbüro: Emma Stiller, Breitscheidstr. 62. 

Dramaturgie: Dr. Hans Joachim Schaefer, Am Hange 33. 

Bibliothek: Christian Kaiser. 

Verwaltung (6): Max Adler, Th.-Ob.-Insp. Paul Gerlach, Th.-Insp. Kurt 
Schneider, Registr. Gerda von Lambsdorff-Schulz, Heinz Meers, Verw.-Angest. Maria 


Gcschwandtner, Stenotyp. 

Theaterhauptkasse (5): Paul Goetsch, Vei 
Th.-Obersekr. Karl Wimmel, Buchh. Alfred Grohmai 


z.-Oberinsp. Herbert Kr 
n, Verw.-Obersekr. Gen 


Laas, Lohnbuchh. 

Billettkasse (4): Maria Knispel, Ernst Krüger, Ernst Wolff, Bruno Kossak. 
Hausverwaltung (7): Jakob Vogel, Konrad Kilian, Horst Bittner, Thw. 
Hermann Gores, Orchesterw. 3 Pförtner: Joh. Müller, Hans Dischert, Rudolf Römer 


und 5 Aufwärt. 


I. Oper und Operette 

Musikvorstände (7): Paul Schmitz, GMD, Musik. Oberleiter u. Leiter der Sym¬ 
phoniekonz., Weihrauchstr. 17 (F. 1 58 52/08). Willy Krauss, 1. Kpllm., Reginastr. 2 
(F. 169 34). Rudolf Ducke, Kpllm. u. Chordir., Seebergstr. 32. Hans Sdiaffrath, 
Optt.-Kpllm., Reginastr. 1. Rudolf Gast, Studienleit. u. Kpllm., Meysenbugstr. 1. 
Erwin Born, Solorepet. u. Kpllm., Luisenstr. 5V2. Wolfgang Jeremias, Ballettrepet. u. 
Repet., Schanzenstr. 89. 

Bühnenvorstände (7): Hans-Georg Rudolph, Oberspiell d. Op., Pfannkuchstr. 12. 
(F. 17517). Hans Körte, Spiell. d. Op. (s. Schausp.). Kurt Pscherer, Oberspiell. d. Optte., 
Parkstr. 27, Lothar Baumgarten, Hansastr. 15, [Waldemar Mayer-Zick, Tannen- 
kuppenstr. 2, F Hannelore Kusdinitzky, Emilienstr. 19, Bühnen- und Kostümbildn. 
F Alice Zickler, Ballettm., Goethestr. 18. 

Techn. Direktor: H. T. Möltgen, Meysenbugstr. 1. 

Ehrenmitglied: Ks. Viktor Mossi, Regentenstr. 14. 


Darstellende Mitglieder 

Herren (14): Hermann Blasig, Schlangenweg 13. Heinz Brinks, Kirchweg76. Josef 
Ellmauer, Tannenkuppenstr. 2 (F. 12008). Horst Euler, Kölnische Str. 179 (F. 16648). 
Werner Franz, Brasselbergstr. 5 (F. 10402). Günther George, Parkstr. 27 (F. 16438). 
Rolf Heide, Huttenpl.il. Egmont Koch, Luisenstr. 10 (F. 17168). Aage Poulsen, 
Aschrottstr. 2. Rudi Schippel (s. Sch.). Martin-Matthias Schmidt, Lassallestr. 1. Ks. 
Kurt Schüffler, Herkulesstr. 81 (F. 17576). Andre Tessonneau, Goethestr. 100. Horst 
Wilhelm, Pestalozzistr. 6 (F. 177 52). 

Damen (13): Dagmar Behrendt (i. Th. z. effr.). F Erika Brill, Heßbergstr. 35. 
F Carin Carlsson, Oberveilmarsche Str. 43 (F. 18962). Christa Degler, Pestalozzistr. 6. 
Christa Emde, Sophienstr. 23. Inge Fontin, Hansteinstr. 16. Gladys Kuchta, Friedrich- 
Ebert-Str. 67 (F. 13559). Gerda Lammers, Nordhäuser Str. 39 (F. 10510). F Lisa 
Penting, Frieclrich-Naumann-Str. 38 (F. 3020). F Ellen Pfitzner, Meysenbugstr. 8. 
Elfriede Podhajecky, Herkulesstr. 93. F Ingrid Steger, Friedrichstr. 13. Irene Walter, 
Herkulesstr. 93. 


Regieassistenten (3): Ks. Magda Strack, Goethestr. 150. Ruth Beheim, Werra weg 25 
(F. 3143), Regieassist, d. Op. Claire Sahlmann (s. Opernchor), Hersfelder Str. 11, 
Regieassist, d. Optte. 

Inspizienten und Souffleusen (3): Otto Gröbitz, Inspiz. d. Op., Friedrich-Ebert- 
Straße 153. Emmy Hamburger, Souffl. d. Op. u. Optte., Herkulesstr. 105. Annemarie 
zur Linde, Souffl. d. Op., Optte. u. d. Sch., Firnskuppenstr. 9 (F. 185 12). 


11. Schauspiel 

Bühnenvorstände (5): Prof. Albert Fischei, Oberspiell. d. Sch., Baumgartenstr. 5 a 
(F. 24 85). Ulrich Hoffmann, 1. Spiell. d. Sch., Hugo-Preuß-Str. 5 Vs. Rudolf Kalvius 
(s. Sch.). Hans Körte (s. Sch.). Karl Meixner (s. Sch.),. Spiell. 


Kassel — 266 — 

Darstellende Mitglieder 

Herren (17): Joachim Böse, Friedridi-Ebert-Str. 67. Karl Ebhardt, Herkulesstr. 103. 
Helmut EiÄberg, Herkulesstr. 91. Werner Eichhorn, Stauffenbergstr. 40. Wolfgang 
Engels, Tannenkuppenstr. 2 (F. 17113). Christian Gollong, Nienhagen (F. Landwehr- 
hagen 311). Rolf Hartmann, Kirchweg 76. Martin Hirthe, Emilienstr. 19. Ulrith 
Hoffmann (s. Vorst.). Rudolf Kalvius, Parkstr. 27. Hans Körte, Elfbuchenstr. 15. 
Karl Maldek, Huttenpl. 8. Karl-Heinz Mauthe, Luisenstr. 10. Karl Meixner, Herkules¬ 
straße 109 (F. 17153). Walter-Albert Müller, Goethestr. 68. Fritz Reichert, Diako- 
nissenstr. 10. Franz Sauer, Wurmbergstr. 55. Kurt Söhning, Aschrottstr. 2. Rudi 
Schippel, Diakonissenstr. 6. Karl Worzel (a. G.). Kurt Zips, Tannenkuppenstr. 14. 

Damen (10): F Elisabeth Claas, Breitscheidstr. 17. Cara Gyl, Meysenbugstr. 6 
(F. 16744). F Luise Glau, Herkulesstr. 91. F Erika Helmert, Parkstr. 27. F Rose 
Kipper, Nedcarweg 22. F Evelyn Matzura, Westerburgstr. 13. F Rita Mosch, Friedrich- 
Ebert-Str. 67. F Annelene Reichert-Hanke, Goethestr. 34. F Maria Singer, Friedridi- 
Ebert-Str. 67. F Henny Sdiramm, Esmarchstr. 72 (F. 16517). 

Inspizienten u. Souffleusen (4): Hans-Joachim Ebhardt, Herkulesstr. 103 (F. 14863). 
Herbert Jürgen Streit, Goethestr. 122, Inspiz. F Anna Frank, Reginastr. 2, F Hanna 
zur Linde, Friedrich-Ebert-Str. 67, Souffl. 

Ballett (3 Herren, 11 Damen): F Alice Zidcler, Ballettm. (s. Vorst.). Hertha Ge- 
didce, Max Jacubowskij, 1. Solotanz. Gisela Malzahn u. Dieter Lamberty, Solotanz. 
Marianne Siedler u. Herbert Niemeyer, Solotanz, m. Gruppenverpfl. Lilo Mertens, 
Gruppentanz, m. Soloverpfl. Bruny Demsky, Liselotte Helger, Ursula Knospe, Jutta 
Stephan, Marion Schütte, Irene Weigel, Ingeborg Wittke, Gruppentanz. 

Chormitglieder: Herren (17): Heinz Bönninghaus, Rolf Busser, Wilhelm Fischer, 
Albert Frank, Nikolaus Gerhold, Helmut Gladasch, Gerhard Hausmann, Walter Huf¬ 
schmidt, Hanns Keiner, Ewald Kettenbach, Klaus Lüchem, Josef Lüngen, Helmut 
Mehl, Hans Schwalbach, Robert Stuhr, Heinrich Thiel, Alfred Wutschel. 

Damen (15): F Liselotte Abel-Lübstorf, F Charlotte Anding, Grete Engels, F Inge- 
traud Fahr-Sons, F Elfriede Göbel, Ingeborg Goßlau, Gisela Hauptmann, F Eva- 
Renate Hiller, Margret Kühnholz, F Aima Löwer, Hede Maßmann, F Hella Rau- 
padi, F Claire Sahlmann, Christa Uhlhorn, Kathrin Weidemann. 

Orchester: 62 Mitglieder (davon Instrumente: 1. Violine 10, 11. Violine 8, Bratsche 6, 
Cello 6, Baß 4, Harfe 1, Flöte 3, Oboe 3, Klarinette 3, Fagott 3, Waldhorn 5, Trom¬ 
pete 3, Posaune 3, Tuba 1, Pauke 1, Schlagzeug 2). 

Techn. Bühnenvorstände (4) und techn. Mitglieder (44): H. T. Möltgen, Tedm. 
Dir. Erich Bing, Mat.-Verw. Paul Böhme, Florenz Lilienthal u. Willi Dienemann, 
Thm. m. 18 Bühnenhandw. Gustav Frank, Belm. Adolf Müller, Belm. u. Tonm. u. 
4 Bel. Justus Eisenberg u. Waldemar Kramer, Requis. Albert Hallberg, Dekorm. m. 
4 Geh. Heinz Dung, Malvst. Otto Hitzel, Thmal. u. Kascheur u. 1 Geh. Louis Gunkel, 
Thm. u. Werkstattleit. m. 7 Geh. Willi Morgenroth, Schlosserm. m. 1 Geh.. Franz 
Soika, Kraftfahrer. 

Garderoben-Abteilung (25): Robert Keese, Obergewandm. Heinrich Hahn, 
Gewandm. diensttuend, u. 4 Geh. Henriette Lipp, Gewandm. u. 4 Geh. Karl Fechter, 
Leit, d. Herrenschneiderei u. 5 Geh. Helene Kanski, Leit. d. Damenschneid, u. 5 Geh. 
Karl Kranz, Schuhmacherabteilung. 

Maskenbildner (10): Philipp Huppert, Chefmaskenbildn. u. 2 Geh. Hein¬ 
rich Gast u. Fritz Niemeyer, Thfris. u. Maskenbildn. F Martha Graf, Solo-Masken- 
bildn., Leit d. Damenabt., u. 2 Geh. Erna Noeldner, Inge Zindler, Maskenbildn. 

Betriebsrat: Vors. Arthur Kluge. 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Hermann Blasig, Obm. u. Schriftf. 
Helmut Eichberg, Stellv.-Obm. Karl-Heinz Mauthe, Kass. Margret Kühnholz, 
Vertr.-Dame. 

Dem Lokalverband angeschlossen: Norah Koppermann, Krimhild Kunz, Charlotte 
Redlich-Speyer, Ilse Sievers, Rieh. Guttmann, Herbert Philipps, Alfred Seidel. 


267 — 


II. Kleines Theater am Goetheplatz 


ncBuciierorganisationen: Volksbühne 

Doppetvorstellungen und Abstecher finden statt. 

Abstccherorte: Nordhess. Raum, hauptsächlich Zonenrandgebiet und Arolsen, Hameln, 
Karlshafen, Korbaeh, Siegen, Soest, Weilburg, Wildungeu, Kessmgen, Neustadt, Orb, Pyr¬ 
mont. Sooden-Allendorf, Fulda, Hersfeld. 

Rechtsträger: Kleines Theater am Goetheplatz (rechtsfähiger Verein). 

Leitung: I.Vors. Walther Krausbauer, Rundstr. 50 (F. 14402), führt zugleich die 
Obcrspiell. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger In gewerblicher Form be¬ 
trieben. 

Zuschüsse: Der Eigentümer übernimmt den Fehlbetrag, das Unternehmen wird 
ferner unterstützt durch: Stadt Kassel, Land Hessen, Bund, Hess. Rundfunk und 
Industrie Kassel. 

Bühnenvorstände (8): Walther Krausbauer (s. Ltg.). Peter Randt, Goethestr. 44, u. 
Erwin Apel (zugl. Dramat.), Herkulesstr. 28, Spiell. 

Darstellende Mitglieder 

Schauspiel (6): Erwin Apel (s. Vorst.). Heinz Berens (i. Th. z. erfr.). Walther 
Krausbauer (s. Ltg.). Karl-Günther Nöring, Breitscheidstr. 1. Peter Randt (s. Vorst.). 
Günter Schimann, Berlepschstr. 6. Ernst-Joachim Zehnter, Kattenstr. 1. 

Damen (5): Colette Corder, Germanlastr. 13. Erna-Maria Deckner, Wurmberg- 
«raße 15. Marel Ehrhardt, Herkulesstr. 89. Claire Löscher, Mittelbinge 16. Barbara 
Röther (i. Th. z. erfr.). Annelies Semmelrods, Rundstr. 50. 

Gäste: Heinz Walter. 

Neuheiten: Helden. Das Haus von Montevideo. Der leere Stuhl. Verwandelte 
Welt. Ein anständiger Mensch. Familienpapiere. Gefährliche Kurve. Darf ich mit- 
spielen. 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Hans-Joachim Zehnter, Obm. Claire 
Löscher, Schriftf. — 7 Mitglieder der Genossenschaft. 

Dem Lokalverband angeschlossen: Horst Schäfer, Alexander Hervig. 


III. Arbeitsgemeinschaft Kasseier Bühnenkünstier 


Besuciierorganisafionen: Heilstätten, Kurheime und Kulturringe im nordhessisdien Raum, 
Gewerksciaften, Verband der Körperbeschädigten. 

Doppelvorstellungen und Abstecher finden statt. 

Rechtsträger: Kollektivunternehmen. 

Künstl. Leitung: Waldemar Esser (Adr. wie oben), zugl. Oberspiell. 
Musikvorstand (1): Willi Förster (a. G.). 


i 


Darstellende Mitglieder 

Operette: Herren (4): Kurt Büchner, Waldemar Esser (s. Ltg.), Erich Heiden, 
Willi Förster (s. Vorst.). 

Damen (4): F Uschi Andhofer, Ursula Stehling, Hedy Steinbacher, F Hildegard 
Ziehe (T.). 

Gäste: Von Fall zu Fall. 




Kiel 


Kiel 


(2ib) Kiel Bühnen der Landeshauptstadt 

I. Stadttheater am Rathausplatz II. Kammerspiele am Wilhelmplatz 

(F. 4 72 78/74 Üb. Rathaus) (F. 4 76 30) 

TaKeskasse (F. 4 21 00) 

260 000 Einwohner. Das Stadttheater am Eathausplatz wurde erbaut 1905—1907. Es wurde im 
Krieg zerstört. Wiederaufbau in den Jahren 1950—1953. NeueröSnung am 21. Juni 1953. Das 
Theater faßt 1044 Plätze. Buhnenraumgestaltung: Portalbreite: 8—12 m. Fortalhöhe: 
1—10 m, BUhnenraumbreite: 20 m, Tiefe: 13 m. Bemerkenswerte tecäin. Einriditungen: Wagen- 
bUhne, Portalbrüdre mit 27 Scheinwerfern vorgesehen, Projektionseinrichtung mit 6 Appa¬ 
raten sind vorhanden. Stromart: Wechselstrom. Betriebsspannung: 220 Volt. Orchester¬ 
raum: ja. Spielzeit: Vom 1. September 1957 bis .so. Juni 1958 und anschließend 28 Tage Tarif¬ 
urlaub. 

Besudierorganisation: Volksbühne mit etwa 4000 Mitgliedern. 

Doppelvorstellungen finden statt. 

Eigentümer und Rechtsträger: Stadt Kiel. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gemeinnütziger Form 
betrieben. 

Verwaltungsbehörde: Stadt Kiel, Schul- und Kulturamt. Dezernent: Stadtschulrat 
Dr. Hoffmann. 

Zuschüsse: Der Eigentümer übernimmt den Fehlbetrag, das Unternehmen wird 
ferner unterstützt durch die Landesregierung. 

Intendant: Dr. Rudolf Meyer, Rathausstr. 4 (F. 43118). 

Verwaltungsdirektor: Walter Pinkwart, Forstweg 29b (F. 4 28 48). 

Künstlerisches Betriebsbüro (3): Hans-Carl Toelke, Dramat. u. Leit. d. künstl. 
Betriebsbüros, Adolfstr. 19 (F. 4 37 52). F Irmgard Dietscheidt, u. Ingrid-Margit Heu¬ 
schild, Stenotyp. 

Dramaturgie und Schriftleitung der „Kieler Theaterblätter“: Hans Niederauer, 
Chefdramat. u. Spiell., Beselerallee 30 (F. 4 32 47). 

Ausstattung (2): Philipp Blessing, Hansastr. 9 u. Rolf Christiansen, Feldstr. 142, 
Bühnenbildn. 

Verwaltung, Kasse usw. (11): Verwaltungsbüro: Walter Menzel, Stadt¬ 
inspektor, Emmi Hord, Albert Christensen. Betriebskasse: Otto Jürgens, Kass., 
F Emmy Schneider. Platzmietenstelle: Friedrich Wilhelm Bier, Abt.-Leit., 
Rudolf Sawitzki, Kass., Ellen Kühl, Stenotyp. Kartenkassen: Elli Bühl, F Klara 
Henke, Monika Ozyleit. 

Theaterarzt: Wird jeweils vom Gesundheitsamt gestellt. 

Rechtsbeistand: Reditsamt der Stadt Kiel. 

Ehrenmitglieder: Paul Arfs, Siegfried Lubahn. 

I. Oper und Operette 

Musikvorstände (8): Georg C. Winkler, GMD u. musik. Oberl., Leit. d. Sinfonie- 
Konzerte d. „Vereins cler Musikfreunde" u. d. Städt. Chors, Nietzschestr. 46 (F. 4 37 85). 
Karl Heinz Strasser, 1. Kpllm., Holtenauer Str. 305 (F. 36779). Dr. Günther von Noe, 
Kpllm. u. Studienleit., Kiel-Kronshagen, Am Gartenhain 5. Paul Pflüger, Chordir., 
Theodor-Storm-Str. 7. Karl Eckert, Kpllm. u. Solorep., Muhliusstr. 92. F Erika 
de Heer, Holtenauer Str. 33 b, Hans Feldigl, Lornsenstr. 34, Solorep. Karl-Heinz Pries, 
Korrep., Saarbrückenstr. 167. 

Bühnenvorstände (5): Dr. Rudolf Meyer, Oberspiell. (s. Intend.). Wolfgang Blum, 
Spiell. f. Sch. u. Op., Gablenzstr. 1 (F. 48134). Heinrich Sauer, Oberspiell. d. Sch. u. 
Spiell. d. Op., Kiel-Kitzeberg, Prof.-Weigmann-Weg 3 (F. 21217). f Elisabeth Elster, 
Ballettm., Holtenauer Str. 305 (F. 36779). 

Gäste: Walter Pohl, Kurt Pscherer. 

Darstellende Mitglieder 

Herren (11): Wolfgang Bischoff, Wilhelminenstr. 16. Fritz Brauch (i. Th. z. erfr.). 
Fritz Brauer, Forstweg 6. Tino Carocci, Holtenauer Str. 33 b. Michael Carolan, Holten¬ 
auer Str. 141. Egil Frostmann (i. Th. z. erfr.). Wilhelm Hruschka, Holtenauer Str. 85. 
Werner Kotzerke, Exerzierpl. 12. Wolffried Prigann, Scharnhorststr. 16. Walter Puck, 
Körnerstr. 9 (F. 47847). Oskar Rohling, Moltkestr. 3 (F. 47555). 


Damm f7); I-ricdel Blasius, Blücherpl. 18. Maria Bowoden, Wrangelstr. 38. Hilde- 
ll«rd I rrtiiul, Weißenburgstr. 45. Sieglinde Hopf, Schülperbaum 18. Edeltraut-Maria 
Mufwl», Fiditcstr. 1. Evelyn SchildbaA, Holtenauer Str. 55. Ursula Teutmeycr, Wil- 
lirliiitluvcncr Str. 24. 

Ballett: Ballettm. F Elisabeth Elster (s. o.). Anneliese Grünke u. Luitgard Singer, 
‘•edotänz. F Grete Pesch, Solotänz. u. Assist, d. Ballettm. Peter Hambsch, Heinz Mans- 
Irld, Solotänz. Ingrid Mohrmann u. Ruth Zöfeld, Tanz. m. Soloverpfl. Sigrid Brunsdi, 
/ Luise Christiansen, F Helga Lübeke, Lisa Murken, Angela Timm. 

Chormitglieder: Herren (16): Erwin Bätzel, Hans Josef Cserni, Hubert Dederichs, 
I lermann Eisner, Heinrich Fahnert, Karl Herborn, Jacob Krath, Horst Kude, Walter 
Mechow, Fritz Olmesdahl, Eduard Rösel, Harald Schlüter, Willy Schräder, Martin 
Sdiulzc, Friedrich Schunk, Otto Steinhoff. 

Damen (15): FAnni Brauner, FRuth Freter, FRuth Glahmann, FSusanne Göhler, 
F Ilse Herborn, Hedi Iversen, F Annelies Kiesbye, F Lotte Kaufmann-Lange, F Ruth 
Kluge, F Trude Ledosquet, Doris Ourbon, F Gisela Schrammen, Sophie Strasser, 
I rika Warnatz, F Trude Winter. 

Extrachor: Damen und Herren des Städtischen Chors, Kiel. 

Orchester: 53 Mitglieder (davon Instrumente: 1. Violine 9, 11. Violine 7, 
Bratsche 4, Cello 4, Baß 3, Harfe 1, Flöte 3, Oboe 3, Klarinette 3, Fagott 3, Wald¬ 
horn 4, Tuba 1, Trompete 3, Posaune .3, Pauke 1, Schlagzeug 1). 

Walther Haftenberger, Orchestervorst. Johannes Erth,Orchesterinsp. Willi Bannas, 
Orchesterwart. 


'' II. Schauspiel 

Bühnenvorstände (4): Heinrich Sauer, Oberspiell. (s. o.). Wolfgang Blum (s. o.). 
Dr. Rudolf Meyer (s. Intend.). Hans Niederauer (s. Dramat.), Spiell. 

Darstellende Mitglieder 

Herren (17): Paul Arfs, Tonderner Str. 23. Hanns Otto Ball, Holtenauer Str. 85 
(R 4 75 70). Manfred Boehm, Muhliusstr. 91/93. Fritz Brand, Schillerstr. 17. Siegfried 
l lemm, Goethestr. 19. Erich Heinrich (s. Insp.). Lebrecht Honig, Waisenhofstr. 20. 
Robert Jungk, Esmarchstr. 78 (F. 42883). Karl-Rudolf Liecke, Esmarchstr. 64. Sieg¬ 
fried Lubahn, Tonderner Str. 35. Günther Erich Martsch, Seeblick 1. Gerhard Mörtl, 
Hasselkamp 38. Richard Nagy (m. Regieverpfl.), Langenbeckstr. 4. Horst Michael 
Ncutze, Graf-Spee-Str. 40. Hans Niederauer (s. Dramat.). Walter Riß, Düppelstr. 73. 
Heinrich Sauer (s. Vorst.). 

Damen (8): Dorothea Gervenux, Dammstr. 56 (F. 46317). F Marianne Grote, 
Holtenauer Str. 51 (F. 43151). Renate Heilmeyer, Franziusallee 29. Katja Keßler, 
Niebuhrstr.56. F Liselotte Köster, Holtenauer Str. 85 (F. 475 70). Ellen Mahlke, Stein- 
itraße 1. F Anne Nau, Lindenallee 19. Charlotte Oswald, Martensdamm 27. 

Inspizienten und Souffleusen (7): Ralph Addicks, 1. Inspiz. f. Op., Optte. u. Sch., 
Adolfstr. 17. Erich Heinrich, Beselerallee 30 u. Erich Suppel, Paul-Fuß-Str 43 
Insp. f. Sch., Op. u. Optte. F Lisa Schnell, Metzstr. 62,1. Souffl. f. Op., Optte u ’Sch 
Seeblick 12, Ingeborg Pape, Schulensee, Eschenbrook 18 u. F Ruth 
Wilde, Flensburger Str. 46, Souffl. f. Op., Optte. u. Sch. 

Bibliothek: Wilhelm Fries, Bibliothekar und Statistenführer. 

Techn. Bühnenvorstände (11) und techn. Mitglieder (69): Gerhard Dürr (ab 1. Fe- 
Techn. Leiter. Willy Hamann, Thm. m. 26 Geh. Walter Ruddies, Belinsp. 
Wilh Vcjllstedt, Belm. m. 6 Geh. Erich Butzlaff, Obergewandm., u. Margret Klein- 
fcldt, O^rgewandm. u. Kostümbildn. m. je 9 Geh. Elsa Weiß u. Helene Ohlsen, 
Requis. Ernst Janku, Vorstand d. Malersaals. Benno Karger u. Otto Walther, Thmal 
m. 2 Gen. 4 Tischler. 

Maskenbildner (7): Josef Köth, Chefmaskenbildn. m. 6 Geh. 

Hausinspektion: Willi Ohlsen u. Alfons Mücke, m. 34 Geh. 

Fundusverwaltung: Otto Boge. 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Wolfgang Bischoff, Obm. Wolfgang 
Blum, Stellv.-Obm. Wilhelm Fries, Schriftf. Margaretd Danza, Kass. Anne Nau, 






270 


Vertr.-Dame. Martin Sdiulze (Op.). Heinrich Fahnert (Chor), Siegfried Lubahn (Sch.), 
Angela Timm (Ballett), Willy Hamann (Technik), Beisitzer. Robert Jungk, Hermann 
Eisner, Kassenprüfer. — 113 Mitglieder der Genossenschaft. 

Dem Lokalverband angeschlossen: Anni Assion, Marie Luise Carstens, Alfred 
Didion, Theodora Jungk, Gisela Körner, Walter Kröger, Hertha Krüger, Lore Lichp- 
Gudegast, Georg Maintz, Franzi Millradt, Helga Muntenbruch, Werner Nesseler, 
Werner Otto, Heinz Richard-Rau, Jolande v. Rohden, Eva Maria Sendler, Hans 
Siegle, Oberspiell. i. R., Volker Soetbeer, Martin Stange, Margarete Schröder, Betty 
Schuldt, Ursula Zaubitzer. 


i22a) Kleve I. Theater am Niederrhein 


Große Straße 88 (F. 575) 
Geschäftszeit: 9—17 Ohr 

i4 Einwohner. Passungsraum: 850 Plätze. Erbauungsjahr: 19 


30 884 Einwohner. Passungsraum: 850 Plätze. Erbauungsjahr: 1949. Eröffnung: Oktober 1949. 
Eröffnungsvorstellung: „Der Biberpelz“ von Gerhart Hauptmann. Bühnenraumgestaltung: 
Portalbreite 7 m, Portalhöhe: 8 m. Bühnenraumbreite: 11 m, Tiefe: 10 m. Bemerkenswerte 
techn. Einrichtungen: Wagenhühne, Projektionseinrichtung mit 2 Apparaten. Stromart: 
Wechselstrom. Betriebsspannung: 220 Volt. Spielzeit: Vom 20. August 1957 bis 11. Mai 1958 
und anschließend 20 Tage Tarifurlaub. 

Besucherorganisationen: Abonnements und Besucherringe in den Abstecherorten mit etwa 
8200 Mitgliedern. 

Doppelvorstellungen und Abstecher finden statt. 

Abstecherorte und deren Einwohnerzahl: Emmerich (14 895), Geldern (9989), Goch (14 371), 
Homberg (34 819), Kalkar (9091). Kamp-Lintfort (33 234), Kessel (5374), Kevelaer (11543), 
Kranenburg (6024), Rees (5105), Eheinhausen (65 680), Eheinberg (8836), Uedem (3553), Voerde 
(20863), Wesel (27 927). 

In Holland: Breda (40 000), Elten (3509), Nymwegen (102 000), Venlo (35 000). 

Eigentümer: Kinobesitzer Rudolf Hammer, Kleve. 

Rechtsträger: Theater am Niederrhein e. V. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gemeinnütziger Form 
betrieben. 

Zuschüsse: Der Rechtsträger übernimmt den Fehlbetrag, das Unternehmen wird 
ferner unterstützt durch: Land Nordrfaein-Westfalen, Kreise, Städte u. Gemeinden. 
Verwaltungsbehörde: Rechnungsprüfungsamt d. Stadt Kleve. 

Intendanz: Intend. Josef Wirtz, Veldekestr. 5 (F. 575), führt zugleich die gesamte 
Leitung. 

Bühnenvorstände (4): Ernst Holznagel, Oberspiell. d. Sch., Schweinemarkt 2. Her¬ 
mann Günther, Spiell., zugl. Dramat., Frankenstr. 63. Gerhard Fligge, Bühnenbildn., 
Kellen, Peter-von-der-Locht-Str. 7. 

Verwaltung, Kasse usw. (3): Ortrud Diederichs, Dir.-Sekr., Große Str. 88. IKass. 
1 Thdien. 

Theaterarzt: Dr. med. Roidl. Rechtsbeistand: R.-A. Dr. A. Versteyl. 

Darstellende Mitglieder 

Schauspiel: Herren (9): Hermann Günther (s. Vorst.). Wolfgang Haubner, SacJc- 


Weyersteege 41. Hello Knochenhauer, Spydcstr. 39. Konrad Horschik, Gocher Land¬ 
straße 9. Wolfgang Schefuß, Römerstr. 8. Josef Wirtz (s. Intend.). 

Damen (4): Gisela Naused, Brabanter Str. 52. F Josefa Ortmann, Flandrische 
Straße 12. Brigitte Roick, Materborner Allee 41. Ute Vogler, Sackstr. 94. 

Inspizient und Souffleuse (2): Friedrich Schmidt-Weis, Inspiz., Steinstr. 21. F Gerda 
Thunecke, Souffl., Bergstr. 16 b. 

Techn. Bühnenvorstand (1) und techn. Mitglieder (7). 

Neuheiten: Der Regenmacher. Das Tagebuch der Anne Frank. Fuhrmann Henschel. 
Die erste Frau Selby. Der Hexer. Philemon und Baukis. Genoveva. Kennen Sie die 
Milchstraße? 

Genossenschafts-Mittellungen: Lokalverband: Arthur Kermes, Obm. Wolfgang 
Schefuß, Stellv.-Obm., Schriftf., u. Kass. F Josefa Ortmann, Vertr.-Dame. Wilhelm 
Kohl, Beis. — 20 Mitglieder der Genossenschaft. 

Dem Lokalverband angeschlossen: F Elise Daiber, Wilhelm Daiber, Judith Hüttig. 




— 271 — Koblani 

Koblenz I. II. Theater der Stadt 

I. Mlaillllioalsr II- Koblenzer Sommerfestspiele 

um Freilichtbühne Eheinlache B. Freilichtbühne Blumenhof 

4500 Plätze 1000 Plätze 

N 6 u 8 t a d t 2 (F. Uber Stadtverw. 21 01/09, Nebenst. 430) 

It« imo Einwohner. Erbauer: Hofrat Schmitz. Protektor: Kurfürst Clemens Wenzcsiaus. 
Architekt: Peter Joseph Krahö. Eröffnungsvorstellung: „Die Entführung aus dem Serail" 
*110 W. A. Mozart. Das Theater, eine Nachbildung des Schloßtheaters zu Spa, wurde 1786 
■rbaut und als lloftheater des damaligen Kurfürsten Clemens Wenzeslaus am 23. November 
1187 unter der Direktion Johann Heinrich Böhm eröffnet. Es wurde mehrmals modernisiert, 
umgebnut sowie technisch verbessert (zuletzt 1955). Bühnenraumgestaltung: Opernbühne: 
I‘nrl8lbrelte 8,50 m, Portalhöhe bis 7 m. Bühnenraumbreite: 17 m, Tiefe: 14 m. Bemerkenswerte 
leihii. Einrichtungen: Rundhorizont, 3 Versenkungen, PortalbrUdce und Galeriekabine mit 
Hriieinwerfern, Projektionseinrichtung mit 4 Apparaten sind vorhanden. Stromart: Wechsel¬ 
strom. Betriebsspannung: 220 Volt. Orchesterraum für 60 Mitglieder. 

Spielzeit: ganzjährig, mit 25 Tagen Tarifurlaub. Winterspielzeit: Vom 16. September bis 
15. Juni, Sommerspielzeit: Vom 16. Juni bis 15. September. 

Ille Sommerspielzeit auf einer schwimmenden Bühne in der „Eheinlache“ wurde von Gen.- 
Ilitnnd. Prof. Otto Krauß eingeführt. Eröffnungsvorstellung am 2. Juli 1950 „Eine Nacht in 
Venedig“. 1951 Einrichtung der schwimmenden Drehbühne, 1955 Erweiterung des Sommer¬ 
programms um Opern-Aufführungen und Serenaden im Blumenhof des Deutschherrenhauses 
(am Deutschen Eck). Stromart: Wechselstrom. Betriebsspannung: 220 Volt. 

, Besucherorganisationen: Volksbühne und Besucherring mit etwa 3000 Mitgliedern. 

1 Uoppelvorstellungen und Abstecher finden gelegentlich statt. 

( Eigentümer und Rechtsträger: Stadt Koblenz. 

I Betriebsführung: Das Theater wird vom Eigentümer in gemeinnütziger Form 

' betrieben. 

I Zuscdiüsse: Der Eigentümer übernimmt den Fehlbetrag, das Unternehmen wird 
ferner unterstützt durch die Landesregierung Rheinland-Pfalz. 

Verwaltungsbehörde: Städt. KulturausscJiuß, Dezernent: Beigeordn. Dr. Richter, 
und der Sommerfestspiele: Städt. Verkehrsausschuß, Dezernent: Beigeordn. Trieb. 
Intendant: Intend. H. W. Wolff, Schloßstr. 23 (F. über Stadtverw. 2101, Neben- 
I stelle 4 15), führt die künstl. und administrat. Gesamtleitung. 

Vorzimmer d. Intend.: F Ilse Franke, Intend.-Sekr. 

I Städt. Geschäftsführer: Peter Perscheid, Koblenz-Asterstein, Goebensiedlung 5/2. 

Bühnenvorstände (8): H. W. Wolff, Oberspiell. d. Op. u. Optte. (s. Intend.). Fritz 
j Bockius, Oberspiell. d. Op., Hüberlingsweg 23 (F. 3 22 63). Hannes Keppler, Oberspiell. 

I d. Sch., Markenbildchenweg 18 (F. 3 2412). Richard Ulrich, Spiell. (a. G. f. d. Sp.), Düssel- 

• dorf, Harlesstr 14. Hans Buehl, Dramat. u. Spiell., Urbar, Hauptstr. 30 (F. 64 46). 
Helmut Obstfelder, Ausstattungsleit., K.-Horchheim, Haus Krüft am Rhein 1(5 
(F. 68 27). Christof Heyduck, Bühnenliildn. (a. G. f. d. Sp.). Hermann Gottensträter, 
Bühnenbildn., Ehrenbreitstein, Mühlental 28. Dipl.-Ing. Max Pikosz, Techn. Oberleit., 
Markenbildchenweg 18 (F. 3 2412). Joachim Leipziger, Ballettm., BaUuinstr. 4 (F. 3 45 03). 

Musikvorstände (5): GMD Otto Winkler, musik. Oberl. u. Leit. d. Sink- u. 
Chorkonz. d. Musikinstituts, Südallee 64. Heinz Nickisch, Kpllm. f. Op. u. Optte., 
Simmerner Str. 127. Hans Joachim Kauffmann, Chordir. u. Kpllm., Hohenzollern- 
straße 1 a. Manfred Hübner, Studienleit. u. Kpllm., Roonstr. 25 (F. 3 52 75). Reinhold 
Heinrich, Ballettrep., Balduinstr. 4 (F. 3 45 03). 

Verwaltung, Kasse, usw. (9): Peter Perscheid, Verw.-Dir. (s. Städt. Geschäftsführer). 
Günter Bauer, Werbeleit. Trudel Christmann, Künstl. Betriebsbüro. Alwine Schuh, 
Dir.-Sekr. Arnolda LiA, Stenotyp. F Maria Metzler u. F Margot Michels, Kass. 
Heinrich Schäfers, Betriebswart u. Bibi. Robert Brümmer, Thdien. 

Verwaltung der Sommerfestspiele: Städt. Verkehrsamt; Organisationsleitung: 
Richard Seidel. 

' Theaterärzte: Dr. Fritz Reuter, Roonstr. 16. Dr. Max Weber, Rizzastr. 16. 

Rechtsbeistand: Rechtsamt der Stadt Koblenz. 

Ehrenmitglieder: Dr. Ludwig Meinecke, Ks. Fritz Bergmann, 
y Darstellende Mitglieder 

i Schauspiel: Herren (12): Hans Andres, Mainzer Str. 68. Hans Dieter Asner, 
Clemensstr. 16. Hans Buehl (s. Vorst.). Rolf Ederer (i. Th. z. erfr.). Wolfgang Feige, 
Pfaffendorf, Emser Str. 122. Bernd Fllges, Pfaffendorf, Am. Schenkelsberg 30. Gottfried 





Koblc 


Geißler, Mainzer Str. 30. Hannes Keppler (s. Vorst.). Karlheinz Mantius (s. Inspiz.). 
Günther Kiepert, Roonstr. 25. Walter Rower (1. Th. z. erfr.). 

Damen (7): F Erika Brümmer (a. G.), Urbar, Hauptstr. 30 (F 64 46) f Bronny 
Geiger, Markenbildcbenweg 18 (F. 32412). F Olga Hagebauer, SAloßstr. 2f Susanne 
Rasp, Kornpfortstr. 17. F Gisela Saager-Grütz (a. G. f. d. Spielz.), Siegburg/Sieg, Kaiser^ 
Straße 70. Sybille Teidiert, Lützel, Neuendorfer Str. 17. Marianne Wehmer, Emser 
Straße 177. 

Oper und Operette: Herren (9): Ks. Christo Bajew (a. ständ. G.), Karthäuserhof¬ 
weg 22 (F. 335 81). Anton Bergmeister=^, Poststr. 1. Fritz Bodtius (s. Vorst.). Gottfried 
Geißler (s. Sch.). Engelbert Kutschera, Im Rauental 48 (F. 35229). Walter Martini (i. 
Th. z. erfr.).Tonio di Monte, Poststr. 1. Georg Nikel, Clemensstr. 16 (F. 34398). Fritz 
Riepert, Roonstr. 25 (F. 32873). Günter Steingräber, Hohenzollernst.r 1 a. 

Damen (7): Annemarie Dörner, Mainzer Str. 115 (F. 34082). Ingeborg Janzen-- 
(a. G. f. d. Spz.). Margit Schramm, Clemensstr. 16. F Hannelore Sturm, K.-Lutzel, 
Metternidier Str. 32 (F.88 76). Marianne Vocke* (i. Th. z. erfr.). Katharina Walewski 
(a. G. f. d. Spz.). F Marion Wolf, Kasinostr. 37 (F. 3 49 02). 

Inspizienten und Souffleusen (4): Karl-Heinz Mantius-Westphal, Inspiz. d. Sdi., 
Mainzer Str. 62. Fritz Spriestersbach, Inspiz. d. Op. u. Optte., Braubach, Charlotten¬ 
straße 5. F Irmgard Gärtner, Souffl. d. Sch., Beatusstr. 33. F Lu Wander, Souffl. d. Op., 
Friedrithstr. 3 (F. 3 46 76). « i \ 

Ballett (2 Herren, 10 Damen): Joachim Leipziger, Ballettm. u. Solotanz, (s. Vorst.). 
Gisela Gilgenberg, Solotanz. Gisela Braasch, Ursula Eberhard, Erika Franke, Hannelore 
Henk (m. Soloverpfl.), Lieselotte Lambeck, F Ursula Liebmann-Filges, Helga Oswald, 
Elisabeth Schauer, F Waltraut Jaworski-Vesper, Tänz. Dieter Gehrke, Elev. 

Ballett Sommerspielzeit 1957 (zusätzl. 5 Damen): Ursula Antz, Ursula Benne, Ma¬ 
rianne Beyle, F Rosemarie Elsfeld-Knoll, Hannelore Steher. 

Chormitglieder: Herren (8): Herbert Herok, George Kilger (m. Solo), Ludwig 
Krauß, Heinz-Peter März, Günter Martens, Eberhard Meyer-Kunow, Rudolf Rauten¬ 
strauch, Helno Starck (m. Solo). 

Damen (8): F Cäcilie Bohe, Grete Brustmann, Olga Gröschel, F Käthe Hammes, 
F Brigitte Kretschmer, Lieselotte Sturmfels, Margitta Tegtmeier, Eva Wirznoven. 

StändigerExtrachor; Je20 Damen und Herren. 

Orchester: 60 Mitglieder der „Rhein. Philharmonie“. Chefdirigent: GMD Otto 
Winkler (s. Vorst.). , i 

Techn. Bühnenvorstände (6) und techn. Mitglieder (32): Max Pikosz, techn. Oberl. 
(s. Vorst.). Fritz Baer, Dekor.-Mstr. Georg Geiffes u. Oskar Runkel, Seitenm. Wilhelm 
Hilgers, Vertr. Erwin Geißler, Schnürm. Wilhelm Höppner, Vertr. Johann Blume, 
Vorh.- u. Möbelverw. Karl Dautermann, Tapez. Josef Berns, Horst Dietzler, Jcisef 
Hollbach, Peter Nispel, Nikolaus Reichert, Bühnenhandwerker. Franz Bode, Ob.-Belm. 
Anton Steinhäuser, Vertr. Kurt Dittrich, Hans Drescher, Richard Huwe, Bel. E^in 
May, Albert Puff, Obergewandm. Otto Schoenfeld, Gewandm. Fritz Heil, Wilhelm 
Schütt, Hans Schwambach, Schneider u. Garderob. Jakob Eck, Garderob. F Maria 
Eppert, 1. Schneid. Maria Langer, Schneid. Dorothea Heil, Geh. F Margarete Acker¬ 
mann, Marlene Herr, F Margarete Wolf, Garderob. Ernst Lemke, Requis. Peter 
Neurohr, Geh. Hermann Gottensträter, Leit. d. Malersaales. (Aushilfe: Gerd Zender. 
Thraal.). Peter Colmy u. Heinz Röder, Sehr. Ernst Ziegelmeyer, Heizer u. Schlosser. 

Hauspersonal (16): Ernst Lemke (s. Requis.), Hausm. m. 4 Geh. Emil 
Marquardt, Oberschi. m. 10 Geh. „ i 

Maskenbildner (6): Artur Graeber, Maskenbildn. Erich Schneider, Geh. F Helene 
Wagner u. Trudel Milz, Thfris. Gisela Bröder, Rosemarie Wagner, Abendhilfen. 

Gäste: Stsch. Kurt Müller-Graf, Christof Reuland, Otto Stich, Margarete Schellen¬ 
berg, Prof. Albert Fischei. 

Gäste der Sommerspielzeit 1957: Marianne Dahrmger, Edith Stuppi, Dita Wra- 
nitzky, Gretl Tonndorff; Richard Kogel, Werner Olsen. 

Tanz-Gastspiele: Griechisches Nationalballett, Indra Kamadjojo, Susanne y Jose. 


Neuheiten: Sch. Die Herberge. Op.: Romeo und Julia (Sutermeistcr). Andr^ 
Chinier. Märch.: Das Märchen von der Wundergeige. 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Fritz Bocklus, Obm., zugl. Schriftf. 
Georg Kilger, Kass. Günter Martens, Chorobm. Ernst Lemke u. Hannelore Henck, 
Beis. Annemarie Dörner, Vertr.-Dame. — 79 Mitglieder der Genossenschaft. 

Dem Lokalverband angeschlossen: Fritz Bergmann, Hans-Georg Bockius, Erich 
Braun, Walter Eichstädt, F Juliane Erben, Hans Faust, Rudolf Fingerlos, Franz 
l-riedrich, Erich Garrelmann, Hilde Hauber, Lutz Krewinkel, F Rosemarie Kühn, 
F Irmengard Peiler, Peter Prinzberg, Hans Reinhard, F Ursel Sauer-Nickisch, Mecht¬ 
hild Schaerer, F Sophie Schaerer, F Edith vom Scheid, Bruno Schönfeldt, Erich 
Schneider, Leo Seitz, F Ruth Stützer, Eva Ulrich, F Viola Westphal-Mantius, Gerd 
Zender. 


(22 a) Köln l/lll. Bühnen der Stadt Köln 


I. Großes Haus II. Kammerspiels III. Studio 

Ubierring 45 Hahnenstr. 6 

Verwaltung: G r o s s e s H a u s (F. 21 74 .31) 



betrieben. 


Zuschüsse: Der Eigentümer übernimmt den Fehlbetrag. 

Verwaltungbehörde: Stadt Köln, vertr. durch den Oberstadtdir. von Köln. 
Theatervertrauensarzt: Städt. Gesundheitsamt. 

Gesamtleitung: Gen.-Int. Herbert Maisch, Großes Haus. Stellv.: Verw.-Dir. Dr. 
Karl Zieseniß, Großes Haus. Büro Gen.-Intend.: Tilde Breuer, Verw.-Angest., Sekr. 
d. Gen.-Intend. Büro Chefdram.: Marg. Fritz, Verw.-Angest., Sekr. d. Chefdramat. 
Künstl. Betriebsbüro: Margarethe Welzer, Leiterin, u. Margarethe Erbar, Verw.-Angest. 

Verwaltung (36): Dr. Karl Zieseniß, Verw.-Dir. (s. Gesamtleitung). Gustav Lucken¬ 
bach, Stadtamtm., Vertr. d. Verw.-Dir. Büro d. Verw.-Dir. Hilde Nickel u. Hanne¬ 
lore Laufenberg, Verw.-Angest., Sekr. d. Verw.-Dir. Werbebüro: Stadt-Oberinspekt. 
Böckem u. 1 Verw.-Angest. Orchesterverw.: Stadt-Oberinspekt. Hecht u. 1 Verw.- 
Angest. Rechnungsbüro: Stadt-Oberinspekt. Kirschey u. 7 Verw.-Angest. Personal¬ 
büro: Stadt-Insp., Schlömer u. Verw.-Angest. Gryca. Platzmietenbüro: Stadt-Sekr.Koch 
u. 1 Verw.-Angest. Betriebskasse: Oberstadtsekr. Meister, Oberstadtsekr. Juchem u. 

1 Verw.-Angest. Theaterkasse: 2 Kassenleiterinnen (Verw.-Angest.) und 5 Karten¬ 
verkäuferinnen (Verw.-Angest.). Bibliotheken: 1 Verw.-Angest. Fernsprechzentrale: 

2 Verw.-Angest. Registratur: 1 Verw.-Angest. u. 2 Boten. 

Hausverwaltung (64): Hausinsp. Scherer, 3 Hausverwalter, 1 Hauswart, 4 Pförtner, 
.’) Nachtwächter, 1 Oberschließer, 23 Platzanweiserinnen, 22 Garderobenfrauen u. 
2 Reinigungsfrauen, 2 Kraftfahrer. 

Ehrenmitglieder: Elsa Baumbach, Else Bischoff, Rudolf Frese, Alfons Godard, Paul 
Klein, Albert Rosenberg. 

I. Gemeinsamer künstlerischer Dienst (7) für Oper und Schauspiel: 
Hans-Joachim Weitz, Chefdramat., K.-Klettenberg, Nasse Str. 20 (F. 419619). 
Kai Möller (s. Sch.), pers. Ref. d. Gen.-Intend., Hansaring 39. Walter Gondolf, Chef- 
bühnenbildn. Volksgartenstr. 2 (F. 3 75 67). Erich Metzold, Bühnenbildn., K.-Linden- 



thal, Kronenburger Str. 2 (F. 439370). Werner-Wilfried Kodi, Dramat. (i. Th. z. erfr.j. 
Otto-Werner Meyer, Kostüm- u. Bühnenbildn., Düsseldorf, Mörsenbroidier Weg 97. 

n. Oper 

Musikvorstände (5): Otto Ackermann, GMD, mus. Oberleiter, K.-Sülz, Gyrhof-. 
Straße 6 (F. 4177 46). Prof. Wolfgang von der Nahmer, I. Kpllm., K.-Sülz, Euskirdiener 
Straße 52. (F. 43 4418). Hans Keller, Chordir., K.-Lindenthal, Birresborner Str. 2 
(F. 43 20 74). Tibor Szöke, Studienleit. u. Kpllm., Königsforst, Donarstr. 20. Siegfried 
Köhler, Hansaring 137 (F. 78011). r x t- v 

Bühnenvorstände (3): Erich Bormann, Oberspiell. (i. Th. z. erir.). Lisa Kretscnmar, 
Ballettm., Schillingstr. 39. 

Darstellende Mitglieder 

Herren (15): Herbert Bartel, K.-Braunsfeld, Maar weg 29 (F. 59 29 70). Robert 
Bksius, K.-Lindenthal, Dürener Str. 247 (F. 41 88 97). Ernst Grathwol, K.-Lindenthal, 
Franzstr. 70 (F. 43 36 67). August Griebel, K.-Deckstein, Schelerstr. 4 (F. 43 19 95). 
Gerhard Gröschel, K.-Sülz, Mommsenstr. 23 (F. 431415). Dr. Martin Häusler, 
K.-Lindenthal, Rautenstrauchstr. 77. Heiner Horn, K.-Braunsfeld, Wiethasestr. 64 
(F. 59 12 64). Felix Knäpper, K.-Lindenthal, Bachemer Str. 156 (F. 41 86 20). Gerhard 
Nathge, K.-Ehrenfeld, Gräffstr. 37 (F. 5 36 39). Wilhelm Otto, K.-Klettenberg, Peters- 
bergstr. 53 (F. 41 82 29). Rüssel Roberts, K.-Marienburg, Kastanienallee 7 a. Dr. Heinz 
Seifert, K.-Lindenthal, Klarenbachstr. 223. Karl Sdiiebener, K-Deutz, Justinian- 
straße 13-15 (F. 80837). Alexander Sdioedler, K.-Klettenberg, Heisterbachstr. 13 
(F. 4114 81). Albert Weikenmeier, Universitätsstr. 79 (F. 41 18 74). 

Damen (11): Rita Bartos, Köln, Alteburger Str. 336 (F. 3 60 80). Irmgard Gerz, 
K.-Sülz, Kempfelder Str. 38 (F. 43 34 66). Charlotte Hoffmann-Pauels, Junkersdorf 
bei Köln, Lindenweg 10 (F. 95 6515). Emmy Lisken, K.-Lindenthal, Classen-Kapell- 
mann-Str. 17. Sylva Maurick, K.-Ehrenfeld, Subbelratherstr. 198. Irmgard Meinig, 
Köln, Brabanter Str. 29. Käthe Möller-Siepermann, K.-Ehrenfeld, Myliusstraße, Block 2 
(F. 5 21 09). Helene Petridi, K.-Braunsfeld, Maarweg 29 (F. 59 29 70). Else Veith, K.- 
Klettenberg, Luxemburger Str. 265 (F. 4113 84). Hildegunt Walther, Marsilstein 4-6 
(F. 23 1645). Walburga Wegner, K.-Braunsfeld, Malmedyer Str. 15 (F. 5927 66). 

Gäste (11): Dirigenten: Gürzenichkpllm. Prof. Günter Wand. Oper (ständige 
Gäste) Frans Andersson, Karl Liebl, Ks. Wilhelm Sdiirp, Anny Delorie, Natalie Hmstk- 
Gröndahl, Ks. Trude Eipperle, Anny Schlemm, Marilyn Tyler. Operette: Inge Maisch, 
Trude Schneider. 

Regieassistenten und Repetitoren (6): Doris Gruhn, Regieassist., Hamburger Str. 17 
(F. 214227). Josef Brinkmann, Chorassist, u. stellv. Chordir., Görresstr.6 (F. 232394). 
Heribert Esser, Eburonenstr. 4 u. Rudolf Sailer, Humboldtstr. 25, Solorep. Willy 
Engels, Ballettrep., K.-Ehrenfeld, Ottostr. 61 (F. 5 50 24 — Godenau). Fritz Lehan, 
Korrep. m. Dirlgierverpfl., Hansaring 39 (F. 5 53 80) 

Inspizienten und Souffleure (4): Georg Bader, Klapperhof 52, u. Hans Klöver, 
K.-Vingst,Heßhofstr.7 (F. 871107), Inspiz. Rudolf Kaiser, K.-Ehrenfeld,Ottostr.73, u. 
Alois Pütz, Kasparstr. 47 (F. 7 68 31), Souffl. 

Ballett (13 Damen, 6 Herren): Lisa Kretschmar, Ballettm. u. I. Solotänz. Ivanka 
Mikic, Margit Wirsch, Peter Ahrenkiel, Werner Haegele, Peter Schnitzler, I. Solotänz. 
Ida Collet, Evelyn Gerasch, Inka Gerstenmeier, Anneliese Hermes, Marianne Neu- 
mann-Lezius, Rosemarie Rouschal, Gisela Sablowski, Christine Schaefers, Eva Stielau, 
Rosemarie Zimmermann, Bernd Aufberg, Peter Kors, Fred Mehler, Tänz. 

Chormitglieder: Herren (29): Albert Bolz, Wilhelm Crystall, Wolf-Günter Ehr¬ 
hardt, Heinrich Engels, Josef Esser, Josef Formanns, Walter Frank, Jakob Hambach, 
Ernst Hammerstaedt, Mathias Hoen, Anton Hülsmann, Ferdinand Kalbhen, Paul 
Keppeler, Alfred Kochendörfer, Hans-Heinrich Mayer, Karl Müller, Willi Helles, 
Gerhard Offergeld, Heinz Orthgieß, Peter Poschen, Josef Rangeard, Viktor Schier¬ 
mann, Wolfgang Schmahlfeldt, Josef Schnieke, Iwan Tschub, Georg Walter, Johann 
Wieland, Willi Wilms, Ceda Zarkovic. 

Damen (25): Brigitte Anders, Inge Arbeiter, Gertrud Böddicker, Grete Bremer, 
Grete Frey, Lotte Grimm, Charlotte Hahn-Keller, Mechthild Breyer, Trude Kaiser, 
Erna Kritzer, Gertrud Kronzucker, Ina Kuckelkorn-Offergeld, Ursula Limpert, Annl 


Ncbinger, Elli Odendahl-Crystall, Elisabeth Radimaier, Ruth Dahm, Paula Röhrig- 
Esscr, Käthe Schiermann, Elisabeth Schmittem, Ruth Schultz, Hildegard Sinzig, Käthe 
1 hönnessen, Irene Weiler, Margot Weiß-Schmitz. 

Orchester: Gürzenichorchester der Stadt Köln. Leitung: Gürzenichkpllm. Pro¬ 
fessor Günter Wand. 99 Mitglieder (Instrumente: I. Violine 16, Il.Violine 12, 
Bratsche 9, Cello 9, Baß 7, Harfe 1, Flöte 5, Oboe 5, Klarinette 5, Fagott 5, Wald¬ 
horn 8, Tuba 1, Trompete 6, Posaune 5, Pauke 2, Schlagzeug 3), außerdem 3 Orchester¬ 
warte. 

Orchestergeschäftsführer: Km. Windhauer. Verwaltung: 
Stadt-Oberinspekt. Hecht (F. 21 74 31). 

III. Schauspiel 

Bühnenvorstände (3): Friedrich Siems, Oberspiell., K.-Lindenthal, Frechen er 
Straße 3 (F. 43 20 10). Hans Bauer, Spiell., Zülpicher Str. 17 (F. 23 24 49). Ren4 Delt- 
gen, Spiell., Junkersdorf b. Köln, Tiroler Weg 6 (F. 596150). 

Leitung der Schauspielmusik: Heinz Pauels, Kpllm., Junkersdorf b. Köln, Linden¬ 
weg 10 (F. 59 6515). 

Darstellende Mitglieder 

Herren (23): Heinz Baumann, Neußer Str. 100. Gerhard Becker, Hansaring 39 
(F. 505 63). Rudolf Birkemeyer, Siegfriedstr. 11 (F. 33067). Hanns Bosenius, Junkers¬ 
dorf b. Köln, Kirchweg47 (F. 596641). Kaspar Brüninghaus, K.-Bayenthal, Hermann- 
Löns-Str. 2 (F. 34790). Paul Bürks, Rudolfpl. 8 (F. 231755). Michael Degen, K.- 
Braunsfeld, Wiethasestr. 71 (F. 59 16 30). Rene Deltgen (s. Vorst.). Curt Faber, K.- 
Klettenberg, Siebengebirgsallee 25 (F. 41 15 34). Karl Friedrich, Hohenzollernring 1-3. 
Wolfgang Forester, Brüsseler Str. 96. Helmut Griem, K.-Sülz, Zülpicher Str. 181. Ernst 
Hetting, K.-Braunsfed, Monchauer PI. 7 (F. 59 22 52). Georg Hilbert, K.-Braunsfeld, 
Vmeenz-Stotz-Str. 25 (F. 59 13 84). Thomas Holtzmann, K.-Braunsfeld, Christian- 
Gau-Str. 44 (F. 5910 86). Georg Hünseler, K.-Ehrenfeld, Venloer Str. 291. Erwin 
Khetsch, K.-Marienburg, Schillerstr. 90 (F. 3 68 48). Kai Möller, Hansaring 39. Kurt 
Müller-Graf, Weiden b. Köln, Stormstr. 7 (F. Frechen 34 60). Romuald Pekny, Hansa- 
^ Wilhelm Pilgram, K.-Riehl, Tiergartenstr. 9 (F. 7 24 34). Karl Raaf, 

Zülpicher Str. 240 (F. 41 96 66). Heinz Schacht, K.-Deutz, Barmer Str. 26 (F. 8 16 53). 

Damen (13): Irmgard Först, K.-Lindenthal, Bitburger Str. 2 (F. 43 17 93). Beatrice 
Föhr-Waldeck, K.-Lindenthal, Meister-Ekkehart-Str. 1 (F. 417108). Magda Hennings, 
Eifelstr. 66 (F. 28 41, Nebenstelle 3 81). Gisela Holzinger, K.-Ehrenfeld, Graeffstr. 6. 
Luitgard Im, Düsseldorf, Talstr. 21, Elfriede Irrall, K.-Marienburg, Schillerstr. 90 
g. 3 68 48). Johanna Koch-Bauer, Hansaring 39 (F. 5 53 75). Elinor Lang-Heidger, 
Hansarmg 39 (F. 5 79 34). Friedl Münzer, K.-Marienburg, Goltsteinstr. 146 (F. 3 29 26) 
Iwe Noller, Guldenbachstr. 19. Elfriede Rückert, Brüsseler Str. 59 (F 51693) 

5^6 83)'^'”^°°’ Towska, Köln, Hansaring 39 

Zeitweilig beschäftigt: Herren (6): Friedrich Schütze, Brabanter Str. 29. Alfred 
Adermann-Abel, Frank Barufski, Ottomar Bloß, Hans König, Karl-Heinz Worth. 

Damen (3): Mira Hinterkausen, Ursula Ihlau-Salewski, Eva Köhler-Hellborn. 

Regieassistent (1): Helmut Pick, K.-Weidenpesch, Jesuiteng. 56. 

Inspizienten und Souffleusen (4): Paul Bergmann, K.-Bayenthal Matthias-Kirch- 
Platz 23 e, u. Josef Kreuter, K.-Ehrenfeld, Rehorststr. 2, Inspiz. Anny Bauerreis, 
EbertpL.lO, u. Elisabeth Rainau, K.-Lindenthal, Stadtwaldgürtel 2 b (F. 4195 80), Souffl. 

IV. Bühnentechnik 

Bühnentechnisher Betrieb: Techn, Leitung (1): Ing. Friedridi Buchloh, 
Betr.-Dir. (F. 7 23 06). Bühnentechn. Betrieb: (Vorstände 14, techn. Mit- 
ghecler 107). Techn. Büro: Hans Fischer, Betr.-Ing. Hans-Joachim Michaletz, 
B u h n e n : Werner Sonntag, Bühneninsp. Eberhard Schaaf, Bühnenoberm. Fritz Balt- 
schun, Buhnenm.. Karl-Heinz Klemm, Bühnenm. 34 Handwerker u. Arbeiter. B e - 
1 euch tun g: Wilhelm Amian, Bel.-Oberinsp. Wilhelm Forsthövel, Bel.-Ing. Josef 
K utsch, Bel.-Oberm. u. 12 Bel. M a 1 e r s a a 1: Heinrich-Peter Müller, Leit. d. Maler¬ 
sale. Engelbert Opgenorth, 1. Mal. Mathias Sturm, Hans Dackweiler, Mal. Artur 


Adalbert Broszeit, Kascheur u. Thmal. u. 5 Geh. Tischlerei: HeinriA Lierenfeld, 
TisAlerm., u. 9 TisAler. Schlosserei: Josef Krautz, SAlosserm., u. 9 SAlosser. 
Dekorationsatelier: Anton SAmitz, Chefdekor., u. 4 Dekorateure, 2 Helfer. 
Requisiten : Paul Sieger, Requism., u. 4 Helfer. Transportabteilung: 
Adolf Ku Aelberg, Transportm., 2 Fahrer u. 4 Arbeiter. Masch. - techn. Abtlg..' 
Hans FisAer, Betr.-Ing., u. 17 Handwerker. 

KostümteAnis Aer Betrieb: Vorstände (6), techn. Mitglieder (51): 
Leitung: Kurt Moebus, Leit d. Kostümwes. Büro: Leo HeinriA, Verw.-Angest. 
Alice Müller, Lagerverwalterin u. stellv. Gewandm. Kostüme: Eduard Gather, Eva 
Rhebaum, Gewandm. Hans GundlaA, Gard.-Obm. Karl Kappel, Gertrud Reymann, 
Magazinverw. Garderobe u. Werkstatt: 19 SAneider, 20 SAneiderinnen, 
5 Ankleider, 2 Transportarb. Rüstmeister: Josef Bittern, Rüstm., 2 Arbeiter 
Maskenbildner (12): Willi Weber, Chefmaskenbildn. HeinriA Effertz, Martin Lore, 
Ernst SAuster, Irma Stuhr, 1. Maskenbildn. öMaskenbildn., IMaskenbildn.-Volontärin. 
Neuheiten: Op.: (U): Volpone. (E): Penthesilea. 

Ballett (E): Erwartung, Alagoana. 

SA.: (E): Vom Teufel geholt. O Wildnis. Die Wollust der Anständigkeit. Die 
Wupper. Vinzenz und Äe Freundin bedeutender Männer. Herr Korbes empfängt. 
Die SAule der Väter. Die sAmutzigen Hände. Endspiel. Der blaue Strohhut. Major 
Barbara. Liebelei. 

Betriebsratsvorsitzender: Horst Keller. Vertr. des künstl. Personals im Betriebsrat: 
Friedl Münzer. 

GenossensAafts-Mitteilungen: Lokalverband: FriedriA SAütze, Obm., Köln, 
Brabanter Str. 29 (F. 590831). Felix Knäpper, Stellv.-Obm. Wolfgang SAmahlfeldt, 
SAriftf. Mathias Zimmermann, Kass. Friedl Münzer, Vertr.-Dame (Solo). Josef Esser 
(Chor), Peter SAnitzler (Tanz), Werner Sonntag (TeAnik), Beis. — 180 Mitglieder der 
GenossensAaft. 

Dem Lokalverband angesAlossen: Werner Alsen, Magda Baum, Inge Berling, 
FriedriA BiesenbaA, Liesel Binder, Eduard Fehring, Genia Guszalewicz, Hilde Kann, 
Max Mauel, Elsa Oehme-Förster, Heinz Opfinger, Kläre WiAert, Helmer Winzer. 

lY. Theater am Dom (Gastspielbühne) 

K ö 1 n, B u r g m a u e r 6 0 (a m A p p e 1 I h o f p 1 a t z) (F. 217717) 
Geschäftszeit von: 10 bis 13 Uhr 

Fassungsraum: 150 Plätze. Eröffnung: 9. Mai 1957. Eröffnungsvorstellung: Lesung: Bernhard 
Minetti und danach „Ein Phönix zuviel“ (Fry). Stromart: Wechselstrom. Betriebs¬ 
spannung: 220 Volt. Spielzeit: Meist Gast- und Stüdcverträge. 
Besucherorganisationen: Theatergemeinde und Volksbühne, 
noppelvorstellungen und Abstecher finden statt. 

Abstecherorte: Berg.-Gladbach, Düsseldorf, Solingen, Wuppertal, Leverkusen u. a. m. 
ReAtsträger und Leitung: Hubertus Durek (i. Th. z. erfr.)., führt zugleiA die 
Oberspiell. 

Betriebsführung: In gewerbliAer Form. 

ZusAüsse: Das Unternehmen wird unterstützt durA: Land Nordrhein-Westfalen 
und Stadt Köln. 

Bühnenvorstände (6): Gäste: Dieter Stürmer (a. G.), Hermann Pfeiffer (a. G.), 
Friedhelm Ortmann (a. G.), Spiell. Dr. Rudolf Debiel, Dramat. Carlo Koehne (a. G.), 
Bühnenbildn. Peter Thomas, künstl. Betriebsbüro. 

Büro u. Kasse (2): Susanne ManternaA, Sekr. Vera Freitag, Kass. 

Darstellende Mitglieder 

SAauspiel: Herren (9): Heinz v. Cleve, Rudolf Debiel, Hubertus Durek (s. Ltg.), 
Arno Görke, Norbert Kappen, Peter Rene Körner, Hans Walter Kohl, Dieter Stürmer, 
Peter Thomas. 

Damen (7): F Elfi AlbreAt, Christa Dehne, Christa Peukert, Wera Peterson, 
Gisela Saur, Charlotte SAleithoff, Marianne SAüngel. 

Neuheiten: Die Lästigen. Crap me a Gondola. Proteus. 
GenossensAafts-Mitteilungen: Dem Lokalverband Kölnl angesAlossen. 


Konstanz 


(‘9») Köthen Stadttheater 

M a r k t 10 (F. 82 60) 

Geschäftszeit: 8.30—18 Uhr 

46 000 Einwohner. Fassungsraum: 697 Plätze. Erbauungsjahr: 1921, 1946 umgebaut, 1949 
BeitenbUhnenbau beendet. Wiedereröffnung: 14. Juii 1945 unter der Direktion Reinecke. 
Eröffnungsvorstellung: „Schwarzwaldmädel“. Stromart: Wechselstrom. Betriebsspannung; 
220 Volt. 

Eigentümer: Stadt Köthen. ReAtsträger: Rat der Stadt Köthen. 

Intendanz: Intend. Karl Köther. 


Konstanz i. Stadttheater 

S c h i 1 1 e r s t r a ß e 11 (F. Intendanz 40 89, Kusse 48 85) 

Geschäftszeit: 9—19 Uhr 

Das Haus, eines der ältesten Theater in Deutsdiland, ein ehemaliges Kloster, wurde am 
II. Oktober 1609 mit der Comicotragödie „Von dem Leben und Tod des lielligeii Knaben und 
Märtyrers Justi“ als Jesuitenbühne eingeweiht, später von Schauspiclergesellscliaften be¬ 
spielt, 1852 von der Stadt angekauft und wiederum regelmäßig von Sdiauspielcrgesellscliaften 
bespielt. Zuletzt 1934 ist das Haus vöilig umgebaut und modernisiert worden (Oberbaurat 
Hübinger). Im Jahre 1957 mit Beginn der diesjährigen Spielzeit wurde das Haus innen und 
außen (einsdiließlich neuer Bestuhlung und Bcleuditung) vollständig renoviert. 

50 000 Einwohner. Passungsraum: 490 Plätze. Bemerkenswerte tedin. Einriditungen: Kundhori¬ 
zont, WagenbUhne, Portalbrüdce mit Scheinwerfern, Projektionseinriditung. Stromart: 
Wechselstrom. Betriebsspannung; 220 Volt. Spielzeit: Vom 1. Juni 1957 bis 31. Mai 1958 und 
ansdiließend 4 Wochen Tarifurlaub. 

Besucherorganisationen: 1 Schweizer Abonnement, 3 Fremden-Ringe, Patensehaften der 
Konstanzer Industrie, 5 Gewerksdiafts- und Betriebs-Ringe, 1 Jugend-Ring, 8 Allgemeine 
.■Vbonnenten-Ringe mit 6008 Mitgliedern. 

Doppelvorstellungen und Abstecher finden statt. 

Abstcdierorte: In der Schweiz: Schallhausen, Frauenfeld, Arbon, Romanshorn, 
Kreuzlmgen. — ImBundesgebiet: Lindau, Friedrichshafen, Singen, Radolfzell, Tutt¬ 
lingen. 

Eigentümer und ReAtsträger: Stadt Konstanz. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom ReAtsträger in gemeinnütziger Form 
betrieben. 

ZusAüsse: Der ReAtsträger übernimmt den Fehlbetrag, das Unternehmen wird 
ferner unterstützt durA_ den Südweststaat und die Industrie. 

Verwaltungsbehörde: Stadt Konstanz. 

Intendanz: Intend. Theo StaAels, Insel ReiAenau im Bodensee, Mittelzell Er¬ 
geten 82, Haus Refugium (F. ReiAenau 3 16), führt zugleiA die Oberspiell. 

Bühnenvorstände (7): MiAael Engelhardt, 1. Spiell. d SA. u. L., Kreuzlingen, 
Sonnenhof 9. Walter Bäuerle, GebhardtsösA 29, Claus Peter Witt (zugl. Dramat.), 
Kreuzlingen, Tellstr. 13, u. H. Wolfgang HirsAland, Gartenstr. 5, Spiell. Paul Josef 
Komanns, SAottenstr. 20, u. Hans Wöhler, BrüAeng. 16, Bühnenbildn. Lilo Reik, 
Leit. d. Ausstattungsabt. u. Kostümbildn., ReiAenaustr. 14 b. Bernd Hellmann, Spiell. 

Musikvorstand (1): Werner Idler, Kpllm., GlärnisAstr. 1. 

Verwaltung, Kasse usw. (6): Herbert Landsee, Verw.-Leit., Am Ergatshauserhof 18. 
Anni GasA, Kass. Anneliese Fabra, Sekr. i. Betriebsbüro. Anton Obermeier, 
Hausm. August Sailer, Pförtn. Franziska Falke, Thdien. 

Theaterarzt: Dr. med. Kurt SAolz. 

ReAtsbeistand: OberreAtsrat KirAgäßner, ReAtsrat MaA (Stadtverwaltung 
Konstanz). 

Ehrenmitglieder: Oberbürgermeister Dr. h. c. Franz Knapp, Stadtdir. Lorenz, 
Bürgerm. DiesbaA, Bürgerm. SAneider, Prof. Hengartner, Prof. Matzke, Dir. Ruhe, 
Kommerzienrat Stromeyer, Ludwig-Emanuel Reindl, Kulturdez. Berner, Leit. d. Volks- 
hoAsAule Dr. Paul, H. Menge, SAweizer Nationalrat TuAsAmidt und Präsident 

Darstellende Mitglieder 

SAauspiel: Herren (23): Walter Bäuerle (s. Vorst.). Cleo Breuer, Rheinsteig Ha. 
ScppDietz, Kreuzlingen, Nationalstr. 2. MiAael Engelhardt (s. Vorst.). KurtFeAtner, 
Kreuzlingen, Weiherstr. 32. Walter Friedei, Kreuzlingen, Alleestr. 9. Heinz Heißler, 
Hinterhäuser Str. 1. Bernd Hellmann, SAützenstr. 21. H. Wolfgang HirsAland (s. 


Konstanz 


278 — 


279 - 


Krefeld 


Vorst.). Heinz Jörnhoff, Morindtweg 1. Guido von Kaulla, Talgartenstr. 5. Willy 
Kraus, Ludenbergerstr. 15. Arthur Pipa (a. G.), Kreuzlingen. Harro Riviere, Kreuz¬ 
ungen, Hauptstr. 4. Rene Sommerhaider, Kreuzlingen, Seestr. 50. Theo Stachels (s. 
Intend., zugl. Oberspiell.). Horst Taler, Kreuzlingen, Finkernstr. 45. Friedrich Theu-_ 
ring, Markgrafenstr. 51. Alexander Tourcy, Inselg. 15. Kurt Weidner, Kreuzlingen, 
Hauptstr. 4. Claus Peter Witt (s. Vorst.). Wolfgang Ziemssen, Günter Zulla, Reichenau- 
straßc 14 b. 

Damen (13): Charlotte Asendorf, Schrciberg. 37. F Helga Bauer, Kreuzlingen, 
Finkernstr. 45. F Lili Kammann, Hinterhauserstr. 1. Lilly Kiefer, Stephanspl. 33. 
Ursula Kopp, Brugierstr. 6. Käthe Kuhle, Christine Leyendecker, Gebhardsösch 11. 
F Claudia Losch, Rheinsteig 11a. F Katrin Rudolph, K.-Staad, Lorettosteig 40. 
F Dietlind Sarowy, Bucherstr. 15. F Else von Seemen, Emmishofer Str. 8. F Eva Zlo- 
nitzky, Kreuzlingen, Tellstr. 13. 

Tedm. Bühnenvorstände (6) und techn. Mitglieder: Paul Josef Komanns, Techn._ 
Leit. u. Thm. Josef Blank Bel.-Oberinspekt. m. 1 Geh. Eduard Häußler, Scbnürm. 
Franz Stiebei u. Heinrich Brumm, Maschm. Max Saupp, Gewandm. Roswitha Meid 
u. Helene Rebstein, Garderob. Lilly Kiefer, Requis. Ernst Popp, Thmal. Josef Spitz¬ 
müller, Tischler. Willy Schulz, Werkm. 

Maskenbildner (2): Günter Pech, Chefmaskenbildn. Rosemarie Krüger, Maskenbildn. 
Gäste: Artur Pipa, Franz Kollasch, Hilde Hildebrand. 

Neuheiten: Kennen Sie die Milchstraße? Katharina Knie. Ein Mond für die Beladenen. 
Herrenhaus. Lied der Lieder. Apoll von Bellac. 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Bernd Hellmann, Obm. Heinz Jörn¬ 
hoff, Stellv.-Obm. Wolfgang Ziemssen, Schriftf. Sepp Dietz, Kass. Katrin Rudolph, 
Vertr.-Dame. 


(22c) Krefeld u. M.-Gladbach I. Vereinigte Stadt. Bühnen 

Krefeld, T h e a t e r p 1 a t z (P. 2 10 27, 2 39 02, 6 24 38 und 2 81 51/Nebenst. 272). 
Geschäftszeit: 8—13 u. 15—20 Uhr 


200 652 Einwohner. Fassungsraum: 763 Plätze. Stromart: Wechselstrom. Betriebsspannung: 

220 Volt. Spielzeit: Ganzjährig mit 4 Wochen tariflich bezahltem Urlaub. 

Das ehern. Theatergebäude von Krefeld in der Rheinstraße wurde durch Kriegseinwirkung 
restlos zerstört. Von 1945 bis 1952 wurde der Theaterbetrieb behelfsweise in der Aula des 
Lyzeums Krefeld, Mörser Str., weitergefUhrt. Das neuerrichtete Theater am Theaterplatz 
in Krefeld wurde am 7. Oktober 1952 mit der Oper „Lohengrin“ eröffnet. 
M.-Gladbach, B ö k e 1 s t r. (Kaiser-Friedrich-Halle) (F. 2 03 70 u. 2 67 11) 

148 690 Einwohner. Fassungsraum: 902 Plätze. Erbauungsjahr 1900/02. Eröffnung: 1903. 
Stromart: Drehstrom. Betriebsspannung: 220 Volt. 

Studiobühnen in Krefeld und M.-Gladbadi. 

Doppelvorstellungen finden statt. 

Abstecherorte: Keine festen Abstecher, nur von Fall zu Fall. 

Besucherorganisationen: Krefeld: Stammiete, Fremdenmiete, Krefelder Theaterring und 
Jugendmiete mit insgesamt 24 500 und M.-Gladbach mit 6770 Mitgliedern. 


Eigentümer: Stadt Krefeld und Stadt M.-Gladbadi. 

Reditsträger: Kuratorium der gemeinscJiaftlichen Stadttheater und Städtisdien 
Orchester der Städte Krefeld und M.-Gladbach. 


Betriebsführung: Die Theater werden vom Rechtsträger in gemeinnütziger Form 
betrieben. 

Zuschüsse: Die Städte Krefeld und M.-Gladbach tragen die Zuschüsse nach einem 
besonderen Verteilungsschlüssel. 

Verwaltungsbehörde: Der Oberstadtdirektor der Stadt Krefeld in Vertretung des 
Kuratoriums. 


Intendanz: Gen.-Intend. Dr. Erich Schumacher, Krefeld, Friedrich-Ebert-Str. 65 
(F. 2 49 71), führt zugl. die Oberspielleitung. 

Bühnenvorstände (14): Heinz Rippert, 1. Splell., Lohstr. 175 (F. 6 14 59). Gert Omar 
Leutner (a. G.), u. Erwin Piscator (a. G.), Splell. Dr. Roman Bach, Chefdramat., Yorck- 
straße 30. Hans-Dieter Schwarze, Dramat. u. Spiell., Bismarckstr. 68. Georg Philipp, 
Oberspiell. d. Op., Regieverpfl. f. Sch., Geldernsche Str. 211-213 (F. 2 58 60). Hans 


i} 

'i 

I 

I 



H. Joest, Oberspiell. d. Optte., Spiell. d. Op., Essen, v.-Einem-Str. 25 (F. 7 55 30). Fritz 
Huhnen, Künstl Beirat u. Bühnenbildn., Philadelphiahaus (F. 2 35 70). Ernst Rufer, 

I. Ausstattungsleit. (i. Th. z. erfr.). Dominik Hartmann (a. G.), u. Hans Aeberli (a. G.), 
Bühnenbildn. Hanns-Willi Kraemer, Kostümbildn., Obergewandm., Karl-Hügel- 
Str. 20 (F. 2 10 27). Walter Götting, Atelierleit., Bühnenbildn., M-Gladbach, Regenten¬ 
straße 28. George Froscher, Ballettm., Philadelphiastr. 70. 

Musikvorstände (8): Romanus Hubertus, GMD, M.-Gladbach, Gneisenaustr. 53 
(F. 2 50 69). Henry Thiel, 1. Kpllm. d. Op., M.-Gladbach, Schleswiger Str. 12 (F. 20505). 
Charly Schneider, 1. Kpllm. d. Optte., Krefeld, Geldernsche Str. 211-213. Karlheinz 
Voß, Solorep. u. Kpllm. f. Op., Petersstr. 71. Hans Lohberg, Chordlr., Krefeld, Schwert¬ 
straße 130 (F. 6 16 63). Hans Hombergen, Goch, Weezer Str. 21, u. Hans Gerbes, 
Krefeld, Blumentalstr. 152, Repet. Anja de Heer, Ballettrep., Krefeld, Sollbrüggen 59. 

Verwaltung, Kasse usw. (25): Wilhelm Kraemer, Th.-Verw.-Dir., Karl-Hügel- 
Straße 20 (F. 210 27). Josef Gülden, Stellv, d. Th.-Verw.-Dir., M.-Gladbach, Markt- 
feldstr. 113 b. Emil Ernst u. Paul Franken, Stadtinsp. Eduard Fricker, Stadtoberinsp. 
Peter Berg, Leit. d. Betriebs- u. Werbebüros. Hildegard Beyel, Büroangest. Adolfine 
Esser, Kass.-Angest. Angela Herres, Ob.-Sekr. Helene Hertgens, Kass. Margareth 
Küppers, Kass.-Angest. Franz Müllenbach, Werbel. Leni Neviger, Annemarie Röttges 
u. Marieluise Scherer, Büro-Angest. Maria Schillings, Kass.-Angest. Gisela Giesen u. 
Ingeborg Solka, Büro-Angest. Inge Schumann, Kass. Otto Worseg, Thwart. Wilhelm 
Schlünkes u. Jakob Sieben, Orchwart. Hans Dohr, Hans Jansen u. Jakob Kamp, Pförtn. 

Theaterarzt: Dr. Hans Schneweis, Krefeld. Dr. Albert Ritgen, u. Dr. Martha 
Ritgen, M.-Gladbach. 

Re^tsbeistand: Rechtsamt der Stadt Krefeld. 

Darstellende Mitglieder 

Schauspiel: Herren (22): Hans Dieter Bachmann (i. Th. z. erfr.). Fritz Beckmann 
(s. Inspiz.), Inrather Str. 120. Karl Jean Bockx, Steiendorfer Str. 159 (F. 2 58 00). 
Joachim Fontheim, Blumentalstr. 1. Hans-Karl Friedrich (a. G.). Heinrich Fürst, Düs¬ 
seldorf, Taubenstr. 10. (F. 444435). Ludwig Gernoth, v.-Beckerath-Pl. 1. Herbert 
Kromann, Kaiserstr. 109. Manfred Lichtenfeld (s. Optte.). Albert Lichtenfeld (a. G.). 
Gunter Malzacher, Bismarckstr. 68. Alfred Melchior, Luth. Kirchstr. 21. Josef Nolden 
(s. Inspiz.), Steckendorfer Str. 124. Walter Orth, Lohstr. 140. Walter Pfeil, Leyental- 
straße 57. Heinz Rippert (s. Vorst.). Horst Schroeder, Färberstr. 10 (F. 26934). Hans 
Dieter Schwarze (s. Vorst.), Bismarckstr. 68. Franz-Josef Steffens, Geldernsche Str. 11. 
Kurt Sterneck, Rich.-Wagner-Str. 11. Olaf Torsten (m. Regieverpfl.), Ostwall 202. 
Friedrich Zwick, Frledrichstr. 26. 

Damen (9): Inge Arnold! (a. G.). F Inge Conradi, Leyentalstr. 57. Ingrid Ernest, 
Leyentalstr. 57. Ursula Mörger, Düsseid., Saarbrücker Str. 24. F Elisabeth Opitz, 
Luisenstr. 146 (F. 6 17 31). Maria Pfliegl, Hagerweg 17. F Hildegard Raupach (a. G.). 
F Gisela Stein, Geldernsche Str. 211-213. F Erika Watrin, Grüner Dyck 77. 

Oper und Operette: Herren (15): Bernd Aldenhoff (a. G.). Frans Andersson (a. G.). 
Winfried Bangerter, Uerdinger Str. 311. Johannes Elteste, Bismarckstr. 68. Kurt Hoert- 
trich, Rheinstr. 61 (F. 2 48 75). Artur Krings (i.Th. z. erfr.). Manfred Lichtenfeld (m. 
Regieverpfl.), Uerdinger Str. 500 (F. 2 9104). Hans Markus, Düsseid. 10, Mörsen- 
broicher Weg 72 a (F. 68 55 33). Michael Rhodes, Ostwall 54. Heinz Schulte, M.-GL, 
Steinmetzstr. 37. Alexander Senden, Oberhausen, Seilerstr. 106 (F. 2 13 14). Alfred 
Stark, Breite Str. 16. Hans Stiegler (i. Th. z. erfr.). Wolfgang Stoll, Köln-Deutz, Sieg¬ 
burger Str. 29. Eduardo Wollitz, Düsseid., Heinestr. 17 (F. 14909). 

Damen (10): F Ali Dressei, Mörser Str. 85 (F. 2 64 51). F Anne-Marie Haupt, Hülser 
Str. 165 (F.25889). FMargot Haustein-Valstar, Hubertusstr. 140 (F.61982). F’Elfriede 
Hingst, St. Hubert/Krefeld, Bell 13 a (F. 7 06). Elfie Körner (i. Th. z. erfr.). F Melinda 
Moldovan, Rheinstr. 101/7 (F. 616 92). Beatrice Mohammed, Düsseid., Achillesstr. 4 
(F. 5 56 84). Käte Munter, Crousstr. 41. Antje Rechtmann (i. Th. z. erfr.). F Maria- 
Elisabeth Schreiner, Roonstr. 105 (F. 6 15 46). 

Inspizienten und Souffleusen (5): Fritz Beckmann, Inspiz. d. Sch. (s. Vorst.). Josef 
Nolden, Inspiz. d. Op. u. Optte. (s. Vorst.). Maria Brutscher, Souffl. d. Sch., Nauen- 


weg 145 (F. 2 26 29). F Grete May, Souffl. d. Op., Bogenstr. 29 (F. 2 48 40). F Anni 
Brück, Souffl. d. Optte., Forstwaldstr. 39 (F. 2 27 97). 

Ballett (5 Herren, 10 Damen): George Frosdier, Ballettm. (s. Vorst.). Henry Lip- 
kowsky, Solotanz, u. Ballettm.-Stellv. Wilhelm Groß, Henning Hjorth u. Jean-Pierre 
Bras, Gruppentanz, m. Soloverpfl. Lilian Luley, Gruppentanz, m. Soloverpfl., Assist, 
d. Ballettm. Judith Asthon, Barbara Lane, Joanna Seddon, Elizabeth Wilhams u. 
F Erni Zimmerer, Gruppentanz, m. Soloverpfl. Carmen Sylvia Krüger, Helga Liebau, 
Elfi Lipp u. Christiane Oppitz, Gruppentanz. 

Chormitglieder: Herren (12): Karl Botsdien, Wilhelm Franzen, Heinz Goritz, Josef 
Hüskes, Heinz Ledere, Walter Notemann, Lorenz Raspels, Walter Sdiierjott, Heinz 
Smits, Ludwig Steiner, Willi Stolz, Horst Vogt. 

Damen (12): Liselotte Budifeld, Mechthild Hülters, Liesel Kirchmann, Johanna 
Krause, Christine Kulbatzki, Gertrud Mehring, Marga Murawsky, Ilse Puc^lt, Margot 
Schima-Scliramm, Johanna Schrod-Lohberg, Irmgard Steppeling, Senta Zaiser. 

Ordiester: 68 Mitglieder (davon Instrumente: 1. Violine 12,11. Violine 9, Bratsche 6, 
Cello 5, Baß 4, Harfe 1, Flöte 4, Oboe 3, Klarinette 4, Fagott 3, Waldhorn 5, Tuba 1, 
Trompete 4, Posaune 4, Pauke 2, Schlagzeug 1). 

Techn. Bühnenvorstände (15) und techn. Mitglieder (49): Josef Michels, Techn. Leit., 
Rudolf Kück, Techn. Assist., Rudolf Griep, Heinrich Kahnert u. Jakob Mühlstroh, 
Thm. m. 19 Geh. Hans Kamper, Bel.-Inspekt. Fritz Spielmanns u. Kurt Süß, Belm. m. 
6 Geh. u. 2 Aush. Hanns-Willi Kraemer, Obergewandm. m. 8 Geh. (s. Vorst.). Christel 
Krause, Assist, d. Obergewandm. Alfred Lipp, Garderobenverw. m. 4 Geh. u. 4 Aush. 
Hans Hermann Gabel u. Karlheinz Jeurgens, Requis. m Geh. Walter Götting, Atelier¬ 
leit. m. 3 Geh. (s. Vorst.). Hermann Brosen, Tischl. m. 2 Geh., 1 Schlosser. 

Maskenbildner und Friseure (7): Christian Schwedes, Maskenbildner m. 6 Geh. 

Gäste: Max Maack, Hilde Plaschke, Heidi Kuhlmann, Waltraut Salzmann, Ilse 
Wittenberg. 

Neuheiten: Freiheit in Krähwinkel (U). Goldhaupt (DE). Korczak und die Km- 
der (U). Die Stühle (WDE). Dialog der Karmeliterinnen. Revisor. 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Alfred Melchior, Obm. 

(13b) Landshut (Bay.) I. Südostbayerisches Städtetheater 


Abstecherbezirk: Im ßüdostbayerisdien Kaum. 

Rechtsträger: Zweckverband Südostbayerisches Städtetheater, Körperschaft des 
öffentlichen Rechts. .._ 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gemeinnütziger Form 
betrieben. , tt • j 

Zuschüsse: Der Zweciverband übernimmt den Fehlbetrag, das Unternehmen wird 
ferner unterstützt durch: Bund, Bayerischen Staat, Bayerischen Rundfunk und Nieder¬ 
bayer. Bezirkstag. 

Intendanz': Intend. Erik Wildhagen, Passau, führt zugleich die Oberspielleitung. 

Geschäftsführung: Dir. Rudolf Kirsch, Landshut, Ländtorpl. 2-5 (F. 28 11). 

Bühnenvorstände (4): Hans-Heinz Franckh, Oberspiell. d. Sch., zugl. Dramaturgie 
(i. Th. z. erfr.). Herbert Weicher (a. G.), Spiell. d. Sch. u. L., München, Tengstr. 16 
(F. 37 27 74). Hans Neumeister, Spiell., Pension Sandner, Landshut-Freyung. Fritz 
Kruspersky, Ausstattungsleit., Passau, Spitalhofstr. 66. 

Musikvorstände (2): Hermann von Moreau, musik. Oberl. und Städt. Musikdlr., 
Passau, Niederhaus. Wolfgang Hiltl,, Kpllm. u. Chordir., Passau Eggendobi 6Vi4. 

Verwaltung, Kasse (3): Erna Weidlich, Sekr. Anna Krautwurst, Kass. Hermine 
Floth, BuÄh. 

Theaterarzt: Dr. med. H. V. Bühler. 


Darstellende Mitglieder 

Schauspiel: Herren (10): Heinz-Hermann Bernstein (i. Th. z. erfr.). Heinrich Fen- 
dcl, Hofgarten-Cafe. Hans-Heinz Franckh (s. Vorst.). Dieter Frank, München 2.3, 
Bcigradstr. 1 (F. 36 27 64). Günther Kropp (i. Th. z. erfr.). Georg Markl, Seligcnthaler 
Straße 37. Hans Neumeister (s. Vorst.). Manfred Schindler (a. G.) (i. Th. z. erfr.). Her¬ 
bert Weicher (s. Vorst.). Hans-Jürgen Zimmermann, Savignystraße. 

Damen (6): F Ilse Palm (a. G.), München, Innstr. 9 (F. 48 22 71). F Maria Sag (a. G.), 
München, Georgenstr. 101 (F. 37 42 54). F Ursula Schneider (i. Th. z. erfr.). Dagmar 
Sörensen, Herzog-Wilhelm-Straße. Ludwina Strodl, Pension Sandner, Freyung 627 
(F. 2379). Marlene Tamm, Nikolastr. 18. 

Oper und Operette: Herren (7): Hans Caspari, Passau, Engl. Hof. Oskar Grauert 
(a. G.). Kage Jehrlander, Passau, Ort 9. Erwin Kurtz. Hannes Meisel (a. G.), München 
15, Lindwurmstr. 171. Anton Schmautz. Passau, Römerstr. 3. Heinz Scholz (i. Th. 
z. erfr.). 

Damen (3): Gertrud Freedmann, Passau, Postg. 5. Gabriele von Notthafft (a. G.), 
Passau, NieeJerhaus. Antonie Birkeijkopff, München, Zieblanstr. 9/0. 

Das Ensemble wird jeweils durch Gäste ergänzt. 

Inspizienten und Souffleusen (4): Dieter Frank, Inspiz. d. Sch. Otto Mayer, Inspiz. 
d. Op. Margarete Beyersdorffer, Souffl. d. Sch., Ludmillastr. 1. Sibylle Rabsch, Souffl. 
d. Op., Passau. 

Chormitglieder: Herren (8): Beno Fendt, Erhard Fiedler, Günther Geiger, Franz 
Gnan, Georg Lochner, Otto Meyer, Hans Niedermeier, Ernst Ratzesberger. 

Damen (7): Ingrid Adelt, Sieglinde Aigner, Reserl Gleißner, Paula Pilsl, Ida 
Schreiner, Josipina Schweiger, Marija Shabe. 

Orchester: 35 Mitglieder (davon Instrumente: 1. Violine 6, 11. Violine 4, Bratsche 2, 
Cello 2, Baß 2, Harfe 1, Flöte 2, Oboe 2, Klarinette 2, Fagott 2, Waldhorn 4, Trom¬ 
pete 2, Posaune 3, Schlagzeug 1). 

Tedin. Bühnenvorstände (4) und techn. Mitglieder (9): Franz Danner u. Josef 
Stiegler, Techn. Leit. m. 5 Geh. Rudolf Bronold u. Julius Gütlein, Bel.-Inspekt. m. 
1 Geh. Englbert Wüstner, Dek. u. Tapez. Therese Bierihger u. Lucretia Hutter, 
Garderob. 

Maskenbildner und Friseure (2): Gerda Pollinger u. Franziska Lodinsky, Thfris. 

Gäste: Jürgen von Alten, Heinz Beck. 

Neuheiten: Spiel von Tod und Liebe. Verkündigung. Die Spieldose. Der Kreide¬ 
kreis. Mein Sohn, der Herr Minister. Obert Chabert. 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Bis zur Drucklegung noch nicht 
gewählt. 


II. Stadttheater Landshut 



Rechtsträger und Verwaltungsbehörde: Stadt Landshut. 


Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gemeinnütziger Form 
betrieben. 

Leitung: Dir. Rudolf Kirsch (s. a. Landshut I), Äußere Luitpoldstr. 62 (F. 26 85). 
Aufführungen des Südostbayerischen Städtetheaters (s. Landshut I) und Gastspiele 
benachbarter Bühnen. 




282 


<io) Leipzig Städtische Theater 

Opernhaus: W 33. D r e i 1 i n d e n s t r. 30-32 (F. 4 52 86 u. 4 61 79) 
Schauspielhaus: CI, B o s e s t r. (F. 4 34 08) 

Eröffnung des Neubaues Frühjahr 1957. 

Kammerspiele: C 1, G o 11 s c h e d s t r. 16 (F. 4 50 56), 394 Plätze. 
Operettentheater: W 33, "W i 1 h. - L i e b k n e c h t - P 1 a t z 21 (F. 4 12 29 u. 4 11 20) 
Alle Zuschriften an: Städtisches Theater, C 1, Gottschedstr. 8 
(F. Ortsgespräche 4 1124, Ferngcsprädie 4 50 56) 

608 000 Einwohner. Die ehern. Theatergebäude (Opernhaus — Neues Th. — Am Karl-Mari- 
i’tatz, Schauspiel — Aites Theater — Am Kicliard-Wagner-PIatz und Schauspielhaus, 
Sophienstr. 17—19] wurden im Kriege restlos zerstört. Spielbetrieb: Behelfsbuhnen, Strom¬ 
art: Opernhaus: Gleidi- u. Drehstrom. Betriebsspannung: 220 Volt. Schauspielhaus: Strom¬ 
art: Drehstrom. Betriebsspannung: 220 Volt. 

Rechtsträger: Der Rat der Stadt. 

Betriebsführung: Die Theater werden in gemeinnütziger Form betrieben. 

Theater der jungen Welt 

Verwaltung: Leipzig CI, Dr.-Kurt-Fischer-Str. 29 
Theater: Weiher Saal im Zoo (F. 3 15 66) 

Das Theater wurde 1946 gegründet, am 7. NoTcmbSr 1946 eröffnet und hat 600 Plätze. 

Stromart: Wechselstrom. Betriebsspannung: 110 Volt. 

Eigentümer und Rechtsträger: Rat der Stadt Leipzig. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Eigentümer in gemeinnütziger Form 
betrieben. 

(14b) Lindau (Bodensee) Stadttheater 

(Gastspiele benachbarter Bühnen) 

(24 a) Lübeck I/IL Bühnen der Hansestadt 

I. Großes Haus II. Kammerspiele 

1025 Plätze 370 Plätze 

(F. 25666/9). Gesdiäftszeit: 7.30—16.30 Uhr 

230 000 Einwohner. Ortsklasse A der Besoldungsordnung. Das Große Haus wurde 1906 bis 
1908 erbaut. Buhnenraumgestaltung: I.: Portalbreitc: 10 ra, Portalhöhe: 6,30 m, BUhnenraum- 
breite: 20 m, Tiefe: 16 ra. 11.: BUhnenrauragestaltung: Portalbreite: 5,30 m, Portalhöhe: 3,45 m, 
BUhnenraumbreite: 14 m, Tiefe: 12 m. Bemerkenswerte techn. Einrichtungen: Rundhorizont, 
Drehbühne, Wagenbühne, PortalbrUclce mit Scheinwerfern, Projektionseinriditung mit 6 Appa¬ 
raten sind vorhanden. Stromart: Wechselstrom. Betriebsspannung: 220 Volt. Spielzeit: Vom 
1. August 1957 bis 31. Juli 1958 einsdiließlicii Tarifurlaub. 
Besucherorganisationen: Lübedcer Besucherring 60 300 Besudeer. Volksbühne zu Lübeck 
2 000 Mitglieder. 

Doppelvorstellungen finden statt, Abstecher nicht. 

Eigentümer und Rechtsträger: Hansestadt Lübeck. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gemeinnütziger Form 
betrieben. 

Zuschüsse: Zuschüsse vom Bund und Land Schleswig-Holstein. Der Rechtsträger 
übernimmt den Fehlbetrag. 

Aufsichtsbehörde: Kultusverwaltung der Hansestadt Lübeck. 

Intendanz: Intend. Dr. Christian Mettin (F. 2 5666), führt die Gesamtleitung. 
Verwaltungsleitung: Dir. Ernst-Eberhard Morath (F. 41666). 

Dramaturgie: Wera Liessem, St.-Jürgen-Ring 33 (F. 2 82 67). 

Künstl. Betriebsbüro: Marthel Binder, Gärtnerg. 5. 

Sekretariat des Intendanten: Isolde Leistner, Breite Str. 1-5. 


283 


Lubodt 


1 


Künstlerische Vorstände: 

Bühnenvorstände (11): Dr. Christian Mettin (s. Intend.). Ottokar Panning, Ober- 
cpicll. d. Sch., Ruhlebenlla. Günter Witte, Spiell. d. Sch., Yorkstr. 5. Karlheinz 
I lundorf, Oberspiell. d. Op., Roeckstr. 6 a. Hans-Helmut Möhler, Spiell. d. Op. u. 
Optte., Mühlenstr. 85. Hans Aeberli, AusstattungsL, Eschenburgstr. 5. Alfred Kuenzer, 
Bühncnbildn. (i. Th. z. erfr.). Helga Schmeißer, Kostümbildn., Moltkepl. 2. Boris Pilato, 
Balicttm., Mariesgrube 69-71. Edgar Fuchs, Helmuth von Scheven,, m. Spiell.-Verpfl. 
(i. Sch.). 

Musikvorstände (7): Musikal. Oberleitung: GMD Christoph von Dohnanyi, St.- 
Lorenz-Nord, Kolberger PI. 1. Walter Schumacher, I. Kpllm. u. Studienleit., Torney¬ 
weg 3. Fritz Arndt, Kpllm. u. Solorepet., Geniner Str. 50-50 a. Martin Zummach, Solo- 
repet. u. Kpllm., Wahmstr. 24. Tilo Fuchs, Korrepet., Adolfstr. 11. Bea Hasse, Ballett- 
repet., Dr.-Julius-Leber-Str. 59. Chordir.: z. Z. nicht besetzt. 

Verwaltung (7): Werner Babbe, Fritz Jaenicke, Alice Schöffel, Werner Musch, 
Margot Wiechmann (Sekr.), Ottfried Wieser, 1 St. z. Z. unbesetzt. 

Kasse (3): Ernst Sanden, Meta Krause, Kurt Szostock. 

Darstellende Mitglieder 

Oper und Operette: Herren (13): August-Wilhelm Ernst, Karpfenstr. 5 a. Heinrich 
Froschhauser, Hohelandstr. 20 (F. 56872). Herbert Klomser, Roeckstr. 5 a (F. 27226). 
Hans-Otto Kloose, Wakenitzstr. 24 (F. 5 70 01). Gustav Köysti, St.-Jürgen-Ring 31. 
Georg Lorant, Koberg 12. Robert Odendahl, Geniner Str. 38. Georg Rehkemper, Ger- 
trudenstr. 9 (F. 2 44 60). Hermann Rohrbach, Hansestr. 92 (F. 2 12 16). Hermann 
Runge, Wakenitzstr. 34 (F. 5 713-5). Heinz Schickei, Braunstr. 13-15. Georg Schnapka, 
Bismarckstr. 29 (F. 2 28 61). Fritz Wenzel, Moislinger Allee 67 (F. 2 97 34). 

Damen (8): Wedda Barnstorff,' Lothringer Str. 40. Magda Egressy, Koberg 12. 
Waltraut Habicht, Curtiusstr. 31 (F. 2 35 16). Litsa Liotsi, Moltkepl. 2. Janice Roche, 
Nelkenstr. 5-7. Regina Toepper, ßalauerfohr 31-33 (F. 2 81 77). Edith Vogt-Thieke, 
Roeckstr. 52 a (F. 6 35 60). Anneliese Welge, Untertrave 73 (F. 2 28 84). 

Schauspiel: Herren (15): Robert Casapiccola, Moltkepl. 10. Bernhard Danneil, 
Lessingstr. 15 (F. 5 65 69). Werner Englert, Koberg 12. Robert Fitz, Kahlhorststr. 2 
(F. 5 64 78). Edgar Fuchs (s. Vorst.), Wakenitzstr. 73 (F. 5 66 19). Julius Kandels, 
Moltkestr. 34 (F. 2 89 47). Heinz G. Kilian, Ruhleben 5. Ulrich Matschoß, Schützen¬ 
straße 71-73 (F. 2 02 69). Peter Neubauer, Parkstr. 28. Ottokar Panning (s. Vorst.). 
Helmuth von Scheven (s. Vorst.), Roeckstr. 5 a (F. 2 72 26). Günter Schulz, Wakenitz¬ 
straße 24 (F. 2 2616). Georg Stolte, Engelsgrube 55. Gerhard Teubner, Reiherstieg 6. 
Günter Witte (s. Vorst.). 

Damen (7): Eva-Maria Bauer, Wakenitzstr. 34 (F. 5 71 35). Lola Chlud, Engels¬ 
wisch 43-45 (F. 2 17 51). Karola Ebeling, Moltkestr. 30. Rita Hoffmann, Schönböckener 
Str. 33. Grete Kretschmer, Moltkepl. 2. Enzia Pircher, Moltkepl. 10. Katharina Schmitt, 
Zwinglistr. 22 (F, 2 03 34). 

Inspizienten und Souffleusen (7): Ricardo de Castro, Inspiz. d. Op., Kronsforder 
Allee 13. Georg Stolte, Inspiz. d. Sch., Engelsgrube 55 (s. Sh.). Werner Glossmann, 
Inspiz. d. Op., Optte. u. Sh., Travemünder Allee 2. Charlotte Shurig-Geffe, Souffl. 
d. Op., Hansestr. 5. Hanna Lenke, Souffl. d. Op. u. Optte., Artlenburgstr. 18. Lise¬ 
lotte Loderet, Mariesgrube 69-71, u. Roswitha Aulih, Engelsgrube 55, Souffl. d. Sh. 

Ballett (4 Herren, 11 Damen): Boris Pilato, Ballettm. u. Solotänz. (s. Vorst.). 
Erna Mohär, Primaballerina. Editha Hirshmann, Vilma Lisa, Anton Vujanic (zugl. 
Choreograph) u. Donald Kilgour, Solotänz. Rosemarie Ellerhold, Brigitte Gamm, 
Helga Gantner, Eicke Lahs, Marianne Lipinski, Christa Piroh, MihMe Poupon, Vreni 
Reinhardt, Tänz. Klaus Soshinsky, Eleve. 

Chormitglieder: Herren (14): Egbert Grundshock, Klaus-Jürgen Haase, Otto Issleiber, 
Ekkehart Liebhen, Fritz Möller, Otto Mundhenk, Kurt Peterson, Helmut Rackwitz, 
Heinz Siebenbrodt, Karl Sümenih, Max Shneider, Martin Shreiner, Paul Steinhöfel, 
Hermann Trautmann. 

Damen (12): Marie-Luise Beiderwieden, Gerda Branicki, Helga Brückner, Gisela 
Fahrenkämper, Elsa Fernau-Stein, Brigitte Grigutsh, Charlotte Hammen, Gertrud 
Ihnst-Shwarz, Maria Mihel, Gisela Pratt, Elisabeth Suhop (1 Stelle unbesetzt). 








Orchester: 52 Mitglieder (davon Instrumente: I. Violine 9,11. Violine 6, Bratsche 4, 
Cello 4, Baß 3, Flöte 3, Oboe 3, Klarinette 3, Fagott 3, Horn 4, Trompete 3, Posaune 3, 
Tuba 1, Harfe 1, Pauke 1, Schlagzeug 1, dazu 1 Orchester- u. 1 Instrumentenwart. 

Techn. Abteilung (16): Felix Wanner, Techn. Dir. Rudolf Schlüter, techn. Assist. 

Betricbspcrsonal (58): Günter-Werner Thalheim, Bühneninspekt. Johannes Sdiar- 
bau u. Paul Rozynski, Thm. u. 24 Bühnenarbeiter. Heinz Latendorf u. Erich Penzien, 
Belm. u. 8 Beleuchter. Hermann Müller, Requis. m. 2 Gehilfen. 

Werkstattpersonal: Martin Luther, Cheffris. m. 2 Geh. Gertrud Luther, Cheffris. 
m. 2 Geh. Johannes Hartwig, Obergewandm. m. 9 Geh. Dora Sdiönberg, Gbergemand- 
mstrn. m. 8 Geh. Karl Röhrig, Malsaalvorst. 1 Kascheur, 1 Thmal., 1 Praktik. Karl 
Uittmann, Tiscbl. m. 5 Geh. Paul Wiebcke, Schlosser m. 2 Geh. 

Hausverwaltung (48): Carl Hasse (ab 1. 1. 1958 neu bes.), Hausm. Jobs. Borck, 
Masdam., 3 Pförtn., 1 Nachtwächter, 2 Heizer, 10 Reinmachefrauen, 30 Platzanweise- 
rinnen u. Garderobenfrauen. 

Gäste: Als Regisseure: Gerda Wrede (Helsinki), Helge Rungwald (Odense/Däne¬ 
mark), Paul-Helmuth Schüßler, Dr. Alfred Walter, Gerd Wolf. Gäste in Oper und 
Schauspiel: Hans-Heinrich Hagen, Jutta Dieber, Tilly Musäus. 

Neuheiten: Columbus (Egk). Staub auf dem Paradies. Zeitgrenze. Die große Rolle. 
Liebe. — Ballett: Der Mohr von Venedig. Interplay. Gastmahl der Spinne. Haus der 
Schatten. 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Günter Witte, Obm. Bernhard Dan¬ 
neil, Stellv.-Obm. u. Kass. Hermann Trautmann, Schriftf. Gerda Branicki u. Liselotte 
Loderer, Vertr.-Damen. Martin Schreiner (Chor-Obm.). Eicke Lahs (Tanz). Werner 
Thalheim (Technik). Georg Rehkämper (Beis.). Robert Fitz u. Max Schneider, Kassen- 

Dem Lokalverband angeschlossen (19): Werner Crome, Gustav Deimling, Anja 
Deußner, Helga Dieber, Else Dietz-Bertram, Hubert Franz (Operndir. Stadtth. Malmö), 
Hildegard Franzmann, Marie-Luise Freys, Elly Kursa-Seeler, Lieselotte Lehnich, Eugen 
Leschewsky, Tilly Musäus, Irene Olk, Eva Radde, Margarethe Schenk, Heinrich 
Stoltzenburg, Christiane Ullrich, Gerhard Zeineke. 

III. Kammerspielkreis Lübeck 

Bühne f. Kammer- und Mysterienspiel 
Büro: LUbcdc, Dorncstr. .1 a (F. 2 38 59) 

ErüffnungsvorstellunK: 15. Juni IDili: Lübecker Totentanz, miftelalterl. Mysterienspiel. 
Bearbeitung: Walter Kuder. Spielzeit: Von August 1957 bis Juli 1958 und anschließend 30 Tage 
Tarifurlaub. 

Doppelvorstellungen und Abstcdier linden statt. 

Spielgebiet: Kirdien- und Kulturgomeinden Schleswig-Holstein, Niedersachsen. Jährlich 
einmal Souderreise: Süddeutsdiland, Sdiweiz, Österreich, Schweden. 

Rechtsträger: E. V. Vorstand: Pastor Siegfried Bechtold, Regisseur Walter Ruder. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gemeinnütziger Form 
betrieben. 

Zuschüsse: Landeskirchen Schleswig-Holstein, Lübeck, Niedersachsen, Hamburg und 
Land Schleswig-Holstein. 

Künstl. Leitung: Walter Ruder (i. Büro z. erfr.), führt zugleich die Oberspiell. 

Darstellende Mitglieder 

Schauspiel Herren (5): Hans Damaschke, Rotenburg/Fulda, Unter der Schanze. 
Erwin Kersen, Lüb.-Travemünde, Backbord 19. Wolfgang Klose, Berlin SW 68, Linden¬ 
straße 40-41. Walter Ruder (s. Ltg.). Hans-Joachim Schmiedel, Hamburg 19, Stellinger 
Weg 51. 

Damen (4): Doris Marx, Oldenburg i. O., Bismarckstr. 25. Sonja Rinck, Ham¬ 
burg 39, Jarrastr. 21 (F. 27 20 96). F Ursula Ruder, Lübeck, Dornestr. 3 a (F. 2 38 59). 
Verena Schley, Hambg.-Harburg, Hansingsweg 1. 

Neuheiten: Das große Welttheater. Totentanz. 

Genossenschafts-Mitteilungen: 4 Mitglieder der Genossenschaft. 

Dem Lokalverband Städt. Bühnen, Lübeck, Günter Witte, Obm., angeschlossen. 


iJ 


Lünoburt; 


>) Lüneburg I. Lüneburger Bühne GmbH. 

N e u e S U 1 z e 9 (F. so as) 

Geschäftszeit: 9—19 ühr 

.57 «CIO Einwohner. Fassungsraum: 562 Piätze. BehelfsbUhne Turnhalle. Eröffnung: 29. Hep- 
li-mbor 1946 unter der Leitung von Intend. Eolf Hübner. Eröffnungsvorstellung: Spiel von 
Tod und Liebe. Bühnenraumgestaltung: Portalbreite: 10 m, Portalhöhe: 5 ra. Bühnenrauin- 
brciite: 12 m, Tiefe: 7 m. Bemerkenswerte techn. Einrichtungen; PortalbrUcke mit Schein- 
wc-rfe.rn, Projektionseinrichtung sind vorhanden. Stromart: Wechselstrom. Betriebsspannung: 
220 Volt. Orchesterraum: 40 qm. Spielzeit: Vom 16. Septemher 1957 bis 20. April 1958, eventuell 
. Verlängerung mit tariflich bezahltem Urlaub. 

■ Besucherorganisationen: Abonnenten, Volksbühne, Landring u. Jugendringe mit etwa 

F 2500 Mitgliedern. 

I Doppelvorstellungen und Abstecher finden statt. 

Eigentümer: Treubund von 1848. Verein für Leibesübungen und Geistespflege, 
Lüneburg. 

Rechtsträger: Lüneburger Bühne GmbH., Lüneburg. 

Betriebsführung: Das Theater wird vom Rechtsträger in gemeinnütziger Form 
betrieben. 

Zuschüsse: Der Rechtsträger übernimmt den Fehlbetrag, das Unternehmen wird 
’ ferner unterstützt durch das Land Niedersachsen und die Stadt Lüneburg. 

Verwaltungsbehörde: Lüneburger Bühne GmbH., vertr. durch den geschäfts¬ 
führenden Gesellschafter, Oberstadtdir. Dr. Walter Bötcher, Lüneburg, Rathaus. 

Intendanz: Intend. Willie Schmitt, Soltauer Str. 8 (F. 41 68), führt zugleich die 
Oberspiell. 

* Bühnenvorstände (5): Hans-Heinz Janka, Oberspiell. d. Sch. u. Optte., Untere 

Schrangenstr. 18 (F. 57 03). Jupp Astor, Spiell. d. Sch. u. Optte., Neue Sülze 6 (F. 35 06). 
Josef Flöth, Spiell., Am Sande 25 (F. 44 38). Günther Wehnert, Bühnenbildn., Hinter 
der Bardow. Mauer 9. Elfriede Graseck, Ballettm., Wilschenbrucher Weg 35 (F. 3798). 

Musikvorstände (2): Siegbert Mees, 1. Kpllm. u. musik. Oberl., Ritterstr. 31 
(F. 34 35). Lothar Werner, Kpllm. u. Korrep., Reichenbachstr. 8. 

Verwaltung, Kasse usw. (6): Walter Görlach, Verw.-Dir., Am Springlntgut 7 
(F. 42 57). Martha Gellrich, Kass. Irmgard Jacobi, Buchh. Carola von Wisniewski, 
f». Stenotyp. Hermann Hagemann, Hausw. u. Heizer. Charlotte Schulz, Pförtn. 

Theaterarzt: Stellt das Stäclt. Krankenhaus. 

' Reditsbeistand: Rechtsabteilung der Stadt Lüneburg. 

^ Darstellende Mitglieder 

^ Schauspiel und Operette: Herren (13): Jupp Astor (s. Vorst.). Jürgen Dessau, 

Görgesstr. 16. Ernst Federlin (s. Insp.), Danziger Str. 4. Josef Flöth (s. Vorst.). Karl 
' Heuer, Am Sande 25 (F. 44 38). Hans-Heinz Janka (s. Vorst.). Georg Lauran, Grapen- 
gießerstr. 48. Frank Müller, Ritterstr. 31 (F. 34 35). Hein Reimann, Am Sande 25 
(F. 44 38). Charly Scholl, Heinr.-Heine-Str. 31 (F. 52 67). Werner Trakis, Grasweg 14. 
Hannfried Walther, Grüner Jäger, Birkenweg 5 (F. 60 00). Walter Warndorf-Just, 
Hamburg-Blank, (für einen Teil der Spielzeit). 

Damen (6): Urte C. M. Clasing, Bardowicker Str. 21 (F. 31 51). Ludowika Dieck, 

' Heiligengeiststr. 10 (F. 33 51). Gerda Ernst, Auf der Altstadt 13-14 (F. 33 92). F Ma- 

^ rianne Flammersfeld, Heiligengeiststr. 26 (F. 34 31). Christa Schmidt, Feldstr. 29 

(F. 31 77). F Betty Mergler, Hamburg (für einen Teil der Spielzeit). 

Ballett (9 Damen): Elfriede Graseck, Ballettm. (s. Vorst.). Alexa Hausmann, Ros¬ 
witha Hellvoigt, F Rosemarie Eisfeld, Hildegard Kunz, Eleonore Schock, F Irmgard 
Schormann, F Valentina Schulmann u. Rosede Wedmann, Tänz. 

Inspizient u. Souffleuse (2): Ernst Federlin (s. Sch.), Inspiz. d. Sch. u. Opette., Dan¬ 
ziger Str. 4. Ruth Plattner, Souffl. d. Sch. u. Optte., Schillerstr. 13 (F. 41 77). 

Orchester: 13 Mitglieder (davon Instrumente: 1. Violine 4, Cello 1, Flöte 1, Oboe 1, 
Klarinette 1, Trompete 2, Posaune 1, Pauke 1, Schlagzeug 1). 

Techn. Bühnenvorstände (4) und techn. Mitglieder (17): Walter Krech, Techn. Leit, 
u. Thm. m. 8 Geh. Werner Möller, Oberbel, m. 2 Geh. Gurt Heidrich, Gewandm. m. 

3 Geh. Brigitte Fischer, Kostümbildn. m. 2 Geh. Carola Wisniewski, Requis. Horst 
& Berner, Thmal. m. 1 Geh. Hermann Restorf, Tischler m. T Geh. 




Lüneburg 


286 


Maskenbildner: Friseure (2): Sebastian Hartmann u. Anna Hartmann, Maskenbildn. 
m. je 1 Geh. 

Gäste: Gerladr Fiedler, NDR Hamburg. 

Genossenschafts-Mitteilungen: Lokalverband: Jupp Astor, Obm. Werner Trakis, 
Schriftf. Elfriede Graseck, Vertr.-Dame. — 2ü Mitglieder der Genossenschaft. 


(19 b) Magdeburg Städtische Bühnen 


A. Stadttheater, B. Kleines Theater, C. Operettentheater, D. Volkstheater 

O 11 o - V 0 n - G u e r 1 c k e - S t r. 64 (F. 3 1118 u. 3 35 52) 

245 950 Einwohner. Das ehern. Stadttheatergebäude, das Wilhelm-Theater-Gebäude und das 
Zentraltheatergebäude wurden im Kriege restlos zerstört. Behelfstheater: a) Stadttheater, 
Otto-von-Guericke-Str. 64 [P. 3 1118]: 651 Plätze. Eigentümer: Rat der Stadt Magdeburg. 
Stromart: Drehstrom. Betriebsspannung: 125 Volt, b) Kleines Theater, Gerhart-Hauptmann- 
Straße [P. 3 37 21]: 325 Plätze. Eigentümer: Sach- u. Lebensversicherung. Stromart: Dreh¬ 
strom. Betriebsspannung: 220 Volt, c) Operettentheater, Sdiönebedter Str. 94 b. [F. SUIS): 
1021 Plätze. Stromart: Drehstrom. Betriebsspannung: 220 Volt, d) Volkstheater, Braun¬ 
schweiger Str. 25 [P. 3 1118]: 1157 Plätze. Stromart: Drehstrom. Betriebsspannung: 220 Volt. 


( 22 b) Mainz I. Städtisches Theater und Kieine Bühne 

Gutenbergplatz? (F. Intendanz: 87 43 25, BetriebsbUro: 87 44 22, Verwaltung: 87 44 23). 
Geschäftszeit: 9—13.30 u. 16—20 Ubr 

121000 Einwohner. Fassungsraum: 1100 Plätze. Kleine Bühne 150 Plätze. Erbauungsjahr: 1833 u. 
1951. Erbauer: 1833 Georg Möller; 1951: Richard Jörg. Eröffnung: 24. November 1951 unt« der 
Leitung von Karl Maria Zwissler. Eröffnungsvorstellung: Ballett der Großen Oper Paris. 
Buhnenraumgestaltung: Portalbreite: 10,20 m, Portalhöhe: 7 m, Bühnenraumbreite: 21 m, 
Tiefe: 25 m. Bemerkenswerte techn. Einriditungen: Rundhorizont, Wagenbuhne, Portalbrudce 
mit Scheinwerfern, Projektionseinriihtung mit 8 Apparaten sind vorhanden. Stromart: 
Drehstrom 127/220 Volt; Gleichstrom 120 Volt. Orchesterraum: Höchstbesetzung 54 Musiker. 
Spielzeit: Vom 1. August 1957 bis SO. Juni 1958 und ansdiließc